Skip to main content

Full text of "Internationale Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik 6.1912 Indiana"

See other formats









































































Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

ENDIANA UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


# 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





Digitized by 


♦ 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




Band VI 
1912 



Geschäftliche Administration: August Scherl G. in. b. H., Berlin SW 68. 

1 / 


Digitized by Gougle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






S o 1 i- l 


A P-3 0 

.1 fe5' 



Digitized by 


Google 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


















INHALTSVERZEICHNIS. 


I. Autoren 


Spalte 

Alfero, G. A., Dr. phil. f Turin, 

Zum Tode Giovanni Pascolis . . 1305 


A1 m a g i ä, Roberto, aord. Univ.-Prof., 
Padua, 

Societä italiana per il progresso di 

Scienze. 530 

Bahn, Karl, Generalmajor a. D., 
Auerbach (Hessen), 

Künstliche Metallkonstruktion der 

Geschützrohre . ..649 

—, Alfred Krupp.943 


Below, Georg v., ord. Univ.-Prof. 

Geh. Hofrat Dr,, Freiburg i. B. 

Die katholische Kirche und die 

preußischen Universitäten . . . 291 

B e n c k e, Albert, Ingenieur, München, 

Die letzten Fortschritte in der 

Elektrometallurgie von Eisen und 

Stahl.795 

B e n d e m a n n, F., Direktor der Deut¬ 
schen Versuchsanstalt für Luftfahrt, 
Dr.-Ing., Königs-Wusterhausen, 

Die Tagung von Vertretern der 

Flugwissenschaft in Göttingen am 
3. bis 5. November 1911 . , . , 534 

B ö r n g e n, Victor, Oberlandes¬ 
gerichtspräsident Dr., Jena, 

Die Ausbildung der Juristen 1217 1351 
B o r n h a k, Conrad, aord. Univ.-Prof. 

Dr., Berlin, 

Parlamentarisches Regiment im 

Deutschen Reiche.1011 

B r a n d 1, Alois, ord. Univ.-Prof. und 
Mitglied der Kgl. preußischen Aka¬ 
demie der Wissenschaften, Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr,, Berlin, 

Der englische Kriegsminister und 

die deutschen Universitäten . . . 257 

Cohn, Gustav, ord. Univ.-Prof. und 

ord. Mitglied der Kgl. Gesellschaft 
der Wissenschaften, Geh. Regie¬ 
rungsrat Dr., Göttingen, 

Der Kathedersozialismus und seine 


Schicksale ......... 459 

Croce, Benedetto, Senator des 
Königreichs Italien, Neapel, 

Francesco de Sanctis und die 
deutsche Geistesarbeit ..... 1057 


Spalte 

D'A n n u n z i o,. Gabriele, Settignano 
(Florenz), 

Der Tod des Hirsches. 

D i e 1 8, Hermann, ord. Univ.-Prof. und 
ständiger Sekretär der Kgl. preußi¬ 
schen Akademie der Wissenschaften, 

Geh. Oberregierungsrat Dr. theol. et 
phil., Berlin, 

Wissenschaft und Prophezeiung . 

—, Die Fünfhundertjahrfeier der Uni¬ 
versität St. Andrews. 

E n g 1 e r, Adolf, ord. Univ.-Prof. und 
Mitglied der Kgl. preußischen Aka¬ 
demie der Wissenschaften, Geh. 
Oberregierungrat Dr., Berlin, 

Das Lebenswerk Sir Joseph 

Hookers .. 

Erman, Adolf, ord. Univ.-Prof. und 
Direktor bei den Kgl. Museen, Geh. 
Regierungsrat Dr., Berlin-Dahlem, 

Eine Revolutionszeit im alten 

Ägypten. 

E r n e s t, Gustav, Dozent an der 
Humboldt-Akademie, Berlin, 

Moderne Musik. 

—, Künstler und Mensch. 

F r a n c k e, Kuno, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Cambridge Mass. (Harvard), 

Erasmus als Denker und Künstler 
Francois-Poncet, Paris, 

Korrespondenz aus Paris , • 915 
Fuchs, Karl, Prof. Dr., Feldkirchen 
bei München, 

Vierzig Jahre österreichischer 

Mittelschule. 

—, Die Bayerische Gewerbeschau . . 

—, Kongreß deutscher und österreichi¬ 
scher Industrieller und Gewerbe¬ 
treibender in München .... 

—, Die Wendelsteinbahn. 

G1 a t z e 1, Bruno, Privatdoz. an der 
Techn. Hochschule, Prof. Dr., Berlin, 

Die Entwicklung der Bildtele¬ 
graphie .. 

Groos, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr„ 
Tübingen, 

Nutzlose Wissenschaft. 

—, Zur Psychologie der Reifezeit . . 


1205 

1 

250 

673 

19 

223 

749 

269 

1439 

793 

1052 

1312 

1571 

1293 

801 

1331 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




















VII 


Inhalts -Verzeichnis 


VIII 


Spalte 

Haendcke, Berthold, ord. Univ.- 
Prof. Geh. Regierungsrat Dr. ( Königs¬ 
berg i. Pr., 

Das Reformationszeitalter Deutsch¬ 
lands im Spiegel der bildenden 
Künste des 16. Jahrhunderts . . 1153 
Hamann, Richard, Prof, an der Kgl. 
Akademie, Dr., Posen, 

Handzeichnung und Skizze . . . 489 

—, Monumentalkunst und illustrative 

Malerei der Biedermeierzeit . . 1233 
H a r n a c k, Adolf, ord. Univ.-Prof. und 
Generaldirektor der Königl. Biblio¬ 
thek, Wirkl. Geh. Rat Dr. theol., jur„ 
med. et phil., Berlin. 

Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 
zur Förderung der Wissenschaften 
am Schluß ihres ersten Jahres . . 545 

Hartmann, Martin, Dozent am 
Seminar für orientalische Sprachen, 

Prof. Dr., Berlin, 

Die Eroberung der Islamwelt. Eine 
französische Beleuchtung der an¬ 
gelsächsischen und germanischen 
protestantischen Missionen . . . 1259 
Hecker, Oskar, Univ.-Lektor Prof. 

Dr., Berlin, 

D'Annunzios „Tod des Hirsches". 

Im Versmaß des Originals über¬ 
tragen .1205 

Hopfner, Ernst, Universitätskurator 
a. D., Wirkl. Geheimer Oberregie¬ 
rungsrat, Göttingen, 

Der Triumph des Todes .... 725 

H u e 1 s e n, Christian, Prof. Dr., 
Florenz, 

Die Freilegung der Kaiserfora in 

Rom.1315 

K a m p e r s, Franz, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Breslau, 

„Den Kaiser macht das Heer" . . 1463 

Kerschensteine r, Georg, Stadt¬ 
schulrat, Oberstudienrat Dr., München, 

Mittelstand und Schule .... 593 

Kobold, Hermann, ord. Honorar- 
Prof. Dr., Kiel, 

Arthur v. Auwers.1449 

König, Eduard, ord. Univ.-Prof. Geh. 


Konsistorialrat Dr. theol. et phil., 

Bonn, 

Der Selbständigkeitsgrad der he¬ 
bräischen Kultur.1127 

Köhler, Josef, ord. Univ.-Prof. 

Geh. Justizrat Dr., Berlin, 

Zur Zivilprozeßreform.527 


Krebs, Carl, 2. ständiger Sekretär 
der Kgl. preußischen Akademie der 
Künste, rrof. Dr., Berlin, 

Lebenseindruck und Kunstwerk. 
Bemerkungen zu Richard Wagners 

Mein Leben". 69 

i altnormannisches Gasthaus 337 


Spalte 

Kretzschmar, Hermann, ord. 
Univ.-Prof. Geh. Regierungsrat Dr., 

Berlin, 

Rochus von Liliencron.421 

K ü 1 p e, Oswald, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Bonn, 

Über die moderne Psychologie des 

Denkens.1069 

L a q u e r, Benno, Sanitätsrat Dr., 
Wiesbaden, 

Das Salvarsan in der Heilkunde . 783 

Lehmann, Edvard, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Berlin, 

Eine neue Religionsbildung. Der 
moderne Schintoismus in Japan . 1325 
Lehmann, Rudolf, Prof, an der Kgl. 
Akademie, Dr., Posen, 
„Hochschulpädagogik" und die Pä¬ 
dagogik auf der Hochschule ... 195 

Lehmann, Walter, Kustos am Kgl. 
Ethnographischen Museum, Dr., 
München, 

Der XVIII. Internationale Ameri- 

kanisten-Kongreß.1559 

L e x i s, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. Geh. 
Oberregierungsrat Dr., Göttingen, 

Das internationale statistische In¬ 
stitut im Haag . .245 

L i p p s, Theodor, ord. Univ.-Prof. Dr„ 
München, 

Die Zukunft der Philosophie ... 29 

L o r e n t z, P., Gymnasialdirektor Dr., 
Friedeberg i. Nm., 

Die 51, Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner . . 373 

L u b o s c h, Wilhelm, aord. Univ.- 
Prof. Dr., Jena, 

Über die Methodik naturwissen¬ 
schaftlicher, insbesondere anato¬ 
mischer Arbeit.887 

Maas, Max, Dr. phil., München, 

Der 16. internationale Orien¬ 
talistenkongreß in Athen .... 1041 

M a r g a i 11 a n, L., Paris, 

Korrespondenz aus Paris . . 923 1443 
M a r t i t z, Ferdinand von, ord. Univ.- 
Prof. Geh. Oberregierungsrat Dr., 

Berlin, 

Die neuesten Vorgänge in der Be¬ 
wegung für internationale allge¬ 
meine Schiedsabkommen .... 129 

Matthias, Adolf, Wirkl. Geheimer 
Oberregierungsrat Dr., Berlin, 

Wilhelm Münch.. 1109 

M a y n c, Harry, ord. Univ.-Prof. Dr., 

Bern, 

Eduard Mörikes Peregrina . . . 963 

Messer, August, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Gießen, 

Der kritische Idealismus .... 685 

Meyer, Alex, Gerichtsassessor Dr„ 
Homburg v. d. H., 

Die Luftschiffahrt und das öffent¬ 
liche Recht.759 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


















IX 


Inhalts 'Verzeichnis 


X 


S palte 

Meyer, W. Franz, ord, Univ.-Prof. 

Geh. Regierungsrat Dr., Königsberg 
i. Pr., 

Über Vergangenheit und Gegen¬ 


wart der Mathematik.929 

Meyer-Steineg, Theodor, aord, 
Univ.-Prof. Dr., Jena, 

Die Vivisektion in der antiken 
Medizin .1491 


Morf, Heinrich, ord. Univ.-Prof. und 
Mitglied der Kgl. preußischen Aka¬ 
demie der Wissenschaften, Dr., 
Berlin, 

An der Wiege der klassischen 


Lyrik Frankreichs ...... 161 

fMünch, Wilhelm, ord. Honorarprof. 

Geh. Regierungsrat Dr., Berlin, 

Das Erziehungsproblem im Kultur¬ 
leben der Gegenwart.849 

Münsterberg, Hugo, ord. Univ.- 
Prof. Dr., Cambridge Mass. (Harvard), 

Das Problem der Freiheit ... 83 

Oldenberg, Hermann, ord. Univ.- 
Prof. und ord. Mitglied der Kgl. Ge¬ 


sellschaft der Wissenschaften, Dr., 
Göttingen, 

Eine Geschichte der indischen 

Kunst.. 817 

Ohnefalsch-Richter, Max, Dr. 
phil., London, 

Einige heidnische Vorbilder zu den 
christlichen Madonnen und Engeln 993 
Otto, Friedrich, Genralmajor a. D. f 
München, 

Wandlungen des Maschinen-Zeit- 

alters.788 

R a j n a, Pio, ord. Univ.-Prof., Florenz, 
Pilgerfahrten, Straßen und Hospize 
im mittelalterlichen Italien , . . 385 

R e g e n e r, Erich, Privatdozept Dr., 

Berlin, 

Über die Radioaktivität . .511 639 

R e i n s c h, Paul S., ord. Univ.-Prof. 

Dr., Madison, 

Nationale Unterschiede in Süd¬ 


amerika .179 

—, Alte und neue Staatsauffassung in 

Amerika.559 

Ro s b u n d, Max, Realschuldirektor 
Dr., Mewe, 

Gedanken einer französischen 
Mutter über Frauentum, Frauen¬ 


erziehung und Frauenwirken . . 1175 


Roux, Wilhelm, ord. Univ.-Prof. Geh. 

Medizinalrat Dr. v Halle.427 

Sarrazin, Gregor, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Breslau, 

Ein englisches Urbild für Goethes 

Faust.111 

Schmidt, Erich, ord. Univ.-Prof. und 
Mitglied der Kgl. preußischen Aka¬ 
demie der Wissenschaften, Geh. Re¬ 
gierungsrat Dr., Berlin, 

Der erste „Wilhelm Meister“ . . 45 


Spalte 

Schmoller, Gustav v., ord. Univ.- 
Prof., Mitglied der Kgl. preußischen 
Akademie der Wissenschaften und 
des Kgl. preußischen Herrenhauses, 

Wirkt. Geh. Rat Dr., Berlin, 

Das erwachende Verständnis für 
Aristokratie und Bureaukratie in 


der radikalen und sozialistischen 
Literatur . 11 

Schoenborn, Walther, Privatdoz. 

Dr., Heidelberg, 

Kirche und Recht.619 

Scholz, Heinrich, Privatdoz. Lic«, 

Berlin, 

Schleiermachers „Reden“ und die 


neueste religiöse Bewegung . . . 1023 
Schubart, Wilhelm, Kustos an den 
Königl. Museen, Prof. Dr., Berlin, 

Antikes Leben aus griechischen 

Papyri .1195 

Schücking, Levin L., aord. Univ.- 
Prof. Dr., Jena, 

Shakespeare als Volksdramatiker . 1513 
S e i 11 i 6 r e. Ernest, Paris, 

Bewußtes und Unbewußtes im Er¬ 


findergenie . 33 

—, Romain Rollands „Jean Chri¬ 
stophe“ . *..829 


S t ä c k e 1, Paul, ord. Prof, an der 
Techn. Hochschule Geh. Hofrat Dr., 
Karlsruhe i. B., 

Hermann Graßmann, ein Beitrag 
zur Psychologie des Mathematikers 1185 

Steig, Reinhold, Oberlehrer am 
Friedrich-Werderschen Gymnasium, 

Prof. Dr., Berlin, 

Die Kinder- und Hausmärchen der 
Brüder Grimm. Eine Hundertjahr¬ 
erinnerung .1535 

Timerding, Heinrich E., ord. Prof, 
an der Techn. Hochschule, Dr., 
Braunschweig, 

Versammlung der Internationalen 
Mathematischen Unterrichts-Kom¬ 
mission in Mailand. 367 

T o m b o sen., Rudolf, Dr. phil., New 
York, 

Die Philanthropie-Schule in New 

York.925 

U1 m a n n, Heinrich, ord. Univ.-Prof. 

Geh. Regierungrat Dr., Greifswald, 
Bismarcks letzter staatsrechtlicher 
Gedanke vor seiner Entlassung . 345 

V o ß 1 e r, Karl, ord. Univ.-Prof. Dr., 
München , 

Zu D'Annunzios „Morte del Cervo“ 1213 

W a 1 z e 1, Oskar F. f ord. Prof, an der 
Techn. Hochschule, Geh. Hofrat Dr., 
Dresden, 

Leben, Erleben und Dichten . . . 1397 


Difitized 


by Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 























XI 


Inhalts -Verzeichnis 


xn 


Spalte 

Wichmann, Karl, Univ.-Prof. Dr. # 
Birmingham, 

Der neue Staatszuschuß für die 
englischen Hochschulen . . . , 1170 
W o 1 f f, Max J # , Prof. Dr., Berlin, 

Zum Werden des Hamlet .... 585 


II. Abhandlungen 

Ägypten, Eine Revolutionszeit im 


alten. Von Adolf Erman ..... 19 

Amerikanisten-Kongreß, Der XVIII. in¬ 
ternationale, in London. Von Walter 
Lehmann.1559 


Antennentürme, Über die Beseitigung 
der ungeheuren, bei der drahtlosen 
Telegraphie. Von L. Zehnder ... 905 

Aristokratie und Bureaukratie, Das 
wachsende Verständnis für, in der 


radikalen und sozialistischen Lite¬ 
ratur. Von G. v. Schmoller .... 11 

Assoziationen, Monatsschrift des Zen¬ 
tralbureaus der Internationalen . . 1565 

Auwers, Arthur v. Von Hermann 

Kobold.1449 

Beethoven, Ludwig van, s. Künstler 
und Mensch ......... 749 


Bewußtes und Unterbewußtes im Er¬ 
findergenie. Von Ernest Seilliere . 33 

Bibliothek, Die Verluste bei dem 


Brand der New-Yorker Staats- . . 380 

Bildtelegraphie, Die Entwicklung der. 

Von Br. Glatzel . ..1293 

Bismarcks letzter staatsrechtlicher Ge¬ 
danke vor seiner Entlassung. Von 

Heinrich Ulmann.345 

Carnegie-Stiftungen.670 

Chemie, Der 8. internationale Kongreß 

für angewandte.1051 

D'Annunzio, Gabriele, s. Tod des 

Hirsches.1205 

Denkpsychologie, s. Psychologie des 

Denkens . .. 1069 

De Sanctis, Francesco, und die 
deutsche Geistesarbeit. Von Bene- 

detto Croce.1057 

Dichten, s. Leben, Erleben und D, . . 1397 

Elektrizität, s. Gas- und Wasserrohren, 

Schutz der, gegen vagabundierende 

Ströme.1310 

Elektrometallurgie von Eisen und 
Stahl, Die letzten Fortschritte in der. 

Von Albert Bencke. . 795 

Elektronen, Die Aussendung von, bei 

chemischen Prozessen.665 

Entwicklungsmechanik der tierischen 

Organismen. Von Wilhelm Roux . 427 

Erasmus als Denker und Künstler. 

Vn T ' no Francke.269 

F ; i in Europa.1566 

Erforschung des, mit 
Her Wellen .... 1049 


Spalte 

Zehnder, Ludwig, Privatdoz. an der 
Techn. Hochschule, Prof. Dr., Berlin- 
Charlottenburg, 

Über die Beseitigung der un¬ 
geheuren Antennentürme bei der 
drahtlosen Telegraphie .... 905 


und Mitteilungen 


Erfindergenie, Bewußtes und Unter¬ 
bewußtes im. Von Ernest Seilli&re 33 

Erziehungsproblem, Das, im Kultur¬ 
leben der Gegenwart. Von Wilhelm 

Münch ..849 

Faust, Ein englisches Urbild für 
Goethes. Von Gr. Sarrazin . . . 111 

Femschreibanlagen.255 

Flugwissenschaft, Die Tagung von Ver¬ 
tretern der, in Göttingen. Von 

F. Bendemann.534 

—, s. auch Luftschiffahrt. 

Frauentum, Frauenerziehung und 
Frauenwirken, Gedanken einer fran¬ 
zösischen Mutter über. Von Max 

Rosbund .1175 

Freiheit, Das Problem der. Von Hugo 

Münsterberg.. 83 

Gas- und Wasserrohren, Schutz der, 
gegen vagabundierende elektrische 

Ströme ..1310 

Gasthaus, Ein altnormannisches. Von 

Carl Krebs.337 

Geschützrohre, Künstliche Metallkon¬ 
struktion der. Von Karl Bahn . . 649 

Gewerbeschau, Die Bayerische. Von 

Karl Fuchs.1052 

Goethe, Johann Wolfgang, s. „Wilhelm 

Meister", Der erste. 45 

—, —, s. Ein englisches Urbild für 

G. 's Faust.111 

Graßmann, Hermann, ein Beitrag zur 

Psychologie des Mathematikers. Von 

Paul Stackei. 1185 

Grimm, Brüder, s. Kinder- und Haus¬ 
märchen ... 1535 

Haldane, Lord, s. Kriegsminister, Der 
englische, und die deutschen Uni¬ 
versitäten .257 

Hamlet, Zum Werden des. Von Max 

J. Wolff. 585 

Handzeichnung und Skizze. Von 
Richard Hamann.489 


Hebräische Kultur, Ihr Selbständig¬ 
keitsgrad. Von Eduard König . . 1127 
Hochschulen, Der neue Staatszuschuß 

für die englischen. Von K. Wichmann 1170 


„Hochschulpädagogik" und die Päda¬ 
gogik auf der Hochschule. Von 

Rudolf Lehmann.195 

Hooker, Das Lebenswerk von Sir 
Joseph. Von A. Engler.673 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




































Xffl 


Inhalts •Verzeichnis 


XIV 


Spalt« 

Hospize im mittelalterlichen Italien, 


s. Pilgerfahrten, Straßen und H. i. 

m. 1.385 

Idealismus, Der kritische. Von August 

Messer.685 

Indien, s. Kunst, Eine Geschichte der 

indischen. 817 

Industrieller und Gewerbetreibender, 
Kongreß deutscher und österreichi¬ 
scher, in München.1312 

Islamwelt, Die Eroberung der. Von 

Martin Hartmann.1259 

Italien, Pilgerfahrten, Straßen und 
Hospize im mittelalterlichen. Von 

Pio Rajna ..385 

Juristen, Die Ausbildung der. Von 


„Kaiser, Den, macht das Heer". Von 

Franz Kampers.1463 

Kaiserfora in Rom, Die Freilegung der. 

Von Chr. Huelsen.. 1313 

Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur För¬ 
derung der Wissenschaften, Die, am 
Schluß ihres ersten Jahres. Von 
Adolf Harnack ........ 545 


Kathedersozialismus, Der, und seine 
Schicksale. Von Gustav Cohn . . 459 

Kinder- und Hausmärchen, Die, der 
Brüder Grimm. Eine Hundertjahr¬ 
erinnerung. Von Reinhold Steig . . 1535 
Kinematographie, Wissenschaftliche 669 
Kirche, Die katholische, und die 
preußischen Universitäten. Von 
G. v. Below . .. 291 

— und Recht. Von Walther Schoen- 

born.619 

— aus England.1553 

Korrespondenz aus Paris . . . .915 1439 
Kreiselkompaß-Versuche ..... 127 

Kriegsminister, Der englische, und die 

deutschen Universitäten. Von Alois 

Brandt.257 

Krupp, Alfred. Von Karl Bahn . . . 943 

Künste des 16. Jahrhunderts, Das Re¬ 
formationszeitalter Deutschlands im 


Spiegel der bildenden. Von Berthold 

Haendcke.1153 

Künstler und Mensch. Von Gustav 
Eraest.749 


Kultur, Der Selbständigkeitsgrad der 
hebräischen. Von Eduard König 1127 

Kunst, Denkmäler deutscher .... 125 

—, Eine Geschichte der indischen. 

Von H. Oldenberg.817 

Leben, Antikes, aus griechischen 
Papyri. Von W. Schubart .... 1195 

Leben, Erleben und Dichten. Von 

Oskar Walzel.1397 

Lebenseindruck und Kunstwerk. Be¬ 
merkungen zu Richard Wagners 
„Mein Leben". Von Carl Krebs . . 69 

Liliencron, Rochus von. Von 
H, Kretzschmar.. 421 


.Spalte 

Luftschiffahrt, Die, und das öffentliche 
Recht, Von Alex Meyer .... 759 

—, s. auch Flugwissenschaft, 

Lyrik Frankreichs, An der Wiege der 
klassischen. Von Heinrich Morf • . 161 

Madonnen und Engeln, Einige heidni¬ 
sche Vorbilder zu den christlichen. 

Von Max Ohnefalsch-Richter . . . 993 

Malerei, Illustrative, s. Monumental¬ 
kunst und i. M, der Biedermeierzeit 1233 
Maschinen-Zeitalter, Wandlungen des. 

Von Friedrich Otto.. , 788 

Mathematik, Ober Vergangenheit und 
Gegenwart der. Von W. Fr. Meyer 929 
Mathematikers, Ein Beitrag zur Psy¬ 
chologie des, s. Graßmann .... 1185 
Mathematischen Unterrichts-Kommis¬ 


sion, Versammlung der Internationa¬ 
len. Von H. E. Timerding.367 

Medizin, Die Vivisektion in der anti¬ 
ken. Von Theodor Meyer-Steineg . 1491 
Meroe, Ausgrabungen von.1177 


Metallkonstruktion, Künstliche, der 
Geschützrohre. Von Karl Bahn . . 649 

Methodik, Über die, naturwissenschaft¬ 
licher, insbesondere anatomischer 
Arbeit. Von W. Lubosch .... 887 

Michels, R., Zur Soziologie des Partei¬ 
wesens in der modernen Demokratie, 

8. Aristokratie und Bureaukratie, 

Das erwachende Verständnis für . . 11 

Missionen, Eine französische Beleuch¬ 
tung der angelsächsischen und ger¬ 


manischen protestantischen, s. Islam¬ 
welt .1259 

Mittelschule, Vierzig Jahre öster¬ 
reichischer. Von Karl Fuchs . . . 793 

Mittelstand und Schule. Von Georg 

Kerschensteiner ..* 593 

Mörikes, Eduard, Peregrina. Von 

Harry Maync . ..963 

Monumentalkunst und illustrative Ma¬ 
lerei der Biedermeierzeit. Von 

Richard Hamann.1233 

Morte del Cervo, s. Tod des Hirsches . 1205 
Münch, Wilhelm. Von Adolf Matthias 1109 
Münzen, Die ältesten, des eigentlichen 

Griechenlands.1570 

Musik, Moderne. Von Gustav Ernest . 223 

Nationale Unterschiede in Südamerika. 

Von P. S. Reinsch.179 


Organismen, Entwicklungsmechanik 

der tierischen. Von Wilhelm Roux , 427 

Orientalistenkongreß, Der 16. inter¬ 
nationale. Von Max Maas .... 1041 

Pädagogik, Die, auf der Hochschule, 
s. „Hochschulpädagogik" und d. P. 

a. d. H.195 

Palästinajahrbuch des Deutschen evan¬ 
gelischen Instituts für Altertums¬ 
wissenschaft des heiligen Landes . . 540 

Papyri, Antikes Leben aus griechi¬ 
schen. Von W. Schubart .... 1195 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


































XV 


Inhalts - Verzeichnis 


XVI 


Spalte 

Parlamentarisches Regiment im Deut¬ 


schen Reiche« Von Conrad Bomhak 1011 
fPascoIi, Giovanni ........ 1305 

Philanthropieschule, Die, in New York« 

Von Rudolf Tombo sen..925 

Philologen und Schulmänner, 51« Ver¬ 
sammlung deutscher. Von P. Lorentz 373 
Philosophie, Die Zukunft der« Von 

Theodor Lipps. 29 

Pilgerfahrten, Straßen und Hospize im 
mittelalterlichen Italien. Von Pio 

Rajna.„.385 

Poincarö, Henri, s. Bewußtes und Un¬ 
terbewußtes im Erfindergenie « . . 33 

Prophezeiung, s. Wissenschaft und Pr. 1 


Psychologie des Denkens, Über die 
moderne. Von Oswald Külpe . . 1069 

—, der Reifezeit, Zur. Von Karl Groos 1331 

Pubertät, s. Reifezeit. 

Pulitzer-Stiftungen ..670 

Radioaktivität, Über die. Von Erich 

Rcgener.511 639 

Recht, Das öffentliche, und die Luft¬ 
schiffahrt, Von Alex Meyer . . . 759 

—, s. Kirche und Recht.619 

Reformationszeitalter, Das, Deutsch¬ 
lands im Spiegel der bildenden 
Künste des 16. Jahrhunderts. Von 
Berthold Haendcke ....... 1153 

Regiment, Parlamentarisches, im 
Deutschen Reiche. Von Conrad 

Bornhak.. 1011 

Reifezeit, Zur Psychologie der. Von 

Karl Groos . ..1331 

Religionsbildung, Eine neue: Der mo¬ 
derne Schintoismus in Japan. Von 

Edv. Lehmann.1325 

Revolutionszeit, Eine, im alten Ägyp¬ 
ten. Von Adolf Erman. 19 

Revue Germanique. 528 672 

Rolland's, Romain, „Jean-Christophe M . 

Von Ernest Seilliöre.829 

St. Andrews, Die Fünfhundertjahrfeier 
der Universität. Von H. Diels . . . 250 

Salomonsohn-Stiftung .672 

Salvarsan, Das, in der Heilkunde. Von 

Benno Laquer.783 

Schiedsabkommen, Die neuesten Vor¬ 
gänge in der Bewegung für inter¬ 
nationale allgemeine. Von Ferdinand 

von Martitz.129 

Schintoisnus, Der moderne, in Japan. 

Von Edv. Lehmann.1325 

Schleiermachers „Reden" und die 
neueste religiöse Bewegung. Von 

Heinrich Scholz.1023 

Schule, s. Mittelstand u. Sch. .... 593 

Shakespeare, William, s. Hamlet, Zum 
Werden des.585 


— als Volksdramatiker. Von Levin 

L. Schücking. 

Skizze, s. Handzeichnung und Sk. . . 
Smith, Vincent A«, History of Fine 
Art in India, s. Kunst, Eine Ge¬ 
schichte der indischen. 

Societä italiana per il progresso di 
Scienze. Von Roberto Almagiä . . 
Staatsauffassung, Alte und neue, in 
Amerika. Von Paul S. Reinsch . . 
Staatszuschuß, Der neue, für die eng¬ 
lischen Hochschulen. Von K. Wich- 

mann. 

Statistische Institut, Das internatio¬ 
nale, im Haag. Von W. Lexis . . . 
Stiftung, Adolf Salomonsohn- .... 
Stiftungen von Carnegie und Pulitzer . 
Straßen im mittelalterlichen Italien, 
s. Pilgerfahrten, Str. und Hospize 

i. m. I.. 

Südamerika, Nationale Unterschiede 

in. Von P. S. Reinsch. 

Telegraphie, Drahtlose. 

—, —, s. Antennentürme. 

Tod des Hirsches, Der. Von Gabriele 
D'Annunzio. Im Versmaß des Origi¬ 
nals übertragen von Oscar Hecker . 
„Triumph des Todes", Der. Von 

E. Hopfner. 

Universitäten, Die deutschen, s. Kriegs¬ 
minister, Der englische, und die d. U. 
—, Die preußischen, s. Kirche, Die ka¬ 
tholische, und d. pr. U. 

Urbild, Ein englisches, für Goethes 

Faust. Von G. Sarrazin. 

Verständigung, Verband für internatio¬ 
nale . 

„Vie internationale, La" ...... 

Vivisektion, Die, in der antiken Me¬ 
dizin. Von Theodor Meyer-Steineg 
Vorbilder, Einige heidnische, zu den 
christlichen Madonnen und Engeln. 
Von Max Ohnefalsch-Richter . . . 

Wagner, Richard, s. Lebenseindruck 

und Kunstwerk. 

—, —, s. Künstler und Mensch . . . 

Wasserstoff-Gas, Herstellung von, mit 

Hilfe von flüssiger Luft. 

Wendelsteinbahn, Die. Von K. Fuchs 
„Wilhelm Meister", Der erste. Von 

Erich Schmidt. 

Wissenschaft, Nutzlose. Von Karl 
Groos . 

— und Prophezeiung. Von Hermann 

Diels. 

Wolff-Mettemich, Paul Graf, Ehren¬ 
doktor der Rechtsfakultät von Cam¬ 
bridge . 

Zivilprozeßreform, Zur. Von Josef 
Köhler. 


Spalte 

1513 

489 


817 

530 

559 


1170 

245 

672 

670 


385 

179 

255 

905 


1205 

725 

257 

291 

111 

1169 

1565 

1491 


993 

69 

752 

1181 

1571 

45 

801 

1 

1309 

527 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 












































Internationale Monatsschrift 

für Wissenschaft, Kunst und Technik 


Zur Einführung. 


Unter seinen auf die Förderung internationaler Kulturarbeit gerichteten Unter* 
nehmungen hatte Friedrich Althoff vorzüglich der »Internationalen Wochenschrift 
für Wissenschaft, Kunst und Technik« eine aufmerksame, liebevolle Fürsorge zu*» 
gewendet. Nicht nur begründet von ihm ift das Blatt, er hat auch im einzelnen 
für eine ganze Reihe der hier veröffentlichten Abhandlungen das Thema gegeben. 
Das zeigen noch zwei von ihm herrührende ausführliche Anweisungen, von 
denen die eine nach kaum vierteljährigem Beflehen der Wochenschrift, die andere 
in der erfien Hälfte des Jahres 1908 diktiert worden ift. 

Zusammenfassend orientierende oder programmatisch entwerfende Aufsätze 
über beftehende oder zu gründende Gemeinschaftsunternehmungen, besonders 
solche, die über das Gebiet oder die Kräfte einer einzelnen Nation hinausgehen, 
über wissenschaftliche Inftitute, Vereinigungen, Gesellschaften, ftaatliche wie private, 
in freieren oder feften Formen, sollten das Ausland ftetig im Auge halten, dort 
das Verftändnis für deutsche Kultur vertiefen und andrerseits für uns Vorbild* 
liches aufsuchen. 

Auch die biographische Behandlung hervorragender Ausländer erschien ihm 
daher besonders erwünscht, und für Pafteur, Eliot, Lincoln, Nobel hat er sie aus* 
drücklich verlangt. Das Gebiet der Naturwissenschaften ift hier wie dort bevor* 
zugt geblieben, bei ihren Vertretern hat die »Internationale Wochenschrift« auch 
ftets die befte Schätzung gefunden. 

In gleichem Maße auch anderen Zweigen der Wissenschaft und dazu noch 
der Kunft, der Technik in jedem Hefte Raum zu geben, das wurde der Wochen* 
schrift in dem engen Umfang eines Bogens unmöglich; die Technik vor allem 
konnte nicht nach Gebühr gewürdigt werden. Diesem Mangel soll jetzt die Um* 
Wandlung in die vier Bogen ftarke Monatsschrift wenn nicht sogleich, doch in baldiger 
Zukunft abhelfen; ebenso werden Literatur und Kunft ftetiger als in der Wochen* 
schrift zur Sprache kommen, und zwar soll auch hier, der Kulturtendenz des 
Blattes entsprechend, das Ausland reichlich bedacht und ausländische ftändige 
Mitarbeiter neu hinzugewonnen werden. 





Digitized by 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



Indem sie also der Würdigung vorzüglich bemerkenswerter Anwälten und 
Unternehmungen auf allen Gebieten wissenschaftlicher, künftlerischer, technischer 
Kultur in In* und Ausland sich darbietet, um biographische Charakteriftik hervor* 
ragender Männer heutiger und früherer Zeit bemüht bleibt, mit kürzeren Notizen 
und in regelmäßig wiederkehrenden zusammenfassenden Berichten den Fortschritten 
in Wissenschaft und Technik ftetig folgt, denkt die Monatsschrift dem Ziel ihres 
weitschauenden Urhebers: wachsender internationaler Annäherung der Wissenschaft* 
liehen und gebildeten Kreise der Kulturvölker, mit verftärkter Kraft nachzuftreben. 


Berlin, 30. September 1911. 

ZimmeratraBe 36-41. 

Der Herausgeber der 

Internationalen Monatsschrift 

Max Comicelius. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



Digitized by 



HERMANN DIELS 


Beilage zur „Internationalen Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik“ 
Druck und Verlag von August Scherl, Berlin SW. 68. 


Google 


Original fro-m 

INDIANA UN1VERSITY 



InfernafionaleMonatsschrifif 

fDr Wissenschaft KunsT undTediniR 


herausgegeben von MaxCornicelius,Berlin.Zimmerstt:36 


Bczuxsprc s bei sämtlichen Postanstalten 
in Ueutsch'and vierteIji h» lieh i Mark; 
bei direktem Bezüge durch Streifband in 
den L.äi dein des Weltpost Verkehrs 4 Mark. 
Einzelnummern kosten 1 Mark. 


6. Jahrgang, Nr. 1 
Oktober 1911 


Insertionspreis für die zweigespaltene 
Nonpareillezeile 50 Pf. — Inseraten* 
Annahme bei den Geschäftsstellen von 
Angu >t Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 
größeren Si adtenDeutschlands u. der Schweiz 


Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 

Erscheint jeden ersten Sonnabend im Monat. — Druck und Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68, Zimmcrstr. 36-41. 


Wissenschaft und Prophezeiung. 

Von 

Hermann Diels. 


Es ift dafür gesorgt, daß die Bäume 
niclit in den Himmel wachsen. Es 
scheint, als ob nach jedem Aufschwung 
der Wissenschaft eine verzweiflungsvolle 
Skepsis sich wie eine natürliche Reaktion 
einftellt und weiteren Aufftieg mit dem 
Bleigewicht der Negation zu hindern 
sucht. So fällt es nach dem verheißungs* 
vollen Frühling der hellenischen Wissen* 
schaff bald wie Meltau auf die Blätter. 
»Wir wissen nichts, und wenn wir’s 
wüßten, konnten wir’s nicht mitteilen.« 
So klagt der Sophilt Gorgias, der in 
die bisherige Naturforschung tiefe Blicke 
getan hatte, und der Führer der neuen 
Epoche Sokrates beginnt mit dem Be* 
kenntnis: »Ich weiß, daß ich nichts 
weiß.« Ähnlich wirkt die Skepsis 
zu wiederholten Malen dem Auftrieb 
der antiken Forschung entgegen. So 
ift auch in der Geschichte der modernen 
Wissenschaft faft jeder Schritt vorwärts 
von skeptischen Hemmungen begleitet. 
Die fauftische Klage, daß wir nichts 
wissen können, ertönt vereinzelt oder 
im Chorus, sooft die Wissenschaft ein 
neues Gebiet zu erschließen und eines 
der ewigen Welträtsel zu lösen sich 
anschickt. Je sehnsüchtiger die hilfs* 
bedürftige Menschheit von der fort* 


schreitenden Wissenschaft Beantwortung 
aller Fragen, Heilung aller Gebreften 
des Leibes und der Seele fordert, um 
so schneidender tönt der Hohn des 
englischen Pessimiften dazwischen: 

Knowledge is not happiness and 
Science 

But an exchange of ignorance of 
that 

Which is another kind of ignorance. 

Der nordische Dramatiker, der einen 
beispiellosen Aufschwung der Natur* 
Wissenschaften mit prüfendem Blicke 
hat an sich vorüberziehen lassen, gefteht 
in seinem »Volksfeind«, die Wahrheiten 
der Wissenschaft seien durchaus nicht 
so langlebig, als sich viele Leute ein* 
bildeten. »Eine normal gebaute Wahr* 
heit lebt in der Regel zwanzig Jahre, 
und wenn sie älter geworden, ift sie 
auf dem beften Wege, eine Lüge zu 
werden.« Auch die Jünger der Wissen* 
Schaft selbft werden zu Apoftaten, und sie 
genügt ihnen um so weniger, je mehr sie 
merken, daß sie ihr selblt nicht genügen. 
Dies ift der Kern der Lebenstragödie 
Nietzsches, der es vorzog, wie so viele 
seinesgleichen an der Wissenschaft 
ftatt an seinem Berufe dazu zu zwei* 
fein. Die ungeheure Verheerung, die 


Digitized by Lioogie 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 






3 


4 


Hermann Diels: Wissenschaft und Prophezeiung. 


dieser moderne Nihilismus in den 
Köpfen der höherftrebenden Jugend 
angerichtet hat, ift ein Beweis, wie ver* 
breitet diese »Misologie« in unseren 
Zeiten geworden iß, und wie eine den 
Fortschritten der Wissenschaft feindliche 
Kirche mit immer ßärkeren Tönen ihr 
»Anathema sit« der freien Forschung 
entgegenschleudern kann. So ßeht der 
Wissenschaft eine gefährliche antiwissen* 
schädliche Liga gegenüber, die sich aus 
Anhängern der orthodoxeften Kirchen* 
lehren und zugleich aus den radikalßen 
Vertretern des Nihilismus und Anarchist 
mus zusammensetzt. Das große Publi* 
kum ßeht diesem Kampfe der Geißer 
im ganzen ohne rechtes Verßändnis 
gegenüber. »Wenn ihr nicht Zeichen 
und Wunder sehet, so glaubet ihr nicht.« 
So heißt es auch heute. Es iß daher 
gut, daß auch die Wissenschaft ihre 
Wundertäter und Propheten aufweisen 
kann, die den Beweis der Kraft leifien 
können. Ja, auch die Wissenschaft ent* 
nimmt den glücklich eingetroffenen Vor* 
aussagungen ihrer Meifier das Recht 
der Selbfibehauptung und den Glauben 
an ihre Wahrheit. Moderne Natur* 
lorscher haben es daher nicht ohne 
Grund als Kennzeichen der wahren 
Wissenschaft aufgefiellt, »daß sie dazu 
da iß, das Prophezeien zu ermöglichen«. 

Mit Recht feiert man daher den 
28. Mai 585 vor Chr. als den Geburts* 
tag der abendländischen Wissenschaft. 
An diesem Tage nämlich, an dem die 
Entscheidungsschlacht zwischen dem 
Meder Kyaxares und dem Lyder 
Alyattes geschlagen wurde, trat jene 
berühmte Sonnenfinßernis ein, die der 
milesische Aftronom Thaies vorausge* 
sagt hatte. Seitdem glaubte man in 
Griechenland an die Wissenschaft, seit* 
dem iß die Aßronomie, die solche 
hezeiungen ermöglichte, auch in 
‘isen die angesehenfie Disziplin. 


Die Regelmäßigkeit, mit der die Mond* 
und Sonnenßnßernisse im Fortschritt 
der Wissenschaft immer genauer vorher* 
beßimmt, die erßaunliche Sicherheit, 
mit der nicht nur den regulären Himmels* 
körpern, sondern auch vagabundierenden 
Kometen ihre Bahnen vorgezeichnet 
wurden, hat die Menschheit mit einem 
fefien Glauben an die Zuverlässigkeit 
der aßronomischen Methoden erfüllt. 
Am schönfien hat sich diese Zuversicht 
bewahrheitet, wenn es gelang, unbekannte 
Himmelskörper mit Sicherheit als 
exifiierend zu vermuten und sogar den 
Standort genau zu berechnen, wo sie 
erscheinen müssen. 

Berühmt ift in dieser Hinsicht die 
Entdeckung des Neptun durch die Be* 
rechnungen des Franzosen Leverrier, 
auf Grund deren es im Jahre 1846 dem 
damaligen Observator der Berliner Stern* 
warte Galle, der erß vor kurzem faß 
hundertjährig verfiorben iß, gelang, den 
gesuchten Planeten an dem errechneten 
Orte aufzufinden. Interessant iß dabei, 
sich klarzumachen, warum dem Fran* 
zosen nicht selbß die Entdeckung des 
Planeten gelungen iß. Es gab damals 
noch keine Sternkarten, die eine sichere 
Auffindung des neuen Sternes an dem 
bezeichneten Himmelsfeld ermöglichten. 
Galle dagegen fiand ein eben vom 
Drucker gekommenes, noch nicht publi* 
ziertes Blatt der Sternkarten der Berliner 
Akademie der Wissenschaften zu Gebote. 
Durch Vergleichung dieser Karte mit 
dem betreffenden Felde des geßirnten 
Himmels gelang es Galle, einen noch 
nicht verzeichneten Stern achter Größe 
nachzuweisen, der sich alsbald als der 
von Leverrier jahrelang vergeblich ge* 
suchte Planet herausfiellte. 

Ähnliche Entdeckungen, welche die 
Erfüllung wissenschaftlicher Prophe* 
zeiungen brachten, sind auch der 
chemischen Wissenschaft gelungen. Wie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





5 


Hermann Diels: Wissenschaft und Prophezeiung. 


6 


es der Sternkunde möglich war, nach« 
dem die Grundgesetze der kosmischen 
Bewegung festgelegt waren, einzelne 
bisher unbekannte Glieder des kos« 
mischen Syßems als exiftierend voraus« 
Zusagen, so iß es der chemischen 
Wissenschaß nach Entdeckung des 
periodischen Syßems der Elemente durch 
Lothar Meyer und Mendelejew beschieden 
gewesen, die hier und da klaffenden 
Lücken dieses Syßems durch Annahme 
und Vorausbeßimmung bisher unbe« 
kannter Elemente auszufüllen. Die 
Entdeckungen des Galliums, Scandiums 
und Germaniums haben diese Träume 
wissenschaftlicher Propheten zur Wahr« 
heit werden lassen. 

Eine solche Bewahrheitung natur« 
forschender Divination hat einen 
über die spezielle Wissenschaß weit 
hinausreichenden Wert. Sie beweiß 
unmittelbar, daß die Gesetze, nach 
denen das Universum sich bildet und 
bewegt, zusammenfallen mit dem, was 
der menschliche Geiß errechnet und 
erklügelt. Sie beweiß, daß die nur im 
menschlichen Gehirn exißierenden Sätze 
der Naturforschung wenigstens annä« 
hernd zusammenfallen mit der objektiven 
Realität, die wir außer uns voraussetzen 
müssen. Sie beweiß die Einheitlichkeit, 
oder wenigßens die Harmonie von 
Menschengeiß und Natur, ohne die 
unser Dichten und Trachten, unser 
Wissen und Denken eitel Phantaßerei 
wäre. Sie gibt dem forschenden Men« 
sehen das Recht, seine Fragen und Ver« 
mutungen der Natur selbß zur Antwort 
vorzulegen und durch das Experiment 
die Probe auf das Exempel zu machen. 

Zu den älteßen Aufgaben der Man« 
tik gehört die Erkundung des Wetters, 
von dem das Wohl und Wehe der 
Menschheit in erster Linie abhängt. 
Noch heute ist die Hauptbeschäftigung 
der sibirischen Schamanen, unter graus« 


liehen Beschwörungen zum oberßen 
Himmel emporzußeigen und dort von 
dem höchßen Gotte das künßige Wetter 
zu erkunden. In der zivilisierten Welt 
hat die Wetterbeobachtung immer 
wissenschaftlichere Formen angenommen. 
Je größer der Ring der meteorologischen 
Stationen auf der Erde wird, je mehr 
sich die Methode der Beobachtung ver« 
feinert, um so sicherer werden die Vor* 
aussagungen der Wetterwarten, und 
das große Publikum beginnt allmählich 
den Empirismus der Bauernregeln und 
die Scharlatanerie der Kalendermacher 
zugunsten der wissenschaßlichen Pro« 
gnose im Stiche'zu lassen. Die Propheten« 
gäbe der Naturforscher gewinnt also 
langsam, aber sicher Boden im Publikum. 
Wenn nun aber einseitig gebildete Ver* 
treter der Naturwissenschaft, besonders 
solche, die den Prophetenmantel mit 
besonderem Stolze zur Schau tragen, 
aus dem Prophezeien ein Privilegium der 
Naturwissenschaß gemacht und aus dem 
Fehlen solcher Bewahrheitung auf dem 
Gebiete der übrigen Wissenschaßen den 
Schluß gezogen haben, es müsse darum 
mit der Wissenschaftlichkeit der so« 
genannten Geißeswissenschaften übel 
beßellt sein, so befinden sie sich in 
einem gewaltigen Irrtum. 

Auch das weite und weitverzweigte 
Reich der philosophischen und histori« 
sehen Disziplinen ßrebt nach gesetzlicher 
Normierung und wagt auf Grund 
wissenschaftlicher Methoden Voraus* 
sagungen, deren anderweitige Beßäti* 
gung die Richtigkeit nicht bloß der ver* 
muteten Tatsachen, sondern auch der 
zugrunde gelegten Methoden erweifi. 

Wenn der Philologe verßümmelte 
oder beschädigte Texte in ihrer ur« 
sprünglichen Reinheit herzußellen sucht, 
wobei ihm die Erfordernisse des Zu« 
sammenhangs, der Sprache, der Metrik, 
der Realien feße Normen an die Hand 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 




7 


8 


Hermann Diels: Wissenschaft und Prophezeiung:. 


geben, so ift er ein Prophet, der den 
Gedanken des originalen Dichters oder 
Schriftftellers wissenschaftlich zu erraten 
unternimmt. Sein Geschält ift Divination 
und scheint Fernerfiehenden bisweilen 
eine Art Hellseherei. Aber was Euripides 
von der antiken Seherkunft urteilt: 
»Wer klug vermutet, i(t der trefflichfte 
Prophet«, 

das gilt auch von dieser wissen* 
schaftlichen Mantik. Der klügfte und 
gelehrtefte Kritiker trägt den Preis da* 
von. Allein das Urteil über das Ge* 
lingen dieser Konjekturalkritik ift nicht 
leicht. Es gibt philologische Ver* 
mutungen, die, aus genialer Intuition 
geboren, ohne weiteres einleuchten, wo 
jeder geliehen muß: »Nur so und nicht 
anders kann der Originaltext gelautet 
haben.« Allein der Glaube an diese 
Weissagungen ift nicht zu allen Zeiten 
gleich ftark. Es gibt kritische Zeitalter, 
wo die durchschlagendfte Emendation 
skeptisch zurückgewiesen und der voll* 
kommende Unsinn der Überlieferung 
mit Aufbietung profundefter Gelehrsam* 
keit und subttlften Scharfsinns »gerettet« 
wird. Darum ift es gut, wenn von Zeit 
zu Zeit unverhoffte Zeugen aus den 
Gräbern der Vorzeit auferftehen, die 
unparteiische Entscheidung liefern, oder 
wenn bisher unbekannte Dokumente 
zum Vorschein kommen, die langjährige 
Streitigkeiten schlichten. 

Einen solchen Triumph feierte z. B. das 
Genie Johann Jacob Reiskes, der, zu seiner 
Zeit nur von wenigen geschätzt, jetzt für 
den bedeutendsten Philologen Deutsch* 
lands im 18. Jahrhundert gilt. Unter 
vielen anderen Beweisen seiner divina* 
torischen Kritik ragt das Monumental* 
werk seiner Oratores graeci hervor, die 
er von 1770—1775 in zwölf Bänden 
herausgab. Er hat hier unter Heran* 
liehung der ihm erreichbaren Hilfsmittel, 
freilich bei seiner dürftigen Lage 


nur beschränkt sein konnten, vor allem 
aber durch sein Wissen und sein kriti* 
sches Genie, worin ihn keiner seiner 
Zeitgenossen übertraf, den verwahrlosten 
Text der griechischen Redner auf eine 
ganz neue Basis geftellt. Die Ver* 
blüffung der gelehrten Welt über die 
Kühnheit seiner Divination wich stau* 
nender Bewunderung, als 5000 seiner 
Konjekturen in den nach seinem Tode 
aufgefundenen besseren Handschriften 
ihre Beßätigung fanden. Im kleinen 
erlebt die Freuden solcher nachträglichen 
Verifikation faft jeder methodisch ar* 
beitende Kritiker. Die seit zwanzig 
Jahren reichlicher fließenden Papyrus* 
funde haben manche philologische 
Prophezeiung zur Tatsache werden 
lassen. Auch die immer zahlreicher 
ans Tageslicht tretenden Inschriftenfteine 
bringen öfters willkommene Beftätigungen 
und lassen die großen und kleinen 
Propheten nach objektiven Maßftäben 
scheiden. Wieviel dergleichen hat 
Theodor Mommsen in seinem über* 
reichen Forscherleben erfahren! So 
hatte er z. B. aus einer ephesischen 
Inschrift das bisher unbekannte Faktum 
erschlossen, daß die Stiftung des König* 
reichs Kommagene auf die Heirat des 
Landesfürften Mithridates mit derTochter 
des Königs von Syrien Antiochos VIII. 
zurückgehe. Die später gefundenen 
Inschriften des Mausoleums auf dem 
Nimrod * Dagh haben dies Ergebnis 
philologisch * hiftorischer Kombination 
glänzend beftätigt. 

Auch der große Hiftoriker der 
deutschen Geschichte Giesebrecht hat 
noch selbft eine schöne Beftätigung 
seiner quellenforschenden Divination 
erlebt. Im Jahre 1841 hatte er den 
Versuch unternommen, die verloren* 
gegangenen Annalen des Klofters Nieder* 
altaich aus späteren Abteilungen und 
Exzerpten zu rekonstruieren. Als seine 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





9 


Hermann Diels: Wissenschaft und Prophezeiung. 


10 


Schrift hierüber (Annales Altahenses) 
erschien, schüttelte mancher den Kopf 
über die Kühnheit einer solchen Kom# 
bination. Allein 26 Jahre später wurde 
ihm die Genugtung zuteil, daß Edmund 
Freiherr von Oefele in den Papieren 
seines Urgroßvaters eine Abschrift der 
alten Chronik von Altaich auffand, und 
daß der neugefundene Text Giesebrechts 
Divinationen glänzend betätigte. Alles, 
was er als Behänd der alten Quelle in 
Anspruch genommen hatte, (fand wirk» 
lieh in der wiedergefundenen Chronik, 
nur noch sehr viel mehr, was keine Ver# 
mutung hatte methodisch ermitteln 
können. Ariftoteles rühmt von dem 
Kreter Epimenides, seine Prophezeiungen 
hätten sich nicht nur auf die Zukunft, 
sondern auch auf die Vergangenheit 
bezogen, indem er unbekannte Ereig# 
nisse verflossner Zeiten offenbarte. Ein 
solcher rückwärts gewandter Prophet 
muß jeder Hitoriker sein. Er muß die 
nur bruchftückweise bekannten Tat» 
Sachen durch seine wissenschaftlich 
gebildete Phantasie ergänzen. In der 
Tat hat die hellsehende Tätigkeit er» 
leuchteter Geschichtsforscher durch die 
Eröffnung neuer Quellen oft unerwartete 
Betätigung erhalten. So haben z. B. 
Vermutungen von Böckh über die 
attische Staatsverfassung durch die Auf» 
findung der Ariftotelischen Schrift über 
den Athenerhaat ihre Betätigung ge» 
funden. Und ähnliche Verifikationen 
im kleinen und großen ereignen sich 
fat täglich auf dem weiten Gebiete der 
Geschichtswissenschaft. 

Auch die junge deutsche Philologie 
hat manche derartigen Entdeckungen 
zu verzeichnen. So hatte 1 z. B. Sievers 
1875 vermutet, ein Stück der verlorenen 
altsächsischen poetischen Bearbeitung 
der Genesis liege umgearbeitet vor in der 
angelsächsischen Genesis. Im Jahre 1894 
hat dann Zangemeiter in derVaticanischen 


Bibliothek Bruchtücke jenes altsächsi» 
sehen Gedichtes wirklich aufgefunden. 

Solche Entdeckungen, die ich aus 
der reichen Fülle der Beispiele auf gut 
Glück herausgreife, beweisen, daß auch 
die philologisch»hitorische Forschung 
nicht auf Sand baut, daß auch das 
Reich des Geites, das freilich unend* 
lieh komplizierter eingerichtet it als das 
der Natur, von betimmten, gesetzlichen 
Normen durchwaltet it, deren Kenntnis 
auch hier die Wissenschaft ermöglicht, 
deren Exi li enz wissenschaftliches Arbeiten 
und — Prophezeien ermöglicht. 

Für die Wissenschaft selbtt it es 
gleichgültig, ob Diamanten oder Regen» 
würmer bei der Forschung gefunden 
werden. Denn es handelt sich ja nur 
um die Ermittelung der Wahrheit, »und 
die kleinte Wahrheit it groß«, wie 
Goethe uns versichert. Darum sind 
jene glücklichen Betätigungen wissen» 
schaftlicher Vermutungen, ob groß oder 
klein, ein willkommener Ansporn für 
die entsagungsvolle Arbeit der Forscher, 
auf den erprobten Wegen voran# 
zuschreiten, unbekümmert um die 
blasierten Ätheten, die über die 
»Wissenschaft des Nichtwissenswerten« 
geitvolle Dummheiten Vorbringen, oder 
um die Skeptiker innerhalb und außer» 
halb der gelehrten Zunft, die in das 
Jammerlied Seumes eintimmen: 

»Menschheit, arme Menschheit! Deine Lehrer, 
Alle deine Weisen wissen nichts; 

Flattern, ihrer Hirngeburt Verehrer, 

Gleich Insekten um den Strahl des Lichts.« 

Nein, es gibt Wahrheiten, die nicht 
bloß auf menschlicher Einbildung oder 
Autorität beruhen, sondern ihre objektive 
außermenschliche Betätigung finden; 
es gibt Wahrheiten, die nicht für zwanzig 
Jahre, sondern für alle Zeiten gelten. 
Und diese ewigen Wahrheiten zu finden, 
bleibt die edelte und höchte Aufgabe 
des Menschengeschlechtes. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



11 


Gustav von Schmollen Das erwachende Verfiändnis usw. 


12 


Das erwachende Verständnis für Aristokratie und Bureau- 
kratie in der radikalen und sozialistischen Literatur. 

Von 

G. v. Schmoller. 


Ich habe infolge meiner hißorischen 
Studien seit Jahrzehnten eine gewisse 
Sympathie für die demokratischen Strö« 
mungen der Gegenwart; aber sie ist 
verbunden mit der scheinbar dem wider« 
sprechenden Erkenntnis, daß alle großen 
und gesunden Staatsbildungen in erfter 
Linie auf ftarken, zentralen, meift 
monarchischen Gewalten sowie auf der 
richtigen Ausbildung erfi ariftokratischer, 
dann bureaukratischer Einrichtungen be« 
ruhten. Daß ich deshalb von unsern 
feudalen Konservativen ebenso wie von 
den radikalen Geißern und Parteien als 
verdächtiger Kompromißmensch ange« 
griffen werde, habe ich stets nur als 
eine richtige Quittung von Seite derer 
angesehen, die über den Teilen und 
Einzelelementen der hißorischen Ent« 
wicklung das Ganze nicht sehen. 

Ich habe seit meiner reiferen Ent« 
wicklung nie gezweifelt, daß kein 
Zeitalter soviel demokratische Ein« 
richtungen ertragen könne und notwen« 
dig habe, wie die Gegenwart unserer 
hochentwickelten Kulturßaaten: unsere 
Volksbildung, unsere Presse, unser hoher 
Volkswohlstand wie unsere allgemeine 
Wehrpflicht, unsere konßitutionellen 
Verfassungen und die Gefahren der 
heutigen Klassenherrschaft haben uns 
dahin gedrängt: wir können nicht mehr 
leben ohne Teilnahme der großen Massen 
am öffentlichen Leben, ohne Heranzie« 
hung derselben zur Selbstverwaltung, 
ohne weitgehende Konzessionen an das 
Stimmrecht und das Organisationsrecht 
der unteren Klassen. 

Aber daneben sind mir die Grund« 
gedanken des demokratischen Syftems, 


die man unter dem Begriff der Volks« 
Souveränität zusammenfaßt, teils lächer« 
liehe, teils kindische Utopien: so der 
Glaube, daß die Massen und die un« 
tem Klassen sich mehr als die obern 
durch Weisheit und Tugend auszeichnen, 
daß ihre Entscheidungen fähig seien, 
große Staaten richtig zu lenken, daß 
alle Beamten jährlich gewählt werden 
müßten, daß über Krieg und Frieden 
das ganze Volk entscheiden solle; ich 
glaube weder an den unbedingten Vor« 
zug des Einkammersyßems, noch an den 
des allgemeinen, direkten Kopfwahl« 
rechts. In großen Massenversammlungen, 
ja selbst in vielen Parlamenten habe ich 
Itets wesentlich die eine Gefahr gesehen, 
daß Gefühl und Leidenschaft den Ver« 
ftand, die Sachkenntnis, die Fähigkeit 
zu weitsichtigen, sachgemäßen Entschei« 
düngen überwiegen. 

Ich betrachte es nun als einen großen 
Fortschritt, daß langsam, aber sicher in 
den bessern, in den gebildetßen Teilen 
der. Demokratie selbft die Einsicht in 
die genannten Schwächen und Grenzen 
aller demokratischen Einrichtungen er' 
wacht ist. Als Herr und Frau Webb 
in ihrer Geschichte und Darfiellung des 
englischen Gewerkvereinswesens den 
Nachweis geliefert hatten, daß diese 
Verbände zu ihrer Gesundung in dem 
Maße kamen, als sie die anfänglich vor« 
handenen urdemokratischen Einrich* 
tungen abstreiften und in sich selbß 
eine Arbeiterarifiokratie und eine Ar« 
beiterbureaukratie schufen, welche die 
Arbeitermassen leiten, ftimmte ich ihnen 
in meinem Jahrbuche XXV (1901) leb« 
haft zu. Und mit ähnlichen Empfing 


Digitizeit by 


Gougle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



13 


Guftav von Schmoller: Das erwachende Verftändnis usw. 


14 


düngen möchte ich heute ein paar 
Worte über ein lehrreiches und geilt* 
volles Buch eines deutschen, radikalen 
Gelehrten, Robert Michels, sagen, den 
seine bisher geäußerten Anschauungen 
zurzeit verhindert haben, ein deutsches 
Katheder zu erlangen.*) 

Robert Michels, der Neffe des 
bekannten Handelskammerpräsidenten 
Michels in Köln, der Schwiegersohn 
eines Halleschen Universitätshiftorikers, 
jetzt Professor in Turin, war bisher der 
wissenschaftlichen Welt wesentlich als 
sozialifiischer und demokratischer Heiß* 
sporn bekannt. Von dem oben ge* 
nannten Buche könnte man faft ver* 
sucht sein zu sagen, es {teile seine 
Umwandlung aus einem Saulus in einen 
Paulus dar. Und doch wäre es falsch, 
zu behaupten, er verleugne hier seine 
radikale Vergangenheit. Er verbindet 
nur seine bisherigen Ideale mit dem ihm 
aufgegangenen hifiorischen und psycho* 
logischen Verständnis, daß die euro* 
päische Demokratie in eine Krisis ein* 
getreten sei, daß' überhaupt alle aus* 
reifende Demokratie zu einer demo* 
kratischen Ariftokratie und Bureaukratie 
hinführe. 

Er geht von dem Nachweis aus, 
daß alle direkte Massenherrschaft 
mechanisch und technisch unmöglich 
sei, daß alle demokratischen Bildungen 
Führerschaften erzeugten, daß die Ent* 
ftehung von Führern eine notwendige 
Arbeitsteilung darftelle, daß zumal für 
die Zeiten ftarker politischer Kämpfe 
kriegführende Parteien die nötige Be* 
fehlskonzentration wie Entschlußfähig* 
keit nur durch eine Art militärischer 
Unterordnung unter ihre Führer er* 

*) R. Michels, Zur Soziologie des Partei* 
wesens in der modernen Demokratie. Philos.* 
soziol. Bücherei XXI. Verlag von W. Klink* 
hardt. 8°, 401 S. 1910. 


Digi tized by Gck igle 


halten. Er schildert das Führungs* 
bedürfnis, das Verehrungsbedürfnis der 
Massen, die Heiligsprechung der 
sozialifiischen Führer nach ihrem Tode, 
die massen* und individual*psycholo* 
gischen Folgen, welche Rednertalent, 
Berühmtheit, Willenskraft nach sich 
ziehen. Er zeigt dann, wie zwischen den 
Führern und den Geführten wachsende 
Bildungsunterschiede entßehen, wie die 
Routine der Herrschaftsmittel sich aus* 
bilde, wie die Inkompetenz der Massen 
die Unentbehrlichkeit der Führer in 
Zeigendem Maße erzeuge. 

Er schildert weiter den Herrschafts* 
Charakter der sozialdemokratischen 
Führer, besonders der deutschen, und 
zeigt, wie wenig die Erwartung, daß 
die immer wieder nach kurzer Zeit 
von der Demokratie in Bewegung ge* 
setzte Wahlmaschine ftets andere 
Führer emporhebe, sich beitätige, wie 
die lebenslängliche Erneuerung der 
Mandate gerade hier zur Regel werde, 
während die deutschen Minifier durch* 
schnittlich nur 4^ Jahre amtierten. Die 
Dankbarkeit der Massen, die Unersetz* 
lichkeit der Führer, die Einsicht in die 
Schäden alles Wechsels, die Übung 
der Führer, sich, ihre Freunde und 
Söhne wechselsweise zu empfehlen, 
hätten an diesem Erfolge ebenso teil, wie 
die Treue an den ergriffenen Prinzipien 
und die gemeinsamen Schicksale. Und zu 
den ideellen Momenten komme bei der 
deutschen Sozialdemokratie die Gewöhn* 
heit, viel mehr als in andern Ländern ihre 
Führer, Sekretäre, Redakteure nicht 
glänzend, aber auskömmlich zu bezahlen. 
Unbezahlte Arbeit, wie in den älteren 
Arifiokratien, sei hier nicht möglich oder 
sogar schädlich. Jedenfalls gebe dieser 
Umfiand der deutschen Sozialdemokratie 
einen ganz anderen Charakter als der 
entsprechenden Partei in Holland, Frank* 
reich, Italien, die durch die reichften 

c* - 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







15 


Guftav von Schmoller: Das erwachende Verftändnis usw. 


16 


Männer der Partei unentgeltlich geleitet 
würden, deren unbemitielte Führer durch 
fette Aemter immer wieder in andere 
Lager sich locken ließen. 

Michels verkennt dabei gar nicht die 
Schattenseite des wachsenden Beamten* 
heeres der Partei, die vor allem in der 
finanziellen Macht der oberen Führer 
liege: »In der Hand der Partei*Bureau* 
kratie liegen die Presse, der Schriften* 
Verlag und *vertneb, die Aufnahme 
von Rednern in die Listen der bezahlten 
Agitatoren. Alle diese Einnahmequellen 
kann sie unliebsamen Konkurrenten 
oder unzufriedenen Elementen aus der 
Masse jederzeit sperren und sperrt sie 
nötigenfalls auch tatsächlich. Die Macht* 
konzentration in den marxiltischen 
Parteien ist offensichtlicher als die 
marxiftische Kapitalskonzentration im 
Wirtschaftsleben.« »Byzantinismus und 
Kadavergehorsam entstehen notwendiger* 
weise auch in der Arbeiterpartei.« 

Ein weiteres Hauptmittel, die Macht 
der Fühler zu ftärken, sieht Michels in der 
Presse. Mit dem Wachstum der Partei, 
mit ihrer Ausdehnung auf gewerkschaft* 
liehe und genossenschaftliche Tätigkeit 
wachse die Ohnmacht der Massen der 
leitenden Minorität gegenüber. Die 
Bemühungen, durch Dezentralisation 
dieser Herrschaft der Führer entgegen* 
zuwirken, scheitern naturgemäß an dem 
nur durch Zentralisation erhaltbaren 
Machtbedürfnis der Partei. Auch aus 
allen Kämpfen der Führer untereinander 
gehe immer wieder der Sieg der 
leitenden Männer hervor. 

Eine psychologisch histoiische Unter* 
suchung, die nebenbei auf den Bona* 
partismus eingeht, sucht den Nachweis 
der hiltorischen Notwendigkeit zu führen, 
welche alle Demokratie zur Oligarchie 
dränge. Und diese Untersuchung er* 
gärt:’ 1 'n Michels durch die soziale Ana* 
lv erschaft, hauptsächlich in der 


deutschen Sozialdemokratie, wobei mit 
schlagender Sachkenntnis hauptsäch* 
lieh die der Bourgeoisie entflammenden 
den Arbeiterführern proletarischer Ab* 
ftammung entgegengesetzt werden. 

Michels schildert zuletzt alle Versuche 
der Bekämpfung der neu entftandenen 
Führerschaft innerhalb der Demokratie; 
er weift nach, wie das Referendum, der 
französische Syndikalismus und der 
Anarchismus die natürlichen, aber gänz* 
lieh resultatlosen Anläufe seien, in denen 
die Demokratie versuche, ihrem not* 
wendigen Schicksale zu entrinnen. ~ 

Und was ift nun die Synthese, zu 
der der Verfasser kommt? Sie ift vom 
Standpunkt des Radikalismus ganz 
pessimiftisch. Er fragt: Ift es unmög* 
lieh, daß eine demokratische Partei, 
trotzdem sie unrettbar der Oligarchie 
verfällt, dauernd eine demokratisch 
revolutionäre Politik verfolgt? Er ant* 
wortet: Sie kann vielleicht in er* 
schöpfendem Kampfe eine beftehende 
andere Oligarchie, z. B. die der feudalen, 
der Mittelklassen verdrängen; aber die 
Regel wird sein, daß die Demokratie 
auf dem Wege zur Macht, je größer 
die Partei, ihre Kadres, ihre Führei* 
schäften werden, defto vorsichtiger wird; 
sie verliert ihre revolutionäre Energie; 
sie geht auf in der Organisierung ihrer 
Bureaukratie, ihrer Hierarchie, in der 
Füllung ihrer Kassen, sie verfällt der 
Furcht, durch eine energische, wagemutige 
Taktik alles aufs Spiel zu setzen; die 
Organisation wird aus einem Mittel zum 
Selbltzweck; die Partei verliert mit der 
Entwicklung ihres Ruhebedürfnisses ihre 
revolutionären Giftzähne, sie wird zu 
einer konltitutionellen Oppositionspartei. 
Ihr Haß gilt nicht mehr den Gegnern 
ihrer Weltanschauung, sondern den 
! Inhabern der Stellen, die ihre Führer 
| selblt haben wollen. 

I Michels erinnert an MommsensWort. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





17 


Guftav von Schmoller: Das erwachende Verftändnis usw. 


18 


daß jede Demokratie ftets sich selbft 
vernichte. Er zitiert Rousseaus Aus** 
spruch: A prendre le terme dans la 
rigueur de l’acception, il n’y a jaraais 
existe de veritable democratie et il n’en 
existera jamais. Il est contre l’ordre 
naturel que le grand nombre gouverne 
et que le petit soit gouverne. Den 
Satz, daß die Demokratie das Grab der 
persönlichen Freiheit sei, gibt er durch 
die Antithese zu: »Wo die sozialiftische 
Theorie darauf ausgegangen ift, die 
persönliche Freiheit mit Garantien zu 
umgeben, ift sie entweder im Uferlosen 
des Individualanarchismus geendet oder 
hat sich in Vorschlägen ergangen, die 
das Individuum zum Sklaven machen 
würde.« Er ruft Alex. Herzen dafür 
an, daß alle sozialen Kämpfe nur die 
Bemühung der Niedrigen darftelle, die 
Plätze der Geizigen zu erhalten, und 
daß sie dann selbft geizig würden. 

Und doch hat er neben all diesen 
VerzweiflungsaussprücheneineHoffnung, 
die sich mit Recht an eine vernichtende 
Kritik von Marx und den Marxiften 
anschließt. Er sagt, sie haben eine 
ökonomische Doktrin von großer An* 
ziehungskraft geschaffen, aber sobald 
sie sich aut ftaats* und verwaltungs* 
rechtlichen sowie auf psychologischen 
Gebieten bewegen, fehlt ihnen jede 
elementarfte Ahnung. Ich habe öfters 
ähnliches über Marx und die Marxiften 
gesagt. Marx weiß, sagt Michels, zuletzt 
nichts anderes als die Diktatur des 
Proletariats. Marx denkt sie sich als 
etwas Vorübergehendes. Sie wäre in 
Wirklichkeit die dauernde Diktatur 
einiger oligarchischer oder gar eines 
einzigen Führers, eines Cäsars oder 
Napoleons. 

Indem er so den Marxismus schroff 
ablehnt, glaubt er doch im ältein Iran* 
zösischen Sozialismus von St. Simon, 
Fourier, Considerant und in Männern, 


die sich, wie er glaubt, ihnen anschließen, 
wie Gaetano Mosia, Velfredo Pareto, 
Taine, Gumplowitz den Rettungsanker 
zu finden. In der Formel Considerants, 
die er als demokratisch*pazififtischen 
Sozialismus bezeichnet, findet er das 
Wort der Erlösung: das Ziel ist nicht 
die Beherrschung der Gesellschaft durch 
die niederen Volksklassen, sondern 
die Regierung und Organisation der 
Gesellschaft im Allgemeininteresse 
mittels der hierarchischen Intervention 
einer mit dem Grade der Entwick* 
lung fteigenden Anzahl von Staats* 
bürgern. 

Michels endet mit der richtigen Er* 
kenntnis, daß das Problem des Sozialis* 
mus nicht ein solches der Ökonomie, 
sondern der Psychologie, der Verwal* 
tungstechnik, der Verfassung sei. Schade, 
daß ihm seine großen Studien in der 
heutigen, hauptsächlich ausländischen 
sozialen Tagesliteratur nicht Zeit gelassen 
haben, sich in die deutschen Rechts*, 
Wirtschafts*, Verfassungs* und Ver* 
waltungs*Historiker und Nationalökono* 
men zu vertiefen, die seit ein bis zwei 
Generationen schon zu dieser Erkennt* 
nis gekommen sind. Ich glaube, 
wenn er auch nur die einschlägigen 
sozialen Kapitel meines Grundrisses der 
allgemeinen Volkswirtschaftslehre gelesen 
hätte, so würde er gesehen haben, daß 
eine große Entwicklung der deutschen 
Staatswissenschaften ihm bisher un* 
bekannt blieb, und daß man zur Lösung 
der von ihm erörterten Probleme vor 
allem beginnen muß mit den Fragen : wie 
kann die Menschheit zu Staatsgewalten 
kommen, die über Parteien und Klassen 
flehen, wie hat nach und nach eine 
Gerechtigkeit übende Gerichts* und 
Staatsgewalt sich gebildet, welche ver* 
schiedenen Spielarten der Ariftokratie, 
der Oligarchie, der Demokratie hat es 
bisher gegeben, und welche auffteigenden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




19 


Adolf Er'man: Eine Revolutionszeit im alten Ägypten. 


20 


Entwickelungslinien deutet die weit« 
hifiorische Ausbildung dieser Tendenzen 
und Infiitute an. 

Immer bleibt das Buch von Michels 
ein anziehendes, lehrreiches; es iß mit 
dem Mut geschrieben, der nicht davor, 
zurückschreckt, die eigenen bisherigen 


Ideale zu prüfen, zu negieren; es zeigt 
einen eleganten Schriftfteller und einen 
Gelehrten, der noch eine Zukunft vor 
sich hat, sowenig er hier die einseitigen 
Parteiphrasen und Parteiurteile seiner 
radikalen Vergangenheit schon ganz 
abgeßreift hätte. 


Eine Revolutionszeit im alten Ägypten. 

Von 

Adolf Erman. 


Wir rühmen heute gern, wie ge« 
waltig die Entzifferung der Hieroglyphen 
und der Keilschrift unsere hißorischen 
Kenntnisse gefördert habe, und wie Jahr« 
tausende, von deren Geschehnissen man 
bisher nichts ahnte, heute im vollen 
Lichte lägen. Aber wer diese Dinge 
näher kennt, der weiß doch, daß diese 
Kenntnisse eben nicht sehr tief gehen, und 
daß das gerühmte Licht doch meiß nur 
eine trübe Dämmerung iß; wir erkennen 
zwar einzelne Punkte, aber der Zu« 
sammenhang des Bildes bleibt unklar. 
Was wir gewonnen haben, iß eigentlich 
nur das Gerippe der Geschichte: wir 
kennen die Namen der Könige, ihre 
Reihenfolge und im befien Falle auch 
die Dauer ihrer Regierung. Wir sehen, 
daß eine Reihe von Herrschern eine 
Gruppe für sich bildet, und wissen 
öfters auch etwas Näheres über ihren 
verwandtschaßlichen Zusammenhang. 
Wir sehen, daß unter dem einen Herr« 
scher viel an den Tempeln gebaut iß, 
und schließen daraus etwas voreilig auf 
eine blühende Regierung. Und wenn 
die Gräber der einen Epoche ßattlicher 
aussehen als die der anderen, so denken 
wir, daß sich darin das Wohlergehen 
des Landes ausspreche. Dazu kommen 
dann noch im befien Falle Nachrichten 


über Kriegstaten des Königs, die freilich 
in der Regel nur aus der Versicherung be« 
flehen, daß der Pharao das und das elende 
Land bezwungen habe. Natürlich gibt 
es Ausnahmen, und einzelne Abschnitte 
in der langen Reihe der Jahrhunderte 
kennen wir leidlich, aber im ganzen 
fleht es wirklich so, wie hier geschildert 
iß. Man nehme z. B. die Epoche des 
Sesostris, der noch in der griechischen 
Zeit seinem Volke als der große Held 
vorschwebte; was wir von ihm und seiner 
Zeit aus den Inschriften wissen, iß so 
wenig, daß wir ohne diese griechische 
Tradition schwerlich seiner Gefialt große 
Beachtung schenken würden*). 

Das Schlimme an einer solchen 

*) Ich fürchte, unsere Kenntnisse der 
ägyptischen Geschichte sind nicht viel besser, 
als wenn jemand von der neueren Geschichte 
Frankreichs auf Grund einiger Namen und 
Daten sich folgendes Bild machte: Eine 
alte Dynastie umfaßte die Könige von Lud« 
wig XVI. bis auf Ludwig Philipp, der erltere 
war ein Zeitgenosse Friedrichs des Großen. 
Daneben regierten drei Gegenkönige, die 
durch ihren Namen Napoleon sich schon als 
einer anderen Familie angehörig zeigen und 
auch einen anderen Titel tragen. Der erlie 
scheint in Deutschland Krieg geführt zu haben; 
der dritte muß ein bedeutender Herrscher 
gewesen sein, da er viele Bauten hinterlassen 
hat. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




21 


Adolf Erman: Eine Revolutionszeit im alten Ägypten. 


22 


Geschichtsschreibung ift weniger das 
tatsächlich Unrichtige, das sie enthält, als 
vielmehr die Verzerrung, in der alles 
dabei erscheinen muß. Alle die Be* 
wegungen, die das Leben des Volkes 
erfüllt haben, und alle die Krisen und 
Kataftrophen, die sie hervorgerufen 
haben, bleiben uns dabei unbekannt, 
und unwillkürlich denken wir uns 
das lange Leben des ägyptischen Volkes 
nur als eine Reihe von »Regierungen«, 
in denen Tempel gebaut und Feinde 
besiegt werden. Damit tun wir ihm 
sicher unrecht; auch bei ihm wird es an 
innerem Leben, an schmerzvoller Um* 
wälzung und Erneuerung nicht gefehlt 
haben, und nur unsere mangelhafte 
Kenntnis ift es, die uns sein Dasein so 
einförmigundgleichgültigerscheinen läßt. 

Daß wir mit dieser Annahme nicht 
fehlgreifen, hat uns jetzt ein merkwür* 
diger Papyrus gezeigt, der uns eine 
solche Epoche innerer Gährung und 
Wirrnis schildert. Es ift das ein Pa* 
pyrus, der sich schon seit 1828 im 
Museum zu Leiden befindet, dessen 
Verftändnis aber erft in den letzten 
Jahren erschlossen worden ift. Das 
Verdienft, hier Bahn gebrochen zu 
haben, gebührt H. O. Lange, dem 
Direktor der Königlichen Bibliothek zu 
Kopenhagen, der seine Entdeckung im 
Jahre 1903 in den Sitzungsberichten 
der Berliner Akademie veröffentlicht 
hat. Seitdem hat Allan H. Gardiner 
in Oxford im Verein mit Lange die 
Erklärung des schwierigen Textes weiter 
gefördert und hat nunmehr das Resultat 
dieser Arbeit veröffentlicht. *) Auch so 
bleibt noch des Unklaren und Schwie* 
rigen genug an dem Texte, aber immer* 
hin ift doch so viel Sicheres gewonnen, 
daß man des großen Ergebnisses sich 
freuen kann. 

* A. H. Gardiner, The Admonitions of 
an Egyptian Sage. Leipzig 1909. 


Wie die meiften Papyrus hat auch 
dieser die erften Seiten, die ja beim Zu* 
sammenwickeln der Rolle außen lagen, 
eingebüßt, und damit ift uns leider die 
ganze Einleitung des Buches verloren 
gegangen. Und da auch sein Schluß 
fehlt, so können wir Zeit und Umftände 
der Kataftrophe, die hier geschildert ift, 
nicht mehr erkennen. Indessen sehen 
wir aus Sprache und Form des JBuches, 
daß es im mittleren Reiche (um 2000 v. 
Chr.) verfaßt sein muß, und so müssen 
die Wirren, von denen es berichtet, in 
diese Epoche oder, was wahrscheinlicher 
ift, in eine noch frühere fallen. Auch 
was den Anlaß zu der Kataftrophe ge* 
geben hat, können wir nicht ersehen; 
nach einer Stelle am Schluß könnte man 
denken, daß eine Empörung der frem* 
den Söldner den König an der Unter* 
drückung des Aufruhrs gehindert habe. 
Jedenfalls hat der Herrscher nicht so 
eingegriffen, wie er sollte, denn ein 
Weiser tritt vor ihn, um ihn an seine 
Pflicht zu mahnen und ihm das namen* 
lose Elend des Volkes und den Verfall 
des Staates vorzuhalten. Er tut dies 
in einer Reihe langer Klagen, die voll 
erschütternder Schilderungen sind. Diese 
Klagen sind, wie das auch sonft in der 
älteren ägyptischen Poesie gebräuchlich 
ift, in Strophen gefügt, deren jede mit 
den gleichen Worten beginnt. So z. B.: 

Es sind ja die Beamten erschlagen , 
ihre Akten sind fortgenommen; 
wie wehe ist mir vor Traurigkeit in 
solcher Zeit . 

Es sind ja die Akten der Korn= 
Schreiber zerstört; 
das wovon Ägypten leben soll 
ist ein tt komme ich , bringt mans mir.“ 

Es sind ja die Gesetze des Gerichts= 
hauses hinausgeworfen , 
man geht darauf in den Straßen , 
und die Armen reißen davon ab in 
den Gassen. 


DigitizEC by 


Gck igle 




Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





23 


24 


Adolf Er man: Eine Revolutionszeit im alten Ägypten. 


Dabei ift durchaus nicht immer von 
Vers zu Vers eine logische Folge der 
Gedanken beobachtet; es genügt dem 
Dichter schon, wenn die einzelnen Verse 
nur ungefähr aut den gleichen Ton ge* 
ftimmt sind. — Auf die Klagen folgt 
dann eine Reihe von Versen, die mit 
erinnert euch beginnen; sie scheinen das 
Volk zu ermahnen, so eifrig wie vor* 
dem den Göttern zu dienen. Dann 
aber redet Ipu*wer (das ift der Name 
des Weisen) den König direkt an und 
sagt ihm, was das Volk von ihm denke 
und hoffe. Die Stelle ift leider ftark 
zerftört und nur halb verftändlich, aber 
wenn man lieft: 

Man sagt, er sei der Hirte fiir alle , 
nichts Böses sei in seinem Herzen. 
Wenn seine Herde einen Verlust erleide, 
so bringe er einen Tag damit zu, sich 
ihrer anzunehmen. 

oder: 

Es gibt keinen Piloten zu ihrer Zeit . 
Wo ist er denn heute? schläft er denn? 
sehet , man sieht seine Macht nicht. 
so ahnt man schon, wovon hier die Rede 
ift. Dir wird Liige gesagt . . heißt es 
weiter, diese ganzen Jahte sind voll Ge* 
mctzel. Ach kostetest du doch etwas 
von solchem Unglück! 

Daran reihen sich dann wieder Verse, 
die den Segen einer Itarken Regierung, 
einer Zeit, wo ein guter Steuermann da 
ist , rühmen. Von der Antwort des 
Königs und von der Schlußrede des 
Ipu*wer vci liehen wir nur wenig; sie 
sind zu sehr zerftört. 

So viel etwa läßt sich mit einiger 
Sicherheit über die Anlage und den all« 
gemeinen Inhalt unseres Huches sagen, 
und wir können uns nun dem Teile zu« 
wenden, der tur uns das Wesentliche 
an ihm lit, der Schilderung der l*m* 
wälzung in jenen Klagen des Ipu«wer.*) 

T d*bci d e Verse ihrem Inhalt 


Das ist zugrunde gegangen, was 
gestern noch gesehen wurde. — Das Land 
dreht sich um, wie eine Töpferscheibe 
tut. Denn die ForneAmen jammern und 
die Armen sind voll Freude; jede Stadt 
sagt; ,,laßt uns die Starken aus unserer 
Mitte vertreiben .“ Überall lehnt man 
sich gegen die höheren Stände auf. Im 
Hause sind alle Sklavinnen ihres Mundes 
mächtig, aber wenn ihre Herrinnen reden, 
so ist das den Dienern lästig. Der Sohn 
der Herrin soll nicht mehr gelten als 
der, den eine Sklavin geboren hat. Und 
dabei ift es nicht geblieben. In furcht* 
barem Aufruhr hat sich der Pöbel 
mordend und raubend erhoben: die 
Kinder der Großen, die schlägt man gegen 
die Mauern; die Kinder, um die man 
gebetet hatte , die wirft man auf den 
Wüstenboden. Zu Sklaven werden die 
Vornehmen gemacht und müssen die 
schwerfte Arbeit verrichten: die Bürger 
setzt man an die Mühlsteine, und die 
Großen müssen im Speicher arbeiten. 
Die einst Kleider trugen , sind jetzt in 
Lumpen. Ihre Frauen sind zu Bettlerinnen 
geworden: die vornehmen Frauen ziehen 
durchs Land, und die Hausfrauen sagen: 
,,hätten wir doch etwaszu essen“. IhreGlie* 
der trauern vor Lumpen, und sie schauern, 
wenn sie jemand erkennt und begrüßt. 

Die Tore und Säulen sind verbrannt; 
die Maurer finden nichts mehr zu tun 
und werden Ackerbauer. Man zerbricht 
die Gefäße aus Ebenholz. Alle Hand¬ 
werker arbeiten nicht mehr; die Feinde 
des Landes haben es seiner Künste arm 
gemacht. Auch der Handel hat ein 
Ende: man fahrt nicht mehr täglich nach 
Bvblos , wo her man doch sonlt das Zedern* 
holz holte für die Mumien**) und das 

nach, während sie im Original, wie oben he* 
merkt remluh wirr durcheinander stehen. 
Was wörtlich übersetzt ilt, ilt durch den Druck 
ge kenn "eu hnct 

A.evpten besitzt kein :u /lmmcrmanns* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





25 


Adolf Erman: Eine Revolutionszeit im alten Ägypten. 


26 


öl davon , womit man die Vornehmen 
balsamierte. 

Dafür spielen die Fremden selbft 
jetzt eine defto größere Rolle in Ägyp* 
ten: das Fremdland ist im Landej die 
Barbaren von draußen sind nach Ägyp¬ 
ten gekommen . Wie natürlich, ift es 
besonders das Delta, das von diesen 
unliebsamen Gälten heimgesucht wird, 
selbft in den verltecktefien Winkeln 
seiner Sümpfe. Das ganze Sumpfland 
ist nicht mehr verborgen , und die 
Fremden haben alle die besonderen 
Arbeiten desselben gelernt. 

Aller Besitz hat seinen Herrn ge* 
wechselt: die Armen des Landes sind 
zu Reichen geworden, aber wer Ver¬ 
mögen hatte, hat ietzt nichts. — Die 
Armen besitzen die herrlichsten Dinge, 
und wer sich sonst keine Sandalen 
schaffen konnte, der hat jetzt Schätze. — 
Wer früher Diener war, hat jetzt selbst 
seine Dienerschaft, und wer ein Bote 
war, schickt jetzt einen andern aus. 
Unermüdlich hält uns der Dichter 
diesen Wechsel des Geschickes vor: 
Der Reiche muß durstig schlafen, aber 
der, der ihn sonst um die Treber bat, 
der hat jetzt starkes Bier. — Wer kein 
Brot hatte, der hat jetzt eine Scheune; 
in seinem Speicher liegt eines andern 
Eigentum. — Wer nichts für sich 
schlachtete, der schlachtet jetzt Rinder . — 
Wer kein Joch Ochsen hatte , der be¬ 
sitzt jetzt Herden, und wer keine Stiere 
zum Pflügen besaß, der hat jetzt Vieh. — 
Wer sich kein Boot zimmern konnte, 
der hat jetzt Schiffe , aber der, dem diese 
Schiffe einft gehörten, sieht vergeblich 
nach ihnen aus. — Wer nichts jür sich 
webte, der hat jetzt feines Leinen. — 
Die jeein Kästchen hatte, hat jetzt einen 

arbeiten brauchbares Holz und war deshalb 
schon der Schifte und der gewöhnlichen 
Särge wegen auf den Import vom Libanon 
angewiesen. 


TigtaTtni by GOi 


Kasten, und die, die ihr Antlitz im 
Wasser besah, hat jetzt einen Snegel. — 
Wer sich keinen Sarg machte, der hat 
jetzt ein Grab. Es dt widerlich anzu» 
sehen, wie der Kahlkopj, der keine 
Salbe hatte, jetzt Büchsen mit lieblichen 
Myrrhen hat, und wie Gold, Lapislazuli, 
Silber und Malachit am Halse von 
Sklavinnen auf gereiht sind. Denn es ift 
doch nur Schmutz im Lande, und es gibt 
niemand mehr, der weiße Kleider hätte. 

Und wie dienen diese emporge* 
kommenen Leute den Göttern? Die 
Schlächter schlachten jetzt Gänse, die 
man den Göttern statt der R nder gibt, 
und der, derseimnGott sonstnicht kannte,' 
der räuchert ihm jetzt den Weihrauch 
eines andern , den er geraubt hat. 

Die üble ägyptische Sitte, daß man 
an einem Toten noch Rache nimmt und 
sein Grab zerftort, ift von den Auf* 
rührern natürlich auch befolgt worden. 
Sie haben die Leichen der Vornehmen 
aus den Gräbern gerissen: die in der 
reinen Stätte waren, die wirft man auf 
den Wüstenboden, und selbft der als 
Falke begrabene, d. h. der König, darf 
nicht mehr in seiner Pyramide ruhen. 
Denn auch gegen den Pharao hat sich 
die Feindschaft des Volkes gerichtet, und 
man ist feindlich gegen die Uräus- 
Schlange, d. h. die Krone des Königs. 
Im einzelnen verliehen wir hier die An* 
spielungen nicht genügend: das Ge¬ 
heimnis der Könige wird entblößt — 
das Geheimnis des Landes ist entblößt; 
die Residenz stürzt in einem Augen¬ 
blicke zusammen — der König wird 
von den Armen fortgenommen — das 
Land wird des Königtumes beraubt 
durch wenige sinnlose Leute. Faft könnte 
man glauben, daß hier von einer Plün* 
derung des Palastes und einer Gefangen* 
nähme des Herrschers die Rede sei.*) 


*) Der König, dem der Weise seine Er* 

Original from 

— INDIftlW-ütJIVERSITY 







27 


Adolf Erman: Eine Revolutionszeit im alten Ägypten. 


28 


Defto klarer ifi es, daß sich die Wut 
des Volkes auch gegen die Beamten des 
Königs gewendet hat, gegen all die 
Schreiber, die mit ihren Akten und 
Liften das Volk regierten, befteuerten 
und richteten. Welch ein Haß gegen 
sie beftanden haben muß, können wir 
noch ahnen, wenn wir hören, wie sie 
jetzt durch das Land hin gejagt 
worden sind . Man hat sie erschlagen 
und ihre Akten fortgenommen. Die 
Schreibstuben sind geöffnet worden und 
deren Personenlisten sind fortgenommen, 
so daß die Leibeigenen nun die Herren 
spielen können. Die Akten der Korn- 
Schreiber sind zerstört, und die Korn«' 
Vorräte des Staates, mit denen ja alle 
Gehälter gezahlt wurden, sind zur Beute 
für alle geworden. Von dem Gerichts* 
hause aber, das das Volk sonft nur 
mit Scheu betrachtete, heißt es: seine 
geheime Stätte ist entblößt, und die 
Armen kommen und gehen darin. Seine 
Akten sind fortgenommen; seine Gesetze 
sind herausgeworfen, und man geht dar¬ 
auf in den Straßen . So ift die Ver* 
waltung zerfiört: kein Amt ist mehr an 
seiner Stelle, das Volk gleicht einer Herde, 
die keinen Hirten hat . Und diese Frei* 
heit bringt den Leuten keinen Segen, 
denn ziehende Rinder, die keinen Hüter 
haben, von denen nimmt sich jeder und 
stempelt sie mit seinem Namen . 

Wie soll der Staat in dieser Not 
noch weiter beftehen? Er erhält keine 
Steuern mehr. Elephantine zinft nicht 
mehr, es liefert weder Kohlen noch 
Früchte, und wozu dient ein Schatzhaus, 
wenn es keine Einkünfte hat? Ebenso 
fteht es in Unterägypten: das Delta 
weint, der Schatz des Königs steht 
jedem offen, das Haus des Königs ist 
ohne seine Einkünfte an Gerste, Weizen, 
Vögeln, Fisdien, Leinen, Kupfer, Öl, 

mahnung vorträgt, kann ja eine andere Person, 
etwa ein Thronerbe sein. 



□ igitized by 


Go gl(T 


Matten, und was sonst immer das 
fleißige Land erzeugte. Man ist der 
Kleider, Wohlgerüche und Salben ent¬ 
blößt, und alle Leute sagen: „es gibt 
nichts .“ Und was noch da war, ifi 
geraubt: der Speicher ist kahl, und sein 
Wächter liegt auf die Erde gestreckt 
Denn nun, wo alle Schranken gefallen 
sind, sind auch Raub und Mord im 
Lande entfesselt; den leiblichen Bruder 
zu erschlagen und in dem eigenen Sohne 
den Feind zu sehen, sind gewöhnliche 
Dinge. Gehen drei Männer zusammen 
auf einem Wege, so schlagen zwei da* 
von den dritten tot. Das Land ist voll 
von Rotten; der Starke raubt dem 
Schwadien seine Habe. Auf den Straßen 
lauern die Räuber dem Wanderer auf: 
was er bei sich hat, wird geraubt, er 
wird mit einem Keulenschlag betäubt 
und frevelhaft getötet Was bleibt da 
auch den friedfertigfien Leuten übrig, 
als selbft unter die Räuber zu gehen? 
Die Türhüter sagen: „laßt uns gehen 
und rauben**, und dieVogelfänger stellen 
sich zum Kampfe auf. Und der Land* 
mann? Mit dem Schild bewaffnet, geht 
er pflügen, oder er legt auch verzweifelt 
die Hände in den Schoß: der Nil flutet, 
und doch ackert man nicht; ein jeder 
sagt: „wir wissen nicht, was im Lande 
geschehen wird**. Und so kommt denn 
zu allen Schrecken noch die Hungersnot: 
das Korn ist überall zugrunde ge¬ 
gangen. Alles Kleinvieh , dessen Herz 
weint; alle Herden jammern wegen des 
Zustandes des Landes. U nd die Menschen 
essen Kräuter und trinken Wasser dazu 
und nehmen den Schweinen das Futter 
aus dem Maule, um ihren Hunger zu 
ftillen. 

So ift es denn mit dem blühenden 
reichen Lande so weit gekommen, wie 
es unser Dichter ergreifend schildert: 
Das Lachen ist vergangen; Jammer 
zieht durch das Land, mit Klage ver- 


Original from 

INDIANA UNiVERSITY 


29 


Theodor Lipps: Die Zukunft der Philosophie. 


30 


mischt. — Unglück ist im Lande und 
Blut an allen Orten. — Die Menschen 
sind wenig geworden, und überall trifft 
man auf einen, der seinen Bruder in 
die Erde legt. — Viele Tote sind im 
Flusse begraben — der Fluss, aus dem 
man trinkt, ist Blut. — Unfruchtbar 
bleiben die Frauen und werden nicht 
mehr schwanger, und Chnum (der Gott, 
der die Menschen schafft) bildet nicht 
mehr wegen des Zustandes des Landes. — 
Große und Kleine sagen: „ach daß ich 
doch toi wäre.“ — Ach daß es doch ein 
Ende hätte mit den Menschen; daß kein 
Empfangen mehr wäre und kein Gebären. 

Wie Ägypten sich wieder aus diesem 
Jammer erhoben hat, ob wirklich das 
Eingreifen des guten Hirten, des Piloten, 
des guten Steuermannes, das der Weise 
wünschte, zu seiner Rettung genügt hat, 
wissen wir nicht. 

Und auch das wissen wir nicht, ob 
die Vorgänge, die diese Dichtung 
schildert, sich wirklich einmal ganz so 
abgespielt haben, oder ob sie der Dichter 
frei ausgestaltet hat. Indessen liegt daran 
nicht viel, denn die Hauptsache ift, 
daß ihm die Vorstellung eines solchen 


Zusammenbruches aller sozialen und 
staatlichen Verhältnisse überhaupt ver» 
traut war. Sie liegt so ganz außerhalb 
des ägyptischen Ideenkreises, daß sie 
nur durch eigene bittere Erfahrung er« 
worben sein kann; damit eine solche 
Umwälzung so lebhaft und mit so viel 
innerer Wahrheit geschildert werden 
konnte, mußte Ägypten sie wirklich 
so oder ähnlich erduldet haben. Und 
das ist für uns das Wichtige. Die alte 
Geschichte Ägyptens erhält damit zum 
ersten Male einen lebendigen Zug, und 
wenn wir jetzt sehen, wie auf die Zeit 
der Pyramidenerbauer, das sogenannte 
alte Reich (etwa 2800—2400 v. Chr.), 
eine Periode folgt, aus der uns fast 
nichts an Denkmälern vorliegt, so haben 
wir wohl ein Recht zu fragen, ob das 
nicht etwa die Zeit gewesen ist, in der 
Ägypten »sich umdrehte wie eine 
Töpferscheibe«. Denn zwischen dem 
alten Reiche und dem mittleren, der 
Zeit, der unsere Dichtung angehört, be« 
steht in der Tat auch kulturell eine auf« 
fallende Verschiedenheit, als sei hier ein 
Altes zu Grunde gegangen und ein 
Neues entstanden. 


Die Zukunft der Philosophie. 

Von 

Theodor Lipps. 


Man hat von einer Wiedergeburt der 
Philosophie gesprochen, die jetzt sich 
ankündige oder sich zu vollziehen schon 
im Begriffe sei. Ob für eine solche 
Wiedergeburt jetzt schon alle Bedin« 
gungen erfüllt sind, weiß ich nicht. 

Sicherlich freue auch ich mich der 
neuen Wege, die in der Psychologie in 
unseren Tagen eingeschlagen worden 
sind, und ich bin überzeugt, daß diese 
der ganzen Philosophie zugute kommen 


werden. Aber auch der Schatten scheint 
mir nicht zu fehlen. 

Auch das erhöhte Ansehen, das die 
Philosophie wiederum gewonnen hat, 
ift gewiß an sich eine erfreuliche Sache. 
Nur als einen Beweis dafür, daß die 
Philosophie jetzt einer besonderen inne« 
ren Gesundheit sich ei freue, kann ich 
dies nicht ansehen. Es ift in unserer Zeit 
mehr als sonft die Rede von Psychologie 
und Philosophie, und die Philosophie 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 






31 


Theodor Lipps: Die Zukunft der Philosophie. 


32 


hat viele Freunde. Aber ein bekanntes 
Sprichwort saßt, daß die guten Freunde 
die schlimtnßen Feinde sein können. 

Wie man auch den letzten Zweck der 
Philosophie näher befiimmen mag, jeden? 
falls iß das Gebiet des Bewußtseins* 
wirklichen ein spezifisch philosophisches 
Gebiet. Und dies Gebiet iß eigenartig 
und weit, und so eigenartig und weit 
iß auch die spezifische Aufgabe der 
Philosophie. Zugleich haben auch hier 
die Götter vor den Erfolg die Arbeit 
gesetzt. Ich meine nun, der Respekt 
vor jenem Bewußtseinswirklichen und 
damit der Wirklichkeitssinn überhaupt 
muß in der Philosophie unserer Tage 
noch wachsen und sich verallgemeinern. 
Die Einsicht in die Eigenartigkeit und 
die Weite der spezifisch philosophischen 
Aufgabe, das Bewußtseinswirkliche in 
seiner ganzen Ausdehnung uns nahe zu 
bringen und, soweit es möglich iß, uns 
verltändlich zu machen, mit einem 
Worte: der Ernß der Erfüllung der 
spezifisch philosophischen Pflicht muß 
sich mehren. Es hat der Wissenschaft 
nie Heil gebracht, wenn man die Grenzen 
der Wissenschaften hat durcheinander* 
laufen lassen. So meint ein altes Wort. 
Jetzt aber sind manche geschäftig, die 
Grenzen, welche die Philosophie von 
jeder sonfiigen Wissenschaft scheiden, 
völlig durcheinanderlaufen zu lassen. 

Aus jenem Ernß der spezifisch philo* 
sophischen Pflichterfüllung wird sich 
auch, so denke ich, von selbfi wiederum 
bei allen der rechte philosophische Stolz 
ergeben. Ich meine jenen Stolz, der gleich 
weit entfernt iß von der Wegwerfungseiner 
selblt und von dem Betteln um fremde 
Gunft, wie von der Anmaßung, auf frem* 
dem Gebiet dilettantisch sich zu ergehen 
und zu ernten, wo man nicht gesät hat. 

Es gab eine Zeit, da überflutete die 
Philosophie alle fremden Gebiete. Sie 
meinte sie fruchtbar zu machen, aber sie 


hat ihnen nur Versandung und Ver* 
sumpfung gebracht. Später gewannen 
die anderen Wissenschaften neues und 
einige erfiaunlich reiches Leben aus 
eigener Kraft. Jetzt, scheint es, sollen 
wir das umgekehrte erleben. Aber ich 
hoffe, auch die Philosophie wird wieder 
erftarken durch sich selbfi. Sie wird, 
meine ich, außer dem vielen anderen 
nicht nur bei einzelnen, sondern allge* 
mein den Mut gewinnen, auch zu 
negieren und Grenzen zu setzen nach 
innen und nach außen, mit einem »quos 
ego« oder »hands off«, wenn es nötig 
sein sollte. Sie wild, so vertraue ich, 
wiederum lernen, dem Schufier von 
seinem Leifien zu sagen, das »si tacu* 
isses« zu zitieren oder das Wort »vom 
Amt und Fürwitz«. Sie wird den reichen 
Schmarotzer verweisen auf den eigenen 
Reichtum, den Dilettanten auf sein Haus, 
darinnen er so vortrefflich zu arbeiten 
und sein Recht zu wahren verfiehe. 

Der Gärtner sagt, daß auch er habe 
lernen müssen, und vielleicht, wenn er 
Griechisch kann, ruft er die Götter zu 
Zeugen und sagt einen uns allen vertrau* 
ten giiechischen Hexameter auf, nämlich 
denjenigen, auf den ich oben anspielte. 

Aber manche Kunfi erfordert ein Leben 
und die Kraft eines Mannes für sich 
allein. Daß es so iß, diese Einsicht 
wird gewiß allen einfi aufgehen, und 
dann werden sie erschrecken. Jetzt aber 
iß es noch nicht so. Einige hätten vor 
anderen das Zeug, dem zu wehren, der 
auf fremdem Boden pflügt und den 
Acker verdirbt, den zu bearbeiten er 
nicht gelernt hat. Einftweilen aber 
sehen wir ihn fiatt dessen jenem seine 
Künfte ablernen. Darum erlaube man 
mir, mit meinem Jubel jetzt noch zu 
warten. Wer doppelte Kraft hat, kann 
doppelte Arbeit tun. Aber ich rede von 
den andern, den Nebenbeiphilosophen, 
die doch keine Philosophen sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



33 Erneft Seilli&re: Bewußtes und Unterbewußtes im Erfindergenie. 


34 


Bewußtes und Unterbewußtes im Erfindergenie. 

Von 

Erneft Seilli&re. 


I. 

Es sind etwa fünfundzwanzig Jahre 
her, seit der englische Psychologe Myers 
gewisse Tätigkeiten des menschlichen In* 
tellekts entdeckte, die er unterbewußte 
oder subliminale nannte, weil sie sich 
unter der Schwelle des deutlichen Bewußt« 
seins vollziehen, die aber zuweilen, unter 
günftigen Bedingungen, plötzlich diese 
Schwelle auch überschreiten können 
und dann dem Geifte fertige Gedanken 
zutragen, die er sich nicht erinnert, 
selber entwickelt zu haben. Fechner, 
Schopenhauer und Eduard von Hart« 
mann besonders waren auf diese mensch« 
liehe Anlage schon aufmerksam ge« 
worden und hatten sie unter dem 
Namen des Unbewußten zu erforschen 
gesucht. 

Diese unter der Schwelle des Be« 
wul'tseins vorgehende Arbeit des In* 
tellekts ift ohne Frage auch an dem 
Phänomen der Erfindung beteiligt. Faft 
alle Erfinder, ob Künitler oder Männer 
der Wissenschaft oder auch einfache 
Techniker, haben bisweilen den Ein« 
druck, daß der wesentlichste Teil einer 
Entdeckung plötzlich vor ihrem Be« 
wußtsein auf efiiegen ift, ohne daß sie 
eine Empfindung ihrer unmittelbaren 
deutlichen Mitwirkung an diesem ent« 
scheidenden Fortschritte gehabt hätten. 
Sie bezeichnen dann mit dem Worte 
»Inspiration« diesen Vorgang, von dem 
sie sich keine genaue Rechenschaft geben 
können. Zumal Mathematiker und 
Physiker wie Gauß, Helmholtz, Berthelot 
und Henri Poincare — mit diesem 


Aus dem französischen Manuskript üben 
setzt 


wollen wir uns hier besonders be* 
schattigen — haben so, nach langem ver» 
geblichen Nachdenken, Probleme in dem 
ihnen selbfi allerunerwartetften Augen« 
blicke gelöft: während eines müßigen 
Umherschlenderns, einer nichtssagenden 
Unterhaltung oder beim Einfteigen in 
einen Omnibus, wie der letzte der 
obengenannten Gelehrten. Und auch 
der Künftler kennt solche unerwarteten 
guten Zufälle, wie der alte Corneille 
mit glücklicher Wendung einmal von 
seinen Tragödienversen sagt: 

Et ce feu qui,sansnoas,pousse lesplus heureux 

Ne nous revele pas tout ce quil fait pour eux 

Die myfiische Neigung des mensch« 
liehen Geifies — ein Erbe ungezählter 
Jahrhunderte in unserergeifiigen Konftitu* 
tion — *) verleitet nun manche Köpfe, 
das Wort: Inspiration unbedenklich 
durch ein anderes zu ersetzen: Reve* 
lation, Offenbarung, d. h. unmittelbarer 
Verkehr mit dem Jenseits, persönliche 
und unmittelbare Mitteilung eines Gottes. 
So verfuhr Myers und mehr noch 
William James, für den das Unter* 
bewußte geradezu ein Verbindungsglied 
zwischen dem einzelnen Menschengeift 
und dem metaphysischen Prinzip der 
Welt wurde. Er rühmte sich sogar 
als einen »krassen Supranaturalifien« 
d. h. einen Anhänger des Wunders 
und der Eingriffe der Vorsehung zu* 
gunfien des einzelnen Menschen, im 

*) Fine nähere Erörterung dieser und 
verschiedener anderer weiterhin in dieser Ab* 
handlung gelireifter Probleme findet man in 
dem Werke des Verfassers »Die Philosophie 
des Imperialismus«. Deutsch von Th. Schmidt 
und F. von Oppeln» ironikowski. 3 bände. 
Beilin, Barsdorf, 1905—1908. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 








35 Erneft Seilliere: Bewußtes und Unterbewußtes im Erfindergenie. 36 


Gegensatz zu den feineren Supranatura* 
listen, für die das Wirken der Vor*» 
sehung nur durch die fefien und un* 
veränderlichen Gesetze des Weltalls 
vermittelt erscheint. 

Bekanntlich waren diese beiden 
Denker Anhänger des Spiritismus; 
William James versprach sogar einigen 
Freunden, sich mit ihnen nach seinem 
Tode wenn irgend möglich in Ver* 
bindung zu setzen. 

Dieser völlig myftischen Auffassung 
des »Subliminalen« fteht eine andere, 
sehr geringschätzige, absprechende gegen* 
über, der die unterbewußte Tätigkeit des 
Intellekts als ganz unbrauchbar und wert* 
los erscheint, durchaus mit der zu ver* 
gleichen, die sich im zusammenhangslosen 
Traume spielend ergeht. Der Traum 
also wäre die vollkommene, typische 
Manifeftation des seinen Kräften allein 
überlassenen Unterbewußten. Boris 
Sidis besonders hat diese Ansicht be* 
gründen wollen. Nach ihm ift das 
Unterbewußte mit Gedächtnis ausge* 
ftattet, mit Einbildungskraft, ja selbft 
mit einer schwachen Empfindung seiner 
sekundären Persönlichkeit; er will in 
ihm gleichsam ein zweites Ich unter dem 
Ich des deutlichen Bewußtseins er* 
kannt haben. Aber dieses Ich zweiter 
Linie, zweiten Ranges soll in den 
meiften Fällen keines gesunden Urteils, 
keiner besonnenen motivierten Entschei* 
düng fähig sein. Ungerecht, grausam, 
brutal, jeder launenhaften Eingebung, 
die ihm gerade die Außenwelt bietet, 
gänzlich überlassen, wäreesohneleitenden 
Grundsatz, ohne längere Voraussicht 
tätig. Unklarheit, Lüge, beftändige Illu* 
sion: in dieser psychischen Atmosphäre 
soll es sich bewegen. 

II. 

So ift das Unterbewußte für die einen 
Gottes Stimme, die ganz leise an unser 


Ohr spricht; für die andern dagegen zeigt 
sich in ihm nur der Nachklang aus einer 
weit zurückliegenden Zeit, eine primi* 
tivere, gröbere Betätigungsform unseres 
Intellekts, als die ift, deren wir uns heute 
bedienen. Innerhalb dieser beiden ex* 
tremen Ansichten halten sich Psycho* 
logen, die nicht so feft auf ihrer Meinung 
fiehen und auf der einen Seite zwar 
eine sehr bedenkliche myltische Hypo* 
these entschieden abweisen, andererseits 
aber auch dem Unterbewußten sein 
Adelsvorrecht nicht nehmen wollen, den 
Anteil nämlich, den es an der genialen 
Erfindertätigkeit zu haben scheint. Immer 
jedoch unter der Bedingung, daß dieser 
Anteil aus andern Einwirkungen, auf 
andrer Grundlage als denen der »krassen 
Supranaturaliften« zu erklären sei. Unter 
diesen Psychologen ift einer der bemer* 
kenswerteften Henri Delacroix, Professor 
an der Universität Caen, der vor einigen 
Jahren in einer scharfsinnigen Studie 
von den »Großen chriftlichen Myfti* 
kern« gehandelt hat. Er erklärt jene 
Phänomene, die sie selber ihre Offen* 
barungen nennen, aus dem — von ihnen 
allmählich entwickelten und herausge* 
bildeten — Vorwiegen einer unterbe* 
wußten geiftigen Tätigkeit. Aber diese 
Erklärung hat für ihn durchaus nichts 
Herabsetzendes, im Gegenteil, Geifter, die 
für praktisches Wirken und Führung der 
Menschen so außerordentlich begabt 
waren wie die Heilige Therese von 
Avila oder Madame Guyon, Fenelons 
Gewissensberaterin, scheinen ihm gerade* 
zu ein religöses Erfindergenie besessen 
zu haben. 

Indem nun Delacroix sich bemüht, 
an solcher Genialität den Anteil der be* 
wußten Tätigkeit von dem der un* 
bewußten abzugrenzen, gibt er jener 
allerdings einen sehr weiten Raum. Die 
chriftlichen Myfliker, sagt er, bilden 
sich zur wirklichen Verzückung und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




37 Erneft Seilli&re: Bewußtes und Unterbewußtes im Erfindergenie. 38 


zum myftischen Erlebnis aus im Laufe 
der Jahre durch das chriftliche Gebet, 
durch die Ideen und die Bildersprache 
des Chriftentums und vor allem durch 
die chriftliche Aszese, die ein lang# 
dauerndes Bemühen jedes einzelnen um 
den fefien Besitz der chriftlichen Tugen* 
den ift. Eine als Gewohnheit an« 
geeignete Moral oder Tugend ift nun aber 
doch nichts andres alseine Determination, 
eine Begrenzung,, die der bewußte Wille 
dem unterbewußten Wirken deslntellekts 
gesetzt hat. Ferner übt das helle Be* 
wußtsein des chriftlichen Myfiikers noch 
eine unaufhörliche Kontrolle über die 
ihm vom »Unterbewußtsein« fertig dar* 
gebotenen psychischen Ergebnisse aus, 
zwingt dieses in einen rationellen Plan. 
Der Myßiker, der geniale Erfinder auf 
religiösem Gebiete, überläßt sich praktisch 
den Eingebungen seines Unterbewußt* 
seins erft, nachdem er es zuvor in 
einem langen Noviziate zubereitet hat, 
und überwacht es auch späterhin noch 
immer, während er ihm anscheinend 
völlige Freiheit läßt. Denn sein Geift, 
bis in seine geheimften Falten von einer 
feften Tradition beherrscht, weiß, welche 
Äußerungen ihm erlaubt, welche andern 
dagegen ihm ausdrücklich verboten 
bleiben. So wird bei den großen 
Myfttkern die göttliche Eingebung zu 
einer Folge verftandesmäßiger Antriebe. 
Übrigens behauptet sie sich auch immer 
erft durch einen Sieg über den wider* 
ftreitenden ganz unbewußten, Vernunft* 
losen Teil des intellektuellen Systems, 
denn vom Göttlichen sind sie immer 
erft besessen, nachdem es über einen 
gleichen Versuch des Dämonischen 
triumphiert hat, desDämonischen,das eben 
der Ausdruck des allein seinen Inßinkten 
überlassenen Unterbewußten ift. 

So gibt Delacroix dem Bewußtsein 
an der religiösen Erfindung einen ebenso 
großen wie schönen Anteil. Dennoch 


ift er der Ansicht, daß es allein nicht 
genügen könnte, die Früchte des hohen 
Myftizismus zur Reife zu bringen. Er 
nimmt also in der unterbewußten, zuvor 
aber disziplinierten Tätigkeit, welche die 
großen chriftlichen Myßiker für eine 
fruchtbare Wirksamkeit so vortrefflich 
ausgerüftet hat, noch eine spontane Kraft 
an, die jeder Kultur unzugänglich bleibt, 
einen für die bewußte geißige Tätigkeit 
unerreichbaren Kern. Bei ihnen, so 
sagt er, ift die geerntete Frucht unter 
der Schwelle des Bewußtseins erwachsen, 
weil die von dem deutlichen Bewußt* 
sein vorbereiteten Keime auf einen 
natürlichen, für ihre Entwicklung geeig« 
neten Boden fielen. Hier reifen sie 
dann und entfalten sich, ohne daß der 
Mensch von dieser Arbeit des Aus* 
reifens etwas gewahr wird, von der er 
vielmehr nur Anfangs* und Endpunkt 
sieht. Darum erkennt er seine eigene 
Fruchtbarkeit nicht, denn er kann sie 
ja nicht bei der Arbeit betrachten, und 
so schreibt er sie bis in ihre kleinften 
Regungen einer unmittelbaren Einwir« 
kung aus dem Jenseits zu. Und doch 
sind unzweifelhaft diese reichen Geißer 
mit einer Fruchtbarkeit, sozusagen einer 
edlen Fülle ihrer ganzen Anlage be* 
gabt, die, einmal angeregt durch die 
Arbeit bewußter Ausbildung in den 
von uns bezeichneten Stadien, einen 
unendlich größeren Ertrag gibt, als 
jene bewußte Arbeit allein hervorbringen 
könnte. 

III. 

In dieser Richtung nun ohne Frage 
wird auch die Wissenschaft fortan die 
schwierige aber in reichem Maße lohnende 
Untersuchung unserer subliminalen in« 
tellektuellen Tätigkeit fortsetzen müssen. 
Und gerade neuerdings hat auf einem 
ganz andern Gebiet als dem der 
religiösen Erfindung Henri Poincare, 
ein genialer Erfinder auf dem Felde der 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




39 Erneft Seillifere: Bewußtes und Unterbewußtes im Erfindergenie. 40 


Mathematik, über sich selbft die be* 
achtenswerteren Beobachtungen an* 
geftellt und zugleich einem ausgezeich« 
neten Spezialiften der theoretischen 
Psychologie, Dr. Toulouse, erlaubt, den 
Charakter seiner intellektuellen Tätigkeit 
methodisch zu erforschen. Die Ergebnisse 
dieser zweifachen Untersuchung, die uns 
die von Delacroix gefundenen zu be* 
(tätigen scheint, sind im höchften Grade 
bemerkenswert. Zunächlt seien in ihren 
wesentlichen Punkten einige der Angaben 
Poincares selber wiederholt; sie sind 
niedergelegt in einer Studie unter dem 
Titel: »Die Erfindung in der Mathematik« 
und veröffentlicht in der Revue du 
Mois, Juli 1908. Er berichtet zunächlt, 
wie schon erwähnt, von einigen Bei» 
spielen wirklicher mathematischer »In* 
spiration«, die ihm während seiner 
glänzenden Laufbahn zuteil wurden, 
faßt sie aber nicht als unmittelbare 
Offenbarungen des Jenseits auf. Im 
Gegenteil, da er voraussieht, daß man 
aus seinen Geltändnissen den Schluß 
ziehen könnte, daß subliminale Ich ver* 
möge besser zu erraten, als das Ich 
des Selbstbewußtseins, weil es da Erfolg 
hat, wo dieses zunächlt gescheitert war, 
daß es ihm folglich überlegen sei, schreibt 
Poincare, daß er seinerseits zu dieser 
Hypothese sich nur schwer entschließen 
könne, und schlägt eine andere, weniger 
einfache vor. Das Unterbewußte, sagt 
er, ift zwar in gewißem Maße auch 
mit Unterscheidungsgabe und Takt aus* 
geftattet, zunächlt aber verfährt es auto* 
matisch durch eine Art Ideenassoziation 
ohne feite Regeln. Doch ift die An* 
nähme unzulässig, daß Subliminale habe, 
bevor es verschiedene annehmbare 
Lösungen den bewußten Kräften des 
Intellekts vorschlägt, mechanisch zwischen 
den Daten des Problems alle möglichen 
Kombinationen im mathematischen Sinne 
des Wortes: Kombination vollzogen. 


Eine solche Leiftung würde in der Tat 
in den meiften Fällen eine unendlich 
lange Arbeit voraussetzen; Poincare 
läßt also hier als wesentlich eine be* 
wußte Arbeit an den Elementen des geftell« 
ten Problems vorhergehen, eine Arbeit, 
deren Ergebnis eine erfte Auswahl unter 
diesen Elementen ift, und welche dann die 
allein fefthält, die sie für geeignet erachtet, 
in die weiteren Kombinationen einzutreten 
und jedenfalls auch schon die Wege zu be* 
zeichnen, auf denen die Lösung möglich 
scheint. Diese Auswahl ist überlegt, er* 
schlossen dem Begriffe der Utilität 
gemäß, und daher wird jetzt das Unter* 
bewußte weiterarbeitend — allerdings in 
faft automatischerWeise, zugleich aber mit 
einer beschränkten Zahl von Entwürfen 
und Skizzen — seine Kombinationsauf* 
gäbe außerordentlich vereinfacht finden. 

Poincare bemerkt, daß er nie während 
eines Traumes, also zur Zeit völliger 
Hemmung des deutlichen Bewußtseins, 
irgendeine Entdeckung von Wert ge* 
macht habe. Und er fügt hinzu, daß 
das Unterbewußte niemals das fertige 
Resultat etwas längerer Berechnungen 
liefert. Diese müssen vielmehr in einer 
zweiten Periode bewußter erfinderischer 
Arbeit ausgeführt werden, in der, welche 
auf die plötzliche mathematische »In* 
spiration« folgt; denn diese Beftätigungs* 
oder Abschlußrechnungen erfordern 
Schulung, gespannt auf ein und das* 
selbe Objekt gerichtete Aufmerksamkeit, 
beharrlichen Willen und also ein ganz 
klares Bewußtsein. Immerhin hat das 
subliminale Ich an manchen Entdeckungen 
des großen französischen Gelehrten seinen 
Anteil und sogar einen entscheidenden 
Anteil gehabt. Denn, so sagt Poincare, 
allerdings ift es ohne strikte logische 
Determination und von der Unordnung 
des Zufalls beherrscht, aber eben diese 
Unordnung gestattet unerwartete Ver* 
bindungen (accouplements), und inso* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UN1VERSITY 





41 


Erneft Seilli&re: Bewußtes und Unterbewußtes im Erfindergenie. 42 


fern ift es fruchtbar. Also haben wir 
hier dasselbe Ergebnis wie bei Delacroix: 
eine wahrscheinlich wesentliche Be« 
teiligung des Subliminalcn an der Er« 
findung, aber des erft vorbereiteten, dann 
während seinerWirksamkeit überwachten 
und schließlich durch das klare Bewußt« 
sein nachgeprüften Subliminalen. Und 
so könnten auch die Erfinder mit gutem 
Grunde den weisen Spruch beherzigen: 
Hilf dir selbft, so hilft dir Gott. 

IV. 

Diese letzten Andeutungen kann 
Dr. Toulouse mit Nutzen für uns aut« 
klären durch seine »raedico*psycholo* 
gische« Studie, die er kürzlich Henri 
Poincare gewidmet hat.*) Dr. Toulouse 
hatte sich früher schon bei einigen Er« 
findern verschiedenster Art um einige 
Aufklärung über die Genesis ihrer auf* 
fallenditen Entdeckungen bemüht. Man 
erinnert sich in Frankreich sehr wohl 
noch seiner sorgfältigen Beobachtung 
Emile Zolas, und wie er bei dem Ver* 
fasser der Rougon*Macquart ein Talent 
ganz bewußter und willkürlicher Art 
herausfand, eine durch beharrliche An« 
Spannung zur völligen Meisterschaft 
über ihre schöpferischen Kunstmittel 
gelangte intellektuelle Tätigkeit. Er 
glaubte also infolge dieser erften Studie 
berechtigt zu sein, den Anteil des Un« 
bewußten in der künftlerischen Ei findung 
sehr beträchtlich einzuschränken. Als 
er jedoch bald darauf seine Nach« 
Forschung bei Henri Poincare fortsetzte — 
diesem genialen Mathematiker, der nur 
im Interesse der Wissenschaft sich 
dieser bei allem Takt des Beobachters 
doch immer indiskreten und läftigen 
Untersuchung hingab —, da sah 
sich Toulouse, so sagt er uns, auf 
eine andere Auffassung der ge« 
nialen Erfindung geführt. Neben 

*) Paris, Flammarion, 1910. 


der durchaus willkürlichen und klar 
bewußten Tätigkeit, die ihm bisher als 
der eigentliche Typus der höheren 
Geiftesoperation erschienen war, glaubte 
er eine andere Form erfinderischer 
Tätigkeit wahrzunehmen: spontaner, 
weniger bewußt und jener andern viel* 
leicht vom Gesichtspunkt der Praxis 
nachftehend, die ihm aber für die spe« 
kulative Erforschung der Wahrheit mehr 
geeignet zu sein schien. Das ift das 
Genie der natürlichen Anlage, die 
»Gabe«, wie man sie im höchften 
Maße bei Henri Poincare findet, für 
den also die Hingabe an das Auto* 
matische in Wahrheit eine Forschungs* 
methode heißen mag. Indessen scheint 
Dr. Toulouse nicht geneigt, eine grob 
supranaturaliftische Interpretation der 
unterbewußten genialen Erfindungs« 
arbeit zu geben, denn er definiert 
diesen Forschungsvorgang als eine Form 
automatischen Denkens, das frei seinen 
Antrieben sich überläßt ohne eine allzu 
genaue Prüfung von seiten der bewußten 
Schulung und des Sicherheitsgefühls, 
als ein Eingreifen des spontanen Lebens, 
das das Spiel der persönlichen primären 
Ideenassoziationen freiläßt. Aber als 
Mann der »Wissenschaft« kommt er zu 
dem Schlüsse: dieses Spiel der wählen« 
den Assoziation also ift für uns gegen« 
wärtig noch das Unreduzierbare und 
auch Unfaßbare, das wir durch die 
methodische Untersuchung »in Angriff 
zu nehmen haben«. Das ifi die Sprache 
eines besonnenen Forschers. 

V. 

Wenn Dr. Toulouse von dem unter* 
bewußten Charakter, den die intellek* 
tuelle Tätigkeit bei Henri Poincare so 
häufig annimmt, im höchften Grade 
überrascht worden ift, so ergeben die 
Resultate seiner eingehenden Unter* 
suchung doch zugleich, daß das Unter* 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





43 Erneft Seilliere: Bewußtes und Unterbewußtes im Erfindergenie. 


44 


bewußte bei diesem großen Mathe* 
matiker durch Vererbung und durch 
bewußte Schulung für die Dienste, die 
es im reifen Alter hat leiften müssen, 
schon vorbereitet worden ift. Der 
lothringische Gelehrte zählt in aufstei* 
gender Linie oder unter seiner nahen 
Verwandtschaft nicht wenige ausgezeich* 
nete oder doch bemerkenswerte Männer 
und Frauen. Sein leiblicher Vetter, 
Raymond Poincare, der hochangesehene 
Rechtsanwalt und scharfblickende Staats* 
mann, hat ja neben ihm einen Sessel 
der Academie Fran^aise inne, und sein 
Neffe, Sohn des hervorragenden Phi* 
losophen Emile Boutroux, folgt ihm 
auf dem Wege mathematischer Erfin* 
düng. Er gehört also zu jenen Bevor* 
zugten, die, von Vorfahren mit reicher 
Bildung abstammend, schon bei ihrer 
Geburt in ihrem intellektuellen Erbe 
Fähigkeiten mitbringen, die den ge* 
wohnlichen Sterblichen versagt sind. 

Diese »Gabe«, bei ihm also mehr 
als bei andern erklärlich, ift zudem 
noch für ihr besonderes Ziel, die mathe* 
matische Spekulation, durch bewußte 
Vorbereitung während seiner ganzen 
Jugendzeit entwickelt und zugerichtet 
worden. H. Poincare war ein fleißiger 
Schüler, der in Hülle und Fülle Preise 
davontrug, dann als erster seiner Ab* 
teilung in die Polytechnische Schule ein* 
trat, ein Erfolg, der ohne gewissenhafte 
Vorbereitung nicht denkbar ist. Früh* 
zeitig trat seine Begabung im Kopf* 
rechnen hervor, noch heute betätigt er 
sie mit ungewöhnlicher Leichtigkeit und 
kann, während er sich in einer Gesell* 
Schaft unterhält, eine mehrziffrige Multi* 
plikation im Kopfe ausführen. Unbe* 
grenzt und unfehlbar ist indessen diese 
Leichtigkeit doch nicht bei ihm. Irr* 
tümer laufen ihm gelegentlich unter. 
Es ist eben eine angeborene, aber erst 
durch Übung ftark entwickelte Anlage. 


Sein Gedächtnis arbeitet logisch und 
überlegt und bringt mit Vorliebe die 
höheren intellektuellen Funktionen in 
Tätigkeit, es setzt eine weitgehende 
Übung voraus, eine rasche und sichere 
Aufnahme abfirakterVorfiellungen, eine 
beständige methodische Analyse der 
Tatsachen. Immerfort gefialtet sein Geist 
die Daten seiner Erinnerung um, ver* 
einfacht, korrigiert, organisiert sie: solche 
klassifizierende Arbeit ift ein charak* 
teriftischer Zug seiner intellektuellen 
Tätigkeit. Es fällt ihm schwer, selbft 
ganz gewöhnliche Tatsachen festzuhalten, 
wenn sie sich nicht organisieren, man 
möchte sagen: intellektualisieren lassen. 
Der Forscher, der ihn untersucht hat, 
betont, wie er, der anscheinend immer 
zerftreut und geiftesabwesend ift, eine 
an ihn gerichtete Frage noch nicht ver* 
ftanden zu haben scheint, während schon 
deutlich und wirksam in seinem Kopfe 
die Arbeit der Organisation begonnen 
hat. 

Solche Geiftesgewohnheiten Poin* 
cares verraten nach unserer Ansicht 
eine unzweifelhaft angeborene geniale 
Gabe und eine ihm allein gehörige 
Fähigkeit unterbewußter Assoziationen, 
eine Fähigkeit, als deren Frucht vor 
aller Augen sein imposantes wissen* 
schaftliches Werk sich darftellt. Aber 
es ergibt sich ebenso klar aus unseren 
fiüheren Bemerkungen, daß diese Kraft 
der unterbewußten Organisation zugleich 
das Ergebnis eines Kraftaufwandes der 
bewußten ift, lange Zeit und gewöhn* 
heitsmäßig von dem großen Mathema* 
tiker geübt während jener Periode der 
Vorbereitung auf die originale For* 
schung d. h. während seiner intellektu* 
eilen Erziehung sowohl durch Bücher 
wie durch das Schauspiel des Lebens. — 

Diesen Andeutungen lässt sich schon 
entnehmen, nach welcher Richtung die 
Wissenschaft weiterhin die Unter* 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNtVERSITY 






45 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifier«. 


46 


suchung zu lenken hat, um den Vor* 
gang der unterbewußten Arbeit in der 
genialen Erfindung schärfer zu be* 
ftimmen, und Dr. Toulouse seinerseits 
versichert, daß er schon besser als vor 
einigen Jahren — denn seine Arbeit 
über Poincare hat einige Zeit im Pulte 
gelegen — den Weg sähe, den er bei 
der nächften Beobachtung eines so 
scharf ausgeprägten schöpferischen Ge* 
nies einschlagen würde. 

Jedenfalls bleibt die geniale frucht* 
bare Erfindungsgabe ein Privilegium 
höchften Ranges, und mit Recht huldigt 
die dankbare Menschheit denen, die 
unzweifelhaft damit ausgefiattet sind. 

Ja selbft eine Stimme Gottes mag 


sie heißen, wenn man als Supranaturaliß 
im weiteren Sinne dieses Wortes 
sprechen will, eine Stimme Gottes je* 
doch, für deren Verftändnis der mensch* 
liehe Geiß einer langen Schulung be* 
darf, und die nur eine in der Gattung 
wie im vernünftigen Individuum metho* 
disch gemehrte Erfahrung vernehmbar 
macht. Immer wird es auch dem ge* 
übtefien Ohr ein nur schwach vernehm* 
bares Murmeln bleiben, nicht die Form 
einer unmittelbaren Unterhaltung an* 
nehmen zwischen einem parteiischen 
Gott und einem von ihm erwählten 
Unterredner, dem so ohne Verdienfi 
das Privilegium des göttlichen Beifiandes 
gewährt wird. 


Der erste „Wilhelm Meister**. 

Auszüge und Bemerkungen 

von 

Erich Schmidt. 


Als im Sommer 1885 nach viel jäh* 
rigem Harren die Riegel des Goethe* 
Archivs sprangen und das edle Testa* 
ment der Enkel alle papierenen Schätze 
einer vom reinfien Pflichtbewußtsein 
gegen den Dichter wie gegen die Na* 
tion erfüllten Fürfiin in die Hand gab, 
da wurden neben diesem Vollgewinn 
besonders drei, wie es schien, nun un* 
wiederbringliche Verlufie laut beklagt: 
die vorweimarische Fassung des »Fault«, 
die beiden ursprünglichen »Tasso«* 
Akte in rhythmischer Prosa, die erfie 
Niederschrift von »Wilhelm Meifters 
Lehrjahren«, deren Titel bekanntlich 
»Wilhelm Meifiers theatralische 
Sendung« lautete, fanden sich im 
Nachlaß nicht vor. Der »Urfauft« 
freilich trat bald durch eine seltene 


Gunft des Zufalls, von dem Hoffräulein 
Luise von Göchhausen sauber -kopiert, 
ans Licht, zur Freude aller Genießen* 
den, allen Forschern zu fruchtbarfier 
Anregung. Da Goethe, der es gerade 
während des erfien Jahrzehnts in Wei* 
mar nicht eilig hatte, auf den Markt 
zu kommen, von den im stillen lang* 
sam der Vollendung entgegenreifenden 
Werken wenigfiens einzelnen Vertrauten 
einen andächtigen Vorgenuß gönnte, 
durfte man die Hoffnung nicht sinken 
lassen, auch andere Einbuße möchte 
wohl aus dem oder jenem Verfteck 
wettgemacht werden. War doch durch 
Knebel wenigßens ein Satz der »Sen* 
düng«, Worte über des Harfners 
Romanzenvortrag, uns erhalten. Und 
siehe, eines schönen Tages, 1910, er* 


Google 


Original from 

INDIANA-WdlVERSITY 









47 


Erich Schmidt: Der erftc »Wilhelm Meifter«. 


48 


tcholl aut Zürich die frohe Botschaft, 
daß der »Urmeifter« auf wunderlichen 
Pfaden von Professor Billeter in einer 
Abschrift der als intime Freundin 
Goethe* verehrten Barbara Schultheß 
und ihrer Tochter entdeckt worden sei. 
13er Finder legte bald ein bedeutendes 
Bruchftück und tabellarische Mitteilungen 
über den nächften Fortgang vor. Man 
mußte ftaunen, wie anders der Roman 
exponiert sei, und sah auch ohne Ver* 
wunderung, daß diese schweizerische 
Kopie einer Kopie mancherlei kleine 
Makel habe, von denen die meiften 
leicht nach Goethes Sprachgebrauch 
oder auch, wo der Wortlaut ungefähr 
Itunmt, aus dem späteren Text ver* 
bessert werden könnten. Genug, das 
große Fragment, das Goethe von Mitte 
Februar 1777 bis in den November 
1785 hinein diktiert und das laut ein* 
zelnen Rechnungen derselbe Kanzlift 
Vogel, der ein liattlichcs Mundum un* 
gedruckter Goethischer »Schriften« für 
die Herzogin Anna Amalia heritellte, 
vom Februar 1783 bis Ende 1785 ins 
icine geschrieben hat, die sechs Bücher 
der »Theatralischen Sendung«, unseren 
vier erlten entsprechend, sie waren da. 
Ungcltiüo regte sich das Verlangen nach 
einem Volldruck, denn diese wichtiglte 
ITkunde der Großepik und der Prosa* 
Übung zwischen dem so anders gear* 
teten »Werther« und den zwanzig Jahre 
danach erschienenen »Lehrjahren« konnte 
niemand ho^h genug anschlagen. Wir j 
wollten endlich es mit Händen greifen, 
aut welchen Vorhuten von Gehalt und 
Form der Roman der Romane, um 1795 
vier Roman schlechtweg. das Evangelium 
vier schonen Literatur und 1 ebenskunit. 
da\ Friedrich Sv Kiesels geistreiche Para* 
do\ie mit der t;ao:ooschcn Resolution 
und vier W tNScnsvha'tdehre Lichtes zu 
den virei Ha u ut!en den: cn des / e:: a .: e r> 
e, ' \et e , erw av n>en se - A.. c r u. ~ 


nur in seiner erlten Hälfte, denn die 
zweite mit ihrem Übergang aus dem 
gebrechlichen Komödianten* und Ari* 
(tokratentum zum wahren Adel, dem 
Schein zum Sein, dem Dilettantismus zur 
tätigen Durchbildung ift ja späte 
Schöpfung, die vorerlt nur keimt. 

Durch diesen Fund sahen selbft* 
gewisse Erforscher der Entftehungs* und 
Modellgeschichte ihre Hypothesen be* 
droht, wie der Gerber den wegschwim* 
menden Fellen nachblickt; Jünglinge, die 
um ein gutes Thema zur Doktordisser* 
tation verlegen waren, wetzten allzu 
eilig ihre Feder. Man wurde jedoch 
auf eine lange Geduldsprobe gelteilt, 
da nicht bloß ein buchhändlerischer 
Wettkampf um den raren Artikel erft 
geschlichtet werden mußte und die sieg* 
reiche Klassikerfirma Cotta mit der 
Drucklegung und Versendung aus drin* 
genden Gründen zögerte, sondern auch zur 
Überraschung für alle mit den Schrullen 
des Autorrechts unvertrauten Laien acht* 
zig Jahre nach Goethes Tod die In* 
teftaterben seiner Enkel ihre Ansprüche 
geltend zu machen hatten. Dankbar 
sei betont, daß dabei Herr Dr. Vulpius 
in Weimar das Goethe*Schiller*Archiv 
nicht vergaß. So konnten zugleich 
mit einem dem Berner Literarhiftoriker 
Harry Maync an vertrauten Cottaischen 
Druck, der eben zur Rülte gehenden 
großen $ophien*Ausgabe zwei Bände 
(51, 52) angereiht werden, die, soviel 
ich weiß, bald nach der erlten Stuttgarter 
Prachtedition erscheinen sollen. Es war 
mir der költliche Vorgeschmack ver* 
gönnt, seit dem vorigen Herbft als 
adelter Redaktor zusammen mit unserm 
so unermüdlichen wie zuverlässigen 
Archivar Professor W ähle die weiraa* 
rischen Bogen Stuck tür Stuck durch* 
zugehn und unter dem Gelübde eher* 
nen Schwergens anzusammeln. »Allein 
ein Schwur druckt nur die Linnen zu«: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




49 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifier«. 


50 


nicht des aufschließenden Gottes, aber der 
erlösenden Veröffentlichung mußt* ich 
harren. Nun erß, wo sie für die 
nächßen Tage bevorfteht, darf ich, das 
Nötigfie über die Ausgaben und Freund 
Mayncs mir noch ganz unbekannte 
Zutaten wo möglich einem Epilog vor*» 
behaltend, meinen Geheimbesitz lüften 
und die Eindrücke von einer neuen kur** 
sorisch vergleichenden Betrachtung hier 
an deuten, denn es wäre anmaßlich, im 
Handumdrehen mehr geben zu wollen 
als ein paar vorläufige Winke. 

Zunachß sei gesagt, daß die mehr*» 
fach laut gewordene Behauptung, hier 
erß solle die Welt ftatt eines kühlen 
Kunftproduktes den natürlichen,frischen, 
echten »Meifier« empfangen, selbfiver* 
fiändlich ein Wahn iß, erklärbar aus 
der Neigung, Unfertiges, Aufgeknöpftes, 
Persönlicheres mit dem Behagen hinzu* 
nehmen, als trete der Dichter uns in 
unmittelbarer Erschließung nahe. Viel* 
mehr kann nicht nachdrücklich genug 
betont werden, es lasse sich kaum an* 
derswo in solchem Grad und in solcher 
Fülle, sowohl im Großen als im Klei* 
nen ermessen, wie ein teils schon er* 
fiaunlich fertiges, teils noch erfiaun* 
licher unreifes Werk durch den über* 
legenfien Kunfiverfiand zur Vollendung 
gediehen iß. Dabei zeigt bereits die 
erße Fassung allgemach das schöpfe* 
rische und fiilißische Vermögen auf einer 
viel höheren Stufe als die von Goethe 
faß ganz geopferte Darftellung der vor* 
ausgegangenen erßen Theatercampagne 
Wilhelm Meilters, die fireckenweise 
geradezu plump, anderseits dürr iß. Die 
rein subjektive Welt des geschlossenen, 
auch im rhapsodischen Überschwang 
unveraltbaren, einzigen »Weither« war 
keine Vorübung für diesen neuen, 
Wechsel* und figurenreichen, auch in 
den Reflexionen völlig abweichenden 
Roman. Freilich, niemand jener Zeit 


hätte mit dem »bloßen Skizzo«, wie 
Goethes Selbfikritik sich gern ausdrückt, 
von fern wetteifern können, und wir wer* 
den noch genauer wahrnehmen, was alles 
nicht eine pure, zu deckende und zu 
tilgende Untermalung iß oder erß Zu* 
kunft atmet, sondern schon aus Niede* 
rungen auf die Höhe führt. 

Das Ganze hebt gutbürgerlich an; 
ja, wer die Züricher Handschrift mit 
ihren vielen kleinen Helvetismen ganz 
unbezeichnet fände, könnte wohl bei 
den erfien Sätzen auf einen tüchtigen 
schweizerischen Erzähler raten: »Es 
war einige Tage vor dem Chrifiabend 
174—, als Benedikt Meifier, Bürger 
und Handelsmann zu M . ., einer 
mittleren Reichssfiadt, aus seinem ge* 
wohnlichen Kränzchen Abends gegen 
achte nach Hause ging. Es hatte 
sich wider die Gewohnheit die Tarock* 
partie früher geendigt, und es war 
ihm nicht ganz gelegen, daß er so 
zeitlich in seine vier Wände zurück* 
kehren sollte, die ihm seine Frau eben 
nicht zum Paradiese machte« . . . Ab* 
gesehen davon, daß die »Lehrjahre« 
diese sich foitsetzende Charakteristik 
der Eltern völlig umftoßen und einen 
längeren Einschub über den großväter* 
liehen Kunfisammler (I, 17) bringen, 
abgesehn auch von der etwas anderen 
Zeitrechnung, bemerkt man sofort, daß 
alles, was Wilhelm später seiner Mariane 
erzählt, hier in einer bequem vom un* 
mündigen Bubenalter her fortgeführten 
Handlung sich abspielt. Die gute Groß* 
mama zeigt ihrem Sohn das »als heiliger 
Chrifi vor deine Kinder« hervorgeholte 
Puppentheater und beschert diese 
Herrlichkeit dann den Enkeln zu 
Weihnachten, der kleine Wilhelm be* 
geifiert sich für das Saulspiel, eigene 
Versuche folgen. Es sind faß durch* 
weg die gleichen Motive, langhin auch 
dieselben oder ganz ähnliche Worte, 


Di gitiz er by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNtVERSITY 





51 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


52 


doch ift in den »Lehijahren« eine rück* 
blickende Konzentration vollzogen und 
die Weitläufigkeit dieser Marionetten? 
schau durch Marianens Einschlafen 
humorißisch beschlossen worden. Wer 
könnte sich nun »unsern Freund«, wie 
schon die »Sendung« allzu häufig sagt, 
als den abends den Laden schließenden 
Kommis vorftellen oder in der Ent? 
Wicklung seiner anders eingekeilten 
Theaterpassion erwarten, daß er mit 
Madame B. — denn diese faft wesens? 
gleiche und in denselben Verhältnissen 
befangene Mariane ift eine junge Witwe 
— Rezitationsübungen an Lessings 
»Miß Sara Sampson«, offenbar dem 
neueften Stück des reichssftädtischen 
Repertoires, vornehme ? Schon hat Goethe 
sowohl Werners inhaltschwere Rede 
über den Handel als Wilhelms endlich 
im Fauft?Vorspiel fortklingenden Dithy? 
rambus vom Dichter geschrieben, zu? 
gleich aber scheint er auf eine äußer? 
liehe und zu lehrhafte Art eigene ältere 
Studienblätter zu nutzen. So wird an 
die von dem trocknen Schwager auf 
Wilhelms Tisch gefundenen »Discours« 
Corneilles außer einer gleichfalls ge? 
firichnen, höchft unbefangenen Würdi? 
gung des »großen« französischen Römers 
ein langer Exkurs über die drei Ein? 
heiten geknüpft. Ein Thema, das ja 
die jungen Genies, wie namentlich 
Lenzens »Anmerkungen überdasTheater« 
lehren, besonders anziehen mußte und 
das Goethe trotz Erwähnung des Arifto? 
teles und Berührungen mit Lessing 
selbftändig ergründet, aber durch 
Werners Sätzchen »Teile mir doch etwas 
davon mit« schlecht ins Gespräch ein? 
zwängt. Und wie das Buch eines 
Jugendgenossen den lockeren äfthetischen 
»Anhang aus Goethes Brieftasche« als 
gewichtige Zuwage bescheren durfte, 
so bringt Goethe sehr bequem weitere 
Bekenntnisse seiner in Straßburg und 


Frankfurt gewonnenen Kunftlehre an 
den Mann, ohne diese bedeutenden 
Beiträge zu vernieten. Wilhelm erklärt 
nämlich der Schwefter Amelie und 
Wernern, seine ältern poetischen Ver? 
suche gebe er ihrem Lob und Tadel 
preis, die neuen sollten noch geheim 
bleiben: »dafür will ich euch zum Be? 
Schluß die Fragmente eines kleinen Auf? 
satzes lesen, der in meiner Schreibe¬ 
tafel ift, und die mir mein Freund auf 
verschiedene Fragen zusandte« . . . 
Sie drehen sich abgerissen um Hand? 
lung oder Bewegung als vornehmstes 
dramatisches Erfordernis, um das Ver? 
gnügen am Tragischen, auch ein Lieb? 
lingsthema der Ästhetik des achtzehnten 
Jahrhunderts, und sind gewiß einem 
älteren Vorrat, jener »Brieftasche«, ent* 
nommen. Ist der blutjunge Kaufmann 
und Kunstdilettant wirklich schon solcher 
Einsichten fähig? Als dann die beiden 
Zuhörer nach ihrer verschiedenen Art 
den schweren Stein dieser Lektüre an? 
fassen, fortwälzen, abplatten wollen, 
werden sie, was wieder recht äußerlich 
hereinfällt und in den »Lehrjahren« 
ganz anders verknüpft werden mußte, 
durch eine ihre volle Aufmerksamkeit 
fesselnde Erscheinung unterbrochen: 
Melina und seine Geliebte kommen als 
Gefangene. Das hat nun mit Werner 
und Amelie gar nichts zu schaffen; auch 
ist die Schwester, kein liebevoll ge? 
zeichnetes Abbild Cornelie Goethe? 
Schlossers, sonst eigentlich nur da, um 
Wilhelm, der in der »Sendung« viel 
mehr den eifrigen Dichter macht als in 
den »Lehrjahren«, mit seinen drama? 
tischen Anläufen in Szene setzen zu 
helfen. Unbarmherzig hat Goethe, 
kraft einer Rückhaltlosigkeit des »art 
to blot«, worin ihm nur Schiller gleich? 
kommt, in diesen Partien aufgeräumt 
und nur das Allgemeine, jenen wunder? 
vollen Hymnus auf die Poesie, bewahrt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







53 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


54 


(II, 3, jetzt II, 2). Er beichtet nicht 
mehr vom alten Ungeschick des zu 
prächtigen oder zu gedehnten Wortes, 
wir hören nichts mehr von einer 
Komödie nach dem Plautus, was wieder 
an Lenz erinnert, und vom Inhalt eines 
pompösen Schäferspieles »Die Königliche 
Einsiedlerin«, woraus Wilhelm dem 
Ehepaar Werner einen langen Monolog 
in gereimten Fünffüßlern hersagt. Un* 
glaublich schier soll dann (III, 12) aus 
derselben Paftorale, der diese glatte 
Enfilade zugerechnet ift, Mignons 
inniges Lied »Heiß mich nicht reden, 
heiß tnich schweigen« als ein Memorier» 
fiück flammen! Leider begnügte sich 
Goethe, da diese Strophen gerettet 
werden mußten, endlich mit einer Ver* 
legenheitsausflucht, indem er sie ans 
Ende des fünften Buches schob und 
redaktionell erklärte: »Und so lassen 
wir unsem Freund unter tausend Ge» 
danken und Empfindungen seine Reise 
antreten und zeichnen hier noch zum 
Schlüsse ein Gedicht auf, das Mignon 
mit großem Ausdruck einigemale rezitiert 
hatte, und das wir früher mitzuteilen 
durch den Drang so mancher sonder» 
baren Ereignisse verhindert wurden«. 

Diesen einzelnen Mißgriff bei einer 
für notwendig erkannten Umfiellung, 
die aus dem Bauschutt ein Stück edler 
Kunft lösen sollte, fleht die nicht genug 
zu bewundernde Fülle glücklichfler 
Verbesserungen gegenüber. So kind» 
lieh wie nach dem mit den »Lehrjahren« 
übereinßimmenden Schluß des erften 
Buches Goethe das zweite von einem 
dramaturgischen Gespräch aus anhebt, 
um auf der nächften Seite zu erklären: 
»doch ich merke, um meine Leser zu 
befriedigen, werde ich die Erzählung an 
das Ende des vorigen Buches anknüpfen 
müssen«, so kindlich verfährt der Autor 
nicht mehr, obgleich es auch jetzt an 
dieser Stelle noch hapert und das un* 


mittelbare Dreinreden des Verfassers 
als obsoleter Brauch heute nicht bloß 
bei Leuten von Spielhagenscher Gesetzes* 
ftrenge Bedenken erregt. Wir können 
nun aus der »Sendung« Riemanns vor* 
treffliches Buch über Goethes Roman* 
technik nach allen Seiten ergänzen. 
Übrigens ifl Goethe manchmal schon 
sehr glücklich in seinen Anfängen und 
Schlüssen, sei es ein flarker Handlungs« 
einschnitt, sei es eine allgemeine Reflexion, 
sei es ein Mignonlied, sei es der famose 
Zug, daß Philine Nüsse knackend auf 
ihrem allein geretteten Koffer sitzt. Aber 
erft die »Lehijahre« machen den Aus* 
ruf »Glückliche Jugend 1 glückliche 
Zeiten des erften Liebebedürfnisses!« ... 
nun als eine Apofirophe Wilhelms zur 
Schwelle eines Kapitels, erfl sie rücken 
z. B. den »unvergleichlichen Hamlet« 
mit neuer Einleitung an den rechten 
Ausgangspunkt. Wie sicher gibt Goethe, 
der die aufgelöflen Teile im feinflen 
Gedächtnis trug, nun jener für diesen 
Sprecher vielleicht zu großartigen Rede 
Werners über den Handel ihren ge* 
hörigen Platz und nimmt er die Hans* 
sächsische Allegorie der beiden, Gewerbe 
und Dichtkunfl verkörpernden Frauen 
aus der »Sendung« II, 3 schon im 
erften Buch (Kap. 8) vorweg, um 
Wilhelm viel früher auf dem Scheide* 
weg zu zeigen. Goethe tilgt manche 
Reflexion, die unreif oder unnütz 
däuchte. Er ergreift immerhin minder 
vordringlich das Wort als Verfasser vor 
seinem Publikum, ftreicht also den Über* 
gang (IV, I): »Doch ich weiß nicht, 
warum wir uns mit der kleinen Kreatur 
(Mignon) abgeben zu einer Zeit, da 
wir unserh Helden selbft in einer 
kritischen Situation verlassen haben. 
Es wird kaum einer unserer Leser sein, 
der nicht zu erfahren wünschte, wie es 
Wilhelmen auf dem Theater ergangen, 
und doch fafl keiner, der es sich nicht 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






55 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


56 


besser vorßellte, als wir es erzählen 
könnten. Auch finden wir ihn erft auf 
seinem Zimmer wieder, nachdenklich, 
ausgekleidet sitzen«. Oder das alte 
fünfte Buch hob an: »Mit wie viel 
froherm Mute, mit wie viel leichterm 
Herzen, beginn’ ich dieses Buch als das 
vorige, wo ich nur Hindernisse, Sorgen 
und Unluft meinem Freunde entgegen 
kommen sahl Wie wünsche ich mir und 
meinen Lesern Glück, daß er sich einer 
Laufbahn nähert, die er mit Freude und 
Ehre vertieten wird! Schon gegen 
Ende des vorigen Buches konnte 
man mutmaßen« . . . Und in dem# 
selben Kapitel V, 1 ift der irrige 
Panegyrikus, den Wilhelm dem Glück 
der großen Geburtsariftokratie widmet 
(jetzt III, 2 »so rief unser Freund«), 
eine Zwischenrede des Autors mit einem 
förmlichen dreifachen Tusch am Ende. 
Es ift überflüssig, daß der Dichter sich 
ausdrücklich enthält (VI, 10) von 
Aurelien »und den übrigen Schauspielern 
weiter zu sprechen, wir werden sie 
handeln, sie agieren sehen, und der 
Leser wird selbft urteilen können«. 
Der Schluß V, 12: »Philine lau’rte 
dem spröden Helden auf. und meine 
schönen Leserinnen würden für die 
Sitten ihres Freundes zu sorgen haben, 
wenn nicht ein glücklicher Stern sein 
Gemüt auf eine andere Weise be# 
schäftigt hätte« mußte dem Satze 
weichen: »Philine lauerte in der Un# 
Ordnung dieser Lebensart dem spröden 
Helden auf, für den sein guter Genius 
Sorge tragen möge«, was zwar in den 
letzten drei Worten mißtönig und als 
Wunsch immer noch seltsam ift, aber 
eine der häufigen Kürzungen allzu wort# 
reicher Gebinde mit der durchgehen# 
den Verfeinerung vereint. Gerade für 
Philine, deren Rolle wir noch wachsen 
sehen werden und die trotz aller 
entzückenden Kunft ihres Schöpfers 


von Strenglingen und Prüden nicht 
äfthetisch beurteilt, sondern in dieser 
»Menagerie zahmen Menschenviehs« 
ethisch gerichtet ward, ift viel geschehen 
von der erften Charakteriftik an bis in 
solche Kleinigkeiten, daß sie nicht mehr 
»fluchend« etwas beteuert. Noch weniger 
darf sie fortan »ein so unreines Wesen« 
(VI, 1 gegen IV, 6) heißen, geschweige 
denn verdächtigt werden (VI, 2), sie 
habe durch »einen Spaziergang mit dem 
Anführer der Bande ins Gebüsche . . . 
den Schnurrbart ins Feuer gesetzt« und 
ihre Habseligkeiten gerettet. Nimmer# 
mehr läßt Goethe für seine Actricen 
und Offiziere auf dem Schlosse die 
grobe Wendung pass»eren: »es wurden 
gar bald Versuche gemacht, paarweise 
in die Winkel zu kriechen«, sowie er 
neben etlichen fieifen oder lässigen 
Fremdwörtern einzelne Vulgarismen be# 
seitigt, die Theaterschneiderin, das ift 
unsere Freundin Barbara, aus Normanns 
»altem Luder« zu Norbergs »alter 
Sibylle« befördert und dafür sorgt, daß 
Liebesleutchen, ftatt sich im Hinter# 
grund »die Finger faft abzukneipen«, 
einander »die Hände auf das zärtlichfte 
drücken«. Aurelie muß isogar das Wort 
»hängen« (»Ich hätte mich hängen 
können«) in »umbringen« verändern, 
doch die koftbare »Wackelfalte« der 
schwangeren Madame Melina ift in 
Philinens spöttischem Munde neu. Daß 
Herr Melina eigentlich »Pfefferkuchen« 
heißt und sich seinen wohltönenden 
Künftlernamen von »mel«, Honig, aus 
zugelegt hat, wird als geschmacklos ge# 
Itrichen. Undenkbar wäre jetzt das 
Philifterbild Wilhelms nach seiner 
Krankheit (II, 1): »Im Schlafrocke, 
Pantoffeln und der Nachtmütze fand 
er seine Beruhigung und zuletzt gar in 
einer Pfeife Tobak sein Glück«! Aber 
die weggefallene Schilderung (II, 8) 
von Werners renoviertem Haus und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





57 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


58 


Hof, der künfilichen Grotte mit Korallen 
und Bleiglanz ift nach geraumer Zeit 
bewußt oder unbewußt im dritten 
Gesang von »Hermann und Dorothea« 
den spießbürgerlichen Zieranlagen des 
Apothekers zugute gekommen, wie das 
elegische Wort vom bloßen »Besuch in 
der herrlichen Natur« (I, 12) an einer 
Stelle des Fault (Wald und Höhle) 
nachklingt. Der unerquicklichen Ab* 
rechnung mit Frau v. Stein mag man 
gedenken, wenn die »Sendung«, um 
Wilhelms körperliche Zerrüttung und 
falsche Diät darzutun (II, 1), eine ganze 
Seite lang den giftigen Kaffee und als 
»würdigen, obgleich weitläufigen An* 
verwandten der verderblichen Bohne« 
den Tee anklagt. Er hat derlei Anti* 
pathien später ebenso unterdrückt wie 
an zwei Stellen die Feindschaft der 
Geiftlichkeit gegen das Theater oder 
einen uns anderswoher wohlbekannten, 
für Schiller unliebsamen Angriff, der 
vom Lager der fahrenden Komödianten 
aus (V, 15) auf ein poetisches Brigan* 
taggio und dergleichen durch den 
Schöpfer Claudinens ärgerlich gemacht 
worden war: »Wir können den Lesern 
hier nicht verbergen, daß dieses die 
Originalszene war, wovon man die Nach* 
bildungen und Nachahmungen bis zum 
Überdruß neuerdings auf den deut* 
sehen Theatern gesehen hat. Die Idee 
von wackern Vagabunden, edeln Räu* 
bern, großmütigen Zigeunern und sonft 
allerlei idealisiertem Gesindel hat ihren 
wahren Ursprung diesem Ruheplatze 
zu danken, den wir soeben mit einer 
Art von Widerwillen geschildert haben, 
weil es nicht anders als höchst ver* 
drießlich sein kann, wenn man nicht 
eher Gelegenheit findet, das Publikum 
mit dem Originale bekannt zu machen, 
ab wenn die Kopien schon den Reiz 
des Gegenfiandes und seiner Neuheit 
weggenommen haben.« Dafür bespöt* 


telt nun der Götzdichter launig die 
Ritterftücke. 

Der ganze Vortrag, manchmal ja 
schon aut unübertrefflicher Höhe, hat 
an Sachlichkeit, ruhigem Fluß, harmo* 
nischer Schmeidigung ungemein ge* 
wonnen. Der Ueberfluß an Worten 
wird gebändigt, Verschwendung von 
Bildern zurückgehalten und wiederum 
zu dürre Piosa sinnlich belebt. Das 
kann durch ein einziges Verb gesehen, 
wenn der Satz „Ein Geschlecht wird 
niedergemäht und das andere tritt ein« 
die neue Lesart »sprießt auf« empfängt. 
Der Wortwechsel zwischen Wilhelm 
und Aurelie »Ja, meine Freundin, wenn 
Sie es nicht so hart nähmen 1 — Es ift 
hart genug, fiel sie ein« verzichtet ohne 
Schaden auf diesen Einwurf, gewinnt 
aber durch die Änderung »O, meine 
Freundin, fiel Wilhelm ein, könnten 
Sie doch aufhören, selbft den Dolch 
zu schärten, mit dem Sie sich unab* 
lässig verwunden« Kraft und auch einen 
gewissen Doppelsinn, weil Aurelie ja 
wirklich eine solche Waffe birgt. Wil* 
heims Geltändnis »Ich habe von fugend 
auf mehr einwärts als auswärts gesehen« 
verliert seine nicht gleich verftändliche 
Steifheit in der neuen Fassung »Ich 
habe von Jugend auf die Augen meines 
Geiftes mehr nach innen als nach außen 
gerichtet«. Trockene Angaben quellen 
auf: z. B. »Er konnte sich als Anführer 
dieser Partei denken, er unterhielt sich 
von dieser Idee mit einem jeden und 
bildete sie so poetisch als möglich aus« — 
nun: »Er konnte hier eine wandernde 
Kolonie und sich als Anführer derselben 
denken. In diesem Sinne unterhielt er 
sich mit einem jeden und bildete den 
Wahn des Moments so poetisch wie 
möglich aus«. Jedes Wort legt der 
Meifter einer neuen Prosa auf die Gold* 
wage und greift hebend, belebend, be* 
ruhigend, zerlegend in denoft unruhigen, 


Difitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



59 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


60 


holprigen, weitschweifigen Satzbau ein, so 
daß eine Geschichte seiner Sprache die 
reichfien syntaktischen Ernten findet. 

Ich hole nur ein paar Beispiele aus der 
Masse heraus. II, 7 (I, 14) »Unter 
solchen Worten und Gedanken hatte 
sich unser Freund ausgekleidet, und er 
stieg mit einem Gefühle des innigsten 
Behagens zu Bette und erzählte sich 
einen ganzen Roman, was er an der 
Stelle des Unwürdigen tun würde, 
welche Phantasien ihn an das Tor des 
Schlafes hinüber begleiteten und dort 
von ihren Geschwistern, den Träumen, 
mit offenen Armen aufgenommen, durch 
sie gestärkt und neu belebt das ruhende 
Haupt unsres Freundes mit dem Vor* 
bilde des Himmels umgaben« — nun: 
»Unter solchen Worten und Gedanken 
hatte sich unser Freund ausgekleidet 
und stieg mit einem Gefühle des 
innigsten Behagens zu Bette. Ein ganzer 
Roman, was er an der Stelle des Un* 
würdigen morgenden Tages tun würde, 
entwickelte sich in seiner Seele, ange* 
nehme Phantasien begleiteten ihn in 
das Reich des Schlafes sanft hinüber 
und überließen ihn dort ihren Ge* 
schwistern, den Träumen, die ihn mit 
offenen Armen aufnahmen und das 
ruhende Haupt unseres Freundes mit 
dem Vorbilde des Himmels umgaben«. 
Von Philinen hieß es V, 6 (III, 7): 
»Kalt und fein, wie sie war, fehlte es 
ihr nicht acht Tage, so kannte sie die 
Schwächen des ganzen Hauses, daß, 
wenn sie eine Kreatur gewesen wäre 
Absichten zu haben, sie gar leicht ihr 
Glück hätte machen können« — nun 
viel ebenmäßiger und artiger: »Kalt 
und fein wie sie war, kannte sie in 
acht Tagen die Schwächen des ganzen 
Hauses, daß, wenn sie absichtlich hätte 
verfahren wollen, sie gar leicht ihr 
Glück würde gemacht haben.« Oder 
umständliche Angabe VI, 6 (IV, 11) 


»Wilhelm wurde unruhiger und immer 
unruhiger, je länger es währte, und 
seine Unruhe verwandelte sich in Be* 
stürzung, als der Harfenspieler ihm 
entdeckte« . . . weicht der einfachen: 
»Wilhelm wurde ungeduldig, und als 
er seine Bekümmernis laut werden ließ, 
entdeckte ihm der Harfenspieler« . . . 
Wie Form und Sinn Hand in Hand 
sich reiner ausbilden, lehrt z. B. die 
Rede an den Harfner IV, 12 (II, 11): 
»Gebt uns etwas, das unseren Geist 
ergötze, sagte Wilhelm, denn da ich 
nicht Kenner bin, so sind diese Melo* 
dien, Gänge und Läufe meinem Ohr 
nicht viel mehr, als bunte Papier* 
Schnitzel und schäbige Federn, die der 
Wind in der Luft herumtreibt, meinem 
Auge wären, da sich der Gesang hin* 
gegen wie ein Schmetterling oder wie 
ein schöner Vogel lebendig in die Luft 
hebt und Herz und Seele ihn zu be* 
gleiten anreizt« — nun: »Gebt uns 
etwas, das Herz und Geist zugleich 
mit den Sinnen ergötze, sagte Wilhelm. 
Das Instrument sollte nur die Stimme 
begleiten; denn Melodien, Gänge und 
Läufe ohne Worte und Sinn scheinen 
mir Schmetterlingen oder schönen bunten 
Vögeln ähnlich zu sein, die in der Luft 
vor unsern Augen herum schweben, 
die wir allenfalls haschen und uns zu* 
eignen möchten, da sich der Gesang da* 
gegen wie ein Genius gen Himmel 
hebt und das bessere Ich in uns ihn 
zu begleiten anreizt.« 

Von diesen ftiliftischen Randbemer* 
kungen, in denen ich schon zu lange 
geschwelgt habe, wenden wir uns wieder 
dem entschwundenen Abschnitt zu, wo 
Wilhelm oder vielmehr Goethe Proben 
aus der Frühzeit seiner Poesie ans Licht 
zog. Das Leipziger Bibeldrama »Belsazar« 
wird nicht bloß weitläufig analysiert, 
sondern Amelie trägt aus dem Gedächt* 
nis einen Monolog des Königs von et* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





61 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


62 


liehen vierzig Alexandrinern vor, manche 
sogar zweimal, da ihr hier der Dichtung 
holderer Werner sie sich einprägen 
will. Dieses Trauerspiel nun hat für den 
weiteren Roman eine ganz überraschende 
Bedeutung, von der die »Lehrjahre« 
gar nichts mehr wissen können, die weis* 
lieh Wilhelms erften Versuch auf den 
ihm fremden Brettern nicht an ein eigenes 
Machwerk, sondern an das tiefsinnigfte 
Gebilde Shakespeares knüpfen, den Ham* 
let. Es war einer der schlimmften Miß* 
griffe, daß die »Sendung« sein Debüt 
schon ausführlich in niederer Sphäre 
vorwegnahm und das deutsche Theater* 
wesen dabei durch lange, zwar bühnen* 
geschichtlich interessante, aber künft* 
lerisch sehr unreife Kapitel beleuchtete. 
Nur Zwischenftücke konnten nachmals 
freie Verwertung finden: die Reise, ohne 
ihre gleichgültigen Gefährten, die länd* 
liehe Aufführung vor dem derben Ober* 
forftmeifter, der wie der Herzog Karl 
Auguft seine Köter mitbringt, das thü* 
ringische Bergmannsspiel und vor allem 
die Seiltänzergesellschaft. Aber diesen 
Begebenheiten fehlt noch gänzlich die 
Teilnahme Philinens und ihres Kollegen 
Laertes, der überhaupt erft spät und 
flüchtig herangeholt wird (V, 14, »Der 
junge Acteur, dessen wir zu Anfänge 
des Buchs erwähnet und den wir in 
der Folge nur Laertes nennen wollen«); 
ohne seine heikle Ehegeschichte, die uns 
Philine verrät, und seine dadurch ver* 
bitterte Sonderart. Ja, Goethe hat aus 
der Akrobaten* und Tänzerbande zwar 
den Bajazzo und das schmucke Paar 
Narziß und Landrinette hervorgehoben, 
Mignon jedoch noch nicht als liebliches 
und ängftliches Rätsel dem verweilenden 
Blick gezeigt. Wir finden sie vielmehr 
bei Melinas, Frau Melina erzählt, was 
man jetzt bewundernd schaut, die Lei* 
terin des Theaters hat das Kind seinem 
rohen Herrn abgekauft, und es ver* 


gle 


weigert hartnäckig jede Mitwirkung auf 
der Bühne. Goethes Kunft, Mangel* 
haftes zum Gipfel des in Gebärden, 
Reden, Handlungen, Liedern schon an* 
fangs Vollkommenen emporzuheben, 
erscheint kaum irgend des Staunens und 
des Studiums werter als in allem, was 
er für die Kontraftfiguren Philinens und 
Mignons getan hat. Gerade eine Be* 
schränkung der unmittelbaren Charak* 
teriftik erhöht den Reichtum. Man lese 
nur in III, 5: »Wilhelm schätzte Mignon 
auf zwölf bis dreizehn Jahre. Ihr 
Körper war gut gebaut, nur daß ihre 
Knöchel und Gelenke einen ftärkern 
Wachstum versprachen oder einen zurück* 
gehaltenen ankündigten. Ihre Bildung 
war nicht regelmäßig, aber auffallend, 
ihre Stirne kündigte ein Geheimnis an, 
ihre Nase war außerordentlich schön 
und der Mund, ob er schon ein wenig 
aufgeworfen war und sie manchmal mit 
demselben zuckte, doch noch immer 
treuherzig und reizend. Ihre Gesichts* 
färbe war bräunlich, mit wenigem Rot 
ihre Wangen besprengt. . (das) sie auch 
jetzt nicht anders als mit dem größten 
Widerwillen auflegte.« Und man er* 
quicke sich nach diesem Steckbrief an 
dem lebendigen Ersatz in den »Lehr* 
jahren« II, 5, wo Mignon durch Wort 
und Werk vergegenwärtigt lft und es 
heißt: »Sie ftellte sich oft an ein Gefäß 
mit Wasser und wusch ihr Gesicht mit 
so großer Emsigkeit und Heftigkeit, bis 
Laertes durch Fragen und Necken erfuhr, 
daß sie die Schminke von ihren Wangen 
auf alle Weise los zu werden suche und 
über dem Eifer, womit sie es tat, die 
Röte, die sie durchs Reiben hervor* 
gebracht hatte, für die hartnäckigfte 
Schminke halte. Man bedeutete sie, 
und sie ließ ab, und nachdem sie wieder 
zur Ruhe gekommen war, zeigte sich 
eine schöne braune, obgleich nur von 
wenigem Rot erhöhte Gesichtsfarbe.« 


Original fro-m 

—W B tA NA-UNlVERSfTY 


63 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


64 


Mit Melinas nimmt Wilhelm seinen 
Aufenthalt bei einer Truppe, an deren 
Spitze Madame de Retti steht. Die 
»Lehrjahre« kennen diese Person nicht, 
sie erwähnen nur einsilbig (II, 5) eine 
vergeblich gesuchte Directrice. Wie in 
den höchst überlegenen späteren Teilen 
der »Sendung« Goethe bekanntlich, was 
schon Varnhagen sah, für Serlo und 
Aurelie die Stiefgeschwister Schröder 
und Charlotte Ackermann im Auge 
gehabt hat, so diente ihm hier die 
Neuberin geradezu als Modell; es ist 
mit Händen zu greifen. Ihre Prinzipal« 
schaft und Geldnot, ihre ertraglos durch 
die Welt fahrende Unruhe, ihr herrisches 
Wesen, ihre sinnliche Komplexion, ihr 
ernster und kundiger Eifer für die 
Schauspielkunst, ihr Verhältnis zum ab« 
getanen Stegreif, ihr hoher und wiederum 
das Drollige nicht ausschließender Rollen« 
kreis der Heroinen Chimene und 
Rodogune, Zaire und Merope, ihr tra« 
gisches und ihr komisches, mit Moliere 
und Holberg vertrautes Repertoire, das 
alles und mehr ist treulich der rebellischen 
Werkmeisterin des Dramaturgen Gott* 
sched, der Gönnerin des jungen Lessing 
nachgezeichnet, über deren 1760 jammer« 
voll erloschenes Leben und Wirken 
Goethe sich schon an ihrer alten 
Ruhmesftätte Leipzig genau unterrichtet 
haben wird. Sie selbft redet nun bei 
ihm von fehlgeschlagenen Versuchen, 
»die wir zum Trotz der Puriften, mit 
denen wir uns wieder entzweit hatten, 
dem Publico vortrugen«, und ebenso 
wenig braucht von ihr Gottscheds Name 
ausdrücklich genannt zu werden bei 
der anklagenden Erinnerung (III, 8): 
»Ich verbannte den Hanswurft, begrub 
den Harlekin, und wenn diesen durch 
die Umltände erlaubt gewesen wäre, 
ein eigenes Theater zu errichten, so 
hätten sie mich als eine Königin, die 
ihren Minifter und General zur Zeit 


der Not abdankt und darüber schwachen 
und platten Widersachern in die Hände 
fällt, gar trefflich paiodieren können. 
Und welcher deutsche Schriftsteller hat 
uns bisher für das was wir hingegeben 
entschädigt? Wenn wir die Übersetzung 
der Molierischen Stücke nicht gehabt 
hätten, wir hätten uns nicht zu retten 
gewußt, da unsere beiten Original« 
Schauspiele das Unglück haben, nicht 
theatralisch zu sein.« 

Nochmals, von diesen langen Ka* 
piteln ift nichts geblieben als das Motiv 
für ein Extemporespiel anderer Komö« 
dianten, und auch ein zu keinem rechten 
Leben gekommener militärischer Literatur* 
freund Herr v. C., der breit und trecken 
sein ernftes Wesen trieb, ift samt färb* 
losen Damen der Gesellschaft des 
Städtchens in die Versenkung gefallen. 
Madame de Retti also ftudiert Wilhelms 
veiftaubten »Belsazar« ein und über* 
weift zum Schrecken aller die männ* 
liehe Hauptrolle ihrem Galan, dem 
Musje Bendel, der laut Goethes billigem 
Wortwitz richtiger Bengel hieße, einem 
vierschrötigen Säufer. Niemals hat der 
Dichter sich so tief herabgelassen wie 
in diesen plumpen und rohen, nicht 
komischen, sondern peinlichen Ab» 
schnitten von den Krämpfen des dummen 
und pöbelhaften Trunkenbolds bis zum 
Theaterskandal bei der zweiten Auf* 
führung, wo er seinen Part behaupten 
möchte. Die erlie war ein Triumph des 
Ersatzmanns Wilhelm. Gottlob bewegt 
sich durch diesen theatralischen Wirrwar 
der schweigsame Fremdling Mignon; 
sie sagt später zu Wilhelm: »Lieber 
Meifter, bleib auch du von den Bret* 
ternl« In solcher Umgebung erschallt 
mit dem durchgängigen Zuruf »mein 
Gebieter!« — »Geliebter« ift überhaupt 
falsche Lesart — ihr langgezogenes ita» 
lienisches Sehnsuchtslied; zwischen 
solchen Widerwärtigkeiten, denen öde 

Original from 

INDIANA UN1VERSITY 


Digitized by 


Google 








65 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meißer«. 


66 


Geldberechnungen vor und nach dem 
Abschied der Directrice nebß ihrem 
Buhlen folgen, erscheint Mignon im 
Eiertanzl Man ift wirklich versucht, 
dem Schlußsatz IV, 7 noch eine viel 
weitere Geltung beizumessen: »Wilhelm 
war so verdrüßlich, so von der Be» 
schwerde und Langeweile dieses Han« 
dels aus aller guten Laune gesetzt, wie 
es wahrscheinlich unsere Leser auch 
sein würden, wenn wir fortführen, das 
Detail dieses Konkurses genau zu er« 
zählen.« 

Bald weicht das Unbehagen, denn 
»eine junge, muntere Actrice, deren wir 
bisher gar nicht oder im Vorübergehen 
erwähnt haben«, Philine tritt hervor, 
um mit ihrer leichtfertigen Grazie der 
Anempfinderin Melina den Rang abzu* 
laufen, wie viel auch für diese meifter« 
liehe Figur noch nachgeholt weiden 
sollte, bis Goethe es für unnütz hielt, 
eine unbewußte Schwäche seines Wil« 
heim der Schönen gegenüber »vor 
unsern Leserinnen einigermaßen zu ent« 
schuldigen, da ihn unsere Leser, wie 
wir übei zeugt sind, schon lange absol« 
viert haben«. Und das zweitnächße 
Kapitel (IV, 12) fügt zu der mit offe« 
nen Sinnen und Armen durchs Leben 
tändelnden, hetärenhaft« melodisch be« 
nannten Weiblichkeit den dumpfen 
Ernft des Harfners. Welch eine Gruppe, 
wenn nach dem Vortrag der Romanze 
»Was hör’ ich draußen vor dem Tor« 
der seltsame Alte die Saiten rühren 
muß, um Philtnens verfängliches Melo« 
dram »Der Schäfer putzte sich zum 
Tan:«, dessen Zweideutigkeit ßärker 
betont wird,zu begleitenl Und wiederum, 
nach dem im Fortgang seiner wüften Bai« 
gerei vortrefflich erledigten Handel 
zwischen Friedrich und dem Stallmeißer 
erschallt des Harfners eigenlter un« 
geselliger Sang von Einsamkeit, Schuld 
und Pein; nur die ergänzende Strophe 


des einen Liedes, »Ihm färbt der Morgen« 
sonneLicht« (Lehrjahre VI, 1), fehlt dann. 

Im Ganzen durfte der Dichter nach 
dem Zusammenbruch der Rettischen 
Theaterwirtschatt, trotz kleinen und 
größeren Abweichungen, fortan sich viel 
näher als bisher an seine erße Nieder« 
schrift halten. Er iß zum großen Roman 
gereift, die Nachbarschaft eines aufge« 
wärmten Belsazar samt dem Bengel 
Bendel und einer aus dem Puppenßand 
heraustrachtenden Iphigenie fällt uns 
nicht länger schwer aufs Herz. 

Auch im Wortlaut schließt der große 
im Grafenschloß spielende Teil, eine 
Komödie des Adels vor der erst nachge« 
schaffenenBildungs«undTatenwelt Lotha« 
rios, sich eng an die »Sendung« (V, 3: 
III, 4) an, so daß, von dem unwteh« 
tigeren Baron abgesehen, eigentlich nur 
eine starke Abweichung besteht: Wilhelm 
ist in keine süße und gefährliche Be« 
Ziehung zu der im Hintergründe ver« 
bleibenden Gräßn gebracht, vielmehr 
macht die jetzt von Laertes einge« 
nommene Baronin ihm Avancen, und 
die dem Schloßherrn verhängnisvolle 
Maskerade, die ihm einen Doppelgänger 
vor Augen stellt, fehlt ganz; so wurde 
denn der Schluß des dritten Buches 
neu geschaffen. Nach diesem meister« 
liehen Finale konnte der Roman auch 
unmöglich so nachlässig den Faden 
weiterspinnen wie ehedem (V, 12): 
»Es würde unverantwortlich sein, wenn 
wir unsere Leser, die sich ohnedies 
hier und da über ein allzu weitläufiges 
Detail beklagen dürften, nochmals mit 
den Abenteuern und Begebenheiten, 
denen unsere Gesellschaft ausgesetzt 
gewesen, unterhalten wollten; wir über« 
springen vielmehr manchen Berg und 
manches Tal« . . . 

Der Überfall unterwegs, die Hilfe 
von der schönen Amazone, die dem 
verwundeten Wilhelm unvergeßlich 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 




67 


Erich Schmidt: Der erfte »Wilhelm Meifter«. 


68 


bleibt, das Folgende bis zum Eintritt 
bei Serlo konnte gleichfalls wesentlich, 
wenn auch nicht im einzelnen, so bleiben 
wie es war. Dem hohlen Schloßwesen 
hatte mit Jarno eine höhere Welt sowohl 
der skeptischen Betrachtung als der 
großen literarischen Bildung, epoche* 
machend für Wilhelm nach Seiten der 
Kunft, sich entgegengeftellt. Er ver* 
mochte schon vor dem Prinzen — Prinz 
Heinrich von Preußen, der Feldherr 
und Franzosenfreund, ift gemeint — 
jene geiftreiche Lobrede auf Racine als 
Dichter der vornehmen Welt zu halten, 
doch Shakespeares Dramen sind ihm 
noch ein verschlossenes Buch. Jarno 
legt es in seine Hand. Die »Lehr* 
jahre« fanden hier den Acker beftellt 
und brauchten, was auch sonft in diesen 
Partien zu beobachten ift, Vorhandenes, 
als erfter Erguß schon Vollgelungenes 
wie Wilhelms Vertiefung in den Hamlet 
nur an einen geschickteren Platz zu 
schieben. Dies Studium setzt sich bei 
Serlo, dem geborenen Schauspieler und 
Theaterleiter, fort, die Gespräche zielen 
auf das Wagnis einer Aufführung, 
Atirelie ergreift Opheliens Rolle, kurz, 
es bedarf hier keines Berichtes von dem, 
was zu den größten Ruhmestiteln un* 
seres Romans gehört. Geftrichen wurde 
nur eine allerdings überflüssige Episode 
Serloscher Musikvirtuosen, etwas ver* 
ändert seineJugendgeschichte, hinzugefügt 
etwa dies und jenes scharfe Wort in 
Aureliens Reden, ersetzt der letzte 
Familienbericht in einem neuen, Wil* 
heim und Laertes zu Reiseplänen ver* 
bindenden Kapitel, das alte Finale der 
»Sendung«, das heißt der erften Hälfte 
des Ganzen, teilweise an Stellen des 
neuen fünften Buches aufgesogen, so 
daß jetzt VI, 12 das vierte beschließt. 

Wir Enden endlich Wilhelm von 
Serlo, zugleich mit dem auch für uns 
myfteriösen Hinweis auf eine nahende 


Kunftnovize, als Genossen begrüßt und 
selbft, wie sein Monolog es ausspricht, 
zu dem Jawort geneigt, das er dann 
dem Drängenden gibt, und doch zaudernd. 
»Da fleh ich nun nicht am Scheide* 
wege, sondern am Ziele und wage nicht 
den letzten Schritt zu tun, wage nicht 
es zu ergreifen. Ja, wenn ein Beruf, 
eine Sendung deutlich und ausdrücklich 
war, so ift es diese« . . . Das Für und 
Wider wälzt sich in seinen Gedanken 
hin und her. Er schlägt ein, es wird 
zur Darftellung des Hamlet kommen. 

Man hat wohlgemeint, die theatralische 
Sendung, die Mission, der Beruf, sei 
im Gegensätze zu den ans Ziel eines 
hohen tätigen Bundeslebens und einer 
idealen Ehe führenden »Lehrjahre«, 
denen Novalis als einem Candide gegen 
die Poesie den Sieg der Prosa vorwarf, 
so angelegt und geplant gewesen, daß 
Wilhelm auf den Brettern sein Heil 
gefunden hätte. Ich habe das nie für 
denkbar gehalten und glaube nun nicht, 
irgend jemand könne aus unserem 
großen Torso einen solchen Schluß ziehen. 
Mag Wilhelms dichterisches und schau* 
spielerisches Streben, wenn es bloß ein 
Irrweg ift, unökonomisch breit entfaltet 
sein, so erscheint er doch auch in der 
»Sendung« zwar an literarischer Bildung 
und an ernften Reformgedanken dem 
Bühnenvolk, selbft einem Serlo, weit 
voraus, bleibt aber ftets der Liebhaber 
im beften und im übleren Sinn und 
fteht einsam, unüberwindlich einsam 
unter den Leuten vom Metier da, die 
in leichtem Wechsel ihre Rollen spielen. 
An diesen Sendling konnte der Dichter 
keine neue Epoche des deutschen 

Theaters knüpfen, ihn nicht vor der 
Rampe und im Regiezimmer glück* 

lieh werden lassen; denn ein tragi* 

sches Scheitern wird auch der wage* 

halsigste Hypothesenschmied nimmer* 
mehr vermuten. Gewiß, wir erblicken 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



69 


Carl Krebs: Lebenseindruck und Kunftwerk. 


70 


noch keine Spur der anfechtbaren 
geheimen Führung des Kaufmanns* 
sohnes durch Mitglieder eines auf 
Lotharios Schloß mit seinem Archiv 
von Lehrbriefen angesiedelten Bundes, 
und wir können den Fortgang nicht 
skizzieren, ohne die abschüssige Bahn 
bloßen Ratens zu betreten. Immerhin 
fordert nicht bloß Goethes eigene in 
Weimar sich erweiternde und zum 
tätigen Gemeindienft ftählende Ent« 
wicklung einen dem Bühnenkultus 
entrückten Schluß, sondern unser Fund 
selbft gebietet, daß man seine hinaus« 
deutenden Motive zu Ende denke: 


Wilhelms Vaterschaft, seine tiefe, so 
gewichtig noch als allerletztes Wort 
(VI 14, jetzt V 4) aufgepflanzte Neigung 
zu der Amazone (Natalie), die doch 
sicherlich Lotharios »treffliche Sch weiter« 
ift, Aureliens beredte Worte über 
diesen Lothario und ihre Andeutung 
wenigfiens, wie gern sie Wilhelm zu 
ihm senden möchte . . . Kann ein 
Zweifel darüber bleiben, nach welcher 
Himmelsrichtung sich der Roman fort« 
bewegen und wo nach Friedrichs Scherz 
Saul, der Sohn Kis’, der ausging, seines 
Vaters Eselinnen zu suchen, ein König« 
reich finden sollte? 

(Berlin, 18.—20. September 1911.) 


Lebenseindrucll und Kunstwerk. 

Bemerkungen zu Richard Wagners »Mein Leben«. 

Von 

Carl Krebs. 


Als Richard Wagner nach seinem 
Weggang von München in Triebschen 
bei Luzern ein Heim gefunden hatte, 
diktierte er in Stunden des Ausruhens 
seiner Frau einen Rückblick auf sein 
Leben. Diese Aufzeichnungen wurden 
gedruckt und wenigen vertrauten Freun# 
den zugänglich gemacht. Es heißt in 
der kurzen Vorbemerkung, an eine all# 
gemeine Veröffentlichung dieser Auto# 
biographie könne erfi einige Zeit nach 
dem Tode des Verfassers gedacht wer# 
den, der hierüber seinen Erben tefta* 
mentarische Beltimmungen hinterlassen 
würde. 

Jetzt ifi nun, scheint es, der Zeitpunkt 
gekommen, an dem Wagners Tefiament 
seine Lebenserinnerungen*) der ganzen 

*) »Mein Leben« von Richard Wagner. 
1911 F. Bruckmann, A.»G., München. Preis 
25 Mark. 


Welt zu schenken geltattet hat, denn 
sie liegen in zwei ffarken Bänden dem 
deutschen Publikum käuflich vor. 

Die Erinnerungen beginnen mit 
Richard Wagners früheiter Jugend und 
endigen mit dem Jahr 1864 an dem 
Zeitpunkt, wo der von aller Hilfe enf# 
blößte und verzweiflungsvoll geflohene 
Künltler von Ludwig II. nach München 
berufen wurde. Es hat ursprünglich in 
Wagners Absicht gelegen, die Aufzeich# 
nungen noch weiter fortzuführen, was 
aus einer Bemerkung auf S. 782 zu 
entnehmen ilt. Dort erzählt Wagner, 
wie er die für Paris nachkomponierte 
Venusbergmusik Cornelius zum Ko# 
pieren gab und die Kopie sich zwar 
aneignete, die Originalhandschrift aber 
Cornelius ließ, und fügt hinzu: »was 
hieraus sich entwickelte, werden wir 
später erfahren«. Er spielt hier auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





71 


Carl Krebs: Lebenseindruck und Kunftwerk. 


72 


Dinge an, die Max Kalbeck im zweiten 
Band (erfter Teil) seiner Brahms*Bio* 
graphie ausführlich mitteilt. Cornelius 
hatte nämlich das Manuskript an Tausig 
und dieser es an Brahms verschenkt. 
Auf Wagners Veranlassung verlangte 
später sowohl Cornelius wie auch Frau 
Wagner das Original von Brahms zu* 
rück, der sich aber erft auf eine von 
Wagner selbft ausgesprochene Bitte 
dazu verftand, es ihm wieder zuzuftellen, 
und dafür als Gegengabe die Partitur 
des Rheingolds mit eigenhändiger Wid* 
mung erhielt. Dies wollte also Wagner 
von seinem Standpunkt aus auch er* 
zählen (soweit ihm der Verlauf der 
Angelegenheit damals, 1869, schon be* 
kannt war, denn die Rückgabe erfolgte 
erft 1875), wurde aber augenscheinlich 
von der Fortsetzung der Memoiren ab* 
gehalten. Wodurch, ift nicht schwer 
zu ergründen: Bayreuth trat in Sicht, 
die Uebersiedelung dahin fand ftatt, 
die Patronatsvereine wurden gegründet, 
und die • Arbeit, die mit den Vor* 
bereitungen zur Aufführung seines Riesen* 
Werkes erforderlich wurde, schien Wagner 
wichtiger, als das Rückschauhalten. 

Diese Selbfibiographie ift so über* 
reich an Einzelheiten und eingehenden 
Schilderungen relativ unbedeutender Er* 
eignisse, daß man notwendig annehmen 
muß, es haben der Niederschrift sorg* 
fähig geführte Tagebücher zu Grunde 
gelegen. Schon deshalb möchte ich das 
glauben, weil die'Erinnerung, falls ihr 
solche Hülfsmittel nicht zur Verfügung 
ftehen, ins Große ftilisiert, das Wichtige 
heraushebt, das Nebensächliche fallen 
läßt, während hier Bedeutendes und 
Unbedeutendes, ja selbft sehr viel Klein* 
liches, mit gleicher Liebe behandelt ift. 
Besonders in der zweiten Hälfte des 
Werkes tritt das hervor, woraus sich 
dann Vorteile und Nachteile ergeben. 
Die Plaftik der Darftellung leidet ganz 


entschieden unter der Oberhäufung mit 
Detail; die kurze Lebensbeschreibung, 
die Wagner seinen gesammelten Schriften 
vorangeftellt hat, zeigt seine Entwickelung 
und sein Wesen in schärferen Umrissen, 
als diese ausführliche Lebensbeschreibung, 
und die »Mitteilung an meine Freunde« 
deckt die Zusammenhänge in seinem 
Schäften noch deutlicher auf. Auf der 
andern Seite aber geben uns hier manche 
Ausführungen ganz überraschende und 
belehrende Aufschlüsse darüber, wie sich 
in Wagner ein Eindruck, ein Erlebnis 
in Kunft umsetzt und Geftalt gewinnt, 
und auf diese Seite der fragmentarischen 
Selbftbiographie möchte ich hier etwas 
näher eingehen. 

Ober das Problem des künftlerischen 
Schaffens ift viel nachgedacht und ge* 
schrieben worden, ohne daß man der 
Sache wirklich auf den Grund gekommen 
wäre; sehr natürlich, da die Lösung 
dieses Problems für jede Künftlerindi* 
vidualität eine andere sein wird. Der 
Künftler allein könnte aufklärende Aus* 
kunft geben, könnte über seine eigenen 
Erfahrungen sich vernehmen lassen, aber 
der ift meißens schweigsam und zum 
Abftrahieren und Theoretisieren wenig 
geneigt. Wagner jedoch entfaltet eine 
ungemeine Mitteilsamkeit und liebt es, 
nachdenkliche Betrachtungen über das 
Wesen seiner Kunft und die Bedingungen 
seines Produzieren anzuftellen, und ge* 
ftattet uns so gewissermaßen Einblicke 
in seine Werkftatt. 

Schon in der »Mitteilung an meine 
Freunde« hat er das Problem angegriffen. 
Er setzt hier das künftlerische Ver* 
mögen zunächft in die Kraft des Emp* 
fängnisvermögens und meint, es be* 
ftimme den künftlerischen Charakter 
das Eine, daß er sich rückhaltlos den 
Eindrücken hingibt, die sein Empfindungs* 
wesen sympathisch berühren. »Gerade 
aber die Macht dieser Eindrücke mißt 


Digitized hy 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 








73 


Carl Krebs: Lebenseindruck und Kunftwerk. 


74 


sich wieder nach der Kraft des Emp* 
fangnisvermögens, das nur dann die 
Kraft des Mitteilungsdranges gewinnt, 
wenn es bis zu einem entzückenden 
Übermaße von den Eindrücken erfüllt 
ift.« Er führt dann weiter aus: wo die 
Anregung nur von künftlerischen Ein* 
drücken empfangen wird, das heißt, wo 
künftlerische Eindrücke allein das Emp* 
fängnisvermögen absorbieren, Lebens* 
eindrücke iedoch nur schwach ftattßnden, 
da wird sich eine vom Leben abgeson* 
derte, absolute Kunft entwickeln, die 
Wagner als weibliche bezeichnet, und 
zu der er vornehmlich Malerei und 
Musik rechnet. Von Persönlichkeiten 
aber, bei denen die vorhandene künß* 
lerische Empfängniskraft die Empfängnis 
für Lebenseindrücke nicht geschwächt, 
sondern geftärkt hat, wird das Leben 
selbft endlich nach künftlerischen Em* 
drücken aufgenommen, »und die Kraft, 
die aus der Überfülle dieser Eindrücke 
zum Mitteilungsdrang erwächft, iß die 
eigentlich wahrhaft dichterische. Diese 
sondert steh nicht vom Leben ab, sondern 
vom künftlerischen Standpunkt aus ftrebt 
sie ihm selbft geftaltend beizukommen«. 

Die Kunßwerke nun, die Wagner 
geschaffen hat, ergreifen uns eben des* 
halb mit so großer Gewalt, weil ihnen 
Saft und Kraft unmittelbar aus dem 
Leben zugeflossen. Wieweit Szene um 
Szene mit Erlebnis und sinnlicher An* 
schauung zusammenhängt, können wir 
selten nach weisen; um so wertvoller ift 
das Material, das uns die Selbft* 
biographie für einige Fälle liefert. 

Als 1826 Wagners Mutter und 
Schweftem nach Prag übergesiedelt 
waren, blieb er allein in Dresden zurück 
und wurde bei einer Familie Böhm in 
Pension gegeben. In diese Zeit fällt 
seine erfte Erinnerung an knabenhafte 
Verliebtheit. Ein sehr schönes junges 
Mädchen trat einft in sauberem Sonn* 


tagsputz bei der Familie ein, und Richard 
wurde durch eine plötzlich erwachte 
Zuneigung so ftark erregt, daß er in 
lange andauernder Sprachlosigkeit dies 
»Gebild aus Himmelshöhen« anftarrte. 
Diese eigene Erfahrung leitete ihn öfter 
bei der Gefialtung seiner Dramen: als 
der Holländer Senta zum erften Mal 
entgegentritt, bleiben beide, Blick in 
Blick versenkt, sprachlos lange einander 
gegenüber flehen; und nachdem Triftan 
und Isolde den Liebestrank getrunken, 
vergeht ihnen auch die Sprache, und 
erft nach Minuten ftummen Anschauens 
löft sich die Starrheit des Unbewußt* 
seins in dem geftammelten Ausruf: 
Triftan — Isolde! Und Siegmund vor 
Sieglinde, Siegfried vor der erwachten 
Brünnhilde — es ift immer das gleiche: 
die Liebe lähmt die Zunge und ent* 
rückt die Betroffenen aus der Welt. 
Hier sehen wir also, daß der so oft 
verspottete »lange Blick« bei Wagner 
nichts Konftruiertes und Ergrübeltes ift, 
sondern ein Erlebnis am eigenen Leibe 
des Künftlers. 

Nach der verunglückten Magde* 
burger Theaterkampagne unternahm 
Wagner behufs Gewinnung von Opern* 
kräften eine Reise nach Süddeutsch* 
land und hielt sich dabei auch einige 
Zeit in Nürnberg (oder Nürenberg, 
wie er auch hier schreibt) bei seinem 
Schwager Wolfram auf, der dort am 
Theater Regisseur war. Es wurde eines 
Abends viel gezecht und dabei ein 
Nürnberger Bürger, der sich auf seinen 
Gesang Ungemessenes einbildete, arg 
verhöhnt. Am Schluß brachte die 
ganze Gesellschaft den Trunkenen nach 
Hause und wollte dann wieder ins 
Wirtshaus zurück, das inzwischen ge* 
schlossen war. Der Wirt hätte seine 
Stammgäfte gern eingelassen, aber es 
hatte sich noch eine andere Gesell* 
schaft angefunden, die ebenfalls Einlaß 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





75 


Carl Krebs: Lebenseindruck und Kunftwerk. 


76 


begehrte, und die der Polizeiftunde 
wegen ausgeschlossen bleiben sollte, 
wodurch der Wirt in peinliche Ver* 
legenheit kam. »Aus dieser Situation 
entstand nun«, so erzählt Wagner, »eine 
Verwirrung, welche durch Schreien und 
Toben sowie durch unbegreifliches An«* 
wachsen der Masse der Streitenden 
bald einen wahrhaft dämonischen Cha* 
rakter annahm. Mir schien es, als ob 
im nächften Augenblick die ganze Stadt 
in Aufruhr losbrechen würde, und ich 
glaubte wirklich abermals zum Zeugen 
einer Revolution werden zu müssen, 
von der aber kein Mensch irgendeinen 
wahrhaftigen Anlaß zu begreifen im* 
ftande war. Da plötzlich hörte ich 
einen Fall, und wie durch Zauber ftob 
die ganze Masse nach allen Seiten aus* 
einander. Einer der Stammgäfte . . . 
hatte nämlich . . . einen der heftigften 
Schreier durch einen gewissen Stoß mit 
der Fauft zwischen die Augen besinnungs* 
los, wenn auch unschädlich verwundet, 
zu Boden geftreckt; und die Wirkung 
hiervon war es, welche so plötzlich 
alles auseinanderjagte. Kaum eine 
Minute nach dem heftigften Toben von 
mehreren Hunderten von Menschen 
konnte ich mit meinem Schwager Arm 
in Arm, ruhig scherzend und lachend, 
durch die monderleuchteten Straßen 
nach Hause wandern.« 

Wer denkt hierbei nicht an den 
Schluß des zweiten Aktes der »Meifter* 
singer»! Jahrzehntelang hatte vielleicht 
die Erinnerung an diese Szene in 
Wagners Geilt geschlummert, um dann, 
als er an den Meifiersingern arbeitete, 
plötzlich wieder lebendig zu werden. 
Aber welch ein Unterschied zwischen 
dem rohen StofF, wie ihn das Leben 
geliefert hatte, und dem Kunftwerk, das 
ein Meifter daraus formte! Dort das 
Wirken des blinden Zufalls, ein sinn* 
loses Zusammenftrömen und Zerftieben 


angetrunkener Menschen, hier der denkbar 
feinlte,szenische Aufbau: Sachs, indessen 
Hand alle Fäden zusammenlaufen, und 
der ftändchenbringende Beckmesser auf 
der einen, das zur Flucht bereite Liebes* 
paar auf der anderen Seite, und da* 
zwischen, hineingezogen durch das 
jammervolleSingen desStadtschreibers.zu* 
erft die Lehrbuben und dann die gesetzten 
Bürgersleute, danach die dämonische 
Steigerung des musikalischen Tumultes 
bis zu einem Punkt, wo die Kunft Ge* 
fahr läuft, in Naturalismus umzuschlagen. 
Und dann ein plötzliches Zurückdämmen 
des Ganzen, ehe jener Punkt überschritten 
ift, wiederum durch Sachs, der David, 
den Schürer des Lärmens, verprügelt und 
Stolzing mit sich ins Haus zieht. Und 
anftatt Wagner und Wolfram sehen wir 
den Nachtwächter, dessen Ruf die Szene 
eingeleitet hat und beschließt, sie wie 
in einen Rahmen faßt, verschlafen und 
erftaunt durch die leeren, mondbeglänzten 
Gassen ziehen, als ob er sagen wollte: 
»Mir schien doch, hier war vorhin 
Straßenlärm 1 Aber ich werde mich wohl 
getäuscht haben.« Die Vergleichung 
des von Wagner erzählten Erlebnisses 
mit der Form, die es in den Meifter* 
singern gewonnen hat, gehört zum Auf* 
klärendften, was man über das Verhältnis 
von Natur zu Kunft finden kann. 

Vor der Aufführung des Rienzi, im 
Juni 1842, hatte Wagner einen Aufent* 
halt in Teplitz genommen und machte 
von hier einen Ausflug in die böhmi* 
sehen Berge. Dabei schrieb er den voll* 
ftändigen Plan zu einer neuen Oper auf, 
die er den »Venusberg« nennen wollte* 
die aber später den Namen »Tannhäuser« 
erhielt. Eines Tages wurde er beim 
Umbiegen um eine Talecke durch eine 
luftige Tanzweise überrascht, die ein 
Hirte, auf eine Anhöhe gelagert, pfiff. 
Wagners Phantasie befand sich sofort 
im Chor der Pilger, die an dem Hirten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





77 


Carl Krebs: Lebenseindruck und Kunftwerk. 


78 


vorbei durch das Tal ziehen, doch konnte 
er sich später auf keine Art jene Weise 
des Hirten wieder ins'Gedächtnis zurück# 
rufen, und hatte sich deshalb »auf die 
bekannte Art selbft zu helfen«, wie er 
sagt. Und auch diese Art war genial: 
wie der Hirte auf dem Felsen die Schal* 
mei bläft und sein munteres Mailied 
singt, und wie sich dann die luftigen 
Klänge der Schalmei mit dem ernften 
Pilgergesang vermischen, das ergiebt eine 
Kontraßwirkung von erschütternder Ge* 
walt. Von dem Naturbild ift hier nur 
ein winziger Kern übrig geblieben, um 
den herum die künftlerische Einbildungs* 
kraft eine wundervolle Szene geformt 
hatte. Ähnlich fteht es mit anderen 
Natureindrücken, die Wagner gelegent* 
lieh empfing. 1857 war er in sein 
Züricher »Asyl« eingezogen, am Ende 
des April, bei feuchtem, kaltem Wetter. 
Am Charfreitag schien ihm zum erften 
Mal die Sonne warm aufs Dach, das 
Gärtchen war ergrünt, die Vögel sangen, 
und da sagte sich Wagner plötzlich, 
daß ja »Charfreitag« sei! Wie aus 
tiefer Vergessenheit tauchte ihm wieder 
Wolfram von Eschenbachs »Parzival« 
auf, in dem ihm vor langen Jahren die 
Charfreitagsmahnung tiefen Eindruck 
gemacht hatte, und von dem Char* 
freitagsgedanken aus konzipierte er 
schnell den ganzen Parsifal, den er so* 
fort mit wenigen Zügen flüchtig skiz* 
zierte. 

Vom Asyl aus unternahm er an 
schönen Nachmittagen Ausflüge nach 
dem ftillen Sihltal, in dessen Wäldern 
er aufmerksam dem Gesang der Wald# 
vögel lauschte. Was er von ihren Weisen 
mit nach Hause brachte, legte er in der 
Waldszene des Siegfried »in künftlicher 
Nachahmung nieder«. Diese künftliche 
Nachahmung war nun nichts anderes, 
als ein vollkommenes künftlerisches Um* 
dichten. Aus der Waldszene klingt 


uns nicht etwa der Gesang dieses und 
jenes Vogels erkennbar wieder, sondern 
wir empfangen die Stimmung, die uns 
in einem von Vogelftimmen durch# 
tönten, von Sonnenftrahlen durch# 
leuchteten Wald umfängt, aus der Hand 
des Künftlers zurück, aber erhöht und 
vom Zufälligen zum Typischen ver* 
vollkommnet. 

Auch die »traurige Weise« im Triftan 
geht auf Lebenseindrücke zurück. Es 
war in Venedig nach der Flucht aus 
dem »Asyl«, als Wagner in einer schlaf# 
losen Nacht zum erften Mal den alt* 
berühmten Naturgesang der Gondolieri 
hörte. Melancholische Dialoge, die von 
Fern und Nah herüberklangen, und die 
ihn zu sehr ergriffen, als daß er ihre 
jedenfalls sehr einfachen Beftandteile 
hätte gedächtnismäßig fixieren können. 
Noch näher trat ihm dieser Naturgesang, 
als er eines Nachts durch den düfteren 
Kanal heimfuhr. Es trat plötzlich der 
Mond hervor und beleuchtete phan# 
taftisch die alten Architekturen und 
seinen Gondelführer, der nun mit einem 
aus tieffter Bruft auffteigenden, dem 
Tiergeheul nicht unähnlichen Klageton 
einsetzte und nach lang ausgehaltenem 
»Oh« in den musikalischen Ausruf 
»Venezia« mündete. Wagner sagt, daß 
diese Eindrücke während der Arbeit am 
zweiten Akt des Triftan ihn beherrschten, 
ja vielleicht die schon hier entworfene, 
lang gedehnte Klageweise des Hirten# 
horns im Anfänge des dritten Akts ihm 
unmittelbar eingaben. 

Einen durchaus intuitiven Charakter 
trägt jedoch folgender Vorgang: Wagner 
hatte im September 1853 einen Ausflug 
nach Italien gemacht und war nach 
großer Abspannung durch Krankheit 
und Reiseftrapazen in einem Spezianer 
Gafthaus nicht in den ersehnten Schlaf, 
aber in eine Art von somnambulen Zu* 
stand versunken, in dem er plötzlich 


jitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 


* 




79 


Carl Krebs: Lebenseindruck und Kunftwerk. 


80 


die Empfindung hatte» in ein ftark 
fließendes Wasser zu versinken. Er er* 
zählt: »Das Rauschen desselben (teilte 
sich mir bald im musikalischen Klange 
des Esdur*Akkordes dar» welcher un¬ 
aufhaltsam in figurierter Brechung dahin 
wogte; diese Brechungen zeigten sich 
als melodische Figuralionen von zuneh* 
mender Bewegung, nie aber veränderte 
sich der reine Dreiklang von Esdur, 
welcher durch seine Andauer dem Eie* 
mente, darin ich versank, eine unend* 
liehe Bedeutung geben zu wollen schien. 
Mit der Empfindung, als ob die Wogen 
jetzt hoch über mich dahinbraufien, er* 
wachte ich in jähem Schreck aus meinem 
Halbschlaf. Sogleich erkannte ich, daß 
das Orchefiervorspiel zum Rheingold, 
wie ich es in mir herumtrug, doch aber 
nicht genau hatte finden können, mir 
aufgegangen war; und schnell begriff 
ich auch, welche Bewandtnis es durch* 
aus mit mir hatte: nicht von außen, 
sondern nur von innen sollte der Lebens* 
firom mir zufließen.« 

Gewiß, gegenüber dem, was der 
Künfiler aus seinem Innern gebiert, ift 
die Anregung, die er von außen erhält, 
eine geringe zu nennen; aber, wie wir 
gesehen haben, kann das Erlebnis ent* 
scheidende Anftöße geben und künft* 
lerische Entwickelungen auslösen, die 
sonft vielleicht anders verlaufen wären 
oder nie fiattgefunden hätten. Ein 
äußerer Anlaß war es wohl auch, der 
Wagner auf den Stoff zum »Ring des 
Nibelungen« brachte. Er hatte sich in 
Dresden, zur Versüßung seiner Kapell* 
meilterleiden, auf geschichtliche und 
literarische Studien geworfen und be* 
faßte sich namentlich mit der deutschen 
Vergangenheit. Da konnte es nicht 
fehlen, daß er auch an Grimms »Deutsche 
Mythologie« geriet, jenes weitschichtige 
Werk, das aus den dürftigften, kaum 
kenntlichen Bruchfiücken eine unter 


gegangene Welt wieder aufzubauen sich 
bemüht. Sehr lebendig schildert Wagner 
die troftlose Mühe, die es ihm an* 
fangs machte, sich durch dies Ge* 
ftrifpp von Philologie und Gelehr* 
samkeit durchzuarbeiten, wie er oft 
daran war, die Lektüre aufzugeben, 
da sich ihm Anschauliches nicht ergeben 
wollte, und wie er doch, durch geheime 
Macht gefesselt, immer wieder dahin 
zurückkam, da die dürftigfte Über* 
lieferung »urheimatlich« zu ihm sprach, 
und wie sich endlich sein ganzes 
Empfindungs wesen mit Vorftellungen 
erfüllte, die sich ihm immer deutlicher 
zur Ahnung des Wiedergewinns eines 
längft verlorenen und fiets wieder ge* 
suchten Bewußtseins gefialteten. Er 
sagt: »Vor meiner Seele baute sich bald 
eine Welt von Gefialten auf welche 
sich wiederum so unerwartet plaftisch 
und urverwandt kenntlich zeigten, daß 
ich, als ich sie deutlich vor mir sah und 
ihre Sprache in mir hörte, endlich nicht 
begreifen konnte, woher gerade diese 
faft greifbare Vertrautheit und Sicherheit 
ihres Gebahrens kam. Ich kann den 
Erfolg hiervon auf meine innere Seelen* 
ftimmung nicht anders als mit einer 
völligen Neugeburt bezeichnen, und wie 
wir an den Kindern die berauschende 
Freude am jugendlich erften, neuen, 
blitzschnellen Erkennen mit Rührung 
bewundern, so ftrahlte mein eigener 
Blick vom Entzücken über ein ähnliches, 
wie durch Wunder mir ankommendes 
Erkennen einer Welt, in welcher ich 
bisher nur ahnungsvoll blind, wie das 
Kind im Mutterschoße mich gefühlt 
hatte.« 

Hunderte von Menschen haben wahr* 
scheinlich vor Wagner schon Grimms 
Mythologie gelesen, aber erlt dem Genie 
erltand in der Phantasie diese Welt 
von Geftalten, die nach außen drängten, 
nach Erlösung durch Wort und Ton. Und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





81 


Carl Krebs: Lebenseindruck und Kunftwerk. 


82 


so wurde jenes gewaltigfie Gedanken# 
werk geboren, in dem Wagner mit un# 
begreiflicher Kralt die viel verzweigte, 
altdeutsche und altnordische Sagenwelt 
zu einer Ganzheit zusammenschweißte 
und dem krausen Fabulieren tiefen Sinn 
und eine bestimmte Richtung gab. 

Nur an einer Stel.e läßt uns die 
Selbftbiographie im Stich: wo sie von 
dem Beginn der Arbeit am Triftan er# 
zählt. Was Wagner hierüber zu sagen 
weiß, ift so merkwürdig, ja, man könnte 
meinen, so absichtlich nüchtern, daß es 
eine Erörterung geradezu herausfordert. 

Man weiß, welche Wirkung das 
Verbanntsein aus dem Vaterlande auf 
Wagner ausübte: er wandte sich in 
Zürich zunächft von der praktischen 
Kunft ganz ab und verfaßte eine Anzahl 
polemischer theoretischer Schriften. Dann 
griff er wieder zum »Ring des Nibe# 
lungen«, dessen Dichtung in ihrer end# 
gültigen Geftalt 1853 erschien, als 
Manuskript für seine Freunde gedruckt. 
Die Komposition wurde noch in dem# 
selben fahr begonnen: das Rheingold 
war 1854 vollendet, die Walküre 1856 
und der Siegfried war 1857 etwa bis 
zur Mitte des zweiten Aktes gediehet^, 
als Wagner den Ring plötzlich beiseite 
schob und die Dichtung des Triftan 
begann. Was hat ihn zu dieser Unter# 
brechung veranlaßt und diesem neuen 
Stoff zu getrieben? 

Wenn wir Wagners Darftellung 
glauben wollen, so hätte ihn ganz plötz# 
lieh, ohne äußere Veranlassung, ein 
sonderbarer Widerwille gegen die Fort# 
Setzung der Komposition an den Nibe# 
lungen ergriffen, und er hätte beschlossen, 
einer lang genährten, heimlichen Nei# 
gung nachzugehen und die Dichtung 
des Triftan alsbald zu beginnen. Aber 
noch ein äußerer Grund wäre hinzu# 
gekommen. Eduard Devrient besuchte 
ihn und teilte ihm mit, wie günltig die 


Großherzogin von Baden seine Zu# 
Sendung von »Wotans Abschied« auf# 
genommen hatte. Wagner empfing den 
Eindruck, daß Devrient beauftragt sei, 
sich mit ihm für irgendein Unternehmen 
zu verftändigen, und so kam er auf 
den Gedanken, neben dem für die ge¬ 
wöhnlichen Operntheater unerreichbaren 
Ring des Nibelungen ein »praktikables« 
Werk zu schreiben, und erwählte hier# 
für den Triftan. Beschwichtigend er# 
klärt er zwar: »Gewiß würde ich mir 
Unrecht tun, wenn ich mir selbft nach# 
sagen wollte, daß ich aus diesem äußer# 
liehen Grunde die Ausführung des 
Triftan in das Auge gefaßt und be# 
schlossen hätte«, aber mit weitschwei# 
fender Beredtsamkeit kommt er doch 
wieder darauf zurück, daß er sich ein# 
geredet habe, der Triftan werde ein für 
die Bühnen gut brauchbares Werk sein, 
und daß diese Selbfttäuschung ihn zur 
Arbeit daran mit getrieben habe. Ganz 
nebenbei fügt er dann, nachdem er über 
den Einzug des Ehepaars Wesendonck 
in ihre eben fertig gebaute Villa neben 
dem Asyl und sein Heimischwerden 
dort berichtet hat, hinzu: »Sonder# 
barer Weise traf der Zeitpunkt dieser 
nachbarlichen Annäherung mit dem Be# 
ginne der Ausführung meiner Dichtung 
von .Triftan und Isolde’ zusammen.« 

Ganz so liegt die Sache wohl nicht, 
und es wird nicht unfruchtbar sein, hier 
Wagner vor sich selbft in Schutz zu 
nehmen und zuzusehen, ob die Wurzeln 
zum Triftan nicht doch etwa in tieferes 
Erdreich münden. Wagner hatte schon 
1854 an Liszt geschrieben: »Da ich nun 
aber doch im Leben nie das eigentliche 
Glück der Liebe genossen habe, so will 
ich diesem schönften aller Träume noch 
ein Denkmal setzen, in dem vom Anfang 
bis zum Knde diese Liebe sich einmal 
so recht sättigen soll, ich habe im Kopfe 
einen Triftan und Isolde entworfen, die 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





83 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


84 


einfachfte, aber vollblütigße musikalische 
Konzeption; mit der schwarzen Flagge, 
die am Ende weht, will ich mich dann 
zudecken — um zu fterben.« Diese er* 
sehnte Liebe hatte er inzwischen er* 
fahren. Aus seinen Briefen an Mathilde 
Wesendonck wissen wir, mit wie tiefer 
Liebe er die Frau seines Freundes um*» 
fing, wissen wir, wie innig diese Liebe 
erwidert wurde, und wenn über Wagners 
Gefühlszuftand in jener Zeit noch irgend 
ein Zweifpl herrschen könnte, so würde 
er gehoben durch seine Kompositionen 
der fünf Gedichte von Mathilde, die in 
die Jahre 1857 und 1858 fallen, und die 
in die feinften Falten seines Herzens 
wie mit Scheinwerfern hineinleuchten. 

So ftark diese Liebe war, so rein 
blieb sie. Der Stempel der Entsagung 
war ihr von Beginn an aufgedrückt, zum 
wenigften von Frau Wesendoncks Seite, 
die ihrem Mann gegenüber aus ihren 
Gefühlen für Wagner nie ein Hehl 
gemacht und ihm dadurch eine sichere 
Gewähr ihrer Treue gegeben hatte. Und 
es wird kaum zu bezweifeln sein, daß 


Wagner in der Erkenntnis dieser Lage, 
wo er begreifen mußte, daß Mathilde 
»ihm erkoren — ihm verloren« war, wo 
Erfüllung und Versagung ihm in eins ver* 
schmolzen, zur Dichtung von Tristan 
und Isolde von innen gedrängt, und 
nicht durch äußere Umftände getrieben 
worden ift, und daß die Dichtung, die 
ja mit dem Epos Gottfrieds von Straß* 
bürg kaum mehr gemein hat als die 
Namen und einige Züge des Grund* 
risses, durch Wagners eigenes Schicksal 
ihre besondere Geltalt und ihren eigent* 
liehen künftlerischen Gehalt gewonnen 
hat. 

Diese wenigen Andeutungen mögen 
genügen, um zu zeigen, wieviel aus 
Wagners Lebenserzählung zu schöpfen 
ift. Ich habe hier nur eine Seite berührt; 
es sind ihrer aber so viele, daß der 
Leser Anregungen in kaum zu bewäl* 
tigender Fülle erhält, auch Anregungen 
zum Widerspruch, die gewiß nicht 
geringer zu schätzen sind als Anre* 
gungen zur Zustimmung und zu ver* 
tiefender Gedankenarbeit. 


Das Problem der Freiheit. 

Von 

Hugo Münsterberg. 


Für das Problem der Freiheit*) gilt 
dies vor allem: wer es wie eine Frage 
behandelt, die durch ein einfaches Ja 
oder Nein beantwortet werden kann, 
der macht es sich dadurch von vorn* 
herein unmöglich, das Problem wahr* 
haft zu lösen. Das Ja oder das Nein 
wäre gleichermaßen nicht eine Er* 

*) Stenographische Nachschrift der Ab* 
schicdsvorlesung des Harvard * Austausch# 
Professors in der alten Aula der Universität 
Berlin am 27. Juli 1911. 


ledigung, sondern eine Mißachtung der 
Schwierigkeiten. Die mannigfaltigen 
Problemzusammenhänge würden dadurch 
nicht entwirrt, sondern auseinander* 
gerissen und zerstört. Und diese 
Mannigfaltigkeit der Aufgaben liegt im 
Begriffe der Freiheit auch bereits dann, 
wenn er nur im engften Sinne ge* 
nommen wird, wenn lediglich nach dem 
freien oder unfreien Zuftandekommen 
der Willenshandlung im Täter selbft 
gefragt wird; nur in dieser engften Be* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




85 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


86 


grenzung soll das Freiheitsproblem uns 
hier bekümmern. Im Getriebe der 
Welt hören wir vielmehr von einer 
ganz anderen, weiteren Freiheit, von 
der Freiheit, welche außerhalb des 
Handelnden die Hemmnisse für die 
Verwirklichung seiner Wünsche be» 
seitigt. »Frei iß der Bursch« bezieht 
sich ja nur darauf, wie sich die anderen 
zu ihm verhalten; über sein eigenes 
Verhalten bekundet es nichts. Die 
»Freiheit, die ich meine, die mein Herz 
erfüllt,« iß immer nur die Freiheit, die 
äußere Schranken beseitigt, Schranken, 
welche die Natur oder die Gesellschaft 
um den Handelnden auftürmen mag; 
das innerße Wesen der Handlung selbß 
wird dadurch nicht berührt. Der 
Wollende iß in bezug auf die Freiheit 
oder Unfreiheit seines Willens kein 
anderer in der »freien« Natur als hinter 
einengenden Kerkermauern. Gewiß 
bietet auch jener weitere Freiheitsbegriff 
philosophische Probleme. Der Sozio» 
löge und vor allem der Ethiker und 
der Rechtsphilosoph fragen nach den 
Schranken, welche die Gesellschaft um 
den einzelnen errichten darf und soll. 
Wir aber mögen von diesem ßaats» 
philosophischen Freiheitsbegriff voll» 
kommen absehen. Die innere Freiheit 
des Menschen allein und nicht die 
äußere iß das Zentralproblem, wenn wir 
Lebensauffassung und Weltanschauung 
erringen wollen. 

Auch in dieser Begrenzung wagen 
wir nun aber nicht, sofort an das 
Problem als ein Ganzes heranzutreten. 
Wir müssen langsam Vordringen, und 
faß scheint es unwichtig, von welcher 
Seite wir ausgehen. Sicherlich haben 
wir den feßeften und greifbarßen Anhalt, 
wenn wir beginnen mit der Willens» 
handlung als einem körperlichen Vor» 
gang in der Natur. Niemand darf be» 
haupten, daß eine Willenshandlung 


nichts weiter sei als der Ablauf körper» 
licher Vorgänge; müssen wir da doch 
von vornherein von alterndem absehen, 
was sich im Bewußtsein abspielt, von 
den Vorßellungen und Gefühlen und 
dem inneren Willenserlebnis. Aber 
ebenso darf niemand beftreiten, daß 
jede Willenshandlung durch ihren 
Handlungsvorgang selbß ein Stück 
Naturprozeß iß. Jedes Wort, das wir 
sprechen oder schreiben, jedes Zu wenden 
oder Abwenden, jede Tat, durch die 
wir eingreifen in die natürlichen oder 
sozialen Dinge, iß zunächß eine Muskel» 
kontraktion. Ob sich da tausend aus» 
greifende Bewegungen verketten, um 
ein großes Werk in der Außenwelt 
durchzuführen, oder ob sich nur die 
Stimmbänder und die Mundorgane 
kontrahieren, um ein kurzes Ja oder 
Nein zu sprechen, wir haben in jedem 
Falle einen physischen Bewegungs» 
Vorgang vor uns, der als solcher selbß» 
verßändlich nur den Naturforscher 
interessiert, aber dem Naturforscher 
denn auch wirklich eine klare, ein» 
deutige Erklärungsaufgabe ßellt. Gewiß 
mag jedem Ja oder Nein eine lange 
Reihe von Gedanken und Gemüts» 
bewegungen vorangegangen sein, aber 
der Naturforscher hat kein Recht, sich 
sein eigenßes Problem dadurch zu er» 
leichtern, daß er bei seinen Erklärungs» 
bemühungen zu einem Gebiete hinüber» 
schielt, daß außerhalb seines Kreises 
liegt. Seine Aufgabe iß deutlich vor» 
gezeichnet. Für physische Vorgänge 
hat er physische Ursachen zu finden. 
Jeder nicht physische Eingriff in den 
Kausalzusammenhang der mechanischen 
Welt bedeutet im letzten Grunde ein 
von seinem Standpunkte aus ungelößes 
Problem und bleibt für ihn ein Wunder; 
die Voraussetzungen seiner Forschung 
würden dadurch aufgehoben. Er unter» 
sucht nicht erft, ob diese körperliche 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




87 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


88 


Welt überall räumlich und jederzeit 
zeitlich und in jedem Geschehen ursäch* 
lieh bedingt sei, sondern er setzt alles 
das gerade voraus, sobald er an eine 
einzelne Aufgabe herantritt. Jede 
Kontraktion der Lippen und der Zunge 
beim Sprechen, jede Bewegung der 
Finger beim Schreiben muß der Vor* 
aussetzung gemäß ihre gesamte Ursachen« 
reihe in der Körperwelt besitzen, und 
die Frage kann nur sein, ob es über* 
haupt denkbar ift, daß die heutige 
Naturwissenschaft ein so unendlich 
kompliziertes Problem bewältigen könne. 

Freilich, die Kompliziertheit der Auf* 
gäbe ift kaum anders als die, welche 
andere biologische Erscheinungen dar* 
bieten. Die Stoffwechselvorgänge im 
Organismus, die Wachstumsprozesse in 
Pflanze und Tier verlangen ebenfalls 
ein millionenfaches Zusammenwirken 
von Teilprozessen. Die bloße Vielheit 
der Teilvorgänge kann den Naturforscher 
nicht schrecken, wenn er die beftimmte 
Muskelkontraktion, durch die ein Wort 
gesprochen wird, auf millionenfache 
Teilvorgänge im Gehirn zurückführt. 
Die Erregungen und ihre Nachwirkungen 
in den Gehirnzellen, die Hemmungen 
und Bahnungen in den nervösen Lei* 
tungswegen, die Assoziationen und Reak« 
tionen im Zentralnervensyftem, kurz 
all die Mechanismen und Chemismen, 
mit denen der moderne Gehirnphysio* 
löge arbeitet, würden da ins Spiel treten. 
Die eigentliche Schwierigkeit liegt nun 
aber nicht in der Zusammengesetztheit 
des Prozesses. Was alle bloß physischen 
Betrachtungen der menschlichen Hand* 
lung so unzureichend erscheinen läßt, 
ift ja doch vielmehr die Zweckmäßig* 
keit der Handlung, die Intelligenz, die 
sich in ihr ausspricht. Wie soll aus 
dem Spiel der Gehirnzellen die Weis* 
heit abzuleiten sein, die sich im ge* 
sprochenen Worte bekundet? Aber vom 


Standpunkte des Naturforschers gesehen, 
bedeutet das doch nur, daß die Hand* 
lung zweckmäßig den Bedingungen der 
Umwelt angepaßt ift, und gerade das 
gilt ja von jedem organischen Vorgang. 
Die Stoffwechsel Vorgänge nach der Mahl* 
zeit sind nicht minder zweckmäßig den 
Bedürfnissen angepaßt und scheinbar 
ausgewählt im Interesse der Persönlich* 
keit. Trotzdem führt der Biologe sie 
nicht auf chemische Intelligenz zurück; 
er weiß, daß er sein Problem der Lösung 
keinen Schritt nähergebracht hätte, wenn 
er eine Stoffwechselpsyche den che* 
mischen Verdauungserscheinungen über* 
ordnen würde. Unser Zeitalter weiß, 
daß im Gegenteil gerade die zweck* 
mäßigen Funktionen durch ein bequemes 
Begriffsschema heute erklärt werden 
können. Hat der Biologe erft einmal 
den Nachweis erbracht, daß ein Organ 
zweckmäßig funktioniert, so gilt es ja 
in dem darwiniftischen Ideenkreise als 
grundsätzlich erklärt. Auch der Apparat, 
der die Muskelbewegung erzeugt, wird 
gerade deshalb, weil er so Zweck* 
mäßiges hervorbringt, dem modernen 
Naturforscher in seinem Entliehen und 
in seinem Funktionieren verftändlich sein. 

Nur muß allerdings der Apparat 
auch wirklich als ein Ganzes betrachtet 
werden, da er nur in seiner Gesamtheit 
als Inftrument des biologischen Zweckes 
verbanden werden kann. Da genügt 
es dann nicht, etwa von den Muskeln 
allein oder vom Gehirn allein zu sprechen, 
denn selbft ein Gehirn wäre ein durch* 
aus zweckloses Organ in einem Organis* 
mus, der keine Sinnesorgane besitzt. 
Ebenso zwecklos freilich wäre das Ge* 
hirn mit Sinnesorganen, dem die Muskeln 
fehlten. Der Apparat, der allein bio* 
logisch zweckmäßig arbeitet, ift jener 
gesamte Reflexbogen, der mit den Sinnes* 
Organen beginnt, durch Millionen Sinnes* 
nerven zum Zentralnervensyftem führt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 



89 


90 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


durch milliardenfache Verflechtung im 
Rückenmark und Gehirn weiterführt zu 
den Bewegungsnerven und schließlich 
in den Muskeln endet. Der Biologe 
weiß, wie solch ein Apparat sich ftammes* 
geschichtlich von den niederflen Lebe« 
wesen aus in fteter Differenzierung lang« 
sam entwickelt hat, und wie in jedem 
Individuum von den einfachften Saug« 
und Schluckbewegungen des Neu« 
geborenen bis zu den schwierigften 
Handlungen des Erwachsenen der Pro« 
zeß selbß sich immer mehr kompliziert. 
Aber auf jeglicher Stufe, vom Protiften 
bis zum höchßen Säugetiere, vom erften 
Lebenstage des Menschen bis zu seinem 
letzten, ift die Leiffung jenes Reaktions« 
apparates, der auf Sinneseindrücke mit 
Bewegungen, auf Fragen mit Antworten 
reagiert, eine zweckmäßige und prin« 
zipiell deshalb naturwissenschaftlich er« 
klärbare. Die einzelne Handlung bleibt 
freilich unberechenbar, so wie die Be# 
wegung der Welle mitten im Meer un« 
berechenbar ift, weil die Zahl der Teil# 
Ursachen dem Beschreibenden unüber« 
sehbar bleiben muß. Aber dem Wesen 
nach ift weder die Bewegung der Welle, 
noch die Bewegung der Arme und 
Finger des Schreibenden, der Stimm# 
bänder und Lippen des Sprechenden 
der rein physikalischen Erklärung ent« 
zogen. 

Ift die Handlung, die der Natur« 
forscher so erklärt, frei oder unfrei? Im 
Grunde müssen wir antworten, daß die 
Frage selbft hier bedeutungslos wird. 
So wenig, wie wir fragen würden, ob 
jene Welle sich frei oder unfrei bewegt, 
so wenig sollten wir es in bezug auf 
die Lippen und Finger fragen. Daß 
die Bewegung dem Kausalgesetz unter# 
liegt und vollkommen erklärbar ift, gilt 
als selbßverftändhch. Diese Kausal# 
gesetzmäßigkeit aber als Unfreiheit zu 
bezeichnen, hat dann eigentlich gar 


keinen Sinn, da diese Welt der mecha# 
nischen Kausalität aus sich heraus über# 
haupt nicht die Frage nach einer Frei* 
heit suggerieren kann. 

N un besagt uns jedes einzelne Willens« 
erlebnis, daß alles, was der Naturforscher 
in sein Begriffsnetz einfangen kann, 
doch das Wesentlichfte zurückläßt, die 
innere Erfahrung, die Bewußtseinser« 
scheinung. Unsere Willenshandlung 
befteht nicht darin, daß wir sprechen 
oder schreiben, rechts gehen oder links 
ausweichen, sondern daß wir in unserem 
Bewußtsein ein Wollen fühlen und die 
Motive erleben, die zur inneren Ent* 
Scheidung führen. Auch da müssen 
wir zunächlt die positive Wissenschaft 
um Rat fragen. Hier kommt nun nicht 
mehr die Physik, sondern die Lehre 
von den psychischen Erscheinungen, die 
Psychologie in Betracht. Aber so un* 
klar und inkonsequent die Aufgabe der 
Psychologie auch häuflg heute gefaßt 
wird, die ganze Entwicklung der mo* 
dernen Psychologie hat das doch klar* 
geftellt, daß sie tatsächlich dahin ftrebt, 
eine Naturwissenschaft der inneren Er* 
fahrungen zu werden. Sie hat ein an« 
deres Objekt als die Naturwissenschaft 
der Außenwelt, aber ihre Methode ift 
im Grunde die gleiche. Auch sie will 
ihre Objekte beschreiben, klassifizieren, 
in ihre Beftandteile zerlegen und ihre 
Vorgänge und Veränderungen kausal 
erklären. So wie der Naturforscher die 
Dinge da draußen in Elemente und Mole« 
küle und Atome zerlegt, so muß der 
Psychologe die Wahrnehmungen und 
Vorfiellungen, die Erinnerungen und 
Phantasien, die Gemütsbewegungen und 
Wollungen und Gedanken in einfachere 
und immer einfachere Beftandteile zer* 
legen und aus dem Wechselspiel dieser 
elementarften Bewußtseinsinhalte das 
ganze Geschehen in der inneren Welt 
erklären. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






91 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


92 


Freilich weiß der Psychologe, daß die 
wirklichen Bewußtseinsinhalte zu einer 
geschlossenen Erklärung nicht ausreichen. 
Um einen Kausalzusammenhang zu 
schaffen, muß er das bewußt Erlebte er» 
ganzen, und durch die An der Ergänzung 
sondernsich zwei große Gruppen psycho« 
logischer Arbeit. Die einen suchen die 
Zwischenglieder des Zusammenhangs in 
einem unbewußt Psychischen, das sie hy« 
pothetisch hinzuergänzen. Der Gedanke 
und der Wille, wenn sie ins Bewußt« 
sein eintreten, sind dann zum Teil, viel« 
leicht zum größten Teil, durch ein 
unbewußtes Geschehen vorbereitet und 
bedingt. Die andere Partei vermeidet 
die Konftruktion unbewußter psychischer 
Mechanismen und versucht in die Lücken 
des Zusammenhangs der bewußten Er« 
scheinungen physische Zwischenglieder 
einzuschalten. Nicht ein unbewußter 
Seelenapparat, sondern der physische 
Gehimapparat trägt dann die Verant« 
Wörtlichkeit für den Ablauf der psy* 
chischen Erscheinungen. Solche Theorie, 
wie die moderne physiologische Psycho« 
logie sie heute bevorzugt, verlangt dann, 
daß jedes psychische Element an eine 
beftimmte physiologische Gehirnerregung 
gebunden gedacht wird, und daß nun 
der eigentliche Zusammenhang und die 
Verkettung auf physischer Seite vor sich 
geht, das Psychische aber nur Begleit« 
erscheinung wird. Vorbildlich wird da 
die Wahrnehmungsvorftellung. Die 
Landschaft, die wir wahmehmen, muß 
die Nerven unserer Netzhaut hundert« 
tausendfach erregen, und diese Augen« 
reizung muß sich auf hunderttausend 
Bahnen in eine millionenfache Gehirn« 
erregung umsetzen, und diese Gehirn« 
erregung ift dann begleitet von unserer 
Wahrnehmungsvorftellung des Land« 
schaftsbildes. Nach diesem Schema 
versucht die Psychologie die gesamten 
Bewußtseinsinhalte in empfindungsartige 


Elemente aufzulösen und ihre Aufein« 
anderfolge aus den Gehirn Vorgängen 
abzuleiten. 

Die Vorzüge solcher Theorie leuch« 
ten ein. Die Theorie des Unbewußten 
bietet ja keinerlei wirkliche Erklärung, 
sie verschiebt nur alle unerklärten Vor« 
gänge in ein der Erfahrung nicht zu« 
gängliches Gebiet. Die physiologische 
Theorie dagegen verknüpft die bekannten 
psychischen Erscheinungen mit den 
nicht minder bekannten und der Er« 
forschung zugänglichen Prozessen in 
der körperlichen Sphäre. Dadurch 
wird es aber zugleich möglich, die 
psychischen und diephysischenVorgänge 
in solchen Zusammenhang zu bringen, 
daß sie sich in eine gemeinsame Theorie 
emfügen. Wer den psychischen Me« 
chanismus durch unbewußtes Psychisches 
erklären will, schafft dadurch für das 
Seelische Sonderansprüche, die mit den 
Forderungen der Naturwissenschaft, 
vornehmlich mit der Lehre von der 
Erhaltung der Energie in der Körper« 
weit notwendig in Konflikt geraten. 
Entscheidend aber schließlich ift, daß 
selbft innerhalb solchen psychischen Sy« 
ftems von einer wirklichen Erklärung 
überhaupt gar nicht die Rede sein kann. 
Da lassen sich wohl typische Regel« 
mäßigkeiten der Erschein unpen auf« 
weisen, aber irgend eine Notwendig« 
keit des Zusammenhangs, eine wirkliche 
Erklärung, daß der eine Bewußtseins« 
inhalt dem anderen folgen muß, gibt 
es für die psychischen Elemente nicht 
und kann es nicht geben. Und was 
für die bewußten Erscheinungen schon 
nicht möglich ist, ift selbftverftändlich 
dann für die unbewußten auch nicht 
zu fordern. Im Gegensatz dazu weisen 
die physikalischen Gesetze der Mechanik 
auf wirkliche Notwendigkeit hin, und 
das Ideal des naturwissenschaftlichen 
Denkens bleibt deshalb die mechanische 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





93 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


94 


Naturauffassung, welche die Erschein 
nungen als notwendig verkettet. Die 
Theorie der physiologischen Psychologie 
baut durchaus auf dieser Grundlage. 
Ihre prinzipielle Stellungnahme kann 
dadurch nicht berührt werden, daß die 
Gehirnphysiologie unserer Tage von 
einem wirklichen kausalen Verftändnis 
der Einzelprozesse im Nervensyftem 
noch weit entfernt ift. Entscheidend 
ift für sie nur, daß lediglich auf dieser 
Grundlage und auf keiner anderen ein 
solches Verftändnis denkbar ift. 

Auch die Willenslehre hat sich nun 
längft diesen theoretischen Gesichts* 
punkten fügen müssen. So wie der 
Psychologe im Dienfte seiner Beschreib 
bung und Erklärung die einzelne, schein* 
bar einheitliche Wahrnehmung in zahl* 
lose Elementannhalte auflöft, gewisser* 
maßen in psychische Atome, so muß 
nun auch der dem unmittelbaren Be* 
wußtsein so einheitliche Willensakt zer* 
brochen und zerrieben werden, bis nicht 
weiter auflösbare Beftandteile sich dar* 
bieten. Wird alles das, was wir beim 
Wollen in unserem Bewußtseinsinhalte 
finden, konsequent zerlegt, so findet 
sich nun kein einzelnes eigentliches 
Willenselement mehr, sondern was wir 
Willen nennen, ergibt sich dann als 
ein Komplex von Elementarempfindungen 
und Elementargefühlen. Nur die beson* 
dere Zusammensetzung macht dann das 
Wesen des Willensaus. Seine Beftandteile 
sind nicht andere als die, welche in die 
Vorftellungen eingehen, genau so, wie 
in der äußeren Natur die Beftandteile 
der organischen Stoffe keine anderen als 
die der unorganischen sind. Gemeinsam 
scheint allen psychischen Erlebnissen in 
der voll entwickelten Willenshandlung, 
daß die Vorftellung des zu erwartenden 
Erfolges vorangeht, daß sie sich ver* 
bindet mit der Vorftellung des eigenen 
Ich und mit der Vorftellung der Be* 


wegungen, die zum Ziele führen, daß 
dann ein Impulsgefühl einsetzt, an das 
sich die Wahrnehmung der eintretenden 
Bewegung anschließt und vieles Weitere. 
Aber nirgends schleicht sich da ein 
Element ein, das in sich selbft Willens* 
Charakter trägt. Auch jenes Impuls* 
gefühl erweift sich bei feinerer Analyse 
als eine Zusammensetzung aus Be* 
wegungs* und Spannungsempfindungen, 
die selbft wieder körperliche Grundlage 
haben, und jene Ichvorftellung ift ein 
Komplex von Empfindungen, die um 
die Wahrnehmung des eigenen Körpers 
langsam kriftallisiert sind. Die Psycho* 
logie darf aber nicht dabei ftehen bleiben, 
bloß die Bewußtseinsinhalte im Willens* 
erlebnis zu analysieren; sie kann auf 
dem Boden der physiologischen Psycho* 
logie auch zu wirklicher Erklärung vor* 
schreiten. Sie kann da zeigen, wie jene 
vorangehende Vorftellung des zu er* 
wartendenErfolges von Gehirnerregungen 
begleitet ift, die ihrerseits außerordent* 
lieh komplizierte Bahnungen und Hem* 
mungen, motorische Erregungen und 
Irradiationen im gesamten Gehirnsyftem 
auslösen und dadurch zureigentlichen Ur* 
sache der schließlichen Handlung werden. 

Ift ein solcher psychologisierter Wille 
frei oder unfrei? Das ift ja klar, daß 
der gesamte Prozeß nun auch hier in 
das Schema der Naturnotwendigkeit 
eingespannt ift. Die kausale Deter* 
miniertheit jedes Körpervorganges ift 
hier nun auf das psychophysische Ge* 
schehen übertragen. Die Wirkung er* 
folgt mit derselben Notwendigkeit, mit 
der Reflexe im Nervensyltem ablaufen, 
obgleich ein Teil dieses Gehirnreflexes 
von psychischen hrscheinungen be* 
gleitet llt. Aber auch das darf nicht 
übersehen werden, daß diese Forderung 
der gesetzmäßigen Beftimmtheit nicht 
weniger energisch vor uns ftande, wenn 
wir die grundlegende Theorie der physio* 



95 


Hugo Münfierberg: Das Problem der Freiheit. 


96 


logischen Psychologie ablehnen wollten 
und fiatt dessen die Theorie des un* 
bewußten psychischen Geschehens be* 
Vorzügen. Soll jenes Unbewußte die 
einzige Aufgabe, um derentwillen es 
konfiruiert wird, wirklich erfüllen, so 
muß es selbft nun wieder als ein psy* 
chischer Mechanismus gedacht werden, 
der an die Gesetze seiner Wesensart 
gebunden ift, und der somit ebenfalls 
mit bindendem Zwange die Wirkungen 
aus den Ursachen entliehen läßt. Der 
also täuscht sich selbfi, der da meint, 
daß er der Forderung des naturgesetz* 
liehen Zwanges entschlüpft, wenn er 
die Theorie des psychophysischen Paral* 
lelismus preisgibt und sich an die rein 
psychologisierende Hypothese an* 
klammert. In der Tat sehen wir ja nicht 
selten, daß jede Lücke in der Kenntnis 
der Gehirnphysiologen gern ausgenutzt 
wird, um das Recht der antiphysiolo* 
gischen Theorie zu beweisen und da* 
durch scheinbar den Willen der Gesetz* 
mäßigkeit zu entziehen. Die Freiheit 
soll dadurch gerettet werden, daß man 
der Physiologie an diesem oder jenem 
Punkte noch Unkenntnis des physischen 
Kausalzusammenhangs nachweiß. Die 
Freiheit des Willens soll durch die Igno* 
ranz der Physiologen triumphieren, 
und doch würden wir dadurch nur eine 
Freiheit gewinnen, die vor jedem Fort* 
schritt der Wissenschaft erzittern müßte. 
Wer konsequent denkt, darfnichtleugnen, 
daß der Wille als Bewußtseinsinhalt 
genau so wie der Wille als Muskel* 
kontraktion, durchaus den kausalen Ge* 
setzen und dadurch der Naturnot* 
Wendigkeit untergeordnet iß und jede 
Willenshandlung vom psychologischen 
wie vom physiologischen Standpunkte 
prinzipiell aus ihren Ursachen voll* 
kommen befiimmt werden kann. 

Iß damit nun aber etwa gesagt, daß 
in dieser psychophysischen Welt der 


Begriff der Willensfreiheit keinen Sinn 
hat? Durchaus nicht. Zunächß iß das 
ja klar, daß hier die Frage nach Freiheit 
oder Unfreiheit völlig berechtigt iß. 
Vom physiologischen Standpunkte lehn* 
ten wir die Frage als bedeutungslos ab, 
vom psychologischen erscheint sie als 
eine durchaus natürliche. Mit der Frage, 
ob die Willensentscheidung und die 
Willenshandlung naturgesetzlich not* 
wendig eintntt oder nicht, hat das Frei* 
heitsproblem nun nichts mehr zu tun. 
Die Freiheitsfrage iß vielmehr dadurch 
suggeriert, daß der Psychologe unter 
den Bewußtseinsinhalten auch das Ge* 
fühl des Anderskönnens und das Be* 
wußtsein der eigenen Persönlichkeit und 
ihres Einflusses aut die Handlung vor* 
findet. 

Der Psychologe freilich wird sich 
scheuen, vorzuschlagen, daß wir alle 
diejenigen Handlungen frei nennen 
sollen, bei denen im Bewußtsein jenes 
Gefühl des Anderskönnens und des 
eigenen Entscheidens sich einbellt. An 
und für sich wäre ja auch das eine 
durchaus mögliche Stellungnahme, aber 
sie würde sich als höchlt unfruchtbar 
erweisen. So mag beispielsweise der 
Geifieskranke, dessen sinnlose Hand* 
lung durch die Zerfiörung seiner Ge* 
hirngewebe bedingt iß, oder der Hyp* 
notisierte, dessen Tat durch den Befehl 
des Hypnotiseurs erzwungen iß, sich 
innerlich als vollkommen freier Täter 
seiner Handlung empfinden. Das leb* 
hafte Ichgefühl und das Freiheitsbewußt* 
sein mögen in beiden Fällen vollkommen 
erhalten bleiben. Aut der anderen Seite 
mag der sittlich Handelnde aut der 
Höhe seiner Tat sein Ich vergessen und 
das Gefühl eines Anderskönnens mag 
vollkommen gehemmt sein, und doch 
wäre es sinnlos, jenen Geifieskranken 
frei und den sittlichen Helden unfrei 
zu nennen. Die Wissenschaften haben 







97 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


98 


daher mit vollem Recht den Standpunkt 
für die Entscheidung so gewählt, daß 
nicht ein subjektives, sondern ein ob* 
jektives Merkmal als charakteriftisch her* 
ausgehoben wird. Wir nennen vom 
Standpunkte der Psychologie frei die* 
jenige Willenshandlung, die durch das 
normale Funktionieren der gesamten 
psychophysischen Persönlichkeit verur* 
sacht wird. Ist in dem komplizierten 
Mechanismus des psychophysischen 
Syltems auch nur irgendein wesent* 
licher Beftandteil zerftört oder außer 
Ordnung, so gilt uns die Freiheit des 
Menschen als aufgehoben. Der Geiftes* 
kranke und der Hypnotisierte, der 
Fiebernde und der Trunkene sind uns 
daher nicht mehr psychologisch freie 
Persönlichkeiten. Die Aufhebung der 
freien Wirksamkeit mag bei ihnen ganz 
verschiedene Ursachen haben. Beim 
Trunkenen und beim Hypnotisierten 
mögen vielleicht abnorme Hemmungen 
eingesetzt haben, beim Fiebernden oder 
beim Ge iftesk ranken mögen abnorme 
Reizungen in Frage sein, aber ftets ift 
die normale Harmonie der psychophy* 
sischen Funktionen irgendwie zerftört 
und die resultierende Handlung deshalb 
nicht mehr das Ergebnis des normalen 
Gesamtapparates. Der Begriff der Frei* 
heit belteht hier offenbar vollkommen 
zu Recht; denn frei ift die Handlung 
nun eben, wenn sie Wirkung des nor* 
malen Apparates ift und das heißt Wir* 
kung der gesamten Persönlichkeit, wie 
sie sich durch Vererbung und Erzie* 
hung und durch Einwirkung aller psy* 
chischen und physischen Einflüsse der 
Umgebung bis zu dem Augenblick der 
Tat entwickelt hat. Auch die freie 
Tat ift dann selbftvei(ländlich kausal 
genau so determiniert, wie die unfreie 
Tat des Geifteskranken, aber in dieser 
notwendigen Ursachen Verkettung war 
bei dem Freien die gesamte psycho» 


physische Persönlichkeit die letzte un* 
mittelbare Ursache für die Tat. 

Mit diesem Freiheitsbegriff arbeitet 
denn auch die psychologisierende Auf* 
fassung des Strafrechts, das selbltver* 
händlich eine Itrafbare Handlung nicht 
anerkennt, wenn die Tat in einem Zu* 
Itande geschah, in dem die freie Willens» 
beltimmung ausgeschlossen war. Diese 
freie Willensbeftimmung belteht dann 
eben darin, daß der gesamte normale 
psychophysische Apparat als Ursache 
der notwendigen Wirkung ins Spiel 
tritt. An der Auffassung verändert sich 
daher auch nichts, wenn neuerdings der 
Versuch gemacht wird, das Wort »freie 
Willensbeftimraung« auszuschalten und 
ftatt dessen etwa von der Einsicht in 
die Strafbarkeit der Tat und der Fähig* 
keit, die Handlung dieser Einsicht 
gemäß zu beftimmen, gesprochen wird. 
Die freie Willenstat wird dadurch nur 
in ihre Beftandteile aufgelöft, aber das, 
was gefordert wird, ift in beiden Fällen 
das gleiche. Von einer Aufhebung 
des naturnotwendigen Kausalzusammen* 
hangs soll ja auch dann nicht die Rede 
sein, wenn der zusammenfassende Aus* 
druck »freie Willensbeftimmung« im Straf* 
recht fefigehalten wird. Dagegen ift es 
einleuchtend, daß von diesem Stand* 
punkte nun der Begriff der vermin* 
derten Zurechnungsfähigkeit von hoher 
Bedeutung sein muß. Wenn die Ver* 
antwortlichkeit, die Zurechnungsfähig* 
keit darin belteht, daß der gesamte 
psychophysische Mechanismus beim 
Zuftandekommen der Tat normal 
funktioniert hat, so wird es sich ja 
nicht um eine scharfe Grenze zwischen 
Freiheit und Unfreiheit handeln können. 
Der Apparat mag in keinem seiner Teile 
vollkommen zerftört sein, wie beim Paraly* 
tiker, oder gehemmt sein, wie beim 
Hypyotisierten und doch etwa unter 
der Einwirkung einer ftarken Gemüts* 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





99 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


100 


bewegung oder einer Überspannung 
und Ermüdung oder durch schwache 
Beanlagung in mangelhafter Weise funk* 
tionieren. Das Strafrecht, das den Täter 
zu normaler Funktionsweise heranziehen 
und die Gesellschaft schützen will, muß 
dann von all diesen Zwischenrufen 
möglichst genaue Kenntnis suchen und 
bei seiner individualisierenden Beftrafung 
auf jene Zustände verminderter Freiheit 
in der Willensbestimmung dauernd 
Rücksicht nehmen. Jedenfalls kann dar* 
über also kein Zweifel sein, daß der 
Psychologe, an den der Jurift und der 
Soziologe sich ja heute gerne anschließen, 
von seinem Standpunkte der positiven 
Wissenschaft aus, ohne auch nur im 
geringften die Notwendigkeit und voll* 
kommene Determiniertheit jeder Hand* 
lung anzuzweifeln, innerhalb dieser not* 
wendigen Handlungen zwischen den 
freien und den unfreien scheiden kann. 

Wir sind damit am Ende der posi* 
tiven Wissenschaft angelangt. Es gibt 
keine Tat, die niedrigfte wie die edelfte, 
keine gewollte Denkbewegung, die sinn* 
losefte wie die weisefte, die sich nicht 
vollkommen nach solchen Prinzipien 
beschreiben und erklären ließe. Da 
kann kein unbeftimmbarer Reft übrig* 
bleiben; die Freiheit ift zum Sonder* 
fall der naturgesetzmäßigen Notwendig* 
keit geworden. Aber darf das nun 
wahrhaft das letzte Wort sein? Es ift 
das letzte Wort der erklärenden Wissen* 
schaft, aber ift die erklärende Wissen* 
schaft der letzte, der vollkommenfte 
Ausdruck jener Lebenswirklichkeit, die 
wir durch unser Denken ergreifen und 
verftehen wollen? Haben wir uns bis* 
her nicht ausschließlich mit begrifflichen 
Konftruktionen beschäftigt, die alle Wirk* 
lichkeit weit hinter sich zurücklassen? 
Was da die Physik und die Psycho* 
logie aus dem Erlebnis herausarbeiten 
und durch ihr Umdenken begrifflich 


schaffen, das mag für gewisse Denk* 
zwecke notwendig sein und deshalb 
wertvoll und in diesem Sinne wahr, 
aber hinter den Hülfsbegriffen des 
physikalischen und psychologischen 
Denkens ift die Lebenswirklichkeit uner* 
kennbar geworden. Wollen wir vom 
Willen in seiner unmittelbaren Erlebnis* 
Wahrheit sprechen, von jenem Willen, 
der unser wirkliches, persönliches Leben 
trägt, der Pflichten findet und unserem 
Dasein Sinn verleiht, dann dürfen wir 
uns nicht mit jenen Hilfsbegriffen be* 
gnügen, welche die erklärende Wissen* 
schaft für die Zwecke ihrer kausalen 
Berechnungen an die Stelle des Erleb* 
nisses setzt, sondern müssen zurück* 
kehren zum Erlebnis selbft. 

In dreifacher Art hat jene erklärende 
Wissenschaft die lebendige Wirklich* 
keit für ihre Zwecke umgemodelt. Die 
Objekte, von denen sie spricht, sind 
ihr entweder physische Dinge da draußen 
und als solche Material der Physik 
oder Bewußtseinsinhalte in uns und 
als solche Gegenstand der Psychologie. 
Der Tisch hier, den ich vor mir sehe 
und fühle, ift für den Physiker ein 
Atomkomplex, der von meinen Wahr* 
nehmungen ganz unabhängig ift, und 
für den Psychologen eine Gesichts* und 
Taftvorftellung, die in meinem Bewußt* 
sein ihr Dasein hat. In der Lebens* 
Wirklichkeit kennen wir diesen Gegen* 
satz nicht. Der Tisch hier, auf den 
ich mich ftütze, ift nicht doppelt da, 
einmal in mir und ein andermal da 
draußen; meine Wahrnehmung des 
Dinges und das Ding selbft ift zunächft 
eine undifferenzierte Einheit: da draußen 
und nicht in mir erlebe ich das Wahr* 
genommene. Wohl mag ich dazu 
kommen, in den Dingen, die ich vor* 
finde, das, was uns allen gemeinsamer 
Gegenftand ift, abzusondern von dem, 
was für mich allein Objekt ist, und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



101 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


102 


durch ein kompliziertes Umlormen mag 
ich dann alles das, was nur für mich 
Gegenftand ift, von den Dingen abge* 
löft denken, es in mich selbft hinein# 
verlegen und abkapseln und es als 
«inen Bewußtseinsinhalt bezeichnen, 
während ich alles übrige in den Dingen 
von mir unabhängig denke nnd als 
äußere Natur abtrenne. So mag denn 
schließlich durch vorwissenschaftliche 
und wissenschaftliche Arbeit aus den 
einheitlichen Wahrnehmungsdingen die 
gesonderte Welt des Physischen und 
des Psychischen entstehen und wichtige 
Bedeutung für unser Denken bean# 
Sprüchen, nur darf dieses Denkergebnis 
niemals wie ein Stück unmittelbarer 
Wirklichkeit uns dort den Weg ver# 
sperren, wo wir aus dem warmen 
Erlebnis heraus die Kräfte und die 
Werte des Lebens verliehen wollen. 

Wichtiger aber noch ift ein anderes. 
Die Physik und die Psychologie sind 
beschreibende und erklärende Wissen# 
schäften und haben es daher notwendig 
mit Gegenftänden, mit Dingen, mit 
Erfahrungsinhalten, mit Objekten zu 
tun. Im wirklichen Erlebnis aber gibt 
es Erfahrungen, die nicht Objektcharak* 
ter tragen, und die daher durch die 
Begriffe der beschreibenden Wissen# 
Schaft zunächft gar nicht erreichbar sind. 
Will die Beschreibung sich auch jenen 
Erfahrungen nähern, die nicht Objekt# 
art besitzen, so müssen sie in Objekt# 
Beziehungen umgedeutet oder durch 
Objekte ersetzt werden. Gerade solch 
ein Erlebnis ift jede Willenstat. In der 
Fühlenswirklichkeit ift der Wille nie# 
mals ein Objekt, ein Bewußtseinsinhalt, 
sondern eine Stellungnahme, eine Tat, 
eine Subjektfunktion. Als solche kann 
sie nicht wie ein Objekt beschrieben, 
sondern kann nur in ihrem Sinne ver# 
ftanden, in ihrer Beziehung auf Zwecke 
und Ziele erfaßt werden. Die Objekt# i 


Wissenschaft überwindet diese Schwierig# 
keit, indem sie aus dem Ich eine bloße 
Wahrnehmung des eigenen Körpers 
macht und dem wahren Selbst, das sich 
im Tatbewußtsein bekundet, den psycho# 
physischen Organismus substituiert. 
Dann kann auch der Wille ohne 
Schwierigkeit als ein bloßer Vorgang 
in diesem Objektkomplex gedeutet 
werden, und dadurch wird dann letzthin 
der subjektiven Willenswirklichkeit ein 
objektives Bündel von Vorftellungen 
und Bewegungsempfindungen unterge# 
schoben. Für die Zwecke des kausalen 
Denkens genügt das vollkommen, aber 
für das Verständnis des wirklichen 
Willenserlebnisses bietet es nicht ein# 
mal den geringften Anhalt. Wenn 
wir wollend in die Welt eingreifen, so 
ift unser Wille niemals Objekt für uns, 
sondern durchaus Beftimmung unseres 
Selbft. 

In genau gleicher Weise hat die be# 
schreibende und erklärende Wissenschaft 
aber schließlich auch die Mitwelt für 
uns umgemodelt. Um sich der gegen» 
handlichen Denkart zu fügen, wird 
auch der andere Mensch für uns als 
ein Objekt in die Rechnung eingesetzt. 
Wir nehmen den anderen als einen 
Körper wahr, und weil jener Körper 
unserem eigenen ähnlich ift, kommen 
wir zu dem Analogieschluß, daß in 
jenem fremden Körper auch psycho« 
logische Bewußtseinsinhalte ablaufen wie 
in unserem, und so verlegen wir psychi# 
sehe Objekte in den fremden Organis# 
mus. Aber können wir uns darüber 
täuschen, daß wir uns damit wiederum 
weit von aller Lebenswirklichkeit ent« 
fernt haben? Wenn wir im Tagesgetriebe 
miteinander verkehren, im engen oder 
im weiten Kreise, als Freund oder als 
Feind, ift denn der andere da für uns 
jemals zunächst ein Objekt, von dessen 
physischer Dinglichkeit wir auf psychi# 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 







103 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


104 


sehe Dinge in ihm schließen? Wenn 
wir uns miteinander unterhalten, so ift 
gerade das Wollen und der Sinn der 
Bekundungen des andern der Aus# 
gangspunkt. Wir nehmen Stellung zu 
seiner Stellungnahme, wir suchen ihn 
zu verliehen, nicht wahrzunehmen. Wir 
suchen die Taten seines Selbst nach# 
zuerleben und innerlich zu erfassen, 
indem wir sie subjektivierend, nicht 
objektivierend in uns aufnehmen. Auch 
hier sind die Zusammenhänge, welche 
die erklärende Wissenschaft heraus# 
arbeitet, indem sie an die Stelle des 
ursprünglichen Subjektiven wahrneh* 
mungsartige Körper# und Bewußtseins# 
inhalte setzt, von hoher Wissenschaft# 
licher Bedeutung. Aber in jener Wirk# 
lichkeit, in der wir mit unseren Freun# 
den verkehren, und in der allein die 
Pflichten unseres Lebens liegen, muß 
die ursprüngliche, noch nicht umge# 
modelte Erfahrungsweise doch den ein# 
zigen Ausgangspunkt bilden. 

Auch in jener Lebenswirklichkeit, in 
der die Dinge noch nicht in Atom# 
komplexe und Bewußtseinsinhalte zer# 
spalten sind, und in der unser eigenes 
Wollen wie das Wollen der andern 
noch in dem reinen, stellungnehmenden 
Charakter erfaßt wird, können wir sehr 
wohl wissenschaftlich vorwärtsdringen 
und von den Zufallszusammenhängen des 
Einzelerlebnisses zu größeren und wei# 
teren Zusammenhängen vorschreiten. 
Wir treten dann ein in die Sphäre der 
hiftorischen Wissenschaften, denn die 
Geschichte ift in der Tat die Lehre 
vom Willenszusammenhang der Mensch# 
heit, solange das Wollen noch in 
seinem nacherlebbaren, stellungnehmen# 
den, subjektivierenden Charakter ver# 
ftanden wird. Nur vom Willen aus 
wird die Welt der Geschichte erleuchtet. 
Im Geschichtlichen ift die Natur nie# 
mals etwas anderes als Material und 


Hilfsmittel und Hemmnis des mensch# 
liehen Willens. Wer für die hiftorische 
Persönlichkeit Objektgruppen einsetzt, 
hat den Sinn der Geschichte bereits 
preisgegeben, gleichviel, ob er für den 
Helden einen chemischen Molekül# 
komplex oder einen psychologischen 
Bewußtseinsinhalt subftituiert. Die Ge# 
schichte spricht wahrhaft von der 
Lebenswirklichkeit, die Psychologie 
kann und will das nicht. Die geschieht# 
liehen Zusammenhänge sind klargelegt, 
wenn wir verftehen, was die einen ge# 
wollt und die andern mitgewollt oder 
entgegengewollt haben, und das gilt 
nicht nur von der politischen Geschichte, 
sondern von aller Geschichte der Wissen# 
schaft und der Kunft, des Rechtes und 
der Religion. 

Und nun ergibt sich auf ganz neuem 
Boden die Frage, ob der Wille frei ift, 
frei in dieser Welt der hiftorischen 
Wirklichkeit, von der wir Modernen, 
sobald wir zu denken anfangen, so 
leicht durch unser physikalisch#psycho# 
logisches Schulwissen losgerissen werden. 
Aber wir haben ja nur energisch uns 
anzuklammern an das, was uns in jedem 
Pulsschlag des Lebens unmittelbare 
Gewißheit ift. Wenn ich hier zu Ihnen 
spreche und gewisse Denkziele durch 
meinen Willen bejahe und andere ab# 
lehne und Sie nun zuftimmend oder 
verneinend durch Ihren Willen zu 
meinem Wollen Stellung nehmen, so 
erleben wir ja solch ein Stück Willens# 
Wirklichkeit und erleben es in einer 
Freiheit, die jene Scheinfreiheit der 
Psychologie weit hinter sich läßt. Dort 
im Psychologischen galt uns als frei 
der Wille, weil der psychophysische 
Ichkomplex in normaler Funktion in 
den notwendigen Kausalzusammenhang 
eintrat. Hier aber wissen wir uns frei, 
weil es für diesen wirklichen Willen 
überhaupt gar keinen Sinn hat, nach 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



105 


Hugo Münßerberg: Das Problem der Freiheit. 


106 


einem Ursachenzusammenhang zu fragen. 
Der wirkliche Wille ift frei, weil er 
keine Ursachen hat, und er hat keine 
Ursachen, weil er in einer Dimension 
vor sich geht, die sich gar nicht mit 
dem Reich der kausal verknüpften 
Objekte berührt. Nach den Ursachen 
des wirklichen Willens fragen, hieße 
ihn bereits in ein Objekt umgeßalten 
und ihn dadurch in seiner eigenen 
Wesenheit preisgeben. Solange wir ihn 
wirklich als Willen feßhalten, so wie 
wir ihn in jedem Akt der Stellung« 
nähme zielergreifend erleben, hat es so 
wenig Sinn, nach seiner Ursache zu 
fragen, wie es Sinn hätte, nach seiner 
Farbe, seinem Gewicht oder seinem 
Klang zu fragen. Unser gesamtes 
mögliches Interesse ift befriedigt, wenn 
wir ihn in seinem Sinn verliehen, und 
das heißt, die Wollungen nacherleben, 
die in ihm eingeschloss^n sind, die Be« 
Ziehungen erkennen, in denen er in 
seiner Stellungnahme anderes Wollen 
bejaht oder verneint, und die Ziele er« 
fassen, auf die er gerichtet ift. In 
jener ganzen Welt des Geschichtlichen, 
und das ift die Welt, in der wir leben, 
gibt es Ursachen und Wirkungen immer 
nur zwischen den Objekten des Willens, 
nicht aber für den Willen selblt. Ein 
Wille beeinflußt den anderen, bedeutet 
im Hifiorischen niemals, daß der eine 
die Ursache und der andere die psycho« 
physische Wirkung sei. Alle Freund« 
schaft und Feindschaft, Führerschaft 
und Gefolgschaft muß durch die Denk« 
formen subjektiver Beziehungen er« 
leuchtet werden, um noch wirklich ge« 
schichtliches Leben auszusprechen. Wo 
sich die objektivierenden Denkformen 
einßellen, iß der Geilt der Geschichte 
schon durch den der Naturwissenschaft 
erdrückt. Sowie es in der Welt des 
rein Biologischen, in der wir die Willens« 
handlung lediglich als Nervenprozeß 


und Muskelkontraktion auffaßten, über« 
haupt keinen Sinn hatte, zu fragen, ob 
der Wille frei oder nicht frei sei, so 
hat es in dieser Welt der Lebens« 
Wirklichkeit überhaupt keinen Sinn, zu 
fragen, ob der einzelne Willensakt zu« 
reichende Ursachen hat oder nicht. 
Gewiß gibt es Lebenslagen, in denen 
der Mitmensch auch für uns in der 
Lebenswirklichkeit zum reinen Objekt 
werden kann. Das gilt etwa für den 
Fall des Geißeskranken. Dann versagt 
eben die persönliche Lebensbeziehung, 
wir versuchen, das Wollen des andern zu 
erklären, gerade, weil wir es vom Selbfi« 
ßandpunkte nicht mehr verfiehen können. 
In gewissen Fällen mag gerade dieser 
objektivierende Standpunkt sich nicht 
nur dem Arzt, sondern auch dem Lehrer 
und dem Richter aufdrängen. Der 
Knabe wird dann nicht als Persönlich« 
keit gewertet, sondern als psychophy« 
sisches Ding, in dem Veränderungen 
kausal hervorgebracht werden sollen, 
und der Verbrecher nicht als der Schuld« 
beladene verßanden, sondern als die 
psychophysische Ursache gesellschafts« 
schädlicher Handlungen. Wenn aber 
in unserer Zeit die Pädagogik sich so 
gänzlich der Psychologie verschreibt und 
das Strafrecht so überall mit psycholo« 
gisierender Sozialpädagogik zu refor« 
mieren gedenkt, so liegt es doch eben 
auch hier nur daran, daß die objekti« 
vierenden Formen des Denkens durch 
ihre großen modernen Errungenschaßen 
die rein unmittelbare Erfassung des 
wirklichen Menschenlebens in seiner 
geschichtlichen Willens Verflechtung so 
arg verdrängt haben. Wer die Kraft hat, 
das Leben in seiner Wirklichkeit zu er« 
fassen, der kann nicht zweifeln, daß für 
Erziehung und Strafrecht gleichermaßen 
das Wichtiglte durch solche Psycholo« 
gisierung zunächft preisgegeben iß. 
Alles und jedes wird da zugeschnitten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





107 


108 


Hugo Münfterberg: Das Problem der Freiheit. 


auf den Willen, der durch seine Ur« 
Sachen vollkommen beftimmt ift, und 
das Bewußtsein, daß unser wahrer Wille 
so wenig ursächlich ift, wie er dreieckig 
oder viereckig, grün oder blau ift, kurz, 
daß unser wahrer Wille grundsätzlich 
frei ift, dieses Bewußtsein ift gelähmt 
und weiten Kreisen nicht ohne tiefen 
Kulturschaden völlig verloren gegangen. 
Tritt aber dieser oder jener für das Recht 
der menschlichen Willensfreiheit ein, 
so glaubt er gemeinhin, sie entweder 
durch die Inkonsequenz retten zu müssen, 
daß da doch noch ein Stück tieferer 
Kausalität in die bloße Naturkausalität 
eingreifen könne, oder aber dadurch, daß 
er den Boden der Erfahrung gänzlich 
verläßt und den freien Willen auf eine 
metaphysische Uberwirklichkeit bezieht. 
Es gilt ftatt dessen, deutlich einzusehen, 
daß es die unmittelbarße Wirklichkeit 
ift, in der wir die Freiheit finden. 

Aber diese Freiheit des wirklichen 
geschichtlichen Willens ift hier doch 
eigentlich nur negativ beftimmt. Der 
Wille ift frei, weil er nicht von Ur« 
Sachen abhängt und das Suchen nach 
seinen kausalen Vorbedingungen seine 
Wesenheit verleugnet. In der Lebens« 
Wahrheit aber sind wir doch dauernd 
erfüllt von dem Gefühl, daß diese Frei« 
heit positiven Sinn hat und somit selbft 
ihre Ursachenlosigkeit noch nicht das 
abschließende Merkmal sein kann. Der 
tieffte Sinn der Freiheit offenbart sich 
doch erft dann, wenn dieser persön« 
liehe, in seiner Stellungnahme unmittel« 
bar erfaßte, Zielen zugerichtete Willen 
einem Sollen gegenübergeftellt wird. 
Das unermeßliche Wort »du kannft, 
denn du sollft« führt uns in sicherer 
Stärke über den Kreis der rein geschieht« 
liehen Willensregungen hinaus. Solange 
wir nur auf das wirre Spiel des hiftorischen 
Lebens blicken, begegnet uns in der Tat 
• Sinn der Freiheit eigentlich nur in 


negativer Form. Wir sind unabhängig, 
wir wenden uns diesem und jenem zu 
und erleben unser Selbft in jener Zu« 
Wendung, wir sagen ja und wir sagen 
nein, aber wir haben noch kaum Anlaß, 
positiv unsere Freiheit zu betonen, so« 
lange nicht eine Forderung, eine Pflicht 
uns gegenübertritt. 

In der Welt der Erlebniswirklich« 
keit kommt nun freilich keine Pflicht 
von außen an uns heran. Das Sollen, 
solange es nur Befehl eines fremden 
Einzel willens ift, erhebt sich in uns 
nicht wirklich zur Würde der Pflicht. 
Die wirkliche Pflicht ift ein Wollen in 
uns selbst, aber ein Wollen, das sich 
nicht als die zufällige Entscheidung 
unserer Persönlichkeit darftellt, sondern 
als ein schlechthin gültiges Wollen, das 
wir nicht preisgeben können, ohne 
unsere Welt selber preiszugeben. Es 
ift ein Wollen, das wir wollen müssen, 
wenn wir eine Welt wollen und nicht 
mit dem sinnlosen Zufallstraum chaoti« 
sehen Lebens uns befriedigen wollen. 
Es ift ein Wollen, das deshalb mehr 
als individuellen Charakter trägt, ein 
überindividuelles Wollen in uns, von 
dem wir nicht lassen können, ohne daß 
für uns selbft die Einheit der Welt 
zerfällt. Vierfach ift das überindividuelle 
Wollen, dis wir in uns erleben, und 
durch das sich für uns eine Welt auf* 
baut. Wir wollen erftens, daß sich das 
Erfahrene, das Objekt sowohl wie das 
Subjekt, im Wechsel der Erlebnisse 
selbft behauptet und nicht spurlos ver* 
loren geht. Das ift das logische Wollen 
in uns, unter dessen Forderung wir 
kausale und hiftorische Zusammenhänge 
an die Stelle des bloßen flüchtigen Er* 
lebnisses setzen. Es ift zweitens der 
überindividuelle Wille, in dem Chaos 
der Erfahrungen innere Einßimmigkeit 
zu suchen und dadurch eine Welteinheit 
zu gewinnen. Das ift das ästhetische 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



109 


Hugo Münfierberg: Das Problem der Freiheit. 


110 


Wollen in uns. Zum dritten aber ver* 
langt der überindividuelle Willen, daß 
jedes Wollen sich selber treu bleibt und 
sich in die Tat umsetzt. Auch dadurch 
wird eine mit sich selbß einige, ge* 
schlossene Welt erft möglich. Das iß 
das ethische Wollen in uns. Und 
schließlich verlangt die überindividuelle 
Forderung in uns, daß jene drei Welten, 
die aus logischer, ästhetischer und ethi* 
scher Forderung uns erwachsen, nun 
selbß wieder miteinander in Einheit 
sind. Das iß das relegiöse Wollen in 
uns. Weil aber jede dieser vier For* 
derungen notwendig iß, damit wir über* 
haupt eine Welt besitzen und nicht nur 
ein schales, traumhaftes Nichts, so sind 
diese Forderungen bindend für jedes 
Selbß, das sein Wollen überhaupt auf 
eine Welt beziehen will. Und weil 
diese Wollungen notwendig sind, so 
iß nun der Einzelwille genötigt, zu 
ihnen Stellung zu nehmen. Unser 
Willensakt muß die ethische und ästhe* 
tische und logische und religiöse For* 
derung bejahen oder verneinen. Und 
weil es eben eine Forderung iß, die da 
an uns herantritt, so gewinnt die Ent* 
Scheidung nunmehr einen ganz anderen 
Sinn, als wenn es sich nur um das ge* 
schichtliche Vorziehen oder Ablehnen 
dieses oder jenes Dinges handelt. Erfi 
weil wir Pflichten in uns finden, erhebt 
sich unsere Willensentscheidung zur 
Höhe der ihrer Freiheit bewußten Tat. 

Wir sagten, einer dieser Pflichten* 
kreise sei der logische. Das logische 
Sollen verlangt von uns, daß wir die 
Erlebniswirklichkeit zu einer Weltein* 
heit dadurch fügen, daß wir das ein* 
zelne Erlebnis im Wechsel der Erfah* 
rungen feßhalten. Wenn wir das in 
bezug auf die Dinge unternehmen, so 
bauen wir die mechanische Natur auf, 
in der nun der logischen Forderung 
gemäß kein Atom verschwinden und 


keines neu erßehen kann und die Krähe 
einander ßets gleichbleiben müssen. 
Wir konßruieren so ein kausales Syßem, 
und weil es der logischen Forderung 
genügt, hat es für uns den Wert der 
Wahrheit. In dieses Syßem reihen wir 
konsequenterweise schließlich uns selber 
ein, uns, die handelnden Menschen. 
Mit unserem wirklichen Willen freilich 
können wir nicht hineingefügt werden, 
weil der Wille kein Ding iß. Aber 
der sich bewegende körperliche Mensch 
kann in solches Naturbild eingeschaltet 
werden, und er trägt dann all sein Innen* 
leben wie ein hineingeschachteltes psy* 
chisches Objektbündel in seiner Körper* 
lichkeit mit sich. Dadurch erscheint 
dann der Mensch selbft völlig in die 
Denkformen der Kausalität und Ding* 
lichkeit eingefügt, und das Innenleben 
iß zum psychologischen Bewußtseins* 
inhalt geworden, Damit haben wir 
nun wirklich den letzten Punkt erreicht, 
denn jetzt sehen wir, wie sich die Un* 
freiheit des Menschen erß aus seiner 
eigenen, freien Tat ergibt. In der Lebens* 
Wirklichkeit sind wir frei, aber unsere 
Aufgabe iß, in unserer Freiheit unseren 
Pflichten zu dienen. Es iß unsere Pflicht, 
die Dinge so umzudenken, daß sie einen 
geschlossenen Kausalzusammenhang dar* 
flellen, und im Dienße dieser Pflicht ent* 
scheiden wir uns in Freiheit, im Rahmen 
des Naturzusammenhangs sogar uns 
selber als ein Stück psychophysischer 
Natur und somit als unfrei aufzufassen. 

Wer dieses Wechsel Verhältnis nicht 
durchschaut, mag ja leicht sich verführen 
lassen, jene kausale Konßruktion, weil 
sie im Sinne der erklärenden Wissen* 
Schaft wahr iß, nun selbß als Ausdruck 
der letzten Wirklichkeit hinzuzunehraen. 
Lebensauffassung und Weltanschauung 
bauen dann auf jener Objektvorfiellung 
vom Menschen auf, die in Wirklichkeit 
der Mensch als freies Subjekt erß für 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNfVERSITY 









111 


G. Sarrazin: Ein englisches Urbild für Goethes Fault. 


112 


seine logischen Pflichtaufgaben geschaffen 
hat. Dann freilich erscheint als der 
Weisheit letzter Schluß notwendig die 
Überzeugung, daß Welt und Leben 
nur ein blindes Spiel, sinnlos und wert« 
los seien, und doch ift dieses mechanische 
Kausalspiel nur gesetzt im Dienft von 
Zwecken und sinnvollen Werten. Aus 
seiner Ueberzeugung heraus, aus der 
Tiefe seines Erlebens muß jeder ein« 
zelne für sich selbft entscheiden, ob er 
ausgehen will und darf von jener Objekt« 
weit, innerhalb deren die wahre Subjekt« 
weit dann sich als täuschender Schein 
verflüchtigt, oder von jener Subjekt« 
Wirklichkeit, von der die gesamte Objekt« 
weit dann als Ergebnis der freien Tat 
getragen wird. Daß wir in diesem 
großen Gegensatz der Weltanschauung 
nicht nur die Pflichten und Ideale, 
sondern die Wirklichkeit selbft preis« 
geben, wenn wir das Objektbild als 
letzte Grundlage wählen, das war die 
heilige Überzeugung, die der deutsche 
Idealismus mit überwältigender Kraft 
bekundet und begründet hat, und die 
trotz aller Triumphe der Naturwissen« 
schaff keine ernfthaff denkende Zeit 
preisgeben darf. 

Und damit knüpfe ich an meine 
Antrittsvorlesung*) vor Jahresfriff an, in 


der ich es bekannte, daß mir als Haupt« 
ziel meines Lehijahres an der Berliner 
Universität das vorschwebte, daran mit« 
zuhelfen, daß der Geiff Fichtes, der 
Geift des ethischen Idealismus in der 
deutschen Jugend wieder lebendiger 
werde. Zwischen jener Stunde und der 
heutigen liegt ein erfülltes Jahr be« 
glückendfter Mitarbeit. Ich kann nicht 
herzlich genug den Kollegen und 
Kommilitonen danken für alles, was sie 
mit vollen Händen mir dargeboten. 
Aber von all den fruchtbaren Erlebnis« 
eindrücken, die ich aus meinem Aus« 
tauschjahr in meine neuweltliche Wirk« 
samkeit hinübernehme, ift das mir Wert« 
vollfte doch, daß es mir immer deutlicher 
wurde, wie in der deutschen akade« 
mischen Jugend der viel zu lange ver« 
achtete Geift des deutschen Idealismus 
heute wieder sich kräftig zu regen 
beginnt. Wenn nicht alles täuscht, so 
scheint es, als ob die philosophielose 
Zeit wieder überwunden ift und die 
Jugend von bloßer Tatsachenanhäufung 
sich wieder nach Weltanschauung hin« 
sehnt. Möge dieser immer junge 
Fichtesche Geift in diesen Hallen weiter« 
blühen und gedeihen und, wie einft«« 
mals, wieder dem Vaterlande die edelften 
Früchte tragen. 


Ein englisches Urbild für Goethes Fauft. 

Von 

G. Sarrazin. 


Der Schlußakt von Goethes Fauft 
(II. Teil) ift aus mehr als einem Grunde 
immer noch sehr merkwürdig und 
rätselhaft. Im höchften Greisenalter 
(Dezember 1830—Juni 1831) hat der 
Dichter hier eine Originalität, eine 


*) Siehe Intern. Wochenschr. 1910, Nr. 47. 


Kühnheit der Phantasie, einen Schwung 
der Gedanken entfaltet, wie kaum je 
zuvor. Denn anscheinend ift dieser 
Akt vollkommen freie Erfindung, jeden« 
falls abweichend von allen früheren 
Bearbeitungen der Faustsage. 

Eine neue Welt — Fauftens Neu« 
land — taucht vor uns empor, von der 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







113 


G. Sarrazin: Ein englisches Urbild für Goethes Fault. 


114 


Abendsonne glänzend und friedvoll 
beleuchtet, um bald wieder zu versinken 
wie eine Fata Morgana. 

Wo liegt dieses Neuland? Die 
Szenenangabe sagt nur »Offene Gegend«; 
es ilt ohne Frage an eine Meereskülte 
gedacht, wo Flut und Ebbe mächtig 
•wechseln (vgl. Anfang des 4. Aktes). 
Man denkt also zunächlt an die deutsche 
Nordseekülte. Aber »ein Sumpf zieht am 
Gebirge hin«. Goethe wußte natürlich 
ebenso wie wir, daß die deutsche Külte 
nicht gebirgig, sondern flach ilt. Der 
Dichter hat sich also in seiner Phantasie 
über die Schranken des heiligen römischen 
Reichs hinweggesetzt. Wir sind in 
einem Märchenland, in Utopien. 

Aber in diesem Utopien weht, ähnlich 
wie bei Thomas Morus, trotz der 
klassischen Personennamen (Philemon, 
Baucis, Lynceus) keine klassische grie* 
chische, sondern durchaus moderne, 
und zwar englische Luit. 

Ein »prächtiger Kahn« kommt »mit 
frischem Abendwind« heran, »reich und 
bunt beladen mit Erzeugnissen fremder 
Weltgegenden«. Mephiftopheles fieigt 
mit den drei gewaltigen Gesellen ans 
Land: 

»Nur mit zwei Schiffen ging es fort. 

Mit zwanzig sind wir nun im Port. 

-Das freie Meer befreit den Geist. 

Wer weiß da, was Besinnen heißt! 

Da fördert nur ein rascher Griff 

Man fängt den Fisch, man fängt ein Schiff 

Und ift man erft der Herr zu drei. 

Dann hackelt man das vierte bei. 

Da geht es denn dem fünften schlecht; 

Man hat Gewalt, so hat man Recht. 

Man fragt ums Was? und nicht ums Wie? 
Ich müßte keine Schiffahrt kennen: 

Krieg, Handel und Piraterie, 

Dreieinig sind sie nicht zu trennen.« 

Treffender kann wohl die damals 
noch allein herrschende englische See« 
macht und Realpolitik nicht charakteri« 
siert werden. 

Aber auch Fault, der Kolonisator, 
scheint in dieser Umgebung ein anderer 
geworden zu sein. Der Träumer und 
Grübler, der sich bisher immer nur von 


anderen führen und lenken ließ, ilt 
umgewandelt in einen selbftherrlichen, 
rücksichtslosen Tatenmenschen, der zwar 
den impenaliftischen Einflüfterungen 
Mephiflos noch sein Ohr leiht, aber 
doch sonst vollkommen selbftändig 
denkt und handelt, und zwar nach den 
Grundsätzen des praktischen englischen 
Utilitarismus und Agnoltizismus. 

»Nach drüben ift die Aussicht uns verrannt; 
Tor, wer dorthin die Augen blinzend richtet. 
Sich über Wolken seinesgleichen dichtet) 

Er liehe feit und sehe hier sich um! 

Dem Tüchtigen ift diese Welt nicht ftumm.« 

Und wiederum klingt auch »der 
Weisheit letzter Schluß« beinahe wie 
englischer Pioniergeilt und Kolo« 
nistenmut: 

»Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, 
Der tiglich sie erobern muß. 

Und so verbringt, umrungen von Gefahr, 

Hier Kindheit, Mann und Greis sein tüchtig Jahr. 
Solch ein Gewimmel möcht ich sehn. 

Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn.« 

Wie kam Exzellenz Goethe, der 
doch sonft liberalen und demokratischen 
Ideen und Phrasen wenig hold war, zu 
dieser Freiheitsschwärmerei? Noch da« 
zu unmittelbar nach dem Revolutions« 
jahr 1830? 

Die Frage hängt offenbar mit der 
anderen, der des Schauplatzes zusammen, 
aber auch mit der noch wichtigeren: 
Wie ift der Dichter überhaupt auf 
seinen Fauftschluß gekommen? Hat 
er sich auf wirkliche Tatsachen geftützt, 
oder ift alles freie Erfindung? Daß 
der Dichter seinen Helden zuletzt zu 
praktischer gemeinnütziger Tätigkeit 
führt, entspricht ja der späteren sozial« 
ethischen Lebensanschauung Goethes, 
wie sie besonders in den Wandeijahren 
dargelegt ift. Aber gerade die Wahl 
einer solchen »Kulturarbeit« erscheint 
zunächlt sehr befremdlich bei einem 
Dichter, der die deutsche Meeresküfte 
und die Deicharbeiten, welche ja schon 
damals zum Teil, wenn auch in kleinem 
Maßfiabe, ausgeführt waren, nie mit 
eigenem Auge gesehen. Auch verrät 


Digitizeit by 


Gck igle 


• Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 






115 


G. Sarrazin: Ein englisches Urbild für Goethes Fault. 


116 


ja die Darffellung des fünften Aktes, 
daß der Dichter von solchen kultur« 
technischen Arbeiten sich doch keine 
so recht klareVorftellung machen konnte. 
Manche andere praktische Betätigung 
in Land« und Forftwirtschaft, Bergbau, 
Induftrie hätte der Dichter mit mehr 
Sachkenntnis und bequemer darftellen 
können-. 

Nun haben ja die Kommentatoren 
auf allerhand Anregungen hingewiesen, 
die der Dichter hier erhalten und be« 
nutzt habe. Sogar an die Entwässe« 
rungsarbeiten Friedrichs des Großen 
im Netzebruch ift erinnert worden, die 
doch dem, was im Fauß«Drama be« 
richtet wird, sehr wenig ähnlich waren. 

Der vielumfassende Geift Goethes 
hat sich schon ziemlich früh auch mit 
geographischen und kulturtechnischen 
Problemen, wie denen von Ebbe und 
Flut, Küftenbildung, Kanalanlagen, Ent« 
Wässerung von Sümpfen, beschäftigt. 
Die italienische Reise führte ihn in 
Venedig dazu, Flut und Ebbe zu be« 
obachten und über den Exiftenzbedin« 
gungen der wundersamen Stadt zu 
grübeln. Dann wieder interessierte er 
sich lebhaft für das Projekt der Ent« 
Wässerung der Pontinischen Sümpfe, 
wie ebenfalls in der Italienischen Reise 
zu lesen ift. Besonders lebendig wurden 
aber diese Interessen erft Ende der 
zwanziger Jahre seit der Lektüre von 
Baron Dupins großem mit Abbildungen 
versehenem Werk: Voyage de Grand 
Bretagne, über welche Goethes Tage« 
buch unter dem 15., 19. April, 21., 
22. Juni 1827 berichtet. Die Leucht« 
türme, Häfen, Kanäle Großbritanniens 
scheinen nach diesen Notizen die 
Phantasie des greisen Dichters besonders 
gefesselt zu haben. Bald danach las 
er ein Werk über die Oltsee (Tage« 
buch, 16. Dezember 1828). Etwas später 
(10. Februar 1829) fand Eckermann 
Goethe »umringt von Karten und 
Plänen in Bezug auf den Bremer Hafen« 
bau, für welches großartige Unter« 
nehmen er ein besonderes Interesse an | 
den Tag legte«. 


Das alles mag anregend mitgewirkt 
haben, laßt sich aber nur ungefähr ver« 
gleichen. 

Fauftens Kulturwerk, wie Goethe es 
darftellt, ift ein ganz eigenartig kompli« 
ziertes und anscheinend ebenso phan« 
taftisch wie die Szenerie. 

Das Landschaftsbild, welches dem 
Dichter vorschwebte, ift nach den An« 
gaben des Dichters folgendes: 

»Offene Gegend« am Meeresgeftade. 
»Dünen«, auf denen die Hütte Philemons 
unter zwei Linden fteht; von da erblickt 
man den früheren Meeresboden ein« 
gedämmt, »als Garten behandelt«, wie 
Philemon sagt: 

»Wies* an Wiese, Anger, Garten, Dorf 
und Wald 

Rechts und links in aller Breite 
Dichtgedrängt bewohnter Raum 
und in der Weite erft 

des Meeres blauer Saum.« 

Unmittelbar unterhalb ein kanalartiger 
Hafen, dicht daneben und in Hörweite 
von Philemons Hütte Fauftens Palaff 
mit weitem Ziergarten (Akt V, Sz. 3—4). 
Im Hintergrund ein »Sumpf«, der sich 
»am Gebirge hinzieht« (Akt V. Sz. 6). 

Fault hat hier zunächft durch Ein« 
dämmung dem Meere Land abgewonnen. 

Dann auf dem Neuland ein Dorf 
oder eine Stadt angelegt: »dicht ge« 
drängt bewohnten Raum«, ungefähr 
gleichzeitig einen kanalartigen Hafen 
geschaffen. Endlich will er den Sumpf, 
der sich unmittelbar hinter dem neuen 
Kulturland am Gebirge hinzieht, aus« 
trocknen. Die letztere Bemühung wird 
aber durch seinen Tod abgeschnitten. — 
Es scheint kaum glaublich, daß ein 
Mensch in einigen Jahrzehnten so viel 
teilten kann. 

Und doch ift das alles tatsächlich 
schon in Goethes Zeit von einem 
Manne ausgeführt oder wenigftens in 
Angriff genommen worden, aber nicht 
von einem Deutschen, sondern von 
einem Engländer und nicht am deut« 
sehen Geffade, sondern an der fernen 
Küfte von Wales. Und merkwürdiger 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 




117 


G. Sarrazin: Ein englisches Urbild für Goethes Fauft. 


118 


Weise entspricht die Szenerie noch jetzt 
faft genau dem anscheinend so phan* 
taftischen Landschaftsbilde der Dichtung, 
natürlich abgesehen von den Linden 
und dem Palaft, an dessen Stelle jetzt 
vielmehr ein prosaischer Bahnhof zu 
sehen ift. 

Der beinahe vergessene Name des 
Kulturtechnikers und Kolonisators ift 
William Alexander M a d o c k s, von dessen 
»Erdentagen die Spur nicht in Äonen« 
untergehen« wird. Denn die Stadt Port* 
madoc, die er durch Anlegung des 
Hafens gegründet hat und das nahe 
DorfTremadoc (wörtlich etwa »Madocks* 
Heim«) sind wie billig nach ihm genannt. 
Er hat beide, wie das dahinter liegende 
Land, dem Meeresboden abgerungen. 
Wer an der Küfte von Nordwales mit 
der Cambrischen Bahn entlang fährt, 
kommt dicht vor Portmadoc über einen 
großen Damm, welchen Madocks ge* 
baut hat. Die Reisehandbücher ver* 
zeichnen diese Tatsache und machen 
auf die wunderbare Gebirgsaussicht auf* 
merksam, welche sich von hier dem 
Reisenden bietet. Der Snowdon erscheint 
in majeftätischer Größe. Aber auch von 
der Düne oberhalb Portmadoc genießt 
der Wanderer einen schönen und inter* 
essanten Ausblick. Eine offene, flache, 
aber von hohen Bergen umschlossene 
Gegend am Meeresgeftade; der frühere 
Meeresboden umgewandelt in Felder, 
Gärten, Wiesen. Rechts, in einiger 
Ferne sieht man des »Meeres blauen 
Saum«. Unmittelbar unterhalb erscheint 
der kanalartige Hafen von Portmadoc, 
auch ein großer Teil des Dammes, der 
gerade von der Hafenmündung ausging, 
ift sichtbar. Rechts und links in aller 
Breite »der dichtgedrängte Raum« der 
Stadt Portmadoc. Dahinter das Dorf 
Tremadoc und der Wald von Wern 
(Wem Woods). 

Ganz im Hintergründe, seitwärts 
ein Marschland, das sich am Gebirge 
hinzieht, der »Traeth Mawr«, wörtlich 
der »große Strand«, der trotz der Ein* 
dämmung noch immer nicht ganz trocken 
gelegt ift. 



Aus der jetzt noch üblichen kym* 
rischen Bezeichnung »Traeth Mawr« geht 
hervor, daß dieses ausgedehnte Marsch* 
land früher, und zwar noch vor etwa 
100 Jahren, eine Meeresbucht war, die 
sich damals bis dicht an den wild* 
romantischen Paß von Aberglaslyn er* 
ftreckte. Gerade an der Küfte von 
Wales hat die Flut eine große Macht, 
meilenweit dringt das gelbe Meerwasser 
in die Bergtäler hinein und läßt zur 
Ebbezeit Sand und Schlamm zurück, 
so daß die Flußmündungsgebiete sich in 
unfruchtbares Wattenmeer verwandeln. 
So mündete früher der Glaslyn*Fluß 
mehrere englische Meilen oberhalb Port* 
madoc in der Meeresbucht des »Traeth 
Mawr«, und daher hat sich bis heute 
die alte Bezeichnung »Aberglaslyn«, 
d. h. Mündung des Glaslyn, für eine 
jetzt mitten im Lande liegende örtlich* 
keit erhalten. 

Der Schöpfer jenes Neulandes, Will. 
Alex. Madocks, war der Sohn eines sehr 
wohlhabenden Londoner Rechtsanwalts 
wallisischer Abkunft, wie der Name 
schon zeigt, geboren in London 1774. 
Er widmete sich, nachdem er in Oxford 
ftudiert, dem Beruf seines Vaters, spielte 
auch in den Jahren 1802—20 eine ge* 
wisse politische Rolle als Parlaments* 
mitglied. 

Schon im Jahre 1798 hatte Madocks 
in Carnarvonshire, der Heimat seiner 
Vorfahren, ein kleines Gut gekauft, 
Tan*yr*Allt genannt, unmittelbar am 
Traeth Mawr gelegen, dicht neben dem 
später gegründeten Ort Tremadoc. Da 
die Ländereien dieses Gutes den Ueber* 
flutungen der Meeresbucht ausgesetzt 
waren, deichte Madocks etwa 2000 Acres 
(ungefähr gleich 800 Hektar) ein, was 
offenbar nicht allzu schwierig war. Auf 
diesem trocken gelegten Lande grün* 
dete er dann den Ort Tremadoc, aus 
dem jetzt ein kleiner Marktflecken ge* 
worden ift. 

Durch den Erfolg ermutigt, begann 
Madocks im Jahre 1807 mit dem Bau 
eines großen Dammes, der sich wie ein 
Riegel quer durch den Traeth Mawr 


Originial fro-m 




INDIANA UNIVERSITY 



119 


G. Sarrazin: Ein englisches Urbild für Goethes Fault. 


120 


schieben und das dahinter liegende Land 
vor Ueberflutung schützen sollte. Er 
hatte vorsorglich von der Regierung und 
dem Parlament eine Landbewilligung 
für den dem Meere abzugewinnenden 
Boden nachgesucht und erhalten, ahn* 
lieh wie Fault (Akt IV, letzte Szene). 

Die Anlegung des Dammes erwies 
sich indessen als viel schwieriger und 
koltspieliger, als Madocks wohl er* 
wartet hatte. Gegen dreihundert bis 
vierhundert Arbeiter waren faß sieben 
Jahre lang mit dem Sisyphus*Werk be* 
schäftigt. Aber die Flut wirkte etwa 
wie eine Säge, welche die Arbeit vieler 
Wochen oft in einer Stunde wieder zer* 
sägte und vernichtete, besonders je mehr 
die beiden Enden des Dammes sich 
einander näherten. 

Als der Damm anscheinend fertig 
war, wurde durch eine Sturmflut wieder 
ein großes Loch gerissen, so daß erfi 
1814 die endgültige Herfiellung und 
Sicherßellung gelang. Der Dichter und 
Philantrop Shelley hatte sich im Winter 
1812*13 in Tan*yr*Allt aufgehalten und 
dem Unternehmen Hilfe mit Rat und 
Tat und mit finanzieller Unterßützung 
gebracht, denn Madocks war am Ende 
seiner pekuniären Leifiungsfähigkeit an* 
gelangt, und die Arbeiter, die unregel* 
mäßig bezahlt wurden, litten Hunger. 
Dreitausend Acres Land wurden freilich 
durch diese Eindämmung gewonnen, 
aber mit einem Koftenaufwand von 
rund 100000 Pfd. Sterl., so daß Ma* 
docks jetzt ein ruinierter Mann war. 
Um dieselbe Zeit war durch Ausbagge* 
rung der (neuen) Mündung des Glaslyn* 
Flusses und durch Ausmauerung der 
Ufer der Hafen angelegt worden, aus 
und an welchem sich die Hafenfiadt 
Portmadoc entwickelt hat. 

Portmadoc, eine ganz moderne, ge* 
schäftige Stadt, zählt jetzt mit Vororten 
etwa 5000 Einwohner und lebt haupt* 
sächlich vom Schiffbau, Schieferexport 
und Fremdenverkehr. Da der Bade* 
ft rar- ’ U*s einen Vororts (Borth*y*Gefi) 
1 t iß, hat Portmadoc an* 

günftige Zukunft, be* 


sonders da die Lage auch sehr malerisch 
und die Verbindung mit dem Snowdon* 
Gebiet jetzt sehs bequem iß. Madocks 
verheiratete sich erfi im Jahre 1820, zog, 
wie so manche Engländer, die in 
schlechte Vermögensverhältnisse geraten 
sind, nach dem Continent und ßarb in 
Paris im September 1828 — also nicht 
lange vor der Vollendung des Fauß* 
Dramas. — Eine auffallende Ähnlichkeit 
zwischen Madocks* praktischer Kultur* 
arbeit und dem Wirken von Goethes Fauß 
unmittelbar vor seinem Tode iß gewiß 
nicht zu verkennen. Aber tfi diese 
Ubereinfiimmung nicht eine zufällige? 

Iß wohl anzunehmen, daß Goethe 
von diesen Kulturarbeiten an ferner 
Meeresküfie etwas Genaueres erfahren 
hatte? Nun, das läßt sich nicht nur an* 
nehmen, sondern beweisen. 

Natürlich läßt sich nicht beweisen, 
daß die gleich zu erwähnende Quelle 
die einzige für den Dichter gewesen iß: 
im Gegenteil, es iß sogar wahrschein* 
lieh, daß er noch andere Bücher zu 
Rate zog, vielleicht auch aus seinem 
persönlichen Verkehr mit Engländern, der 
ja in den letzten Lebensjahren besonders 
rege war, Mitteilungen über Madocks 
erhielt — denn in England hatte Ma* 
docks’ Wirken natürlich Aufsehen er* 
regt. Das oben genannte geographische 
Werk von Baron Dupin sagt allerdings 
nichts darüber, da es offenbar noch vor 
der Beendung der Dammarbeiten ge* 
schrieben war. Aber andere Reise* 
werke über Großbritannien berichten 
mehr oder weniger ausführlich darüber. 
Und eine dieser Reiseschilderungen hat 
Goethe nachweislich kurz vor der Ab* 
fassung des vierten und fünften Aktes 
genau gelesen. 

Im Jahre 1830 erregten die anonym 
erschienenen »Briefe eines Verftorbenen« 
(des Fürfien Pückler*Muskau) einiges 
Aufsehen. Sie enthielten im wesent* 
liehen höchß lebendig und amüsant 
geschriebene Skizzen einer Reise durch 
England, Wales, Irland, die der Fürß 
in den Jahren 1828—1829 unternommen 
hatte. 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


L 


Digitized by 


Gck igle 



121 


G. Sarrazin: Ein enelisches Urbild für Goethes Fault. 


122 


Goethe erhielt die beiden kleinen 
zuerft erschienenen Bändchen von Varn* 
hagen von Ense im Sommer 1830 zur Re« 
zension zugeschickt und schrieb be« 
kanntlich eine ausführliche, vier Seiten 
lange Besprechung, nachdem er, wie die 
Tagebücher berichten, fünf Abende auf 
die Lektüre verwandt hatte, und zwar 
drei Abende, 22., 23., 24. Auguft 1830, 
auf das erfte Bändchen, welches für 
unsere Frage in Betracht kommt. Schon 
das Tagebuch Goethes verrät in den 
kurzen Bemerkungen das außergewöhn* 
liehe Interesse, welches der greise 
Dichter diesem neuesten deutschen Lite* 
rarprodukt entgegenbrachte, ein Inter* 
esse, welches allerdings wohl hauptsäch« 
lieh in dem Stoff der Reisebeschreibung 
und in der Persönlichkeit des Verfassers 
begründet war. Denn Goethe hatte ja 
den Fürften Pückler wenige Jahre vor* 
her in Weimar kennen gelernt und sich 
mit dem interessanten Mann eingehend 
unterhalten. Goethes Urteil über dieses 
Buch lautet für unsern Geschmack zu 
überschwenglich. Es heißt in der Rezen* 

sion u. a.: »England, Wales, Irland- 

sind meifterhaft geschildert.« 

»Alle Witterungen sind ihm gleich; 
die schlechteften Wege, die unbe- 
quemften Mittel des Transports, Ver* 

fehlung des Weges-— rühren ihn 

keineswegs«. 

Der letzte Satz scheint nun geradezu 
mit dem Finger auf eine Stelle aus dem 
erften Bändchen (I, 124) hinzuweisen, 
an welcher eine sehr lohnende Fahrt nach 
Tremadoc in gebrechlichem Wägelchen 
geschildert wird, »obwohl der Weg 
der schlechtere war«, den man sich 
denken konnte. 

Dann heißt es weiter (a. a. O. S. 124): 

»Einige Meilen führt der Weg im 
Meere fort, nämlich in einem Teil des« 
selben, welchen ein reicher Partikulier 
Herr Madocks durch einen ungeheuren 
Damm abgeschnitten und dadurch ein 
fruchtbares Terrain von der Größe 
eines Rittergutes gewonnen hat. Von 
diesem Damme, welcher 20 Fuß hoch 
und zwei Meilen lang, genießt man 


eine der prächtigsten Aussichten. Das 
abgeschnittene Becken formt einen fast 
regelmäßigen Halbzirkel, dessen Wände 
von dem ganzen Amphitheater des Ge« 
birges gebildet zu sein scheinen. Hier 
hat der Kunfifleiß des Menschen den 
Schleier vom Meeresboden hinweg« 
gezogen, und statt der Schiffe zieht 
jetzt der Pflug seine Furchen durch 
die weite Fläche — aber links deckt 
noch der unermeßliche Ozean alle Ge« 
heimnisse seiner nie ergründeten Tiefe 

mit schäumenden Wasserwogen zu.- 

Vorn am Ende des Dammes, öffnet 
sich dagegen ein freundlich ftilles Tal, 
unter hohen Bergen gelagert, mit einem 
kleinen, aber belebten Hafen, neben 
welchem Tremadoc sich an die Felsen 
schmiegt. — — Tremadoc selbft fteht 
auf früher durch eine gleiche Operation 
gewonnenem Meeresgrund.« 

Hier haben wir offenbar nicht nur 
die eigentliche Anregung zum fünften 
Akt des zweiten Teils, sondern auch 
die Grundzüge der Szenerie, die mit 
Hilfe von Karten und anderen Reise* 
beschreibungen oder geographischen 
Werken (z. B. Dupin) sich leicht der 
Wirklichkeit entsprechend ergänzen 
ließen. 

Die Vermutung eines literarhistori* 
sehen Zusammenhanges zwischen den 
»Briefen eines Verstorbenen« und 
diesem Teil der Dichtung wird noch 
betätigt durch den Umstand, daß eine 
Reminiszenz an die Schilderung eben 
jener Landschaft in der dem fünften 
Akt eingefügten Episode von Philemon 
und Baucis an einer Stelle sogar mit 
wörtlichem Anklang vorzuliegen scheint. 
Pückler*Muskau schildert (I, 126) gleich 
danach die abendliche Szenerie bei 
Portmadoc mit den folgenden Worten: 
»(mir tat) dieser Anblick wohl, da 
• überdem heute der heiterfte und klarfte 
Abend die Landschaft beleuchtete. Die 
Sonne glänzte so golden auf den 
smaragdfarbigen Wiesen, bebuschte 
Hügel lagerten sich so friedlich wie 
zur Ruhe um ein krystallhelles Flüß* 
chen, und einzelne Hütten hingen so 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






123 


124 


G. Sarrazin: Ein englisches Urbild für Goethes Fauft. 


einladend an ihren schattigen Abhängen, 
daß man sich gleich für immer dort 
hätte niederlassen mögen 1 Ich war 
dem Wagen zu Fuß vorangegangen, 
und überließ mich, unter einem hohen 
Nußbaum, auf weichem Moose ruhend, 
mit Wonne meinen Träumereien. Wie 
sprühende Funken blitzte das 
Abendlicht durch die dichtbelaubten 

Zweige*).-Der Wagen kam — 

noch einmal warf ich den sehnsüchtig 
gen Blick auf das tiefblaue Meer, noch 
einmal sog ich den Duft der Berg* 
blumen in mich — dann zogen die 
Pferde den Zögernden rasch in das 
flache Land hinab.« 

Es liegt sehr nahe, anzunehmen, daß 
dieses idyllische, im Meeresanblick 
schwelgende Landschaftsbild im Abend* 
Sonnenschein die Szenen von Philemon 
und Baucis angeregt hat. Die wesent* 
lichste Abweichung Goethes in bezug 
auf die Szenerie ist eigentlich nur, daß 
statt des Nußbaums Goethe zwei Linden 
auf die Dünen verpflanzt hat, in Er* 
innerung offenbar an Ovids Linde und 
Eiche »tiliae contermina quercus« auf 
den »Phrygischen Hügeln«, welche 
dort Philemon und Baucis verkörpern. 

Goethe hatte das Motiv von Phile* 
mon und Baucis, welches hier durch 
die Landschaftsschilderung des Fürfien 
Pückler sehr nahegelegt war, schon vor 
etwa dreißig Jahren in seinem Feftspiel 
»Was wir bringen« verwertet. 

Er läßt aber hier Fault mit Philemon 
und Baucis ebenso rücksichtslos ver* 
fahren, wie englische, irische, schottische 
Grundherren sehr häufig mit ihren 
Pächtern verfuhren. Die »evictions «der 
schottischen Pächter haben ja große 
Dißrikte der Hochlande beinahe ent* 
völkert. Also auch dieses Motiv paßt 
zur englischen Atmosphäre. 

Goethes Grundgedanke, daß Kolo* 
nisation und indußrieller Fortschritt den 

*) Vcrgl. Fauß II; V. 3: 

Funkenblicke seh ich sprühen 
!>urch der Linden Doppelnacht. 


patriarchalischen Frieden der guten alten 
Zeit fiört und oft zerftört, iß vielleicht 
nirgends so häufig und in so erschüt* 
temder Weise illußriert worden, wie in 
dem eigentlichen Mutterlande des In* 
dußrialismus. 

Schon Oliver Goldsmith hatte in 
seinem Gedicht vom »Verödeten Dorfe«, 
welches Goethe sehr wohl kannte, dar* 
über geklagt, und Goethes Freund und 
Bewunderer Thomas Carlyle machte 
gerade zu jener Zeit im »Sartor Resar* 
tus« aus der Klage eine heftige Anklage 
gegen den modernen englischen Feuda* 
lismus und Indußrialismus. 

Fürst Pückler hat in seinen Reise* 
brieten diese Schattenseite des moder* 
nen englischen Kulturlebens besonders 
in den Schilderungen irischer Zufiände 
hervortreten lassen. Ganz von selbß 
ergab sich für Goethes nachschaffende 
Phantasie aus der Beschreibung von 
Portmadoc der Gegensatz zwischen dem 
tatkräftigen »reichen Particulier«, der 
dem Meeresgrund Boden abgewonnen 
hat, und dem armen Hüttenbewohner, 
der sich zufrieden und bescheiden am 
Abendsonnenschein und am Fernblick 
über Meer und Land labt. Die Dichter* 
phantasie brauchte dem geheimnisvollen, 
angeblich verßorbenen Wanderer der 
Reisebriefe in seinem Gelüft nur zu folgen 
und an der Tür einer jener Hütten anzu* 
pochen, so war das Bild der erßen Szene 
des fünften Aktes fertig. Eine leicht be* 
greifliche Gedankenverbindung führte 
dann auf das vor 30 Jahren dramatisch 
verwertete Motiv von Philemon und 
Baucis, und so iß es denn in gewissem 
Sinne vollkommen zutreffend, wenn der 
Dichter nachher erklärte, die »Intention 
dieser Szenen« sei dreißig Jahre alt. 

Die eigentliche Anregung hat in* 
dessen Fürß Pückler gegeben, dessen 
Schilderungen der Walliser Berge auch 
im Anfang des vorhergehenden Aktes 
sich deutlich wiederspiegeln, zuweilen 
sogar mit wörtlicher Anlehnung. Jetzt 
erklärt sich mit einem Schlage die an* 
scheinend ganz phantaftische Szenerie, 
die komplizierte Kolonisationstätigkeit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



125 


Nachrichten und Mitteilungen, 


126 


des alten Fault, und zugleich auch die 
eigentümlich englische Atmosphäre dieser 
Szenen. So bewundernswert die Ori* 
ginalität auch dieses Schlußaktes ift, so 
sind die erften Szenen doch nicht so 
frei erfunden, wie bisher angenommen. 

Goethe ilt in seinen letzten Lebens* 
jahren zu seiner Jugendschwärmerei für 
England zurückgekehrt. Vielleicht hat 
dabei mitgewirkt, daß er gerade in Eng* 
land manche begeifterte Verehrer ge* 
funden hatte, mehr wohl noch der 
Umfiand, daß seine sozialpolitischen 
und sozialethischen Theorien ihn dem 
Volke wieder näher brachten, welches 
praktisches Wirken mit poetischer Ge* 
ftaltungskraft zu verbinden wußte. 


Sicher ilt, daß seine Lektüre in den 
letzten Lebensjahren mit besonderer Vor* 
liebe sich nicht nur englischer Literatur 
von Shakespeare bis auf Walter Scott, 
sondern auch englischer Geschichte, Geo* 
graphie, Sittenschilderung zuwandte. 

Der Weltdichter, der so echt deutsch 
in seiner Bewunderung des Auslandes 
war, der seine Phantasie bis nach dem 
fernen Orient hin hatte schweifen lassen, 
der Italien heiß geliebt und das Land 
der Griechen mit der Seele gesucht 
hatte, wandte am Schluß seines Lebens 
und Strebens den Blick mit heimlicher 
Sehnsucht wieder nach dem Lande der 
Tat, nach dem freien, meerumspülten 
Albion. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Ein Quellenwerk der deutschen 
Kunlt. Vor faß einem Jahrhundert be* 
gründete der Freiherr vom Stein die Gesell* 
schaft für ältere deutsche Geschichtskunde, die 
sich die Herßellung einer Gesamtausgabe der 
Quellenschriften zur Geschichte des deutschen 
Mittelalters als Aufgabe ßellte und in den 
fünf Abteilungen ihrerMonumenta Germaniae 
historica bereits weit über 100 Bände heraus* 
gegeben hat. Dieser Veröffentlichung der 
Quellenwerke unseres politischen Lebens 
traten seit 20 )ahren die von der Gesellschaft 
für deutsche Erziehungs* und Schulgeschichte 
herausgegebenen Monumenta Germaniae pae* 
dagogica zur Seite, die uns einen Blick in 
Deutschlands Schulleben tun lassen sollen, 
und von denen bis jetzt faß 50 Bände er* 
schienen sind. Ein drittes Quellen werk, das 
der höchßen Betätigung des menschlichen 
Lebens gilt, die Denkmäler deutscher 
Kunß, will der vor vier Jahren begründete 
und vom Wirk!. Geheimen Oberregierungsrat 
Dr. Wilhelm Bode geleitete Deutsche Verein 
für Kunftwissenschah dem deutschen Volke 
darbieten, und hat soeben den erßen Bericht 
über die Arbeiten an diesem Werke er* 
scheinen lassen, wie auch die Herausgabe der 
erlten Veröffentlichung, der Handzeich¬ 
nungen Hans Holbeins des jüngeren, nahe 
bevorßeht Nach dem Programme sind die 
»Denkmäler« »eine Quellensammlung der 


deutschen Kungeschichte, in der die kunß* 
geschichtlich wichtigen Denkmalgruppen 
methodisch veröffentlicht werden«, wobei »als 
Denkmal der deutschen Kunß nicht allein 
das zu verßehen iß, was in den Grenzen des 
jetzigen Deutschen Reichs entßanden iß, 
sondern jedes Denkmal, welches das künß* 
lerische Schaffen der deutschen Nation zum 
Ausdruck bringt oder damit in unmittelbarem 
Zusammenhang ßeht«. Eine Vorltellung von 
dem umfassenden Plan der Denkmäler ge* 
winnt man, wenn man seine »Einteilung« be* 
trachtet, die in der 1. Sektion »Architektur« 
in einer Abteilung »sämtliche Architekturen 
der Völkerwanderungszeit auf dem ganzen 
Gebiete der nationalen Kulturen«, in fünf Ab* 
teilungen den Kirchenbau und in einer Ab* 
teilung den Profanbau umfaßt. Die 11. Sektion 
»Skulptur« iß in acht Abteilungen zerlegt; 
ihre Gebiete sind die dekorative und die 
monumentale Skulptur, die monumentale 
Plaßik, die Elfenbeine, wie die Kleinplaßik. 
Die 10 Abteilungen der III. Sektion »Malerei« 
sollen sämtliche Handschriftenillußrationen 
und -Ornamente der Völkerwanderungszeit 
und was sich von monumentalen Malereien 
und Fußbodenmosaiken aus dieser Zeit er* 
halten hat, ein Corpus der karolingischen 
Miniaturen und Wandmalereien, sowie der 
ottonischen und romanischen Wandmalereien, 
ottonische und romanische Miniaturen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

INDIANA UNIVERSITY 




127 


Nachrichten und Mitteilungen. 


128 


gotische Wandmalereien und Glasgemälde, 
ein Verzeichnis aller illultrierten Zyklen 
vom Eindringen der Gotik bis zum 16. Jahr* 
hundert und deren Entwicklung, deutsche 
Tafelbilder bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts, 
deutsche Handzeichnungen derselben Periode, 
ein beschreibendes Verzeichnis aller deutschen 
Holzschnitt* und Buchillustrationen und end* 
lieh die deutsche Malerei von der Mitte des 
16. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts um* 
fassen. Die IV. Sektion schließlich gilt dem 
Kunltgewerbe. Von ihren vier Abteilungen 
erwähnen wir die zweite, das Corpus der 
karolingischen und ottonischen Goldschmiede* 
arbeiten. Die Angaben dieses Verzeichnisses 
gewinnen Leben durch die eingehenderen 
Mitteilungen, die die Abteilungsleiter bzw. 
die Bearbeiter einzelner Zweige in dem 
»Bericht« veröffentlicht haben. So erfahren 
wir von Professor Paul Ganz in Basel, der 
die Handzeichnungen Hans Holbeins des 
Jüngeren herausgibt, daß der revidierte Katalog 
494 Zeichnungen, ohne die Randzeichnungen 
zum Lobe der Narrheit, enthält, von denen 
118 Bilderltudien, 160 Entwürfe und Studien 
zu figürlichen Kompositionen und 256 Vor* 
Zeichnungen für das Kunltgewerbe sind; mehr 
als die Hälfte finden sich in England, 196 in 
London, 72 in Windsor; 167 hat das Museum 
in Basel. Die Ausgabe wird in fünf Gruppen 
geordnet werden,die den fünf Hauptabschnitten 
von Holbeins Leben entsprechen. Ganz 
schließt mit der Versicherung, daß ein regel* 
mäßiges Erscheinen der Lieferungen gesichert ilt. 

Welche großen, auch finanziellen An* 
forderungen das gewaltige Werk, dem wir 
noch eine eingehende Betrachtung zu widmen 
gedenken, an den Verein {teilt, brauchen wir 
nicht crlt auszuführen. Wir wünschen deshalb 
dem Vereine eine recht rege und tatkräftige 
Teilnahme aus den Kreisen des gebildeten, 
kunitliebenden Publikums. 

'* 

Neue Versuche mit Kreiselkom* 
passen. Eines der wichtigfien Probleme der 
modernen Seeschiffahrt ilt die Schaffung eines 
Kompasses, welcher frei von äußeren hörenden 
Einflüssen ilt. Solange die auf den Schiffen 
verwendeten Eisenmassen nicht allzu groß 
waren, genügte der Magnetkompaß für alle 
Zwecke der Navigation vollkommen. Als 
man aber gezwungen war, besonders bei 
Kriegsfahrzeugen, zum Aufbau des Schiffes 
faß nur noch Stahl zu verwenden, wuchsen 


die magnetischen Störungen, welche diese 
großen Stahlmassen auf die Magnetnadel aus« 
übten, in unzulässiger Weise. Man half sich 
zunächft dadurch, besondere Einrichtungen 
anzubringen, welche diese Wirkungen zu 
kompensieren geftatteten. Die hierfür er« 
forderlichen Regulierungen sind jedoch recht 
schwierig und werden vor allem dann wert« 
los, wenn sich die magnetischen Konftanten 
des Schiffskörpers ändern, was z. B. faß ßets 
nach einem Gefecht der Fall sein wird. Gerade 
mit Rücksicht hierauf war es ein unabweis« 
bares Bedürfnis für alle Kriegsmarinen, einen 
Kompaß zu schaffen, dessen Wirkungsweise 
nicht auf magnetischen Eigenschaften beruht 
Nun hatte schon im Jahre 1852 Foucault 
durch theoretische Überlegungen gefunden, 
daß ein schnell rotierender Kreisel mit hori« 
zental liegender Drehungsachse das Beitreben 
hat, sich in die Nord*Südnchtung einzußellen. 
Seine Absicht, diese Thatsache zur Konßruk« 
tion eines Kompasses zu verwenden, scheiterte 
jedoch an dem damals verhältnismäßig niedi ieen 
Stand der Technik. Erlt in neuerer Zeit 
gelang es, die erforderlichen hohen Um* 
drehungszahlen, 20000 pro Minute, betriebs* 
sicher herzuftellen. Damit allein war aber 
die Aufgabe noch keineswegs gelölt. Eine 
große Schwierigkeit beltand noch darin, daß 
ein derartiger Kreisel eine sehr große schein«, 
bare Trägheit besitzt und infolgedessen längere 
Zeit zu seiner Einßellung gebraucht; ja es 
schien sogar, als ob hieran die praktische 
Verwendbarkeit scheitern würde. Da gelang 
es Herrn Dr. Anschütz * Kämpfe eine sinn* 
reiche Luftltromdämpfung herzußelien, die 
je nach dem Ausschlag der Kompaßrose mehr 
oder weniger große Gegenkräfte auslöß, 
welche die Rose in ihre Ruhelage zurück* 
treiben. Nach diesem Prinzip konftruierte Kom* 
passe haben sich nun bei zahlreichen Versuchen 
in der deutschen Kriegsmarine bereits recht 
gut bewährt. Es ßellte sich jedoch gleich« 
zeitig bei diesem praktischen Betriebe noch 
ein Fehler heraus, dessen Beseitigung er* 
forderlich war. Die durch die Maschinen 
hervorgerufenen Schifisvibrationen rufen 
nämlich falsche Drehungen der Kompaßrose 
hervor, welche u. U. die zulässige Fehler* 
grenze überschreiten. Nach neueren Labo* 
ratoriumsversuchen der Firma Anschütz, Kiel, 
soll es aber durch Anordnung mehrerer 
Kreisel gelungen sein, auch diese Abweichungen 
soweit einzuschränken, daß ein solcher Kom« 
paß tatsächlich ein brauchbares, sicheres 
Navigationsinftrument daritcllt. GL 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 








InternalionaleMonatsschif 

fQr Wissenschaft Kunst undTedinik 


herausgeqeben von MaxCornicelius,Berlin,Zimmerslr36 


Bezugspreis bei sämtlichen Postanstalten 

in Deutschland vierUljnhilich 3 Mark) 6. Jahrganjr, Nr. 2 
bei direktem Bezüge durch Streifband tn J ö ’ 

den Ländern des Welt post Verkehrs 4 Mark. November 1911 

Einzelnummern kosten 1 Mark. 


Insertionspreis für die zwei gespaltene 
Nonpareillezeile 50 Pf. — Inseraten- 
Annähme bei den Geschäftsstellen von 
August Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 
größeren Städten Deutschlands u. der Schweiz 


Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 

Erscheint jeden ersten Sonnabend im Monat. — Druck und Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68, Zimmerstr. 36-41. 


Die neuesten Vorgänge in der Bewegung 
für internationale allgemeine SchiedsabKommen. 

Von 

Ferdinand von Martitz. 


I. 

Am 3. Auguft 1911 sind in Washington 
die zwei Schiedsabkommen der Vereinig* 
ten Staaten gezeichnet worden, welche, 
wie man in amerikanischen Zeitungen 
mit Erftaunen gelesen hat, die größte 
welthiftorische Tat seit Chrifti Geburt, 
das wichtigfte, was jemals im Interesse 
des Weltfriedens unternommen worden 
sei, darftellen: nämlich die Konvention 
mit Großbritannien und die faft gleich* 
lautende mit Frankreich. Beide Verträge 
sind unbefriftet geschlossen; der Präsident 
der Vereinigten Staaten, W. H. Taft, 
betrachtet sie als sein ftolzeltes Lebens* 
werk. Ein gemeinsamer Entwurf war 
für sie in Washington feftgeftellt worden, 
und auf seiner Grundlage wurde mit 
den beiden Vertretern der fremden 
Mächte — für Großbritannien war es 
Bryce — unterhandelt. Erhebliche Ande* 
rungen sind an dem Entwürfe nicht 
vorgenommen worden. 

Der günftige und schnelle Erfolg war 
einigermaßen auffallend. Denn sowohl 
England wie Frankreich hatten nur 
vor drei Jahren mit den Vereinigten 
Staaten allgemeine Schiedsabkommen 


geschlossen. Eine äußere Veranlassung, 
davon abzugehen und die damals über* 
nommenen Verbindlichkeiten durch 
einen neuen Vertrag zu erweitern, lag 
nicht vor. Ein innerer Grund mag für 
den Präsidenten Taft in seinem pazi* 
fiftischen Beftrebungen behänden haben, 
vielleicht auch in seinem Wunsche, bei 
den bevorftehenden Kämpfen um die 
Präsidentschaft sich neue Waffen zu 
schmieden. Daß aber die Initiative der 
Amerikaner in London wie in Paris so 
erfolgreich war, dürfte sich erklären 
aus dem Wunsche der dortigen Regie* 
rungen, den getroffenen Abreden un* 
mittelbare Vorteile für ihre gesamte 
Auslandspolitik zu entnehmen. Ins* 
besondere geht dies hervor aus den 
Konsequenzen, die England aus seinem 
Vertrage gezogen hat. Im Hinblick auf 
ihn erhielt die beftehende Defensiv* 
allianz zwischen England und Japan 
eine bedeutsame Einschränkung. Eng* 
land lft von der Verbindlichkeit, 
für Japan gegen Amerika, den nun* 
mehrigen Schiedsgenossen, Krieg führen 
zu müssen, befreit und damit dem 
englisch*japanischen Bündnis sein Stachel 


Digitized by Google 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 







131 F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 132 


genommen worden. Der neue Bündnis* 
vertrag vom 13. Juli 1911 eröffnet eine 
neue Weltlage im äußerfien Often. Da* 
mit erhebt sich das britisch*amerika* 
nische Schiedsabkommen an politischer 
Bedeutung weit über die zahlreichen 
Arbitrageverträge, die in den letzten 
Jahren das Licht der Welt erblickten. 
Es ift denn auch in Amerika mit En* 
thusiasmus von der anglophilen Presse 
begrüßt worden, während die deutschen 
und die irischen Zeitungen keinen Hehl 
machen von ihrer Sorge über diesen 
neuefien Schritt zur Verbrüderung der 
Nationen angelsächsischer Rasse. 

Merkwürdig ift aber, daß das vom 
Präsidenten Taft inaugurierte, den Geift 
des Imperialismus verratende Projekt, 
durch welches von Amerika aus der 
Bewegung für internationale Schieds* 
sprechung eine neue, alles bis dahin 
Erreichte überbietende Richtung gegeben 
werden soll, im eigenen Lande keines* 
wegs unbedingte Zuftimmung gefunden 
hat. Der Senat des amerikanischen Kon* 
^ gresses, ohne dessen Genehmigung die 
vom Präsidenten abzuschließenden Staats* 
Verträge nicht zu völkerrechtlicher Wirk* 
samkeit gelangen können, hat die be* 
antragte Einwilligung zunächft noch 
nicht erteilt. Die Urkunden wurden 
ihm mit auffallender Beflissenheit in 
der jüngften außerordentlichen Sommer* 
session des Kongresses, unmittelbar nach 
ihrer Signierung, vorgelegt. Das mit 
\ der Berichterftattung betraute Committee 
für auswärtige Angelegenheiten erklärte 
sich zwar damit einverftanden, daß dem 
Umfang der internationalen Schieds* 
sprechung die größtmögliche Weite ge* 
geben werde, wollte aber die Zuftim* 
mung nur unter einer erheblichen An* 
derung der Vertragstexte, behufs Siche* 
rung der konftitutionellen Rechte des 
v rteilt wissen. Das Plenum 

ng über die Beschlüsse 


seines Ausschusses nicht mehr einge* 
treten. 

Die beiden Schiedsabkommen sind 
also noch nicht wirksam geworden. In 
Amerika bilden sie zur Zeit den Gegen* 
ftand einer lebhaft betriebenen öffent* 
liehen Diskussion. Ihr Schicksal im bevor* 
flehenden Winter wird zunächft davon 
abhängen, welche Stellung der Senat zu 
der Frage einnehmen wird; sodann von 
der Bereitwilligkeit der beiden fremden 
Gouvernements die verlangten Zuge* 
Itändnisse zu machen. Jedenfalls ift mit 
der Möglichkeit, daß die Konventionen, 
vielleicht bepackt mit Ratifikationsvorbe* 
halten, ins Leben treten, zu rechnen; 
zu rechnen auch von uns Deutschen. 

Denn für das Deutsche Reich sind 
die eben berichteten Vorgänge von er* 
heblichem Interesse, schon aus allgemein 
politischen Gründen. Die Tatsache, 
daß sich zwischen der amerikanischen 
Union und Großbritannien ein enges 
Verhältnis vorbereitet, das in der Auf* 
fassung tonangebender amerikanischer 
und auch englischer Kreise den Wir* 
kungen einer Allianz faft gleichkommt, 
und daß diesem Verhältnis sich die 
britische Ententemacht Frankreich bei* 
gesellt, verdient in Deutschland auf* 
merksame Beachtung. 

Dazu kommt noch ein besonderer 
Umftand. Ihrerseits nämlich wünscht 
die amerikanische Regierung unverkenn* 
bar, solche Eindrücke nicht aufkommen 
zu lassen. Sie betont, es handle sich 
nicht um einen Sonderbund, etwa gar 
mit einer Spitze gegen Deutschland. 
Sie will die Abkommen so geftaltet 
wissen, daß sie auch von anderen 
Nationen angenommen werden können. 
Gleiche Vertragsverhältnisse sollen allen 
Ländern offen ftehen, die Hoffnung der 
Welt auf die Friedensmission der Ver* 
einigten Staaten soll verwirklicht werden. 
Demgemäß hat der Staatssekretär Knox * 


Digitized by 


Gck igle 


Ürigiral fronr 

INDIANA UNIVERSITY 






133 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


134 


noch bevor die Verhandlungen mit 
England und Frankreich zum Abschluß 
gekommen waren, dem deutschen Bot* 
schafter gegenüber den Wunsch ausge* 
sprochen, auch mit dem Deutschen Reich 
«inen ähnlichen Vertrag einzugehen. 
Die Reichsregierung hat sich bereit er* 
klart, die ihr mitgeteilten Entwürfe einer 
Prüfung zu unterziehen. 

Damit ift die Frage, wie wir uns 
gegenüber der Schiedsgerichtspolitik 
der Vereinigten Staaten neueften Datums 
zu ßellen haben, auch für uns Deutsche 
«ine unmittelbar praktische geworden. 
Der Versuch wird gerechtfertigt sein, 
die Feftsetzungen der beiden ameri* 
kanischen Verträge vom Völkerrecht* 
liehen Standpunkte aus zu prüfen, ihren 
juriftischen Wert zu ermessen, ihre An* 
nehmbarkeit für das Deutsche Reich zu 
erwägen. 

Aber die Aufgabe ift eine einiger* 
maßen komplizierte. Um die Kon* 
ventionen zu verliehen, ift ein Blick 
auf den gesamten, für das große An* 
liegen heutzutage in tatsächlicher Geltung 
befindlichen internationalen Rechts* 
zuftand unerläßlich. 

II. 

Bekanntlich ift der überschwängliche 
Gedanke, unsere Staatenwelt durch einen 
Konferenzbeschluß zu einem universellen, 
jedem Einzelftaat offenen Schiedsver* 
bande mit unbedingtem Einlassungs* 
zwang für gewisse liftenmäßig aufge* 
zählte Streitfälle zu vereinigen, auch 
auf der zweiten Haager Friedenskonfe* 
renz von 1907 nicht verwirklicht worden. 
Deutschland erklärte, unterftützt von 
«iner Reihe anderer Mächte, das be* 
reits in formulierten Entwürfen vor* 
liegende Projekt eines sogenannten 
Weltschiedsvertrages für unannehm* 
bar. Von ihm sei praktisch keine 
Förderung, sondern eine Gefährdung 


des Schiedsgedankens zu erwarten. Die 
Reichsregierung bekannte sich und be* 
kennt sich noch heute zu dem Prinzip 
vertragsmäßiger Schiedssprechung, aber 
lediglich in der Form von Einzel* 
abkommen mit individuellen Vertrags* 
gegnera oder über spezialisierte Objekte, 
wobei die übernommenen Verpflich* 
tungen klar seien und sich übersehen 
ließen. Der Reichstag hat die Haltung 
der Reichsregierung wiederholt gebilligt. 

Die zweite' Haager Konferenz hat 
diesem Standpunkt Rechnung getragen. 
Ihr großes Werk, das »Abkommen zur 
friedlichen Erledigung internationaler 
Streitfälle« vom 18. Oktober 1907 prokla* 
miert für die Schiedssprechung ein 
fakultatives Syftem. Die 44 im Haag 
vertretenen Regierungen erklären sich 
einverftanden, alle ihre Bemühungen 
aufzuwenden, um die friedliche Er* 
ledigung internationaler Streitigkeiten 
zu sichern. Sie erkennen an, 
daß in Rechtsfragen die Schieds* 
sprechung das wirksamfie und der 
Billigkeit meift entsprechende, darum 
wünschenswertefte Mittel sei zur Er* 
ledigung von Streitigkeiten, die nicht 
diplomatisch beseitigt worden sind. 
Sie behalten sich endlich vor den Ab* 
Schluß von Verträgen, um die Schieds* 
sprechung auf alle Fälle zu erftrecken, 
die sie hierfür geeignet erachten 
werden. Und diesen Beschluß er* 
gänzt eine solenne der Generalakte 
einverleibte Deklaration: die Konferenz 
erklärt, daß die Mächte einftimmig sind 
in prinzipieller Anerkennung der obli* 
gatorischen Schiedssprechung, und daß 
gewisse Streitigkeiten, insbesondere solche 
über Auslegung von Verträgen geeignet 
sind, ihr ohne jede Einschränkung 
unterworfen zu werden. 

Wie man sieht, legen diese Beschlüsse 
nicht unmittelbar bindende Verpflich* 
tungen auf. Ihr Wert ift der ein^ 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 







135 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


136 


völkerrechtspolitischen Frogrammes. 
Aber dieses Programm hat sich im 
Laufe der Jahre als ungemein frucht« 
bar erwiesen. Zu verdanken war dies 
der eifrigen Sorge, die beide Haager 
Konferenzen an den Tag legten, die 
Beschreitung des schiedsgerichtlichen 
Weges auf alle Weise zu erleichtern. 
Nicht allein wurde eine internationale 
Inftanz bereit geftellt, nämlich der 
Schiedshof im Haag, in Wahrheit eine 
Lifte von Spruchmännerti, sondern es 
wurde auch eine bis in das Detail ausge« 
arbeitete Schiedsordnung geschaffen, 
welche subsidiär das Arbitrage« Ver« 
fahren, sei es vor dem Schiedshof, sei 
es vor einem besonderen internationalen 
Tribunal, zu regeln beftimmt iß. 

Das wesentliche Stück dieser Haager 
Schiedsordnung ift nun aber folgendes. 
Von dem abftrakten Schiedsvertrage, 
der »Convention generale d’arbitrage« 
— wie wir Deutsche sagen: dem Schieds« 
abkommen —, durch welches die ver« 
tragenden Teile sich verpflichten, alle 
etwa entftehenden Streitfälle, oder solche 
beftimmter Art, dem vereinbarten Schieds« 
gericht zu unterwerfen, wird unter« 
schieden das »Compromis«, — wie wir 
Deutsche sagen:-der Schiedsvertrag —, 
welcher die Anwendung des Schiedsab* 
kommens auf den konkreten Fall nor« 
miert, also die zur Entscheidung 
ftehenden speziellen Rechts« und Tat« 
fragen fixiert; welcher, soweit erforder« 
lieh, über die zu berufenden Richter Be« 
ftimmungen trifft, welcher endlich die 
prozessualen Formvorschriften, soweit 
sie nötig sind, enthält. Dem bürger« 
liehen Recht ift eine solche Unter« 
Scheidung zwischen Grundvertrag und 
Ausführungsvertrag, zwischen einem 
abftrakten und einem konkreten Schieds« 
Verhältnis ganz fremd. Es kennt nur 
einen einzigen Schiedsvertrag, das alte 
gemeinrechtliche »Compromissum«, 


bei uns von der Zivilprozeßordnung 
im Einzelnen ausgeftaltet. Ein privat« 
rechtlicher Schiedsvertrag fleht unter 
richterlichem Schutz. Er kann sich auch 
auf künftige Rechtsftreitigkeiten be« 
ziehen. Aber dann darf er niemals- 
unbeftimmt sein. Würde er sich richten 
auf alle denkbaren oder auch nur der 
Art nach beftimmten Streitigkeiten, so 
wäre er nichtig. Im Völkerrecht gilt 
Vertragsfreiheit. Wenn auch früherhin 
der Weg des Kompromisses von Staaten 
nur zur Beseitigung entftandener Zer« 
würfnisse gewählt wurde, so fteht Völker« 
rechtlich dem nichts entgegen, die 
Berufung von internationalen Schieds« 
gerichten auch auf generelle Abreden zu 
gründen. Dann aber ift freilich die Nöti« 
gung gegeben, da ja eine höchftrichter« 
liehe Autorität fehlt, die präjudizielle 
Frage, ob die vorliegende Streitsache 
überhaupt unter die Abrede fällt, io 
beiderseitigem Einvernehmen zu lösen. 
Das Schiedsabkommen ift ein Staats« 
vertrag im technischen Sinne; der 
Schiedsvertrag die bloße Vollziehung 
dieses Staatsvertrages. Jenes ift kein bloßes 
pactum de contrahendo, noch weniger 
eine bloße Bereiterklärung, Kompromisse 
einzugehen. Vielmehr begründet es die 
sofort wirksame Verbindlichkeit für jeden 
vorgesehenen Streitfall, auf Ansuchen 
der Gegenpartei sich der vereinbarten 
Inftanz und ihrem Urteil zu unter« 
werfen. Dagegen der Schiedsvertrag 
ift zwar auch ein zweiseitiges Rechts« 
geschäft, eine Willenseinigung zweier 
Parteien; aber er entbehrt der Selb« 
ftändigkeit, da er bloße Vertragserfüllung 
darftellt. Denn die Mächte, die ein 
Schiedsabkommen geschlossen, sind 
gebunden, nach Maßgabe desselben 
Kompromisse zu schließen. Tun sie 
das nicht, so machen sie sich eines 
Rechtsbruchs schuldig und haben die 
völkerrechtlichen Konsequenzen zu 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





137 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


138 


tragen. Staatsrechtlich ift der Gegen# 
satz von Bedeutung, weil danach sich 
■die Frage nach den zuftändigen Organen 
Tegelt. Für den Staatsvertrag sind es 
andere als für einen bloßen Verwaltungs# 
akt der auswärtigen Politik. Sie be# 
antwortet sich für die verschiedenen 
Länder verschieden. 

Ein Schiedsabkotnmen wird um so 
besser sein, je mehr es dafür Sorge 
trägt, durch klare unzweideutige Klauseln, 
in positiver oder negativer Abgrenzung 
oder Spezialisierung, das zu erwartende 
Einverftändnis über das Kompromiß 
sicher zu (teilen. Und umgekehrt: je 
allgemeiner und unbeftimmter die gegen# 
seitigen Zusagen des Schiedsabkommens 
*ind, um so wertloser wird es sich er# 
weisen, so pomphaft und yerheißungs# 
voll auch die Worte klingen mögen. 
Ja, die für die Parteien beftehende 
Unsicherheit über das Maß der über# 
nommenen Gegenseitigkeitspflichten be# 
deutet eine Gefahr. Der dem Vertrags# 
gegner gemachte Vorwurf einer be« 
gangenen Rechtsverletzung verdoppelt 
■sich durch den Vorwurf, das Kompromiß 
geweigert, also das Schiedsabkommen 
nicht eingehalten zu haben. Die Be« 
Ziehungen zwischen beiden Völkern 
werden geftört und vergiftet, und dem 
Weltfrieden wird damit nicht gedient. 
In dem Schiedsvertrag, zu dessen 
Erzielung die Schiedsabkommen ge« 
schlossen werden, liegt die eigentliche 
Schwierigkeit der so hoch gepriesenen 
Inßitution. Es ift von Interesse, zu 
vergleichen, wie das beftehende kon» 
ventionelle Recht dieser Schwierigkeit 
zu begegnen sucht. 

III. 

Angeregt nämlich durch die Haager 
Schiedsordnung und in ausdrücklicher 
Verweisung auf sie hat- sich in dem 
letzten Dezennium eine Fülle von all# 


gemeinen Schiedsabkommen über 
die ftaunende Welt ergossen. Amtlich 
sind bis zum Ende des vorigen Jahres 
88 derartige Konventionen regiftriert 
worden. Durch ihre Tragweite, durch 
ihre urkundliche Selbftändigkeit, auch 
wohl durch ihre Solennität, erheben 
sie sich weit über die Bedeutung der 
unscheinbaren kompromissarischen Klau# 
sein, wie sie vielfach zur Erledigung 
etwaiger aus einem speziellen Verkehrs# 
vertrage hervorgehenden Streitigkeiten 
beliebt werden. Sie (teilen einen ganz 
neuen, originellen, bis dahin unbekannten 
Typus völkerrechtlicher Verträge dar. 
Sehen wir sie uns im Einzelnen an, so 
fällt die große Gleichförmigkeit der 
faft formelmäßig sich wiederholenden 
Stipulationen ins Auge. Es hat sich 
nach mehreren Anläufen tatsächlich ein 
als vorbildlich geltendes Schema heraus# 
gearbeitet. Zum erften Male ift dieses 
formuliert worden in dem englisch# 
französischen Arrangement vom 14. Ok# 
tober 1903, dem erften Merkzeichen 
der werdenden Entente beider Länder. 
Auf 5 Jahre geschlossen, ift es im 
Jahre 1908 auf weitere 5 Jahre er« 
neuert worden. 

Dieses Abkommen ift dann geworden 
zum Ausgangspunkt einer eifrigen 
Vertragsschließung beider Mächte mit 
anderen Staaten und anderer Staaten 
unter sich. Die Klauseln des Urver« 
trags sind hierbei faft immer wörtlich 
wiederholt worden. Eine abweichende 
erweiternde Tenorierung bildet die Aus« 
nähme, hat sich aber bisweilen wiederum 
zu einem eigenen, von einzelnen Re# 
gierungen gern feftgehaltenen Typus 
entwickelt. Auch das Deutsche Reich 
hat sich dem die europäische und die 
amerikanische Staatenwelt umspannen# 
den Vertragsnetz angeschlossen; bis jetzt 
freilich nur durch das Abkommen mit 
Großbritannien vom 12. Juli 1904; im 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 







139 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


140 


Jahre 1909 auf weitere 5 Jahre erneuert. 
Der Inhalt dieses herrschenden Vertrag* 
syfiems bietet ein hohes Interesse. Die 
Klauseln der meift kurz gehaltenen Ur* 
künden kommen auf drei Punkte heraus. 

Erltens machen die vertragenden 
Mächte sich gegenseitig verbindlich, 
ftreitige Rechtsfragen dem fiändigen 
Schiedshof im Haag zu übertragen. 
Also um Rechtsfragen handelt es sich. 
Damit wird der in sich begründete Satz 
vereinbart, daß Fragen ßreitigen Inter* 
esses, nämlich Fragen, deren Natur eine 
Beurteilung nach Rechtsnormen aus* 
schließt, keinen Gegenftand einer richter* 
liehen Entscheidung bilden. Politische 
Konflikte sind der Schiedssprechung 
nicht unterworfen. Für ihre Beilegung, 
sofern sie ohne Gewaltanwendung er* 
ftrebt wird, flehen andere Wege offen. 
Die Haager Konferenz hat planmäßige 
Sorge getragen, solche Wege gangbar 
zu machen. 

Demnach ift es nur die beftrittene 
Behauptung eines durch die Völker* 
rechtliche Ordnung gewährten oder ge* 
schützten Rechtsanspruchs, die den Titel 
auf ein schiedsrichterliches Urteil gibt. 

Allerdings möglich ift es ja, daß zwei 
Nationen Übereinkommen, alle ihre 
Differenzen, welches auch deren Natur, 
Gegenftand oder Ursprung sei, mangels 
diplomatischer Erledigung Schiedsrichter* 
lieh entscheiden zu lassen. Dies ift das 
Ideal der Paziflften, die damit die Ab* 
Schaffung des Krieges für erreicht be* 
trachten. Es fehlt tatsächlich nicht an 
Staaten, die kein Bedenken getragen 
haben, wenigftens auf dem Papier, die 
Pflege ihrer nationalen Interessen, wenn 
sie mit denen des Vertragsgegners in 
Widerspruch träten, an letzter Stelle zu 
Gunften einer richterlichen Inftanz preis* 
zugeben, der doch damit in Wahrheit 
eine unlösbare Aufgabe zugewiesen wird. 
Es würde kein Schiedsgericht, sondern 


eine Zwangsmediation vorliegen 1 Die 
dänische und die niederländische 
Regierung haben sich prinzipiell bereit 
gezeigt, auf eine solche Formel abzu* 
(teilen. In Staatenbünden souveräner 
Staaten mag dergleichen am Platz sein, 
wie die Austrägalgerichtsbarkeit des 
Deutschen Bundes zeigte. Solche Zu* 
sagen bilden aber in der Staatenwelt 
die Ausnahme. Die Haager Konvention 
empfiehlt einen Schiedszwang nur für 
solche Fälle, welche ihm nach der An* 
sicht der Vertragsparteien unterworfen 
werden können. Und demgemäß wird 
der Bereich der Schiedssprechung regel* 
mäßig durch die Abkommen rechtlich 
abgegrenzt. Es handelt sich darum*, 
wie diese Grenzen gezogen sind. 

Da ift es denn bemerkenswert, daß 
das konventionelle Recht sich nicht 
damit begnügt, die Kompetenzabgren* 
zung durch die Gegenüberftellung von 
Rechtsftreitigkeiten und politische» 
Streitigkeiten vorzunehmen. Vielmehr 
bringt es die einleuchtende Wahrheit 
zum Ausdruck, daß eine Rechtsfrage zu 
einer politischen Frage werden kann. 
Unter den souveränen Staaten, zumal 
wenn die politische Atmosphäre ohne* 
hin gespannt ift, kann auch ein an sich 
unerheblicher Dissens durch die Art, 
die Form, den Zusammenhang, i» 
welchem die Rechtsfrage geftellt oder 
von der Gegenpartei beantwortet oder 
nicht beantwortet wird, eine politische 
Natur annehmen. Er kann benutzt 
werden als Anlaß, um die Machtfrage 
zu (teilen, wo dann die Flinten und die 
Schiffskanonen von selbft losgehen. 

Die Schiedsabkommen tragen dieser 
Eventualität vorsorgliche Rechnung, in* 
dem sie der gegenseitigen Verpflichtung, 
Rechtsfragen arbitrabel zu machen, eine» 
Vorbehalt hinzufügen. Er lautet dahin, 
daß Streitfälle ausgenommen sind, welche 
die vitalen Interessen, die Unabhängig* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




141 


F. v. Martitz: Die neuefien Vorgänge in der Bewegung usw. 142 


keit oder die Ehre der vertragenden 
Teile berühren: französisch »mettre en 
cause,« englisch «afflict«. Diese Klausel, 
die wir gewohnt sind a potiori als 
Ehrenklausel zu bezeichnen, bildet 
die zweite Signatur der allgemeinen 
Schiedsabkommen. Von der Haager 
Konvention iß sie nicht in Aussicht 
genommen worden. Sie iß ein Werk 
der Vertragsschließung. Allerdings hat 
sie auf der zweiten Haager Konferenz 
eine große Rolle gespielt, freilich im 
Zusammenhang mit dem damals ge*» 
planten Weltschiedsvertrag, der sich die 
Klausel in dem üblich gewordenen 
Schema einverleibt hatte. Und dieser 
Zusammenhang war es, der seitens der 
deutschen Delegation den lebhaften 
Widerspruch gegen sie hervorrief. Mit 
einer solchen Reservation werde der 
ganze Weltvertrag illusorisch. Er würde 
zu den ärgfien Streitereien, zu unerträg* 
liehen Schikanen führen. Sieht man 
aber von dem utopischen Hintergrund 
eines Universal Vertrages ab, faßt man 
ein individualisiertes Schiedsabkommen 
konkreter Regierungen ins Auge, so 
wird sich ein solcher Vorbehalt als an* 
gebracht, ja als unerläßlich erweisen, 
wie wir Deutsche uns ja auch in dieser 
Weise den Engländern gegenüber ge* 
bunden haben. Es mag darüber ge* 
ftritten werden, ob er nicht schärfer, 
präziser formuliert werden kann, worüber 
man sich vielfach den Kopf zerbrochen 
hat. Wie aber auch die Formel lauten 
möge, der Sinn iß evident: Macht* 
fragen, Fragen der Selbßbehauptung, 
können nicht sub specie eines Rechts* 
fireites vor ein Schiedsgericht gezogen 
werden. Jurißisch iß die Klausel nicht 
als Bedingung, etwa als eine Potefiativ* 
bedingung nach der Formel: »debeo, 
si volo« zu charakterisieren, wie be* 
hauptet worden iß. Die durch das 
allgemeine Abkommen übernommene 


Obligation iß keine bedingte, ein 
Schwebezufiand tritt nicht ein. Viel* 
mehr enthält der Vorbehalt eine Ein* 
Schränkung des Begriffes: fireitige 
Rechtsfragen. Unleugbar wird damit 
eine jurißisch unerfreuliche Unsicher* 
heit in das Rechtsverhältnis hinein* 
getragen. Immerhin wird man sagen 
müssen, daß eine in solcher Weise be* 
schränkte Einlassungspflicht bei loyalei: 
Auslegung alles ift, was billigerweise 
von einem Staat gefordert werden kann 
(so sehr treffend Max Huber, fahrb. 
des öffentl. Rechts II 521). 

Ob nun aber der Vorbehalt im Einzel* 
fall Platz greift oder nicht, das hat jede 
der Vertragsparteien für sich zu ent* 
scheiden. Wird seitens der in Anspruch 
genommenen Regierung anerkannt, daß 
der Konflikt sich nach Rechtsgrundsätzen 
entscheiden lasse, so befieht für sie die 
Pflicht, sich einem Schiedsspruch zu 
unterwerfen. Die Voraussetzung hier* 
für, daß eine Rechtsfrage zu entscheiden 
ßeht, und daß diese keine politische 
Natur trage, muß also beiderseitig an* 
erkannt sein. Die Form, in der dieses 
Anerkenntnis abgegeben wird, iß das 
Kompromiß, das »compromis special«, 
das »special agreement«, wie die Ver* 
träge zu sagen pflegen. In jedem Einzel* 
fall, so heißt es, sollen die hohen ver* 
tragschließenden Teile, bevor sie den 
fiändigen Schiedshof anrufen, einen be* 
sonderen Schiedsvertrag abschließen. 

Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, 
daß solche Kompromisse, bei der wach* 
senden Popularität der ganzen Einrich* 
tung, bereits in ansehnlicher Zahl zu* 
fiande gekommen sind und eine Reihq 
von Streitsachen, manche akut, manche 
bereits im Stadium der Versumpfung 
befindlich, im rechtlichen Verfahren au$ 
der Welt geschafft haben. Dem Haager 
Schiedshof sind bis jetzt elf Fälle unter* 
breitet worden, neun sind entschieden, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



143 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


144 


zwei schweben. Sie waren, an sich be* 
trachtet, zum Teil unerheblich. Ob der 
deutsche Konsul am 25. September 1908 
in Casablanca seine Amtsbefugnisse über* 
schritten hat; ob der französische Gen* 
darm, der am 8. Juli 1910 in Marseille 
den vom englischen Dampfer entsprun* 
genen oftindischen Revolutionär Sa* 
varkar schleunigft feftnahm und aut 
das Schiff zurückführte, damit einen 
unzulässigen Auslieferungsakt vornahm: 
dergleichen ift für die große Welt 
gleichgültig. Aber das Milieu dieser 
Vorgänge, die Erregung der öffent* 
liehen Meinung, forderten aufmerksame 
Rücksicht bei den beteiligten Regie* 
rungen, und die ergangenen Erkennt* 
nisse, für deren Erftreitung der Weg 
durch die Haager Konvention geebnet 
war, wirkten beruhigend. Doch sind 
die Streitgegenftände zum Teil auch an 
sich erheblich gewesen. Das bedeu* 
tungsvollfte Urteil des Haager Schieds* 
hofs ift das vom 7. September 1910, 
welches den zwischen England und 
Amerika aus der Konvention vom 
20. Oktober 1818 erwachsenen Streit 
über die sogenannte Neufundland* 
fischerei zu endlicher Erledigung ge¬ 
bracht hat. 

IV. 

Aber freilich, das Kompromiß setzt 
Einverftändnis der im Streit befangenen 
Regierungen voraus. Wie nun, wenn 
dieses Einverftändnis trotz aller ange* 
wandten diplomatischen Bemühungen 
nicht zu erreichen ift; also der betrei* 
benden Partei, die sich auf das allge* 
meine Schiedsabkommen beruft, von 
der Gegenseite der Einwand entgegen* 
geftellt wird, der Fall sei überhaupt 
nicht schiedsmäßig. Damit treffen wir 
den Kernpunkt der Sache. 

Die Möglichkeit solcher Meinungs* 
Verschiedenheiten liegt sehr nahe. Und 
leider ift sie — trotz aller beruhigenden 


Versicherungen der Pazifisten — bereits 
mehrfach und zwar in gravierender 
Weise zur Wirklichkeit geworden. 
Auch für uns Deutsche. Ich nehme 
Bezug auf einen leidigen, zwischen 
der Reichsregierung und Großbritannien 
seit Jahren schwebenden Streit, der 
trotz des beftehenden allgemeinen 
Schiedsabkommens noch immer nicht 
zur Erledigung gekommen ift. Er hat 
seinen Ursprung im Burenkriege 1899. 

! Noch vor Ausbruch der Feindselig* 
keiten, aber im Hinblick auf sie, erging 
im Transvaalftaat eine Verordnung, 
deren erklärter Zweck die Regulierung 
der Goldproduktion war. Hiernach 
sollte das von den Minenbesitzern ge* 
wonnene Rohgold bei der Regierung 
in natura als depositum irreguläre ver* 
wahrlich niedergelegt werden. Die 
Maßregel bedeutete wirtschaftlich eine 
Zwangsanleihe. In Ausführung der 
Verordnung erfolgte seitens jener 
Regierung auf ihrem territorium die 
Beschlagnahme eines Quantums von 
Rohgold, das sich auf dem Wege nach 
Hamburg befand, der Dresdener Bank 
gehörte und bei Hamburger Assekura* 
deuren versichert war. Die Ver* 
sicherungssumme ift in Folge der 
Beschlagnahme ausgezahlt worden. 
Nachdem die südafrikanische Republik 
mit dem britischen Reiche vereinigt 
worden war, wurde die Frage akut, in 
welcher Rechtsftellung sich der einver* 
leibende Staat, hier also England, zu 
den fiskalischen Rechten und Ver* 
bindlichkeiten des einverleibten Landes, 
hier also Transvaal, befinde. Die Frage 
ift eine reine Rechtsfrage und zwar, da 
vermögensrechtliche Ansprüche von 
Ausländern auf dem Spiel flehen, eine 
völkerrechtliche, die Frage der Staaten* 
succession, eine bekannnte Völker* 
rechtliche Materie. Unsere Hamburger 
Landsleute, die Assekuradeure, wandten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




145. 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


146 


sich an das Auswärtige Amt, das den 
Schutz ihrer Interessen — 35000 £ — 
pflichtmäßig zusagte. Das britische 
Gouvernement hat — bis jetzt — die 
unsererseits beantragte Berufung eines 
internationalen Schiedsgerichts, für 
diesen Fall, wie für die zahlreichen 
ähnlichen, aus dem Burenkriege her* 
rührenden Reklamationen deutscher 
Reichsangehöriger abgelehnt. Sie alle 
illuftrieren den völlig unzulänglichen 
Rechtszuftand, der aus dem geltenden 
Völkerrecht für die Möglichkeit, Rechts* 
ansprüche von Privatpersonen gegen 
fremde Staaten zu verfolgen, sich ergibt. 
Auf das beifälligfte ift zu begrüßen die 
Initiative der Älteften der Berliner Kauf* 
mannschaft, die jüngft bei dem Reichs* 
kanzler dahin vorftellig geworden sind, 
es möge für Streitigkeiten dieser Art 
eine internationale Gerichtsinftanz im 
Ausbau der Haager Konventionen von 
1907 bei den Kulturftaaten in Anregung 
gebracht werden. 

Solche Vorkommnisse lassen den Wert 
von allgemeinen Schiedsabkommen, so 
schön sie auch lauten mögen, als proble* 
matisch erscheinen. Einer Regierung, 
der gegenüber die geschuldete Einlassung 
auf das Kompromißverfahren verweigert 
wird, bleibt schließlich nichts übrig — 
Krieg wird sie deswegen nicht führen — 
als die Sache einßweilen, vielleicht bis 
auf bessere Zeiten, ruhen zu lassen — 
das ift für sie, zumal wenn es sich um 
Claims ihrer Angehörigen handelt, eine 
peinliche Situation; oder aber den ganzen 
Schiedsvertrag dem Vertragsgegner vor 
die Füße zu werfen — das würde, auch 
aus allgemeinen Gründen, bedenklich 
und bedauerlich sein. 

Es fragt sich, wie solchen Eventuali* 
täten etwa vorzubeugen wäre? 

Da gibt es denn wohl, bei dem Zu* 
schnitt der heutigen Staatengesellschaft, 
keinen anderen Weg als den, dem ge* | 


schlossenen Schiedsabkommen eine be* 
sondere rechtliche Sanktion zu geben. 
Es ift so einzurichten, daß den Parteien, 
sofern sie sich über den Inhalt des 
Kompromisses nicht einigen können, 
also wenn sie über die Erfüllung der 
übernommenen obligatorischen Pflicht 
nicht gleicher Meinung sind, auch hiefür 
die Wohltat einer richterlichen Ent* 
Scheidung sichergeftellt wird. Es hat, 
wie man sagt, ein Zwangskompromiß 
ftattzufinden. Der Streit, ob der vor* 
liegende 'Konflikt überhaupt arbitrabel 
sei oder nicht, soll gleichfalls durch ein 
Kompromiß entschieden werden. In 
dieser Richtung befindet sich heute die 
Bewegung für internationale Schieds* 
gerichte. Für eine beftimmte Art von 
Streitfällen, nämlich für Staatsschulden, 
hat sie bereits einen völkerrechtlichen 
Ausdruck gefunden. Durch die söge* 
nannte Drago*Konvention, gleichfalls ein 
Werk der zweiten Friedenskonferenz, 
wird den Schuldnerftaaten, bei Ein* 
treibung ihrer Vertragsschulden (nur bei 
diesen) seitens fremder Regierungen für 
deren Angehörige, die Annahme einer 
ihnen angebotenen schiedsgerichtlichen 
Erledigung auferlegt, wenn sie sich nicht 
einem bewaffneten Einschreiten aussetzen 
wollen. 

Es war das nicht hoch genug zu 
schätzende Verdienft der Haager Konfe* 
renz von 1907, auf den Punkt einge* 
gangen zu sein. Und es war das nicht 
genug anerkannteVerdienft der deutschen 
Delegierten, auf dieses unerläßliche 
Komplement eines jeden allgemeinen 
Schiedsabkommens mit Nachdruck hin* 
gewiesen zu haben. Freilich das, was 
sie forderten, ift nur zum Teil erreicht 
worden. Die schließlichen Feftsetzungen 
lauten sehr reserviert. Sie gelten nur 
dem Abschluß künftiger Verträge, und 
auch für diese enthalten sie nur sub« 
sidiäres Recht. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 








147 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usyr. 


148 


In der Hauptsache gehen sie dahin: 
Ift zwischen den ftreitenden Vertrags* 
machten eine Verftändigung über den 
Inhalt des Kompromisses nicht zu er* 
reichen, so wird dasselbe bereits auf 
Anrufen einer Partei durch den 
Haager Schiedshof feftgeftellt. Aus ihm 
wird zu solchem Zwecke eine Kommission 
berufen. Diese ift dann eventuell selblt 
Schiedsgericht, 

So der Artikel 53 der Haager Kon* 
vention vom 18. Oktober 1907. Nur 
leider gerade für unseren Fall, also 
wenn von einer Seite behauptet, von 
der anderen beftritten wird, daß die 
Streitsache unter das Abkommen falle, 
daß sie nicht politisch und nicht von 
der Ehrenklausel getroffen sei, ift jene 
höchft belangreiche Zuftändigkeit des 
Schiedshofs ausgeschlossen. Weiterwollte 
man im Haag, weiter wollte auch Deutsch* 
land nicht gehen. In zweifelhaften 
Fällen wäre es unzulässig, daß von der 
betreibenden Partei dem gegnerischen 
Staat das Kompromiß sozusagen auf* 
erlegt würde. — Indessen können spezielle 
Abkommen weiter gehen, worauf die 
Haager Konvention ausdrücklich hin* 
weift. Und in der Tat fehlt es nicht 
an solchen. Neuefte Verträge haben 
den kühnen Schritt gewagt, auch die 
Frage, ob ein Schiedsgericht überhaupt 
kompetent ift, zu schiedsrichterlicher 
Entscheidung zu verftellen. So z. B. 
sagt der schwedisch*norwegische Vertrag 
vom 26. Oktober 1905: Sind die beiden 
Regierungen nicht einig, ob der Streit* 
punkt »die vitalen Interessen« der einen 
oder der anderen berührt, dann soll 
auch darüber durch den Schiedshof er* 
kannt werden. Also das Schiedsgericht 
soll über seine Kompetenz selblt ent* 
scheiden. 

In die Reihe dieser Verträge ftellen 
sich nun die beiden programmatisch ge* 
dachten Konventionen, die hier in Rede 


liehen. Allerdings wollen sie von den 
Haager Feftsetzungen über ein Zwangs* 
kompromiß nichts wissen. Diese werden 
ausdrücklich außer Anwendung gesetzt. 
Daß das »special agreement« be* 
reits auf Anrufen einer Partei bindend 
feftgesetzt werden könnte, ift ganz aus* 
geschlossen. Immerhin soll doch sein 
Zuftandekommen gesichert sein. Die 
Schiedsabkommen sollen, wie die Ameri* 
kaner sich einreden, automatisch wirken. 
Das Mittel ift die Einfügung einer Vor* 
inftanz unter dem Namen einer ge* 
meinschaftlichen U ntersuchungskom* 
mission (Joint High Commission of 
Inquiry). Der Gedanke ift originell 
und bemerkenswert. Er enthält gegen* 
über den geltenden amerikanischen Ab* 
kommen eine belangreiche Neuerung. 
Aber bevor nunmehr auf die neuen 
Konventionen vom 3. Auguft 1911 
eingegangen wird, muß noch ein Rück* 
blick auf die bisherige Schiedsgerichts* 
Politik der Vereinigten Staaten geworfen 
werden. 

V. 

Großzügig, wie die Amerikaner sind, 
hatte Theodor Roosevelt, diese Verkör* 
perung des Amerikanertums, während 
seiner erften Präsidentschaft, unter dem 
Eindruck des russisch * japanischen 
Krieges von 1904 ganz syftematisch 
den Abschluß von Schiedsabkommen 
mit einer großen Zahl europäischer 
Mächte in Angriff genommen. Es wurden 
10 Konventionen gezeichnet, darunter 
auch eine mit dem Deutschen Reiche. 
Ihre Klauseln entsprechen genau dem 
englisch * französischen Mutter vertrage, 
also: Beschränkung auf Rechtsftreitig* 
keiten mit dem Vorbehalt der Ehren* 
klausel; Unerläßlichkeit des »special 
agreement«; Geltung für fünf Jahre. 
Diese Vertragsentwürfe hatten nun aber 
ein seltsames Schicksal. Ganz unver* 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNtVERSITY 









149 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


150 


mutet erwuchsen ihnen auf amerika* 
nischem Boden selbft fiaatsrechtliche 
Schwierigkeiten, an denen sie gescheitert 
sind. 

Es war nämlich der amerikanische 
Senat, der, in seinem latenten Kampfe 
mit der Präsidialgewalt der Union, 
dieser die Zuftändigkeit Beitritt, Spezial* 
kompromisse mit fremden Regierungen 
von sich aus abzuschließen- Ein solches 
wäre, auch wenn es in Ausführung 
eines allgemeinen Vertrages aufgeftellt 
sei, immerhin auch seinerseits ein Staats* 
vertrag. Es bedürfe also verfassungs* 
mäßig der Zufiimmung des Senats. 
Kurzerhand amendierte der Senat die 
ihm vorgelegten Konventionen, indem 
er an Stelle des Wortes: special agreement 
das Wort: treaty setzte. 

Die zugrunde liegende Theorie ifi 
eine ftaatsrechtlich, auch vom Gesichts* 
punkt des amerikanischen Staatsrechts 
aus, höchft anfechtbare. Ein Staats* 
vertrag ift doch etwas anderes als eine 
zu seiner Ausführung getroffene Maß* 
nähme, auch wenn diese der Zuftim* 
mung des Vertragsgegners benötigt ift; 
ein Auslieferungs*Vertrag ift etwas 
anderes als die Verftändigung über die 
Modalitäten, unter denen im Einzelfall 
die vertragsmäßige Auslieferung erfolgen 
soll; ein Handelsvertrag etwas anderes 
als der diplomatische Notenwechsel, der 
eine bei dessen Handhabung erwachsene 
Schwierigkeit in gemeinsamem Einver* 
ftändnis beseitigt und diese Beseitigung 
konftatiert. 

Aber der amerikanische Senat be* 
harrte auf seinem Standpunkt. Er ver* 
tritt ihn auch heute noch. Daß er da* 
von abgehen wird, dazu liegt nicht die 
geringfte Aussicht vor. Unter diesen 
Umftänden zog damals der Präsident 
die zahlreichen Schiedsabkommen zu* 
rück. Sie wurden, nicht ratifiziert. Die 
auffallende Ratifikationsweigerung be* 


gegnete lebhafter Mißbilligung der 
europäischen Regierungen, die an dem 
Tenor ihrer Verträge gar kein Bedenken 
gefunden hatten. Daß das von den 
Amerikanern mit Enthusiasmus propa* 
gierte Vertragssyftem an einer internen 
Frage ihres Staatsrechts, an der Kontro* 
verse über das Verhältnis der Exekutiv* 
gewalt zur vertragschließenden Gewalt, 
scheitern sollte, war seltsam genug. Als 
es im Jahre 1907 zur zweiten Haager 
Konferenz kam, spielte in den De* 
batten über den Weltschieds vertrag 
auch dieser Punkt eine erhebliche Rolle. 
Er bildete mit den anderen einen Ab* 
lehnungsgrund. 

Es ift offenbar, daß die an sich rein 
fiaatsrechtliche Frage auf das Völker* 
recht reflektiert. Man erwäge: das in. 
Anwendung eines allgemeinen Schieds* 
abkommens feftgeftellte Spezialkom* 
promiß bedarf in Amerika noch der 
Approbation einer von der Regierung 
ganz unabhängigen parlamentarischen 
Körperschaft, nämlich des Senats. Da* 
gegen in den europäischen Staaten ift 
die Exekutive allein zuftändig, also für 
Deutschland die kaiserliche Regierung. 
Damit fehlt den Stipulationen die Rezi* 
prozität, die Vertragsbindung ift eine 
ungleiche. Es liegt ein negotium clau* 
dicans vor. Wenn die amerikanische 
Regierung ein unter das allgemeine Ab» 
kommen fallendes Schiedsverfahren be* 
treibt, ift die Reichsregierung gebunden. 
Dagegen wenn wir einen Rechtsftreit 
gegen Amerika anhängig machen, ift die 
Präsidialregierung noch nicht gebunden* 
das Kompromiß aufzurichten. Denn 
der Senat hat die Freiheit, es zu ver* 
werfen. 

Doch ift zu bemerken, daß diesen im 
Haag namentlich von den deutschen De* 
legierten mit Nachdruck vertretenen Ein* 
Wendungen von anderer Seite, namentlich 
seitens der Amerikaner selbst mit nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





151 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


152 


geringerer Entschiedenheit entgegen ge* 
treten wurde. Auf welchem Wege und 
in welchem Verfahren der Einzelftaat 
einen von ihm eingegangenen obligatori* 
sehen Vertrag zur Ausführung bringe, 
sei seine Sache. Wenn die Amerikaner 
sich die Kompromißschließung in der 
Weise erschweren, daß sie neben der 
Exekutive noch einen Teil ihrer Legis* 
lative dazu berufen, so habe ihnen 
niemand dreinzureden. Dem Vertrags* 
gegner ftehe es ja frei, es ebenso zu 
machen. Die gerügte Ungleichheit in 
der Vertragsbindung sei eine tatsächliche, 
aber keine rechtliche. Und dem wurde 
mit patriotischem Schwünge hinzugefügt: 
der Senat sei nicht minder als der 
Präsident an das Schiedsabkommen ge* 
bunden, welches höchftes Recht des 
Landes darftelle. Er sei mit nichten 
em tertius, der nach Belieben seine Mit* 
Wirkung zur Erfüllung eines Staatsver* 
träges versagen dürfte. Es läge kein 
Grund zu der Annahme vor, die legis* 
lativen Organe einer Republik seien 
weniger sorgsam in der Anerkennung 
befiehender völkerrechtlicher Pflichten 
als das monarchische Europa. Alle 
völkerrechtlichen Verträge ftänden unter 
der Regel von Treu und Glauben; es 
sei kein Grund vorhanden, bei Schieds* 
abkommen den Amerikanern diesen 
Glauben zu versagen. 

Ich enthalte mich hier des Eingehens 
auf den ftaatsrechtlich interessanten 
Streitpunkt. Ich beschränke mich darauf 
zu berichten, daß die amerikanische 
Regierung mit ihren juriftiSchen Argu* 
menten einen erfiaunlichen Erfolg ge* 
habt hat. Als der Präsident Roosevelt, 
nach der zweiten Haager Konferenz, 
abermals planmäßig an die Aufrichtung 
von Schiedsabkommen mit fremden 
Staaten herantrat, trug er nunmehr bei 
Redaktion der uniform gehaltenen Ur* 
1len den Ansprüchen des Senats 


volle Rechnung. Zahlreiche Konven* 
tionen sind im Laufe der Jahre 1908 
und 1909 von der Union geschlossen 
worden — ich zähle 26. Sie wieder* 
holen, mit den anderen Klauseln, auch 
die Kompromißklausel von 1904; aber 
diese erhielt nunmehr den Zusatz: »Das 
Spezialkompromiß wird für die Ver* 
einigten Staaten aufgerichtet vom Präsi* 
denten mit Zuftimmung des Senats.« 

Die europäischen Regierungen hatten 
sich gefügt. Um aber doch nun ihrer* 
seits eine formelle Reziprozität herzu* 
ftellen, glaubten sie vielfach einen Zu* 
satz machen zu sollen, der etwa dahin 
geht: Was den Vertragsgegner betrifft, 
so erfolgt der Kompromißschluß in Ge* 
mäßheit der für ihn geltenden konftitu* 
tionellen Gesetze; so die amerikanisch* 
französische Konvention vom 10. Fe* 
bruar 1908, die den Reigen eröffnet. 

Das ift eine recht nichtssagende 
Gegenerklärung. Da haben die 
Schweizer die Reziprozität ernfter ge* 
nommen. Das schweizerische Abkommen 
vom 29. Februar 1908 beftimmt: Für 
die Schweiz wird das Kompromiß ge* 
schlossen vom Bundesrat mit Zu* 
ftimmung der Bundesversamm* 
lung. — Also den Amerikanern zu 
Liebe hat die schweizerische Eid* 
genossenschaft die beftehendeKompetenz* 
abgrenzung zwischen Bundesrat und 
Bundesversammlung geändert. Man kann 
es auch anders ausdrücken: die in den 
Vereinigten Staaten aus ftaatsrechtlichen 
Gründen hervorgehende Erschwerung 
des Kompromißweges wird von der 
Schweiz retorquiert. 

Also 26 allgemeine Abkommen mit 
europäischen, amerikanischen und asia* 
tischen Staaten konftituieren in ftereo* 
typen Klauseln heute den für die 
amerikanische Union in der Materie 
des Schiedswesens vertragsmäßig gelten* 
den Rechtszuftand. Die große Zahl 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







153 


154 


F. v. Martitz: Die neuefien Vorgänge in der Bewegung usw. 


wird von den Pazififien dem Deutschen 
Reiche mahnend vorgehalten. Denn 
allerdings in der Reihe der Vertrags« 
machte fehlt, mit wenig anderen euro« 
patschen Mächten, Deutschland. Im 
Jahre 1908 wurden auch mit der Reichs« 
regierung Verhandlungen angeknüpft. 
Sie sind niemals abgebrochen worden, 
wie der Reichstag am 15. März 1910 
konRatiert hat, und werden vermutlich 
durch die beiden amerikanischen Ver« 
tragsentwürfe vom 3. AuguR *d. J. 
einen neuen AnRoß erhalten. Auf 
diese habe ich nunmehr einzugehen. 
Die für ihre Würdigung in Betracht 
kommenden Momente sind bereits her« 
vorgehoben worden. 

VI. 

ZunächR fällt in die Augen, daß 
auch die neuen amerikanischen Kon« 
ventionen die traditionelle Klausel ent« 
halten, welche die vom Präsidenten der 
Vereinigten Staaten zu schließenden 
Kompromisse noch dem »advice and 
consent« des Senates vorbehält. — Wird 
dem gegenüber die Reichsregierung auf 
ihrem bis dahin feßgehaltenen firengen 
Standpunkt beharren, daß das Abkommen 
damit eine Ungleichheit zwischen den 
beiderseitigen Vertragspflichten sanktio« 
nieren würde? Denn davon kann doch 
nicht die Rede sein, daß wir ad hoc 
unsere Reichsverfassung ändern und, 
weil die Amerikaner den Senat be« 
rufen, unsererseits den Bundesrat beim 
Kompromißschluß beteiligen. Nach 
unserem öffentlichen Recht gehören Ver# 
träge über internationale Schiedsgerichte 
weder zur Kompetenz des Reichstages, 
noch zu der des Bundesrats; und hier# 
bei wird es doch wohl auch den Ameri« 
kanern gegenüber sein Bewenden be# 
halten müssen. 

Aber dieser Punkt ifi nicht der ein# 
zige, der unser Bedenken erregt. Wir 


könnten vielleicht nach dem Vorgänge 
der anderen Mächte im Interesse der 
Sache darüber auf irgend eine Weise 
hinwegkommen und einen Versuch wagen. 

Viel anfechtbarer für uns ifl die 
ganze Struktur der uns vorgelegten 
Mufierentwürfe, die sich von dem her« 
gebrachten Schema ziemlich weit ent# 
fernen. Sie iR mit dem grundlegenden 
Artikel I gegeben. Dieser lautet: Alle 
künftigen Differenzen internationalen 
Charakters zwischen den vertragenden 
Teilen sollen dem Haager Schiedshofe 
oder einem anderen Schiedsgericht unter# 
breitet werden. — Also alle ohne Unter# 
schied und ohne Einschränkung! In 
den zahlreichen öffentlichen Versamm» 
lungen, in welchen Präsident Taft als 
Anwalt seiner Verträge aufgetreten ifi, 
verkündet er: Wenn wirklich die Schieds« 
gerichtsbarkeit sein soll ein Infirument 
des Weltfriedens, eine Analogie der 
Rechts« und Friedensordnung, wie sie 
der Einzelfiaat seinen Bürgern gewährt, 
dann dürfen ihrem Walten keine 
jurifiischen Schranken gezogen werden. 
Und jubelnd meldet die pazififiische 
Presse aller Zungen, daß Amerika allen 
Völkern eine Schiedsgerichtsbarkeit mit 
ungemessener Kompetenz darbietet. 
Mit ihr wird der Krieg innerhalb der 
Kulturwelt nicht mehr möglich sein. 

Indessen in diesen Wein muß Wasser 
gegossen werden. So iR es doch nicht 
gemeint. Der Ausdruck »alle Diffe« 
renzen« erfährt sofort eine Limitation, 
wonach der zur Entscheidung stehende 
Anspruch ein Rechtsanspruch, der 
Fall seiner Natur nach »justiciable« sein 
soll, nämlich fähig einer Entscheidung 
nach den Grundsätzen von Recht und 
Billigkeit. Andere Ansprüche sind aus« 
geschlossen. Das kommt doch so ziem« 
lieh auf dasselbe heraus, was das geltende 
Vertragssyfiem, viel weniger umfiändhch, 
mit dem Ausdruck »Rechtfireitigkeit« 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

[ND1ANA UNfVERSITY 




155 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


156 


und den entsprechenden fremdländischen 
Worten bezeichnet. Nun aber kommt 
das Novum. Ein Vorbehalt wird 
nicht gemacht, befteht also nicht. Die 
Ehren* und Interessenklausel der Kon* 
ventionen von 1908 fehlt. Hierin liegt 
die eigentliche Bedeutung der neuen 
Verträge. Sie wollen, daß jeder An* 
spruch, der sich auf einen Satz des 
Vertrags* oder allgemeinen Völkerrechts 
zu berufen vermag, arbitrabel sein und 
unter den Kompromißzwang fallen soll. 

Es ift das erftemal, daß eine Groß* 
macht mit anderen Großmächten in 
dieser Weise kontrahieren will. Werden 
wir Deutsche uns auf solchen Vertrags* 
fuß (teilen können? 

Um diese Frage zu beantworten, ift 
nichts belehrender als die Opposition zu 
vergleichen, welche die beiden Mufter* 
entwürfe auf amerikanischem Boden 
selbft gefunden haben. Zu ihrem 
Organ hat sich die Senatskommission, 
deren ich bereits gedachte, gemacht. 
In ihrem Bericht heißt es eindrucksvoll: 
Für jedes Volk gibt es höchfte Fragen 
der Politik, die es nicht zur Entschei* 
düng einer fremden Inftanz, und wäre 
sie selbft ein Schiedsgericht, (teilen kann, 
wenn sie nicht auf ihre nationale Exiftenz 
verzichten will. Ein Kompromiß über 
sie würde die ganze Nation auf den 
Kampfplatz rufen, würde zum Bruch 
des Abkommens führen. Das muß 
vermieden werden. Ift man nicht 
sicher, eine übernommene Pflicht in 
allen Fällen auszuführen, dann soll 
man sie eben nicht übernehmen. Ein 
Vertrag wie der vorliegende würde nicht 
sein ein Inftrument des Friedens, son* 
dern eine Brutftätte von Verbitterung 
und Krieg. Noch schärfer lautet das 
Verdikt, das der Expräsident Roosevelt 
in den Artikeln fällt, die er in seiner 
Zeitschrift »Outlook« über die Ver* 
e erscheinen läßt. Er nennt sie in 


der vorliegenden Fassung: unaufrichtig, 
heuchlerisch. So die Amerikaner selbft. 
Wir Deutschen gedenken der vielange* 
fochtenen Worte, die der Reichskanzler 
am 30. März d. J. im Reichstag sprach: 
»Ein unbeschränkter Schiedsvertrag 
besiegelt lediglich einen beftehenden 
Zuftand. Verändert sich dieser, ent* 
wickeln sich zwischen zwei Nationen 
Gegensätze, welche die Lebensbedin* 
gungen berühren, dann möchte ich den 
Schiedsvertrag sehen, der nicht wie 
Zunder zerfällt.« 

Diesen Urteilen ist nichts hinzu* 
zufügen. Nur einen Punkt möchte ich bei 
Besprechung der neuen amerikanischen 
Modell Verträge berühren. Praktisch, 
wie die Amerikaner sind, haben sie in 
Senat und Presse sofort die gar zu 
technisch*juriftisch klingenden Formeln 
des Vertragstextes an der Hand mög* 
licher Konfliktsfälle illuftriert. An erfter 
Stelle figuriert, wie selbftverftändlich, 
die Monroe*Doktrin. Gesetzt den Fall, 
daß eine europäische Regierung gegen 
einen südamerikanischen Staat einen 
Rechtsanspruch geltend macht und den 
von den Vereinigten Staaten gegen dessen 
Betreibung erhobenen und auf die 
Monroe * Doktrin geftützten Einspruch 
nicht anerkennen will: soll dann ein 
auswärtiges Tribunal über dieses Palla* 
dium unserer Nation judizieren? Und 
nun weiter: wie verhält es sich mit der 
Einwanderungsfrage? mit der Frage der 
Zulassung japanischer Kinder in den 
Volksschulen von San Francisco? mit 
unseren kolonialen Besitztiteln ? Kein 
freier Amerikaner wird solche Ange* 
legenheiten nationaler Politik einer 
schiedsrichterlichen Autorität zur Kog* 
nition zuweisen’ wollen. 

Derartige Einwände erleichtern uns 
Deutschen die Stellungnahme zu dem 
auch unserem Reiche vorgelegten Ver* 
tragsentwurf. D enn selbftverftändlich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 







157 F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 158 


gelten entsprechende Unmöglichkeiten 
auch für uns. Ja, ein argliftiger Gegner 
des Schiedswesens könnte vielleicht ge* 
radezu wünschen, es möchte bei der 
vorbehaltlosen Verpflichtung, wie sie 
im A. I formuliert worden, sein Be* 
wenden behalten. Vielleicht wäre es 
gar nicht so übel, wenn einmal im 
Friedenspalafte im Haag der Versuch 
gemacht würde, dem Gespenft der 
Monroe* Doktrin juriftisch zu Leibe zu 
gehen. Nur an einer dieser aufge* 
zählten Unmöglichkeiten kann nicht 
wohl vorübergegangen werden. Es iß ein 
Fall, der uns Deutsche ganz besonders 
interessiert, nämlich die Frage der Haf* 
tung der amerikanischen Union für die 
von ihren Einzelfiaaten aufgenommenen 
Staatsanleihen. Auch dies wäre, wie die 
Amerikaner meinen, eine Frage der 
Politik, die von vornherein nicht arbi* 
trabel iß. Damit wird also hingedeutet 
auf die repudiierten Bonds der südlichen 
Staaten, die sich in den Händen aus* 
wärtiger Gläubiger beenden. Es darf 
gehofft werden, daß die Reichsregierung, 
wenn sie auf der neuen Grundlage 
Schiedsgerichtsverhandlungen mit dem 
uns durch seine Verfassung so nahe 
flehenden transatlantischen Bundesßaat 
einfuhrt, vor Allem der deutschen Besitzer 
der »Georgia State Bonds«, welche das 
Gesetz des Staates Georgia von 1877 ein* 
fach für nichtig erklärte, gedenken wird. 
Für das Deutsche Reich fieht es doch 
feft, daß ein zu übernehmender Schieds* 
zwang nicht blos Rechtsfireitigkeiten des 
Gesamtfiaates trifft, sondern daß auch 
die deutschen Einzelfiaaten, sofern in 
ihrem völkerrechtlichen Verkehr mit dem 
Auslande partikuläre Rechtsverhältnisse 
flreitig werden, durch den Reichsvertrag 
gebunden sind. Die Parität fordert, 
daß auch die amerikanische Regierung 
die völkerrechtliche Haftung für die 
Unionsglieder übernehme. Sollte es nicht 


gelingen, hierfür klare und befriedigende 
Zusagen zu erreichen, so würde ein 
Schiedsabkommen mit den Vereinigten 
Staaten nur von bescheidenem Werte sein. 

Nach alledem wird man doch wohl 
sagen müssen, daß der grundlegende 
Artikel I der amerikanischen Kon* 
ventionen, so wie er lautet, in seiner 
nebelhaften, verhüllenden Fassung für 
uns Deutsche nicht akzeptabel ifi. 

Etwas anders fieht es mit dem 
zweiten Punkt, in welchem die Be* 
Sonderheit des neuen Vertragsschemas 
noch unverkennbarer zu Tage tritt als in 
dem erften, eben behandelten. Ich habe 
ihn bereits erwähnt. Er betrifft die 
Einfügung eines weiteren Gliedes in den 
schiedsrichterlichen Apparat: nämlich 
der gemeinschaftlichen Unter* 
suchungskommission. Sie soll be* 
ftehen, wenn nichts anderes beliebt 
wird, aus je drei, von den durch das 
Abkommen verbundenen Mächten für 
jeden Konfliktsfall frei zu ernennenden 
Mitgliedern. Zu gründe liegt die von 
der erften Haager Konvention von 1899 
geschaffene Einrichtung der internatio* 
nalen Untersuchungskommission, die sich, 
wie erinnerlich, in dem Nordseefall auf der 
Doggerbank, zurzeit des russisch*japani* 
sehen Krieges, so erfreulich bewährt 
hat. Während aber eine solche nach 
den Haager Beftimmungen nur zu dem 
Zwecke eingesetzt wird, um die Lösung 
internationaler Streitigkeiten durch un* 
parteiische Prüfung von Tatfragen zu 
erleichtern, verleihen ihr die vorliegen* 
den Verträge eine viel weiter gehende, 
Tat* und Rechtsfragen einschließende 
Kompetenz. Die »hohe Kommission« wird 
zunächst berufen, um über alle Mißheilig* 
keilen zwischen den Parteien, die vor 
sie gebracht werden und von ihr prozeß* 
mäßig zu prüfen sind, einen Bericht 
zu erfiatten, der dann die Grundlage 
für die diplomatische Erledigung des 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





159 


F. v. Martitz: Die neueften Vorgänge in der Bewegung usw. 


160 


Falles geben, aber nicht die Kraft eines 
Schiedsspruches haben soll. Ein treff* 
licher Gedanke, der jedoch hier weniger 
interessiert. Die Kommission ift aber 
auch zuftändig — und das ift der wesent* 
liehe Punkt —, auf Antrag einer Partei zu 
entscheiden, ob ein vorgelegter Streitfall 
unter das Schiedsabkommen fällt, also 
arbitrabel sei oder nicht. Bejaht sie 
diese Präjudizialfrage mit einer Majorität 
von fünf Stimmen, dann wird die Sache 
damit reif für das Schiedsgericht. »It 
shall be referred to arbitration.« Das 
Kompromiß muß geschlossen werden. 

Sofort fragt man: Wo bleibt denn 
nun aber auf der amerikanischen Seite 
neben der gemeinschaftlichen Unter* 
suchungskommission der Senat? Seine 
Zuftimmung zum agreement wird aus* 
drücklich Vorbehalten. Aber ift nun die 
Meinung der Kommission für ihn autori* 
tativ? Diese Frage lassen die Verträge leider 
im Dunkeln; (nicht zutreffend Alfred 
H. Fried in seiner »Friedenswarte« XIII, 
Seite 162). Die Majorität des mit deren 
Beratung betrauten Senatsausschusses hat 
die Vertragsbeftimmung, welche die 
Kommission mit der in Rede ftehenden 
Vorentscheidung betraut, abgelehnt aus 
Besorgnis, daß dem materiellen Prüfungs* 
recht des Senates präjudiziert werde. 
Sie beantragt die Klausel schlechtweg 
zu ftreichen. Sollte das Plenum des 
Senats diesen Beschluß zu dem seinigen 
machen, so würden England und Frank* 
reich abermals, wie es schon einmal der 
Fall war, Zusehen müssen, wie ein von 
ihren Bevollmächtigten fertig gebrachter 
Vertrag von der Gegenseite, die ihn 
auf das lebhaftefte betrieben hat, nicht 
ratifiziert wird. 

Für uns ergibt sich die erwünschtere 
Lage, vor einem solchen Fehlschlage 
bewahrt zu werden. Wir können zu* 
nächst ab warten, wie die Amerikaner 
über den heikelen Punkt mit sich selbft 


ins Reine kommen. Allerdings wird 
eines gesagt werden müssen. Die Per* 
spektive, die vorgängige Entscheidung 
einer unter unserer Mitwirkung be* 
rufenen Kommission, die sich für Zu* 
lässigkeit des schiedsrichterlichen Rechts* 
weges ausspricht, dann durch einen 
späteren Beschluß des amerikanischen 
Senats tatsächlich umgeworfen zu sehen* 
ift unerträglich. 

Indessen zugeben wird man müssen* 
wenn wir von den speziellen ameri* 
kanischen Verhältnissen absehen; wenn 
wir das vorliegende Vertragsschema auf 
seine allgemeine Anwendbarkeit prüfen, 
daß der Gedanke, erforderlichen Falles 
im Schiedsverfahren durch eine Vor* 
inftanz mit bindender Kraft feftftellen 
zu lassen, ob es sich in dem konkreten 
Streite in Wahrheit um verletzte sub* 
jektive Rechte des beschwerten Staates 
handelt, ein an sich beifallswürdiger 
und fruchtbarer ift. Eine solche Ent* 
Scheidung kann beiden Teilen erwünscht 
sein. Man sage nicht, daß eine solche 
Vorentscheidung eine Verschleppung be* 
deuten würde. Das möchte doch nur 
in akuten Fällen zutreffen. Und in 
kritischen Situationen wird leicht alle 
Schiedssprechung versagen. Da kommt 
die Interessenklausel zu ihrem Rechte. 
Hingegen Streitigkeiten, wie sie für 
internationale Schiedsgerichte vorwiegend 
in Betracht kommen, sind langlebige. 
Man freut sich, wenn nur irgend eine 
Aussicht vorhanden ift, aus ihnen her* 
auszukommen. Diese Aussicht wird 
aber verftärkt, wenn es gelingt, eine 
vertragsmäßige Lösung des Völkerrecht* 
liehen Kompetenzkonfliktes — denn 
darum handelt es sich schließlich — zu 
ermöglichen, und den unfruchtbaren und 
ergebnislosen juriftischen Diskussionen 
der diplomatischen Kanzleien ein Ende 
zu machen Ja, in manchen Fällen wird 
das Vorverfahren tatsächlich den ganzen 

Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 




161 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 162 


Streit erledigen. Weiß ich erst, wie 
ich rechtlich mit meinem Gegner ftehe, 
dann findet sich bei beiderseitigem 
guten Willen das Weitere von selbft. 

Und zum Schluß möchte ich noch 
darauf hinweisen, wie der Gedanke, 
den die amerikanischen Konventionen 
mit ihrer Untersuchungskommission für 
internationale Streitfälle in so offen* 
tativer Weise aufgenommen haben, auch 
in der Richtung der deutschen Politik 
belegen ift. Sie ift beftrebt, mit der 
Inftitution der völkerrechtlichen Schiedst 
gerichtsbarkeit Ern ft zu machen. 

Denn die häufig gehörte, leider auch 
in Deutschland von pazififtischer Seite 
propagierte Unterteilung, daß die 
Reichsregierung prinzipiell dem inter* 
nationalen Schiedswesen abgeneigt sei, 
beruht auf Unkenntnis, Vorurteil und 
Befangenheit. Die Tatsachen widerlegen 
sie. Wenn jene Angriffe sich darauf 


berufen, daß wir bis jetzt nur ein 
allgemeines Schiedsabkommen,das 
englische, ayfzuweisen haben — an 
dem wir, wie gezeigt, zunächst noch 
wenig Freude empfinden —, so mag hin* 
gewiesen werden auf die zahlreichen 
kompromissarischen Klauseln, die unse* 
ren Handelsverträgen ein verleibt sind; 
auf unser Eintreten für die Ver* 
Wandlung des Haager Schiedshofes in 
einen ständigen internationalen Ge* 
richtshof, vor allem auf unser eigenftes 
Werk, den internationalen Prisenhof 
und alles das große, was sich daran 
geschlossen hat. Daß sich die Mitarbeit 
der Reichsregierung an der Organisation 
der internationalen Schiedssprechung 
auch bei der für das Jahr 1915 in Aussicht 
flehenden dritten Friedenskonferenz in 
sorgfältiger Vorbereitung und reicher, 
schöpferischer Initiative betätigen wird, 
ift die Zuversicht des deutschen Volkes. 


An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 

Von 

Heinrich Morf. 


Die Renaissance hatte Frankreich 
um 1550 auch eine neue lyrische 
Dichtung gebracht. Ihre Vertreter, 
Ronsard an der Spitze, waren Philologen. 
Sie gingen, von den Italienern geführt, 
auf der Spur Pindars und Anakreons, 
Horazens und Catulls. Gewiß sind sie 
Nachahmer und zeigt ihre Lyrik die 
Schäden einer gewollten Antikisierung, 
aber es sind hervorragende Künftler 
unter ihnen. Sie haben Frankreich eine 
ftolze Gabe reizender Lieder geschenkt, 
eine Fülle neuer Rhythmen erschlossen 
und ihm eine reiche poetische Sprache 
geschaffen. In freier, individueller Ge* 
ftaltung darf jeder von ihnen diese 
Sprache schmücken und mehren: das 


mundartliche Wort tritt neben den 
höfischen Ausdruck, der Neologismus 
neben den Archaismus, das moderne 
Bild neben die gelehrte, antike Metapher. 
Der Reim wird reich, doch ohne Silben* 
ftecherei, gebildet; der Hiat wird, ohne 
Angftlichkeit, zugelassen; Vers und 
Strophe werden in freier Harmonie 
gegliedert. 

Gegen Ende des Jahrhunderts erhebt 
sich in den hauptftädtischen Kreisen 
der Widerspruch gegen die Gelehrtheit 
dieser Philologenpoesie und gegen die 
individuelle Freiheit ihrer Diktion. 
Es ift uns um 1590 das Vorhandensein 
einer höfischen Kritik bezeugt, die 
sich gegen die mundartlichen Ausdrücke, 


Digitized by 


Gck igle 


V 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




163 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 164 


die veralteten und die technischen 
Wörter, die Neubildungen, die gelehrten 
Metaphern richtet und von der Dich* 
tung Gemeinverftändlichkeit und Unter* 
werfung unter den herrschenden Sprach* 
gebrauch verlangt. 

Von dieser Strömung — die er also 
nicht geschaffen — läßt der Mann sich 
tragen, den man als den erften Lyriker des 
Klassizismus bezeichnet: Malherbe. — 

Nachdem Boileau im erften Gesang 
des Art poetique die Dichter des sechs* 
zehnten Jahrhunderts abgetan, ruft er er* 
leichtert aus: » Enfin Malherbe vint ... Er 
gab zum erften Mal dem Verse einen 
richtigen Tonfall, zeigte die Bedeu* 
tung der richtigen Wortftellung und 
unterwarf die Dichtung ftrengen Ge* 
setzen. Die Strophen wurden melo* 
disch, der Vers griff nicht mehr auf den 
folgenden über (riosa plus enjamber). 
Liebt seine Reinheit und ahmt seine 
Klarheit nach!« 

Dieser poetische Gesetzgeber Francois 
de Malherbe entftammt einer kalvi* 
niftischen Magiftratsfamilie aus der Nor* 
mandie und ift 1555 zu Caen geboren. 
Sein Katholizismus ift lau. Juriftische 
Studien machte er zu Paris, Heidelberg 
und Basel. Mit 21 Jahren trat er in 
die Armee; später wurde er Sekretär 
des Großpriors von Frankreich und 
lebte lange in der Provence. 1581 
schloß er eine Ehe, die ihm kein 
Glück brachte, und aus welcher nur ein 
Sohn zu Jahren kam. Nach der Er* 
mordung des Großpriors (1586) wohnte 
er in der Normandie, von Heinrich III. 
unterftützt, dem er Verse widmete (Les 
larmes de saint Pierre , 1587, nach dem 
Italienischen des Tansillo). Von 1595 
bis 1605 lebte er wieder in der Pro* 
vence, wo er 1600 die aus Italien ein* 
ziehende Königin Maria von Medici in 
einem Huldigungsgedicht begrüßte. Als 
1605, schon ein Fünfziger, nach 


Paris kam, hielt ihn Heinrich IV., der 
auf die eleganten Verse des norman* 
dischen Autors hingewiesen worden 
war, zurück und machte ihn zum 
Kammerherrn und Hofdichter. Mit 
Ruhm und Gütern reich beladen ftarb 
Malherbe 1628. 

Am Hofe fand Malherbe jene lite* 
rarische Strömung vor, die, nicht zum 
mindeften unter dem Einfluß der Damen, 
sich gegen die Freiheiten der alten 
Schule wandte und von der Dichtung 
Gemeinverftändlichkeit, Regelhaftigkeit 
und Unterwerfung unter den herrschen* 
den Sprachgebrauch forderte. Er wurde 
der Wortführer dieser Richtung und 
erlangte so eine über seine persönliche 
Bedeutung weit hinausgehende geschieht* 
liehe Wichtigkeit. 

Zur Zusammenfassung seines Syftems 
literarischer Kritik ift Malherbe nicht 
gekommen. Dasselbe ift in der Praxis 
semer Werke (Verse und Übersetzungen), 
in den Berichten seiner Schüler und 
besonders in den Randglossen zu suchen, 
mit welchen er seit 1606 sein Exemplar 
der Dichtungen Desportes’ versah 
(commentaire sur Desportes ), der in eben 
diesem Jahre geftorben war. 

Die von Malherbe vertretene Reform 
ift eine doppelte. Sie betrifft einerseits 
die dichterische Sprache und andrer* 
seits die metrische Technik. 

Die Sprache des Dichters soll »alle 
Eigenschaften einer guten Prosa« haben. 
Sie soll sich in leicht übersehbaren 
Sätzen, in gebräuchlichen Wörtern und 
Wendungen bewegen. Archaismen, 
technische Ausdrücke, Dialekt* und 
Fremdwörter, grammatische Freiheiten 
sind untersagt. Der Dichter soll ein 
exakter Grammatiker sein und z. B. 
den Unterschied zwischen fai demeure 
und je suis demeure ftreng beobachten. 
Ableitungen werden aus Anlaß von 
Desportes’ ivoirin , marbrin als dröleries 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



165 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 166 


bezeichnet und Diminutivbildungen in 
Bausch und Bogen als ungefällig ver* 
worfen. Die Gebräuchlichkeit wird an 
der höfischen Sprache gemessen, sodaß 
die Ausdrücke in »edle« und »gemeine« 
geschieden erscheinen und dem Dichter 
eine Reihe von Wörtern als »unhöfisch, 
volkstümlich« verboten werden. Mab 
herbe verfolgt bei Desport es das Wörtchen 
car, gegen welches sich die Mode damals 
gewendet hatte. »Niedrig und mehr 
als plebejisch« ift es, wenn Desportes 
»Peitschenhieb (coup de fouet)« 
sagt. Der spezielle, malerische Ausdruck 
(fouet) wird verfolgt, der farblose, alb 
gemeine (coup) gilt allein als vornehm. 
»Niedrig« ift das Wort muguet (Mab 
blume); als edel gilt nur fleur oder 
rose. — Nicht von den Rechten der 
dichterischen Inspiration, sondern nur 
von den Anforderungen der logischen 
Entwicklung spricht Malherbes Kritik. 
Vor ihr kann das ausschmückende 
Beiwort nicht beftehn. »Goldblonde 
Ähren« (epis blond-dores) findet Mab 
herbe »lächerlich«; er begreift nicht, 
was in »grasreiche Wiese« (pre herbeuse), 
»schattenreiche Nacht« (nuit ombreuse) 
die Adjektive zu tun haben sollen. Er 
verlangt von der Poesie die Eigenschaften 
der nüchternen Rede. Die Dichtung 
soll ein gereimtes Plaidoyer sein. Die 
preziösen Geziertheiten Desportes’ 
bekämpft er nicht grundsätzlich, sondern 
nur, wo sie allzu maßlos ausgesponnen 
sind oder zur Unklarheit führen. 
Malherbe ift selbft preziös. 

Diese Reaktion gegen die Ungebunden* 
heiten der Ronsardschen Lyrik be* 
schränkte sich nicht darauf, Auswüchse 
zu beschneiden, sondern hob jegliche 
individuelle Freiheit des Ausdrucks auf. 
Was die dichterische Sprache dabei an 
Klarheit, Reinheit, grammatischer Rieh* 
tigkeit und rednerischem Ebenmaß ge* 
wann, verlor sie an Farbe, Stimmung 


und Leben. Sie verlor jene Eigenschaften» 
deren die Lyrik bedarf. 

Der nämliche Geifi der Beschränkung 
beherrscht Malherbes Behandlung der 
Versform. Er verlangt genaue Beob* 
achtung der hiftorischen Orthographie 
in der Silbenzählung und tadelt Formen 
wie Hercul oder iu marche'. Nicht 
das hörende Ohr, sondern das lesende 
Auge wird zur Feftftellung der Silben* 
zahl angerufen. Für die rhythmische 
und syntaktische Gliederung des Verses 
werden firenge Beftimmungen aufgeftellt, 
die dem Gedicht einen gemessenen, 
abgezirkelten Gang geben. 

Die mittlere Cäsur des Alexan* 
driners (6 + 6 Silben) wird als Gesetz 
erklärt und dadurch der fireng binäre 
Charakter des Verses erzwungen. 

Das Enjambement (Übergreifen des 
Satzinhaltes von einem Alexandriner 
auf den andern), von welchem die alte 
Schule einen recht maßvollen Gebrauch 
gemacht hatte, wird ganz verboten und 
so die poetische Rede taktmäßig zerhackt. 

Der Hiatus, den Ronsards Schule 
zugelassen und z. B. zum Zwecke der 
Tonmalerei verwendet hatte, wird voll* 
ftändig verbannt. Für den Reim werden 
Vorschriften gegeben, die ihn erschweren, 
indem sie seine Klangfülle (richesse) 
heben. Malherbe verlangt nicht geradezu 
den »Reim für das Auge«, aber er ftrebt 
nach orthographischer Gleichheit der 
Wortbilder. Dabei empfiehlt er die 
Verwendung seltener Reimwörter, weil 
solche auf seltene Ideen führten. Der 
Gleichklang der Wörter wird, wenn 
auch nicht ohne Schwankungen, nach 
der hauptftädtischen Aussprache be* 
ftimmt. 

Malherbe war kein Freund der 
Musik. Die Ronsard so teure Verbin* 
düng von Dichtung und Musik fand 
in ihm keinen Förderer. Einen Freund 
volkstümlicher Rede und Dichtung aus 


Digitized by 


Gck igle 


i 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



167 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 168 


ihm zu machen,, da er sich ja auf die 
Sprechweise der Laftträger und auf 
Gassenhauer berufen habe, heißt seinen 
Spott mißverftehen. 

Malherbe hielt im Kreise seiner An* 
hänger förmlich Schule, nach den klein* 
ften Dingen spähend, vernünftelnd, 
spöttelnd. »Er bildete eine Art Sekte«, 
sagte Sorel, »in der seine Lehren andachts* 
voll verehrt wurden.« Er hatte mit 
diesen Lehren in erfter Linie die Lyrik, 
speziell die Ode, im Auge und geftand 
den »niedrigeren Dichtungsarten«, wie 
z. B. der dramatischen, größere Frei* 
heiten zu. Doch dehnten seine Schüler 
die Vorschriften dann auch auf jene 
aus. Parier Malherbe wird zur Bezeich* 
nung der reinen und gewählten Aus* 
drucksweise. Strenge Puriften saßen 
dann freilich auch über ihn zu Gericht. 
So tat die Akademie schon zehn Jahre 
nach seinem Tode. 

Die Beobachtung beftimmter Regeln 
wird zum Kriterium dichterischer Arbeit 
erhoben. Bei der Aufhellung dieser 
Regeln beruft Malherbe sich nicht aufs 
Altertum, das er geringschätzt; eine 
Reihe derselben ift vielmehr gegen die 
literarische Hegemonie des Alter* 
tums gerichtet. 

Hierin gehen auch Kritiker wie 
Balzac und Chapelain grundsätzlich 
mit ihm einig.. Balzac, der Provinzler, 
macht freilich seine Vorbehalte in bezug 
auf Malherbes Purismus: er lehnt diese 
ängfiliche Wort* und Silbenftecherei 
spöttisch ab. Sie ift auch Chapelain 
zuwider, dessen unelegante Diktion 
vielmehr ans XVI. Jahrhundert erinnert, 
und der, von seiner Abneigung ge* 
leitet, ganz richtig erkennt, wie wenig 
poesieverltändig Malherbe ift. Er nennt 
dessen Verse gereimte Prosa. Aber 
Balzac und Chapelain sind, wie Mal* 
herbe, Männer der Regel. Auch sie 
glauben an die schöpferische Kraft der 


Kunftvorschriften und weisen dabei die 
Führung des Altertums ab. 

So lehnt sich die Literatur gegen die 
Herrschaft der Antike auf wie die 
Wissenschaft (Descartes, Pascal). —- 
Die Regelhaftigkeit der. »modernen« 
Malherbeschen Schule fand eine doppelte 
Gegnerschaft in den Freunden der 
älteren Dichtung und in den jüngeren 
Libertins, die zwar modern, aber auch 
ungefesselt sein wollten. 

Gescheit und witzig verteidigt neben 
D’Aubigne die »eifrige Pariserin« 
Marie de Gournay (1566—1645) die 
freie Art Ronsards, den dialektischen, 
archaischen und neologiftischen Aus* 
druck, den mühelosen Reim, den Hiatus 
usf. in mehreren Aufsätzen, die sie 1626 
in einem L'Ombre de la demoiselle de 
Gournay — »Die Werke sind der 
Schatten des Menschen« — betitelten 
Bande vereinigte. Sie preift die spien - 
deurs de la liberte der guten alten Zeit. 
In immer neuen Wendungen greift sie 
die poesie grammaticale der nouvelle bande 
Malherbes an (den sie nur einmal mit 
Namen nennt), die im Dienfte einer 
Hofgesellschaft von Gigerln und Däm* 
chen ( bien coiffes et doncelles ä bouche 
mignarde) die reiche Sprache Ronsards 
verftümmelten als docteurs en negative . 

Docteurs en negative! Zweihundert 
Jahre später (1813) gibt Frau von Stael 
ihrer Empfindung gegenüber dem Mal* 
herbeschen Regelwerk ähnlichen Aus* 
druck. Sie spricht von den Iois 
prohibitives de la litterature franqaise , 

| die dem französischen Geifte eine 
| disposition tres defavorable ä la poesie 
| gegeben hätten. So vernimmt man 
| am Anfang und am Ende der klassischen 
j Periode diesen Vorwurf aus dem Munde 
| einer begabten Erau. Die Gournay 
i bricht in eine Klage gegen die ganze 
| »maßlose Feigheit dieses Jahrhunderts« 
i aus, dem sie dann aber doch dadurch ent* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

“INDIANA UNIVERSITY 



169 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 170 


gegenkommt, daß sie Montaignes Prosa 
und Ronsards Verse zu modernisieren 
unternimmt. Manche teilen ihre Empfin* 
düngen und variieren ihre Invektiven. 
Regnier, Desportes’ Neffe, spottet 
1606 in einer treffllichen satirischen 
Epiftel über die unverschämten Kritiker, 
die das Altertum ftürzen wollen, deren 
dichterische Arbeit im Spähen nach 
metrischen und grammatischen Kleinig* 
keiten befteht, denen jegliche Ein* 
bildungskraft fehlt, und die nichts tun 
als »Reime in Prosa und Prosa in Reime 
zu setzen«. »Ich ziehe«, sagt er, »die 
freie Heerftraße, die mein Onkel mich 
gewiesen hat.« So klagt auch Hardy 
(Vorrede von 1626) über die Verarmung 
und Verflachung der Muttersprache, 
durch diese »tyrannische Reform«, welche 
die »bezeichnendften Ausdrücke«, die 
ausschmückenden Beiwörter, verbiete 
und es soweit gebracht habe, daß man, 
um als Dichter zu gelten, ein Ignorant 
sein müsse. — Die Gournay, Regnier 
und Hardy schreiben den Stil der alten 
Schule, von den filandieres Parques und 
dem enfant cuiss-ne , wie Balzac höhnt. — 

H faut ecrire ä la moderne ruft 
Theophile de Viau um 1620 aus. 
»Das dumme Altertum hat uns Fabeleien 
hinterlassen, welche kein Vernünftiger 
annehmen kann.« Ein echter Libertin, 
verkündet er, daß seine Dichtung sich 
in Zukunft nur von der Natur werde 
leiten lassen: 

Je ne reconnais rien, pou r tout, quema nature. 
Imite qui voudra les merveilles d’autrui, 

Mal herbe a tris bien fait, mais il a fait pour lui; 
Mille petits voleurs Vecorchent tout en vie. 
Quanta moi , ces larcins ne mefontpoint d’envie: 
fapprouve que chacun icrive a sa fa$on. 

J'aime sa renommee et non pas sa legon. 

Ähnlich denkt Voiture, der 1639 
in einem Gespräch gegen Chapelains 
Regelglauben das individuelle Gutfinden 
(/e bon sens pavticulier) verteidigt und 


der freieren spanischen Dichtung vor 
der regelftrengen italienischen den Vor* 
zug gibt. Sarasin beklagt (1648) die 
»weichliche, mark* und mutlose, wort* 
klaubende Schreibart« der Mode, die 
er mit dem Schmucke und der Freiheit 
der alten Dichtung auszuftatten sich 
vornimmt. Saint*Amant preift (1653) 
die Selbftändigkeit des dichterischen 
Schaffens — quimporte quAristote Vait 
ou ne Vait pas approuvee « —, dem freie 
Wortwahl, ein freier Vers und freier 
Stimmungswechsel vonnöten sei. 

Unter der Führung dieses Libertin 
Saint*Amant kam gegen 1639 die 
burleske Dichtung in Schwang, difc, 
aus der Übertreibung der Preziosität 
entftanden und durch italienische und 
spanische Vorbilder beeinflußt und be* 
ftärkt, das Gegenftück zu Purismus, 
Prüderie, Feierlichkeit und Regelzwang 
bildet, da sie den archaischen, vulgären, 
ja obszönen Ausdruck liebt. Zu Saint* 
Amant gesellt sich dann um 1643 
Scarron. Es bricht eine förmliche 
Epidemie burlesker Dichtung aus, die 
in der Frondezeit ihren Höhepunkt er* 
reicht und um 1655 zu erlöschen anfängt. 
Balzac beginnt den literarischen Kampf 
gegensie; Boileau wird ihn zu Ende führen. 

Neben der Opposition der burlesken 
Dichtung sehen wir diejenige der poesie 
marotique. Nach Voitures Beispiel greifen 
eine Reihe von Dichtern über Malherbe* 
Ronsard hinweg auf Marot und Villon 
zurück, verteidigen und pflegen archai* 
sirend den zehnsilbigen Vers und die 
alten nationalen Formen des Rondeau, 
der Ballade und des Triolet. 

Wenden wir uns nun zu den lyri* 
sehen Gedichten, dieimKampfe dieser 
kritischen Meinungen entftanden sind. 

Die Lieder, die Malherbe in den 
Musenalmanachen der Zeit zerftreut ver* 
öffentlicht hatte, wurden 1630 von 
einem Verwandten gesammelt heraus* 


Digitized by 


Gck igle 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





171 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 172 


gegeben. Es sind etwa 5500 Verse, die 
sich auf 120 Gedichte verteilen: Sonette, 
Oden, Epigramme ( madrigaux ), Chan* 
sons (rhythmisch lebhafte Lieder) und 
besonders Stances (Gedichte in vier* 
bis sechszeiligen, meiftens langversigen 
Strophen). Neben dem Alexandriner 
und dem Achtsilber (in den Oden) 
erscheint der Zehnsilber kaum mehr. 
Malherbes Strophen sind eine bescheidene 
Auswahl aus dem Reichtum des sechs* 
zehnten Jahrhunderts, als dessen Epigone 
er beginnt. Anfänglich geht er in den 
Fußftapfen der italienischen Petrarkiften 
und füllt seine Verse, deren Bau und 
Reime noch manche Freiheit aufweisen, 
mit mythologischem Detail. Seit 1605 
befolgt er dann peinlich das von ihm 
vertretene Programm einer puriftischen 
Dichtung. Mühselig disponiert und reimt 
er Huldigungs*, Liebes* und Trolt* 
gedichte, die uns als gereimte Prunk* 
reden, Plaidoyers und Predigten er* 
scheinen, in denen die modischen Anti* 
thesen und Metaphern nicht vergessen 
sind. Malherbe handhabt diese poetische 
Rhetorik mit seltener Meifterschaft und" 
Korrektheit. Er hat für Ebenmaß und 
Wohllaut des Verses das Ohr des Künft* 
lers. Ein Poet ift er nicht. Er ift fteril 
und kalt. Er besingt mit derselben 
Virtuosität fremde Gefühle wie die 
eigenen. Ja er gibt sein Beftes, wenn 
er beftellte Ware liefert. Er sucht seltene 
Reimwörter, um auf seltene Ideen zu 
kommen. Umsonft. Auch das seltene 
Reimwort .wandelt sich in der Hand 
dieses Midas zum Gemeinplatz. So ge* 
braucht er Memphis dreimal im Reim, 
immer mit fils und immer, um zu sagen, 
daß der fils des Königs seine Eiobe* 
rungen bis Memphis ausdehnen werde. 
Schon Theophile spottet über solche 
Armseligkeit: 

■- travaillent un mois ä cherchev commc ä »fils« 
-.7 s'ap parier la rime de »Memphis«.« 


Malherbes Poesien sind eine Samm* 
lung von harmonisch, beredt und wohl* 
geordnet, aber auch einförmig ausge* 
drückten Gemeinplätzen. Sie sind wahrer 
Empfindung bar, aber voller Geift* 
reicheleien und mit einigen Dutzend 
wundervoller Einzelverse durchsetzt. 

Von seinen Getreuen ift Honorat de 
Bueil, Seigneur de Racan (1589—1670), 
der bekanntefte. Als siebzehnjähriger 
Page lernt er den fünfzigjährigen Hof* 
poeten kennen und schließt sich ihm, 
»wie ein Sohn dem Vater«, an. Racan 
hatte keine gelehrte Bildung genossen 
und liebte es von seiner »Unwissenheit« 
zu sprechen. Er war durch die Ober* 
lieferung seines Hauses zum Hof* und 
Kriegsdienfi beltimmt, der ihm, dem 
linkischen, ftotternden und schüchternen 
Menschen, nur Mißerfolge und Ent* 
täuschung versprach und einbrachte. 
Er wandte sich dichterischer Arbeit zu, 
für welche er unleugbares Formtalent 
und eine Originalität hatte, die wesentlich 
in einem echten und lebhaften Natur* 
gefühl ruhte, nach dessen freiem und 
ungehemmtem Ausdruck seine Neigung 
ging. Den größten Teil seines Lebens 
verbringt er als »roi de mon village « 
in seiner Touraine. Seine Originalität 
ift indessen nicht sehr kräftig. Er ift 
indolent und mit Vorliebe nachempfin* 
dend. Er geht, nachahmend, auf der 
Spur der ländlichen Modedichtung, holt 
seine Anregungen bei Vergil, Tasso, 
Guarini, Desportes und wird eine Beute 
des regelftrengen Malherbe. So kann 
ihn Marie de Gournay höhnisch »/e 
singe de Malherbe« nennen. Der Poet 
wird zum Rhetor, der harmonische Prosa 
in kunftvolle Metren gießt und sein 
Naturgefühl in den Dienft galanter 
Huldigung (teilt. Er, der Sänger des 
Waldes und des Erntefeldes, jammert 
über die verheerende Überschwemmung 
der Loire, weil sie — ein zärtliches 


Digitized b' 


Google 


Original from 

IflDIANA UNIVERSITY 








173 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 174 


Stelldichein Itört (nach Ovid, Am . III, 6). 
Seiner natürlichen Vorliebe für den 
malerischen, volkstümlichen Ausdruck 
legt er Fesseln an und ersetzt ihn, 
nachbessernd, durch den farblosen, an* 
spruchsvollen. Doch sind auch so seine 
wohlklingenden Verse noch reich an 
kräftigen Worten und Bildern. Er preift 
den Landmann 

. . . dont la mairx robuste au metier de Ceres 
Fasse ployev le soc en fendant les guerets; 

beklagt die Ehrgeizigen und 

Leur plus bei äge, qui secoule 

Dans les soins et dans les regtets 

De vivze ä Vombre dans la foule 

Comme les houx dans les forets. 

Seine Stances sur la xetraite (um 1618), 
ein Lied auf ländliche Arbeit und Welt* 
fernheit ( solitude ), sind harmonischer 
und wahrer als Desportes* Bergerie , der 
sie folgen und poetischer als irgend 
ein Gedicht Malherbes. Unter dem 
Einfluß seiner ftreng kirchlichen Gattin 
wendet sich Racan nach seiner Heirat 
(1628) faft ganz der religiösen Dichtung 
zu. Seine Psalmenbearbeitung (32 Stück 
1651, der Reft 1660, im Ganzen 10000 
Verse) ift, wie er selbft sagt »eine Para* 
phrase von Paraphrasen.« Unter dem 
Beifall der Akademie war er »darauf 
bedacht, die Psalmen den Damen und 
der feinen Gesellschaft angenehm zu 
machen.« Er ersetzt deshalb die jüdischen 
Züge durch französische, macht aus 
David einen Ludwig, dem auch die 
Kanonen der Feinde nichts anhaben 
können (Psalm XIX). Auch hier sind 
es die bukolischen Stellen und die eie* 
gischen Partien, die inmitten des 
rhetorischen Pathos den Poeten ver* 
raten. — Racans dichterische Laufbahn 
ift lang. Er, der einft mit dreißig Jahren 
die Friedensliebe Marias von Medici 
gefeiert, besang, ein Siebziger, die Siege 
Ludwigs des XIV. 


Der Formalismus der Malherbeschen 
Poetik ift seiner Natur im Grunde ebenso 
zuwider, wie die Feierlichkeit der 
Balzac’schen Stiliftik. Nachdem er 1625 
Balzac in einer Ode verherrlicht, lehnte 
er dreißig Jahre später seine Gespreizt* 
heit in einem Briefe spöttisch ab, und 
nachdem er gegen Malherbe gelegentlich 
einige bescheidene Freiheiten hartnäckig 
verteidigt, glaubt er 1654 sagen zu dürfen: 
»je me suis toujours oppose aux genes 
oü Von voulait mettre notre poesie .« 

Racan ift ein Beispiel dafür, wie 
wirkliche poetische Begabung nur wider* 
firebend die neuen Fesseln trug. — 

Die Poesie wird in dieser Zeit zur be* 
liebteften Form gesellschaflicher Unter* 
haltung, zur Etiquette. Eine große Zahl 
geiftreicher und formgewandter Männer 
und Frauen üben sie. Ihren Namen be* 
gegnet man gelegentlich in den satirischen 
Versen der späteren Zeit, Boileaus und 
Molieres. Da ift dergalanteAbb e Cot in, 
der phantasievolle Jesuitenpater Le* 
moyne,der weiche, sinnlicheClaude de 
Malleville, der sinnreiche Georges 
de Brebeuf, der zarte Segrais, der 
frivole Boisrobert, der sprühende 
Benserade, Theophile, Voiture, 
Sarasin — poetische Höflinge, deren 
Kunftideal ja freilich nicht immer das* 
jenige Malherbes ift. Man könnte sie 
die normandische Dichterschule 
nennen. Fünf der Genannten Brebeuf, 
Benserade, Sarasin, Boisrobert uud Segrais, 
stammen aus der Normandie, die beiden 
letzten aus der Stadt Caen, welche 
celibre et superbe 

Entre ses citoyens compte le giand Malherbe. 

Die Themata dieser Dichtung sind 
Galanterie und höfische Verherr* 
lichung. 

In der Vorrede zu seinen Eklogen 
(1658) sagt Segrais, er habe dieselben 
mehr galant als ländlich geftaltet, weil 
der Geschmack der Damen und der Hof 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





175 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 176 


gesellschaft das vorziehe. » En cela je 
leur ai fait un sacrifice volontaire de mes 
propres sentiments .« Die persönliche 
Empfindung hat in dieser Lyrik zu** 
rückzutreten. Nicht aus der Tiefe des 
Herzens fließt sie, sondern aus den Be* 
dürfnissen des gesellschaftlichen Lebens. 
Sie ift ein konventionelles Spiel, dessen 
Einsatz der höfische Ruf ift. Dabei be* 
mühen sich die Grandseigneurs nicht 
selbft an den grünen Tisch, sondern 
überlassen »das Geschäft« gegen Pro* 
vision ihren poetischen Kommissionären. 
Diese Autoren leben vom Besingen 
fremder Gefühle und Interessen; sie ver* 
richten eine unpersönliche, unlyrische 
Arbeit, die Theophile in der Epiftel an 
Du Fargis abschwört, 

Tant il est malaisi d’ecrire pour autrui. 

Wenn Richelieu eine Statue erwirbt, 
so entfesselt dieser Kauf ein Gewitter 
ihrer Sonette und Madrigale. Im Wett* 
bewerb behandeln sie gewisse traditio* 
nelle Themata, wie z. B. »Die schöne 
Frühauffteherin« ( La belle matineuse), 
die natürlich Philis heißt und gegen 
deren Glanz Frührot und Sonne ver* 
blassen, oder »Die schöne Bettlerin«, 
die auch Philis heißt und »im April 
ihres Lebens« fleht. Nichts wirklich Ge* 
schautes, keine Ergriffenheit des Dichters 
beim Anblick der in Lumpen gehenden, 
der Schande verfallenden jugendlichen 
Schönheit — es fehlt die Humanität. 
Die Dichtung ift kein Erlebnis. Nur 
selten begegnet man einem intimen Ge* 
dichte, auf den Tod der Gattin oder 
eines Freundes, und auch hier wuchert 
die Rhetorik. Die Naturschilderungen 
machen in ihrer Geiftreichelei und ihrer 
Operettenmythologie den Eindruck der 
Traveflie. Selbft der Wald wird zum 
Salon — zum sahn touffu des Ny mph es 
— und der Teich zum Tränenbassin, 
in welchem Amoren sich baden. Auch 
he religiösen Themata werden zum 


Gegenftand der poetischen Tändelei und 
Galanterie. Die reuige Sünderin Maria 
Magdalena erscheint als das typische 
Opfer solcher Kunftübung. Diese Un* 
Schicklichkeit erregt Pascals Zorn, der 
sie aus Anlaß von Lemoynes Hymne 
a /a pudeur eine bouffonnerie impie schilt. 

In dieser Gesellschaft gilt ein zierliches 
Verslein als ein Ereignis und leiden* 
schaftlich wird 1648 um die Frage ge* 
kämpft, ob Benserades Sonett auf Hiob 
oder Voitures Sonett auf Urania vor* 
züglicher sei. 

Nos Uranins ligues contre nos Jobelins: 

Ce sont Guelfes nouveaux et nouveaux Gibelins, 

spottet Corneille. Dieses Virtuosentum 
feiert Triümphe mit der Rätselpoesie, 
in welcher Cotin sich auszeichnet, und 
in der Mode der sogenannten bouts* 
rimes: es gilt auf 14 gegebene, möglichft 
seltsam gewählte Reimwörter ( bouts - 
rimes), wie z. B. chicane, capot , pot , 
soutane usw., ein Sonett über ein be* 
ftimmtes Thema, den Tod eines Papageien 
oder den Sieg von Sainte*Menehould 
zu machen. 

In diesen Formenspielereien werden 
die traditionellen Metaphern immer neu 
kombiniert. Quand ces auteurs viennent 
encore dire quils ont asservi leur raison 
en une adorable prison , je voudrais avoir 
la liberte de les elargir afin qu’ils me 
laissassent en repos, schreibt Brebeuf. 

Ce style figure dont on fait vanite 
Sort du hon caractere et de la verite 
Ce n'est que jeu de mots, qu'<iffectation pure, 
I:t ce n'est point ainsi que parle la nature, 

schilt Alceste 1666. Das ewige Einerlei 
dieser poetischen Nippsachen, dieser 
galanten Formeln und konventionellen 
Naturschilderungen, erklärt es, daß 
Chapelain in einer akademischen Rede 
j (Contre l amour, 1635) gegen die dichte* 
! rische Auflassung der Liebe zu i Felde 
| zieht, und Saint*Evremond in (einem 
i kritischen Aufsatz (um 1670) diel Na* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





177 Heinrich Morf: An der Wiege der klassischen Lyrik Frankreichs. 178 


turschilderung als poetisch unfrucht* 
bar bezeichnet! 

Diese Dichter verschmähen das Volks* 
lied, doch legen sie ihren zärtlichen 
Versen gerne dessen Melodien in künft* 
licher Harmonisierung zugrunde. 

Viel Geiftreichtum, viel feine Empfin* 
düng für harmonische Rede und kunft* 
vollen Versbau i(t in diesen Gedichten 
und Gedichtchen verschwendet, die alle 
auf Pointen zugespitzt sind. Diese 
Salondichtung ilt wesentlich epi* 
grammatisch. 

Am lebendigften erscheint sie, wo sie 
scherzt und spottet. Der Scherz rettet 
manches Kompliment, und manche Tor* 
heit gibt sich liebenswürdig, wenn sie 
mit schalkhafter Selbftironie vorgetragen 
ift. Freilich wird diese poesie badine 
nicht nur leicht burlesk, sondern in 
ihrem Spott auch recht unfein. Wohl 
gefallen mag uns heute noch oft das 
Geplauder der poetischen Epiftel, die 
eifrig gepflegt wird. 

Wirklich lyrische Art findet man in 
den Gedichten, die aus salonfeindlicher 
Stimmung fließen, über die Sklaverei 
und Nichtigkeit des höfischen Lebens 
klagen, das Lob ländlicher Ungebunden* 
heit singen und ernster chriftlicher 
Selbsteinkehr das Wort leihen. Doch 
macht sich auch hier der Mangel an 
Eigenart geltend. Der Preis ländlicher 
Freiheit bewegt sich auf den Spuren 
Vergils und Horazens. Die religiöse 
Dichtung klammert sich an die Psalmen, 
an liturgische Gesänge. Sie rankt sich 
an fremden Worten und Empfindungen 
empor, wie der Spalierbaum, dessen 
Zweige zu kunftvollen Figuren gezogen 
werden: Spalierpoesie. 1651 veröffent* 
licht Corneille den ersten Teil einer 
Übersetzung der Imitatio Christi und 
mit neuem Eifer wendet er sich dieser 
frommen Arbeit nach dem Mißerfolg 
seines Pertharite zu, so daß 1656 die 


13 200 Verse der vollftändigen Uber* 
tragung erscheinen. Sie erringt einen 
großen buchhändlerischen Erfolg. Viel 
metrische Kunft findet sich in dem 
Strophenreichtum dieser frommen Verse, 
deren Nachempfindung indessen der 
schlichten Innigkeit des Originals nicht 
ebenbürtig ist. 

Das hervorragendste lyrische Denk* 
mal religiöser Inspiration sind zweifei* 
los Brebeui’s Entretiens solitaires ou 
prieres et meditations pieuses en vers 
fianfais (1660). Die 28 Gedichte sind 
während schwerer Krankheit entftanden; 
les meditations d’un malade nennt er 
sie in der Vorrede. Es sind Lieder 
der Weltflucht, der Reue und des 
Troftes, der Zerknirschung und des 
Jubels. Von kraftvoller Eigenart ist 
z. B. der sechfte Entretien , ein Lied des 
Dankes an den Schöpfer, dem der 
Mensch in seiner Sündhaftigkeit mit 
Undank lohne. Warum riefft du mich 
in’s Leben? fragt der Dichter. Warum 
nicht ftatt meiner eine sündlose Bestie, 
die sich nicht auflehnt? 

Gerade dieses Gedicht zeigt deut* 
liehe Anklänge an den Spanier Luis 
de Leon (Conocimiento de si mismo ), 
dessen Höhe freilich Brebeuf nicht er* 
reicht. Emphase und Rhetorik ge* 
mahnen an Corneille und überwuchern 
oft den Ausdruck persönlicher Empfin* 
düng. Ängstlich ist der Dichter in der 
Vorrede beftrebt, seine korrekten Verse 
in den Dienft des theologischen Ge* 
meinplatzes zu ftellen und ihre Ortho* 
doxie zu erweisen. — 

Freier und abwechselungsreicher ist 
die Kunft von Malherbes Gegnern. 

Der ältere Regnier, der bei der 
Kunstübung Desportes’ bleibt, schreibt 
lebensvolle Satiren, die in keckem pit* 
toreskem Ausdruck mit eigener unver* 
geßlicher Bildlichkeit ausgestattet sind. 

Die jüngeren Libertins, wie Theo* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 






179 


P. S. Reinsch: Nationale Unterschiede in Südamerika. 


180 


phile, Sa rasin,Saint*A man t, Voiture 
entschädigen sich für den Zwang, mit 
dem der beginnende literarische Ab* 
solutismus sie bedrängt, durch mancherlei 
poetische Ungebärdigkeit. Der Eine 
ergeht sich ungezwungen im freien 
Wechsel der dichterischen Stimmungen, 
greift zum Thema des nächtlichen 
Schreckens und mischt das Gruseln in 
den Scherz seiner Elegie. Der Andere 
schildert auf der Spur der Italiener, 
wie Berni und Lasca, das Leben als 
Karneval, und entwirft in reicher 
origineller Sprache Bilder aus dem 
literarischen Zigeunertum, die gleichsam 
von Wein* und Fettflecken singerahmt 
sind. Der gibt seinen Versen etwas 
von dem kräftigen, herben Erd* 
geschmack der spanischen Lyriker: 
Gongora’s, Castillejo’s, Lope’s Verse 
klingen in seinem Ohr. Voiture schafft 
im muntern Geplauder des alten Ron* 
deau nach Marot’s Art kleine Meister* 
stücke des Witzes und der Anmut: 

RONDEAU 

En cas d'amour, il ne faut jamais ehe 
Faible ni lent. Mais faut toujours paraitve 
Prompt, vigoureux, soumis entievement, 
Pleurer, gemir, servil fidelement, 

Donner beaucoup et de peu se repaitrc. 


Quant est de moi, si je me sais connattre, 
N'etant avare, audacieux ni traitre, 

Je devrais bien reussir aisement 
En cas d'amour. 

J'ai quelque espiit, et I on me tient grand 

maitre 

En ces poulets que les amants font naitre. 
Je fais des vers assez passablement, 

Et quelquefois je paile galamment. 

Mais , apres tout, je suis un pauvre pretre 
En cas d'amour. 

Er versucht sogar in altfranzösischer 
Sprache zu schreiben. Der kranke 
P. Scarron schafft sich durch den Gegen* 
satz der Tragik seines Schicksals und 
des Humors seiner Klagen eine wirk* 
liehe Originalität als ein genialer Bettler. 

Lange ergötzte sich das Jahrhundert 
an der ungebundenen, unpuristischen 
Art dieser Dichter und gewährte ihren 
Versen in seinen Musenalmanachen 
einen Platz. Dann aber treten sie zu* 
rück. Der große Künstler, der die 
Freiheitsrechte des' Poeten vor dem 
Absolutismus Malherbe's und Boileau’s 
hätte retten können, kam nicht. Und 
so trat an die Stelle der lyrischen Poesie 
die lyrische Rhetorik des Klassizismus. 

Erft als zu Beginn des neunzehnten 
Jahrhunderts die Romantik Vers und 
Sprache befreite, zog die lyrische Dich* 
tung wieder in Frankreich ein. 


Nationale Unterschiede in Südamerika. 

Von 

P. S. Reinsch. 


Jedem, der etwas näher mit Süd* 
amerika bekannt ist, muß es auffallen, 
wie sehr unterschiedliche Richtungen die 
Kultur der Einzelvölker eingeschlagen 
hat. Nichts ist falscher, als Südamerika 
als einheitliches Land und Volkstum 
anzusehen. Von dem tiefen Unterschied 
zwischen dem portugiesischen Brasilien 


und den spanischen Ländern gar nicht 
zu reden, besteht zwischen den po* 
litischen und geselligen Zuständen in 
Argentinien, Chile, Peru und Venezu* 
ela eine so tiefgehende Differenzierung, 
daß sich hier aus dem spanischen Grund* 
stock scharf ausgeprägte Nationalcharak* 
tere entwickelt haben, die sich gegen* 


Digitized by 


Google 


Original ffom 

INDIANA UNIVERSITY 


I 




181 


P. S. Rein sch: Nationale Unterschiede in Südamerika. 


182 


seitig in vollftändiger Unabhängigkeit 
entgegentreten. Jene einheitliche Ent* 
Wicklung, die wir in den Vereinigten 
Staaten sehen, hat in Südamerika nicht 
stattgefunden. Dies erklärt sich in erster 
Linie durch die Gegensätze in den natür* 
liehen Lebensbedingungen. Brasilien, 
mit Ausnahme seiner zwei Südstaaten, 
ift ganz Tropcnland; Argentinien gleicht 
in der Hauptsache Europa. Chile, ein 
langer schmaler Landstreilen, ist über* 
all von der See beeinflußt. Peru hat im 
Welten gemäßigtes Klima, während der 
Oltabhang der Anden in den tropischen 
Urwald hineinlührt; in Lima wird es 
weder so kalt noch so heiß, wie in 
London oder Berlin. Ein anderer Grund 
der Scheidung zwischen den Völkern 
in Südamerika liegt in den weiten Ent* 
fernungen und den großen Schwierig* 
keiten des Verkehrs. Es ift bezeichnend, 
daß bis vor ungefähr 20 Jahren keine 
der südamerikanischen Republicken mit 
irgend einer ihrer Nachbarinnen durch 
eine Eisenbahn verbunden war. Zur Zeit 
gibt es allerdings solche Verbindungen 
zwischenBrasilien*Uruguay*Argentinien* 
Chile*Bolivia*Peru; aber auch dies nicht 
in fortgesetzter Linie. Ferner dringen 
die Verbindungsbahnen nicht ins Zen* 
trum von Brasilien und Peru ein, sondern 
berühren nur das Nationalgebiet. So 
war es bisher ganz ausgeschlossen, daß 
sich zwischen diesen Völkern ein enger 
Verkehr entwickeln konnte. Obgleich 
aus demselben Leben entsprungen und 
fast zu gleicher Zeit vom Mutterlande 
losgelöst, hatten sie doch bald die 
faktische Unmöglichkeit von Bolivars 
Föderationsbestrebungen eingesehen und 
ftanden sich für lange Zeit faßt fremd 
gegenüber. 

Im geistigen Leben Südamerikas tritt 
diese Scheidung scharf hervor. Es gibt 
hier keine einheitliche Literatur, Kritik i 
und Wissenschaft. Bücher, welche in ! 


einem Lande geschrieben sind, finden 
höchft selten Leser in den an* 
deren. Keine Zeitschrift, kein Journal 
vermittelt zwischen der gebildeten Welt 
ganz Südamerikas. Die Universitäten 
werden nicht von Ausländern besucht. 
Man reift nicht einmal zum Vergnügen 
oder zur Belehrung in Nachbarländern. 
Nur im diplomatischen Corps finden 
sich Leute, die eine weitere Kenntnis 
Südamerikas haben. So haben sich die 
verschiedenen Länder mit sehr wenig 
gegenseitiger Bezugnahme entwickelt. 
Was dem Leben Südamerikas seine ein* 
höflichen Elemente gibt, ift nicht ame* 
rikanisches Denken und Schaffen, son* 
dem die europäische Geisteswelt. Na* 
mentlich Frankreich hat in dieser Hin* 
sicht einen großen Einfluß ausgeübt, 
obgleich es im Handel weit hinter 
England und Deutschland zurücksteht. 
Nicht nur war es das Ideal des 
jungen Südamerikaners, einige Jahre 
seiner Studienzeit in Paris zu verleben, 
sondern das Literatentum Südamerikas 
fand in Paris ein Mekka und eine Her* 
berge. Der Schriftsteller, welcher in 
Caracas oder Buenos Aires oder Lima 
sich nur einen ganz kleinen Leserkreis 
gewinnen konnte, wußte, daß, wenn ihm 
nur erst das c ach et von Paris aufge* 
drückt worden sei, er alsbald durch 
ganz Südamerika als internationales Licht 
leuchten werde. So fand sich in Paris 
eine Kolonie von begabten südameri* 
kanischen' Schriftstellern zusammen, die 
durch ihre Vorzugsstellung ihre daheim 
gebliebenen Kollegen ganz überschatteten 
und den Geschmack der Leserwelt be* 
herrschen konnten. Man wird sich 
leicht vorftellen, welchen Einfluß dieser 
Zustand auf die ganze südamerikanische 
Geistesentwicklung ausgeübt hat. Die 
Südamerikaner sind literarisch hochbe* 
gabt, und trotz unzuträglicher Verhält* 
nisse ist doch in einzelnen Ländern 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 



183 


P. S. Reinsch: Nationale Unterschiede in Südamerika. 


184 


Bedeutendes geleistet worden; aber zur 
Entwicklung einer wirklichen National* 
literatur ift es allerdings noch nirgends 
gekommen. Zwar hat sich in den letzten 
Jahren ein Drang nach größerer geiftiger 
Verftändigung zwischen den südameri* 
kanischen Staaten bemerkbar gemacht. 
Die großen panamerikanischen Kon* 
gresse, sowohl die wissenschaftlichen 
als die politischen (von beiden sind bisher 
vier gehalten) haben neben der hervor* 
gebrachten Annäherung zwischen Nord* 
und Südamerika auch die Gelegenheit 
dazu geboten, daß die leitenden Männer 
Südamerikas besser miteinander bekannt 
wurden und Beziehungen anknüpften, 
welche ihre Länder in geistiger Hin* 
sicht enger zu vereinen versprechen. 

Ein Blick aut die vier Hauptltaaten 
Südamerikas wird zeigen, wie scharf 
sich dort schon die Nationalcharaktere 
und die sozialen Verhältnisse unter* 
scheiden. Brasilien ift ein Tropen* 
reich, dessen Umtang aut seine Be* 
wohner einen ähnlichen Einfluß aus* 
zuüben scheint, wie die Größe der 
Vereinigten Staaten auf die Nordame* 
rikaner. Die Vaterlandsliebe bekommt 
einen quantitativen Inhalt, man ift Itolz 
auf die Quadratmeilen bis zur Prah* 
lerei, alles Große imponiert; andererseits 
ift man optimiftisch angelegt, spürt 
nichts von gegenseitigem Menschendruck, 
ift generös und hat ein unbegrenztes 
Vertrauen auf die Entwicklungen des Lan* 
des und Volkes. Die Brasilianer sind i 
sehr landesftolz, sie wollen durchaus 
als eine Macht erften Ranges gelten; 
Ruy Barbosas Auffassung der Stellung 
Brasiliens in der letzten Haager Kon* 
ferenz war ganz den Wünschen seiner 
Landsleute treu. Die politische Ent* 
wicklung Brasiliens ift weit ruhiger vor 
sich gegangen als in den anderen ame* 
rikanischen Staaten. Der Uebergang 
’ on Kolonialabhängigkeit zum eigenen I 


Kaisertum wurde durch die napoleoni* 
sehen Umwälzungen in Europa erleich* 
tert und ging ohne Feindseligkeit vor 
sich. - Unter dem Kaiserreich entwickelte 
sich das Land ftetig, und der Ueber* 
gang zur Republik brachte auch keine 
tiefgehenden Unruhen. Der Brasilianer 
ist im ganzen ruhigen Gemütes und liebt 
die regelmäßige Autorität; daher, wenn 
es auch oftmals zu örtlichen Putsch* 
versuchen kommt, geht doch das politische 
und gesellige Leben seinen ebenen Gang 
ohne ftarke Unterbrechung weiter. Das 
Schwergewicht des politischen Einflusses 
ift in Brasilien bei den großen Kaffee* 
pflanzern in den Staaten Sao Paulo, 
Rio de Janeiro und Minas Geraes zu 
suchen. Wohl organisiert, beftimmen 
sie die Zusammensetzung und Politik 
der Regierung. Das parlamentarische 
Leben Brasiliens hat noch viel von der 
Würde des Kaisertums. Seine Tra* 
ditionen, was Beredsamkeit und sach* 
liehe Meifterschaft betrifft, ftehen hoch, 
sowie auch im ganzen das Niveau der 
Begabung und Fähigkeit unter den Se* 
natoren und Abgeordneten. Herrn Ruy 
Barbosas erftaunliche Beredsamkeit ift 
die Frucht langer Tätigkeit im Kongreß, 
und auch Joaquin Nabuco war Paria* 
mentarier. In diplomatischen Verband* 
lungen hat Brasilien ebenfalls sehr 
hervorragende Vertreter gehabt, nament* 
lieh in Baron Rio Branco. 

Im geiftigen Leben Brasiliens spielt 
| die Literatur eine große Rolle; Erfolg 
als Schriftlteller wird sehr angeftrebt 
und öffnet die Türen auch zu politi* 
sehen Ehren. Viele der bedeutendften 
Staatsmänner Brasiliens waren Literaten, 
und auf neueren politischen Kongressen 
waren unter den Vertretern Dichter wie 
Olavo Bilac, Graca Aranha und Fon* 
toura Xavicr. Die Literatur Brasiliens, 
obgleich zu allen Zeiten ftark von euro* 

I päischen Strömungen beeinflußt, ift an 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




185 


P. S. Reinsch: Nationale Unterschiede in Südamerika. 


186 


sich höchft beachtenswert, nicht nur 
deshalb, weil sie sich regelmäßig aus 
einer höchst interessanten kolonialen 
Literatur entwickelt hat, sondern weil 
sie eine eigentliche Tropenliteratur ift, 1 
d. h. das wunderbare Tropenleben in 
seinem Einfluß auf menschliches Denken 
und Empfinden von innen heraus wie I 
sonft keine Literatur darftellt und be* | 
schreibt. Dies ift etwas ganz anderes j 
als der virtuosenhatte Exotizismus einiger j 
berühmter französischer Autoren, welche 
die Eindrücke der Tropenwelt auf den 
Fremdling wiedergeben; hier haben wir 
das tropische Träumen und Weben, 
gesehen von jenen, deren eigenes täg* ; 
liches Leben es ift. Als ein interessantes 
Beispiel führen wir nur an Gra$a Aran* 
has Chanaan (Kanaan); hier werden 
uns vorgeführt die Erlebnisse eines 
jungen deutschen Ingenieurs, welcher, 
der alten Welt müde, in den Urwald* 
kolonien Brasiliens ein edleres Leben 
sucht, aber auch dort die alten Leiden* 
schäften und Gehässigkeiten wieder an* 
trifft. Obgleich der Positivismus Comtes 
in Brasilien viele Jünger fand, liegt doch 
die ftreng wissenschaftliche Bildung 
noch im Argen, da die gebildete 
Welt, der schönen Literatur ergeben, 
bisher den reinen sowie den praktischen 
Wissenschaften, mit Ausnahme der 
Medizin, nur wenig Aufmerksamkeit 
geschenkt hat. Es werden aber jetzt 
auch in dieser Hinsicht Fortschritte ge* 
macht. Gesellschaftlich ift Brasilien 
eine Ariftokratie von Familien meiften* 
teils portugiesischen Ursprungs. Obgleich 
sich die Adelstitel des Kaiserreichs nicht 
mehr vererben, ift unter dem Volke 
das anftokratische Gefühl noch ftark. 
Die Hälfte der Straßen in Rio tragen 
die Namen von Marqueses, Viscondes 
und Baraos mit vollem Titel, oder auch 
dieser oder jener Baroneza. Noch vor 
kurzem, als die Bewohner eines Dorfes 


Digitized by 


Gck igle 


Feijao (Bohnen) diesen prosaischen 
Namen gründlich satt hatten, nannten 
sie sich Visconde de Rio Claro. Die 
Elemente aus anderen Nationen ver* 
schmelzen selten mit den Brasilianern 
in gesellschaftlicher Hinsicht. Die deut* 
sehen Kolonien im Süden genügen sich 
selbft und nehmen verhältnismäßig 
wenig am politischen Leben teil, ob* 
gleich Männer von deutscher Herkunft 
(z. B. Senator Haßlocher und Minifter 
Müller) zu Zeiten einflußreiche Stel* 
lungen einnahmen. 

Argentinien zeichnet sich unter allen 
Ländern Südamerikas durch seinen kos* 
mopolitischen Charakter aus. Der 
landwirtschaftliche Reichtum und die 
günftigen klimatischen Verhältnisse sind 
so anziehend, daß Kapitalien und 
Unternehmer von Europa in großer 
Zahl an der Entwicklung des Landes 
teilnehmen, ja dieselbe leiten. Da sie 
ihre Zugehörigkeit zu den betreffenden 
Ländern größtenteils bewahren, so 
bildete sich in Buenos Aires eine kos* 
mopolitische Gesellschaft oder eine 
Gruppe von Gesellschaften, unter denen 
jedes bedeutende europäische Volk ver* 
treten ift. Dem entspricht ganz das 
Äußere dieser großen Stadt; sie hat 
ihren spanischen Charakter abgeftreift 
und ihn nicht durch etwas ursprünglich 
Amerikanisches ersetzt, sondern ift 
Weltftadt mit einem vorwiegend fran* 
zösischem Anftrich geworden. In ihr 
lebt und arbeitet, neben der Masse der 
spanischen und italienischen Bevölke* 
rung, die britische Kolonie mit ihren 
cricket, golf und bridge; die deutsche 
mit ihren Turn* und Gesangvereinen; 
die italienische höhere Welt (im Unter* 
schiede von den Arbeitsklassen); die 
neuere spanische, französische, jüdische; 
jede ftreng an ihren Nationaleigenschaften 
fefthaltend. Diese haben, außer in ge* 
schäftlicher Beziehung, wenig mitein* 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





187 


P. S. Reinsch: Nationale Unterschiede in Südamerika. 


188 


ander noch mit der alten spanischen 
Gesellschaft zu tun. Letztere, beftehend 
aus alten und reichen Familien, ift 
äußerft exklusiv und nimmt nur lang* 
sam neuere Familien andern Ursprungs 
in sich auf. Sie macht den Eindruck, 
sich ihrer selbft nicht so ganz sicher zu 
sein, gibt ungemein viel auf äußeren 
Luxus, glänzt nicht besonders durch 
Hingabe an geiftige Kultur und wird 
leicht durch Schein, namentlich wenn 
er direkt aus Paris kommt, geblendet. 
Zuweilen gelingt es auch gesellschaft* 
liehen Abenteurern zeitweise hier zu 
imponieren. Man hat ein brillantes 
Opernhaus, in dem die Damen der 
hohen Gesellschaft in glänzenden Toi* 
letten den Logenring beleben und ver* 
schönen; aber der musikalische Ge* 
schmack fteht noch bei der Linda de 
Chamounix und ähnlichen Sachen ftill, 
während Simson und Delila von Kriti* 
kern als »zu pedantisch und kompli* 
ziert für unseren Geschmack« abgtfur* 
teilt wird. Die hohe Gesellschaft zeigt 
sich mit Vorliebe beim paseo im herr* 
liehen Palermo*f > ark und bei den aus* 
gezeichneten Pferderennen. Vom ge* 
sellschaftlichen Leben Nordamerikas 
und Europas unterscheidet sich die hohe 
Welt Argentiniens namentlich dadurch, 
daß den Frauen eine viel beschränktere 
Rolle zugewiesen ift, sowohl in bezug 
auf Geistesbildung als auf Teilnahme 
am allgemeinen geselligen Leben, ob* 
gleich ihnen doch ein etwas weiterer 
Kreis geftattet wird, als in Brasilien. 
Es wäre nicht nötig, der hohen Gesell* 
schaft von Buenos Aires hier irgend 
welche Aufmerksamkeit zu schenken, 
wenn nicht ihre Eigenart auf das 
nationale Leben einen Einfluß hätte. 
Für ihr Land und Volk tut sie faft gar* 
nichts, sie ermangelt sehr des Gemein* 
sinns, ihr Augenmerk ift auf Europa 
gerichtet, und sie sieht faft mit Ver* 


achtung auf alles Einheimische herab. 
Ebenso wenig bemüht sie sich, auf das 
politische Schaffen mit weiser Leitung ein* 
zu wirken. So wird dem Aufbau des natio* 
nalen Lebens viel Kraft entzogen. Es sind 
aber andere Elemente vorhanden, aus 
denen sich allmählich ein ftarkes Volks* 
leben entwickeln wird. Zur Zeit sind 
diese aber noch nicht miteinander ver* 
bunden und assimiliert, sie ftehen sich 
wie die ausländischen Kolonien noch 
etwas fremd gegenüber. So ift alles 
individualiftisch, jede Gruppe fteht für 
sich; das einigende Gefühl ift noch 
nicht ganz zur Geltung gekommen. 

Im geiftigen Leben ift der Einfluß 
Europas bisher so ftark gewesen, daß 
eine ursprüngliche Literatur sich unter 
entmutigenden Zuftänden nur teilweise 
zur Geltung bringen konnte. Das 
reiche Publikum geht in französische 
oder italienische Theater, es liest nur 
ausländische Bücher, namentlich gelb 
brochierte. Das einheimische Theater, 
faft nur von -den Volksmassen unter* 
ftützt, hat daher um die geiftige Exiftenz 
zu kämpfen. Die Dramatiker von 
Buenos Aires legen aber eine bedeutende 
Originalität an denTag, und man hat hier 
in den volkstümlichen Stücken ein 
Drama, in dem sich das tägliche Dasein 
der Großftadt sowie der Landleute auf 
die interessantefte Weise höchft realist* 
isch abspiegelt. Der reiche dramatische 
Inhalt dieses Lebens, in dem so viele 
Völkerschaften — Spanier, Italiener, 
Indianer, Juden usw. — zusammen* 
kommen, ift erfaßt worden, und die 
Typen sowie der Mechanismus dieses 
Dramas ift für alle Freunde des Schau* 
spiels von Bedeutung. Auf allen Fel* 
dem der Geiftestätigkeit wird hier ge* 
arbeitet; die beiden Universitäten in 
Buenos Airos und La Plata leiften der 
Wissenschaft schon annehmbare Dienfte. 
Im ganzen ftehen aber auch wieder die 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 






189 


P. S. Reinsch: Nationale Unterschiede in Südamerika. 


190 


Naturwissenschaften hinter der Juris* 
prudenz und der Medizin zurück, je* 
doch nicht in demselben Maße wie in 
anderen südämerikanischen Ländern. 
Die Literatur weist tüchtige Leitungen 
auf; aber selbft Männer wie Leopoldo 
Lugones und Roberto Payro haben von 
der Unterschätzung alles nicht in Paris 
geaichten Einheimischen zu leiden. Die 
Romane des letzteren enthalten vor* 
treffliche und kunftvolle Zeichnungen 
des argentinischen Lebens, werden aber 
gerade deshalb nicht viel von Argen* 
tiniem gelesen. 

Die Politik dieses großen und reichen 
Landes ruht noch auf einer.sehr engen 
Basis. Das Stimmrecht wird nur wenig 
ausgeübt, die Wahlen sind meift rein 
tormell und selten von Einmischung 
seitens der Beamten frei. Hierüber zur 
Rechenschaft gezogen, erklärte unlängft 
naiv ein hoher Beamter, daß es doch 
eines jeden Bürgers Pflicht sei, für 
die Wahl braver Männer zu sorgen, 
wie viel mehr daher die Pflicht eines 
Beamten, der ganz besonders über das 
Gemeinwohl zu wachen habe. Seit den 
Unruhen der 90er Jahre haben sich die 
regierenden Kreise es ganz besonders 
zum Vorsatz gemacht, vor allem die 
Ruhe des Landes zu wahren; daher ift 
die Verhängung des Belagerungszuftandes 
ein ganz gewöhnliches Vorkommnis 
geworden; allerdings hatte die Regierung 
auch oft mit unverantwortlichen anar* 
chistischen Elementen zu kämpfen. Die 
parlamentarische Landesvertretung wird 
so von der Regierung gehandhabt, daß 
eine Opposition fast gar nicht existiert. 
Es bereiten sich aber Kräfte vor, die 
das ganze politische Leben dieses großen 
Landes auf eine angemessenere Unter* 
läge zu stellen bestrebt sind. Unter 
den Staatsmännern der Vergangenheit 
ist der Gedanke einer repräsentativen 
Republik lebendigund anregend gewesen, 


namentlich bei Alberdi, Sarmiento und 
Mitre. In den Schriften dieser Führer 
liegt ein großer Schatz für die argen* 
tinische Nation; in ihrem Geiste wird 
ihr politisches Leben weiter ausgebaut 
werden. Viele begabte Männer arbeiten 
daran, das Selbft* und Einheitsgefühl 
der Nation zu wecken, und die Politik 
aus ihrer jetzigen Enge zu einer 
wahren allgemeinen Mitarbeit an der 
Förderung des nationalen Lebens um* 
zugeftalten. Noch aber haben die ver* 
schiedenen Volkselemente zu lernen, 
einheitlicher zu denken; und die ein* 
zelnen, die bisher zufrieden waren, die 
Reichtümer dieses gesegneten Landes ein* 
zuheimsen, müssen sich dazu entschließen, 
ihm auch selbstlose Opfer zu bringen 
in Erfüllung ihrer Bürgerpflichten. Ein 
neuer Geift beginnt das öffentliche Leben 
zu erfassen, und wenn die Volksseele 
sich erß mehr entwickelt hat, so ift Argen* 
tinien schon durch seine Lage dazu be* 
ftimmt, ein wichtiges Mitglied der Völker* 
familie zu sein. 

Das chilenische Staatswesen ift eines 
der interessanteften der Welt. Das Land, 
von den Chilenen selbst el ultimo rincon 
del mundo (die entlegenfte Ecke der 
Welt) benannt, ift im währen Sinne des 
Wortes eine Insel. Ein langer schmaler 
Streifen, liegt es zwischen Ozean und 
v Andenkette eingeengt, im Norden die. 
Wüste, welche die reichen Schätze der 
Nitrate birgt. Obgleich Argentinien und 
Chile eine gemeinsame Grenze von über 
3000 Kilometern haben, so befteht zur* 


zeit nur ein einziger Handelsweg über 
die Anden, durch die kürzlich vollendete 
Andenbahn vermittelt. Diese Entlegen* 
heit und Insularität erklärt die Geschichte 
Chiles. Nicht wie Peru und Mexico 
durch Gold einladend, weit entfernt von 
den Zentren der Kultur, bewohnt von 
kamptluftigen Indianern, bot Chile nur 
dem Mutigsten und Verwegensten einen 


□ igitized by 


Gougle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




191 


P. S. Reinsch: Nationale Unterschiede in Südamerika. 


192 


anziehenden Aufenthalt. Nur langsam 
vergrößerte sich die weiße Einwohner* 
Schaft; schwer mußte sie gegen Ent* 
behrung und Gefahr kämpfen. Aber 
dafür bildete sich eine in sich selbft ge* 
schlossene und selbftbewußte Gesell* 
schaft, wie sie jetzt wohl einzig dafteht. 
Sie hat auch eine so ftarke Assimilations* 
kraft entwickelt, daß sie die von Zeit 
zu Zeit aufgenommenen englischen, iri* 
sehen, französischen und deutschen Eie* 
mente vollftändig sich zu eigen gemacht 
und ihnen den ftark ausgeprägten Natio* 
naltypus aufgedrückt hat. Die Enkel* 
söhne eines Schotten Mac Iver, eines 
Iren Lynch, eines Deutschen Huneus, 
eines Nordamerikaners Fofter sind durch 
und durch Nationalchilenen geworden, 
in Sprache, Gesinnung und Manier. Die 
hohe Gesellschaft des Landes hat das 
Heft in Händen. Diese dreihundert 
Familien besitzen den Grund und Boden 
zum größten Teil; sie wetteifern in der 
Zucht von Rassepferden und im Bau köft* 
licher Weine; sie leiten die Industrie; aber 
sie regieren auch das Land, denn trotz des 
allgemeinen Stimmrechtes und der wirk* 
lieh stattfindenden Wahlen lft ihr Ein* 
fluß so groß, daß die Senatoren, Ab* 
geordneten und hohen Beamten faft 
ausschließlich aus ihren Kreisen 
kommen. Sie bilden eine Gesellschaft 
nicht unähnlich der des englischen Adels 
im 18. Jahrhundert. Auf ihren Gütern 
leben sie in schloßartigen Landsitzen; 
während der Saison jedoch beziehen sie 
ihre Stadtwohnungen in Santiago, wo 
sie am politischen und geselligen Leben 
teilnehmen. Es ift eine Gesellschah im 
wahren Sinne des Wortes, deren einzelne 
Familien und Glieder die Zusammen* 
gehörigkeit im höchsten Maße fühlen. 
Die direkte Verwaltung großer Land* 
güter mit zahlreicher Dienerschaft gibt 
ihr einen patriarchalischen Repräsentativ* 
Charakter. Es ift eine lebhafte, angenehme I 


Gesellschaft, einfach, ohne äußeren Luxus, 
aber von der feinften Lebensart und 
sicher im Bewußtsein ihrer Macht und 
Stellung. 

Das politische Element tritt im Leben 
Chiles sehr hervor, es ift das Zentrum 
aller gesellschaftlichen Interessen; Führer 
werden sorgfältig erlesen, und sie können 
nur durch besondere Begabung Vorrang 
gewinnen. Wie im Bau der Gesell* 
schaft, so auch im politischen Handeln 
erinnert die Insel Chile sehr ftark an 
die mächtige Insel Großbritannien. Wie 
dort, ift das Parlament der Sitz der 
politischen Macht. Das Kabinett des 
Präsidenten ift von der Unterftützung 
des Parlamentes abhängig und muß 
resignieren, wenn es seinen Anhang 
verliert. Freilich unterscheidet sich Chile 
durch die größere Anzahl seiner Par* 
teien — es sind deren fünf —, und da* 
her sind so viele Konstellationen und 
Verschiebungen möglich, daß die Amts* 
dauer der Minifterien gewöhnlich sehr 
kurz bemessen ift. Dieser überrasche 
Wechsel und die weitgehende politische 
Korruption sind die Schwächen, gegen 
welche die besten Staatsmänner Chiles 
besonders zu kämpfen haben. Der Sinn 
für Gesetzlichkeit und Ordnung ift dem 
Volke in dem vergangenen Jahrhundert 
so ftark eingeflanzt worden, daß von 
Umfturzversuchen in Chile wenig zu 
fürchten ift. Zwei große Krisen durch* 
lebte das Land seit seiner Unabhängig* 
keit: als der erste Montt als Präsident 
zusammen mit seinem Minifter Varas 
die Autorität und Gesetzlichkeit auf 
eine feite Unterlage stellte im Jahr* 
zehnt 1850—60; sodann als die poli* 
tische Gesellschaft Chiles sich gegen den 
DiktaturversuchBalmacedas erhob (1892) 
und zwei Prinzipien aufltellte: die Frei* 
heit der Wahlen von amtlicher Ein* 
mischung und die direkte Verantwort* 
i lichkeit des Ministeriums vor dem Par* 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 



P. S. Re in sch: Nationale Unterschiede in Südamerika* 


194 


193 


lament. Wer jemals einem großen 
chilenischen Staatsakt, wie einer Präsi« 
dentennomination, beigewohnt.hat, wird 
einen tiefen Eindruck der Selbftbeherr* 
schung und des Zweckbewußtseins dieser 
Leute davontragen. 

■Den Hintergrund des peruanischen 
Lebens dieser Zeit bilden zwei große 
hiftorische Tatsachen: der Reichtum 
der spanischen Kolonialmacht in Peru 
und die furchtbare Niederlage gegen# 
über Chile im letzten Kriege. Peru ift 
der Haupterbe des spanischen Kolonial# 
reiches in Südamerika, es vertritt die 
große spanische Tradition. Dahinter 
liegt noch all die Pracht und Romantik 
des Inka#Staatswesens mit seinen Gold# 
schätzen, Palästen und Arbeiterarmeen. 
Im Stolz auf all diese Vorränge gefiel sich 
Peru während der erften Jahrzehnte 
seiner Unabhängigkeit. Der Reichtümer 
bewußt, lebte man sorglos und ver# 
trauensvoll in den Tag hinein. Da 
kam der Krieg mit Chile, die Über# 
flutung mit rauhen Truppenmassen, der 
Verluft von Tarapaca und das gänzliche 
Zusammenbrechen des Staatswesens. Von 
diesen Schlägen erholte sich nur langsam 
das Selbftbewußtsein der Peruaner. Die 
inneren Verhältnisse waren chaotisch, 
es kam Revolution auf Revolution. Das 
Augenmerk mehr auf die Vergangen# 
heit gerichtet, dachte man der verlorenen 
Größe und erhoffte noch immer die 
Rückerftattung von Tacna und Arica 
seitens Chile. Jedoch seit einem Jahr# 
zehnt belebt wieder ein hoffnungs# 
vollerer Geist die Peruaner. Sie haben 
es erfaßt, daß die ihnen anvertrauten 
Naturreichtümer . nur durch ftrenge 
Arbeit und weise Leitung wertvoll ge# 
macht werden können; so wenden sie 
sich den praktischen Wissenschaften zu 
und suchen den Rat sachkundiger Aus# 
länder. Die politische Führung liegt 


i i i i ma 

in den Händen einer verhältnismäßig 
geringen Zahl von Leuten; gegen diesen 
Zustand leitete Pierola wiederholt die 
Revolution, nachdem er schon zweimal 
sich zum Präsidenten gemacht hatte. 
Die letzten Versuche waren aber gänzlich 
erfolglos. Der jetzige Präsident der 
Republik, ein fähiger Geschäftsmann, 
in der englischen Untemehmensver# 
waltung geschult, arbeitet darauf hin, 
die Quelle des Naturreichtums durch 
Eisenbahnbau und Anziehung von Ka# 
pital zu erschließen. Er wird hierin 
von den älteren Familien, denen der 
politische Einflußgehört, unterffützt. Das 
Leben der Hauptstadt Lima hat einen 
besonderen Reiz nicht nur deshalb, weil 
der historische Charakter der Stadt nicht 
durch Neuerungen zerftört ist, sondern 
namentlich durch den Hauch einer feinen 
Kultur, welcher die Gesellschaft durch# 
dringt. Hierzu ift nun eine neue und 
hoffnungsvolle Schaffensfreudigkeit ge# 
kommen, so daß sich von dem Peru 
des 20. Jahrhunderts viel erwarten läßt. 

In dieser flüchtigen Skizze kann ich 
nichthoffen, den interessanten Phasen des 
gesellschaftlichen und politischen Lebens 
in Südamerika gerecht geworden zu sein. 
Noch garnichts habe ich sagen können 
von den Zuständen in den nördlichen 
Republiken von Venezuela und Colombia, 
noch von den kleineren Staaten. Auch 
ift Vieles des Gesagten einseitig und 
sollte durch Erklärung oder Beschrän# 
kung richtiger gefaßt werden. Aber 
dazu gehört schon ein ganzes Buch. 
Allerdings wäre es interessant, weiter 
von den Gegensätzen und Übereinftim# 
mungen im südamerikanischen Leben, von 
Nachahmungen und ursprünglichen 
Ideen, namentlich aber von der Zukunft 
dieser vielverheißenden Staaten zu 
sprechen, aber das ift, wie Kipling sagt, 
»eine andere Geschichte«. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






195 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a.d. Hochschule. 196 


„Hochschulpädagogik“ 
und die Pädagogik au! der Hochschule. 

Von 

Rudolf Lehmann. 


Ift der Umkreis der Aufgaben, welche 
die Pädagogik vorzeichnet, mit der 
höheren Schule abgeschlossen, oder setzt 
sich die Kunft der Erziehung auf der 
Hochschule fort, und gibt es auch für 
diese eine Theorie, mithin eine Hoch* 
schulpädagogik? 

Im allgemeinen und höchften Sinne 
des Wortes sicherlich. Wie die geiftige 
Entwicklung des jungen Menschen wäh* 
rend seiner Studienjahre weiter geht, so 
üben die Lehrer, die er hört und unter 
deren Leitung er arbeitet, nicht minder 
wie die Aufgaben und Stoffe, mit denen 
er sich beschäftigt, erzieherischen Einfluß 
auf ihn aus, sollen ihn wenigftens aus* 
üben, und in dieser Hinsicht erscheint 
die Universität nur als Steigerung und 
Fortsetzung des Gymnasiums. Anderseits 
freilich hat sich in den letzten Jahren die 
Überzeugung immer allgemeiner durch* 
gesetzt, daß schon der Gymnasial* 
unterricht seine Zöglinge allmählich 
selbftändiger und freier ihren Aufgaben 
gegenüber ftellen, daß die Abhängigkeit 
des Knaben einer, wenn auch begrenzten 
Freiheit für den Jüngling Raum machen 
soll. Die Erziehung soll schon hier 
zur Selbfierziehung überführen. Diese 
aber ift es nun zweifellos, welche die 
Studienjahre auf der Hochschule beherr* 
sehen und regeln muß. Das ift der 
eigentliche Sinn des Wortes akade* 
mische Freiheit, der so oft gebraucht 
und gemißbraucht wird. Das liegt im 
Wesen und in der Einrichtung unserer 
Universitäten, im Gegensatz zu den eng* 
lischen und z.T. auch den amerikanischen 
Colleges; es liegt aber auch allgemein 
im Gefühl und Inftinkt der heran* 


wachsenden Jugend. Mag im Korpo* 
rationsleben unserer Studenten noch so 
vieles verkehrt und verfehlt sein: dem 
Prinzip nach spricht sich darin nicht 
sowohl ein Drang nach ungezügelter 
Freiheit als der Wille zu gemeinsamer 
Selbfierziehung aus. Seine Bildung selb« 
fiändig zu vollenden, ifi das bewußte 
Ziel jedes einzelnen ehrlich firebenden 
Studenten. Ift dem aber so, dann er* 
gibt sich, daß die erzieherische Aufgabe 
des Hochschuldozenten doch von Grund 
aus anderer Art ift, wie die des Ober* 
lehrers. An Stelle der unmittelbar ein* 
greifenden Autorität tritt das mittelbar 
wirkende Vorbild, wie an Stelle der 
Schulaufgaben und ihrer gewöhnenden 
Zucht die freie Arbeit an selbftge* 
fundenen Problemen und für selbft* 
gewählte Ziele treten soll. Ja, selbft 
jene vorbildliche Einwirkung wird sich 
zumeift nicht wesentlich über das 
intellektuelle Gebiet, das Feld der ge* 
meinsamen Arbeit, hinaus erftrecken. 
Der Universitätslehrer findet bei seinen 
Schülern im allgemeinen weder die un* 
begrenzte Bildsamkeit des Gefühls* und 
Willenslebens vor, die einem jüngeren 
Lebensalter eignet, — am erften noch bei 
den weiblichen Studenten —, noch hat er 
mehr als ausnahmsweise Gelegenheit, 
unmittelbar darauf einzuwirken. Be* 
Ziehungen, die den ganzen Menschen 
ergreifen, können sich hier nur aus« 
nahmsweise und jedenfalls noch weit 
seltener als auf dem Gymnasium bilden. 

Ift dem nun aber so, hat es dann 
Sinn und Fug, eine Hochschulpädagogik 
zu fordern und zu behaupten, daß eine 
solche ein notwendiger und integrie* 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 






197 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a. d.Hochschule. 198 


rcnder Teil der praktischen Pädagogik 
überhaupt sei? Und doch ist seit etwa 
zehn Jahren eine Bewegung hervorge* 
treten, und sie hat in der allerjüngften 
Zeit unleugbar an Ausbreitung ge* 
wonnen, welche diesen Gedanken nicht 
ohne Emst und Sachlichkeit verkämpft. 
Wir werden also zum mindeßen zu 
fragen haben, ob nicht etwas Berech* 
tigtes in dieser Forderung steckt? In 
der Tat kann man H. Schmidkunz 
das Verdienst nicht absprechen, in jahre* 
lang fortgesetzter Bemühung auf die 
Mängel unseres Hochschulunterrichts 
hingewiesen und ihre Beseitigung ge* 
fordert zu haben, unabgeschreckt durch 
die Gleichgültigkeit, der er nicht nur 
bei den akademischen Lehrern, sondern 
auch bei den Studenten begegnete. Und 
noch weniger wird man Männern wie 
von Liszt und Bernheim, die sich 
seit kurzem zu ihm gesellt haben, ab* 
streiten wollen, daß sie zur Förderung 
und Hebung des Lehrbetriebs in ihren 
Unterrichtsfächern ganz erheblich bei* 
getragen haben. Allein die Idee der 
Hochschulpädagogik, wie sie von 
Schmidkunz geprägt ist und nunmehr 
von der »Gesellschaft für Hochschul* 
Pädagogik« in einer eigenen Zeitschrift 
vertreten wird, hat gleichwohl ihre Be* 
denken; ja, es haftet ihr etwas Ver* 
kehrtes und Schiefes in mehr als einer 
Hinsicht an. Einmal nämlich handelt 
es sich überhaupt nicht eigentlich um 
Pädagogik, sondern vielmehr um 
Didaktik. Zwar werden in Schmid* 
kunz Schriften und in seiner Zeitschrift 
auch Fragen der Moral und Charakter* 
bildung erörtert, aber sie treten durch* 
aus zurück hinter denen der Unterrichts* 
gestaltung. Hochschuldidaktik also 
sollte es heißen, weniger hochtönend, aber 
beträchtlich bestimmter und faßbarer 
als das jetzt gewählte Losungswort. 
Die Verwechslung ist sehr allgemein 


verbreitet und hat der Sache der päda* 
gogischen Wissenschaft nur allzu oft 
Eintrag getan. In diesem Fall allerdings 
trifft sie mehr das Wort als die Sache. 
Weisen wir sie zurück, so bedeutet das 
eine Einschränkung, nicht eine Wider* 
legung der erhobenen Forderung. 

Nun aber erheben sich doch auch 
schwerwiegende sachliche Bedenken. 
Schmidkunz will auf eine syfie* 
matische Behandlung der Hochschul* 
Pädagogik hinaus. Er verlangt eine 
teils geschichtlich, teils begrifflich be* 
gründete Theorie und einen geftaltenden 
Einfluß derselben auf die Praxis. Die 
geforderte archivarische Sammlung und 
methodische Behandlung des vor* 
handenen Materials wird mao ihm ohne 
weiteres zugestehen. Aber sie bedeutet 
keine reformatorische Veränderung, son* 
dern nur eine Bereicherung der Ge* 
schichte des gelehrten Unterrichts, wie 
sie als Disziplin längß befieht. 

Dagegen kann man über die Mög* 
lichkeit und den Wert einer syfiema* 
tischen Unterrichtslehre überhaupt ver* 
schiedener Meinung sein: Herbart sah 
in ihr das Hauptftück der Pädagogik, 
Schleiermacher verwarf sie so gut wie 
ganz und wollte überall den einzelnen 
Lehrgebieten und Methoden zu ihrem 
Rechte verhelfen. So viel aber wird 
man von jedem Standpunkt aus zu* 
geben müssen, daß eine syßematische 
Feftlegung der Unterrichtsweise und 
der Stoffgebiete nur für die elementaren 
Stufen tatsächlich durchführbar iß. Je 
höher hinauf, defio mehr Freiheit für die 
praktische Geßaltung des U nterrichts wird 
man dem Lehrer notwendiger Weise ein* 
räumen müssen: je komplizierter der Lehr* 
ftoff und je vielgeftaltiger das Gesamt* 
gebiet iß, deßo mehr Spielraum braucht 
die Individualität des Lehrenden wie der 
Lernenden, um sie zu bewältigen. Zeigt 
sich das im Ansatz schon auf der Volks* 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





199 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a.d. Hochschule. 200 


schule, tritt es in den oberen Klassen 
des Gymnasiums mit zwingender Deuts« 
lichkeit hervor, so gilt es in vollem 
Umfang für den Hochschulunterricht, 
der in diesem Sinne ganz und gar in 
der Voraussetzung individueller und 
sachlicher Freiheit ’ wurzelt. Gewiß, 
auch hier kann und soll ein Lehrer 
vom anderen lernen, der jüngere vom 
älteren und erfahrenen. Gewiß, auch 
hier gibt es einige allgemeine regu«« 
lierende Prinzipien, die man nicht uw 
gelfraff verletzen kann. Auch der Hoch* 
Schulunterricht muß vom einfachen zum 
zusammengesetzten, vom leichteren zum 
schwierigen führen; auch hier und 
hier mehr als irgendwo anders gilt es 
die Selbftändigkeit des Schülers zu 
wecken, nicht ihn blos zum passiven 
Aufnehmen zu veranlassen. Aber eine 
im einzelnen bindende Überlieferung 
der Lehrmethode soll und darf im Hoch* 
Schulunterricht nicht angeftrebt werden; 
sie dürfte es nicht, selbft wenn die äußere 
Möglichkeit dazu vorläge. Die Methode 
der Forschung beftimmt vielfach auch 
die des Unterrichts. Schon darum muß 
sich, in noch höherem Maße als der 
Volksschul* oder der Gymnasiallehrer, der 
Universitätsdozent seine Methode selber 
bilden, wenn sie lebendig und frucht* 
bar werden soll. Alles, was an einen 
Seminarbetrieb zur Ausbildung unserer 
Hochschullehrer auch nur von weitem 
erinnert, wird ihnen hoffentlich erspart 
bleiben. Es gibt wohl einige allge* 
meine Fragen der Organisation und der 
Methode wie z. B. die Berechtigung 
der Vorlesungen und des Nachschreibens 
oder die Ausdehnung des seminarilfischen 
Betriebs, die der Diskussion bedürfen, 
und auf welche die Aufmerksamkeit zu 
lenken verdienftvoll iff. Aber syffe* 
matisch und endgültig gelölt können 
nicht einmal diese allgemeinen Fragen 
werden: denn auch sie sind nach der 


Persönlichkeit der Lehrer verschiedener 
Lösung unterworfen. Es gibt z. B. 
Dozenten, deren Vorlesung die semina* 
riftische Schulung geradezu ersetzt: sie 
verliehen derartig in den Erkenntnis* 
gang, die Untersuchungsmethode einzu* 
führen, sie wissen ihren Schülern in einer 
Weise vorzudenken, daß das Kolleg 
für die eigene Tätigkeit des Studenten 
fruchtbarer wird, als es die Kritik an 
den Arbeiten seiner Genossen werden 
kann. Solche Dozenten würden also 
einer eigentlich seminariltischen Einrich* 
tung gamicht bedürfen, und es würde 
genügen, wenn sie den einzelnen Schüler 
zur ergänzenden Selblftätigkeit heran* 
zögen. Diesen kritischen und zur Ana* 
lyse veranlagten Geilfern fehlt nun frei* 
lieh oft die Fähigkeit der Synthese, der 
weite Umblick und die Kraft der zu* 
sammenfassenden Übersicht, und sie 
bedürfen somit nach dieser Seite hm 
einer Ergänzung, während andrerseits 
die Vorlesungen, die einen wesentlich 
synthetischen Charakter tragen, also 
allgemeine Zusammenhänge und Über* 
blicke geben, die Verarbeitung derselben 
in methodischer Schulung, zumeilf aber 
in seminariltischer Arbeit nötig machen. 

Das allgemeinlie und unumgänglichlfe 
Bedürfnis, das auf der Universität 
hervortritt, ilf das des Anfängers, der 
in sein Wissensgebiet eingeführt werden 
soll. Das zeigt sich schon äußerlich: 
zumeilt drängen sich die Studierenden 
geradezu in solche Vorlesungen und 
Übungen, die mit Recht oder Unrecht 
als »Einführungen« bezeichnet werden, 
und das ilf gewiß ein gutes Zeichen: 
es bezeugt, daß es den jungen Leuten 
nicht genügt, sich Halbverlfandenes 
äußerlich anzueignen, sondern daß sie 
wirklich eindringen und selblftätig ver» 
ffehen wollen. Und zweifellos ilf es 
die Pflicht der akademischen Lehrer, 
dieses Bedürfnis zu befriedigen, mithin 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





201 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a. d.Hochschule: 202 


nicht nur die bereits zu Wissenschaft* 
licher Reife gelangten älteren Studenten 
zu berücksichtigen, sondern durch be* 
ftimmte Veranitaltungen dem relativ un* 
entwickelten Verliehen und Können des 
Anfängers entgegenzukommen und auf 
seinen Geißeszuftand einzugehen. Kurz, 
auch der akademische Unterricht muß 
beltrebt sein, den Abftand zwischen 
Gymnasium und Universität zu über* 
brücken, wie wir das von dem Unter* 
rieht in den oberen Gymnasialklassen 
an seinem Teil fordern. Und hier er* 
heben sich in der Tat Schwierigkeiten 
mancherlei Art. Aber auch hier führen 
falt überall verschiedene Wege zum Ziel, 
und vor jeder bindenden Feltlegung 
eines ein für alle Mal beftimmten Lehr* 
gangs kann man nur dringend warnen. 
Nicht nur die Persönlichkeit des Lehrers 
fordert ihre Rechte, sondern auch die 
Gelegenheit' und selbft der Zufall vor* 
handener Anlässe oder Hülfsmittel kann 
zur Geltung kommen. Ja, es ift durch* 
aus wünschenswert, daß derselbe Dozent 
die Aufgabe nicht immer auf dieselbe 
Weise anfaßt, sonft erftarrt die lebendige 
Tätigkeit in dem schnell sich wieder* 
holenden Betriebe zum öden Schema* 
tismus. 

Im letzten Grunde kommt es für die 
rationelle Geltaltung des Hochschul* 
Unterrichts weniger darauf an, sich über 
Einzelheiten zu verftändigen oder gar 
eine Gleichförmigkeit anzuftreben, die 
mit dem Wesen wissenschaftlicher Arbeit 
im Widerspruch fteht, als darauf, daß 
die Hochschullehrer im einzelnen und 
die Fakultäten im ganzen von ernftlich 
erzieherischem Willen erfüllt sind, daß 
ihnen das Bewußtsein lebendig ift, für 
das intellektuelle Wohl ihrer Schüler 
verantwortlich zu sein. Wo das der Fall 
ift, da wird einem tüchtigen Manne, der 
sein Fach verlieht, alles andere von selber 
zufallen. Wo freilich ein einseitiges ab* 


ftraktes Ideal von Wissenschaftlichkeit 
herrscht, wo die Vorftellung maßgebend 
ift, daß die gelehrte: Arbeit als solche 
das allein Wertvolle sei, und die leben* 
digen jungen Menschen nur die Werk* 
zeuge, die sie fördern sollen, und die 
eben auch nur soweit in betracht kommen, 
als sie diesem Zwecke dienen, wo dieser 
nicht erft »neuerdings erhobene vor* 
nehme Ton« sich geltend macht* da 
kann sich eine erzieherische Wirksamkeit 
im Großen und Vollen nicht entwickeln. 
Wo der gelehrte Lehrer auf eine ver* 
wandte gelehrte Natur beim Schüler 
trifft, da wird sich auch hier manche 
schöne Frucht ergeben. Allein die große 
Mehrzahl der Studenten wird leer aus* 
gehen oder doch so gut wie leer. Denn 
es sind immer nur Ausnahmenaturen, 
zumal unter der Jugend, denen das 
reine Wissen um des Wissens willen 
höchftes Ideal und Lebenszweck ift. 
Die Behauptung, daß die Wissen* 
schaft nur um der Wissenschaft willen 
da sei, fteht an Wert und Fruchtbarkeit 
genau auf dem gleichen Boden wie 
das vielgescholtene L’Art pour l’art. 
Nicht auf die Wissenschaft als solche, 
sondern auf die bildende und erziehe* 
rische Kraft der Wissenschaft kommt 
es für die Hochschule wie für jede Art 
von Schule an. Nur weil wir in einer 
wenn auch zeitlich beschränkten, aber 
intensiven Beschäftigung mit wissen* 
schaftlichen Aufgaben und Problemen 
das tieffte und befte Bildungsmittel sehen, 
verlangen wir, daß jeder, der zu den 
führenden Ständen gehören will, diese 
Schulung durchmacht, und daß der Staat 
Millionen und Millionen für den Hoch* 
Schulunterricht hergibt. Es ift eine Fiktion, 
daß die Universität ausschließlich oder 
auch nur hauptsächlich dazu da wäre, ge* 
lehrte Forscher zu bilden. Wäre das 
der Fall, so würde sich ihre Zuhörer* 
schaft um neun Zehntel verringern, und 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 






205 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik-a. d.Hochschule. 204 


man müßte die übrigen 90 Prozent, 
wie es ja bei anderen Nationen zum 
Teil auch geschieht, Fachschulen über# 
weisen oder ihre Ausbildung der Praxis 
überlassen. Die reine Wissenschaft 
würde vielleicht ganz gut dabei fahren, 
jedenfalls würde sich die Aufgabe des 
Universitätslehrers beträchtlich verein# 
fachen und ihm für forschende Gelehrten# 
tätigkeit weit mehr Zeit lassen, als er 
jetzt hat. Aber mit der heutigen Organi« 
sation der deutschen Hochschule wie 
mit dem Umfang ihrer erzieherischen 
Wirksamkeit und ihrem Einfluß auf das 
öffentliche Leben wäre das ganz un# 
vereinbar. Gewiß gibt es eine Anzahl 
bedeutender Forscher, denen das Lehr# 
amt nicht liegt, und denen das jugend# 
bildnerische Interesse fehlt, aber es 
werden immer nur wenige sein. Denn 
die Natur hat dafür gesorgt, daß der 
Erkenntnisdrang mit dem Trieb, die ge# 
wonnene Erkenntnis auf Jünger und 
Schüler zu übertragen, zumeift vereinigt 
iß. Umso leichter iß es für den Staat, 
diese Ausnahmen, wo sie sich aut wirk* 
liehe Leißungen berufen können, von 
den Verpflichtungen des Lehramts zu 
entbinden, und ihnen Zeit und Ruhe 
zu ungefiörter Arbeit zu gewähren, etwa 
in der Art wie es auf den großen eng# 
lischen Universitäten geschieht. Wer 
aber als akademischer Lehrer wirken 
will, von dem müssen wir verlangen, 
daß er sich auch als Lehrer fühlt 
und nicht nur als Gelehrten und etwa 
noch als berühmten Vortragenden. Und 
hiermit iß die wichtigfte Forderung der 
Hochschulpädagogik bereits erfüllt. 

'Im allgemeinen darf man sagen, daß 
die eben entwickelten Anschauungen 
für den Betrieb der jurifiischen und 
der medizinischen Fakultät tatsächlich 
anerkannt sind und auch in der theo# 
logischen zumeiß herrschen. Dement# 
sprechend hat sich denn hier auch ein 


in großen Zügen beßimmter Lehrgang 
entwickelt, haben sich Lehrmethoden 
herangebildet, die dem Bedürfnis der 
künftigen Richter und Beamten, der Ärzte 
und Geiftlichen entsprechen; am beften 
und sicherßen wohl bei den Medizinern, 
zuletzt und noch zunehmender Be* 
reicherung und Vervollkommnung be* 
dürftig bei den Jurißen. Anders aber 
verhält es sich in den philosophischen 
Fakultäten. Sie sind es, in denen jene 
Fiktion der reinen Wissenschaftlichkeit 
ihren eigentlichen Sitz hat, und man 
hört von vielen ihrer angesehenßen 
Mitglieder mit ftolzem Nachdruck die 
Behauptung wiederholen, daß sie nur 
der Forschung dienten und mit irgend* 
welcher Praxis nicht die mindeße Be* 
rührung hätten noch haben sollten. 

In der Tat hatten sie ursprünglich 
und noch im 18. Jahrhundert nicht die 
Aufgabe, wie die drei »oberen Fakul* 
täten« für beftimmte Berufstätigkeit vor* 
zubilden, und an das Studium in der 
»Artißenfakultät« knüpfte sich weder 
das Recht der Erwerbung des Doktor* 
titels, noch der Zutritt zu irgendeiner 
Beamtenlaufbahn. Vielmehr bildete sie 
eine Art Fortsetzung der Gelehrten* 
schule, trat teilweise ergänzend für diese 
ein und hatte nur die Aufgabe, die all* 
gemeine Grundlage für die besonderen 
Studien auszubauen. Seitdem aber Fried* 
rieh Auguß Wolf die Vorbildung des 
Oberlehrers von der der Geiltlichen 
gesondert und die Philologie fiatt der 
Theologie zu ihrer Grundlage gemacht 
hat, seitdem die deutschen Staaten, 
Preußen und Bayern voran, die neue 
Organisation ihres Mittelschulwesens 
auf diesem Prinzip begründet haben, 
hat sich das völlig geändert: die philo* 
sophische Fakultät dient in dem größeren 
Teil ihres Lehrbetriebes ebenso ent* 
schieden der Vorbildung der Oberlehrer 
wie die medizinische der der Arzte, 


Digitized b' 


Google 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 







205 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a. d. Hochschule. 206 


und es ift heute ganz einfach ein Ana* 
chronismus, wenn manche ihrer Ver* 
treter tun, als ginge sie diese Vorbildung 
als solche nichts an. Wolf selbft ift 
freilich nicht ohne Schuld an dieser 
schiefen und einseiligen Auffassung. 
Ihm fiel die Vorbildung des Gymnasia’* 
lehrers so völlig mit der philologischen 
Beschäftigung zusammen, daß er außer 
dieser keinerlei Bedürfnis anerkannte: 
wer das klassische Altertum kannte und 
verftand, dem fiel alles andere von 
selber zu. Insbesondere brachte er der 
pädagogischen Theorie eine ablehnende 
Geringschätzung entgegen, die wohl 
aus dem damaligen Stande der Wissen* 
schaft, aber nicht aus dem Wesen der 
Sache erklärt oder entschuldigt werden 
kann, und seine Anschauung hat sich 
in diesem Punkt bis heute treulichft 
fortgeerbt. Im engften Zusammenhänge 
mit ihr fleht, beiläufig gesagt, auch die 
Forderung, daß der Gymnasiallehrer 
immer auch ein selbftändig forschender 
Gelehrter sein müsse. Tatsächlich ift 
das Verhältnis des Oberlehrers zu seiner 
Wissenschaft kein wesentlich anderes, 
als das des Arztes oder des Richters. 
Will er auf der Höhe seiner Lehrtätig* 
keit ftehen und nicht zum bloßen 
Pauker herabsinken, so wird er aller* 
dings den Fortschritten auf dem Ge* 
biete folgen müssen, auf dem er lehren 
soll, und das ift selbftverftändlich ohne 
fortgesetzte intensive Lektüre und Ver* 
arbeitung derselben nicht möglich. 
Diesem Zweck dienen denn auch die 
Ferienkurse, die aut den verschiedenen 
Gebieten des höheren Unterrichts seit 
einer Reihe von Jahren sich mehr und 
mehr eingebürgert haben, und denen man 
nur das befte Gedeihen wünschen kann. 
Daß der Oberlehrer aber produktiv die 
Wissenschaft fördere, kann man unter 
keinem Gesichtspunkte von ihm fordern. 
Es wird immer eine Anzahl von 


Männern geben, welche Anlage und 
Trieb dazu fühlen, sich neben ihrer Lehr* 
tätigkeit wissenschaftlich produktiv zu 
betätigen. Was aber dabei heraus* 
kommt, wenn man das von allen ver* 
langt, das zeigt nur allzu sprechend der 
Durchschnitt der sogenannten »wissen* 
schaftlichen Beilagen« zu den Pro* 
grammen unserer höheren Schulen — 
gleichfalls ein Anachronismus, den die 
Macht der Gewohnheit von Geschlecht 
zu Geschlecht weiter schleppt. Der 
wesentlich philologisch orientierte und 
gerichtete Gymnasiallehrer gehört der 
Vergangenheit an, und die philosophi* 
sehen Fakultäten, aus denen er dereinft 
hervorgegangen ift, sollten dem Rech* 
nung tragen. Das bedeutet: sie sollten 
neben den rein theoretischen Werten 
und Zielen, die sie vertreten, und die 
ihnen niemand verkümmern und beein* 
trächtigen will noch darf, die neuen 
Aufgaben energischer ins Auge fassen, 
die ihnen aus der Umgeftaltung unseres 
Lehrwesens erwachsen. Diese aber 
lassen sich dahin zusammenfassen, daß 
eine weitergehende Berücksichtigung 
des Lehrerberufs, eine ftärkere Be* 
tonung der pädagogischen Gesichts* 
punkte erforderlich ift. 

Man hat in dieser Hinsicht freilich 
übertriebene und schiefe Forderungen 
geftellt und dadurch, wie das zu ge* 
schehen pflegt, auch die berechtigten 
diskreditiert. Man hat das schulmäßig 
Didaktische in den Vordergrund gerückt 
und verlangt, daß der Universitätslehrer 
neben der wissenschaftlichen Behandlung 
seines Faches auch die Art, es in der 
Schule zu lehren, erörtern solle. Ja, 
man ift so weit gegangen, eine solche 
Didaktik syftematisch für alle Fächer 
des Gymnasialunterrichts zu verlangen, 
und man ift auf diese Weise zu der 
Forderung einer pädagogischen, richtiger 
didaktischen Fakultät gelangt, welche 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 






207 R. Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a. d.Hochschule. 208 


die philosophische in allen in Betracht 
kommenden Fächern ergänzen solle. 
Der U nterricht in einer solchen Fakultät 
würde vermutlich — abgesehen von dem 
größeren Umfang des Stoffes — mit dem 
Betriebe eines heutigen Lehrerseminars 
bedenkliche Ähnlichkeit haben. Zumal 
wenn nun gär die Versuchsschule hin« 
zukommt, die von verschiedenen Seiten 
und aus verschiedenen Gesichtspunkten 
gleichfalls verlangt wird. Diese und 
ähnliche Forderungen sind nicht nur 
übertrieben, sondern prinzipiell verfehlt 
und schlechtweg abzulehnen: sie ent« 
sprechen weder dem Wesen des Uni« 
versitätsunterrichts, noch dem wahren 
Wesen der Lehrerbildung. Wenn ein 
erfahrener Hochschullehrer in großen 
Zügen und unter allgemeinen Gesichts« 
punkten darauf hinweisen kann, welche 
erzieherischen Werte in dem Gebiet, 
das er behandelt, ftecken, und in welcher 
Weise sie didaktisch gehoben werden 
können, so ift das gewiß dankenswert 
und kann höchff fruchtbar werden. Aber 
es werden hier zumeilt gelegentliche 
Winke und Hindeutungen genügen, und 
selbft eine Zusammenfassung der wich« 
tigften Gesichtspunkte wird schwerlich 
viel Zeit in Anspruch nehmen. Die 
Einzelheiten des Lehrverfahrens gehören 
nicht auf die Hochschule. Soweit sie 
rein praktischer Natur sind, d. h. sich 
aus den spezifischen Verhältnissen des 
Schulunterrichts und seiner Abftufungen 
ergeben, ift eine von Schulmännern ge» 
leitete praktische Einführung ins Lehr« 
amt, wie sie die preußischen Oberlehrer« 
Seminare geben oder doch geben sollen, das 
natürliche und nötige. Die theoretischen 
Gesichtspunkte aber, die sich aus der 
inneren Organisation des Lehrftoffs er« 
geben, sind auch aus der Wissenschaft« 
liehen Behandlung zu gewinnen, wenn 
dieselbe nur nicht einseitig kritisch ift, 
sondern von umfassenden und positiven 


Gesichtspunkten getragen wird. Ich be* 
kenne, um ein Beispiel zu geben, gern, 
daß ich für die Methode der Dichter« 
lektüre im deutschen wie im lateinischen 
Unterricht die grundlegenden Züge 
Johannes Vahlens Catull« und Horaz* 
Interpretationen verdanke, denen ich 
als Student beigewohnt habe. Und 
doch war diese vorbildliche Behandlung 
antiker Poeten rein aus der Sache 
selbft geschöpft; es waren philologisch« 
äfthetische Erklärungen, ohne jede un« 
mittelbare Berücksichtigung des Schul« 
betriebs. Es kann und soll nicht die 
Aufgabe der Universität sein, die Me« 
thoden des Schulunterrichts zu über» 
liefern, wohl aber soll sie die künftigen 
Schulmänner befähigen, diese Methoden 
später selbft zu finden oder sich zu 
schaffen. Sie soll ihnen keinen ftarren 
Schematismus einprägen, der sie nun 
unveränderlich durch die Lehrtätigkeit 
begleitet, sondern vielmehr befruchtende 
Anregung und fortwirkende Belehrung 
geben. Das erftere Verfahren ift es, 
was bis vor kurzem unsere Lehrerbil« 
dungsanftalten beherrschte und so viele 
ihrer beiten Kräfte lahm legte. Das 
zweite aber bedeutet die Anregung zu 
eigenem Nachdenken und zu eigener 
Kontrolle, und auf diese Selbfttätigkeit 
kommt es auf der höchften Stufe alles 
Unterrichts gewiß am meiften an. 

Auch was die angegliederte Schule be« 
trifft, so haben die Fakultäten recht, wenn 
sie sich gegen dieselbe als eine Art 
von Fremdkörper in ihrem Organismus 
fträuben. Der Vergleich mit den Kli« 
niken der Mediziner ift wenig ftich« 
haltig. Solche Schulen bleiben natur« 
gemäß kümmerliche Gebilde, die weit 
entfernt davon sind, das treue, wenn 
auch verkleinerte Bild eines Schulorga» 
nismus zu geben, das sie darftellen 
sollen, und der werdende Pädagoge 
wird mit dieser Einrichtung keineswegs 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 


Digitized by 


Google 






209 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a. d.Hochschule; 210 


wie der ' werdende Arzt der vollen 
Wirklichkeit gegenübergeftellt. Dieses 
gilt in erfter Reihe für sogenannte 
Übungsschulen, die der Einführung in 
die pädagogische Praxis dienen sollen, 
aber es verhält sich nicht wesendich 
anders mit der Versuchsschule, die 
manche Psychologen fordern, um, was 
sie auf dem Gebiete der Kinderfoischung 
durch Experimente im Laboratorium ge* 
funden haben, in praktischer Anwen* 
düng zu erproben. Ift doch der Psycho* 
löge ebenso wenig imftande, eine aus* 
reichende Probe auf die allgemeinen 
Gesetze, die er aufftellt, an beftimmten 
und eigens hierzu geschaffenen An* 
ftalten zu machen, wie es etwa der 
Nationalökonom sein würde. Erft die 
wirkliche, nicht die künftlich hergeftellte 
Praxis kann seine Ergebnisse dauernd 
feftftellen. Auch hindert ihn nichts, 
mit einer Anzahl Schulen in Verbin* 
düng zu treten und ihre Leiter und 
Lehrer zur Erprobung seiner Resultate 
zu veranlassen. Damit ift jedenfalls ein 
breiteres Feld gewonnen als durch die 
künftlich geschaffene Versuchsschule, und 
die Fakultäten bleiben verschont. 

Überhaupt also und kurz zusammen* 
gefaßt: die Universität hat das Recht, 
alles unmittelbar ,kur Schulpraxis und 
zur schulmäßigen'Didaktik gehörige ab* 
zulehnen: sie soll und kann das Lehrer* 
und Oberlehrerseminar . nicht ersetzen. 
Sie würde dadurch mit ihren wahren 
Aufgaben in Widerspruch kommen und 
ihren Zöglingen die Zeit verkümmern, 
die sie auf ihre theoretische Ausbildung 
verwenden sollen, ehe sie von der 
Praxis in Anspruch genommen werden. 
Die wirkliche Aufgabe befteht darin, 
die theoretischen Voraussetzungen für 
die Lehrtätigkeit in möglichft weitem 
Umfang zu geben und in dieser Hin* 
sicht alle gerechtfertigten Bedürfnisse 
zu befriedigen. Damit ift einerseits das 


fachmäßige Studium einer Anzahl be* 
sonderer Gebiete, andererseits aber auch 
die allgemeine pädagogische Vorbildung, 
soweit dieselbe theoretischer Natur ift, 
umfaßt. 

Niemand wird leugnen, daß unsere 
Hochschulen dem erften Teil dieser 
Aufgabe in den wesentlichen Punkten 
entsprechen. Sie überliefern in der 
Tat dem künftigen Oberlehrer in vollem 
Umfang das fachmäßige theoretische 
Wissen, auf das er in seiner späteren 
Lehrtätigkeit zurückgreifen, aus dem er 
schöpfen muß. Ja, es sind wenigftens 
an einzelnen Universitäten und für be» 
ftimmte Gebiete zusammenhängende und 
umfassende Einrichtungen getroffen, 
welche diesen Zwecken dienen, wie z. B. 
die Organisation der klassischen Philo* 
logie in Berlin und der mathematisch* 
physikalischen Studien in Göttingen be* 
weift. Hier ift für die Einführung des 
Anfängers ebenso wie für den syfte* 
matischen Fortschritt und die ab* 
schließende Vollendung größerer Fach* 
komplexe Sorge getragen. Allein 
andererseits läßt sich nicht verkennen, 
daß manche Erscheinungen des heutigen 
Lehrbetriebs der Aufgabe, dem Ober* 
lehrer eine innerlich zusammenhängende 
theoretische Bildung zu geben, nicht 
günftig sind. Das zunehmende Spezia* 
liftentum, die Loslösung immer neuer 
Sondergebiete mit ihren sich fteigernden 
Ansprüchen an das Einzelwissen ift in 
der Entwicklung der Wissenschaft nicht 
zu vermeiden. Allein eben dieses er* 
fordert ein ftärkeres Gegengewicht nach 
der allgemeinen Seite hin, um den Zu* 
sammenhang gleichwohl zu wahren. 
Ein solches kann nur die philosophische 
Betrachtungsweise geben. Sie müßte 
daher, wenn auch nicht die fachmäßige 
i Forschung beherrschen, so doch für 
die Ausbildung der künftigen Päda* 
gogen das innere Band zwischen den 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 




211 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a.d.Hochschule. 212 


verschiedenen Fachgebieten bilden, die 
er ftudieren und beherrschen soll. Allein 
immer deutlicher geht das Beftreben der 
Fakultäten darauf hinaus, die Philosophie 
ihres allgemein bedeutsamen Charakters 
zu entkleiden und sie als Einzelwissen* 
schaft neben den anderen zu behandeln, 
ja, ihr auch hier noch den Raum mannig* 
fach einzuengen. Es liegt mir durch* 
aus fern, der psychologischen Forschung 
ihr Recht verkümmern zu wollen. Auch 
ift nicht zu leugnen, daß von der 
Psychologie aus der Zugang zum eigent* 
lieh philosophischen Denken sich ebenso* 
wohl erschließen und anbahnen kann, 
wie etwa von der theoretischen Physik, 
und wie für einen Mach dieses letztere 
Gebiet die Grundlage einer fruchtbaren 
philosophischen Anschauungsweise ge* 
worden ift, so wurzelt der umfassendfte 
und einflußreichfte deutsche Denker der 
Gegenwart Wilhelm Wundt bekannt* 
lieh in der Psychologie. Immerhin aber 
ift es unleugbar, daß die experimentelle 
Psychologie mit ihrer Laboratoriums* 
arbeit und ihren ftatiftischen Methoden 
den Charakter einer Fachwissenschaft 
trägt, und es ift kein sachlicher Grund ab* 
Zusehen, warum die Einrichtung psycho* 
logischer Professuren auf Kofien der 
philosophischen Lehrftühle geschehen ift. 
Noch deutlicher spricht die Ausscheidung 
der Philosophie aus dem philosophischen 
Doktorexamen, ein Widerspruch, der 
sich im letzten Jahrzehnt faft aller Orten 
durchgesetzt hat, und der gelegentliche, 
glücklicherweise von der Schulbehörde 
abgeschlagene Versuch, sie auch aus dem 
Staatsexamen zu verdrängen. Der un* 
philosophische Geift der 60er und 70er 
Jahre scheint in den Fakultäten erft jetzt 
zur Herrschaft zu gelangen, im Wider* 
spruch mit dem Streben nach philosophi* 
scher Erkenntnis, nach umfassenderWelt* 
anschauung, das die weiteften Kreise des 
Volkes ergriffen hat, im Widerspruch vor 


allem mit dem Bedürfnis einer vertieften 
Jugendbildung, wie die heute studierende 
Jugend selbft es empfindet. Wenn die 
Universität darauf verzichtet, die innere 
Einheit lmOrganismusderWissenschaflen 
zu betonen, eine Einheitlichkeit derWelt* 
anschauung von ihren verschiedenen 
Standpunkten und Gebieten aus wenig* 
ftens anzuftreben, so ift es freilich kein 
Wunder, wenn auch der Lehrplan unserer 
höheren Schulen nur ein bunt zusammen* 
gesetztes Bild ohne innere Einheit, ohne 
Mittel* und Gipfelpunkt x aufweift; es 
ift nur natürlich, wenn auch der Ober* 
lehrer, soweit er Gelehrter ift, nichts als 
Spezialift sein will. Erft die Zukunft wird 
hier Wandel bringen: in dem neu herauf* 
kommenden Geschlecht regen sich deut* 
lieh genug Antriebe und Beftrebungen, 
die der heute herrschenden Einseitigkeit 
entgegengesetzt sind. 

Aber auch auf Einzelgebiete erftrecken 
sich die schädlichen Folgen dieser Ein¬ 
seitigkeit. Daß der deutsche Unterricht 
unserer höheren Schulen, trotz der Be* 
mühungen, die ihm in den letzten Jahr* 
zehnten von allen Seiten zugewandt 
sind, durchschnittlich nicht auf der 
wünschenswerten Höhe steht, daß immer 
noch vielen unserer Gymnasiaften die 
großen deutschen Dichter durch die Schul* 
lektüre nicht näher gebracht, sondern 
entfremdet und verleidet werden, ift 
eine Erfahrung, an der, trotz gern zu* 
gefiandener Ausnahmen, im Ganzen 
nicht zu zweifeln ift. Und ebensowenig 
ift der Zusammenhang zu verkennen,» 
in dem dieser Schaden unseres Gym* 
nasialunterrichts mit der Behandlung 
fteht, die auf unseren Universitäten die 
deutsche Literatur, besonders die neuere* 
beherrscht. Dieser Betrieb ist allzu 
einseitig philologisch und literarhifto* 
risch. In das sachlich äfthetische 
Verftändnis der Dichtungen, in die 
Kunft der Interpretation, wie die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





213 R.Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a.d.Hochschule. 214 


klassische Philologie sie vor hundert 
Jahren durch ihre größten Vertreter 
ausgebildet hat, werden unsere Germa* 
niften auf den allermeiften Universi« 
täten überhaupt nicht eingeführt. Jeden* 
falls nicht, soweit die neuere und be* 
sonders die klassische Dichtung in Be* 
tracht kommt. Es handelt sich nicht 
etwa um Lehrproben für den deutschen 
Unterricht. Wer als Student Goethische 
und Schillersche Dichtungen wissen* 
schaftlich und kunftmäßig verliehen 
und erklären gelernt hat, dem darf man 
die notwendige Vereinfachung der Me* 
thode für die Praxis des Unterrichts 
schon überlassen. Wenn aber unsere 
künftigen Lehrer des Deutschen nie* 
mals eine solche Erklärung zu hören 
bekommen, ja, wenn ihnen die Ge* 
sichtspunkte einer Jcupltmäßigen Erklä* 
rung überhaupt fembleiben, weil die* 
selben durch die an sich berechtigten, 
aber einseitigen Ziele biographisch 
hiftorischer Forschung völlig'verdrängt 
sind, woher sollen sie dann die Fähig* 
keit zu einer fruchtbaren, Leben und 
Verftändnis schaffenden Behandlung 
schöpfen? Diese Einseitigkeit des lite* 
rarhiltorischen Betriebes, das Fehlen 
einer Kunftlehre auf dem Gebiete der 
deutschen Dichtung, ja, der Dichtung 
überhaupt, ift nicht nur unter pädago* 
gischen Gesichtspunkten zu beklagen, 
sondern auch in rein wissenschaftlicher 
Hinsicht ein schwerer Mangel, und sie 
hängt aufs englte mit dem Mangel an 
philosophischem Geilt und Blick zu* 
sammen, ohne den das Verftändnis un* 
serer Literatur, die selblt in ihren Haupt* 
epochen aufs tieffie philosophisch bewegt 
war, niemals in vollem Umfang möglich 
sein wird. 

Dieses Beispiel zeigt, daß die 
Mängel in der Vorbildung der Ober* 
lehrer auf Einseitigkeiten oder Lücken 
der Universitätswissenschaften selber 


beruhen. Gilt das nun schon für die 
philosophische Seite dieser Vorbildung, 
so tritt es vollends hervor, wenn wir 
fragen, was unsere Universitäten für die 
Ausbildung des pädagogischen Geiftes, 
des erzieherischen Denkens unserer 
künftigen Oberlehrer tun. Ich wieder* 
hole noch einmal, um Geilt und Denken, 
um theoretisches Wissen als Grundlage 
eines solchen handelt es sich, nicht etwa 
um Ausbildung zur praktischen Tätig* 
keit auch nur im Ansatz. Aber gerade 
hier versagt der Unterricht auf unserer 
heutigen Hochschule, von einigen wenigen 
rühmlichen Ausnahmen abgesehen, völlig. 
Und was das Beiremdlichfte ilt, es zeigt 
sich faft nirgends in unseren Fakultäten 
ein Gefühl für diesen Mangel oder das 
Streben, ihn auszugleichen. Ilt es ver* 
ftändlich oder gar berechtigt, wenn die 
Universitätswissenschaft und der Hoch* 
Schulunterricht an der Gesamtorgani* 
sation des öffentlichen Erziehungswesens 
vorübergeht, als ob sie nicht wie Gesetz* 
gebung, Politik und wirtschaftliche Zu* 
ftände ein Gegenltand öffentlichen Inter* 
esses und zugleich wissenschaftlichen 
Denkens wäre? Ilt es zu rechtfertigen, 
wenn die Hochschule den künftigen 
Oberlehrer ins Lehramt entläßt, ohne 
ihn in dieser Hinsicht wissenschaftlich 
d. h. geschichtlich und philosophisch 
orientiert zu haben? Sollte diese Auf* 
gäbe nicht mit derselben inneren Not* 
wendigkeit in den Kreis unserer Uni* 
versitäten gehören, wie die geschieht* 
liehe und philosophische Rechtsbetrach* 
tung, wie hiftorische und syltematische 
Nationalökonomie? Daß man an unseren 
Universitäten in der Musikgeschichte 
oder der chinesischen Literatur Doktor 
werden kann, aber nicht in der Päda* 
gogik, -daß es für jedes englte Spezial* 
gebiet der Sprachwissenschaft Professoren 
gibt, aber nicht für die Pädagogik, ilt 
eine Tatsache, die unser Bildungswesen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





215 R. Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a. d.Hochschule. 216 


im Ausland auf die Dauer geradezu 
diskreditieren muß. Wird ja doch auch 
bei uns die Forderung nach pädagogi* 
sehen Professuren in den interessierten 
Fachkreisen immer lauter erhoben, nur 
daß sie an dem Vorurteil der Fakultäten 
und der Gleichgültigkeit der Regierung 
abgleitet.*) 

Die Folgen, die dieser Mangel für die 
praktische Geßaltung unseres Schub 
wesens hat, sind in mehr als einer Hin* 
sicht aufs nachteiligße zu erkennen. Zu* 
nächft können wir uns der Tatsache nicht 
verschließen, daß den meißen unserer 
Oberlehrer eine eigentlich pädagogische 
Bildung im höheren Sinne des Wortes 
fehlt. Es klingt hart, aber es iß so, und 
nicht bei ihnen liegt die Schuld, daß es a> 
iß. Denn wo htaLaufe ihrer Bildungsjahr'e 
tritt ihnen die pädagogische Theorie im 
ganzen Umfang ihrer Wissenschaftlichen 
und praktischen Bedeutung entgegen? 

*) Es darf übrigens nicht unerwähnt bleiben, 
daß die reichsdeutschen Universitäten in 
dieser Hinsicht hinter öiterreich rückitändig 
sind, am meilten die preußischen. Leipzig 
freilich, bisher die einzige reichsdeutsche 
Universität, die ein Ordinariat für Pädagogik 
besaß, hat bedauerlicherweise vor kurzem 
einen Schritt rückwärts getan, indem dasselbe 
in ein Extraordinariat verwandelt wurde. Ein 
solches Extraordinariat besilzt jetzt auch 
Tübingen. In Bayern dagegen zeigt sich ein 
erfreuliches Streben danach, ganze Arbeit zu 
tun. So ilt vor kurzem A. Re hm, ordentl. 
Professor in München, in einem vor der dor* 
tigen Ortsgruppe des Hochschullehrertages ge* 
haltenenVortrag: »Die Frage der Professuren an 
den bairischen Hochschulen« (München 1910) 
für die Errichtung von pädagogischen Lehr* 
Itühlen eingetreten. Den an die Spitze dieses 
Vortrages gehellten Thesen ftimme ich ebenso 
wie Rehms weiteren Ausführungen in allen 
wesentlichen Punkten zu. — Angefügt sei hier 
der Hinweis darauf, daß auch W. Münch 
in der Internationalen Wochenschrift 1908 
(Januar), wie schon früher in einem Vortrag 
auf dem Hamburger Philologentag 1905 vom 
wissenschaftlich theoretischen Gesichtspunkte 
aus die gleiche Forderung erhoben hat. 


Wo wird ihnen die Aufgabe geßellt, 
sich mit den großen Problemen der Er* 
Ziehung, mit den herrschenden Fragen 
der Organisation des Bildungswesens 
durch inriere Arbeit und ernßhaßes 
Nachdenken auseinanderzusetzen? Auf 
der Hochschule erhalten sie nirgends 
den Anßoß dazu, mit Ausnahme der 
verschwindend wenigen Orte, wo ein 
wirklich pädagogischer Denker wie 
Natorp oder ein syßematischer Kenner 
des Erziehungswesens wie Rein ihre 
Wirksamkeit entfalten. Ja, an wie vielen 
Universitäten haben sie auch nur Ge* 
legenheit, eine gründlich durchgear* 
beitete, von umfassenden Gesichtspunkten 
getragene Geschichte der Pädagogik zu 
hören? Das Seminar aber, wie es seit 
1890 in Preußen und anderen deutschen 
Staaten beßeht, iß seiner Beßimmung 
und Anlage nach wesentlich eine Ein* 
führung in die Praxis. Auch in den 
theoretischen Besprechungen, die dort 
ftattfinden, können zumeiß nur didak* 
tische Fragen behandelt und methodische 
Anweisungen gegeben werden. Die Se* 
minarleiter sind praktische Schulmänner, 
und die meißen entbehren selbß jeder 
umfassenderen theoretisch«pädagogischen 
Bildung. Aber auch die wenigen, die eine 
solche besitzen, haben unter dem Andrang 
der praktischen Bedürfnisse keine Zeit, 
dem jungen Anfänger im Lehramt jenen 
allgemeinen Überblick über das Ganze, 
jenen Einblick in die tieferen Probleme 
des Erziehungswesens zu geben, die ihm 
zu eröffnen Sache der theoretischen Vor* 
bildung gewesen wäre. Die unmittelbare 
Praxis des Unterrichts braucht darunter 
nicht zu leiden, aber ein würdiger Zu* 
ftand iß es denn doch nicht, wenn 
man dem Oberlehrer durchschnittlich 
keine Übersicht über das große Ganze, 
von der seine eigene Tätigkeit einen 
Teil bildet, kein geschichtlich und sach* 
lieh begründetes Urteil über die all? 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 


Digitized by 


Google 






217 R. Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a.d.Hochschule. 218 


gemeinen Fragen der Bildungsorgane* 
sation Zutrauen kann. Und auch prak* 
tisch macht sich die Folge jenes Mangel^ 
oft in einer gewissen Enge und Starrheit 
fühlbar, in einer auffallenden .Mattigkeit 
der Interessen gegenüber den allge* 
meinen Fragen der Erziehung und der 
Schulorganisation. In der so sehj aus** 
gebreiteten Fachliteratur treten didak** 
tische Sonderfragen ganz unverhältnis* 
mäßig ftark in den Vordergrund,' da» 
runter noch ganz besonders die Streit* 
fragen um die Lehrfioffe, ihre Auswahl 
und Ausdehnung, als ob sich das päda« 
gogische Interesse damit erschöpfe. 
Aber in den Kämpfen um die wich* 
tigften und allgemeinften Fragen der 
Volkserziehung, bei den wertvollften 
pädagogischen Beftrebungen und Neu* 
Schöpfungen unserer Tage haben die 
Oberlehrer nicht die Führung. 

Und dennoch i(t der Nachteil, welcher 
der höheren Schule durch den Ausfall 
der pädagogischen Theorie auf der Uni* 
versität erwächft, verhältnismäßig gering. 
Aber die ganze Tiefe des Schadens zeigt 
sich, wenn wir die Lehrerbildungsanftalten 
ins Auge fassen. Hier ift die Pädagogik 
in ihrer engen Verbindung mit der 
praktischen Anleitung zum Unterricht 
geradezu der Mittelpunkt und das Rück* 
grat des gesamten Lehrplans. Aber die 
Männer, welche sie zu erteilen haben, 
wo nehmen sie selbft ihre Weisheit her? 
Aus dem Zufall eigener Lektüre oder 
persönlicher Anregungen, aus autodidak* 
tischem Studium, wenn sie gewissenhaft 
und eindringlich arbeiten; aus einem der 
zahllosen schablonenhaften Seminarlehr* 
bücher, wenn sie Routiniers sind. Be* 
denkt man nun den ungeheuren Einfluß, 
den die pädagogische Belehrung im 
Seminar auf die Zehntausende künftiger 
Volksschullehrer und damit mittelbar 
auf die Volksschule selbft hat, so er* 
scheint es kaum glaublich, daß der Staat 


es ^bisher versäumt hat, für eine wissen* 
schaftlich pädagogische Ausbildung der 
Seminarlehrer Sorge zu tragen. Freilich 
hat die Schulregierung bis vor kurzem 
überhaupt nichts für die Ausbildung 
dieser Lehrer getan. Aber während in 
den übrigen Fächern wenigftens die aka* 
demisch gebildeten Oberlehrer eine be* 
ftimmte und geregelte Vorbildung nach* 
weisen müssen und nur die von der 
Volksschule kommenden dem Zufall des 
Autodidaktentums anheim gegeben sind, 
sind in Bezug auf die Pädagogik die 
erfteren noch schlechter versorgt als die 
letzteren, denn sie besitzen noch nicht 
einmal die pädägogischeTradition, welche 
die Volksschullehrer von ihrer eigenen 
Seminarzeit her aufgenommen haben. 
Die preußische Schulregierung hat seit 
kurzem dieses Syftem des Gehenlassens 
aufgegeben. Sie beginnt mit der Durch» 
führung von Ausbildungskursen für die 
Seminarlehrertätigkeit ernft zu machen. 
Aber woher soll sie Dozenten für Päda», 
gogik nehmen, da die Hochschulen ver* 
sagen? Es bleibt ihr nichts übrig, als 
sich wiederum an praktische Schulmänner 
zu wenden, sei es an Oberlehrer, sei es 
an Verwaltungsbeamte. Damit aber 
wird die Frage nur um ein weiteres Glied 
herausgeschoben und wiederholt sich 
hier. Denn woher nehmen diese ihre 
pädagogische Bildung, wenn nicht aus 
dem Zufall der Lektüre, soweit ihnen 
das Hauptamt dazu Zeit läßt? Man 
sieht, aus diesem Dilemma ift nicht heraus* 
zukommen, solange es keine pädagogi* 
sehen Lehrftühle und keine wenigftens 
in den Grundzügen feft umgrenzte wissen» 
schaftliche pädagogische Bildung gibt. 

Unsere heutigen Lehrerbildungsanftal» 
ten tragen im allgemeinen den Stempel 
einer Übergangsperiode: eine gewisse 
Zwiespältigkeit und Buntscheckigkeif 
bezeichnet den Eindruck, den sie auf 
den Beobachter zumeilt hervorrufen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 








219 R. Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a.d.Hochschule. 220 


Diese Unftimmigkeit aber gipfelt in dem 
wichtigften Fache, der Pädagogik. »Al* 
teftes, bewahrt mit Treue« tritt uns auf 
der einen, rasche, bisweilen übereilte 
Anwendung neuefier Ideen und Hypo* 
thesen auf der anderen Seite entgegen, 
oft unmittelbar neben* und durcheinander. 
Man erlebt, daß auf derselben Anftalt, 
ja von demselben Lehrer die Psycho* 
logie in völlig modernem Sinne vor* 
getragen wird, physiologisch begründet 
und voluntariftisch gerundet, und gleich* 
zeitig spuken in der Pädagogik die Vor* 
ftellungsmassen herum, (teigen und sinken, 
hemmen sich und verschmelzen, als ob 
die Psychologie seit Herbart überhaupt 
nicht von der Stelle gekommen und 
alle diese Gebilde einer spekulativen 
Phantasie greifbare Wirklichkeit wären! 
Wunderbar freilich muß es erscheinen, 
daß das Interesse für theoretische Pä* 
dagogik durch diese Art von Behandlung 
nicht ertötet wird, daß vielmehr gerade 
in den Kreisen der Volksschullehrer, 
längft nachdem sie das Seminar verlassen 
haben, vielfach ein reges Beftreben auf 
diesem Gebiete, eine lebendige Teil* 
nähme an allgemein pädagogischen 
Fragen und Diskussionen hervortritt. 
Mag die Arbeit für die Mittelschul* 
lehrerprüfung auch für viele ein äußerer 
Sporn sein, mag sich für manche das 
theoretische Interesse mit diesem äußeren 
Zweck erschöpfen, im ganzen ift es 
unleugbar, daß weit darüber hinaus in 
den Vereinssitzungen und Zeitschriften 
der Volksschullehrer ein ernfthaftes und 
entschiedenes Beftreben um pädagogische 
Bildung in jenem höheren Sinne des 
Worts lebendig ift. Allein dieses Inter* 
esse erwächft nicht, wie es normal und 
wünschenswert wäre, aus den Keimen 
und Anregungen, die der Seminarunter* 
rieht dem jungen Lehrer mitgegeben hat; 

pflegen diese gerade bei den 
■ en im negativen Sinne nach* 


zuwirken, als ein Stachel, der zurück* 
bleibt, etwas, das überwunden werden 
muß, und das sie wenigftens theoretisch 
abtun wollen. Die Folge davon ift be* 
greiflicherweise, daß gerade diese beften 
Elemente dem Beftehenden gegenüber 
von vomeherein kritisch und polemisch 
geftimmt und das vielfach allzu einseitig 
ablehnende Urteil über die Seminare noch 
zu verschärfen geneigt sind. Anderer* 
seits aber sind sie ebenso naturgemäß 
allem Neuen gegenüber ziemlich un* 
kritisch und ratlos und zumal, wenn es 
in wissenschaftlicher Geftalt an sie heran* 
tritt, allzu geneigt, sich ihm ohne Vor* 
behalt zuzuwenden und hinzugeben. 

Trotz dieser Mängel aber bleibt die 
Tatsache beftehen, daß die Volksschul* 
lehrer heute die eigentlichen Träger des 
pädagogischen Interesses sind, jedenfalls 
in weit höherem Maße sind als die 
Kreise der Oberlehrer. Und hier tritt 
uns wiederum jenes tiefe Gebrechen 
unseres Schulwesens entgegen, das zu 
überwinden die eigentliche Aufgabe 
unserer Zeit ift, jener Mangel an innerer 
Einheit, durch den der natürliche Ab* 
ftand der beiden großen Kategorien 
unserer Schulen und unserer Lehrer 
unnatürlicherweise zu einer trennenden 
Kluft erweitert wird. Gerade auf dem* 
jenigen Interessengebiet, das beiden 
Arten von Lehrern gemeinsam sein 
müßte und sie verbinden sollte, tritt diese 
Kluft mit besonderer Schärfe hervor, ver* 
ursacht durch Mängel in der Vorbil* 
düng beider Teile, die sich in ver* 
schiedener Weise äußern, aber zuletzt 
aus derselben Wurzel ftammen. Der 
Mangel an innerer Einheit unseres 
Bildungswesens kann sich nicht schärfer 
äußern, als in der Tatsache, daß wir 
keine Pädagogen haben, welche diese 
Einheit vertreten, keine Männer, deren 
Beruf es wäre, das Ganze dieses Bildungs* 
wesens zu überschauen, seine all* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






221 R. Lehmann: »Hochschulpädagogik« u. die Pädagogik a.d.Hochschule. 222 


gemeinen Voraussetzungen wie seine 
besonderen Bedingungen und Ent* 
Wickelungstendenzen in ihrem inneren 
Zusammenhang zu ergründen und aus 
dem, was sich ihnen hier ergibt, die 
künftigen fugendbildner zu belehren. 
Jeder fleht in seinem Interessegebiet 
und ift von vornherein Partei, wird 
zum mindeflen mit mehr oder weniger 
Recht so angesehen. Es fehlt durch« 
aus an allgemein anerkannten Autori« 
täten in bezug auf unsere großen Er« 
ziehungsfragen. Die nächfte Folge davon 
ift der grenzenlose Dilettantismus, der 
sich in bezug auf alles pädagogische 
in der Literatur und besonders in der 
Presse breit macht, und von dem uns 
im Laufe unserer Betrachtungen Bei« 
spiele entgegengetreten sind. Man 
schreibt über Pädagogik, wie man im 
16. und 17. Jahrhundert über Medizin 
sprach und schrieb, ohne Kenntnisse, 
ohne ernlthaftes und eindringliches 
Nachdenken. Es glaubt sich noch heute 
jeder berufen, auf Grund dessen, was 
ihm der Zufall, persönliche Erfahrung 
oder ein enger Ausschnitt eigener Tätig* 
keit zugeführt hat, allgemeine Urteile 
zu fällen und Vorschläge zu machen, 
Gefühle, Stimmungen und persönliche 
Einfälle für pädagogische Weisheit aus« 
zugeben. Die Stimme besonnener Fach* 
männer dringt nur ausnahmsweise, wie 
«twa die eines Paulsen, über enge 
Kreise hinaus. Akademische Gelehrte, 
die jeden Laieneingriff in die Dis« 
kussion ihres Faches mit lächelnder 
Verachtung zurückweisen würden, ver* 
künden ihr Urteil etwa über den Wert 
oder Unwert der realiflischen Bildung 
mit der Autorität von Sachverftändigen, 
obgleich die meiften von ihnen niemals 
Gelegenheit genommen haben, dem 
Unterricht in einer Realanftalt beizu« 
wohnen und ihre sonftige Erfahrung 
sich auf unkontrollierbare Vergleiche 


zwischen den Abiturienten, die ihnen 
der Zufall zuführt, beschränkt. Und 
mit dem gleichen Anspruch auf Un* 
fehlbarkeit spricht ein berühmter Natur* 
forscher, lange Zeit eine Hauptflütze 
einer der größten deutschen Fakultäten, 
dem Sprachunterricht — nicht blos dem 
klassischen — jeden Bildungswert abl 
Der Oberlehrer, der mit seinem Direktor 
und dem Ton seiner Anflalt nicht zu* 
frieden ift, schmiedet daraus eine 
donnernde Anklage gegen die deutsche 
Schule und wird das öffentliche Orakel 
für alle Väter und Mütter, deren Kinder 
nicht nach Gebühr gewürdigt werden. 
Auf welchem anderen Gebiet von allge« 
meinem Interesse würde man es heute 
wagen, seine Meinung in dieser Weise 
auszusprechen, auf welchem Gebiete 
würde man gehört werden? Aber in 
der Pädagogik scheint es keinen Einfall 
zu geben, der nicht sein Publikum 
findet. Die jeder Vernunft und Er* 
fahrung widersprechende Behauptung, 
daß man Kinder ganz nach ihren eigenen 
Wünschen und Infiinkten erziehen kann 
und soll, wird in gewissen Kreisen ebenso 
beifällig aufgenommen, wie das jede 
geschichtliche Entwicklung ignorierende 
Phantasma einer national deutschen Er« 
ziehung, die jedes Element aus der 
Jugendbildung ausscheiden will, das 
nicht heimischen Ursprungs ift. 

Gewiß, wir wollen keine Staatspäda« 
gogik, die den einzelnen zu binden und 
alles Streben in eine beftimmte Rieh« 
tung zu drängen befirebt wäre. Wir; 
wollen ebensowenig ein wissenschaftlich 
pädagogisches Papfltum, das ex cathedra 
Probleme entscheidet und Dogmen auf« 
ftellt. Trotzdem sind pädagogische Lehr* 
ftühle für das Gebiet der Erziehung 
ebenso notwendig wie die Rechtswissen* 
schaft auf der Hochschule für die 
Rechtspflege. Ihre Vertreter sollen der 
pädagogischen Wissenschaft dienen und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




223 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


224 


diese zu Ehren bringen. Sie sollen 
sich nicht mit dem Anspruch auf Auto* 
rität in die Einzelheiten des Schul* 
lebens und besonders des didaktischen 
Verfahrens einmischen, wohl aber sollen 
sie von erhöhter Warte aus, dem Betrieb 
der Praxis und dem Gegensatz der Par* 
teien entrückt, aber im Vollbesitz wissen* 
schaftlicher Erkenntnis und pädago* 
gischer Erfahrung — denn ohne diese 
gibt es kein anschauliches Wissen — 
die höchften Ratgeber und die unbe* 


fangenften Beurteiler in den Lebens* 
fragen unseres nationalen Bildungs* 
wesens sein und die Einheit desselben 
schon durch ihre Stellung, mehr aber 
noch durch ihre Denkweise und Wirk* 
samkeit repräsentieren. Die kräftigfte 
Förderung könnte, ja müßte von ihnen 
ausgehen, um diese Einheitlichkeit, die 
heute jedem wahren Freunde der deut* 
sehen Kultur als Ziel vorschwebt, 
mehr und mehr zur Wirklichkeit zu 
machen. 


Moderne Musik. 

Von 

Gustav Ernest. 


Die folgenden Zeilen wenden sich 
nicht gegen Schulen, sondern ihre Aus* 
wüchse, nicht gegen Prinzipien, sondern 
ihren Mißbrauch. Nicht zum Rückzug 
sollen sie auffofdem, sondern zum Sam* 
mein und zu geschlossenem Vorfioß. 
Sie verkennen das Bedeutende, das 
unsere Zeit hervorgebracht hat, nicht, 
aber sie wollen davor warnen, alles was 
»anders« ift itnmer gleich für ein Bes* 
seres, jede Fortbewegung für einen Fort* 
schritt zu halten. Wir haben ja ähn* 
liehe Übertreibungen, wie die, gegen 
welche diese Blätter gerichtet sind, in 
den letzten Jahrzehnten auf den ver* 
schiedensten Gebieten miterlebt: Wie 
lange ift es her, da galt die Freilichterei 
als das allein seligmachende Prinzip der 
Landschaftsmalerei, da hieß jeder, der 
dem nicht zuftimmte, rückftändig und 
alles Frühere ein überwundener Stand* 
punkt. Heute hat sich diese Richtung 
als ein Glied in die Kette der Erschei* 
nungen eingereiht, sie hat der zeitgenös* 
sischen Kunft ein belebendes Element 
hinzugebracht, das ift fraglos, aber die 
einftmalige übertriebene Bewertung hat 
ar r 11 ^ ört. 

i ift es auf literarischem Gebiet 


mit der Richtung »Ibsen« ergangen; da 
hieß es auch, die Kunft sei durch sie 
in Bahnen geleitet, aus denen eine Rück* 
kehr zu alten Idealen nicht mehr mög* 
lieh sei. Heute, da wir aus der Vogel* 
Perspektive langjähriger Erfahrung die 
Dinge überschauen, erkennen wir, daß 
die ehemalige ausschließliche Bedeutung 
jener Richtung längft ihr Ende erreicht 
hat, und daß, während der fruchtbare 
Keim, den sie in sich trug, zum unver* 
äußerlichen Eigentum unserer drama* 
tischen Kunft geworden ift, sie zugleich 
eine andere, sehr unerwartete Wirkung 
gehabt hat, die als notwendiger Rück* 
schlag eintrat: das Wiederaufleben der 
Begeifterung für die Klassiker, speziell 
Schiller! Und heute blüht das poetische 
Drama wieder üppiger denn je zuvor! 

So wird’s zweifellos auch in der Ton* 
kunst werden, und daß dieser Prozeß 
sich so schnell wie möglich vollziehe, 
dazu sollen diese Blätter ihr bescheiden 
Scherflein beitragen. Wie gesagt, sie 
wollen das bedeutsame Neuerrungene 
nicht etwa fortleugnen oder verkleinern; 
nur dem Gerede von einer Umwertung 
aller Werte, dem man hier und da be* 
gegnet, wollen sie entgegentreten, wollen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA'UNlVERSmr 



225 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


226 


zu verhindern suchen, daß man, was 
nur ein Negieren alter Werte ift, für ein 
Schaffen neuer hinftelle und die Wuche? 
rungen am Baume unserer Kunft für 
seine eigentlichften Früchte nehme. 

Zu keiner Zeit ift die Geschichte 
der Musik so reich an Bahnbrechern 
gewesen, wie heute; Strauß und Reger 
in Deutschland, Debussy in Frankreich, 
Delius in England, Sibelius in Finn? 
land, von den Jung?Russen gar nicht 
zu sprechen, sie alle wandeln eigne 
Wege, brechen neue Bahnen! Schlimm 
ift nur, daß wir uns über die Richtig? 
keit der eingeschlagenen Wege nie recht 
klar werden können, weil wir dazu 
das jenen vorschwebende Ziel kennen 
müßten; dazu hinwiederum wäre aber 
notwendig, daß sie selbft sich darüber 
Rechenschaft zu geben vermöchten. 
Doch schon höre ich ironische Stimmen: 
Die Kunft kennt ein Ziel so wenig wie 
einen Zweck, sie ift sich selbst Zweck 
und Ziel! Ja, aber warum dann immer 
wieder der Appell ans Publikum? Wenn 
Beethoven und Schumann gelegentlich 
äußerten, daß der Künftler des Beifalls 
des Publikums nicht entbehren könne, 
so heißt das doch wohl, daß sie 
ihm — natürlich einem beftimmten Teil. 
— zu gefallen wünschten, es für 
eines der Ziele ihres Schaffens an? 
sahen, dieses Gefallen, wo nicht gleich, 
so später zu erringen. So wenig also 
eine Kunft aut die Dauer denkbar ift 
ohne ein Publikum, so wenig ift sie 
denkbar ohne eine Bezugnahme auf 
dasselbe, und dem Satz, daß sie sich 
selbft Zweck sei, wird man immer 
wieder entgegenhalten müssen, daß das, 
womit sie sich erft als Kunft im hoch? 
ften Sinne betätige, ihre Wirkung sei; 
ohne die Auslösung seelischer und gei? 
ftiger Erregungen ift nun einmal keine 
rechte Kunft möglich, und, schalten wir 
diese aus, so haben wir überhaupt keinen 
Maßftab mehr zur Beurteilung der Frage: 
was ift Kunft, was größere, was ge? 
ringe re? 

Doch bleiben wir zunächft bei den 
Tatsachen. Wer das meifte der modern? 


Digitized by 


Gck igle 


i ften Musik ernften Genres anhört, kann 
sich des Gefühls nicht erwehren, daß 
der Gedanke, Freude zu erwecken, ganz 
hintan, der, Verwunderungzuerregen, 
ganz in den Vordergrund gesetzt ift, 
womit das Faktum Hand in Hand geht, 
daß so verzweifelt Weniges mit ehrlich 
genießender Freude aufgenommen wird. 
Man wird einwerfen: das bedeutende 
Neue gefalle nie gleich, Beethovens 
Neunte sei jahrelang unverftanden ge? 
blieben. Ganz recht — nur sollte dar? 
aus nicht jeder durchgefallene Anfänger 
den Troft entnehmen, daß das Durch? 
fallen ein sicherer Beweis von Bedeu? 
tung und Originalität ist! 

Es wäre wert, den Begriff der Origi? 
nalität in der Musik, um den sich 
schließlich alles dreht, näher zu unter? 
suchen. Die drei Elemente, aus denen 
alle Musik sich bekanntermaßen zu? 
sammensetzt, sind Melodie, Harmonie 
und Rhythmus. Von den dreien ift das 
einzige, dem nicht verftandesmäßig allein 
beizukommen ift, die Melodie. Eine echte 
Melodie muß aus einer Empfindung 
entspringen; man kann sie dann noch 
ummodeln, so viel man wolle, aber 
man merkt es ihr doch ohne weiteres 
an, ob sie auf dem dürren Boden der 
Reflexion oder am goldenen Baum der 
Phantasie erwachsen ift. Und was hat 
uns nun die Moderne auf diesem Ge? 
biete beschert? Ift es irgend einem 
gelungen, in die Melodiebildung ein 
wirklich neues Element zu bringen, das 
spontan, das im Charakter der Musik 
und, in letzter Inftanz, des Kom? 
poniften begründet erschiene? Die Ant? 
wort ift ein entschiedenes »Nein«! 
Brahms war meines Dafürhaltens der 
letzte, dessen Melodie ausgeprägte 
Physiognomie hatte, ohne doch bizarr 
zu sein. Man kann es an seinen 
Werken — zumal den inftrumentalen — 
leicht nachweisen, wie sie sich von 
einer gewissen herben Strenge zu immer 
blühenderem Schmelz und zugleich zu 
immer größerer Einfachheit entwickelte. 
Worin ihr Individuelles beiteht, braucht 
hier nicht untersucht zu werden, daß es 

c* 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 









227 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


228 


aber da ift, wird niemand, der Brahms 
kennt, beftreiten. 

Wo aber hat die Moderne eine 
Melodie von so auspesprochen indivi* 
dueller Prägung aufzuweisen? Es ift 
sehr amüsant — wenn auch nicht eben 
erbaulich — zu beobachten, wie heute 
Melodienhäufigentftehen. Der Eindruck, 
den man nach genauer Prüfung einer 
großen Anzahl gewinnt, ift folgender: 
zunächft entfließt ganz leicht der Feder 
eine harmlos melodische Tonfolge, dann 
plötzlich sagt sich der Komponift: 
»Himmel! Das ift ja eine ganz gewöhn* 
liehe Melodie, die konnte ja irgend so 
ein Schubert oder dergleichen geschrieben 
haben!« Und nun greift er zum 
modernen Farbentopf, der rasch genug 
der Melodie alles »Schubertsche« be* 
nimmt und ihr den Stempel genialer 
Kühnheit aufdrückt. Das einfache 
Rezept hierzu ift: man setze hier ein 
Versetzungszeichen hinzu, nehme dort 
eins fort: sofort hat die Melodie 
(lucus a non lucendo) einen eigen* 
artigen, gewissermaßen exotischen 
Charakter bekommen; der vertiefte Leite* 
ton empfiehlt sich da besonders, schon 
wegen seines altertümelnden Beige* 
schmacks, sonft verfehlt auch die er* 
höhte Quarte ihre Wirkung nie, und 
die übermäßige Sekunde ift auch nicht 
zu verachten. Daß die Hilfsmittel der 
modernen Harmonik da ungeheuer mit* 
helfen, ift selbftverftändlich — doch da* 
rauf kommen wir später noch zurück. 
Nehmen wir einmal den genialßen aller 
Modernen, Richard Strauß: wie viele 
wirklich schöne Melodien sind ihm ge* 
glückt? Und man mißverftehe mich 
.nicht: ich habe für das Schaffen von 
Strauß — besonders in den Instru* 
mentalkompositionen — die höchste 
Bewunderung; hier jedoch handelt es 
sich um die kaltblütige Untersuchung 
einer Seite desselben, der wenigft be* 
deutenden, wie mir von Anfang seiner 
Laufbahn an klar war, nur daß sein 
hoher Kunltverftand fähig war, über 
dieses Manko hinwegzutäuschen, es uns 
durch die sonftigen Reize seiner Kunft 


vergessen zu machen. In seinen Liedern 
entzückt er uns immer wieder durch die 
wundervolle Stimmungsmalerei, zumal 
wenn es träumerisch verschleierte Stirn* 
mungen sind, die er schildert. Falt 
immer aber, wo er nach einer großen 
Steigerung zu einem voll ausftrömenden 
lyrischen Erguß ausholt, erscheint seine 
Melodik recht wenig gewählt. Dabei 
ift es interessant zu beobachten, wie so 
häufig bei ihm und den Neueren überhaupt 
Melodien von gesucht volkstümlichem 
Charakter auftauchen, von denen schwer 
zu sagen ist,_ auf welchem Boden sie 
gewachsen sind, und die den Eindruck 
erwecken, als ob sie mehr der Not als 
eigenem Trieb ihren Ursprung ver* 
danken. 

So gibt sich unsere Melodik und 
unsere Musik im allgemeinen als eine 
wahllose Vermengung der verschieden* 
sten Stile. Ganz besonders verblüffend 
zeigt sich das bei Reger: sein Streich* 
quartett op. 7 4 ist eine Apotheose der Chro* 
matik, es ist kaum eine Wendung in dem 
Werk, die nicht das Quälerische der 
chromatischen Fortbewegung hätte, kaum 
irgendwo ein melodischer Anlauf, der 
selbft bei genauerer Kenntnis haften 
bliebe. Und gleich darauf schreibt er 
ein Streichtrio von so meifterhafter 
Factur, von solcher Frische, Schönheit 
und Durchsichtigkeit, daß es schier un* 
faßbar erscheint, wie es derselben 
Feder wie jenes op. 74 entflossen 
sein könne. Welches ift nun der 
echte Reger? Kein Mensch ift mit 
zwei Zungen geboren, eine der beiden 
Sprachen nur kann die angeborene sein, 
aber welche? oder ift’s keine von 
beiden? Man wird einwerfen, der 
Beethoven der neunten sei ein anderer 
wie der der zweiten Symphonie; aber 
erftens liegen zwischen diesen beiden 
Werken mehr als zwanzig Jahre, und 
zweitens ift es doch dieselbe Sprache, 
die er in beiden spricht, nur daß er 
sich in der Neunten darin anders aus* 
drückt als in der zweiten. Aber un* 
verfälschter Beethoven ift die eine so 
gut wie die andere — oder hätte irgend 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 


Digitized by 


Google 



229 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


230 


jemand sonft die zweite schreiben können ? 
Im Falle Reger aber gehören die angezo* 
genen Werke derselben Zeit an und 
sprechen doch, eine so grundverschie* 
dene Sprache, daß es,' wie gesagt, kaum 
glaublich scheint, daß derselbe Künftler 
sie verlaßt hat. 

Fragen wir nun nach der Ursache 
der Erscheinung, so glaube ich sie dar* 
in suchen zu müssen, daß auch bei den 
begabteften die ganzen Grundlagen, 
Grundbedingungen der musikalischen 
Äfthetik sich verschoben haben. Der 
Begriff des Schönen ift ausgeschaltet, 
was ift an seine Stelle getreten? In 
der Oper, wird man mir antworten, die 
Wahrheit! Wirklich? Dann hätten wir 
es ja glücklich so weit gebracht, wie 
gewisse moderne Malerschulen, denen nur 
noch das Häßliche, oder sagen wir das 
Nicht*Schöne wahr zu sein scheint. 
Freilich, wie sagt doch Goethe? 
»Wär’ nicht das Auge sonnenhaft, 

Die Sonne könnt* es nie erblicken« — 
und wem der Sinn für Schönheit nicht i 
innewohnt, für den exiftiert sie auch 
nicht. Die Darftellungen der Leiden* 
schäften durch die älteren Meifter von 
Gluck bis Wagner ift nicht weniger' 
wahr, weil sie sich diesseits der Schön* 
heitsgrenze hält, und wem es noch nicht 
klar ift, daß das Natur wahre und das 
Kunft wahre zwei verschiedene Dinge sind, 
und daß die Kunft des einen so wenig 
entraten könne wie des andern — ganz 
gewiß aber des letzteren nicht — dem 
ift freilich schwer zu helfen. Ich höre 
wieder einen Einwurf: es gibt kein 
Schönes an sich, das Schöne ift ein 
wandelbarer Begriff; der Assyrier fand 
die glotzäugigen Sklavengeftalten an 
den Säulen seiner Paläfte wahrschein* • 
lieh schön, ebenso wie der Ägypter 
die vogelköpfigen Statuen seiner 
Götter und der Byzantiner die lang* 
gezogenen blutlosen Bilder seiner 
Heiligen. Ganz recht: jeder brachte 
das dem Empfinden seines Volkes am 
meiften entsprechende Ideal zur Dar* 
ftellung — und das sollten auch wir 
tun. Das Charakteriftische des deutschen 


Wesens und der deutschen Melodie* 
bildung war aber allzeit die tiefe Emp* 
findung, die sich darin äußerte. Und 
hier kommen wir zu des Pudels Kern: 
Wir sind auf dem beften Wege, 
auch die Empfindung aus der 
Musik auszuschalten! Es würde 
mich heute zu w^it führen, wollte ich 
nachzuweisen versuchen, wie alle Schön* 
heit in der Musik der Empfindung 
entspringt. Für unseren Zweck genügt 
die Tatsache, daß den Meiftern, be* 
sonders seit Beethoven, eine Musik, 
die nicht von der Empfindung getragen 
wurde, überhaupt keine schien. Worte 
wie die, die Beethoven über das Kyrie 
der Missa solemnis schrieb: »Vom 
Herzen, möge es wieder zu Herzen 
gehen« oder die bekannte Briefftelle, 
»die Steigerung der Technik werde 
noch alle Empfindung aus der Musik 
verdrängen«, oder Schumanns Wort:» Das 
wäre eine kleine Kunst, die nur klänge 
und keine Sprache noch Zeichen 
i für Seelenzustände hätte«, sprechen 
für sich selbft. Und wie steht 
es heute? Ein bekannter Künstler er* 
klärte mir vor einiger Zeit, das bedeu* 
tendfte an Debussy sei durchaus nichts 
Neues — es sei einfach die Fortsetzung 
der Bestrebungen Couperins, Rameaus 
u. A., bei denen die völlige Objektivität 
des Schaffenden seinem Schaffen gegen* 
über zum Gesetz geworden, das per* 
sönliche Empfinden ausgeschaltet sei. 
Da haben wir’s also, die himmlische 
Objektivität — die Urmutter aller Kunst 
— auf den Herrscherthron der Musik 
erhoben. Und leider nicht nur in 
Frankreich. Herbert Eulenburg be* 
hauptete jüngft einmal, der deutsche 
Schauspieler finde nur zu oft sich 
lächerlich, schäme sich vor den Andern, 
wenn er »die Gemütskiste ziehe«, und 
hinter den Worten: »ich bin doch kein 
Hampelmann« verftecke sich nur die 
Temperamentlosigkeit. Es ift nicht 
der deutsche Schauspieler allein, auf 
den das zutrifft. Paul Bekker hat da 
bei Besprechung eines neuen Schillings* 
sehen Werkes ein hübsches Wort ge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


231 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


232 


prägt, er sagte, es sei »vornehm 
in der Diktion, aber von einer fatalen 
Neutralität, die ein freudig intensives 
Mit* und Nacherleben im Hörer nicht 
aufkommen lasse«. Diese fatale Neu* 
tralität oder Temperamentlosigkeit ist es, 
woran unser ganzes Musiktreiben krankt, 
das produzierende und das reprodu* 
zierende. Ich habe erft kürzlich an an* 
derer Stelle ausgeführt, wie so herrlich 
weit wir’s in technischer Beziehung ge* 
bracht haben; jeder dritte Klavierspieler 
(ich wollte beinahe sagen: jeder dritte 
Mensch — die Begriffe werden sich 
bald decken!) ifi jetzt ein zweiter 
Rubinftein, nur daß zwischen dem 
erften und dem zweiten ein Abgrund 
gähnt, den auch die Errungenschaften 
der modernsten Technik nicht über* 
brücken können. Erleben wir heute 
noch jene seelischen Erschütterungen im 
Konzertsaal, wie sie jeder, der Rubin* 
ftein in glücklicher Stunde gehört, an 
sich erfahren hat? Und faft noch 
schlimmer fteht’s damit in der produ* 
zierenden Kunft, und so ifi ihr auch 
das verloren gegangen, was sonft 
als das Merkzeichen aller echten Kunft 
galt: das Spontane. Es singt kaum einer 
noch so, wie ihm der Schnabel ge* 
wachsen ift, sondern wie die griechischen 
Schauspieler sprechen die meiften nur 
noch durch eine Maske, sein wahres 
Gesicht mag keiner zeigen. Die Musik 
hört mehr und mehr auf ein seelischer 
Erguß zu sein und wird allmählich zum 
bloßen — Kunftprodukt. Man schämt 
sich, Empfindung zu zeigen, man meint, 
es gehe auch ohne sie, man sieht mit 
Geringschätzung auf die »Empfindungs* 
musikanten« herab. Hier scheint mir 
das Alpha und Omega der ganzen 
Frage zu ftecken. Deshalb verzeihe 
mir’s der Leser, wenn ich etwas länger 
bei diesem Punkt verweile, — hier wenn 
irgendwo birgt sich das Rätsel der Zu* 
kunft unserer Kunft. Bisweilen kommt 
mir’s vor, als spuke bewußt oder un* 
bewußt das seiner Zeit so viel disku* 
tierte Wort Hanslicks noch immer in i 
len Köpfen: »Nicht der Vorsatz, eine I 


beftimmte Leidenschaft zu schildern, 
sondern die Erfindung einer beftimmten 
Melodie sei der springende Punkt, aus 
welchem jedes weitere Schaffen seinen 
Ausgang nehme, und die leidenschaft¬ 
liche Einwirkung eines Themas liege 
nicht in dem vermeintlichen übermäßigen 
Schmerz des Komponiften, sondern in 
dessen übermäßigen Intervallen«. Frei* 
lieh ohne ein Thema als Grundlage 
geht’s nicht (sollte es wenigftens nicht 
gehn, heutzutage ift allerdings auch das 
möglich, und nur zu oft sucht das Ohr 
und selbft das Auge vergeblich nach 
etwas, was sich als ein Thema bezeich* 
nen ließe). Der Vorsatz, eine Leiden* 
schaft zu schildern, tut’s auch nicht. Als 
Schumann seine leidenschaftdurchlohte 
C*dur*Phantasie schrieb, geschah es 
sicher nicht in der Weise, daß er sich 
mit dem Vorsatz an den Schreibtisch 
setzte, etwas leidenschaftliches zu kom* 
ponieren; sondern die schmerzlichen 
Empfindungen, die ihn damals erfüllten 
(siehe seine Briefe an Klara Wieck) 
drängten nach Ausdruck und fanden 
ihn in diesem Werk. Damit ifi aber 
auch schon die Antwort auf den 
zweiten Teil des Hanslickschen Satzes 
gegeben, die er uns schuldig bleibt, die 
Frage, was läßt den Komponiften zu 
einer Zeit ein Thema gerade dieses 
Charakters erfinden und zu anderer 
ein ganz anders geartetes? Hanslick 
hat seine eigene Theorie noch kom* 
plizierter geftaltet, indem er darauf hin^ 
weift, daß dasselbe Thema Ausdruck für 
die entgegengesetztesten Empfindungen 
werden könne. Auch das ift richtig: 
Keiner von uns zweifelt daran, daß, 
wenn einem andern das so ureinfacHe 
Motiv des erften Satzes der C*moll*Syrn= 
phonie eingefallen wäre, etwas grundver^ 
schiedenes daraus geworden wäre; ja, es 
ift sehr wohl denkbar, daß, wenn es 
Beethoven aufgeltoßen wäre, etwa als er 
an den Buffoszenen des Fidelio arbeitete, 
sich daraus eine ganz luftige Buffo*A.rie 
hätte ergeben können. Wenn nun aber 
gerade jener Satz daraus entfiand, so 
können wir das nur so erklären, daß 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 




233 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


234 


eine ganz beftimmte Stimmung darin 
zum Ausdruck kam, daß es sofort in 
der Geltaltung, wie es zuerft in der 
Symphonie auftritt — wie in Erz ge* 
gossen — vor Beethovens Geift ftand 
und somit die Richtung, nach der sich 
der Satz entwickeln mußte, unfehlbar 
gegeben war. Aus dieser ursprünglichen 
Empfindung heraus erklärt sich denn 
auch das Geheimnis der Tatsache, daß 
jedes Beethovensche Werk wie aus 
einem Guß ift, daß es kein einziges 
Moment enthält, das sich nicht 
harmonisch dem Ganzen einfügte, 
daß wir ftets fühlen, daß nichts fort* 
genommen, nichts durch etwas anderes 
ersetzt werden könnte, ohne dem Or* 
ganismus des Ganzen Gewalt anzu* 
tun. Jene ftarke Anfangsempfindung 
wird jedesmal wieder in Beethoven 
durch das Motiv, in dem sie sich zu* | 
eilt konzentrierte, wachgerufen. Unter 
ihrem Zeichen setzt sich dann Teil an 
Teil; die feinften Abftufungen dieser 
Stimmung, ganz neue daraus sich er* 
gebende Stimmungsmomente können 
jetzt zum Ertönen kommen, alles fügt 
sich organisch in das Bild ein, das sich 
im Geilte des Meilters aus jener erfien 
Regung heraus geftaltete. Also nicht 
die Erfindung eines beftimmten Motivs 
ift der springende Punkt, sondern eine 
schöpferisch starke Empfindung, 
die zeitlich zuerft im Hauptmotiv in 
die Erscheinung tritt, die aber die Keime 
alles Folgenden schon in sich trägt. Be* 
nötigt es noch hierfür, d. h. für das 
Gefühl als das treibende Element im 
Schaffen, der Beweise aus dem Munde 
der Künftler selbft? Ich habe ja schon 
oben einige beigebracht; was anderes 
aber bedeutet es, wenn Schumann an ! 
seine Braut schreibt, in den Kreisleriana 
spiele sie die Hauptrolle und seine 
Musik komme ihm jetzt »so sprachvoll 
aus_ dem Herzen« oder: »die ganze 
Woche saß ich am Klavier und kom* 
ponierte und schrieb und lachte und 
weinte durcheinander, das findeft du 
nun alles schön abgemalt in der großen 
Humoreske«. Oder wenn Schubert aut 


die Frage eines Freundes, weshalb er 
so deprimiert sei, erwiderte, »er habe 
eben neue, schauerliche Lieder (die 
Winterreise) fertig gemacht, die hätten 
ihn mehr angegriffen, als irgend etwas, 
was er je gemacht«, oder wenn er von 
dem Herzblut spricht, mit dem seine 
beften Sachen geschrieben seien. Ach, 
wie wenige schreiben heutzutage noch 
mit ihrem Herzblut — das läßt ja schon 
der kühle Verftand nicht zu, der all* 
beherrschend jede tiefere Gemütsregung 
als unzeitgemäß verwirft oder doch 
ihrem Ausdruck, aus Furcht, altmodisch 
zu erscheinen, alles Ursprüngliche, 
d. h. Empfindungsgemäße benimmt! 
Hat dann aber einmal einer den Mut 
seiner Überzeugung, vermag die Stirn* 
mung in ihm einmal dem wachsamen 
Auge des kalkulierenden Verftandes zu 
entschlüpfen, so entftehen auch heute 
noch — nur leider zu selten — wirklich 
schöne, weil ungekünftelte Mel odien. 
Wohl gemerkt sind das aber immer 
solche, die nicht auf neuen Pfaden 
gefunden sind, und sie beweisen nur 
immer wieder, daß der alte Garten, 
pflegt man ihn nur recht, noch der 
frischen Blüten genug zu tragen ver* 
mag, und daß diese immer noch erfreu* 
licher wirken als die durch künftliche 
Züchtung hervorgebrachten. 

In engemZusammenhang mitdem eben 
Besprochenen fieht noch ein Anderes: die 
übermäßige Länge der Mehrzahl der 
neueren Kompositionen, die fafi immer 
ein Beweis von Empfindungsarmut ift. 
Denn eine Empfindung erschöpft sich und 
das um so schneller, je kräftigersie sich ge* 
äußert hat, aber den grauen Faden der 
Reflexion kann man bis ins Unend* 
liehe fortspinnen. »Ja, aber die Neunte 
und Schuberts in C?« Ja, Ihr Herren, 
wenn Eure Werke von solch’ seelischem 
Gehalt, solcher Tiefgründigkeit sind 
wie die Neunte, oder so in Schönheit 
gebadet wie die Schubertsche, dann 
seien sie immer so lang wie sie wollen, 
dann wollen wir Euch für diese Länge 
sogar danken! Aber leider fühlt man 
heutzutage nur zur oft, dal?, wo Emp* 







235 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


236 


Endungen fehlen, ein Klang zur rechten 
Zeit sich einftellt, und daß man durch 
die Menge des Gesagten darüber hin*» 
wegtäuschen will, daß man eigentlich 
garnichts zu sagen habe. 

Wenden wir uns jetzt der Frage der 
modernen Harmonie oder sagen wir lieber 
gleich Disharmonie zu, denn daß diese das 
Lebenselement der modernen Musik ift, 
das bedarf wohl keines Beweises erft. Hier 
konnten wir wirklich N eues bringen, weil 
hier der berechnende Verstand genügt, um 
solches zu schaffen, hier mußten wir 
Neues bringen, wenn unsere Musik 
wirklich zum Spiegel unserer Zeit 
werden, wenn sie ihre scharfen 
Dissonanzen wiedergeben sollte; und 
hier haben wir wirklich Neues 
gebracht — — — die ganze vorher* 
gehende Musikgeschichte erscheint arm, 
verglichen mit dem »Mehr«, das die 
letzten fünfzehn Jahre hsnzugetan haben. 
Nur wollen wir uns nicht in den Wahn 
wiegen, daß jedes Mehr ein Gewinn 
sei, wollen uns hüten, weil unftreitig 
dieDissonanz das Salz derMusik ift, diese 
so zu versalzen, daß sie ungenießbar 
wird. 

Wir müssen uns darüber klar sein, 
daß die Wirkung der Dissonanz auf 
dem Kontraft beruht; erft indem sie 
der Konsonanz gegenübertrat, wurde 
die Musik zur Sprache, erft da konnte 
sie die feinften Gefühlsnuancen aus* 
drücken, erft da dem Dualiftischen im 
Leben und im Menschen gerecht werden. 
Aber genau so wie alles das ein Un* 
mögliches war, solange die Dissonanz 
noch nicht exiftierte, genau so wird es 
unmöglich, wenn die Konsonanz zu 
exiftieren aufhört und die Dissonanz 
in Permanenz erklärt wird. Keiner hat 
für die Ausgeftaltung unseres harmo* 
nischen Besitztums mehr getan, als 
Richard Wagner, aber keiner hat auch 
so deutlich wie er erkannt, wie viel 
Unheil das Nachahmen — nicht seiner 
Methode, die grade auf der »vor* 
sichtigen Anlage inbetreff der Mödu* 
lation und Inftrumentation« beruht — 
sondern ihrer äußerlichen Erscheinungs* 


formen angerichtet hat. Hören wir ihn 
selbft; Band 10 S. 188 seiner ge* 
sammelten Schriften heißt es: »Ich bin 
mir bewußt, daß ich fiets bemüht war, 
das Grelle solcher musikalischer Com* 
binationen (er hat vorher von gewissen 
fremdartig ableitenden Harmonieen ge* 
sprochen) nie als solches, etwa als be* 
sondere Kühnheit wirken zu lassen, 
sondern sowohl vorschnftlich als durch 
mögliche mündliche Anleitung hierzu, 
das Fremdartige dermaßen zu verdecken 
suchte, daß es mit naturgemäßer Folge* 
richtigkeit auch als künftlerisches Moment 
unserer willigen Empfindung sich be* 
mächtigte«. An anderer Stelle (S. 190) 
spricht er von der rhythmischen und har* 
monischen Umgeftaltung, die das Rhein* 
goldmotiv im Verlaufe des Ringes erfährt, 
und fährt dann fort: »Das durch diese 
Anwendung hier ErmöglichteaufdieSym* 
phonie anwenden zu wollen, müßte aber 
zum vollen Verderb derselben führen; 
denn hier würde sich als ein gesuchter 
Effekt ausnehmen, was dort eine wohl* 
motivierte Wirkung ift.« Wieder S. 174 
heißt es: »Das Schlimme ift jedoch 
eben, wenn ,Neu*Gerichtete‘ annehmen, 
jene als notwendig befundenen Uner* 
hörtheiten seien nun als beliebig zu 
verwendendes Gemeingut jedem in die 
»Richtung 1 Eingetretenen zugefallen, und, 
kleckse er davon nur recht handgreiflich 
seiner Theaterfigurine auf, so müsse diese 
schon nach was Rechtem aussehen. 
Allein, es sieht übel damit aus . . .!« 
Und schließlich (S. 193): »Würden 
unsere Professoren mich auf einen ihrer 
heiligen Lehrftühle setzen, so dürften 
sie dagegen vielleicht in noch größere 
Verwunderung geraten, wenn sie wahr* 
nähmen, welche Vorsicht und Mäßigung 
in der Anwendung, namentlich auch 
harmonischer Effektmittel, ich ihren 
Schülern anempfehlen würde!« 

Das eben ifi’s: weil der Meifter »mit 
weiser Hand, zur rechten Zeit« die (har* 
monische) Form zerbrechen durfte, bildet 
jeder Stümper sich ein, das Zerbrechen 
der Form — ganz gleich ob mit weiser 
Hand oder zur rechten Zeit — sei ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




237 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


238 


Zeichen der Meifterschaft. Und nun 
wird munter drauf los zer* und ver* 
brochen, wie Wagner so treffend sagt: 
man tut ein paar Kleckse drauf und 
bildet sich ein, nun sei es etwas. Der 
Vorgang ift sehr ähnlich dem bei Bes« 
sprechung der Melodiebildung er* 
wähnten. Vor mir liegt ein Heft Klavier* 
ftücke, an sich recht harmlose Sächel* 
chen, die ganz hübsch wirken würden, 
wenn nicht der Komponift ab und zu 
das Bedürfnis fühlte, modern zu sein; 
da wird dann ganz unvermittelt irgend* 
ein scheußlich klingender Akkord hinein* 
gekleckft, wobei auch wieder das be* 
liebige Hinzutun oder Wegnehmen von 
Versetzungszeichen als probates Mittel 
zur Hand ift. Damit glaubt der Kom* 
ponift nun, sich das Rüftzeug der Ori* 
ginalität angelegt zu haben, und ahnt 
gar nicht, daß, was er trägt, doch nur 
ein fadenscheiniges Mäntelchen ift, das 
nur um so sicherer seine Armut hervor* 
treten läßt. Zu welchen grotesken Un* 
ftimmigkeiten aber der wahllose Ge* 
brauch der Dissonanz führt, dafür fiel 
mir jüngft ein eklatantes Beispiel unter 
den Liedern Regers in 1 die Hände. Da 
gibt es eins, »Zwiesprach« genannt. Als 
ich’s mir, ohne zuerft auf den Text zu 
sehen, durchspielte, dachte ich : was für 
eine gruslige Musik, und da die Be* 
gleitung auf Räderklappern deutet, 
schloß ich auf eine »verwunschene 
Mühle« oder dergleichen. Und dann 
las ich den Text, und siehe da, da ift’s 
die Geschichte von der Grete, die den' 
Müller neckt, warum er denn immerzu 
arbeite und nicht lieber zum Tanz 
komme; der nimmt schließlich Stock 
und Hut und folgt ihr nach, und sehr 
luftig heißt’s dann zum Schluß: 

Und wenn ich nicht betrogen bin, 

So ift sie bald Frau Müllerin- 

Und für diese niedliche »Zwiesprach«, 
für die die denkbar einfachfte harmo* 
nische Einkleidung das einzig Zutref* 
fende wäre (s. oben Wagner), ift der 
ganze Apparat hypermoderner Dishar* 
monik aufgeboten. Wie eine Ironie 
mutet es einen an, wenn man zu alle* 


dem noch entdeckt, daß das Heft sich 
»Schlichte Weisen« nennt! Was bleibt 
da noch für die nicht*schlichten 
übrig? Das tollfte haben hier freilich 
die Franzosen geleiftet, allen voran 
Debussy, der leider angefangen hat, auch 
in Deutschland und England Schule zu 
machen. Allerdings wurde ich jüngft 
belehrt, daß auch das Debussysche 
Harmoniesyftem durchaus nichts Neues 
bring«: sein Verdienft sei einfach nur, 
daß er als erfter die Obertöne zu Hilfe 
genommen habe. Das sei Alles! — 
Auf der andern Seite hat ein eng* 
lischer Bewunderer entdeckt, daß das 
Syftem weiter nichts — weiter nichts! 
— als eine Rückkehr zu den alten 
Kirchentonarten sei, denen er noch eine 
neue hinzugefügt habe, die eine Folge 
von 6 ganzen Tönen mit Ausschluß 
aller Halbtöne darftelle. Außerdem sei 
für ihn jede beliebige Note in jedem 
beliebigen Akkord zulässig, d. h. jeder 
Zusammenklang, ganz gleich welcher 
Art, sei geftaltet. Das wichtigfte aber 
sei, daß er den tonischen Dreiklang 
faft nur noch in Verbindung mit der 
Untermediante gebrauche, also den C*dur* 
Dreiklang immer mit einem A und 
zwar selbft am Schlüsse eines Stückes! 
Es ift das alles so unglaublich ein* 
fach, daß man sich nur über die Schwer* 
Fälligkeit der großen Mehrzahl der Men* 
sehen, zu denen auch ich mich rechnen 
muß, wundern kann, die das alles 
nicht als ganz selbftverftändlich ohne 
Murren hinnehmen. Ein Ausfluß ähn* 
licher Schwerfälligkeit ift natürlich die 
Frage: wenn eine neue Tonskala, aus 
6 Ganztönen beftehend, warum nicht 
weitere Neubildungen? Was dem Einen 
recht ift, ift doch dem Andern billig, 
und da das Neue auf diesem Gebiet 
so billig ift, müßte es doch ebenso recht 
sein, wenn einer etwa eine Skala aus 
abwechselnd einem Ganz* und einem 
Halbton zusammensetzte! Mir scheint’s, 
äls brauchten wir zur Begründung des 
Syftems Debussys und Aller, die be* 
wußt oder unbewußt seinen Spuren 
folgen, so tief nicht hinunterzu fteigen . . . 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




239 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


240 


der ganze Prozeß läßt sich einfacher in 
folgenden Sätzen resümieren: 

1. Erlaubt ift, was gefällt (nämlich 
dem Komponiften). 2. Um neue Wege 
zu gehn, schlage man einfach die früher 
verpönten ein. Z. B. In vorsintflut* 
liehen Zeiten gab es einmal so etwas 
wie ein Quintenverbot (man darf es 
eigentlich in guter Gesellschaft nicht 
mehr erwähnen). Man mache also die 
Quintenfolge zum Gesetz! Erfter Weg. 

Sodann — gewisse Fortschreitungen, 
wie etwa Sekundenfolgen, erschienen 
so greulich, daß man ein Verbot der* 
selben gar nicht erft für nötig hielt. 
Also zweiter Weg: Sekundenfolgen! 
Will man aber etwas ganz besonders 
Neuartiges haben, so verbinde man 
einfach Quinten* und Sekundenfolgen — 
kann es etwas Pikanteres geben? Und 
nun erft die malerische Kraft einer 
solchen Verbindung! Was könnte zum 
Beispiel den geheimnisvollen Zauber 
einer vom Mondlicht überftrahlten 
Tempelruine deutlicher malen als diese 
Klangfolge: (Images Nr. 2) 


Lento ^ 
op 



p pp 

(linke Hand dasselbe eine Oktave tiefer) 


cs weht einem ordentlich Ruinenluft 
daraus entgegen, und das Mondlicht 
eilt . . . ja, wer’s nicht fühlt, der wird 
es nicht erfassen! Man hat für diese 
Kunlt, sintemalen man ihr doch auf 
Grundlage eines länglt überwundenen 
Standpunkts nicht gerecht werden 
konnte, ein neues Prinzip geprägt: man 
gerat in Extase ob der Meilterschaft, 
mit der hier eine beltimmte »Atmo* 
Sphären geschaffen wird. Z. B. die 
Atmosphäre der »Goldfische im Teich«, 
des »Regens im Park« und ähnlicher 
hochpoetischer Dinge, um nur einige 
der berühmte lt en Debussy sehen Titel 
zu nennen. 

Doch ohne Scherz — um dem ganzen 
1 Vhussyschen harmonischen I lexen* 
r h aut den Grund zu kommen, 


sehe man sich einmal ein beliebiges 
Heft seiner späteren Kompositionen 
genauer an. Was findet man? Der 
Zauber fteckt zu großem Teil in der 
jedem Akkord oben, unten oder in 
der Mitte zugefügten Sekunde. Seite 
nach Seite, Takt nach Takt und Akkord 
nach Akkord ift es immer dasselbe 
Bild, das sich uns bietet. Man nehme 
beispielsweise das erwähnte Heft der 
Images: wie an der oben angeführten 
Stelle geht’s da — bald offenkundiger, 
bald verfteckter — ununterbrochen zu, 
die äußere Physiognomie der Musik 
wird durchgängig von jener aufge* 
pfropften Sekunde beltimmt. Gleich 
auf der erften Seite begrüßt uns 



und dann so weiter 25 Seiten durch, 
wobei die Auflösung einer Dissonanz 
als Sünde gegen den heiligen Geift der 
Kakophonie aufs ftrenglte untersagt ift. 

Vielleicht wäre die ganze Geschichte 
nicht all der Worte wert, hätte sie 
nicht in den Köpfen vieler begabter 
Jüngerer so gräßliches Unheil ange* 
richtet. Das amüsantefte dabei ift, daß 
so mancher, von dem ich weiß, daß 
er keine Spur von Sympathie für die 
Debussysche Art hat, sich doch in 
seinen Werken, im Beftreben, originell 
und fremdartig zu wirken, als Debussy* 
aner gibt. Gerade dieses Beftreben aber, 
originell zu erscheinen, hat beträchtlich 
dazu beigetragen, unserer Musik den 
Stempel der Physiognomielosigkeit auf* 
zudrücken. Der harmonischen Möglich* 
keiten oder disharmonischen Unmöglich* 
keiten sind schließlich doch nicht so viele, 
wie man denkt, und wo die Gesetzlosigkeit 
als oberltes Gesetz gilt, da ift es schwer, 
aus der Masse des einfach Negierenden 
ein Positives herauszuschälen. Und 
noch ein anderes Resultat hat sich er¬ 
geben — man verließ den glatten Pfad 
der Konsonanz, weil er auf die Dauer 
gar so ermüdend monoton wirkte und 
begab sich aut den ungebahnten der 
Dissonanz: i lt er weniger ermüdend? 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



241 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


242 


Der einzige Unterschied ift der, daß 
die fortgesetzte Konsonanz auf die 
Schlafmuskeln, die fortgesetzte Disso* 
nanz auf die Galle wirkt. Und da 
ift vielleicht das erftere als das unschäd* 
lichere noch vorzuziehen. 

Es erübrigt noch, etwas über die 
moderne Rhythmik zu sagen, und hier 
können wir uns kürzer fassen. Daß 
da die letzten Jahrzehnte einen ent* 
schiedenen Fortschritt zu Wege gebracht 
haben, bedarf kaum der Worte: die 
größere Bewegungsfreiheit im Auf bau der 
Taktgruppen, die in die schon ftereotyp 
gewordenen Gliederungen frisches 
Leben gebracht hat; die Einführung der 
fünf* und siebenteiligen Taktarten, die, 
sparsam angewandt, einen so außer* 
ordentlichen Reiz haben; die Kombi* 
nation verschiedener, nebeneinander 
hergehender Rhythmen — all dies 
sind bedeutungsvolle Errungenschaften. 
Freilich kein Neuerer hat vermocht, 
kurzen Themen durch scharf ausge* 
prägte Rhythmen einen so prägnanten 
Charakter zu geben, wie R. Wagner. 
Man denke an das ruhelos hämmernde 
Nibelungen*Motiv, das feurig kernige 
Walküren*Motiv, das würdig schwere 
Walhall*Motiv, das trotzig energische 
Hunding*Motiv. — Der Hauptfehler 
der Neueren ift, daß ihre Rhythmen 
nicht organisch dem Geift des Werkes 
entwachsen sind, sondern zu häufig 
den Eindruck des künftlich Zurechtkon* 
ftruierten machen. Denn hier kann der 
kalkulierende Verftand wieder eintreten 
und durch kapriziöses Wechseln den 
Anschein genialer Ungebundenheit 
geben. Wennn z. B. R. Strauß in der 
erften Szene der Salome die Soldaten 
abwechselnd in %*, 4 /. 4 *, 3 / 4 * und 5 / 4 *Takt 
reden läßt, so ilt es schwer, das durch 
den Inhalt des Textes zu begründen. 
Wenn er etwas später die Stelle: »da 
drinnen sitzen Juden aus Jerusalem« 
im V 4 *Takt bringt, während das Orchefter 
im 3 / 4 *Takt spielt, so ift das zu ver* 
ftehen, weil kein anderer Takt sich 
diesen Worten so anschmiegt, während j 
das vorher schon eingeführte Motiv 1 


der zankenden Juden intakt bleiben 
mußte. Wenn- er aber dann den 
Nachsatz: »die einander über ihre 
närrischen Gebräuche in Stücke reißen«, 
im 3 / 4 *Takt gibt, so scheint für den 
plötzlichen Taktwechsel hier wieder kein 
rechter Anlaß vorzuliegen, besonders 
da dadurch der Hauptakzent auf »ihre« 
fällt und so der Sinn des Satzes ent* 
ftellt wird. Und erwägt man, daß 
Strauß eben um der guten Deklamation 
willen sich nicht scheute, die Sing* 
ftimmen in 4 4 *Takt gegen den : V 4 *Takt 
des Orchefters singen zu lassen, so fällt 
es umsomehr auf, wenn er hier das 
Wort »in« auf eine halbe Note, die 
vier Silben »Stücke reißen« aber auf je 
l l±* Note singen läßt. Ich muß da 
wieder an Wagner denken, der einmal 
dem dramatischen Komponiften rät, »vor 
allem nicht auf harmonische und inftru* 
mentale Effekte auszugehen, sondern 
zu jeder Wirkung dieser Art erft eine 
hinreichende Ursache abzuwarten, da 
die Effekte sonft nicht wirken!« — das 
trifft auf das Rhythmische ganz ebenso 
gut zu. Er führt bei der Gelegenheit 
ein Wort Liszts an, daß »Zigarren* 
asche und Sägespäne mit Scheidewasser 
angefeuchtet nicht gut als Gericht zu 
servieren wären«. Oder — haben die 
scharfgewürzten Speisen, aus denen sich 
moderne Musikmenus zusammensetzen, 
unsern Geschmack so abgehärtet, daß 
Zigarrenasche mit Scheidewasser uns 
eben als prickelnder Gaumenreiz will* 
kommen ift? Ich glaube es im allge* 
meinen nicht. Als vor einiger Zeit 
auf einem englischen Musikfeft die 
Mozartsche G*moll*Sy mphonie, von Hans 
Richter dirigiert, mitgeradazu begeiftertem 
Beifall aufgenommen wurde, meinte 
Richter zu einem Bekannten: »Der 
Mozart hat doch noch Zukunft!« Frag* 
los. Man beobachte nur die Freude, 
mit der das Publikum, nachdem es eben 
irgend ein ultra*moderncs Werk hat 
über sich ergehen lassen, einem Haydn* 
sehen oder Mozartschen Stücke lauscht. 

| Es ift das genügend Beweis dafür, daß, 

1 wie großes Interesse uns jenes auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fr;m ' 

INDIANA UNIVERSITY 




243 


Guftav Erneft: Moderne Musik. 


244 


einflößen möge, die rechte Freude doch 
erft von dem Einfacheren ausgelöft wird. 

Kehren wir noch einmal zur Frage 
der Rhythmik zurück, so erscheint mir 
als ein ganz besonderer Übelftand die 
wahllose gleichzeitige Verwendung 
verschiedener Rhythmen in der Orchefter* 
komposition. Daß eine solche zu höchft 
interessanten Wirkungen führen kann, 
ift klar; in allzu vielen Fällen aber sind 
dieselben einfach verwirrend. Kombi* 
nationen, die Dirigenten und Spielern 
die ungeheuerften Schwierigkeiten be* 
reiten, haben oft auch in vollendetfter 
Ausführung nur einen chaotischen Effekt. 
Das ift’s auch, weshalb .die Mitglieder 
auch der beften Orchefter mit solcher 
Unluft an neue Werke gehen. Wieder 
und wieder habe ich von ihnen Klage 
darüber gehört, daß Dinge ihnen zu* 
gemutet werden, die entweder das 
Ensemble unglaublich erschweren oder 
einzelne, speziell Blasinftrumente bis an 
die äüßerften Grenzen des ihnen und 
den Spielern möglichen ausnutzen. Und 
mit welchem Resultat? Nur dem, daß 
die mühsamften Passagen in der Masse 
des Ganzen verschwinden, als ob sie 
überhaupt nicht da seien. Wer mit 
der Partitur in der Hand neue Werke 
mit angehört hat, wird mir recht geben. 
Charakteriftisch sind da auch die hüb* 
sehen Geschichten, die überall, wo ge* 
wisse neuere Komponiften ihre Werke 
selbft geleitet haben, umgehen: wie in 
dem Tohuwabohu des Orchefters Blaser 
falsch umblättern und minutenlang ruhig 
weiter spielen, ohne daß irgend ein 
Mensch (der Komponift eingeschlossen) 
etwas merkt — und dergleichen mehr. 

Und damit berühren wir zum Schluß 
noch eine besonders auffällige Seite im 
modernen Schäften: die Tendenz, alles 
Technische so schwer ausführbar wie 
möglich zu geftalten. Galt es früher als 
leitendes Prinzip, auch für das Schwerlte 
den möglichlt einfachen Ausdruck zu 
finden, so heißt es heute umgekehrt, dem 
Einfachften die denkbar sch werfie Fassung 
zu t Kn. Man sehe sich nur neuere 


Klavier* und besonders auch Kammer* 
musik an. Da wird die an sicheinfachfte 
Begleitungsfigur — Arpeggien u. dergl. — 
nie so gelegt, wie sie (ohne die Wirkung 
zu beeinträchtigen) am leichteften, sondern 
fiets so, wie sie am schwerften spielbar 
ift. Es täte not, wieder einmal Beethoven* 
sehe Methoden zu ftudieren, wie er 
gerade in seinen tiefgründigften Werken 
— wie den letzten Sonaten —, wo er 
wahrlich technischen Schwierigkeiten 
nicht aus dem Wege geht, doch vor 
der Anwendung der einfachften Be* 
gleitungsfiguren nicht zurückschreckt, 
wenn sie zur Darftellung seiner Idee 
genügen. Schließlich kommt es immer 
wieder auf das heraus, worauf ich schon 
mehrfach hingewiesen, daß man sich näm* 
lieh durch dieses Anhäufen von Schwierig* 
keiten den Anschein der Genialität zu 
geben meint: ift es nichts Originelles, 
was man zu sagen hat, so solFs doch 
wenigftens so originell wie möglich ge* 
sagt werden. Und man vergißt, daß 
viel sinnfälliger noch als Originalität die 
Sucht danach ift. — — — 

Jedes Neue hat Übertreibungen im Ge* 
folge. An sich ift dergleichen als sympto* 
matische Begleiterscheinung von wenig 
Belang. Ein anderes aber ift es, wenn sie 
anfangen, sich so in den Vordergrund 
zu drängen, daß sie das Gesunde, Ur* 
sprüngliche und Echte zu überwuchern 
und mit ihrem Krankheitsftoff anzu* 
ftecken drohen. — Bisweilen will es mir 
scheinen, als fange das Publikum schon an, 
der Orgien, die Talentlosigkeit, Ignoranz 
und Selbftüberhebung so lange in unsern 
Konzertsälen gefeiert, müde zu werden. 
Von hier dürfte die Erlösung kommen: 
wenn unsere jungen Komponiften einsehen 
werden, daß das Publikum ihnen nicht 
länger auf den ungangbaren Pfaden 
zielloser Willkür folgt, dann werden 
auch sie zur Besinnung kommen und 
den Blick wieder auf jenes Ziel richten, 
dem alle echte Kunlt zu allen Zeiten, 
wenn auch auf den verschiedenften 
Wegen zugeftrebt hat: die künftlerische 
Schönheit. 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




245 


Nachrichten und "Mitteilungen. 


246 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Das internationale ftatiitische ln? 
ftitut im Haag In den Tagen vom 4. bis 
S. September fand im Haag die 13. Sitzung 
des Internationalen Statiffischen Inltituts ftatt. 
Diese Versammlungen folgen sich mit zwei* 
jährigen Zwischenzeiten, und dadurch ging 
die Gelegenheit zu einer Feier des fünfund» 
zwanzigjährigen Heftchens des Inltituts ver? 
loren. Das war an sich nicht sehr bedauer? 
lieh, denn an Feltlichkeiten und an Stoff zu 
Trinksprüchen war in dieser Session ohnehin 
kein Mangel. Ein kurzer Rückblick auf die 
Vergangenheit dieser wissenschaftlichen Ver? 
einigung dürfte aber doch hier atn Platze sein. 
Sie wurde am 24. Juni 1885 bei Gelegenheit 
der fünfzigjährigen Jubelfeier der Royal Sta? 
tistical Society in London gegründet und 
konnte gewissermaßen als Nachfolgerin des 
seit 1876 nicht mehr zusammengekommenen 
internationalen Itatiltischen Kongresses an* 
gesehen werden. Jedoch war dieser eine freie 
Versammlung, während das Inftitut eine ge? 
schlossene Gesellschaft bildet, die ursprünglich 
nur 100 ordentliche und 100 außerordentliche 
fassocies) Mitglieder und eine kleine Zahl von 
Ehrenmitgliedern umfassen sollte. Später ifi 
die Unterscheidung der beiden erfieren Klassen 
aufgehoben und die Gesamtzahl der ordent? 
liehen Mitglieder zuerfi auf 150 und dann 
auf 200 feffgesetzt worden. Die Mitglieder 
werden nach einem durch die Statuten vor? 
geschriebenen Verfahren gewählt, und auf ein 
einzelnes Land darf höchftens ein Fünftel der 
Gesamtheit entfallen. Leiter und Mitglieder 
ftaatlicher und ftädtischer fiatiftischer Ämter 
bilden die Mehrheit, doch sind auch Pro? 
fessoren und andere ftatiitische Fachgelehrte 
in dem Inftitut vertreten. Viele Staaten ent? 
senden auch Delegierte zu den Sessionen, die 
als Gaffe bereitwillige Aufnahme finden, ohne 
Mitglieder zu sein. Jedoch wahrt das Inltitut 
ftreng seinen privaten Charakter, indem es 
sich darauf beschrankt, wissenschaftliche Kat? 
Schläge zu erteilen, ohne in die ftatiitische 
Praxis der einzelnen Länder direkt eingreifen 
zu wollen. Bismarck ffand in dieser Beziehung 
dem Inltitut, wie auch früher dem ffatiftischen 
Kongreß, mißtrauisch gegenüber, und unter 
seinem Nachfolger dauerte dieses Mißver? 
itändnis fort. Daher waren zwar der Präsident 
des reichsffatiftischen Amts Becker und der 
Direktor des preußischen itatiltischen Bureaus 
Blcnck persönlich von Anfang an Mitglieder 


des Inltituts, aber erff im Jahre 1901 nahmen 
der letztere und Hr. Mayet vom reichs? 
itatiltischen Amt offiziell an einer Session teil, 
worauf dann auch eine gaitliche Aufnahme 
des Inltituts in Berlin folgte 

Nach der konftituierenden Sitzung in 
London fand die erffe regelmäßige Session 
1887 in Rom unter dem schon 1885 gewählten 
Vorhände (Bureau) ftatt. Zu diesem gehörten 
Sir R. W. Rawson als Präsident, E. Levasseur 
und F. X. v. Neumann?Spallart als Vizepräsu» 
denten, L. Bodio als Generalsekretär und 
J. B. Martin, Inhaber eines bekannten großen 
Bankhauses in London, als fCassenführer. Die 
weiteren Sessionen waren dann folgende: 
1889 in Paris, 1891 in Wien, 1893 in Chicago, 
1895 in Bern, 1897 in Petersburg, 1899 in 
Kristiania, 1901 in Budapest, 1903 in Berlin, 
1905 in London, 1907 in Kopenhagen, 1909 
in Paris, 1911 im Haag. Sir R. W. Rawson 
blieb durch fortwährende Wiederwahl Präsi? 
dent, bis er 1899 durch hohes Alter und 
Krankheit gezwungen wurde, ^urückzutreten. 
Sein Nachfolger war K. Th. von Inama? 
Sternegg, Präsident der öfferreichischen ftatilti? 
sehen Zentralkommission, dessen Tod die 
Wissenschaft schon zehn Jahre später zu be? 
klagen hatte. An seine Stelle trat 1909 
L. Bodio, der ausgezeichnete frühere General? 
direktor der italienischen Statiffik, der im 
Vorhände von Anfang an als Generalsekretär 
den arbeitsreichffen Platz eingenommen hatte. 
Von den beiden in London gewählten Vize? 
Präsidenten wurde von Neumann?Spallart 
schon 1888 im beiten Mannesalter abberufen, 
und 1889 wurde der Schreiber dieser Zeilen 
als sein Nachfolger gewählt. Levasseur aber, 
der sich über das 82. Jahr hinaus einer be? 
wundernswerten Arbeitskraft und Geiftesfrische 
erfreute, behielt die Vizepräsidentschaft ein 
volles Vicrteljahrhundert, bis seiner unermüd? 
liehen Tätigkeit kurz vor der Session von 
1911 ein Ziel gesetzt wurde. In Bern wurde 
1895 die Einsetzung eines dritten Vizepräsi? 
denten beschlossen, und die Wahl fiel auf 
F. A. Walker, der sich um die Session in 
Chicago besondere Verdienlte erworben hatte. 
Er ftarb jedoch nur zu bald, und ihm folgte 
1897 N. Troinitzki, Direktor des russischen 
ffatiftischen Zentralkomitees. Die Kassen? 
führung ging nach dem Tode J. B. Martins 
(1897) auf A. Bateman, Leiter der ffatiftischen 
Abteilung des Board of Trade und nach 


Jjl ,- b y 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



247 


248 


Nachrichten und Mitteilungen. 


dessen Rücktritt 1909 auf P. Craigie über, der 
auch schon seit 1905 zur Entfaltung Bodios 
die Geschäfte des Generalsekretariats hell* 
vertretend geführt hatte. Neben Bodio als 
Ehrensekretär wurde 1907 der damalige Di* 
rektor des niederländischen Itatiltischen Zen» 
tralbüreaus, C. Verrijn Stuart, zum General* 
Sekretär gewählt, der in dieser Eigenschaft 
auch 1909 die Vorbereitung der Session im 
Haag übernahm, wobei er, nachdem er als 
Professor an die Universität Groningen ver* 
setzt worden war, von seinem Nachfolger in 
der Direktorltelle, Dr. Methorst, untcrltützt 
wurde. 


Die Beteiligung an der Haager Sitzung 
war sehr befriedigend. Die Zahl der an* 
wesenden Mitglieder aus allen Ländern der 



Gälte. Der Prinz*Gcmahl hatte die Ehren* 
Präsidentschaft angenommen und begrüßte 
am Montag den 4. September die Versa mm* 
lung im »RidderzaaK mit einer Ansprache, 
in der er mit besonderer W ärme des Vcrlultes 
gedachte, den das Inltitut und die Wissenschaft 
durch den Tod Levasseurs erlitten hat. Der 
Minilter des Innern, Iir. Heemskeik, hob in 
seiner Rede die Bedeutung der Statiltik für 
die Staatsverwaltung hervor und erinnerte 
daran, daß die Niederländer de Witt und 
Huygens die erbten waren, die die ganz auf 
der Statiltik beruhenden mathematischen 
Grundlagen des Lebensversicherungswesens 
geschahen haben. Der Präsident Bodio dankte 
im Namen des Inltituts für die glänzende 
Aufnahme, die es in der niederländischen 
Hauptltadt gefunden habe, und ging dann 
die nur zu lange Reihe der Mitglieder durch, 
die das Inltitut außer Levasseur in den letzten 
beiden Jahren verloren hat. Die Niederlande 
insbesondere sind schwer getroffen worden 
durch den Tod N. Piersons, des ausgczeich* 
neten Nationalökonomen, früheren Finanz* 
minilters und Minilterpräsidenten. Die Ver* 
lultlilte enthält ferner die Namen der deutschen 
Mitglieder Augult Meitzen, Victor Leo, Karl 
Trutzer, des Ölterreichers Franz v. Juraschek, ! 
des Franzosen Emil Cheysson, der Engländer 
Robert (offen, Francis Galton und John 
Beddoe, der Italiener Carl de Ncgri und 
Heinrich Raseri, des Dänen W ilhelm Schar* 
ling, des Belgiers Lcemans, des Russen Ochot* 
schinski, des Finnländers Ignatius. Ein Schluß* 
wort des Generalsekretärs Professor Verrijn 
Stuart endigte die Eröffnungssitzung 

Für die Spezialverhandlungen wurden drei 


Sektionen gebildet: eine demographische, der 
auch die methodologischen Fragen überwiesen 
wurden, eine ökonomischdtatiftische und eine 
sozialltatiltische. Es lag eine beträchtliche 
Zahl von Abhandlungen vor, die die Grund* 
lagen der Besprechungen bilden sollten. Die 
zur Beratung gehellten Themata waren haupt* 
sächlich folgende. In der erften Sektion: die 
eheliche Fruchtbarkeit, die Kinderlterblichkeit 
in ihrer Beziehung zur Ernährung der Säug* 
linge, die Messung der Itädtischen Bevölke* 
rungsanhaufungen, die Bevölkerungsftatiftik 
in den Ländern ohne Volkszählung, die Sterbe* 
Ziffer und der Frauenüberschuß, die Mittel 
zur Herftellung der Vergleichbarkeit ftatifti* 
scher Kurven. In der ökonomischen Sektion: 
Transpoitltatiltik, Fischcreiftatiftik, Internatio* 
nale Finanzltatiltik, Internationale Statiltik der 
mechanischen Bewegungskräfte, Internationale 
Statiltik der Einkommensverteilung, die Index* 
Ziffern, die Preisbewegung im Zusammenhang 
mit der landwirtschaftlichen und der Gold* 
Produktion, die internationale Zahlungsbilanz 
1 Italiens, die Löhne und die Arbeitsbedingungen 
in den Itädtischen pariser Unternehmungen 
und bei einer französischen Eisenbahngescll* 
j schaft, vergleichbare internationale Darltellung 
des landwirtschaftlichen Kulturzultandcs, inter* 
nationale Statillik der Arbeitslosigkeit. In 
■' der sozialltatiltischen Sektion: Statiltik der 
itaatlichen und kommunalen l’nternehmungen, 
Statiltik der Beltimmungsgründe der Ver* 
brechen und Vergehen, die geographische 
Verteilung der Verbrechen. 

ln der zweiten Generalversammlung hielt 
A. de Foville einen interessanten Vortrag 
über Napoleon als Statiltiker. In der dritten 
kam der wichtiglte Gegenltand dieser Session 
| zur Verhandlung, nämlich die Gründung 
eines händigen Bureaus des Internationalen 
| Itatiltischen Inltituts. Der Präsident des reichs* 

| Itatiltischen Amts van der Borght hatte 1909 
| in Paris einen Antrag in diesem Sinne ge* 
j hellt der einer Kommission überwiesen wurde, 

! die jetzt ihren Bericht erltattete. Der schweize* 
rische Delegierte Herr Milliet erklärte im 
Namen seiner Regierung, daß diese bereit sei, 
die nötigen Schritte zur Gründung und Ein* 
j richtung eines internationalen Itatiltischen 
! Amtes zu tun. Die Versammlung war jedoch 
j nicht geneigt, ohne weiteres auf dieses an sich 
I höchlt dankenswerte Anerbieten cinzugehen, 

! da das zu schaffende Bureau ebenso wie das 
i Inltitut seiblt keinen offiziellen Charakter er* 
j halten soll, und daher der schweizerische Vor* 
| schlag unter diesemGesichtspunkt einer genauen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




249 


Nachrichten und Mitteilungen. 


250 


Erwägung und Prüfung bedarf. Professor 
Verrijn Stuart teilt darauf mit» daß die nieder# 
ländische Regierung ihn beauftragt habe, ge# 
gebenenfalls .die Errichtung des geplanten 
Bureaus in die Wege zu leiten und daß sie 
für die beiden erlten Jahre die Kolten bis 
zu einer beftimmten Höhe tragen wolle. Nach 
langen Debatten wurde schließlich nach dem 
Antrag des Professors G. v. Mayr beschlossen, 
der schweizerischen wie der niederländischen 
Regierung für ihre Anerbieten den Dank des 
Initituts auszusprechen, den Auftrag der mit 
dieser Angelegenheit befaßten Kommission bis 
1913 zu verlängern mit der weiteren Aufgabe, 
gemeinschaftlich mit dem Präsidenten und 
dem Bureau des Initituts die Organisation des 
Bändigen Bureaus in ihren Einzelheiten zu 
beraten und feltzultellen und diesen Plan der 
nächlten Session vorzulegen. In der Schluß# 
Sitzung wurde zunächlt über den Ort der 
nächlten Zusammenkunft entschieden. Es 
lagen Einladungen vor von der belgischen 
und der ölterreichischen Regierung, und es 
mußte zu einer Abltimmung geschritten werden, 
die eine Mehrheit für Wien ergab. Dabei 
wirkte ohne Zweitel auch der Umftand mit, 
daß im Jahre 1913 die ölterreichische Ita# 
tiltische Zentralkommission ihr fünzigjähriges 
Jubiläum feiert. In der darauffolgenden 
Wahl des Bureaus wurde A. de Foville als 
Nachfolger Levasseurs gewählt, Unterftaats* 
Sekretär z. D. G. v. xMayr, Professor an der 
Universität München, ein Veteran des Initituts, 
trat an die Stelle des Unterzeichneten, der 
eine etwaige Wiederwahl nicht annehmen zu 
können erklärt hatte. Auch Professor Verrijn 
Stuart lehnte eine Wiederwahl wegen seines 
Ausscheidens aus dem Italiftischen Bureau 
der Niederlande ab, und das Generalsekretariat 
wurde seinem Amtsnachfolger Dr. Methorit 
übertragen. Die Herren Bodio, Troinitzki 
und Craigie bleiben in ihren bisherigen 
Stellungen. 

Die wissenschaftlichen Ergebnisse der 
Session können als durchaus befriedigend be# 
zeichnet werden, namentlich mit Rücksicht 
auf die eingereichten Arbeiten, die in dem 
»Bulletin« des Initituts veröffentlicht werden. 
Die mündlichen Verhandlungen (fanden aller# 
dings unter dem Drucke einer sehr knappen 
Zeitbemessung. Denn die überschwängliche 
holländische Galtfreundschaft hatte zur Folge, 
daß die Teilnehmer an der Versammlung 
durch außerwissenschaftliche »Arbeiten« viel? 
leicht in etwas zu hohem Maße in Anspruch 
genommen wurden. Die Reihe der Feit lieh# 


keiten begann Montag mit einem Empfang 
im königlichen Palalt von Seiten des Prinzen 
Heinrich, Dienstag folgte ein großes Diner, 
im Kurhaushotel in Scheveningen, an das 
sich ein Konzert des Berliner Philharmonischen 
Orchefters schloß, Mittwoch Empfang von 
Seiten des Minifteriums im Ridderzaal, vorher 
aber am Nachmittag Ausflug nach Rotterdam. 
Der Donnerstag wurde ganz durch eine Fahrt 
nach Amfterdam ausgefüllt, und den Schluß 
machte am Freitag ein Abschiedsdiner im 
Kurhaus. Die Erfüllung dieser sozialen Auf« 
gaben wurde allerdings wesentlich dadurch 
erleichtert, daß auch eine erhebliche Zahl 
von Damen dabei mitwirkten, die sich nach 
einem schon länglt eingebürgerten Brauche 
ihren Ehcherren oder Vätern zu dem Kon# 
greßbesuch angeschlossen hatten und für 
deren Unterhaltung auch in den Zwischen# 
Zeiten ein Ausschuß von Haager Damen 
freundlich Sorge trug. Wenn aber wirklich 
die gesellschaftlichen Leiftungcn ein etwas zu 
großes Übergewicht erhalten haben sollten, 
so haben die Mitglieder des Initituts den 
schon oft betonten Troitgrund, daß bei solchen 
Zusammenkünften die Anknüpfung persön# 
licher Bekanntschaften und näherer Bezie# 
hungen unter den Fachgenossen mindeftens 
ebenso wichtig sei, wie die Diskussion über 
wissenschaftliche Fragen, die doch auf diesem 
Wege nie erschöpfend erledigt werden können. 

Göttingen. W. Lexis. 

* 

Die Fünfhundertjahrfeicr der Uni« 
versität St. Andrews 12.—15. September 
1911. Obgleich die kleine schottischeUniversität 
St. Andrews niemals einen Weltruf besessen 
und durch die Leitungen einzelner hervor# 
ragender Gelehrter erlt in neueiter Zeit bei 
uns bekannter geworden iit, versammelte doch 
die Feier des 500 jährigen Beitehens dieser 
älteiten schottischen Lehranltalt eine große 
Zahl von einheimischen und fremden Gälten 
in der herrlich am gemeinsamen nordischen 
Meer gelegenen, mit malerischen Ruinen aus 
der Zeit der Gründung der Universität 
(1410—1413) geschmückten Stadt. Eine speziell 
zu diesem Zweck gebaute geräumige Halle in 
der Nahe des Hauptkolleggebäudcs (United 
College) bot den Raum für die verschiedenen 
Akte des interessanten Festes. 

Am Abend des ersten Tages (12 Scpt.) 
hielt der Kanzler der Universität Lord Balfour 
of Burlcigh einen Empfang dort ab, der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







251 


252 


Nachrichten und Mitteilungen. 


glänzend verlief. Alle einheimischen wie 
fremden Festgäste, Professoren wie Studenten 
und Studentinnen erschienen in ihrer teil* 
weise recht bunten Universitätstracht. Es 
herrschte das Rot der dortigen Akademiker 
vor, das sich hübsch abhob von dem zarten 
Weiß und Grün, in denen die Wände der 
geschmackvoll erleuchteten Fefthalle er* 
glänzten. Kaleidoskopisch verschoben sich 
die bunten Bilder der verschiedenen Gruppen, 
die unter den Klängen einer Regimentskapelle 
hin* und herwogten. Wenn der Scharlach 
der Andrewsleute hier und da durch den 
Purpurmantel eines deutschen Rektors über* 
trumpft, oder das stechende Gelb der franzö* 
sischen Universitäten durch das blaue Gewand 
des überragenden Heidelberger Rektors pikant 
kontrahiert wurde, gab es wundervolle Farben* 
akkorde. LeckeTe Speisen und milde Getränke 
lockten alt und jung an die Seitenbüffete, 
kleinere Einzeltische führten zur Annäherung 
der Fremden und einheimischen Festgäste. 

Am nächfien Tage (13. Sept.) zeigte sich 
die ganze Fehversammlung der Stadt. Alle 
Teilnehmer schritten im Ornat durch die 
Hauptfragen und wurden von der teil* 
nehmenden Bürgerschaft freundliche begrüßt. 
Der Feftgottesdienft, der sich anschloß, ver* 
einigte die ganze Prozession in der Haupt* 
kirche. Am frühen Nachmittage fand in der 
großen Halle die Überreichung der Adressen 
ftatt. Jeder Delegierte hatte sich vorsorglich 
mit einem solchen Dokumente versehen, und 
so Itiegen in endlosem Zuge Hunderte von 
Abgesandten aller Länder in ihren eigentüm* 
liehen Trachten auf der einen Seite die 
Treppen zur Eftrade hinauf, überreichten der 
akademischen Behörde die Adressen, die in 
zwei große Kiften versenkt wurden, und 
schritten dann wieder auf der anderen Seite 
würdevoll hinab. Die ausländischen Uni* 
versitäten und Akademien hatten den Vortritt 
vor den britischen. Jedes Land wurde durch 
seine Nationalhymne angekündigt. Es fiel 
auf, daß die französischen Universitäten trotz 
der alten und neuen Beziehungen zu Schott* 
land nicht so zahlreich wie sonft vertreten 
waren. Das Deutsche Reich z. B. hatte doppelt 
so viel Delegierte entsandt als Frankreich. 
Dafür wurden dessen Vertreter, obgleich sie 
keineswegs die Blüte der dortigen Gelehrten* 
weit darltelltcn, mit den lauteften Cheers von 
seiten des Publikums begrüßt. Als Einleitung 
zu dieser Völkerwanderung und zur Begrüßung 
der Feltgäfe hielten sowohl der Kanzler 
Lord Balfour, als auch der Vizekanzler Sir James 


Donaldson lebhaft akklamierte Ansprachen. 
Der Right Honourable, der während des ganzen 
Feftes mit unnachahmlicher Würde seines 
schwierigen Amtes waltete, hob nach einem 
raschen Überblick über die Geschichte der 
Universität i die Aufgaben hervor, die 
St. Andrews in der Zukunft für Schottland 
und das Reich zu erfüllen habe. Es handle 
sich darum, Männer heranzubilden, die nicht 
nur durch Kenntnisse, sondern auch durch 
Charakter zu wirken imhande seien. Die 
akademische Jugend solle dereinh die Nation 
auf die richtige Bahn leiten und die demo* 
kratische Bewegung der Massen mit über* 
legener Geiheskraft disziplinieren. Gegenüber 
den großen Universitäten in den großen 
Handelszentren, die in den letzten Dezennien 
in Großbritannien hauptsächlich zur Pflege 
der modernen Disziplinen gegründet seien, 
habe auch die alte Tradition der mit Dundee 
jetzt enger verbundenen Universität St. Andrews 
ihre besondere Bedeutung: „Our own little 
grey city is filled with the quite brooding 
spirit of romance, of classic learning and of 
kistoric interest , which bring forth those whose 
convictions and fancies may be more potent to 
stir the hearls of men than the greatest of 
practical discoveries. u Diese Woite des ver< 
ehrten Kanzlers, die lebhaften Beifall fanden, 
mögen auch dem anwesenden Rektor von 
Marburg troltreich geklungen haben. Nach 
dem Kanzler nahm der achtzigjähiige Vize* 
kanzler, seit 25 Jahren dte Seele der Uni* 
versitätsverwaltung, Sir James Donaldson das 
Wort zu einer gemütvollen Ansprache, die 
zu den Herzen der Zuhörer den Weg zu 
finden wußte. Sir James ift eine der liebens* 
würdighen und interessantelten Erscheinungen 
der glänzenden Fehversammlung, der mit 
bewundernswerter Frische und Munterkeit 
von Anfang bis zu Ende durchhielt. 

Am Abend führten 200 junge Herren und 
Damen der Alma mater eine Reihe eindrucks* 
voller Bilder aus St. Andrews Vergangenheit 
vor. Unter anderem traten die Gestalten des 
Gründers Bischof Wardlow, des Reformators 
John Knox, der Marie Stuart (die ihre Klassiker* 
bibliothek der Universität vermachte) und 
andere mehr lokale Berühmtheiten, die mit 
der Universität in Verbindung fanden, vor 
die Rampe. Die lebenden Bilder, die unter 
Anleitung des hervorragenden Hellenfiten 
Prof. Burnet und seiner kunltsinnigen Gemahlin 
ausgewählt und zusammengehellt wurden, 
führten in eindrucksvollen und z. T. ent* 
zückenden Bildern durch die fünf Jahrhunderte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 








253 


Nachrichten und Miteilungen. 


254 


der Universitätsgeschichte und wurden mit 
allseitigem Beitall und lebhaftem Dank des 
einheimischen und fremden Publikums auf# 
genommen. 

Am Donnerstag (14. Sept.) früh fanden 
die Ehrenpromotionen statt, die mit der Ein# 
führung des neuen Rektors Earl of Rosebery 
begannen. Nachdem die Behörden und 
Professoren der Universitäten St. Andrews# 
Dundee unter den Klängen des Gaudeamus 
igitur ihren Sitz auf der Eftrade eingenommen, 
ward der von den Studenten nach alter Sitte 
gewählte Rektor inveftiert, leistete den Eid 
und trug dann seine Antrittsrede vor, die 
mich sowohl in der Kunlt der Stilisierung 
uod des Vortrages, wie in der Ausdehnung 
etwas an die historisch gewordene Jubiläums# 
rede Kuno Fischers erinnerte. Die Stimme 
schien etwas umfloit, aber die Rede des 
Rektors fand eine treffliche Aufnahme bei 
seinen Landsleuten, die ja vor allem ein zu# 
treffendes Urteil darüber haben. Die dortigen 
Zeitungen nennen sie brillant und sparkling. 
Ich muss freilich gestehen, daß ich von dem 
besten Redner Großbritanniens (als solcher 
gilt er dort; inhaltlich mehr erwartet hatte. 

Die akademische Jugend, die sich ■ bei 
diesem ersten Teil des Feltes noch ziemlich 
zurückhielt und nur hier und da als Satyr# 
chor nach alter Sitte mitwirkte, begleitete 
nunmehr die 100 Ehrenpromotionen, die auf 
der Eftrade vollzogen wurden, mit mut# 
willigen Witzen, Gesängen und Cheers, soclaß 
die Monotonie dieser Feierlichkeit durch die 
Laune der Iuventus academica ergötzlich 
gemildert wurde. Da es unmöglich gewesen 
wäre, die hier durch Verleihung des theo# 
logischen und juristischen Doktorgrades 
Geehrten „einzeln zu charakterisieren, so hatte 
man die hundert Elogia in ein Heft zu# 
sammen drucken lassen, das verteilt wurde. 
Deutschland ist bei dieser Ehrung besonders 
bedacht worden. Unsere Zeitungen haben 
bereits die Liste der Dekorierten gebracht. 

Nachdem die Gäste am Nachmittag zu 
verschiedenen, etwas durch Regen getrübten 
garden parties gebeten waren, vereinigte 
der Abend die offizielle Welt in dem Bell 
Pettigrew Museum. Das Feltessen, mit dem 
diese neue von einheimischen Mäzenen ge# 
Itiftete Stätte der Wissenschaft eingeweiht 
wurde, zeichnete sich durch die Güte und 
Fülle der Gerichte und Weine aus. Und die 
Zahl der offiziellen Toaste überltieg sogar den 
Rekord, den in dieser Beziehung eine der 
klcinlten deutschen Universitäten beim Rektor# 


essen bisher siegreich behauptet hatte. Sie 
betrug nämlich 27, eine heilige Zahl, die der 
Vizekanzler Sir James Donaldson, eine 
Autorität auf dem Gebiete der antiken 
Religionsgeschichte, offenbar in Nachahmung 
der augusteischen Säkularspiele gewählt hatte, 
indenendiedreimalige Dreimaldrei einezauber# 
kräftige Wirkung haben sollte. Der Reden# 
zauber dauerte denn auch bis in den frühen 
Morgen. Unter anderem begrüßte Lord Reay 
(British Academy) die honorary degrees und 
rühmte dabei namentlich den Delegierten der 
Berliner Universität D. Deissmann, der dann 
im Namen der deutschen Ehrendoktoren 
seinen Dank aussprach. Mir war bei dem 
nächsten Toaste aut die fremden Universi# 
täten und Akademien, den der Rektor 
Rosebery ausbrachte, von weiten des Fest# 
komitees der ehrenvolle Auftrag geworden, 
im Namen der deutschen Korporationen zu 
erwidern. Ich sprach nach einigen englischen 
Einleitungsworten meinen Dank deutsch aus. 
Merkwürdigerweise war und blieb dies die 
einzige nichtenglische Rede des Abends. Der 
Inhalt aller Toaste war ungemein friedlich. 
Die Eröffnungsrede Lord Balfours gab dafür 
den Ton an. Im Hinblick auf den inter# 
nationalen Charakter der mittelalterlichen 
Universitäten sagte er unter lebhaftem Beifall 
der Versammlung u. a. folgendes: „There is 
something splendid in this idea of a great 
international task to be carried on , in which 
all the nations of the world are equally interested, 
in which all nations of humanity t to whatever 
race they may belong , whatever religion they 
may profess , are all equally concernedi and 
not hing could illus träte the greatness of this 
truth or the nobility of that cause better than 
such an assembly as I now see before me. u 

Der letzte Fefttag (Freitag) war der Uni# 
versität Dundee gewidmet, die wie sie in dem 
Unterricht teilnimmt an den Aufgaben der 
älteren Schwelteranltalt, so nun auch an 
ihrem Jubelfelte beteiligt sein wollte. Eine 
große Anzahl der fremden Gälte, die sogar 
zum Teil in Dundee und Umgegend galt# 
liehe Aufnahme gefunden hatten, folgte den 
liebenswürdigen Einladungen der Zwillings# 
Universität und der dortigen Stadtverwaltung. 
Ich konnte leider nicht länger in dem galt# 
freien Schottland weilen, hörte aber, daß 
auch dieser Schlußakt wie die ganze Feier 
multerhaft organisiert und glücklich zu Ende 
geführt worden ilt. Die auswärtigen Gälte 
nahmen den Hindruck mit, daß die ver# 
einigte Universität St. Andrews#Dundee, die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




255 


Nachrichten und Mitteilungen. 


256 


in der letzten Zeit sich besonders regt, eine 
Zukunft vor sich hat, die den Ruhm der ver* 
flossenen 500 Jahre gewiß überstrahlen wird. 

H. Di eis. 

* 

Fernschreiberanlagen. Obwohl unser 
heutiges Telephonwesen bereits einen hohen 
Grad der Vollkommenheit erreicht hat, so 
besitzt es doch noch insofern einen u. U. 
recht fühlbaren Mangel, als es nicht geltattet, 
einem Teilnehmer auch während seiner Ab*« 
Wesenheit Nachrichten zukommen zu lassen. 
Wiederholt sind daher im Laufe der Jahre 
Apparate konftruiert worden, welche es ge* 
hatten sollten, Nachrichten schriftlich von 
einer Station zur anderen zu übermitteln. 
Fast sämtliche Konltruktionen dieser »Fern* 
Schreiber« haben sich jedoch bei den zahl* 
reichen Versuchen in praktischen Betrieben 
noch nicht so bewährt, daß sich die Polt* 
Verwaltungen hätten dazu entschließen können, 
derartige Apparate als organische Glieder 
ihren Fernsprechsyltemen einzufügen. Um 
so interessanter ilt es, daß vor einiger Zeit 
in London eine Fernschreiber*Vermittlungs* 
anltalt durch die National Telewriter Go. in 
Betrieb gesetzt wurde, welche zunächft für 
750 Anschlüsse gebaut ift. Jeder Teilnehmer 
besitzt einen Fernsprech* und einen mit ihm 
verbundenen Fernschreibapparat. Der Anruf 
erfolgt durch Vermittlung des Amtes in der 
üblichen Weise. Ift nun niemand anwesend, 
so schaltet der anrufende Teilnehmer seinen 
Fernschreiber ein, indem er einen Stift ab* 
hebt und mit diesem die Nachricht in seinem 
Apparat niederschreibt. Mittels elektrischer 
Ubertragungseinrichtungen wird dann auf der 
anderen Teilnehmerltation durch einen elek* 
trisch bewegten Stift die Schrift wiedergegeben, 
so daß der Abonnent bei seiner Rückkehr 
die Nachricht vorfindet. Auch die Ueber* 
mittlung von Telegrammen auf diesem Wege 
ilt in Aussicht genommen. Ob die Einrich* 
tungen sich dauernd in der Praxis bewähren 
werden, können erlt längere Versuche er* 
geben, jedenfalls aber entspricht diese Ein* 
richtung einem mordernen Verkehrsbedürfnis. 

Gl. 

$ 

Drahtlose Telegraphie. In der Tech* 
nik der drahtlosen Telegraphie ist die Er* 


zielung großer Reichweiten von immer 
größerer Bedeutung geworden, um z. B. die 
Möglichkeit zu schaffen, auch beim Fehlen 
eigener Kabelverbindungen Deutschland mit 
seinen afrikanischen Kolonien zu verbinden. 
Die Lösung dieser Aufgabe hängt im wesent* 
liehen davon ab, ob es gelingt, genügende 
Mengen Hochfrequenzenergie zu erzeugen. 
Die bisherigen Funkenmethoden boten nun 
große, nahezu unüberwindliche Schwierig* 
keiten, wenn es sich darum handelte, die 
Energie über ein gewisses Maß hinaus zu 
fteigern. Erft dem Darmltädter Professor 
Dr. ing. Goldschmidt ilt es gelungen. Hoch* 
frequenzenergie maschinell zu erzeugen, so 
daß es möglich erscheint, durch Bau hin* 
reichend großer Maschinen jede gewünschte 
Energiemenge herzuftellen. Das Haupt* 
anwendungsgebiet derartiger Maschinen wird 
dementsprechend auch im wesentlichen der 
Betrieb von Riesenltationen sein, während für 
kleinere Reichweiten die bisherigen Funken* 
und Lichtbogenmethoden voraussichtlich bei* 
behalten werden. Für diese letzteren Methoden 
ilt neuerdings noch ein recht aussichtsreiches 
Gebiet eröffnet worden, da man damit begonnen 
hat,' auch Fischereifahrzeuge mit Stationen 
für drahtlose Telegraphie auszurüfien, um 
einesteils durch rechtzeitige Übermittlung von 
Sturmwarnungen Unglücksfällen vorzubeugen, 
andernteils aber auch den Fischereibetrieb selbft 
zu verbilligen dadurch, daßdie Fahrzeuge schon 
auf hoher See die Anweisungen ihrer Reede* 
reien in Empfang nehmen und so besser ihre 
Anordnungen treffen können. Tür den Bau 
derartiger Stationen ilt in erlter Linie maß* 
gebend, daß sie so einfach und so billig als 
möglich sein müssen, um eine allgemeine Ein* 
führung auf den Fischereifahrzeugen zu ge* 
hatten. Ferner müssen aber auch die maschi* 
nellen Einrichtungen der Stationen so ge* 
troffen werden, daß der Betrieb den verhält* 
nismäßig einfachen Bordmitteln, welche zur 
Verfügung liehen, angepaßt ift. Mit der 
Lösung dieser Aufgaben sind z. Z. mehrere 
Gesellschaften beschäftigt, so daß man wohl 
hoffen darf, daß auch der Hochseefischerei 
in der drahtlosen Telegraphie in Kürze ein 
wesentliches Hilfsmittel zu ihrer weiteren 
Entwicklung zur Verfügung liehen wird. 

GL 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



InfemationaleMonatssM 

für Wissenschaft Kunst und Technik 


herausgeqeben vonMQxCornicelius,Berlin t Ziminer5tr36 


Bezugzpreis bei zämt liehen Postanstalten 

im Deutschland vierteljährlich 3 Mark) 6« Jahrgang, Nr. 3 
bei direktem Bezüge durch Streifband in 

den Ländern des Weltpost Verkehrs 4 Mark. Dezember 1911 

Elinzeinummern kosten 1 Mark. 


Insertionspreis für die zweigespaltrne 
Nonpareillezeile 50 Pf. — Inseraten- 
Annahme bei den Geschäftsstellen von 
August Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 
größeren Städten Deutschlands u. der Schweis 


Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 

Erscheint jeden ersten Sonnabend im Monat. — Druck und Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68. Zirnmerstr. 36-41. 


Der englische Kriegsminister und die deutschen 

Universitäten. 

Von 

Alois Bran'dl. 


Am dritten Auguftabend gab es in 
der ehrwürdigen Universitätsftadt Ox* 
ford eine merkwürdige Versammlung. 
Die kleeblattförmige Aula des Prüfungs* 
palaftes war, trotz der enormen Sommer* 
hitze, mit Zuhörern gefüllt, und leicht 
konnte man es den pünktlich Erschienenen 
anmerken, daß sie größtenteils von aus* 
wärts gekommen waren. In der roten 
Robe des Ehrendoktors geleitete der 
greise Vizekanzler der Universität den 
ähnlich geschmückten Redner des Abends 
herein, den mannhaft gebauten und ge* 
arteten Right Honorable R. B. Haldane, 
der seit sechs Jahren Kriegsminifter des 
britischen Weltreichs ift, seit einem Jahr 
Viscount of Cloan und seit jeher ein 
führender Geift, wo immer er hervor* 
trat. Eine Schar Professoren und Ma* 
gifter in den bunten Seidenkapuzen 
der verschiedenen Fakultäten folgte ihm 
auf das Podium. Begrüßung durch den 
Vizekanzler; langer, sehr beifällig auf* 
genommener Vortrag des Staatsmannes; 
Dank durch den Mund eines Professors — 
und die einmonatlichen Vorlesungskurse 
über Deutschland in politischer, wissen* 
schaftlicher, künftlerischer, literarischer 


und wirtschaftlicher Hinsicht, zu denen 
die Universität Oxford für die Ferien 
eingeladen hatte, waren eröffnet. 

Zwei Mächte Itanden einander in 
der Halle gegenüber: die ältefte und 
angesehenfie Hochschule des Landes 
mit ihren humaniftisch*idyl!ischen Tra* 
ditionen, und ein moderner Politiker, 
der Anschaffer der Kanonen, der Ver* 
treter der eisernen Staatsnotwendigkeiten. 
Beide müssen näher beschrieben werden, 
wenn man die ganze Bedeutung der 
Rede ins Licht setzen will. 

Oxford hat in der Welt nicht seines* 
gleichen. Es ift eine Stadt von Klofter* 
paläften. Der Fremde, der nach der 
Universität fragt, bleibt ohne Antwort: 
alles ringsum ift Universität. Wie sie 
seit dem zwölften Jahrhundert heran* 
wuchs, College für College, jedes 
in mönchisch*gelehrterSelbftabschließung 
und doch nach Einfluß auf die Welt 
ringend, jedes eine Insel mit hoher 
Architektur nach außen und ftillen 
Rasenplätzen im Innern, so ift sie 
geblieben. Noch im siebzehnten und 
achtzehnten Jahrhundert wurde da 
gotisch weiter^ebaut. Der Geift des 


X^oogle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 








259 A. Br an dl: Der englische Kriegsmimfter u. d. deutschen Universitäten. 260 


Ortes, aus Plato und Ariftoteles her* 
flammend, hat zunächft die Asketik und 
die Laxheit des spätmittelalterlichen 
Chrifientums überfianden, dann in den 
Tagen des Erasmus von neuem sich 
hellenisiert, durch alle Schwankungen der 
Reformation und Reftauration die Er* 
Ziehung vollendeter Gentlemen als sein 
Ziel feftgehalten, im achtzehnten Jahr* 
hundert die Herzenskühle der Rationa* 
lifien und im neunzehnten die Rom* 
Schwärmerei der Romantiker unge* 
beugt durchlebt und selbft gegenüber 
dem Forschungstrieb der Gegenwart 
seinen Urcharakter als vorwiegend 
lehrende und erziehende Jünglings* 
schule bewahrt. Durch alle Zeiten hat 
es Oxford vorgezogen, Persönlichkeiten 
auszubilden, die über der Zeit flehen, 
anflatt haflig mit der Zeit Schritt zu 
halten. Mehr als jemals aber pochen 
jetzt die Gegenwartsforderungen an die 
Tore; namentlich die Kaufleute und 
Fabrikanten, die gerne ihre Söhne hier* 
her schicken, spüren den Wettbewerb 
anderer Völker und verlangen eine mehr 
technische als hellenische Bildung. Die 
neuen Hochschulen, die seit wenigen 
Jahren in London, Manchefter, Liver* 
pool, Birmingham, Wales usw. organi* 
siert wurden, haben diesem Wunsche 
bereits Rechnung getragen, fordern bei 
der Aufnahme keine Kenntnis des 
Griechischen mehr und suchen ihre 
Studenten möglichft für den Kampf 
ums Dasein auszurüften. Selbft die 
Schwefterumversität Cambridge hat vor 
kurzem Griechisch wahlfrei mit Deutsch 
gemacht. Die Vorbereitungsschulen 
haben größtenteils den Griechisch* 
unterricht aufgegeben, so daß viele 
junge Leute, die nach Oxford gehen 
wollen, zuerft diese Lücke durch längeres 
Privatftudium einigermaßen ausfüllen 
’ ’.^cn. Nur Oxford ilt beim Zwangs* 
^h für alle Aufnahmebewerber 


geblieben. Es hat freilich die An* 
forderungen so ermäßigt, daß faft mehr 
der Name als die Sache gerettet er* 
scheint; aber noch immer will es jedem • 
Ankömmling einprägen, daß man hier 
eigentlich griechisch*humaniftische Bil* 
düng zu suchen habe, nicht modern* 
technische. Das Ansehen Oxfords ilt 
so groß, daß der wohlhabende Londoner, 
der für seinen Sohn recht gut sorgen 
will, ihn — ausgenommen zu medizi* 
nischen Studien — lieber in das Pro* 
vinz*Athen am Isisfluß sendet als ins 
University College der eigenen Stadt; ge* 
rade deshalb geht jetzt der vereinte 
Anfturm auf Oxford, das als the last 
stronghold of every lost cause bezeichnet 
wird. Die leitenden Männer Oxfords 
aber wollen zeigen, daß ihr Griechen* 
ideal keineswegs auf Weltabkehr und 
Gegenwartsfeindschaft beruht, daß sie 
auch für das Heute sorgen, nur in 
ihrer Weise; daher hatten sie als Gegen* 
ftand für die Ferienkurse dieses Jahres 
Deutschland bestimmt, so wie sie früher 
einmal Frankreich behandeln ließen; 
und um dieser Veranftaltung ein be* 
sonderes Relief zu verleihen, hatten sie 
Lord Haldane, als den namhafteften 
Freund deutschen Wesens in Groß* 
britannien, gebeten, die Eröffnungsrede 
zu halten, was dieser in ehrlicher Be* 
geifterung für die Sache auch übernahm. 
Diese Probleme, Absichten und Stirn* 
mungen schwebten über der Versamm* 
lung, als der Minifter des Pulvers und 
Bleis an den Rand des Podiums vor* 
trat, um über uns zu sprechen. 

Im Gegensatz zu der Einheitlichkeit 
Oxfords i(t Haldane aus sehr mannig* 
fachen Elementen zusammengesetzt; das 
macht ihn zu einer der bedeutendften 
Persönlichkeiten nicht bloß des reine* 
renden Kabinets, sondern des vereinigten. 
Königreichs. So frei er sich gibt und 
sich seit Jahrzehnten in Büchern, Auf* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





261 A. Brandl: Der englische Kriegsminifter u. d. deutschen Universitäten. 262 


sätzen, Reden erschlossen hat, kann man 
bei ihm lange in die Tiefe schauen, 
bis man auf den Grund kommt. 

Vor allem ift er ein moderner und 
praktischer Mann. Er sieht, daß Eng* 
iand Macht braucht, immer mehr Macht 
zur Selbfterhaltung, je mehr es Besitz 
gewinnt; also sucht er die Machtmittel 
'seines Landes energisch zu fteigern. 
Aber die Verhältnisse zwingen ihn, 
hierbei umsichtiger zu Werke zu gehen 
als die braven Generale, die vor ihm im 
War Office regierten. Als er, der emftige 
Rechtsanwalt, nach dreimonatlicher 
Leitung des Kriegsminifteriums seine 
Jungfernrede im Parlament hielt (März 
1906), da verlangte er nicht eine größere 
Zahl Söldner oder gar die allgemeine 
Wehrpflicht. Er wußte, Sparen war 
wieder einmal nötig, und seine Lands* 
leute wollten nicht, wie er sich aus* 
-drückte, be dragooned into giving mili - 
tary Service. Vielmehr wandte er sich 
an den vaterländischen Sinn und kriege* 
rischen Inftinkt seines Volkes, damit es 
freiwillig eine Art schweizerischer 
Miliz bilde, und in der Tat folgte über 
eine Viertelmillion junger Leute seinem 
Ruf, verpflichtete sich auf vier Jahre 
zu ernften militärischen Übungen und 
hat im Verkehr mit Berufssoldaten 
immer mehr Kriegszucht angenommen, — 
für England eine große Beruhigung 
gegenüber dem Wahngebilde eines 
deutschen Einfalls. Da neue Steuern 
ausgeschlossen waren, so dachte er an 
die Hebung von Induftrie, Handel und 
Wohlftand, damit sich der Ertrag der 
alten Steuern von selbft vermehre. Er 
fand keinen eigentlichen Generalftab 
vor, hütete sich aber, dies nützliche 
Organ dem Heere auf einmal aufzu* 
pfropfen; er schul zunächft die Grund* 
lagen dazu, besprach sich vor jedem 
wichtigen Schritt mit den sachkundigften 
Offizieren, was ihm zugleich deren Ver* 


trauen und Liebe einbrachte, und 
empfahl den Kadetten aufs dringepdfte, 
sich aus Eigenem recht viel technisches 
Wissen anzueignen; ja er sprach von der 
Einrichtung eines Dr. milit. auf den 
Hochschulen. Für alle diese Zwecke 
konnte er die Traditionen von Oxford 
weniger brauchen als die Art der mehr 
auf das Praktische gerichteten neuen 
Universitäten, denen er daher lebhaft 
das Wort redete; ftatt eines allgemeinen 
Zwangsgriechisch empfahl er Freiheit 
für das Studium der modernen Sprachen; 
Laboratorien und Brauschulen gefielen 
ihm besser als das sinnlose, zeitraubende 
Übermaß von Sport, wie er auf den 
alten Universitäten Englands blüht. 
Aber zugleich schätzte er immer die 
Früchte des Griechischunterrichts bei 
jenen, die dazu geeignet und berufen 
sind; er blieb ein Verehrer wohl* 
entwickelter, edler Persönlichkeit und 
rühmte in seinen Reden wiederholt den 
Geift der Hingebung an hohe Ideale 
als eine Vorbedingung des Gedeihens 
für Armeen wie für Universitäten. 
So nahm er sich inmitten der Oxforder 
Versammlung, als er zu sprechen an* 
hub, wie ein Stück Dynamit aus und 
wurde doch nicht als ein Gegner oder 
Verkleineret der altehrwürdigen Orts* 
einrichtungen empfunden. Der Pro* 
fessor, der ihm dankte, hob seine Ge* 
lehrtheit hervor, fügte aber mit Ge* 
nugtuung hinzu, daß er unter der Robe 
des Ehrendoktors unsichtbar ein ganz 
langes, schweres Schwert trage, das er 
zum Schutz Englands sehr schart halte, 
und es sei sogar ein »Napoleonischer 
Zug« an ihm zu beobachten. 

Demnächft darf man an Viscount 
Haldane nie vergessen, daß er Schotte 
ift, Sproß einer alten Schottenfamilie, 
aus der namentlich Theologen hervor* 
gegangen sind. Zu seinen engeren 
Landsleuten gehörten also der ernfte 


DjjitUed.by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





263 A. Brandl: Der englische Kriegsminifter u. d. deutschen Universitäten. 264 


Moralift Knox und die religionseifrigen 
Covrnanters so gut wie der Voltairische 
Gibbon, der Skeptiker Hume und der 
scharfsinnige, kühle Begründer der 
Finanzwissenschaft- Adam Smith. In 
jedem gescheiten Schotten leben diese 
Geifier heute noch neben einander, und 
abwechselnd rückt bald der eine, bald 
der andere in den Vordergrund. Aus 
der Verbindung solch scheinbar dispa* 
rater Eigenschaften erwachsen jenseits des 
Tweed die markanteften Charakterköpfe, 
wozu sich, da der Schotte auf kargem 
Boden aufwächfi, noch die Gewohnheit 
gesellt, hart zu arbeiten. All das kann 
man bei Haldane finden; namentlich 
ift es erfiaunlich, wie viel Zeit er neben 
seinen Minifierialgeschäften erübrigt, 
um Reden und Bücher auszuarbeiten; 
so wie ein Gedanke, ein Plan ihm 
kommt, wird er mit Hilfe der Schreib* 
maschine und eines geschickten Sekre* 
tärs feftgehalten, und im Bedarfsfall 
wird das so aufgehäufte Material zu* 
sammengefügt. — Ferner ifi der Schotte 
durch Geschichte, Dialekt und Sitte 
mehr geeignet, deutsches Wesen zu er* 
fassen als der Engländer. So hat 
Walter Scott ohne Grammatik, nur auf 
Grund seiner Mundart, sich derart in 
Goethes ,Götz von Berhchingen* hinein* 
gefühlt, daß er ihn ftilgerechi zu über* 
setzen vermochte. Prinz Albrecht von 
Preußen, der verftorbene Regent von 
Braunschweig, sagte einmal mit Recht 
nach einem Gespräch über Carlyle und 
dessen kräftiges Auftreten für Deutsch* 
land im Jahre 1S70: »Das war aber 
auch ein Schotte; immer haben die 
Schotten eher ein Verltändnis für uns 
gezeigt.« An der Edinburger Uni* | 
versität hat man seit den dreißiger | 
Jahren Kant und überhaupt deutsche ' 
Philosophie fleißig ftudiert, viel davon | 
wio ! v'nders durch Professor | 

4 auf den jungen Mal* | 


dane übertragen, der dann bereits in 
den Studentenjahren den Weg nach 
Göttingen fand. Wenn er noch heut* 
zutage sich gern erholt, indem er nach 
Ilmenau fährt und durch die thürin* 
gischen Wälder wandert, so paßt dies 
ganz zu schottischem Geschmack. 

Drittens: obwohl Haldane Jurift von 
Beruf ift und geraume Zeit als Anwalt 
wirkte, herrscht in ihm doch weit mehr 
der Philosoph; dies ift vielleicht sogar 
das Hauptelement in seinem Wesen. 
Sein Verfiand geht nicht auf Formen,, 
sondern aut Begriffe; seine Rede nicht 
auf Überredung, sondern auf Er* 
forschung. Mit siebzehn Jahren setzte 
er sich zu den Füßen Lotzes und ge* 
wann die höchste Verehrung für diesen 
Lehrer, den er einmal a combination of 
intellectual power and ihe highest morat 
stature nannte. Diese gebrechliche 
Professorengestalt mit dem großen Kopf 
schien ihm nur auf das Denken ge* 
richtet und auf nichts anderes; so 
habe sich wohl Browning in ‘Christmas 
Eve and Easter Day’ den Weltweisen 
von Göttingen vorgestellt. In der Schrift 
‘Universities and National Life* 1910 
hat er ihm einen mächtigen Einfluß auf 
die deutsche Theologie bis herab zu 
Harnack zugemutet. Ganz in seinem 
Sinn hat Haldane das Buch The Pathway 
to Reality* 1903 verfaßt, um den 
Theologen seiner Heimat mit Hilfe des 
KantUchen Idealismus eine neue, ver* 
nunftgemäße Grundlage für religiöse 
Lehre zu geben. Nach dem Grade der 
Welterkenntnis, die ein Volk besitzt, 
bemißt er die Aussichten, die es aut 
Weltherrschaft hat: »Leadership among 
the peoples of the earth«, sagt er in einem 
Essay über Armeereform 1907, »depends 
on the possession of deep insight«* 
Wenn ein Staat gedeihen soll, führt er 
in ,Education and Empire* 1902 aus, so 
muß der herrschende t’influß nicht der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




265 A. Brandt: Der englische Kriegsminifter u. d. deutschen Universitäten. 266 


der Kirche, sondern der Universität sein; 
das ganze Gedeihen des modernen 
Deutschland führt er demgemäß auf 
unsere Universitäten zurück, die unserem 
Volk eine wissenschaftliche Systematik 
in allem Tun zur Gewohnheit gemacht 
hätten, zuerst in reinen Kulturdingen, 
dann auch in der Beherrschung der 
Natur, in der Industrie, der militärischen 
Organisation, der Politik. In demselben 
Sinn redete er jetzt in Oxford. Sein 
Vortrag war ein Loblied auf unsere 
Denker von Lessing bis Kant. Luther 
sei ihr Vorläufer gewesen, indem er dem 
freien Denken den Weg brach. Ohne 
sie hätte es keinen Scharnhorst und 
Clausewitz, keine Aufraftung und Be* 
freiung unseres Volkes in der Napoleon* 
zeit gegeben; ohne die Festhaltung und 
Weiterbildung ihrer Arbeit durch Goethe 
und spätere Philosophen wäre kein 
Bismarck, Roon und Moltke, keine 
deutsche Einigung und Weltmacht ent* 
standen. Wird Deutschland solchen 
Methoden treu bleiben? Davon hänge 
seine Zukunft ab. Durch seine in* 
tellektuelle und moralische Tüchtigkeit 
sei es bereits eine der größten Nationen 
gewordea; ȟberall dringt es vor, zum 
Wohle der Menschheit, und es wird 
sich kaum durch etwas zurückhalten 
lassen«. England möge dies unbefangen 
erkennen und günstige Beziehungen 
pflegen. 

Es war ein seltsames Gefühl für einen 
Deutschen, diesen Worten zuzuhören, 
die mitten in der Auguststimmung dieses 
Jahres eine Tat bedeuteten. England 
hat uns bisher durch Anerkennung nicht 
sonderlich verwöhnt. Im achtzehnten 
Jahrhundert erörterte man dort mit 
Bouhours zweifelnd die Frage, ob ein 
Deutscher überhaupt Geist hanen könne. 
Schotten wie Mackenzie und Walter 
Scott, später Carlyle, ergrifFen dann für 
unsere Klassiker das Wort; aber schon 


1798 ging von London eine Reaktion 
aus, die alle deutsche Poesie entweder 
für müßige diablerie oder für gefähr* 
liches Jakobinertum erklärte, und die 
englischen Dichter, die sich trotzdem 
unserem Einfluß ergaben, Byron und 
Shelley, hatten ins Exil zu wandern. 
Unsere Flüchtlinge von 1848, eine Schar 
hervorragenderer Männer, als es jemals 
auswanderndc Hugenotten waren, ge* 
wannen uns für Jahrzehnte die Sym* 
pathien eines Mitleids, das weh tat; 
und auf den Aufschwung von 1870 
folgten alsbald die Antipathien der 
Achtung, die ordentlich erquickend darauf 
wirkten. Gegenwärtig ist das Interesse 
für deutsche Sprache bei den Durch* 
schnittsgebildeten Englands auf einen 
Tiefstand gesunken, der einige Ge* 
lehrtenkreise allmählich beunruhigt, 
während man das Französische schon 
an den Volksschulen pflegt. Vor unseren 
Austauschoberlehrern, die in den Ver* 
einigten Staaten mit offenen Armen auf* 
genommen werden, schließt das eng* 
lische Gymnasium die Tür. In einer 
der größten Londoner Buchhandlungen 
erzählte mir vor kurzem der Vorsteher 
der deutschen Abteilung, was er alles 
versuche, um deutsche Bücher zu ver* 
treiben; er brachte eine eigene Werbe* 
schrift heraus, betitelt “Wege zur deut* 
sehen Kultur”, die mit Perlen von 
alt* und neudeutschen Literaturproben 
gefüllt und mit prächtigen Stichen ge* 
ziert ift, und verteilte sie zu Tausenden 
— alles vergeblich. Und jetzt dies 
rückhaltlose Lob von den Lippen 
eines so gewichtigen Mannes, wie 
es der amtierende Kriegsminister 
ist, vor einer Versammlung von über 
tausend Professoren, Lehrerinnen und 
Lehrern, die von der ersten Universität 
des Reiches berufen war und nicht ein 
Dutzend Deutsche enthielt, so daß nicht 
etwa der Verdacht einer captatio bene* 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 







267 A. Rrandl: Der englische Kriegsminifier u. d. deutschen Universitäten. 26S 


volentiae auftauchen konnte— wie wird 
es aufgenommen werden? Ist der laute 
Beifall, in den die Versammlung wieder* 
holt ausbricht, wesentlich nur eine 
Höflichkeit für den Redner, der mit 
einem großen Zeitopfer von London 
herübergekommen ist und mit ebenso viel 
Freimut wie Geschick ein delikatesThema 
behandelt? Oder sitzen unsere Gegner in 
ganz anderen Ladern als in dem der 
Schulleute, die bekanntlich auch sonst 
bei jeder Gelegenheit dem reisenden 
Deutschen eine Fülle von Freundlich* 
keit bezeigen? Soll von dieser Stunde 
ab wirklich die Haltung der Nation uns 
gegenüber sich zum Bessern wenden? 
Am nächften Tage brachten die eng* 
lischen Zeitungen spaltenlange Auszüge; 
was die Zeitungsleser dachten, muß die 
Zukunft zeigen. Ausgesprochen freund* 
lieh klang ein Widerhall aus New York. 

Daß es Haldane ehrlich mit uns 
meint, ergibt sich am deutlichften aus 
mancherlei Warnungen, die er ein* 
ftreute. Bereits in “Universities and 
National Life” hatte er die Befürchtung 
geäußert, daß die Staatsorganisation, 
die durch ftarke Persönlichkeiten in 
deutschen Landen aufgerichtet wurde, 
überfiark werden und die Entwicklung 
freier Persönlichkeiten hemmen könne; 
sie sei stets als Frucht zu betrachten 
und nicht als LIrsache. Er verwies 
darauf, wie unsere höheren Schulen die 
lernende Jugend durch sehr viele 
Stunden die Woche an sich fesseln und 
durch übergroße Schrecken derVersetzung 
immermehr mürbe machen, zum Schaden 
anderer Lebensaufgaben. Mit Recht 
sei der Engländer mehr für Selbfihilfe 
als für Staatshilfe eingenommen, um* 
ltelle die Jugend weniger mit Schranken 
und Abltraktionen und erziehe mehr 
leaders of men als folgsame Maschinen— 
nie wären sonft die englischen Kolonien 
so hoch g ’ »The duty to 


organise may be ridden too hard« 
(S. 83). In ähnlicher Weise sprach er 
jetzt auch in Oxford. Er hat den Ein* 
druck gewonnen, daß bei uns zuviel 
regiert und dabei die Entfaltung der 
Persönlichkeit beengt wird. Mit Windel* 
band findet er, daß der Proteft dagegen, 
zuerft in unserer Kunfi auftrat. Ohne 
mit Nietzsches »brutalem« Uber* 
menschentum einverftanden zu sein* 
glaubt er doch, daß sich durch mehr 
Respekt vor individuellem Wesen die 
ganze Nietzsche*Periode hätte ersparen 
lassen. Einfi habe deutsches Geiftes* 
leben allen anderen Völkern voran* 
geleuchtet; wenn sich aber in der Gegen* 
wart der Fremde die deutschen Bahn* 
hofsbuchhandlungen ansieht, so bemerke 
er, daß in Berlin ein gallischer Geilt 
einzudringen im Begriff ift: »Jetzt ift: 
die Revanche auf dem Wege«. — Einer 
unserer beften und namhafteften Freunde 
in den Vereinigten Staaten hat dafür 
gesorgt, daß diese Oxforder Rede Hai* 
danes inzwischen bereits ins Deutsche 
übersetzt und in Berlin veröffentlicht 
wurde (Verlag der »Friedens * Warte«; 
Abdruck koftenlos und poftfrei). Haldanes- 
Worte sind zweimal zu lesen; sie deuten 
mehr an als sie direkt besagen. Hai* 
dane ift ein ausgesprochener Bewunderer 
der Realitäten, die sich Deutschland in. 
Handel und Induftrie, in Reichtum und 
Macht zu Land und zu Wasser er* 
worben hat; aber viel höhere Realitäten, 
sind ihm geschultes Denken und ge* 
fefiigter Charakter. Ich weiß nicht, wie- 
er über Fragen der aktuellen Politik 
urteilt, und wieweit sein guterWilledurch 
das Mißtrauen, das ihm Radikale wie 
Konservative öfters entgegenbringen, ge* 
hemmt wird; aber soweit ich sehe» 
scheint es ihm für ein Volk wertvoller», 
einen Kant zu besitzen als ganz Marokko. 

Lob mahnt zu Selbltkritik. Eigent* 
lieh ift es die Generation unserer Groß* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



269 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


270 


väter, die von Haldane gerühmt wird; 
unsere eigene erscheint als die der 
glücklichen Erben, die beieits zu Ver* 
flachung neigen. Wird sein Aufruf in 
England ausgeführt, so fteht uns für 
die nächften Jahre ein geiltiger Wett* 
bewerb bevor, der alle unsere Kräfte 
herausfordert, sollen wir nicht zurück* 
bleiben. So wie er von seinen Lands* 
leuten verlangt, daß sie unsere Eigenart 
ergründen, um verhängnisvollen Miß* 
verftändnissen vorzubeugen, ebenso 


kommt es uns zu, die Eigenschaften 
der Engländer klar ins Auge zu fassen, 
nicht bloß ihre Sprache, sondern auch 
ihre Geschichte, Lebensbedingungen und 
Schaffensziele zu ftudieren, wo mög* 
lieh in ihrem eigenen Lande, und 
mit ihren Verhältnissen sorgfältig zu 
rechnen. Nicht umsonft klang die 
Rede des Secretary of War in einen 
Satz über die gewaltige Verantwortlich* 
keit aus, mit der ein Urteilsfehler für 
beide Nationen verbunden wäre. 


Erasmus als Denker und Künstler. 

Von 

Kuno Francke. 


I. 

Im Gegensatz zu der künftlerischen 
Grundftimmung des italienischen Huma* 
msmus beruht die Haupthärke des 
deutschen Humanismus in der Kritik. 
Trotz mancher phantaftischer Ver* 
irrungen sind die deutschen Humanilten 
die Vorläufer der modernen Wissen* 
schaft geworden. Sie haben ihre Welt¬ 
betrachtung, ftatt aut den Glauben, auf 
den Verftand begründet. Sie habsn 
ihre Religion in dem Streben nach der 
Einsicht in die Vernünftigkeit des Welt* 
alls gefunden. Sie haben eine Moral 
gelehrt, die den Lohn der Tugend in 
das Gefühl der Ubereinftimmung mit 
der Vernunft und in die Arbeit an den 
gemeinsamen Aufgaben der Menschheit 
setzt. Sie haben ein Licht entzündet, 
welches, obwohl durch die Glaubens* 
wirren zwischen Reformation und Gegen* 
Information bald verdunkelt, in weite 
Femen geleuchtet und immer wieder 
neues Leben erweckt hat. 

Keiner der deutschen Humanifien 
repräsentiert diese Verfiandeskultur des 


16. Jahrhunderts in so glänzender Weise 
wie Erasmus. Keiner hat die Freiheit 
kritischer Untersuchung so konsequent 
zur Richtschnur des gesamten Denkens 
und Handelns und zur oberfien Inftanz 
in allen Lebensfragen gemacht wie er. 
Keiner hat die gleiche Kraft besessen, 
auf dem Boden dieser rein intellektuellen 
Lebensansicht Kunftwerke von allge* 
mein menschlicher Bedeutung erftehen 
zu lassen. Erasmus fteht unter allen 
Männern seiner Zeit dem Bildungsideal 
des 18. Jahrhunderts am nächften. Er 
vereinigt in sich die beiden, scheinbar 
einander entgegengesetzten Geiftes* 
richtungen — die Skepsis und den 
Optimismus —, die in dem Zeitalter 
des Rationalismus in ganz Europa zur 
Herrschaft gelangen sollten. 

Skeptische Beobachtung iß in der 
Tat die Grundlage der Erasmischen 
Lebensweisheit. Vor seinem kühlen 
Verftande hält keine Autorität und keine 
altgeheiligte Inftitution ftand. Überall 
sieht er durch die Schale hindurch auf 
den Kern. Mit keckem Mut und mit 


k 




^ Go gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



271 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


272 


feinfter Ironie entlarvt er die Selbftsucht, 
die Eitelkeit, die Grausamkeit, die Be*« 
gierde, die Trägheit und vor allem die 
Dummheit, die sich in dem gewöhn*« 
liehen Treiben der Menschen hinter 
feierlichem Wesen, schönen Worten und 
glänzendem Gepränge verbirgt. Ja, das 
ganze Leben erscheint ihm oft wie eine 
große Posse; denn die Menschen be* 
trügen sich selbft, sie glauben witklich 
das zu sein, was sie scheinen möchten; 
sie wissen selbft nicht, wie komisch sie 
sind. Erasmus aber möchte ihnen diese 
Selbftillusion rauben, er möchte sie zu 
Zuschauern ihrer eigenen Torheit machen, 
er möchte sie dazu befähigen, über sich 
selbft zu lachen. 

[, Das Erasmische Lachen ift aber nun 
durchaus nicht satanischer Art. Erasmus 
ift nicht ein Geift der Verneinung. Im 
Gegenteil, wenn je ein Mann an die 
Kraft des Gedankens und an die Mission 
der Vernunft geglaubt hat, so war er 
es. In diesem feinen Ironiker, diesem 
zart organisierten, reizbar nervösen Ge* 
lehrten lebt das fefte Vertrauen auf den 
endlichen Sieg der wenigen Aufgeklärten 
über den Stumpfsinn der großen Masse, 
lebt die Zuversicht auf den unaufhalt* 
baren Fortschritt der Menschheit. Man 
darf sagen: faft alle die befreienden 
Ideen, auf denen die internationale Kultur 
der Gegenwart beruht, sind in seiner 
Gedankenwelt im Keime bereits vors 
handen. 

Durch sein ganzes Leben hindurch 
ziehen sich die religiösen Reform*: 
gedanken, die er zum erlten Mal in 
seiner Jugendschrift, dem »Handbuch des j 
chriltliehen Ritters«, zusammenhängend 
dargestellt hat: sie lauten hinaus auf j 
das Gebot der Verinnerlichung und Ver* j 
geiltigung der kirchlichen formen durch j 
Selbltbesinnung. Die Vernunft ist Eras* 
mus »eine Königin, eine göttliche Rat* ! 

In ihrer hochragenden Feite j 


thronend, ihres erhabenen Ursprungs 
eingedenk, läßt sie keinen gemeinen, 
keinen niedrigen Gedanken zu«. Nur 
durch Vernunft können wir die Tiefe 
göttlicher Weisheit ergründen; nur in 
ihr liegt die Möglichkeit der Selbst* 
Vollendung. ' Für den unerleuchteten 
Sinn bleibt die Bibel ein Labyrinth von 
Widersprüchen, ein Buch voll abge* 
schmackter, ja unsittlicher Erzählungen. 
Durch vernünftige Erklärung wird sie 
uns als symbolische Darftellung morali* 
scher Wahrheiten offenbart. Gedanken* 
lose Frömmigkeit hat keinen Wert. 
»Chriftus verachtet das Genießen seines 
Fleisches und das Trinken seines Blutes, 
wenn es nicht geiftig geschieht. Gott 
haßt eine satte, fette Frömmigkeit.« Aber 
der vernünftige Gläubige fühlt sich eins 
mit Gott, er sieht das Wirken des 
göttlichen Geiftes überall, er hält sich 
das Auge offen für die Schönheit, die 
Weisheit, die Tugend aller Zeiten und 
Völker, er dringt in das innerfte Wesen 
des Chriftentums ein. »Denn Chriftus 
ift nichts anderes als Liebe, Einfalt, 
Geduld, Reinheit, kurz Alles, was er 
selbst gelehrt und gelebt hat; und der 
Teufel ift nichts als das, was uns von 
diesem hohen Ziele ablenkt.« 

Diese »Philosophie Chrifti«, d. h. ein 
vernünftiges, praktisches, echt mensch* 
liches, undogmatisches Chriftentum zu 
predigen und zu fördern, hat Erasmus 
als die eigentliche Aufgabe seines Lebens 
betrachtet; aus ihr fließen alle anderen 
Ideale seiner reichen geiftigen Tätigkeit. 

Deutlicher als irgend einem seiner 
Zeitgenossen schwebte ihm das Ideal 
einer Menschlichkeitsreligion vor Augen; 
und vielleicht hat der kühne Gedanke 
einer Verschmelzung von Antike und 
Chriftentum nie einen rührenderen, mehr 
von Herzen kommenden Ausdruck ge* 
tunden als in der berühmten Stelle seines 
»Geiftlichen Galtinahls«: »Gewiß ge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 



273 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


274 


bührt der Heiligen Schrift ftets die erfte 
Stelle; aber ich finde bisweilen Aus# 
sprüche der Alten und Schriften von 
Heiden, von Dichtern, so keusch, so 
heilig, so vortrefflich, daß ich überzeugt 
bin, ein guter Genius habe sie beim 
Schreiben erleuchtet. Es gibt gewiß 
viele in der Gemeinschaft der Heiligen, 
die nicht bei uns im Katalog liehen. 
Ich gefiehe es unter Freunden, ich kann 
Ciceros Bücher über das Alter, die 
Freundschaft, die Pflichten, die tusku# 
lanischen Untersuchungen nicht lesen, 
ohne das Buch zu küssen und jenes 
heilige Herz zu verehren, das von 
göttlichem Geilte beseelt war. Und 
■wahrhaftig, ich habe nie etwas bei den 
Heiden gelesen, was mehr an Chriftliches 
«rinnerte, als die Worte, die Sokrates 
an Krito richtete, kurz ehe er den Gift# 
becher trank. Dieser große Mann 
vertraute nicht aut seine eigenen 
Leitungen; aber da er sich des Strebens 
bewußt war, Gottes Willen zu gehorchen, 
so war er von der Hoffnung beseelt, 
daß Gott ihn wegen der Reinheit dieses 
Strebens in Gnaden annehmen werde. 
Fürwahr, eine wunderbare Geifteshöhe 
für einen Mann, der weder Ghnftus 
noch die Heilige Schrift kannte. Und 
daher kann ich, wenn ich derartiges 
lese, mich kaum enthalten auszurufen: 
Sancte Socrates, ora pro nobis.« 

Aus dieser Toleranz und Weitherzig* 
keit seiner religiösen Auffassung fließt 
nun weiter die Begeifterung des Eras* 
mus für Alles, was dem Frieden dient, 
und seine konsequente, unermüdliche 
Agitation gegen die Nutzlosigkeit und 
Verruchtheit des Krieges, die ihn sogar 
dazu geführt hat, in der Karl V. ge* 
widmeten Schrift über Fürftenerziehung 
in aller Form die Einsetzung eines 
internationalen Schiedsgerichts zur Bei* 
legung von Streitigkeiten der äußeren 
Politik vorzuschlagen. Aus diesem 


selben Sinn für das Vernünftige und 
Zuträgliche fließen seine vielfachen Be* 
mühungen um Volksaufklärung und 
Volkswohlfahrt, sein Proteft gegen die 
Beiteuerung der notwendigen Lebens* 
mittel und seine Befürwortung von 
Luxusfteuern, seine Vorschläge zur Ver* 
hmderung der Fortpflanzung von Ge* 
schlechtskrankheiten, seine Verurteilung 
des Ammenwesens als einer Gefahr für 
die Gesundheit und Reinheit der Rasse, 
sein Eintreten für die höhere Bildung 
auch der Frauen. 

Und endlich liegt in diesem Ver* 
trauen auf die Macht der Vernunft und 
in der Überzeugung von dem Werte 
menschlichen Selbftbewußtseins auch 
der Grund für Erasmus* Auftreten 
gegen die Lutherische Lehre von der 
Unfreiheit des Willens. Ihm wider* 
ftrebte die Auguftinische Vorftellung, 
daß »Gott sowohl das Gute wie das 
Böse in uns wirkt und seine eigenen 
guten Werke in uns belohnt und seine 
eigenen bösen Werke in uns (traft. 
Wie weit würde die Tür zur Gott* 
losigkeit iür zahllose Menschen geöffnet, 
wenn dieser Satz, selblt wenn er wahr wäre, 
offen und allgemein verkündet würde! 
Welcher schwache Mann würde in dem 
ewigen und mühevollen Kampf gegen 
das Fleisch noch ausharren? Welcher 
böse Mann würde sich beftreben, sich 
zu bessern? Wer könnte sich über* 
winden, von ganzem Herzen einen 
Gott zu lieben, der uns ewige Höllen* 
(traten bereitet hätte, um in ihnen an 
der unglücklichen Menschheit seine 
eigenen Übeltaten zu sühnen? Sicher, 
das wäre ein grausamer und ungerechter 
Herr, der seinen Sklaven zu Tode 
peitschen ließe, weil er ihm nicht schön 
genug wäre oder eine krumme Nase 
oder sonlt irgend einen körperlichen 
Makel hätte. Würde der Sklave nicht 
berechtigt sein, dem Herrn zuzurufen: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





275 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künfiler. 


276 


Warum muß ich geftraft werden für 
das, was ich nicht ändern kann?« Und 
Luther und die Seinen scheinen Eras* 
mus den Begriff der Erbsünde ins 
Unmenschliche gefteigert zu haben: »sie 
übertreiben die Erbsünde über alles 
Maß und alle Grenzen; sie wollen uns 
glauben machen, daß die herrlichften 
Kräfte der Menschennatur durch sie 
so verdorben sind, daß wir aus uns 
selbft zu nichts fähig sind als Gott zu 
verkennen und zu hassen.« 

In allem diesem erkennen wir einen 
erftaunlich freien und weiten Geilt, 
einen Mann von heiterer Weltbe¬ 
trachtung, der das Leben hinnimmt wie 
es ift, sich an seinem bunten Spiel er* 
götzt, über seine Torheiten und jGe* 
brechen lacht, aber darüber nicht den 
Glauben an die Menschheit verliert, 
vielmehr immer und immer wieder auf 
die Pflege des besseren Selbft, der 
höheren Natur in uns als die heilige 
Angelegenheit des Menschen zurück* 
kommt; wir erkennen in ihm die 
Mischung von Anlagen undStimmungen, 
die den echten Künftler macht. Sehen 
wir, in wie weit es Erasmus gelungen 
ilt, in seinen beiden hervorragendlten 
literarischen Erzeugnissen, dem »Lob 
der Narrheit« und den" »Vertrauten 
Gesprächen«, aus dieser rein intellek* 
tuellen Bcirachtung des Lebens heraus 
wahre Kunftwerke zu schaffen. 

Man verkennt durchaus die Eigen* 
tümlichkeit des »Encomium Moriae« 
(1509), wenn man, wie es häufig ge* 
schieht, dies geniale Spiel des Humors 
mit solch hausbackenen Invektiven wie 
Brants Narrenschiff oder Murners Narren* 
beschwörung und Geuchmatt auf die* 
selbe Stufe (teilt. Brants und Murners 
Gedichte sind nichts weiter als letzte 
Ausläufer der mittelaltei liehen Satire, 
es sind direkte Angriffe auf beltimmte 
K häden und Mißbräuche der zeitge* 


nössischen Gesellschaft; poetischen Wert 
haben sie höchftens hier und da in 
derber Schilderung der Wirklichkeit. 
Nun enthält ja allerdings auch das »Lob 
der Narrheitx eine Fülle solcher sati* 
rischer Wirklichkeitsschilderungen und 
direkter Angriffe auf beftimmte gesell* 
schaftliche Zuftände; und es ift wohl 
wahrscheinlich, daß gerade sie den 
größten Anklang bei den Zeitgenossen 
gefunden und an der schnellen Ver* 
breitung des Buches über ganz Europa 
wesentlich mitgewirkt haben. In der 
Tat, manche dieser Invektiven haben 
eine so feine, ätzende Schärfe, eine so 
einschneidende, schonungslose Wahr* 
haftigkeit und eine so allgemein mensch* 
liehe Anwendbarkeit, daß sie auch heut* 
zutage noch ihrer Wirkung sicher sind. 
Nicht nur für den Menschen des 16. Jahr* 
hunderts, sondern für jede Art bigotter 
Kirchlichkeit, welcher Zeit und welcher 
Nationalität sie angehören mag, gilt 
z. B. das ironische Strafgericht, welches 
Erasmus über die ftupide Heiligen* 
Verehrung der großen Masse ergehen 
läßt. Und von gleicher Allgemein* 
gültigkeit der Satire ist der bittere Ver* 
gleich zwischen der Lehre Chrifti und 
dem Leben seines Statthalters in Rom,, 
ein Vergleich zwischen Ideal und Wirk* 
lichkeit gesellschaftlicher Institutionen, 
der in immer neuen Formen ') angestellt 
werden wird, solange es reformbedürftige 
Inftitutionen gibt. 

Aber so tief einschneidend und all* 
gemeingültig auch die Satire dieses 
Buches ift, sein poetischer Reiz und 
seine geiftige Bedeutung beftehen doch 
j in etwas Anderem. Das »Lob der 
| Narrheit« ift, um es kurz zu sagen, das. 
Glaubensbekenntnis eines genialen Frei* 
denkers, der gänzlich ungebunden und 


] ) Fine der neuelten ilt das bekannte ameri* 
kanischc Huch »If Chrilt came to Chicago*- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



277 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


27S 


ohne irgendwelche vorgefaßte Meinun* 
gen ins Leben blickt, der mitleidig 
lächelnd auf »den Pöbel der Würden* 
träger und Weisen« herabblickt, und 
vor dessen übermütig phantastischer 
Laune eigentlich gamichts Stich hält als 
das gesunde inftinktive Drauflosleben. 
Es ift ein Stück Romantik vor der 
Romantik. Der junge Friedrich Schlegel 
und Tieck werden an diesem luftigen 
Kesseltreiben gegen das Philiftertum ihre 
Freude gehabt haben. 

Es war ein genialer Griff, daß Erasmus 
die Narrheit zu ihrer eigenen Lob* 
rednerin macht, daß er sie ihre kühne, 
Alles auf den Kopf stellende Weltan* 
schauung selbft vortragen läßt. Denn 
einmal reservierte er sich dadurch sein 
eigenes Endurteil und hielt sich den 
Weg zu seinem eigentlichen Lebensideal 
der vernünftigen Bildung offen. Sodann 
aber gewinnt die Darstellung hierdurch 
von Anfang an unwiderstehlich dramati* 
sches Leben; von Anfang bis zu Ende 
ergötzen wir uns an den kecken, geifi* 
reichen Paradoxien der frohgemuten 
Rednerin, selbft da wo sie aus der Rolle 
fällt und, ftatt ihrer eigenen Lobrednerin, 
die Anklägerin ihrer Jünger wird; wir 
hören den Beilall, mit dem sie von dem 
zahlreichen Publikum begrüßt wird, als 
sie ihr Pult belteigt; und wir sind zum 
Schluß überzeugt, daß von allen Rat* 
Schlägen, die ihre lange Rede enthält, 
keiner von ihren Hörern gewissenhafter 
befolgt werden wird, als das »Vivite, 
bibite!«, mit dem sie die Tribüne verläßt. 

Nehmt, ihr Menschen — so etwa 
ließe sich die heitere Lebensweisheit 
der anmutigen und beredten Dame zu* 
sammenfassen — nehmt das Dasein doch 
nicht so troftlos ernft und bedächtig. 
Was ift es denn schließlich als ein ein* 
ziger, göttlich närrischer Rausch? Ich 
selbft, die Beschützerin und Wohl* 
täterin des Menschengeschlechts, ftamme 


von den seligen Inseln her. Nicht, 
wie die langweilige und prüde Pallas, 
bin ich dem Gehirn meines Vaters ent* 
Sprüngen; nein, ich bin ein Kind des 
Liebesrausches, lachend bin ich in die 
Welt gekommen, und meine Eltern 
waren der Reichtum und die Jugend. 
So geht es aber schließlich mit dem 
Entftehen allen echten Lebens. Nicht 
der Gedanke und die Ueberlegung, 
sondern Luft und Begierde führen zur 
Fortpflanzung; denn welcher Mann 
würde wohl bei reiflicher Ueberlegung 
die Fesseln der Ehe auf sich nehmen, 
und welches Mädchen die Schmerzen 
der Mutterschaft? Ja, so gern sie es 
auch leugnen möchten, selbft graubärtige 
Philosophen und abgelebte Mönche, 
selbft König und Kaiser und Bischof 
und Papft verdanken ihren Ursprung 
dem Rausch eines Augenblicks. Und 
alle Freuden, die das Leben bietet, 
ftammen aus derselben Quelle. Warum 
erfreut sich denn alle Welt an einem 
Kindergesicht, warum herzen und hät* 
schein und küssen wir die Kleinen, 
als weil sie noch nichts wissen? Was 
ift abftoßender und unerfreulicher als 
ein frühreifes und naseweises Kind? 
Worin belteht der Reiz der Jugend, als 
darin, daß sie sorglos in den Tag hinein* 
lebt? Und woher kommen die Runzeln, 
der schleppende Gang und die sauren 
Mienen des reiferen Alters, als daher, 
daß die Sorge und das Nachdenken 
euch das Blut ftocken und die Glieder 
ungelenk machen? Dank also mir, der 
göttlichen Narrheit, daß ich im Greisen* 
alter den Menschen wieder zur Kindheit 
zurücktühre und in meinem Jung* 
brunnen der Vergessenheit ihm ein 
neues Leben erblühen lasse. 

Aber auch mitten in den Sorgen und 
Geschäften des Mannesalters bin ich es, 
die das Leben wenigltens einigermaßen 
erträglich macht. Denn glücklicherweise 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 




279 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


280 


ift der Mensch nur zum kleinften Teile 
Verband und zum weitaus größten Teile 
Trieb und Gefühl, und so sucht er sich 
denn immer und immer wieder die Öde 
des Daseins durch irgend einen blöden 
Einfall, irgend eine tüchtige Narrheit 
zu versüßen. Ift die Liebe nicht gerade 
darum so beseligend, weil sie blind 
macht? Suchen wir beim Weine nicht 
Vergessenheit der platten Alltäglichkeit? 
Malt uns die Freundschaft nicht selbft 
die Fehler des Freundes als Tugenden 
vor? Sind alle unsre Liebhabereien nicht 
eine Art Verranntheit? Sind wir nicht 
stolz auf unsere eigenen Schwächen, 
Irrtümer und Vorurteile? Betrügen wir 
uns nicht so gern selblt, indem wir un* 
seren Handlungen schöne Motive an* 
dichten, unseren Ehrgeiz als Pflichtgefühl, 
unsere Ruhmsucht als Vaterlandsliebe 
hinftellen? Gerade in all diesen Illusi* 
onen aber beruht unser eigentliches 
Glück; und alles Große, was im Leben 
geleiftet wird, geht aus ihnen hervor. 2 ) 

Was könnte zweckloser und wahn* 
sinniger sein als der Krieg? Das, 
was er erreichen will: die Segnungen 
des Friedens, zerftört er ja gerade. 
Lind doch ift der Krieg mit Recht 
der Vater der Dinge genannt worden. 
Denn er facht die großen Leiden* 
schäften an, er gebiert die großen 
Laten der Geschichte, er erzeugt die 
großen Männer, die sich nicht lange be* 
sinnen, ob sie so oder so handeln sollen, 
sondern, wie Quintus Curtius, dem 
Phantom des Ruhmes folgend, kurz ent* 
schlossen in den Abgrund springen. 
Und wie im Kriege, so geht es im 
öffentlichen Leben überhaupt. Plato 
hatte unrecht, wenn er die Führung des 
Staates den Philosophen anvertrauen 

~) Unter llolbeins Illustrationen zum »Lob 
der Narrheit« gibt diese letzte Szene den 
dramatischen Charakter des Ganzen besonders 
glücklich wieder. 


wollte. Nicht der Wissende, sondern 
der Unwissende ift der geborene Führer 
der Masse, der Mann der raschen Ent* 
Scheidung und des glücklichen Inftinkts, 
der mit jedem zu leben weiß, selbft kein 
Tugendbold ift und von Anderen nicht 
viel erwartet, der aber sich und seinem 
Glück vertraut. 

Kurzum, je weniger von Gedanken 
beschwert, um so leichter, heiterer und 
schöner ift das Leben. Je mehr wir 
nur unserm Inftinkte folgen, um so mehr 
nähern wir uns dem goldenen Zeitalter, 
dem glücklichen Naturzuftand. Und 
vielleicht ift dies auch die einzige Art 
und Weise, wie wir in die Geheimnisse 
des Göttlichen eindringen können. 
Denn durch Logik ift das Göttliche 
nicht zu erreichen; die unfruchtbare 
Schulweisheit unserer Theologen be* 
weift das ja zur Genüge. Um das 
Ewige, Unsichtbare, Geiftige wirklich 
zu erfassen, muß der Mensch von 
heiligem Wahnsinn getrieben werden. 
Die wenigen Auserwählten, denen dies 
zuteil wird, sind dann wie außer sich, sie 
rasen wie Verliebte, sie weinen und lachen, 
jubeln und seufzen, wüten und toben, bis 
sie schließlich so ganz von Sinnen sind, 
daß sie sich in unaussprechlicher Selig* 
keit ganz dem Göttlichen überlassen. 
Und das ift dann ein kleiner Vor* 
schmack der künftigen, himmlischen 
Freuden. 

So zieht sich denn durch das ganze 
Buch als GrundgedanKe der Kontraft 
zwischen dem trockenen und unzuläng* 
liehen Verbände und der schöpferischen 
Gewalt und der unendlichen Ver* 
änderungsfähigkeit der Phantasie. Auf 
der einen Seite bewußte Berechnung 
und vergebliches Abmühen, auf der 
anderen unbewußterTrieb und fröhlicher 
Genuß. Auf der einen Seite Ver* 
zerrung und Verkünftelung, auf der 
anderen volle freie Natur. Auf der 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 



281 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


282 


einen Seite der Gelehrte»Verkehrte, der 
herzlose Philifter, der Freudenverderber, 
der heuchlerische Formenmensch, der 
selbftgerechte, freundlose, marmorkalte, 
unmenschliche Tugendbold; auf der 
anderen der leichtlebige Künftler, der 
frohe Geselle, der gute Kamerad, der 
kühne Held, der geiftvolle Schwärmer, 
der liebenswürdige, keiner menschlichen 
Torheit oder Schwäche abholde Gemüts» 
mensch. 

Es beweift die erftaunliche Weite 
von Erasmus’ Gesichtskreis, daß er, 
der Apoftel der Vemunftbildung, der 
Vertreter einer rationaliftischen Welt» 
anschauung, zugleich einen so offenen 
Blick für die Unzulänglichkeit einer 
ausschließlichen Verftandeskultur besaß; 
daß er, dessen ganze aufklärerische 
Wirksamkeit so vielfach an Voltaire 
erinnert, zugleich ein Weltbild ent» 
werfen konnte, welches in seiner genialen 
Romantik den Rousseauschen Natur» 
menschen deutlich vorwegnimmt. 

II. 

Vorwiegend rationaliftisch und von 
ausgesprochen didaktischer Tendenz ift 
das andere literarische Hauptwerk des 
Erasmus, die »Colloquia Familiaria«, 
jene Sammlung mannigfaltiger, in Ge» 
sprächsform gehaltener Szenen aus dem 
Alltagsleben, die der Verfasser um die 
Wende des 15. Jahrhunderts begann, 
aber erft Anfang der zwanziger Jahre 
des 16. zum Abschluß brachte. Es ift 
seltsam, daß dieses bis ins 18. Jahr» 
hundert immer wieder aufgelegte und 
ungemein einflußreiche Buch der Gegen» 
wart faft unbekannt geworden ift. Ent» 
hält es doch den reifften Ertrag von 
Erasmus’ klarer und heiterer Lebens» 
beobachtung, und zeigt es ihn doch 
nicht selten als einen Meifter literari» 
scher Kunft. Man gewinnt in der Tat 
in diesen Erasmischen Gesprächen ein 


Bild des 16. Jahrhunderts so umfassend, 
so bunt, so intim, so scharf und fein 
umnssen, von solch köftlicher Laune mn» 
spielt, von solch hoher Gesinnung be» 
lebt, wie in kaum einem anderen Werke 
der Zeit. 

Zum Teil sind es ja bloße Genre» 
bilder, Sittenschilderungen ohne ausge» 
sprochene geiftige Tendenz. Aber der 
Erasmische Humor verleugnet sich gerade 
in ihnen am allerwenigften. W’ie költlich 
ift z. B. die Szene aus dem Schulleben, 
in der die spielluftigen Jungen ihren 
griesgrämigen Lehrer darum anbetteln, 
ihnen einen Tag frei zu geben, weil 
das Wetter so schön ift. Wie launig 
ift die Schilderung des Treibens in den 
deutschen Gafthäusern: der unwirsche 
Hausknecht, der bei der Ankunft des 
Fremden seinen Kopf zum Fenfter 
herausfteckt, wie die Schildkröte aus 
ihrer Schale, und, ohne die Frage nach 
Unterkommen zu beantworten, mit der 
Hand nach dem Stall weift, in dem ein 
Jeder sein Pferd selbft unterbringen muß; 
die dumpßge Gaftftube, in der Reiter 
und Wanderburschen, Kaufleute und 
Schiffer, Fuhrleute und Bauern, Frauen 
und Kinder, Gesunde und Kranke sich 
drängen, jeder für seine eigenen Be» 
dürfnisse sorgend, und in der, obgleich 
die Luft durch Überheizung und Ge» 
rüche unerträglich ift, doch beileibe kein 
Fenfter aufgemacht werden darf; die 
langen, schmutzig gedeckten, mit hölzer» 
nen Tellern und Löffeln besetzten Tische, 
an denen man eine Ewigkeit sitzen und 
warten muß, bis das miserable Abend» 
essen und der kratzige Landwein auf* 
getragen werden; der Höllenlärm, der 
nach dem Abendessen von der trunkenen 
Gesellschaft angeftimmt wird; der Knecht, 
der ftumm von Tisch zu Tisch herum» 
geht, die Rechnung nach der Zahl der 
Gäfte an jedem Tisch, nicht nach dem, 
was der Einzelne getrunken, ankreidet 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 






283 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


284 


und sie ebenso ftumm einkassiert — 
deutlicher und drolliger könnte das alles 
nicht beschrieben werden. 

Und besonders glücklich ift Erasmus, 
wo er mit dieser Wirklichkeitsdar*. 
ftellung humoriftische Züge aus der 
volkstümlichen Schwanküberlieferung 
verbindet, so in dem »Gespenft«, den 
ergötzlichen Späßen, die ein luftiger 
Geselle mit der Geilterfurcht eines 
beschränkten Priefters treibt; oder dem 
»Roßkamm«, der heiteren Erzählung 
von den schlauen Streichen, durch die 
es einem beim Pterdeeinkauf übers 
Ohr Gehauenen gelingt, den wertlosen 
Gaul an den betrügerischen Verkäufer 
faft ums Doppelte wieder loszuschlagen. 

Ungemein lebendig ift in beiden 
Schwänken die Art, wie Erasmus uns 
sofort in die Handlung hineinversetzt. 
In dem »Gespenft« sagt einer der beiden 
sich Unterhaltenden: »Du kennft doch 
den Bauer So und So, den großen Schelm, 
und seinen Hof in der Nähe von 
London?« »Gewiß, ich habe oft genug 
eins mit ihm getrunken.« »Dann er«* 
innerft du dich auch der Landftraße in 
der Nähe, mit den beiden geraden 
Reihen von Bäumen?« »Gewiß, zwei 
Schußweit links vom Hause.« »Richtig; 
und auf der einen Seite der Landftraße 
ift ein Graben, mit Dorn und Gebüsch 
überwachsen, und über den Graben 
führt eine kleine Brücke aut einen 
Feldweg zu.« Das ift nun die Stelle, 
wo das Gespenft erschienen sein soll; 
in allem folgenden fteht uns also die 
Szenerie sowohl wie die Hauptperson 
der Handlung aufs beftimmtelte vor 
Augen. — Und vielleicht noch origineller 
ift die Einrahmung desanderen Schwanks. 
Zwei Freunde begegnen sich, und der 
eine sagt: »Warum denn so ernft und 
feierlich?« »Ich komme eben von der 
Beichte.« »Dann halt du dir also alle 
Sünden h 1 ^gebeichtet?« »Alle 


außer einer.« »Warum denn nicht die 
eine?« »Weil ich so in sie verliebt 
bin.« »Das muß ja eine liebenswürdige 
Sünde sein.« »Ich weiß nicht, ob es 
eine Sünde ift oder nicht.« Und nun 
erzählt er die Geschichte, wie er dem 
betrügerischen Roßkamm mit gleicher 
Münze zurückgezahlt habe; und am 
Ende erklärt der Freund ihn nicht nur 
nicht für schuldig, sondern meint, er 
verdiene, daß ihm ein Denkmal ge* 
setzt werde. * 

Das eigentliche Wesen der Erasmischen 
Gespräche liegt aber doch nicht in 
ihrer meifterhaften und sicheren Dar* 
ftellung der Wirklichkeit, sondern in 
dem erleuchteten, freien, echt mensch* 
liehen Geilte, der sie durchweht. In 
dem Vorwort zur Ausgabe von 1526 
hat Erasmus sich ja selbft gegen die 
Anklage verteidigt, daß seine »Collo* 
quia« die Sittlichkeit und den Gottes* 
glauben untergrüben. Und in der Tat, 
nichts ift ungerechter als diese sowohl 
von der Sorbonne wie von Luther und 
vielen anderen Glaubenseiferern er* 
hobene Beschuldigung. Allerdings, von 
Prüderie oder von Ehrfurcht vor einge* 
wurzelten Vorurteilen findet sich in 
diesem Buche keine Spur. Erasmus 
nennt die Dinge bei ihren derbften 
Namen 3 ); er zieht Verbrechen, Sünden, 
Fäulnisse aller Art ans Tageslicht 4 ); er 
kann es sich nicht versagen, über Dumm* 
heit und Erbärmlichkeit die ganze 
Schärfe seines Spottes zu ergießen 5 ). 
Aber immer und immpr wieder tritt 
als Grundtendenz dieser mannigfaltigen 
Lebensbilder das ehrliche Streben hervor, 
den Blick zu erweitern, den Sinn für 

;j i Vgl. besonders das Gespräch »Der 
Jüngling und die Dirne« und »Die 
Franziskaner« 

4 ) Vgl. »Die ungleiche Ehe«, »Der falsche 
Adel«. 

5 ; Vgl. besonders »Die Pilgerfahrt«. 


Digitized by Co* gle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 



285 


Kuno Ffancke: Erasmus als Denker und Künfiler. 


286 


wahre Größe zu beleben, Sympathie 
mit echter Frömmigkeit zu erwecken, 
Duldung, Friedfertigkeit, Selbftzucht, 
Aibeitsamkeit, reinen Lebenswandel, 
harmlose Weltfreude, Vertrauen auf die 
Weisheit und Güte der Vorsehung zu 
befördern. Und hier und da wenigftens 
findet dieses Humanitätsideal einen 
wahrhaft ergreifenden künftlerischen 
Ausdruck. 

Selten ift das Klofierleben so an* 
ziehend geschildert und in einem so 
menschlich schönen Vertreter dargefiellt 
worden wie in dem Gespräch des Kar* 
thäusers mit dem Landsknecht. Gegen* 
über dem wüften Kriegshandwerk, mit 
seinem ziellosen Umherziehen, seinen 
Rohheiten und Ausschweifungen, er* 
scheint das Klofter hier als eine Stätte 
des Friedens und edler Geiftespflege. 
Nicht unüberlegt und kopfüber wie in 
einen Brunnen hat der Karthäuser sich 
hineingeftürzt, sondern erft nachdem er 
das Weltleben kennen gelernt und sich 
selbfi erforscht hat, ift er eingetreten. 
Und nun fühlt er sich dort vollkommen 
glücklich. »Dieser Ort ift mir die Welt, 
und von hier kann ich in Gedanken 
über die ganze Erdkugel schweifen und 
angenehmer und sicherer reisen als die, 
welche nach den neuentdeckten Inseln 
segeln. Und was die Einsamkeit be* 
trifft, von der der sprichft, — nun, auch 
die Propheten, die Philosophen, die 
Dichter, überhaupt alle, die je etwas 
Großes und über das Gewöhnliche 
Hinausgehendes unternommen, haben 
sich von der Menge in die Einsamkeit 
zurückgezogen. Und außerdem, ich 
habe hier in meinen Mitbrüdern soviel 
Gelegenheit zur Unterhaltung, wie ich 
nur wünsche, — und vor allem, die 
befte Gesellschaft in meinen Büchern « 
»Ihr legt aber zu viel Wert im Klolter 
auf Gebete, Gewänder, Faßen und 
Zeremonien.« »Es ift nicht für mich 


zu richten, was andere tun; was mich 
selbft betrifft, so lege ich keinen Wert 
auf diese Zeremonien, sondern vertraue 
allein auf die Reinheit der Seele und 
aut Chrifius.« Nun wendet sich das 
Gespräch dem Kriegshandwerk zu, und 
wiederum zeigt sich hier der erleuch* 
tete Sinn des Kloßerbruders. Er fragt 
den Landsknecht, wie er es habe ver* 
antworten können, seine junge Frau und 
seine Kinder zu verlassen und für er* 
bärmlichen'Sold sich dazu herzugeben, 
seine Mitmenschen zu berauben und zu 
morden. »Unsern Feind zu töten ift 
recht«, antwortet der Landsknecht. »Viel* 
leicht dann«, entgegnet der Kar* 
thäuser, »wenn er dein Vaterland angr^ift. 
Dann mag es fromm erscheinen, für 
Weib und Kind, für Eltern und Freunde, 
für Altar und Herd, für den Frieden 
des Staates, zu kämpfen. Was hat das 
aber mit deinen Söldnerdienften zu tun? 
Wärefi du in diesem Krieg gefallen, 
ich hätte auch nicht eine faule Nuß 
hergegeben, um deine Seele zu erlösen.« 

Zeigt sich in diesem Gespräche die 
Weitherzigkeit des Erasmus auch den 
Vertretern der alten Kirche gegenüber, 
wenn sie nur ein redliches Streben 
nach geiftiger Selbfiändigkeit beweisen, 
so entwirft er in dem »Begräbnis« ein 
erßaunlich kühnes und künftlensch voll* 
endetes Bild von der Stumpfheit, Selblt* 
sucht und Verlogenheit des herrschen* 
den Kirchentums, um damit die freie 
Schönheit seinen eigenen Glaubens zu 
kontrahieren. 

Es handelt sich um das Lebensende 
und das Begräbnis zweier sehr ver* 
schiedener Menschen. Der eine iß ein 
früherer Söldnerführer, der sich im 
Kriege ein fiattliches Vermögen zu* 
sammengerafft hat, kirchlich durchaus 
korrekt ift, also zu den Stützen der 
Gesellschaft gehört. Jetzt liegt er im 
Sterben. Die Arzte haben ihn aufge* 



Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






287 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


28S 


geben, führen aber noch eine heftige 
Disputation im Sterbezimmer über die 
Diagnose der Krankheit und entwinden 
dem Patienten schließlich die Einwilli* 
gung dazu, daß seine Leiche seziert 
werden solle. Nun werden die Arzte 
durch die in Scharen herbeirückenden 
Geiltlichen ersetzt. Und auch sie ge* 
raten sogleich in Streit miteinander, wie 
die Geier, die sich ums Aas versammeln. 
Es lft eine grauenvolle Szene, die sich nun 
entwickelt. Auf den im Sterben Liegenden 
und auf seine Familie wird keinerlei 
Rücksicht genommen; nur darum ift es 
diesen sauberen Seelsorgern zu tun, soviel 
wie möglich aus ihm herauszuschinden. 
Zunachß liegen sich der Ortspfarrer 
und die Bettelmönche in den Haaren. 
Der Pfarrer beßeht darauf, daß der 
Sterbende die schon den Bettelmönchen 
abgelegte Beichte vor ihm noch einmal 
wiederhole, und wird dafür von seinen 
Nebenbuhlern mit den gröbiien Schimpf* 
Worten beehrt, wofür er ihnen mit 
gleichen Schmähungen heimzahlt. Der 
Kranke macht schließlich dem wider* 
liehen Streit dadurch ein Ende, daß er 
dem Pfarrer verspricht, alle Gebühren 
für die Sterbesakramente, das Glocken* 
läuten und das Begräbnis sollten ihm 
bar bezahlt werden, ehe er das Haus 
verlasse. Kaum aber ift dies beigelegt, 
so erhebt sich ein noch wilderer Streit 
zwischen den einzelnen Bettelorden; 
denn nun handelt es sich um das Tefta* 
ment, und jeder der fünf Orden will 
natürlich den fetteften Bissen dabei er* 
schnappen. Wieder kommt es zu den 
wütendften Anklagen undGegenanklagen, 
zu dem erbärmlichßen Markten und 
Feilschen, und wieder muß der Kranke 
Frieden gebieten und die schamlose Gier 
der heiligen Männer durch Einwilligung 
in alle ihre Forderungen befriedigen; 
seine eieene Familie kommt bei dem 
Teltament am schlimmlten weg, alle fünf * 


Orden werden aufs reichlichfie bedacht 
amreichlichften aber die Franziskaner und 
Dominikaner. Nun werden die Be* 
fiimmungen für das Leichenbegängnis 
getroffen, wobei es wiederum zu erquick* 
liehen Erörterungen über Vorrang und 
Reihenfolge der einzelnen Orden und 
Geiftlichen kommt. Dann wird das 
prunkhafte Grabmal, welches dem edlen 
Herrn zu errichten ift, genau feftgesetzt — 
und nun darf er endlich fterben, aber 
auch das nicht ungefiört. Er wird in 
eine Mönchskutte eingekleidet; und 
während er in den letzten Zügen da* 
liegt, schreit ihm ein Franziskaner ins 
rechte Ohr und ein Dominikaner ins 
linke. — Wie ßarb nun der andere 
Mann, von dem dies Gespräch be* 
richtet? Er ftarb wie er lebte, ohne 
Aufsehen und ohne irgend jemandem zu 
schaffen zu machen. Sein Tefiament 
hatte er schon vor Jahren gemacht» 
Legate für Klöfter oder Kirchen waren 
nicht darin. »Denn«, pflegte er zu 
sagen, »ich habe bei meinen Lebzeiten 
schon so viel zu wohltätigen Zwecken 
gegeben, als in meiner Macht ftand. 
Und nun, wo ich mein Vermögen den 
Meinigen hinterlasse, überlasse ich ihnen 
auch die Verfügung darüber, und hoffe» 
daß sie es . besser anwenden werden, als 
ich es getan habe.« In seiner Sterbe* 
fiunde war kein Geißlicher bei ihm — 
Beichte und letzte Ölung waren schon 
einige Tage vorher vollzogen —, sondern 
nur seine Familie und zwei vertraute 
Freunde. Glockengeläute und feierliches 
Leichenbegängnis hatte er abgelehnt. 
Von seiner Frau und seinen Kindern 
nahm er mit schlichten Worten Ab* 
schied. »Sollteft du wieder heiraten» 
mein geliebtes Weib«, sagte er — bei 
diesen Worten brach die Frau in Tränen 
aus und beteuerte, daß sie nie daran 
denken werde; er aber fuhr fort und 
versicherte ihr, daß sie sich nicht unter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




289 


Kuno Francke: Erasmus als Denker und Künftler. 


290 


allen Umftänden an ihn gebunden halten 
solle, nur solle sie nie vergessen, was 
für Pflichten sie ihren Kindern gegen«» 
über habe, und besonders solle sie da* 
für sorgen, daß die Kinder nicht zu 
früh einen beftimmten Beruf ergriffen, 
sondern warteten, bis sie erfahren genug 
seien, eine ihnen wirklich zusagende 
Entscheidung zu treffen. Dann küßte 
er Frau und Kinder, betete für sie, 
machte das Zeichen des Kreuzes über 
sie und empfahl sie der Gnade Chrifti. 
Um vier Uhr morgens ließ er sich einen 
Psalm vorlesen und bat um Kreuz und 
Kerze. Und nachdem er die Kerze in 
der Hand gehalten und das Kreuz ge* 
küßt hatte, legte er seine Hände zum 
Gebet über seine Bruft und sprach, die 
Augen zum Himmel gerichtet: »Herr 
Jesus, empfahe meinen Geifi«. Und er 
schloß seine Augen und entschlummerte. 

Endlich noch eine Szene aus der 
»Apotheose Reuchlins«, dem Gespräche, 
in dem Erasmus mit der Kunft eines 
Memlinc oder Bouts in der Darfiellung 
eines himmlischen Idylls wetteifert, 
zugleich aber sein eigenes Ideal freier 
und furchtloser Forschung in der Geftalt 
seines humaniftischen Freundes und 
Kampfgenossen verherrlicht. 

Seit einiger Zeit weiß man inTübingen, 
daß der alte Gelehrte krank ift, und 
man fürchtet um sein Leben. Da träumt 
einem frommen Franziskaner in der 
Stadt frühmorgens nach der Mette 
Folgendes: »Ich ftand, so schien es 
mir«, erzählt er, »an einer Brücke, die 
zu einer wunderbar herrlichen Wiese 
führte. Blatt und Gras leuchteten in 
smaragdenem Grün, die Blumen prangten 
wie Sterne, Alles duftete von Wohl* 
geruch auf der seligen Flur, und die 
Felder diesseits des Baches, durch den 
sie von mir getrennt war, schienen im 
Vergleich mit ihr tot und welk. Da, 
während ich noch in den Anblick dieser 


Herrlichkeit vertieft war, ging Reuchlin 
an mir vorüber und bot mir einen Gruß 
auf Hebräisch. Schon hatte er die Mitte 
der Brücke überschritten, als ich es be* 
merkte; und da ich ihm nacheilen wollte, 
hieß er mich Zurückbleiben. Noch darfft 
du nicht, sagte er; nach fünf Jahren 
folge mir! Inzwischen bleibe hier als 
Zeuge und Zuschauer dessen, was ge* 
schieht. Er trug ein weißes Gewand, 
wunderbar leuchtend, und ein reizender 
Knabe mit Flügeln folgte ihm, ich meinte, 
es war sein guter Genius. Hinter ihm 
aber in weitem Abftande hüpften 
schwarze, elftemartige Vögel, aber so 
groß wie Geier, mit Federbüschen auf 
dem Kopf und mit krummen Schnäbeln 
und Klauen und dicken Bäuchen. Sie 
krächzten und lärmten gegen den Ritter 
Reuchlin und machten Miene ihn anzu* 
greifen. Er aber wandte sich nach ihnen 
um, machte das Kreuzeszeichen und 
sprach: Hebt euch von mir, ihr schänd* 
liehen Unholde, fort mit euch dahin, 
wo ihr hin gehört. Ihr habt genug zu 
tun bei den Menschen, euer Rasen hat 
keine Gewalt über mich hier in der 
Unfterblichkeit. Kaum hatte er dies 
gesprochen, so flogen die häßlichen 
Vögel davon, furchtbaren Geftank hinter* 
lassend. Aber schon nahte sich der 
heilige Hieronymus der Brücke und 
begrüßte Reuchlin mit den Worten: 
Sei mir gegrüßt, du heiliger Genosse! 
Ich habe den Auftrag, dich in die himmli* 
sehen Wohnungen der Seligen zu führen, 
die die Güte Gottes dir als Lohn für 
deine frommen Bemühungen beftimmt 
hat. Das ganze Feld schwärmte von 
Myriaden von Engeln, die die Luft wie 
Sonnenftäubchen erfüllten. Hieronymus 
umarmte Reuchlin und führte ihn zu 
einem Hügel in der Mitte der Wiese. 
Auf dem Gipfel des Hügels küßten sie 
sich; und da öffnete der Himmel sich 
über ihren Häuptern in unermeßlicher 


Digitized by 


Go gle 


c 

Original from 

[INDIANA UNIVERSITY 






291 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 292 


Weite, und eine unaussprechliche Glorie 
senkte sich herab, wie eine gewaltige, 
durchsichtige Feuersäule. In ihr fliegen 
die beiden Heiligen, einander um* 
schlingend, gen Himmel empor, und die 
Engel sangen holde Chöre.« »So laßt 
uns denn«, rufen die Freunde, in deren 
Kreise diese Vision erzählt wird, »den 
großen Mann in unseren Heiligen* 
kalender aufnehmen, laßt uns ihn in der 
Kapelle neben den erlauchteften der 
Märtyrer aufftellen. Im Dienft der 
Wissenschaft hat er viele Verfolgungen 
von bösen Menschen und heuchlerischen 
Schriftgelehrten erlitten. Nun aber erntet 
er die herrliche Saat, die er gesäet 
Seinen Tod können wir nicht beklagen. 


Hat er uns doch köftliche Denkmale 
seines Lebens hinterlassen, und seine 
Werke haben seinen Namen der Un* 
fterblichkeit geweiht.« 

Dürfen wir nicht diese Worte auf 
Erasmus selbft anwenden? Dürfen wir 
nicht von ihm sagen, daß er in seinem 
»Lob der Narrheit« und in den »Ver* 
trauten Gesprächen« Kunftwerke hinter* 
lassen hat von wahrhaft befreiender, 
reinigender Kraft? Kunftwerke, die 
ihren Wert behalten werden, solange 
es noch gilt, den Kampf um eine 
menschenwürdige Geftaltung der Ge* 
Seilschaft und um eine Vernunft* 
gemäße Weltanschauung weiter zu 
kämpfen? 


Die Katholische Kirche und die preußischen Universitäten. 

Von 

G. v. Below. 


Vor kurzem hat Otto Hintze in einer 
Abhandlung über »Das monarchische 
Prinzip und die konstitutionelle Ver* 
fassung« (Preußische Jahrbücher Bd. 144, 
S. 381 ff.) ! ), welche mit Recht die 
allgemeine Aufmerksamkeit auf sich ge* 
zogen hat, das Wesen der konstitutio* 
nellen Verfassung im Unterschied von 
dem parlamentarischen Regime geschildert 
und insbesondere für Preußen dargelegt, 
wie hier seit der Begründung einer Ver* 
fassung die Parteien wohl einen in* 
direkten Einfluß geübt haben und üben, 
aber nicht regieren, wie ihr Einfluß viel* 
mehr durch das Medium des königlichen 
Ministeriums hindurchgehen muß, wenn 
er wirksam werden will. 

Von dem Gebiet, mit dem sich die 

Vergl. hierzu auch R. Schmidt, Paria* 
mentsregierung und Parlamentskontrolle in 
Deutschland, Ztschr. für Politik, 2. Hd. S 186 H. 


folgenden Blätter beschäftigen, hat man 
unendlich oft etwas ganz anderes be* 
hauptet: man hat in den Beziehungen, 
von denen sie handeln, den Ausdruck 
eines vollkommenen Parteiregiments ge* 
sehen, die preußische Regierung ange* 
klagt, daß sie das Verhältnis des Staates 
zur katholischen Kirche lediglich nach 
den Wünschen der Zentrumspartei ge* 
stalte. Und solche Behauptungen sind 
in schroffster Form nicht bloß in den 
täglichen Kämpfen der Zeitungen laut 
geworden; auch in Darlegungen, die 
wohl die Bestimmung hatten, ein Doku* 
ment zu sein, hat man jene Anklage 
erhoben. Gerade bei einem so starken 
Widerspruch der Anschauungen muß es 
den Historiker reizen, den Dingen auf 
den Grund zu gehen und das tatsäch* 
liehe Verhältnis zu ermitteln. Den An* 
stoß, mich mit diesen Dingen zu be* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



293 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 294 


schäftigen, habe ich freilich nicht erst 
durch Hintzes Aufsatz erhalten. Die 
Ausführungen, die ich hier biete, hatte 
ich vielmehr in der Hauptsache schon 
vor längerer Zeit iliedergeschrieben; sie 
beschränken sich auch nicht auf das 
von Hintze erörterte Problem; sie suchen 
die in Betracht kommenden Einrich* 
tungen auf einer breiteren Grundlage 
zu würdigen. Aber der Aufsatz Hintzes 
hat mich bewogen, sie eben jetzt vor* 
zulegen, während sie von Haus aus für 
einen andern Zusammenhang bestimmt 
waren, und mit dem von Hintze geltend 
gemachten Gesichtspunkt werden sie 
auch ein besonderes Interesse bean* 
Sprüchen dürfen. 

In den Beziehungen der katholischen 
Kirche zu den Universitäten lassen sich 
wohl drei Hauptgebiete unterscheiden: 
das Verhältnis der Altkatholiken, das 
der katholisch*theologischen Fakultäten, 
das der spezifisch katholischen Pro* 
fessuren in andern Fakultäten. 

Diese Verhältnisse stelle ich, wie an* 
gedeutet, als Historiker dar: ich richte 
also mein Augenmerk wesentlich darauf, 
wie gewisse Einrichtungen entstanden 
sind, und wie sie sich bewährt haben. 
Meinen Ausführungen über die Staat* 
liehe Verwaltung ziehe ich eine 
engere chronologische Grenze: ich wähle 
die Zeit aus, in der Dr. Althoff 
im preußischen Kultusministerium das 
Dezernat der Universitäten gehabt hat 
oder (als Ministerialdirektor) stark an 
ihm beteiligt war (1882 — 1907). Dies 
ist ja ungefähr die Periode, in der das 
Zentrum einen namhaften Einfluß gehabt 
hat; es müßte sich also vor allem in 
jenen Jahren das behauptete Partei* 
regiment bekundet haben. Für die Wahl 
des bezeichneten Zeitabschnitts kommt 
ferner in Betracht, daß Dr. Althofi 
eine ausgesprochene Persönlichkeit war, 
die wohl der Verwaltung einen Stempel 


aufdrücken konnte. Wir erörtern hier 
nicht die Frage, inwiefern neben ihm 
die einzelnen Minister der Universitäts* 
Verwaltung Richtlinien gezogen haben. 
Es wäre irrig, den Ministern einen 
eigenen Standpunkt abzusprechen. Jeden* 
falls aber hat Dr. Althoff schon deshalb 
eine tief greifende Wirksamkeit geübt, 
weil er gegenüber den wechselnden 
Ministern die Tradition der Verwaltung 
repräsen + ierte 2 ). Eben ihm ist nun mit 
besonderem Nachdruck vorgeworfen 
worden, die Universitätsverwaltung ganz 
in den Dienst des Zentrums gestellt 
und seinem Willkürregiment nur diese 
Grenze gezogen zu hajben. Einen 
klassischen Ausdruck gab solchen An* 
griffen der verstorbene Archäologe 
Michaelis in einem in dem Hamburger 
»Lotsen« erschienenen Aufsatz, als im 
Herbst 1901 die Ernennung des Hi* 
storikers Martin Spahn zum Professor 
in Straßburg erfolgt war. Michaelis 
sprach aber, vielleicht mit einer gewissen 
Steigerung, nur das aus, was man im 
einzelnen bereits vorher in Zeitungen 
lesen konnte, und was die Meinung 
vieler Universitätslehrer war. Die Prüfung 
der Frage, ob in Preußen die Uni* 
versitäten einem Parteiregiment unter* 
worfen gewesen sind, wird demnach 
stets bei der Althoffschen Verwaltung 
einzusetzen haben. 

Von den Fragen, die wir als die 
Gegenstände unserer Abhandlung 
nannten, werden wir die ausführlichste 
Erörterung der Einrichtung der kon* 

2 ) Der Kürze wegen werde ich im folgenden 
Dr. Althoff als »den Dezernenten« bezeichnen, 
wobei wir die Frage außer acht lassen, oh 
es sich um eine Maßregel handelt, die sein 
ganz persönliches Werk ist, oder um eine, 
an der andere Personen des Ministeriums mit 
Anteil haben. Wir fassen den Dezernenten 
einfach als Repräsentanten des preußischen 
Kultusministeriums auf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




295 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 296 


fessionellen Professuren widmen. Sie 
in ihrem Wesen richtig zu erfassen, 
dürfte eben die schwierigste Aufgabe 
sein. Allein das, was über sie zu sagen 
ist, trifft zum Teil zugleich auf die 
katholisch «theologischen Fakultäten zu 
und wird deshalb dazu beitragen, sie 
in ihrer Eigenart mehr zu verstehen 
und, wie vorauszuschicken gestattet sei, 
zu rechtfertigen. Bei der Schilderung 
der konfessionellen Professuren wird 
sich ohne weiteres ergeben, daß wir 
zunächst die Geschichte ihrer Begründung 
darlegen, sodann ihre 'sachliche Be« 
rechtigung erwägen und endlich die 
Stellung der preußischen Universitäts« 
Verwaltung zu ihnen in dem bezeichneten 
Zeitraum ins Auge fassen. 

Mit ein paar kurzen Worten können 
wir uns über die Frage der Altkatho« 
liken äußern. Es 'mag sein, daß die 
preußische Regierung in der Behänd« 
lung der Altkatholiken hier und da ge« 
fehlt hat. Im ganzen hat sie gewiß 
das Richtige getroffen. Unmöglich hätte 
sie sich mit ihnen einseitig identifizieren 
können. Aber sie hat ihre Sache jeden* 
falls auch keineswegs preisgegeben. 

Was das Verhältnis zu den theo* 
logischen Fakultäten betrifft, so ift die 
preußische Regierung, insbesondere auch 
der Dezernent, ftets dafür eingetreten, 
daß die angehenden katholischen Theo« 
logen ihre Ausbildung auf der Uni* 
versität erhalten. Wesentliche Verdienfte 
hat der Dezernent um die Errichtung 
einer katholisch*theologischen Fakultät 
in Straßburg. Die Frage seines Ein* 
flusses auf die reichsländische Unter* 
richtsverwaltung im allgemeinen werden 
wir später erörtern. Die Errichtung der 
dortigen theologischen Fakultät bleibt 
an sich jedenfalls eine erfreuliche Er* 
scheinung, und sie darf in beträchtlichem 
Maße ohne Zweifel als sein Werk in 
Anspruch genommen werden, wie haupt* 


sächlich er auch die erfie Auswahl der 
Lehrer der neuen Fakultät getroffen hat. 

Von Wichtigkeit ift sodann die Stellung 
zu den verschiedenen innerhalb der 
römisch«katholischen Theologie beftehen* 
den Richtungen. Wenn die verbreitete 
Meinung, daß die Regierung ohne 
weiteres die ultramontanen Wünsche er* 
füllt habe, richtig wäre, so würde 
sie etwa dem jedesmaligen extremften 
Kandidaten den Vorzug gegeben haben. 
Allein tatsächlich hat sie sich bemüht, 
die Selbftändigkeit der einzelnen theo* 
logischen Richtungen in dem Rahmen, 
den die katholische Kirche noch beftehen 
läßt, zu gewährleiften. Die Theologen, 
die einen gemäßigteren Standpunkt ein* 
nehmen, konnten durchaus auf ihren 
Schutz rechnen. Wie großen Wert 
der Dezernent darauf legte, namhafte 
Dozenten auch dieser Richtung zu ge* 
winnen, haben ja die Berufungen für 
die neubegründete Straßburger Fakultät 
bewiesen. Mir ift aus Mitteilungen eines 
dabei beteiligten Gelehrten bekannt ge* 
worden, daß die Autoritäten, deren Bei* 
rats er sich bediente, durchaus nichtimmer 
auf extrem*katholischer Seite ftanden. 
Nicht alle Berufenen haben den Ruf 
angenommen. Aber die Berufungen 
zeigen doch, um welche Persönlich* 
keiten man sich bemühte. Ebenso weiß 
man von bekannten Fällen der folgenden 
Zeit, daß der Dezernent sich der im 
Verdacht der Reformfreundlichkeit 
ftehendenTheologen annahm. Alseinem 
solchen eine Professur in seinem Heimat* 
lande Württemberg wegen des Wider* 
spruchs des Bischofs versagt blieb, ver* 
wandte sich der verftorbene F. X. Funk 
bei dem Dezernenten für jenen, was die 
Wirkung hatte, daß er einen Lehrftuhl 
in Preußen erhielt. Andererseits liegt 
es im eigenen Interesse der Theologen 
gemäßigter Richtung, daß die Regierung 
nicht einseitig für sie eintritt. Eine zu 

Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





297 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 298 


warme Sympathie könnte ihnen leicht 
Schaden bringen; es ift für ihre Stellung 
innerhalb ihrer Kirche nicht förderlich, 
wenn sie in den Ruf kommen, die be* 
sondere Protektion des Staats zu ge*» 
nießen. 

Die Schwierigkeiten, die in dem 
Wesen der katholisch * theologischen 
Fakultät liegen, haben oft den Wunsch 
wachgerufen — und die jüngften Erleb* 
nisse haben den Gedanken von neuem 
vielen nahegelegt —, sie von den Uni* 
versitäten zu entfernen. Allein es gibt 
im Leben nun einmal mancherlei Schwierig* 
keiten, die wir einfach als solche an* 
erkennen müssen. Wir halten die Bei* 
behaltung der katholisch * theologischen 
Fakultäten für richtig, weil in ihnen 
noch immer wissenschaftliche Arbeit ge* 
leiftet wird, und weil ihre Entfernung 
nur Schaden bringen würde. 

Nach der Unterdrückung der Her* 
mesianer glaubte man, daß in der 
katholischen Kirche jeder Wissenschaft* 
liehe Betrieb erloschen sei. Und doch 
gab uns dieselbe Kirche darauf nicht 
bloß einen Hefele, sondern sogar einen 
Dölhnger. Nach der Unterdrückung 
der Gegner des vatikanischen Konzils 
glaubte man wiederum das Ende jeder 
selbltändigeren Regung im Katholizismus 
vor sich zu sehen. Und doch haben 
sich auch seitdem nicht wenig freiere 
Köpfe erhoben. 3 ) Wenn die allerneuefte 
Entwicklung der Dinge ganz enge 
Schranken zu ziehen scheint, so ift immei* 
hm noch nicht alle wissenschaftliche 

*) Als kleiner Beleg dafür, daß auch solche 
Theologen, die der Kirche ganz ergeben sind 
und deswegen getadelt werden, später doch 
noch im Interesse der Wissenschaft der Kirche 
widcrspiechen, mag hier folgendes angefühit 
werden: in einer Kezension über eine ältere 
Arbeit von'Schrörs (Hiftor. Zeitschr. 66, S. 308) 
wird dieser als Theologe ultramontaner Rieh* 
tung bezeichnet und ihm »eine durch den 


Arbeit in der katholischen Theologie 
beseitigt. Es gibt Theologen, die es 
teils für nutzlos halten, der päpftlichen 
Kurie zu widersprechen, teils nicht für 
religiös erlaubt und doch in ihrem ftillen 
Kreise eine Wirkung für die Wissen* 
Schaft ausüben. Wissenschaftliche Arbeit 
in der katholischen Theologie wird vor* 
handen sein, solange es Fakultäten für 
katholische Theologie an den Universi* 
täten gibt. Hamack sagt sehr wahr 
(»Internationale Wochenschrift« 1908, 
Nr. 9, Spalte 259): »Es gibt Stimmen 
unter uns, welche behaupten, die Grenze 
(dessen, was den Universitäten als wissen* 
schaftlichen Körperschaften auferlegt 
werden darf) sei schon überschritten, 
und die katholischen Fakultäten seien 
aus dem Verbände der Universitäten 
zu entfernen. Es sind dieselben Stirn* 
men, die sich vor einigen Jahren gegen 
die Gründung der Straßburger katholisch* 
theologischen Fakultät erhoben haben. 
Ich kann mich ihnen auch jetzt nicht 
anschließen. Wo so viele rechtschaffene 
Arbeit geleiftet wird wie zur Zeit in 
den katholischen Fakultäten, da sind 
wir nicht berechtigt, den Arbeitern 
die Tore der Universität zu ver* 
schließen.« 

Die Entfernung der katholisch*theo* 
logischen Fakultäten von den Uni* 
versitäten wäre erstens vielfach ein Akt 
der Ungerechtigkeit gegenüber ehrlichen 
wissenschaftlichen Arbeitern, und sie 
würde zweitens nur die Wirkung haben, 
daß der Bildupgsstand der katholischen 
Geistlichen herabgemindert wird. Der 
Widerstand gegen die Ausbildung der 
Geistlichen auf der Universität ist eher 


Zusammenhang nicht gebotene, fa(t affektiert 
klingende Lobpreisung des Stuhles Petri«, vor* 
geworfen. Und derselbe Schrörs ift kürzlich 
wegen seines männlichen Widerspruchs gegen 
den Kölner Lrzbischof in ganz Deutschland 
gefeieit worden. 


Digitized by 


Go. igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



299 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 3C0 


auf seiten einer engherzigen Hierarchie 4 ) 
als auf seiten der Kreise verständlich, 
die sich die Pflege der Wissenschaft 
unmittelbar zum Zweck setzen. 

Schwierigkeiten liegen freilich, wie 
bemerkt, im Wesen der katholisch*theo* 
logischen Fakultäten. Die Kirche wird 
immer eine gewisse Gebundenheit von 
ihnen fordern müssen. Allein wohin 
gelangten wir, wenn wir alle logischen 
Widersprüche des Lebens entfernen 
wollten 1 Falls man es lediglich nach 
einem einfachen logischen Schema ein* 
richtet, wird es nicht reicher, sondern 
ärmer. 

Die Regierungen sind getadelt worden, 
weil sie die besondere Stellung der 
katholisch*theologischen "Fakultäten und 
einen Einfluß der Kirche auf sie aner* 
kennen. Über Einzelheiten des Ent* 
gegenkommens kann man gewiß ver* 
schiedener Meinung sein. In der Haupt* 
sache vermögen wir die Berechtigung 
eines Tadels nicht zuzugestehen. 

Zur Zeit wächst freilich die Be* 
wegung gegen die katholisch*theolo* 
gischen Fakultäten, und es ist ja an* 
gesichts der antimodernistischen Richtung 
des jetzigen Papstes und namentlich der 
Einführung des Antimodernisteneides 
begreiflich genug, daß sie wächst. Der 
jetzige Papst hat seiner Kirche schweren 
Schaden zugefügt wie seit Jahrhunderten 
keiner. Indessen trotz aller an sich 
berechtigten Bedenken wird man bei 
einer allgemeinen Abschätzung der Nach* 
teile und Vorzüge doch auch heute noch 
die Beibehaltung der katholisch*theo* 
logischen Fakultäten empfehlen können. 
Es ist wohl anzunehmen, daß die Mehr* 

4 ) Gegen diejenigen katholischen Kreise, 
welche die Aufhebung dertheologischenFakub 
täten fordern, wendet sich ein katholischer Ge# 
lehrtcr, Professor Pichmann, in der Literar. 
Beilage der Köln. Volkszeitung vom 9. Mai 1907, 
Seite 143. 


zahl der theologischen Dozenten den 
Antimodernisteneid im größeren oder 
geringeren Grade als drückende Last 
empfindet, wenn sie auch seine kirch* 
liehe Zulässigkeit nicht bestreitet. Von 
einer solchen Erwägung aus werden wir 
doch eher dahin gelangen, den theo* 
logischen Fakultäten unser Mitgefühl 
zuzuwenden und sie zu unterstützen, 
als ihre Beseitigung zu befürworten. 

Zur Zeit der amtlichen Tätigkeit 
Dr. Althoffs hat nur ein Verhältnis* 
mäßig kleiner Teil der Gelehrtenwelt 
die Entfernung der katholisch*theolo* 
gischen Fakultäten von den Universitäten 
verlangt, und so bezogen sich denn 
auch die Klagen über die Nachgiebigkeit 
des preußischen Kultusministeriums 
gegenüber katholischen Wünschen nur 
selten auf die theologische Fakultät. 
Dagegen ist heftig die Besetzung von 
Professuren anderer Fakultäten mit 
Katholiken diskutiert worden. Es handelt 
sich hier zunächst um die Frage der 
sogenannten konfessionellen Professuren. 

In Preußen bestehen solche (äbge* 
sehen vom Lyzeum zu Braunsberg) an 
denjenigen Universitäten, die eine katho* 
lisch*theologische Fakultät haben, und 
zwar für die Fächer der Geschichte und 
derPhilosophie,teilweise auch desKirchen* 
rechts. Nach der Stiftungsurkunde für 
die Universität Bonn sollte hier wie in 
Breslau immer ein ordentlicher Professor 
der Philosophie von katholischer Kon* 
fession neben einem ordentlichen Pro* 
fessor der Philosophie von evangelischer 
Konfession wirken. Der namentlich von 
Schmedding befürwortete Gedanke, auch 
für die Geschichte die Bestellung eines 
katholischen und eines evangelischen 
Professors anzuordnen, wurde zunächst 
nicht verwirklicht. Nach dem Jahre 1848 
kam man jedoch von katholischer Seite 
auf ihn zurück, und namentlich durch 
die Bemühungen der Bischöfe wurde 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



301 G. v. Be low: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 302 


eine Kabinettsordre vom 26. Sep* 
tember 1853 durchgesetzt (übrigens gegen 
den Widerspruch Johannes Schulzes, des 
damaligen Dezernenten im preußischen 
Kultusministerium), nach welcher in 
Bonn und Breslau die Geschichte wie 
Philosophie und Kirchenrecht stets durch 
einen katholischen und einen evange* 
lischen Professor vertreten werden sollte. 5 ) 

Von da an gibt es in Breslau und 
Bonn katholische Professuren der 
Philosophie und Geschichte, in Bonn 
auch des Kirchenrechts, während in 
Breslau der katholische Vertreter des 
Kirchenrechts in der theologischen 
Fakultät sitzt. 

An der Akademie Münfter, die neben 
der theologischen eine den philoso* 
phischen Fakultäten der deutschen Uni* 
versitäten vollkommen gleichwertige 
philosophische Fakultät besaß, sind Jahr* 
zehnte lang nur Katholiken als Dozenten 
angeftellt worden. Es ift nun die Frage, 
ob dies Verfahren bloß im Herkommen 
seinen Grund hatte oder einer bewußten 
Fehsetzung entsprach. In einer sehr 
gründlichen Abhandlung, die leider 
nicht die ihr zukommende Beachtung 
gefunden hat und auch erft Spät der 
Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden 
ift, 4j ) wird aus den alten ftatutarischen 
Beftimmungen gefolgert, daß in der 
philosophischen Fakultät bloß für eine 
Professur der Philosophie der Satz 


) Varrentrapp, Joh.Schulze S. 290 und 544. 

■) Die Abhandlung iß unter dem Titel 
«Die Akademie zu Münfter und ihr katho# 
lischer Charakter« in den Preußischen Jahr# 
biichem 77, Heft 2, anonym erschienen. Ver# 
fasser iß ein namhaftes Mitglied der philo# 
sophischen Fakultät der Akademie. Die 
Abhandlung war vor ihrer Veröffentlichung 
als Denkschrift der Fakultät der Regierung 
eingereicht worden. Ich habe selbst ihre 
Veröffentlichung veranlaßt, als meine Fakul# 
tat für die Beförderung eines Proteßanten 
zum Ordinarius eintrat., 


Digitized by 


Gck igle 


galt, ihr Inhaber müsse Katholik sein. 
Die Vertretung der katholischen Kirche 
und das Zentrum nahmen freilich einen 
allgemein katholischen Charakter der 
Akademie an, und der jahrzehntelang 
geübte Brauch konnte ihre Auffassung 
ftützen oder schien sie wenigftens zu 
ftützen. Dieses Herkommen wurde aber 
unter dem Minifierium Falk durch* 
brochen, indem jetzt auch eine größere 
Zahl von Protefianten berufen wurde. 
Es wäre interessant zu erfahren, ob das 
neue Verfahren einer genaueren Inter* 
pretation der alten ftatutarischen Be* 
ftimmungen entsprang, oder ob das 
Minifterium ohne besondere Rück* 
sicht auf sie eine andere Behänd* 
lung der Sache als die bisherige für 
zweckmäßig hielt. Genug, seit Falk 
wurden auch Protefianten in Münfter 
angeftellt. So blieb es — freilich unter 
beftändigem Kampf und mit kleineren 
Schwankungen, auf die wir zurück* 
kommen — bis zur Errichtung der 
»Universität« Münfter, wobei wir an* 
merken, daß auch seit Falk, wie es 
scheint, Wert darauf gelegt wurde, daß 
neben einem protefiantischen ein bis 
zwei katholische Hiftoriker vorhanden 
waren. Von den Philosophen war der 
eine ftrenger, der andere antiultramon* 
taner Katholik. Aber auch dieser ver* 
dankte seine Anftellung (unter Falk) 
doch wohl seinem, wenngleich nur no* 
minellen, Katholizismus. 

Diesem, zum mindeften tatsächlich, 
nicht recht klaren Verhältnis wurde ein 
Ende gemacht bei der Organisation der 
»Universität« unter dem Minifterium 
Studt: am 18. Oktober 1902 (also mit 
dem Inslebentreten der rechts* und 
staatswissenschaftlichen Fakultät) erhielt 
die Hochschule eine neue »Satzung«. 

§ 5 derselben lautet: 

»Die Universität ift mit Ausnahme 
der katholisch*theologischen Fakultät 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 





303 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 304 


in Beziehung auf Religions* und 
Konfessions * Verhältnisse eine ge* 
mischte und paritätische. Jedoch 
soll nach Möglichkeit darauf gehalten 
werden, daß in der philosophischen 
und naturwissenschaftlichen Fakultät 
für jedes der beiden Lehrfächer 

a) der Philosophie und 

b) der mittleren und neueren 
Geschichte 

ein ordentlicher Professor evange* 
lischer und ein ordentlicher Professor 
katholischer Konfession befiellt wird. 
Im übrigen befiehen in den Fakultäten, 
abgesehen von der theologischen, 
keinerlei konfessionelle Beschrän* 
kungen für die Besetzung der Lehr* 
ftühle.« 

Heute, bei unserer schnell vergessenden 
Zeit, lft es vielleicht nicht überflüssig, 
daran zu erinnern, daß die früher vor* 
handenen katholischen Professoren der 
Akademie Münfier keineswegs etwa 
sämtlich eine ftrengere Form des Katho* 
lizismus vertraten. Sie gehörten sehr 
verschiedenen Richtungen an, und es 
fehlten auch nicht solche unter ihnen, 
die nur formell katholisch waren. Das 
Prinzip der Konfessionalität wurde in 
der Zeit von Falk bis zur Regelung 
der Streitfragen im lahre 1902 in den 
Fakultätsverhandlungen oft gerade von 
katholischen Professoren mit besonderer 
Energie bekämpft. Was wir hier her* 
vorheben, trifft auch für die, sozusagen, 
katholische Periode der süddeutschen 
Universitäten zu, auf die wir sogleich 
zu sprechen kommen. 

Seit dem Jahre 1902 wird es von 
allen Seiten anerkannt, daß Münfter 
keinen andern Charakter hat als Bonn 
und Breslau, und auch tatsächlich ift 
seitdem freie Bewegung eingetreten. Es 
dozieren jetzt z. B. in der Geschichte 
drei proteftantische Ordinarien und ein 
proteftantischer Honorarprofessor neben 


einem katholischen Ordinarius (bis vor 
kurzem war ein älterer katholischer 
Ordinarius als Emeritus vorhanden), in 
der klassischen Philologie ein protefian* 
tischer Ordinarius und ein proteßan* 
tischer Extraordinarius neben einem 
katholischen Ordinarius (auch hier iß 
ein älterer katholischer Ordinarius eme* 
ritiert). Früher, auch seit Falk, gab es 
in Münfter nie proteßantische Vertreter 
der klassischen Philologie. 

Es sind bisher noch keine Mitteilungen 
aus den Akten über die Frage gemacht 
worden, wie die preußische Regierung 
die fiatutarischen Befiimmungen betreffs 
der Konfessionalität jener Professuren in 
Bonn, Breslau und Münster begründet 
hat: ob mit der Rücksicht auf die am 
Orte vorhandene katholisch*theologische 
Fakultät oder mit der auf den ßarken 
katholischen Prozentsatz der Bevölkerung 
der betreffenden Provinz. 

In den süddeutschen Staaten, die heute 
katholische Professuren in den philo* 
sophischen Fakultäten haben, lassen sich 
fiatutarische Beßimmungen darüber nicht 
nachweisen. Hier sind die katholischen 
Professuren Produkte des Herkommens 
oder der politischen Aktion, teilweise 
recht jungen Datums. Tübingen hat 
längere Zeit den katholischen Extra* 
Ordinarius der Geschichte Fehr gehabt; 
nach dessen Tode war es mehrere Jahre 
ohne katholischen Hiftoriker; vor einiger 
Zeit ift der katholische Privatdozent 
Günter zum außerordentlichen Professor 
der Geschichte ernannt worden. Eine 
katholische Philosophieprofessur gibt es 
in Tübingen in der philosophischen 
Fakultät nicht. In Bayern haben die 
Regierungskreise in älterer Zeit es wohl 
als ziemlich selbstverfiändlich angesehen, 
daß an den Universitäten München und 
Würzburg in erfter Linie Katholiken 
anzuftellen seien, und daß solche vor 
allem in hiftorische Professuren berufen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







305 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 306 


werden müßten. Der Wunsch König 
Maximilians II. aber, den hiftorischen 
Studien in Bayern eine neue Geltalt zu 
geben, führte zur Berufung von Pro* 
teftanten (H. v. Sybel, Giesebrecht). 
Das Vaticanum ferner und der Kultur* 
kampf hatten Unterscheidungen unter 
den [Katholiken selbft zur Folge: die 
Altkatholiken sonderten sich ab, und 
unter den übrigen zog man schärfere 
Grenzen als bisher. Der Hiftoriker 
Cornelius z. B., der als ftrenger Katholik 
nach München berufen worden war, 
wurde jetzt ein Führer der Altkatholiken. 
Der Hiftoriker Wegele in München 
blieb bei der offiziellen Kirche, galt 
jedoch nicht mehr als vollgültiger 
Katholik. So kam es, daß die Zentrums* 
kreise in der Zeit der Beendigung des 
Kulturkampfs katholische Professuren 
verlangten, obwohl es genug katholische 
Professoren für die betreffenden Fächer 
gab. Die Wirkung war die Ernennung 
ftreng katholischer Dozenten: so wurde 
Grauert für München, Henner für 
Würzburg ernannt. Dasselbe geschah 
betreffs der Philosophie: Frh. v. Hertling 
erhielt ein Ordinariat in München, 
Stölzle in Würzburg, beide als ftrenge 
Katholiken. Die ftreng konfessionellen 
Professuren sind bei der Philosophie in 
Bayern noch mehr ein Novum als bei 
der Geschichtswissenschaft. Der Pro* 
teftant Schelling war von 1827—41 
Ordinarius in München gewesen. Heute 
haben München und Würzburg für 
mittelalterliche und" neuere Geschichte 
als Ordinarien nur Katholiken, von 
denen allerdings mehrere keineswegs als 
spezifisch katholische Hiftoriker gelten. 
In Baden oder genauer bei der badischen 
Universität Freiburg ift ungefähr die 
gleiche Entwicklung zu verzeichnen wie 
bei München und Würzburg. Ein 
Proteftant fehlt in Freiburg in älterer 
Zeit ebensowenig wie inMünchen. 


J. G. Jacobi wurde 1784 von Kaiser 
Joseph II. als »öffentlicher Lehrer der 
schönen Wissenschaften« berufen; Frei* 
herr van Swieten hatte ihn dem Kaiser 
vorgeschlagen. Die Theologen besuchten 
seine Vorlesungen »meistens in Vollzahl«. 
Als Rektor der Universität gehörte er, 
als einziger Proteftant, dembreisgauischen 
Landtag an; er nahm auf der geistlichen 
Bank seinen Platz unter den Kirchen* 
prälaten des Landes ein. 7 ) Jacobis 
Professur stellt aber eine Ausnahme dar. 
Im allgemeinen gab man früher in 
Freiburg herkömmlich, und zwar noch 
recht lange, Katholiken den Vorzug/) 
Im Jahre 1844 z. B. wünschte man eine 
zweite Professur für Geschichte zu 
schaffen; die Fakultät dachte an Häußer 
(damals Privatdozent in Heidelberg); 
aber das Minifterium erklärte, daß hier 
»bei sonft gleichen Verhältnissen einem 
Katholiken der Vorzug zu geben sein 
dürfte«. Im Verlauf der betreffenden 
Verhandlungen wurde 1846 Gfrörer 
berufen, der übrigens nur materiell 
Katholik war (formell trat er erfi 1853 
zum Katholizismus über). 0 ) Als Katho* 
liken sind ferner ohne Zweifel die 
klassischen Philologen Vahlen und 
Bücheier nach Freiburg berufen worden. 
Dieser, der mit 21 Jahren hier ein 
Ordinariat erhielt, verdankte seine 
frühe Beförderung wohl nicht bloß 
seinen ausgezeichneten wissenschaftlichen 

7 ) I. G. Jacobi, Sämtliche .Werke, Bd. 8, 
S. 63, 65. 70, 76. Übrigens ift zum Verltändnis 
der Stellung, die Jacobi innerhalb der Uni* 
versität Freiburg fand, zu berücksichtigen, daß 
in der Zeit des Rationalismus die Proteitanten 
von wärmerer Religiosität wie Jacobi in 
katholischen Kreisen mehr oder weniger als 
Bundesgenossen gegen den Rationalismus 
empfunden wurden. 

s ) Fs ist interessant, daß in der 10. Auflage 
von Brockhaus’ Konversationslexikon, Bd. 6 
(1852 erschienen), S. 332 und S. 714, Freiburg 
als ^katholische Universität* bezeichnet wird. 

') Vgl. Ztschr Alemannia 22, S. 206. 


Digitizer! by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






307 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 3C8 


Leistungen, sondern zugleich seiner Zu* 
gehörigkeit zum Katholizismus. In den 
sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts 
trat eine Wendung ein. Seitdem fehlt 
der Universität Freiburg durchaus der 
katholische Charakter. Unter den 
Hiftorikern — Treitschke lehrte damals 
hier — findet sich nur noch ein Katholik, 
Th. .v. Kern. 10 ) Dieser jedoch ift 
schwerlich als Katholik befördert worden, 
zumal er nur formell katholisch, sehr 
antijesuitisch war. Er hatte sich in 
Freiburg habilitiert, wurde 1866 außer 
ordentlicher, 1870 ordentlicher Professor 
(J* 1873). Seine Beförderung ift also 
wohl als ein Locoaufsteigen aufzufassen. 
Nach seinem Tode hatte Freiburg einige 
Jahrzehnte lang gar keine Katholiken 
als Geschichfslehrer. Das Ende des 
Kulturkampfs brachte danp in Freiburg 
ebenso wie in Bayern, nur viel später, 
und auch gewiß wesentlich nach 
bayerischem 11 ) Mufter spezifisch katho* 
lische Professuren. 

In Bayern, Württemberg und Baden 
korrespondieren die katholischen Do* 
zenten als Vertreter einer spezifisch 
katholischen Auffassung und das Vor* 
handensein einer katholisch*theologischen 
Fakultät an dem betreffenden Orte eben* 
so wie in Preußen miteinander. 

Anders verhielt es sich im Jahre 
1901 in Elsaß*Lothringen. Der Hifto* 
riker Spahn wurde damals als erfter 

10 ) Nach Gfrorers Tode (1861) eröffn ete 
sich für Julius. Ficker die Aussicht, in Freiburg 
berücksichtigt zu werden. 8ein Streit mit 
Sybcl, also doch wohl sein klerikaler oder 
wenigstens als solcher geltender Standpunkt 
machte sie jedoch zunichte (s. J. Jung, Julius 
Ficker, S. 285, Anm. lj. Dies war die Auf* 
fassung der Universität oder Fakuliät. 

n ) Die älteren preußischen Verhältnisse 
können auch als Vorbild gewirkt haben, da? 
gegen kaum die neueren; denn Horm hatte 
damals keinen den Ansprüchen desZentiums 
geniigendcn Ordinarius der Geschichte. 


konfessioneller Professor an eine Uni* 
versität berufen, die keine katholisch* 
theologische Fakultät hatte. Nach der 
Begründung einer katholischen Ge* 
Schichtsprofessur ift auch ein spezifisch 
katholischer Philosoph (Bäumker) nach 
Straßburg berufen worden, und zwar 
in eine bisher von einem Proteftanten 
bekleidete Professur, übrigens auf Vor* 
schlag der Fakultät. 

Die Ernennung Spahns rief große 
Erregung hervor. Diese hatte ihren 
Grund (abgesehen von dem Wider* 
spruch gegen konfessionelle Professuren 
überhaupt) einmal darin, daß damit eine 
katholische Geschichtsprofessur an einer 
Universität geschaffen wurde, die, da* 
raals wenigftens, noch keine katholisch* 
theologische Fakultät besaß. Denn ob* 
wohl in den Kreisen der Reichsregierung 
schon zu jener Zeit die Absicht be* 
ftand, eine solche in Straßburg zu er* 
richten, so ift doch Spahn nicht bloß 
mit Rücksicht darauf berufen worden, 
sondern zugleich, weil man den Wün* 
sehen des Zentrums, bezw. beftimmter 
katholischer Kreise nach einer katho* 
lischen Geschichtsprofessur im allge* 
meinen nachkommen wollte. Jene Er* 
regung hatte aber noch einen zweiten 
namhaften Grund: man sah in Straß* 
bürg in der Ernennung Spahns ein 
Eingreifen des preußischen Kultus* 
minifteriums in die Angelegenheiten 
der reichsländischen Universität. 

Nach diesem hiftorischen Überblick 
über die Errichtung konfessioneller 
Professuren wenden wir uns der Frage 
zu, inwiefern sie sachlich gerechtfertigt 
werden können. 

Michaelis hält in seinem erwähnten 
Aufsatz eine konfessionelle Spaltung 
des Unterrichts in Geschichte und 
Philosophie an denjenigen Universitäten 
für berechtigt, an denen eine katholisch* 
theologische Fakultät befteht: »an ihnen«. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




309 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 310 


sagt er, »mag die Rücksicht auf die 
Ausbildung katholischer Priefter eine 
solche Scheidung nötig machen.« Ob* 
gleich auch wir die Beschränkung kon* 
fessioneller Professuren auf jene Uni* 
versitätenbefürworten zumüssenglauben, 
so möchten wir doch noch einen Grund 
zugunften dieser Professuren gelten 
lassen. Wenn Michaelis meint, daß 
»die Wissenschaft, das voraussetzungs* 
lose und unbeirrte Forschen nach der 
Wahrheit, ganz unabhängig von der 
Konfession des Forschers ift«, so hat 
er für eine Disziplin, wie er sie ver* 
trat, die klassische Archäologie, gewiß 
recht. Dagegen liegt die Sache bei 
Disziplinen wie der Philosophie und 
der Geschichte, in denen die subjektive 
Auffassung eine so große Rolle spielt, 
schwieriger. Michaelis ift der Ansicht, 
daß, wenn tüchtige katholische Ver* 
treter der Wissenschaft vorhanden sind, 
sie ohne weiteres auch gewählt und 
ernannt werden. 

Wir vermögen indessen dieser doch 
zu optimiftischen Auffassung der 
Dinge nicht beizuftimmen, sondern ent* 
nehmen der geschichtlichen Beobachtung 
ein ganz anderes Resultat. Nach unsern 
Informationen haben die Inhaber kon* 
fessioneller Professuren in der weitaus 
überwiegenden Mehrzahl der Fälle ihre 
erfte Professur nicht einem Fakultäts* 
Vorschlag zu verdanken, sondern ein* 
seitiger Ernennung durch die Regierung, 
und zwar dürften es gerade die tüch* 
tigften sein, die so zu ihier erften Pro* 
fessur gelangt sind. Später sind zwar 
mehrere von ihnen auch von Fäkultäten, 
und mitunter mit ganz besonderer Emp* 
fehlung vorgeschlagen worden, allein 
ftets bloß für konfessionelle Professuren 
und mehrfach wohl wesentlich auf eine 
sanftere oder nachdrücklichere Anregung 
von der Regierung hin. Hieraus ergibt 
sich die Unrichtigkeit der von Michaelis 


gemachten Voraussetzung. Es kommt 
hier noch in. Betracht, daß bei der heu* 
tigen Art der wissenschaftlichen Arbeit 
und den Anforderungen, die sie ftellt, 
bei dem großen Zeitaufwand, den sie 
verlangt, im allgemeinen nur der zu 
ganz erfolgreichen Produktionen gelangt, 
der seine Kraft annähernd auf seine 
Studien konzentrieren kann. Neben 
einem zeitraubenden andern Beruf läßt 
sich wissenschaftliche Tätigkeit heute 
nur in bescheidenerem Umfang be* 
treiben. Daher weisen im großen und 
ganzen nur diejenigen Universitätslehrer 
vollen Erfolg auf, die zeitig in die 
akademische Karriere kdmmen. Mit 
andern Worten: von denjenigen spezi* 
fisch katholischen Forschern, die in 
spätem Jahren sehr gut von Fakultäten 
zensiert worden sind, würde mancher 
dies Prädikat nicht erhalten haben, wenn 
er nicht zeitig von einer Regierung die 
Beftellung zum Professor erlangt hätte. 

Man beobachtet also, daß die Fakul* 
täten bewußt katholische Hiftoriker und 
Philosophen nicht vorschlagen, falls 
nicht konfessionelle Professuren in Be* 
tracht kommen. Das bedeutet, daß 
diese eipen Schutz für die bewußt katho* 
lischen Forscher darstellen, und es ift 
ein unentbehrlicher Schutz. Denn die 
spezifisch katholischen Gelehrten haben, 
wenigftens im ganzen genommen, so 
beträchtliche wissenschaftliche Leiftungen 
aufzuweisen, daß ihr Ausschluß von 
unsern Hochschulen nicht gerechtfertigt 
werden könnte. 

Andererseits ift jedoch jenes Ver* 
fahren der Fakultäten, bewußt katho* 
lische Forscher nur für konfessionelle 
Professuren vorzuschlagen, obwohl es 
auf den erften Blick den Stempel der 
Parteilichkeit an sich zu tragen scheint 
und im einzelnen Fall auch wohl eine 
tatsächliche Ungerechtigkeit einschließen 
mag, doch wiederum verftändlich und 

Original from 

INDIANA UNtVERSITY 


Digitized by 


Google 





311 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 312 


entbehrt nicht der Berechtigung. Nach 
Michaelis* Anschauung müßte man frei* 
lieh einem Itreng katholischen Hifioriker, 
der unbeftreitbare wissenschaftliche 
Leiftungen aufzuweisen hat, so daß er 
etwa mit sechs nichtkatholischen kon* 
kurrieren darf — es gibt heute tatsäch* 
lieh mehrere von dieser Art —jede 
beliebige Professur übertragen können. 
Man denke ihn sich aber in Kiel oder 
Greifswald oder Jena — um Univer* 
sitäten in rein proteftantischen Land* 
schäften zu erwähnen —, wird hier die 
Studentenschaft, so wertvolles er ihr 
auch in vieler Beziehung zu bieten ver* 
mag, ganz das bei ihm finden, was sie 
bei ihrem akademischen Lehrer sucht? 
Und wird er nicht selbft gelegentlich 
der Stimmung des »non intelligor ulli« 
nahekommen ? Man vergegenwärtige 
sich indessen auch nur irgend eine 
— sagen wir — neutrale Professur an 
irgend einer andern Universität: wird 
die Fakultät nicht in der Regel der 
Ansicht sein, daß ihre Besetzung mit 
einem bewußt katholischen Dozenten 
doch nicht alle zu (teilenden Ansprüche 
befriedigt? Gewiß gibt es nicht*katho* 
lische Studenten, die einem bewußt 
katholischen Universitätslehrer ihre 
wissenschaftliche Ausbildung verdanken 
und an ihrem Lehrer mit Liebe und 
Verehrung hängen. Seine hauptsäch* 
liehe und ihm am nächften ßehende 
Zuhörerschaft wird ein solcher doch 
überwiegend unter den Nichtkatholiken 
nicht finden. Wenn wir diesen Ge* 
sichtspunkt geltend machen, so soll 
damit natürlich nicht irgend einem 
Hochmut gegenüber den katholischen 
Forschern das Wort geredet werden. 
Nichts wäre lächerlicher, als wenn ein 
kleiner Gernegroß in seiner beschränkten 
»Aufklärung« einem tüchtigen katho* 
fischen Gelehrten gegenüber den Uber* 
legenen spielen wollte. Aber man darf 


die ftark abweichenden Anschauungen, 
um die es sich hier handelt, nicht 
übersehen. 

Umgekehrt wird auch eine katholische 
oder richtiger streng katholische Zu* 
hörerschaft bei einem andersgläubigen 
Lehrer 12 ) nicht immer vollständig auf 
ihre Koften zu kommen meinen, obwohl 
in diesem Fall erfahrungsgemäß zwischen 
dem Dozenten und der Zuhörerschaft 
mehr Kontakt befteht als in dem erften. 
Hiermit will ich nicht im mindeften 
einem irgendwie gearteten formellen 
Anspruch der Studentenschaft auf 
Dozenten, die ihren kirchlichen oder 
politischen Standpunkt vertreten, das 
Wort reden; selbftverftändlich sehe ich 
einen Vorzug darin, daß der Student 
sich mit Anschauungen, die nicht von 
Haus aus die seinigen sind, vertraut 
macht. Was ich aber zu betonen für 
notwendig halte, ift die Tatsache, daß 
die konfessionellen Professuren für Ge* 
schichte und Philosophie doch noch 
einen andern Grund haben, als das 
Bedürfnis der katholisch*theologischen 
Fakultäten. Nicht bloß vom katholischen, 
sondern auch vom Standpunkt der freien 
Forschung aus kann man die kon* 
fessionelle Scheidung der Professuren 
unter Umftänden empfehlen. Die 
Situation ift diese: einerseits verlangt es 
die Gerechtigkeit, daß einem verdienten 
katholischen Hiftoriker eine Professur 
nicht vorenthalten wird; andererseits 
kann man proteftantische Studenten nicht 

r -) Ich möchte hier die Anmerkung nicht 
unterlassen, daß simultaner Geschichtsuntcr* 
rieht in dem Sinn, daß alles vermieden wird, 
was etwa eine andere Konfession verletzen 
könnte, auf den Universitäten keinen Platz 
hat. Jeder Universitätslehrer wird am heften 
die Praxis der konfessionellen Schule in dena 
Sinne üben, daß er ftets frei seine Meinung 
ausspricht, wie er sie durch methodische 
Forschung und itrenge Selbltprüfung ge» 
wonnen hat. 



Original fröm 

INDIANA UNIVERSITY 




313 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 314 


zwingen, nur bei ihm die Antwort auf 
alle die Fragen, die sie bewegen, zu 
holen. Streng katholische Hiftoriker 
oder Philosophen werden im allgemeinen 
nur da zu Professoren zu ernennen sein, 
wo in der Studentenschaft ein Boden 
für sie vorhanden ift. Neben ihnen 
aber werden ftets Forscher von anderem 
Standpunkt angeftellt werden müssen. 13 ) 
Eine solche doppelte Besetzung der 
Professuren, die aus diesem kon* 
fessionellen Gesichtspunkt erfolgt, kann 
zugleich der heute überall zu be* 
obachtenden und überwiegend 'er* 
treulichen Teilung der Arbeit zuftatten 
kommen, indem man dem einen oder 
anderen Professor einen besonderen 
Vorlesungskreis zuweist. Man darf 
überhaupt die konfessionelle Teilung 
der Professuren bis zu einem gewissen 
Grade als eine willkommene Gelegenheit 
betrachten, der sich immer mehr auf* 
drängenden Notwendigkeit der Ver* 
mehrung der Professuren Rechnung zu 
tragen. 14 ) 

Ich weiß wohl, daß alle diese Er* 
wägungen bei denjenigen nicht ver* 
fangen, die für die Konftruktion der 
Universitätsverfassung ein rein formales 
Prinzip zugrunde legen, mit dem in der 
Tat die Einrichtung konfessioneller 
Professuren nicht vereinbar ift. Allein 
wir haben schon in unseren Erörterungen 
über die katholisch*theologischeiv Fakul* 
täten angedeutet, daß in der Verwirk* 


,3 ) Diese meine Rechtfertigung der kon# 
fessionellen Professuren hat natürlich die 
Konsequenz, daß der Inhaber einer kon* 
fessionellen Professur im Fall, daß eine 
neutrale vakant wird, sie nicht an sich 2 iehen 
darf. Täte er es, so würde eine Einseitigkeit 
des Unterrichtsbetriebs bewirkt, wie wir sie 
gerade bekämpfen. 

14 ) Erörterungen über konfessionelle Pro# 
fessuren, die freilich anders gehalten sind als 
die obigen, findet man bei Jung, ]ul. Ficker, 
S. 288 ft 


□ igitized by 


Gck igle 


lichung eines einfachen logischen Schemas 
die Lösung der Probleme des Lebens 
doch nicht liegen kann. Die unbedingte 
Rationalisierung des Lebens bringt nicht 
eine Bereicherung, sondern eine Ver* 
armung und Verkümmerung. Was macht 
unsern Reichtum aus? Doch nicht bloß 
die formal einwandfreie Methode, son dern 
dazu noch immer irgend etwas von 
Anschauung. Was würden wir erhalten, 
wenn wir von unsern Universitäten 
alles entfernen wollten, was irgendwie 
von feiten Voraussetzungen, von Ge* 
fühlen und Stimmungen ausgeht? Es 
bliebe ein recht dürftiges Gebilde übrig. 
Glücklicherweise kann etwas Derartiges 
niemals verwirklicht werden. Eine ganz 
»voraussetzungslose« Wissenschaft wird 
niemals vorhanden sein. Der große 
Forscher, der vor zehn Jahren das Wort 
von der voraussetzungslosen Wissen* 
schaft gegenüber den konfessionellen 
Professuren in Umlauf gesetzt hat, 
liefert mit seiner Persönlichkeit den 
Gegenbeweis gegen seine Forderung. 
Welche riesigen Quantitäten von Haß 
hat Theodor Mommsen ausgeschüttet, 
nach den verschiedenften Richtungen 
hin! In der Zeit der Blüte des 
Liberalismus haßte er Lasker, der ihm 
auf die Nerven fiel. Als der Liberalis* 
mus beiseite geschoben wurde, widmete 
er Bismarck einen noch ftärkeren Haß. 
Während er bei der Inaugurierung der 
Sozialpolitik des Deutschen Reichs alle 
Sozialpolitik verurteilte und den Katheder* 
Sozialismus Schwindel nannte, widmete 
er später aus Haß gegen die »Reaktion« 
der Sozialdemokratie seine Anerkennung. 
Von seinem »gelehrten Haß« kann man 
etwas Interessantes gedruckt lesen. Alles 
dies mag man als bloße Äußerungen 
einer leidenschaftlichen Persönlichkeit 
erklären. Daß jedoch Mommsen auch 
in seinen im engften Sinne wissen* 
schaftlichen Darlegungen, in seinem 

e 

Original fro-m 

-- INDIANA UNIVERSITY 






315 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 316 


verbreitelften Geschichtswerk keineswegs 
»voraussetzungslos« ift, läßt sich mit 
Händen greifen. Wir fügen hinzu, daß 
wir/ es ihm selbftverftändlich nicht zum 
Vorwurf machen, daß er konkrete Ideale 
besaß — auch darin aber liegt wiederum 
ein Beweis dafür, daß »Voraussetzungs* 
losigkeit« auf den Üniversitäten selbft 
an den anspruchsvollften Stellen nicht 
vorhanden ift, und daß wir uns mit 
ihrer Herftellung — falls sie möglich 
wäre — der ausgeprägteften Charakter*» 
bilder berauben würden. Charaktere 
aber, wie sie sich gerade in der Aus* 
einandersetzung einer feften Anschauung, 
einer Weltanschauung mit ernfter 
Forscherarbeit entwickeln und wie sie 
kaum auf dem Boden der kümmerlichen 
»Voraussetzungslosigkeit« entstehen 
würden, hat doch auch die Einrichtung 
der konfessionellen Professuren den 
Universitäten zugeführt. Wir brauchen 
hierbei gewiß nicht noch besonders die 
Versicherung abzugeben, daß wir 
zwischen der Gebundenheit, durch die 
Mommsen gefesselt wurde, und der 
Gebundenheit der katholischen Kirche 
aufs kräftigfte zu unterscheiden wissen, 
und daß uns sehr wohl gegenwärtig ift, 
wie wir nicht bloß auf den Katholizis* 
mus oder gar seine ftrenge Form an* 
gewiesen sind, wenn wir uns vor der 
Herrschaft des dürren Rationalismus 
schützen wollen. Man schmeichle sich 
indessen nur ja nicht mit der Meinung, 
daß nach der Entfernung der kon* 
fessionellen Professuren und der katho* 
lisch* theologischen Fakultäten voll* 
kommen »voraussetzungslose« Wissen* 
schaft auf den Universitäten herrschen 
werde. 1 ) 

1 ) Von einem internationalen Philosophen? 
kongreH erzählte mir ein Teilnehmer (der 
selblt der freisinnigen Volkspartei angehört), 
das denkbar Stärklte von gegenseitigen In? 
vcktiven, von Verdächtigungen des Stand? 



Fragen wir als Hiftoriker bei der Be* 
urteilung einer Erscheinung in erlter 
Linie nach ihrer hiftorischen Bewährung, 
so scheuen wir uns nicht zu sagen, daß 
die katholischen Professuren sich im 
ganzen bewährt haben, in dem Sinne 
wenigftens, daß die Gelehrten, die in 
sie berufen worden sind, der Mehrzahl 
nach wissenschaftliche Arbeit geleiftet 
haben und als Mitglieder der Gelehrten* 
republik anerkannt werden können. 
Um von Lebenden nicht zu sprechen, 
so haben die Namen Aschbach, Kamp* 
schulte, Cornelius — man denke auch 
an Ficker und seinen Kreis, die hierhin 
wohl mit zu ziehen sind — einen guten 
Klang. Hermann Hüffer hat für ältere 
Arbeiten, die ihm das Prädikat der 
konfessionellen Befangenheit einbrachten, 
nachträglich eine entschiedene Recht* 
fertigung gefunden. Wenn man nicht 
ohne Grund einwenden wird, daß die 
wissenschaftliche Tätigkeit jener Forscher 
nicht an die konfessionelle Professur 
gebunden war, so erwidern wir, daß 
diese jenen Forschern immerhin, zunächit 
wenigftens, eine befriedigende Wirksam* 
keit und vielleicht meiftens überhaupt 
die Möglichkeit der akademischen Lauf* 
bahn gab. 

Wir dürfen wohl sogar so weit gehen, 
zur Rechtfertigung konfessioneller Pro* 
fessuren aut die Anregung hinzuweisen, 
die jenen katholischen Gelehrten das 
kirchliche Interesse für ihre wissen* 
schaftliche Arbeit gegeben hat. Man 
beobachtet z. B. bei J. Ficker, wie seine 
wissenschaftlichen Untersuchungen aus 
seinen politischen und kirchlichen 
Idealen herauswachsen; und seine poli* 
tischen Ideale sind wiederum von seinen 
kirchlichen Itark bedingt. Er war ganz 

Punktes, der Voraussetzungen des Gegners, 
was er jemals et lebt, hätten die Verhandlungen 
in der Sektion für erkenntnistheoretische 
Fragen dargeltellt. i 


Original from I 

‘ INDIANA* UNIVERSAL“*" 




317 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 318 


gewiß auch von sellbftändigem wissen* 
schaftlichen Interesse erbüllt, im Laufe 
der Zeit in Zeigendem Maße. Aber 
maßgebende Anregungen hatten ihm 
nun einmal seine politischen und kirch* 
liehen Ideale gebracht. Und ähnliches 
läßt sich bei andern katholischen Ge* 
lehrten beobachten. Sollen wir nun 
diese Quelle gelehrter Studien ganz 
unterbinden? Sollen wir diese nicht 
verächtliche Kategorie von Forschern 
schlechthin von unsern Universitäten 
verbannen? Wahres Leben wollen wir 
überall, wo es sich findet, achten und 
hegen. 

jene katholischen Gelehrten haben 
festen wissenschaftlichen Sinn auch da* 
durch bekundet, daß sie (namentlich die 
in den fünfziger ]ahren des 19. Jahr* 
hunderts in konfessionelle Professuren 
berufenen) fast sämtlich aus Wissenschaft* 
licher Überzeugung sich der neueren 
kirchlichen Entwicklung entgegenstellten 
und nun in Konflikt mit eben der Kirche 
gerieten, die ihnen ein Amt gesichert 
hatte, und für die sie auch mit wahrer 
Überzeugung eingetreten waren. Die 
Männer, die in einer früheren Zeit 
als Eiferer des kirchlichen Katholizismus 
begegnen und geschmäht worden sind, 
treten später teils aus der Kirche aus, 
teils verbleiben sie nur mißmutig in ihr, 
als sie Beschlüsse faßt, die ihre wissen* 
schaftliche Überzeugung stören. Aber 
auch unabhängig von dem Gegensatz 
gegen die neuen kirchlichen Wege haben 
nicht wenige von den Inhabern katho* 
lischer Professuren den Beweis geliefert, 
daß sie den Resultaten wissenschaftlicher 
Forschung Einfluß auf ihre kirchliche 
Stellung einräumen. Der Historiker 
wird nun einmal vom Geist der Ge* 
schichte übermannt 10 ). Der Gegenstand 
der Forschung und die allgemeine Luft 

1,; ) Holl, Der Modernismus S. 16. 


der Universität, der der katholische 
Historiker angehört, äußern ihre 
Wirkung. Immer von neuem nimmt 
man sie wahr. Man muß fast fürchten, 
eine Denuntiation bei Pius X. anzu* 
bringen, indem man über die Ent* 
Wicklung des einen und andern Inhabers 
einer katholischen Professur spricht. 
Wir fügen deshalb hinzu, daß die 
katholische Kirche im Grunde keine 
treueren Söhne hat als diejenigen, die 
irgendwie im Gerüche des „Modernismus“ 
stehen 17 ). Sie sind auf die Förderung 
des Katholizismus aufs eifrigste bedacht 
und haben auch zweifellos das Ansehen 
der katholischen Kirche erhöht. 

Von der Beobachtung aus, daß wie 
ftreng katholische Gelehrte überhaupt 
so auch katholische Theologen wieder* 
holt zur Kritik der begehenden kirch* 
liehen Verhältnisse vorgeschritten sind, 
würde ich die Aufnahme^von Theologen 
in die philosophische Fakultät unbe* 
denklich finden. Man hat sie gelegentlich 
aufs heftigste bekämpft, und es läßt 
sich ja auch leicht deduzieren, daß die 
Gebundenheit des Klerikers ihn von 
der philosophischen Fakultät ausschließen 
müsse. Allein man sollte doch in 
solchen Fällen die Lehren, die die 
Geschichte an die Hand gibt, nicht 
ignorieren. Die Theologen Knoodt und 
Weber, welche in Bonn und Breslau 
philosophische Professuren bekleideten, 
waren dogmatisch beweglicher und freier 
als der Bonner Philosoph Neuhäußer, 
der nicht das geistliche Kleid trug. 
Ohnehin ist es mißlich, um eines 
formalen Urastandes willen jemandem eine 
Professur zu versagen, für die er sachlich 
mehr Eignung besitzt als jemand, der 

l7 ) Vgl. vorhin Sp. 297 Anm. 3. Dem 
»Reformkatholiken« hhrhard wird in der 
Ztschr. f. Kirchengeschichte 31, S. 460 »Un* 
gerechtigkeit gegen den Protestantismus« vor* 
geworfen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




319 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten, 320 


ihm vorgezogen wird, weil er nur nicht 
mit jener formalen Note behaftet ist. 
Heute hat allerdings der Anti* 
modernisteneid eine neue Situation ge* 
bracht, die für die Theologen auch in 
jener Hinsicht eine ungünstige Wendung 
bedeutet. 

Es käme nun darauf an, einen Maß* 
stab zu gewinnen, in welcher Zahl 
Professuren für bewußt katholische 
Hiftoriker und Philosophen zur Ver* 
fügung zu (teilen wären. Hier wird 
sich, wie angedeutet, die Beschränkung 
auf die Universitäten empfehlen, an 
denen katholisch*theologische Fakultäten 
vorhanden sind. Denn das sind die* 
jenigen, die zugleich eine ftarke 
katholische Studentenschaft in der 
philosophischen Fakultät haben. 

Durchaus vom Übel wäre es, wenn 
man katholische Professuren etwa nach 
dem Prozentsatz der katholischen Be* 
völkerung einrichten wollte. Dadurch 
gelangte man zu den fürchterlichsten 
Konsequenzen. Ein solcher Grundsatz 
ift schon deshalb abzulehnen, weil die 
katholische Bevölkerung, insbesondere 
auch die katholische Studentenschaft, 
keineswegs durchweg den streng katho¬ 
lischen Standpunkt einnimmt. Sodann 
ließe er sich wegen der geringen Zahl 
der streng katholischen Gelehrten 
schlechterdings nicht verwirklichen. 
Diese unbestreitbare Tatsache haben wir 
auch in Rechnung zu ziehen. Aus den 
Kreisen des Zentrums ist zwar oft die 
Klage erhoben worden, daß katho* 
lische Gelehrte schlechthin zurückgesetzt 
würden. In den erregten Zeiten des 
Kulturkampfs mag eine entsprechende 
Kampfesstimmung tatsächlich bestanden 
haben. Dennoch ist gerade damals wohl 
kaum einem qualifizierten ftreng römisch* 
katholischen Gelehrten eine Professur 
^enthalten worden, aus dem einfachen 
k\ weil es an solchen Kräften j 


mangelte. Die gut katholischen Gelehrten, 
die es bis zum vatikanischen Konzil in den 
philosophischen Fakultäten in beträcht* 
licher Zahl gegeben hatte (Cornelius, 
Kampschulte, Knoodt, Weber u. s. w.), 
waren inzwischen der Mehrzahl nach 
zum Altkatholizismus übergetreten; eine 
mittlere Generation schloß sich ihnen 
an (Stieve, A. v. Druffel u. s. w.). 
Jüngerer gut katholischer Nachwuchs 
ftand noch nicht zur Verfügung. Windt* 
horft empfahl Janssen für eine Professur. 
Aber dieser Zettelkaßenausschütter wäre, 
mag man im übrigen ihn auch schätzen, 
ein sehr schlechter Universitätslehrer 
gewesen; er hätte seine Schwächen 
seinen Schülern in erhöhter Potenz mit* 
geteilt. Seit den achtziger Jahren des 
vorigen Jahrhunderts bildete sich dann 
langsam ein neuer Stamm katholischer 
Forscher. Diese gelangten auch zu Pro* 
fessuren, allerdings, wie wie wir vorhin dar* 
legten, zunächstnichtdurch die Fakultäten, 
sondern wesentlich durch den Staat. 
Dieser hat dafür gesorgt, daß, so wie 
die erforderlichen wissenschaftlichen 
Leiftungen Vorlagen, der betreffende 
Gelehrte auch eine Professur fand. Die 
Karriere der bewußt katholischen Forscher 
dieser Zeit ift im allgemeinen recht 
gut gewesen. Wenn vielleicht jemand, 
der in einer konfessionellen Professur 
saß, das Gefühl hatte, daß ihm auch 
wohl eine angesehenere Professur an 
einer neutralen Stelle gebühre, so wird 
er sich haben sagen müssen, daß ihm 
die dortige Lehrtätigkeit doch nicht 
rechte Befriedigung gewährt hätte. Mit 
dem Anspruch einer Konfession auf 
gewisse Professuren ift auch eine Grenze 
der Verwendbarkeit ihrer Angehörigen 
gegeben. Jedenfalls kann von Zurück* 
Setzung so wenig die Rede sein, daß 
manche Katholiken sogar über Verdienft 
befördert worden sind. Erfreulicher* 
weise handelt es sich jedoch dabei um 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




321 ~ G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 322 


vereinzelte Fälle; meiftens haben die# 
jenigen, die in neuerer Zeit in Pro# 
fessuren gelangt sind, entsprechende 
wissenschaftliche Leitungen aufzuweisen. 
Nach den bisherigen Erfahrungen werden 
die an Universitäten mit katholisch# 
theologischen Fakultäten vorhandenen 
Professuren für Hiftoriker und Philo# 
sophen wohl hinreichen, um allen spe# 
zifisch katholischen Forschern, die sich 
wissenschaftlich wirklich verdient machen, 
die ihnen zukommende Stellung zu ge# 
währen. Bei ftarkem Bedürfnis wird 
man auch nicht abgeneigt sein, eine 
neue Professur zu schaffen, da ja der 
Universitätsapparat, zumal in Preußen, 
genügende Beweglichkeit besitzt. Natür* 
lieh aber dürfen die spezifisch katho# 
lischen Forscher nie eine bessere Karriere 
beanspruchen als die anderen, sondern 
müssen sich den allgemeinen Verhält# 
nissen fügen. 18 ) Tritt in einer Disziplin 
ein Überangebot von Kräften ein, so 
werden die Katholiken sich ebenso in 
Geduld zu fassen haben wie die andern. 

Wenn wir nun den konfessionellen 
Professuren für Geschichte und Philo# 
sophie in gewisser Weise das Wort 
reden, so möchten wir freilich nach 
mehreren Richtungen hin eine Ein# 
schränkung hinzufügen. 

Erftens (teilen jene Professuren das 
Maximum des Zuzugeftehenden dar. 

Zweitens empfiehlt sich nicht die 
ftatutenmäßige Feftlegung der kon# 
fessionellen Professuren. Eine solche 

1H ) Ungünftiger als die ftreng römisch# 
katholischen liehen gelegentlich diejenigen 
Katholiken, die zu keiner der großen Par# 
teien gehören, die also wohl katholisch, aber 
weder streng römisch, noch ganz '«liberal« 
gesinnt sind. Nachdem sie eine Zcitlang 
sehr wenig zahlreich gewesen waren, wird 
sich ihre Zahl in der nächlten Zeit vielleicht 
mehren. Es ift ja eine bekannte Erscheinung, 
daß der am beften fährt, der mit der großen 
Menge geht. 


bedeutet doch, daß der Lehrftuhl un* 
bedingt dauernd mit einem Katholiken 
besetzt werden soll. Wie aber, wenn 
ein tüchtiger katholischer Gelehrter nicht 
zu gewinnen ift? Es ift dann doch 
besser, die Professur gar nicht, als sie 
mit einer Null zu besetzen. Die Katho# 
liken (ich spreche hier immer von denen, 
die einen spezifisch katholischen Stand# 
punkt vertreten) können selbft nicht 
wünschen, daß die konfessionelle Pro# 
fessur um jeden Preis besetzt wird. 
Denn abgesehen davon, daß ein un# 
fähiger Dozent die katholische Wissen# 
schaft diskreditieren würde, bietet ein 
fähiger proteftantischer Dozent den 
katholischen Studenten mehr als ein 
unfähiger katholischer. Es mag hier 
daran erinnert werden, daß nicht wenige 
namhafte katholische Forscher ihre Aus# 
bildung von Proteftanten oder liberalen 
Katholiken erhalten haben. 

Bessere Dienfte als ein Statut leiftet 
ein loses Herkommen. Dieses läßt die 
nötige Bewegungsfreiheit übrig. An# 
dererseiis bedeutet es eine Stärkung des 
Gerechtigkeitsgefühls gegenüber dem 
Katholizismus, indem man sich sagt, 
daß für die betreffenden Stellen her# 
kömmlich tüchtige Katholiken berufen 
werden. Eine so dehnbare ftatutarische 
Beftimmung wie die der Münfterschen 
Satzung von 1902, daß nur »nach 
Möglichkeit« Katholiken gewonnen 
werden sollen, läßt sich natürlich auch 
verteidigen. 

Weiter ift es unbedingte Voraus# 
Setzung für die konfessionellen Pro# 
fessuren, daß der Staat ihre Inhaber 
gegen etwaige kirchliche Ansprüche 
schützt. Unbedingt gilt für sie in dieser 
Hinsicht das, was K. v. Amira aut dem 
Jenaer Hochschullehrertag über die theo# 
logischen Professoren gesagt hat: »Jede 
Regierung, auch die freisinnigfte, wird 
sich bei den theologischen Fakultäten 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 




323 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 324 


vor der Berufung überlegen müssen, 
ob nach der Stellung der kirchlichen 
Behörden der akademische Lehrer auf 
eine Wirksamkeit rechnen kann. Aber 
ganz anders fteht die Sache, wenn er 
einmal angeftellt ift. Dann darf der 
akademische Lehrer nichts mehr zu 
fürchten haben .... Dann muß er feit 
in seinem Amte flehen, weil nur da** 
durch die Freiheit der Lehre gesichert 
werden kann. Wenn zu ihm keine 
Hörer mehr kommen, so muß er das 
hinnehmen; zutreiben kann ihm die 
Regierung keine; sonft würde sie gegen 
die Lernfreiheit verftoßen. Aber ebenso 
wenig darf sie ihn entlassen. Das ein* 
zige, was sie tun kann, ift, ihm einen 
zweiten oder dritten Strafprofessor zur 
Seite zu ftellen.« 

Um endlichnoch einem Mißverftändnis 
zu begegnen, so sollen die oben ge* 
gebenen Erörterungen nicht so ver* 
ftanden werden, als ob einem bewußt 
katholischen Hiftoriker oder Philosophen 
eine nicht konfessionelle Professur unter 
allen Umfiänden versagt bleiben darf. 
Wir wollten es nur als die Regel be* 
zeichnen, daß die bewußt katholischen 
Dozenten für konfessionelle Professuren 
berufen werden. Überhaupt können 
für die Verwaltung der konfessionellen 
Professuren nicht ganz feite Grundsätze 
aufgeftellt werden. Es kommt hier 
wesentlich auf den Takt bei der Aus* 
führung im einzelnen an. Es gibt im 
Leben Dinge, die man nicht übertreiben 
darf; sonlt entfieht eine Geschmack* 
losigkeit. Bei richtiger Anwendung 
aber gelangt man zu etwas Gutem. 

Natürlich ift mit einer Einrichtung, 
wie sie die konfessionelle Professur dar* 
ftellt, die Gefahr von Mißbräuchen 
verbunden. 

Es wird, mit Nennung aller Namen, 
von einer philosophischen Fakultät be* 
richtet, daß die ftreng katholische Seite 


einen begabten und tätigen Katholiken 
von gut kirchlicher Färbung, einen 
Mann, der gern einmal etwas rumorte, 
präsentierte, während die Gegenpartei 
einen noch begabteren liberalen Katho* 
liken als ihren Kandidaten aufstellte. 
Zunächft wollte niemand nachgeben. 
Schließlich aber einigte man sich: die 
Gegenpartei gab zu, daß der neu zu 
berufende Professor ftreng katholisch 
sein solle, knüpfte daran aber die Be* 
dingung, daß er von bescheidenen 
Sitten und Fähigkeiten sei. Es wurde 
auch ein diesen Anforderungen ent* 
sprechender Dozent berufen, und seine 
liberalen Kollegen waren dann entzückt 
über sein liebenswürdiges und feines 
Wesen, wie er ihnen denn in der Tat 
nach keiner Richtung hin unbequem war. 

Solche Mißbräuche sind denkbar. 
Handelt es sich aber in jenem Fall um 
etwas, was in andern Verhältnissen gar 
nicht vorkommt? Die Kategorie des 
bequemen Kollegen, des liebenswürdigen 
Kompromißkandidaten, ift eine er* 
freulicherweise nicht gerade verbreitete, 
aber doch nicht unbekannte Erscheinung 
und taucht auch in solchen Fakultäten 
auf, die durch konfessionelle Rücksichten 
nicht im allermindeften gefesselt sind. 

Wenden wir uns nach diesen Feft* 
ftellungen und Erwägungen allgemeiner 
Natur der Frage zu, wie der Dezernent 
in Preußen sich gegenüber dem Ver* 
langen des Zentrums nach katholischen 
Professuren verhalten hat, so kommen 
hier zunächft die Inhaber der alten 
konfessionellen Lehrftühle in Betracht. 
Mehrere von ihnen hatten sich dem 
Altkatholizismus angeschlossen. Die 
Forderung des Zentrums oder der 
Bischöfe, neben ihnen römisch*katholische 
Dozenten anzuftellen, konnte die 
Regierung unmöglich sogleich erfüllen; 
sie mußte zunächft die Abwicklung der 
Krisis in der katholischen Kirche ab* 



Digitized by 


OTigre 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 



325 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 326 


warten. Später ift sie jenen Wünschen 
entgegengekommen. Es zeigte sich 
aber dabei die Schwierigkeit, die in 
dem Begriff der katholischen Professur 
liegt. Der in Bonn vorhandene katho* 
lische Hiftoriker, der sich anfangs der 
altkatholischen Bewegung angeschlossen 
hatte, sagte sich mit andern, als sie eine 
weitere Entwicklung nahm, von ihr los. 
Er genügte nicht den Ansprüchen des 
Zentrums, war jedoch Katholik und 
nicht bloß dem Namen nach. Zentrums* 
kreise und der Erzbischof von Köln 
verlangten, daß neben ihm ein katho* 
lischer Hiftoriker nach ihrem Sinne an* 
geftellt werde Sollte aber die Regierung 
ihn durch die Gewährung einer 
solchen Forderung zum Nichtkatholiken 
ftempeln? Sie hat sich denn auch lange 
(unterftützt durch die Haltung der 
Fakultät) dessen geweigert. Einen von 
einflußreicher Zentrumsstelle und durch 
den Erzbischof präsentierten Kandidaten 
wies sie zurück, nachdem sie sich durch 
umfassende Erkundigungen informiert 
hatte, daß er sachlich nicht so hoch 
zu stellen sei, wie seine Gönner meinten. 
Schließlich kann eine unbequeme 
Situation durch neue Verteilung der 
Lehrfächer unter Umftänden beseitigt 
werden. Dazu bot die Bonner Fakultät 
die Hand, indem sie bereit war, für 
die vakant gewordene Professur für 
hiftorische Hilfswissenschaften einen 
ftrengen Katholiken, der sich gerade 
auf diesem Gebiet sehr verdient gemacht 
hatte (übrigens neben kirchlich anders* 
ftehenden namhaften Vertretern dieses 
Fachs), vorzuschlagen lü ); es wäre ihm 
bei der Übertragung einer solchen 
Professur zweifellos unbenommen ge* 
wesen, seine Vorlesungstätigkeit noch 
auf weitere Gebiete auszudehnen. Wie 

Es ift überflüssig, hier auf die kurze 
Lehrtätigkeit zweier katholischer Extraordi* 
narien einzugehen. 


sich dann die Dinge weiter geftaltet 
haben, dies darzulegen müssen wir uns 
bei der verhältnismäßigen Neuheit der 
Vorgänge versagen. 

Aufs heftigfte ift der Dezernent wegen 
der Begründung der Spahnschen Pro* 
fessur in Straßburg angegriffen worden. 
Hauptgründe dieser Angriffe haben 
wir schon erwähnt: zum erften Male 
wurde ein konfessioneller Lehrftuhl an 
einer Universität ohne katholiscfftheo* 
logische Fakultät errichtet, und es machte 
sich ferner bei diesen Dingen der Ein* 
fluß des preußischen Dezernenten auf 
die Verwaltung der reichrsländischen 
Universität geltend. Selbftverftändlich 
sehe ich in dem Aufgehen Elsaß* 
Lothringens in Preußen das Ideal für 
diese Landschaften politischer Experi* 
mentierversuche. Allein solange Elsaß* 
Lothringen eine Sonderftellung einnimmt 
und eine eigene Universität besitzt, ift 
es auch wünschenswert, daß sie von 
den reichsländischen Inftanzen verwaltet 
wird. Darin liegt ja vielleicht der größte 
Vorzug unserer Vielftaaterei, daß unser 
wissenschaftliches Leben eine Mehrzahl 
von Zentren hat und die Verwaltung 
der Universitäten von verschiedenen 
Stellen aus geführt wird. Weiter ift dem 
Dezernenten vorgeworfen worden, daß 
er den Straßburger Hiftoriker als 
Sohn eines einflußreichen Zentrums* 
führers protegiert habe. Obwohl dies 
Motiv mit wirksam gewesen sein wird, 
so läßt sich über das Maß seiner Wirk* 
samkeit doch ftreiten. Einmal nämlich 
ift es fraglich, ob den Dezernenten zur 
Beförderung des jungen Hiftorikers 
nicht dessen Abweichung vom offiziellen 
Zentrumsprogramm mehr beftimmt hat 
als sein persönliches Verhältnis zu dem 
Zentrumsführer. Sodann waren dem 
Dezernenten von (nicht katholischen) 
U ni versitätslehrern vorzügliche Zeug* 
nissc über die wissenschaftliche Leiftungs* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




327 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 328 


fähigkeit Spahns ausgeftellt worden. 
An dieser Stelle die Bedeutung der 
Arbeiten desselben zu diskutieren hat 
keinen Zweck 20 ). Jedenfalls lagen jene 
Zeugnisse dem Dezernenten vor. So 
konnte er denn der Überzeugung leben, 
daß die Akten des Minifteriums einft 
den Beweis liefern würden, er habe nur 
einen vorzüglich empfohlenen Dozenten 
empfohlen, und auf diese Weise erklärt 
sich auch das damals nach Elsaß* 
Lothringen abgesandte kaiserliche Tele* 
gramm. 

Neue konfessionelle Professuren sind 
zur Zeit des Dezernenten in Preußen 
nicht begründet worden. Etwas anderes 
ift es, ob die Regierung im einzelnen 
Fall bei einer sozusagen interkonfessio* 
nellen Professur einem Katholiken als 
Katholiken den Vorzug gegeben, also 
— um ein ganz krasses Beispiel zu 
wählen — einen Mathematiker oder 
Chemiker oder Bibliotheksbeamten er* 
nannt hat, weil er Katholik war. Dies 
ift zweifellos ein paarmal geschehen. 
Allerdings darf man hier nicht vor* 
schnell urteilen. Da man in Universi* 
tätskreisen bei der Regierung eine all* 
gemeine Geneigtheit, Katholiken zu be* 
rufen, voraussetzte, so nahm man bei 
der Ernennung eines Katholiken oft 
ohne weiteres an, daß sie lediglich 
oder wesentlich um des katholischen 
Bekenntnisses willen erfolgt sei, und 
mitunter hat man sich bei einer solchen 
Anschuldigung geirrt. Ich würde dies 
Urteil nicht aussprechen, wenn ich mir 
nicht selbft eines solchen Irrtums (aus 
meiner Münlterschen Zeit) bewußt wäre. 

-") Über die hier in Betracht kommende 
Literatur vgl. meine Ausführungen in der 
Milt. Ztschr. 79 (1897), 8. 107 ff. und in der 
Ztschr. f. Sozial Wissenschaft 1904, S. 792 Ft. 
Niemand kann den Arbeiten Spahns Yer? 
dienite absprechen. Doch über das Maß gibt 
es einen Dissensus. 


In andern Fällen aber läßt es sich nicht 
in Abrede ftellen, daß die Regierung 
einem Kandidaten mehr oder weniger 
wesentlich um seines katholischen Be* 
kenntnisses wegen den Vorzug gegeben 
hat. 21 ) Insbesondere die Akademie 

Münfter (wenngleich nicht bloß sie) 

hat dies erfahren; es war wohl nicht 
reiner Zufall, daß die Zahl der pro* 
teftantischen Dozenten eine Zeitlang an 
ihr abnahm. Allerdings beftand ja die 
Gefahr der Katholisierung für die 

übrigen Hochschulen nicht. Und auch 
in Münfter legte die Regierung von 
sich aus zu allen Zeiten Wert darauf, 
den paritätischen, d. h. nicht rein katho* 
lischen Charakter der Akademie feftzu* 
halten. Diese Auffassung läßt sich 

schon daraus erschließen, daß die Re* 
gierung gelegentlich bei einseitiger Er* 
nnenung (ohne Fakultätsvorschlag) einen 
Proteftanten wählte. Immerhin dürfte 
die Tatsache einer gewissen Nachgiebig* 
keit gegen Zentrumswünsche in ein 
paar Fällen beftehen bleiben. Und 
wahrscheinlich würde deren Zahl sich 
noch etwas gefteigert haben, wenn die 
Fakultät nicht solchen Beftrebungen ent* 
schiedenen Widerltand entgegengesetzt 
hätte. lene Nachgiebigkeit ift auch bei 
anderer Gelegenheit als bei Berufungen 
zum Ausdruck gekommen. Als z. B. 
eine Fakultät das Habilitationsgesuch 
| eines Klerikalen abwies, forderte die 
j Regierung Bericht über die Gründe der 
I Abweisung ein (es geschah in den 
I achtziger Jahren des vorigen Jahrhun* 
j derts). Das war unzulässig. Die Habi* 

! litation muß freie Angelegenheit der 
, Fakultät sein, und gerade die preußische 

j 

) Selbltverltändlich soll hiermit kein allge* 
meines Urteil über wissenschaftliche Unzu* 
Möglichkeit der betreffenden Personen ausgc* 
| sprochen, sondern nur angedeutet werden, 
daß hier und da ein Nichtkatholik vielleicht 
mehr am Platze gewesen wäre. 


Digitized by 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 




329 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 330 


UniversitätsVerfassung ftellt die Fakul* 
täten in dieser Beziehung freier, als sie 
anderswo ftehen. Es ift ziemlich sicher, 
daß jener Bericht — den zu erftatten 
die Fakultät übrigens ablehnte — mit 
Rücksicht auf den Katholizismus des 
Petenten eingefordert wurde. 

Es verdient nun Beachtung, daß das 
Entgegenkommen der Regierung gegen* 
über den Zentrumswünschen, welches 
zur Zeit des Dezernenten ftattgefunden 
hat, nicht eigentlich durch die parla* 
mentarischen Gruppierungen des Einzel* 
ftaats bewirkt worden ift. Die innern 
Verhältnisse Preußens hätten eine der* 
artige Nachgiebigkeit nicht nötig ge* 
macht. Preußen brachte hier dem Reich 
Opfer. Der Zusammenhang der Dinge 
war, kurz ausgedrückt, der, daß die 
Reichsregierung, da sie von den frei* 
sinnigen Gruppen im Stich gelassen 
wurde, sich um die Gunft des Zentrums 
bewarb. So wurden Professuren preu* 
Bischer Hochschulen geopfert, um jenes 
in gute Stimmung zu bringen. 

Die andern deutschen Staaten ließen 
Preußen dies Odium im Interesse des 
Reichs auf sich nehmen und blieben 
von solcher Einwirkung der Reichs* 
Verhältnisse frei. Sachsen, Hessen, 
Mecklenburg usw. brauchten sich in der 
Universitätsverwaltung nicht um die 
Wünsche des Zentrums zu kümmern. 
Allerdings haben die badische und 
namentlich die bayerische Regierung 
sich ebenfalls zu Zugefiändnissen an 
das Zentrum genötigt gesehen. Hier 
geschah es jedoch nicht wegen der 
Reichsverhältnisse, sondern der innern 
parlamentarischen Konftellation. 

Es hat sich uns aber gezeigt, daß die 
Nachgiebigkeit der preußischen Regie* 
rung doch eben nur eine beschränkte 
gewesen ift. Und der Grund dieser 
Beschränkung, die Ursache des freieren 
Spielraums, der der Regierung blieb, ift 


eben unsere konftitutionelle Verfassung. 
Bei ihr »handelt es sich« — um wiederum 
mit O. Hintze zu reden — »nur um 
einen indirekten Einfluß der Parteien 
auf die Regierung. Im parlamentarischen 
Syftem regieren die Parteien geradezu; 
im monarchisch*konftitutionellen Syftem 
üben sie höchftens einen Einfluß aus, 
der durch das Medium des königlichen 
Minifteriums hindurchgehen muß, um 
wirksam zu werden«. Wir haben wahr* 
genommen, wie die Unterrichtsverwaltung 
zwar Rücksicht auf Wünsche der Zen* 
trumspartei nimmt, wie diese Rücksicht 
aber noch keine im einzelnen beftimmte 
Direktion gibt; das Minifterium verhilft 
nach wesentlich eigenem Ermessen ver* 
schiedenen Richtungen zur Anerkennung. 
Der Zuftand der völligen Anpassung 
der Verwaltung an die Parteiwünsche 
— den man oft für die preußische Ver* 
waltung irriger Weise behauptet hat — 
würde eintreten, falls wir eine parla* 
mentarische Regierung hätten. Durch 
unsere konftitutionelle Verfassung aber 
sind wir vor jenem Zuftand bewahrt 
geblieben. Der Dezernent ift so wenig 
auf die einfachen Parteiwünsche einge* 
gangen, daß er vielmehr den von der 
Parteischablone irgendwie abweichenden 
große Aufmerksamkeit zugewandt hat.") 

- 2 ) Um ein Beispiel dafür anzuführen, mit 
welcher Leichtherzigkeit man gelegentlich den 
Dezernenten zum Organ der Zentrumswünsche 
geltempelt hat, so brachte die »Frankfurter 
Zeitung« vom 25. Oktober 1906 ( Nr. 295 ) einen 
(inhaltlich von der »Berliner Volkszeitung« 
wiederholten) Artikel von Dr. Gundlach, in 
dem behauptet wurde, der »ungenügend qua* 
lifizierte« Hiitoriker Tangl sei von Althofi 
»lediglich darum in das Amt befördert worden, 
weil er Katholik ilt«. Dieser Artikel hat 
bereits durch den »permanenten Ausschuß 
der Zentraldirektion der Monumenta Germ, 
hist.« im »Neuen \rchiv< Bd. 32. S. 507 
eine Widerlegung ei fahren. Tatsächlich war 
Tangl von der Berliner wie vorher von der 
Marburger Fakultät dringend gewünscht 


^Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




331 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 332 


Es sei auch daran erinnert, daß die 
neuen Statuten der Universität Münfter, 
die doch die ftaatlichen Rechte deut* 
licher zum Ausdruck bringen, aus einer 
Zeit flammen, in der nach vulgärer 
Anschauung das Zentrum die Regierung 
durchaus beherrschte. 

Ich brauche mich wohl nicht gegen 
das Mißverftändnis zu wehren, als ob 
ich dem konftitutionellen Syftem die 
Wirkung zusprechen wollte, allen Ge* 
fahren, die vom Parteiwesen drohen 
die Spitze abzubrechen. Es bedarf keiner 
näheren Darlegung, daß auch in einer 
konftitutionellen Monarchie der Einfluß 
einer oder mehrerer Parteien eine nicht 
wünschenswerte Richtung nehmen und 
die Lösung notwendiger Aufgaben 
hemmen kann. Ich habe ja selbft 
mehrere kritische Punkte in der Uni* 
versitätsverwaltung — von der übrigens, 
was ich hierbei zu beachten bitte, in 
meiner Abhandlung allein die Rede ift — 
angedeutet. Aber eins wird eine un* 
befangene Betrachtung doch immer von 
neuem ergeben: daß nämlich die Ge= 
sichtspunkte, von denen sich die 
Universitätsverwaltung in Preußen leiten 
läßt, zu sehr beträchtlichem Teil un* 
abhängig von Parteiwünschen sind, daß 
alle Parteiwünsche erfi ein wesentlich 
selbftändig entscheidendes Minifterium, 
»das Medium des königlichen Minifteri* 

worden. Die Marburger bedauerte seinen 
W eggang aufs lebhaftefte. Er ift zwar Katholik, 
aber so wenig Zentrumsmann, daß der Bischof 
proteltieren würde, wenn die Regierung ihm 
eine katholische Professur übertragen wollte. 
Als persönlicher Kandidat des Dezernenten 
konnte er gar nicht gelten. Man hat sogar 
Anlaß zu der Vermutung, daß dieser lieber 
einem andern Hiltoriker (der Protcltant ift) 
die Berliner Professur für Hilfswissenschaften 
zugewandt hätte; er folgte einfach dem Fakul* 
tätsvorschlag. Den Anschuldigungen jenes 
Artikels liegt schlechterdings nichts tatsäch* 
liches zu Grunde. 


ums« (nach O. Hintzes Ausdruck), 
passieren müssen. 

Neben der konftitutionellen Ver* 
fassung bietet den deutschen Regierungen 
eine Stütze gegenüber den Wünschen, 
mit denen die politischen Parteien die 
Universitäten bedenken, auch das Vor* 
schlagsrecht der Fakultäten 23 ). Wir 
haben ja wiederholt Veranlassung gehabt, 
hervorzuheben, wie gerade in unserm 
Fall die Fakultäten sich Forderungen, 
die aus Parteibeftrebungen herftammten, 
entgegensetzten. Es ift ihnen sogar der 
größere Eifer in der Ablehnung der 
Zentrumsforderungen zuzusprechen, und 
mehrfach ift der Widerftand der 
Regierung gegen diese erft durch die 
Fakultäten, direkt oder indirekt, hervor* 
gerufen worden. Doch darf man sich 
Regierung und Fakultäten hier nicht 
als Inftanzen von ganz verschiedenen 
Auffassungen denken. Der im Herbft 
1901 abgegebenen Erklärung dfcr preußi* 
sehen Regierung, daß sie auf das 
Fakultätsrecht großes Gewicht lege, ift 
durchaus Glauben zu schenken 24 ). Sie 
hat nachweislich oft Partei* und persön* 
liehe Wünsche mit dem Hinweis auf das 
Fakultätsrecht abgewiesen, und sie hat 
einen solchen Hinweis zweifellos nicht 
selten mit wahrem Vergnügen gegeben. 
Wir wollen uns auch gegenwärtig halten, 
daß die Fakultät den Vorzug hat, sich 
auf Beschlüsse im geschlossenen und 
ftillen Sitzungszimmer beschränken zu 
können, während der Regierung die 
läftigere Aufgabe zufällt, den persön* 
liehen Kampf mit den Vertretern der 
Parteien zu führen. Die Erinnerung an 
diesen Unterschied soll keineswegs das 

2S J In den nichtpreußischen Staaten steht 
neben dem Vorschlagsrecht der Fakultäten 
oder an dessen Stelle meiltens ein Vorschlags* 
recht des akademischen Senats, also der 
Gesamtuniversität 

■ 4 ) Vgl. G. Cohn, Internationale Wochen* 
schrift vom 15. Mai 1911, Spalte 5SS. 


Difitized by 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



333 G. v. Below: Die katholische Kirche u. die preußischen Universitäten. 334 


unendlich wichtige Fakultätsrecht herab* 
setzen; wir halten es aber für unsere 
Pflicht, die Dinge nach beiden Seiten 
hin gerecht abzuwägen. 

Es trifft sich eigentümlich, daß die* 
jenigen politischen Parteien, aus deren 
Lagerzum größerenTeil die Schilderungen 
von dem Parteiregiment in Preußen zur 
Zeit des Dezernenten ftammen, die Her* 
ftellungeinerparlamentarischenRegierung 
für Deutschland und seine Einzelftaaten 
fordern. Keiner näheren Darlegung 
bedarf es aber, daß in dem Maße, in 
welchem sich schärfere parlamentarische 
Formen bei uns ausbilden, das Fakultäts* 
recht mehr oder weniger beiseite ge* 
schoben werden würde. Eine Zwischen* 
inftanz wie die selbftändige Fakultät 
läßt eine ausgesprochen parlamentarische 
Verfassung nicht zu. Gerade auch durch 
die konftitutionelle Monarchie wird das 
Fakultätsrecht verbürgt. Wie zwischen 
allen Verwaltungsinftanzen kommt es 
zwischen Regierung und Fakultät mehr* 
fach zu Kompetenzkonflikten und 
Reibereien. Richtig gefaßt sind sie 
jedoch Bundesgenossen. Für diese Be* 
Ziehungen bietet die Abhandlung von 
GuftavCohn über »Stiftungsuniversitäten 
und Staatsuniversitäten« in der »Inter* 
nationalen Wochenschrift« vom 13. Mai 
1911, wenn bei ihr auch ein anderer 
Gesichtspunkt im Vordergrund fteht, 
sehr wertvolle Beobachtungen. 

Unsere Betrachtungen ließen sich noch 
erheblich erweitern. 

Wir haben der Hauptsache nach nur 
einige verfassungsgeschichtliche Tat* 
Sachen ermittelt. Innerhalb des damit 
gegebenen Rahmens haben die führenden 
Beamten Gelegenheit und Aufforderung, 
ihre Begabung und ihre Kunft in ganz 
persönlicher Art zu beweisen. Die 
allgemeine Situation kann eine Regierung 
ebenso in der inneren wie in der äußeren 
Politik zur Nachgiebigkeit gegen eine 


andere Macht nötigen. Aber das Maß 
der Nachgiebigkeit ift noch nicht mit 
der Notwendigkeit der Nachgiebigkeit 
überhaupt beltimmt. Hier bleibt viel* 
mehr der Energie und dem diplomatischen 
Geschick der einzelnen Persönlichkeit 
ein freier Spielraum. 25 ) Das Zwischen* 
glied der Persönlichkeit kommt eben in 
Frage. Einiges zur Charakterifiik des 
Dezernenten in dieser Hinsicht hat ja 
unsere Abhandlung beizufteuern ver* 
mocht. Allein ein vollftändiges Bild 
hiervon wird man erft gewinnen, wenn 
einmal die Akten über die preußische 
Unterrichts Verwaltung der letzten Jahr* 
zehnte zur Verfügung geftelltsein werden. 

Wir haben von den Zentrumswünschen 
gegenüber der Universitätsverwaltung pe* 
sprochen. Natürlich gilt das, was wir 
von der Abwehr von Parteiforderungen 
gesagt haben, für alle andern Parteien 
ganz ebenso wie für die Zentrums* 
partei: die ftaatliche Verwaltung ift von 
jeder Art von Parteiregiment freizu* 
halten. Nun können freilich durch die 
Parteien und im Rahmen der Partei auch 
sachlich berechtigte Wünsche vorgebracht 
werden, und wir wollen nicht dem Ge* 
ftändnis ausweichen, daß solche auch 
von Zentrumskreisen oder der offiziellen 
katholischen' Kirche ausgegangen sind. 
In welchem Maß ihre Beftrebungen 
sachliche Berechtigung gehabt haben, 
wird aus unsern Darlegungen unschwer 
zu entnehmen sein. Lehrreich aber 
wäre ein Vergleich der Bemühungen 
der anderen Parteien mit denen der 
Zentrumspartei. 

- 5 j Bei der Beurteilung der Haltung, die 
die Minilter und Minilteiialbeamten dem 
Zentrum gegenüber eingenommen haben, hat 
man ein Vergleichsobjckt an den liberalen 
Bürgermeiftern, die mit einer Itarken Minorität 
der Zentrumspartei unter den Stadtverordneten 
rechnen müssen. Es sei hier nur bemerkt, 
daß manche von ihnen sich *äußer(t diplo* 
matisch verhalten, einen Konflikt nicht lieben. 


Google 


Original fram 

HNDIANA UNIVERSITY 




335 G. v. Below: Die katholische Kirche u, die preußischen Universitäten. 336 


Noch ergiebiger wäre es, zu dem 
preußischen Beispiel das von Bayern 
und Baden heranzuziehen. Auch hier 
befteht, wie in den deutschen Staaten 
überhaupt, nicht parlamentarisches Re* 
giment, sondern ebenfalls die konsti* 
tutionelle Monarchie. Und beide Staaten 
liefern denn auch bemerkenswerte Be* 
lege für die Geschichte des Verhält* 
nisses von Partei und Universitätsver* 
waltung in der angedeuteten Richtung. 
Interessant sind die Verhältnisse beider 
Staaten ferner dadurch, daß sie die 
Bedeutung der Persönlichkeit der Mi* 
nifter und der Räte in besonders greif* 
barer Geftalt erkennen lassen. 

Endlich wäre es lohnend, zeitlich 
zurückzugreifen und die preußische 
Unterrichtsverwaltung in der Periode 
der Blüte des Liberalismus in Vergleich 
zu (teilen. Wir würden da die Wahr 35 
nehmung machen, daß auch damals die 
konftitutionelle Monarchie ihren Cha* 
rakter bekundet hat, und daß Falk, der 
Kultusminifter der liberalen Ära, keines* 
wegs so liberal gewesen ift wie die 
Majoritäten im Reichstag und im preu* 
ßischen Abgeordnetenhaus zu seiner Zeit. 

Doch alle diese Perspektiven zu ver* 
folgen, würde zu weit führen. Fassen 
wir die Erfahrungen, die man aus der dar* 
gelegten Geschichte der konfessionellen 
Professuren schöpfen kann, zusammen, 
so ergibt sich wohl als Resultat, daß 
es sich empfehlen dürfte, einer unsach* 
liehen Ausdehnung derselben Wider* 
ftand zu leiften, grundsätzlich aber die 
Einrichtung anzuerkennen. Wenn Re* 
gierung und Fakultäten sich auf diesem 
Boden zusammenfinden und ihr Augen* 
merk weiter nur dahin richten, für die 
in Betracht kommenden Lehrftühle die 
geeignete Persönlichkeit auszuwählen, 
so wird der Wissenschaft besser gedient 
sein, als wenn die Fakultäten sich gegen 
die Einrichtung schlechthin ablehnend 



verhalten und nun der Regierung es 
überlassen, allein für die Erledigung 
einer Sache zu sorgen, die durchaus 
nicht bloß aus taktischen Gründen, 
sondern aus einfach sachlichen Er* 
wägungen sich als eine Notwendigkeit 
darftellt. 

Gewissermaßen anhangsweise möchten 
wir noch ein Verhältnis des Dezernenten 
zum Katholizismus, das sich nicht auf 
die Universitätslehrer, sondern die Stu* 
dentenschaft bezieht, berühren. Vor 
wenigen Jahren ift das gesamte preu* 
ßische Kultusminifterium und so ins* 
besondere auch der Dezernent aufs 
leidenschaftlichfte der Kriecherei vor 
dem Zentrum verdächtigt worden, weil 
es sich dem Feldzug gegen die katho* 
lischen Studentenverbindungen wider* 
setzte. Wir können uns über diese 
Frage kurz fassen, weil aus der nicht 
katholischen Studentenschaft selbft in* 
zwischen schon ein Urteil über jenen 
Feldzug gefällt worden ift: die katho* 
lischen Korporationen, denen man da* 
mals dieExiftenzberechtigung schlechthin 
absprach, sind seitdem an verschiedenen 
Universitäten bereits wieder von den 
nichtkonfessionellen Gruppen anerkannt 
worden. Man mag auf seiten der An* 
greifer edle Motive annehmen, an den 
katholischen Korporationen manches 
tadeln 20 ), die einzelnen Maßnahmen der 
Regierung in jenen Streitigkeiten kriti* 

- >i: ) L^m neuere Stimmen über die Be? 
rechtigung der katholischen Korporationen 
zu verzeichnen, so sei auf die »Deutsche 
Wacht« vom 20. Augult 1911, Nr. 34, S. 366 
hingewiesen. Wie daselblt erwähnt, beklagt 
Prof. G. Kaufmann (Breslau), daß die katho* 
lischen Verbindungen »einen erheblichen Teil 
der Studierenden katholischer Konfession dem 
näheren Verkehr mit ihren evangelischen 
Kommilitonen entziehen.« Andererseits hebt 
er hervor, daß »diese Entwicklung durch den 
Duellzwang der meilten Korporationen ge* 
fördert ilt«. 


Original fro-m 

INDIANA UNlVERSITY 




337 


Carl Krebs: Ein altnormannisches Gatthaus. 


338 


sieren, dem Dezernenten vorwerfen, daß 
er den Gegensatz zu opportuniftisch 
angesehen habe — unter allen Um* 
ttänden bleibt die Tatsache beftehen, 
daß der Feldzug in der Art, wie er 
geführt wurde, ungerecht und unzweck* 
mäßig war, und daß die Regierung ihm 
ganz unmöglich zuftimmen konnte. Von 
der Beurteilung der einzelnen Maß* 
nahmen, die der Dezernent empfohlen 
haben mag, sehen wir, wie bemerkt, 
ab. Indessen, daß er überhaupt sich 
der katholischen Korporationen arige* 
nommen hat, das gereicht ihm zum 
Ruhm. Eine Verurteilung jenes Feld* 
zuges haben ja auch viele Hochschul* 
lehrer, unter ihnen proteftantische Theo* 
logen verschiedener Richtungen, aus* 
gesprochen. 

Sehr wahr sagt Paulsen in seinem 
Aufsatz »Die Krisis der katholisch* 
theologischen Fakultäten Deutschlands« 
(Internationale Wochenschrift, Jahrgang 
1907, Sp. 1143 f.): »Für alle diejenigen, 
die nicht unmittelbar^beteiligt sind, ift 


eine indirekte Unterftützung der Ab* 
wehr (der den Fakultäten drohenden 
Gefahr) in der Geftalt möglich, daß 
sie dem törichten Radikalismus wehren 
helfen, der den .Kulturkampf* als Kreuz* 
zug zur Vertilgung des Katholizismus 
herbeisehnt. Wer diesen .Kulturkampf, 
schürt, betreibt die Geschäfte der 
Gegner. Fanatischer Atheismus, oder, 
wie er sich jetzt mit neuem Decknamen 
nennt, »Monismus*, treibt dem Jesuitis* 
mus die Schäflein zu. So muß auch 
jener von Studenten entrierte oder ihnen 
soufflierte Kulturkampf gegen die katho* 
lischen Verbindungen auf deutschen 
Universitäten als ein wahres Mufter* 
beispiel irregeleiteter Politik erscheinen: 
meint man wirklich, daß man durch 
die Ausschließung dieser Verbindungen 
von der Feier akademischer und patrio* 
tischer Fette dort nationalen und frei* 
heitlichen Geift mehrt? Faft könnte 
man auf die Vermutung kommen, daß 
ein verkappter Jesuit hinter diesen 
I Machenschaften stecke.« 


Ein altnormannisches Gasthaus. 

Von 

Carl Krebs. 


An einem Auguftnachmittag dieses 
sonnenreichen Jahres schlenderte ich auf 
der Straße von Houigate nach Dives, 
mißvergnügt über die selbft jetzt, gegen 
den Abend hin und trotz der See uner* 
träglichen Hitze, mißvergnügter über die 
unablässig einander folgenden Autos, die 
dem Fußgänger das Wandern zur Pein 
machten. Wer lernen will, das Auto* 
mobil zu hassen, der gehe, wenn er es 
nicht etwa an der Riviera schon erreicht 
hat, in die Seebäder der normannischen 
Küfte. Dort im Calvados, zwischen 


Xrouville und Caen, wird er nie Er* 
lebtes erfahren, denn, durch gute Straßen 
begünftigt, herrscht hier ein Automobil* 
verkehr, der den von Paris weit hinter 
sich läßt, der nicht nur von früh bis 
spät geht, sondern auch ivon spät bis 
früh; nicht nur der Tag, auch die Nacht 
wird von dem Geschnaube und Geratter 
der Maschinen und den schauervollen 
Tönen ihrer Signalinltrumente erfüllt. 
Könnte man nicht aus den Signalen aut 
den Charakter der Automobilbesitzer 
schließen? Hier klingt es, wie das 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 






339 


Carl Krebs: Ein altnormannisches Gafthaus. 


340 


wütende Hellen eines hyfterischen Köters, 
dort grunzt es behaglich in tiefen Tönen; 
dann wieder ein vergnügtes, rhythmi* 
sches Geschmetter in gebrochenen Ak* 
korden, ein brutales Heulen der Sirenen, 
ein schrilles Pfeifen. Der Automobil* 
besitzer wählt sich doch sein Lärminstru* 
ment selblt aus, seine Wesensart sollte 
sich also wohl aus dieser Wahl einiger* 
maßen entwickeln lassen? 

'Unter solchen Betrachtungen ging ich 
langsam, langsam dahin, als plötzlich 
mein Blick durch den Torweg eines 
unscheinbaren, großen Hauses auf das 
überraschendfte Bild fiel: auf einen Hof* 
garten, der, von altertümlichen, origi* 
nellen Architekturen eingerahmt, mit 
Blumen und Schlinggewächsen reich ge* 
schmückt und mit Möbeln beftellt war, 
mit Tischen und Stühlen aus alter und 
neuerer Zeit. Offenbar ein Wirtsgarten, 
der in seiner phantaftischen, färben* 
frohen Behaglichkeit zum Nähertreten 
und Verweilen förmlich zwang. Nun 
las ich auch die Inschrift über dem Tor* 
bogen: Hostellerie de Guillaume le 
Conquerant. 

An diesem Idyll vorüberzugehen war 
unmöglich. Was sucht man denn 
während einer Ferienrast? Eigentüm* 
liches, Schönes, wer besonders’anspruchs* 
voll ift auch wohl Ruhe und Einsamkeit. 
Zum mindelten die beiden erften wurden 
mir hier wie auf dem Präsentierteller 
entgegengetragen, und so trat ich ein, 
sie zu genießen. Es war ein köftlicher 
Aufenthalt, nur etwas beunruhigt durch 
Neugierige, welche die Innen* und 
Außenräume schauluftig durchftreiften. 

Allmählich wurde es dunklerund (tiller, 
und ich dachte daran, daß es eine be* 
glückende Episode sein müßte, in dieser 
Umgebung den Abend zu verbringen, 
und neben Schauen und Bewundern auch 
die leiblichen Bedürfnisse zu befriedigen. 
Dies erwies sich indessen als nicht ganz 


V 


so einfach, wie ich gedacht hatte. Nach* 
dem ich eins der bedienenden Mädchen 
in schwarzem Kleid mit weißer Schürze 
und weißem Häubchen zu mir heran* 
gelockt und ihr auseinandergesetzt hatte, 
daß es mir gut schiene, zunächft etwas 
zu trinken, und zwar kühles, kohlen* 
saures Wasser und Rotwein, wie er des 
Landes üblich sei, einen viertel Liter, 
meinte sie bedenklich, das Wasser könne 
sie mir wohl geben und auch Eis dazu, 
aber Wein hätten sie nur in ganzen 
Flaschen. Doch wolle sie einmal Maitre 
Le Remoir fragen, ob ich auch weniger 
bekommen könne. Nach reichlicher Zeit 
erschien sie wieder mit einer Flasche 
lauwarmen Wassers von St. Galmier und 
einer Schale Eis, um dem Getränk die 
erforderliche Temperatur zu geben. Denn 
diese Barbaren kühlen die Getränke nicht, 
so lange sie sich noch in der Flasche 
befinden, sondern werfen, ganz wie die 
Italiener, in Wasser sowohl, wie auch in 
Bier und Wein Eisltücke, was dem Ge* 
schmack nicht eben zuträglich ift. So* 
dann brachte sie eine beftaubte Flasche, 
entkorkte sie und meinte, ich solle davon 
nur soviel trinken, wie ( r mir beliebe. 
Nachdem ich den braunroten Wein ge* 
kostet, beschloß ich sofort, ihn nicht 
mit Wasser zu vermischen, denn diesen 
köftlichen alten Saint Julien verdünnt 
zu genießen, wäre mir wie eine Ent* 
weihung erschienen. Die Flasche ift nicht 
wieder zugekorkt worden! 

Noch etwas umftändlicher erledigte 
sich die Frage des Abendbrots. Ich 
wollte etwas Normannisches haben, 
irgend ein Gericht, das man nicht überall 
bekäme. Da wäre es am beften, ich 
bespräche mich mit Maitre Le Remoir 
selblt, sagte mein freundliches Mädchen. 
Sic kam dann aber mit der Nachricht 
zurück, er sei augenblicklich im Ge* 
sprach mit anderen Herrschaften, ich 
müßte etwas warten; und nach wiederum 


Qriymal frc m 

wmm&Aim r s ity -— 




341 


Carl Krebs: Ein altnormannisches Gafthaus. 


342 


einer guten Weile brachte sie mir die 
frohe Botschaft, Maitre Le Remoir sei 
jetzt »geneigt«, mich zu sprechen. Die 
langweilige Feierlichkeit der Bedienung 
und der hoheitsvolle Wirt, der seine 
Gälte zu sich entbietet, wenn sie etwas 
genießen wollen, fingen an, mich un* 
gemein zu beluftigen, und gehorsam 
folgte ich dem Mädchen, die mich zu 
dem Gewaltigen führte, einem alten 
Herrn mit feinem Kopf, der in nichts 
an einen Gaftwirt erinnerte, sondern 
eher einen Gelehrten vermuten ließ. 
Wir unterhielten uns über die normanni* 
sehe Küche und schließlich empfahl er 
mir eine »Matelotte« von Seezunge, ein 
Gericht, das sich in der Tat als aus* 
gezeichnet würzig und schmackhaft er* 
wies. Als ich meine Rechnung be* 
glichen hatte — Preise wie in einem erften 
Pariser Refiaurant, durch die Güte des 
Gebotenen aber vollkommen gerecht* 
fertigt — war es schon spät geworden, 
und in weichem Dunkel, kühl angeweht 
von dem Hauch der See, wanderte ich 
nach Houlgate zurück, feit entschlossen, 
meinen Besuch in dieser eigentümlichen 
Herberge so bald wie möglich zu wieder* 
holen. 

An einem der nächften Tage führte 
ich den Vorsatz aus, und im hellen 
Licht des Morgens sah man erft den 
ganzen Reichtum reizvollfter Details, 
die sich hier zu einer Gesamtwirkung 
von höchft origineller Art vereinigten. 
Die Besonderheit der Anlage befteht 
darin, daß hier Altes mit der Gegenwart 
in einer Weise verknüpft ift, die das 
Tote lebendig macht, das Vergangene 
zurückruft und uns wieder nahe rückt 
und aus den verschiedenften Elementen 
ein Ganzes von feinfter Eigenart und | 
vollkommenfter Harmonie schafft. Nur 
Künftleraugen und ein Künftlergeift 
konnten diesen vollen Akkord von 
Farben und Formen erdenken^und zur 


Wirklichkeit werden lassen. Denn ganz 
alt waren schließlich nur die Grund* 
mauern der Gebäude; der Ausbau, der 
sich dem ursprünglichen Charakter wohl 
anschließt, aber das Schmuckwerk spä* 
terer Jahrhunderte hinzunimmt, gehört 
im wesentlichen der neueren Zeit an. 

Der schönfte Teil des Komplexes ift 
der große Hof, in den man vom Tor* 
weg aus tritt, und um den herum sich 
alle Hauptgebäude gruppieren: Cour 
Louis XIV. Links vom Eingang, vor 
der Treppe, die zum Seitenflügel empor* 
führt, fleht eine Büfte des Sonnenkönigs 
aus Sandfiein, flankiert von Löwen mit 
Wappenschilden und von zwei sand* 
fteinernen Blumenkörben, die Kande* 
labern als Piedeftal dienen. Das Ganze 
ift eingehüllt in einen wahren Wald 
herrlicher roter Pelargonien, und weiter 
hinauf, zum Giebeldach, zieht sich grünes 
Geschling, wie überhaupt alles Gemäuer 
mit Grün erhellt ift: Waldrebe, Geis* 
blatt und Kletterrose umranken das 
dunkle Geftein, Fuchsien fallen von 
dem überdachten Sitzplatz im Hof, den 
Umgang im erfien Stock schmücken 
Laubgehänge, und überall lugen, künfi* 
lerisch eingeordnet, alte Skulpturen aus 
Stein und Holz hervor. 

Dem Eingang gegenüber fleht ein 
ehemaliger Ziehbrunnen mit zierlichem 
Schindeldach, wie ein Blumenftand her* 
gerichtet: im blanken Messingeimer 
blühen mattblaue Hortensien, und fahl* 
rosa Hortensien, mit blauen untermischt, 
umkränzen den Fuß der Brunnenfassung 
und schmücken die Kübel der Lorbeer* 
bäume, die überall umherftehen. Pelar* 
gonien und Hortensien sind die haupt- 
sächlichften Blumen des Gartenhofes. 

Neben dem Brunnen liegen mehrere 
kleine, für den Sommergebrauch her* 
gerichtete Zimmer, zum Teil mit koft* 
baren Holzschnitzereien und alten 
Möbeln, Lehnfiühlen und Polftersesseln, 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 




343 


Carl Krebs: Ein altnormaruiisches Gafthaus. 


344 


zierlichen Tischen, mit Bildern und Por# 
zellanen dekoriert. Weiterhin folgen 
eine Anzahl offener Kojen, ähnlich 
preziös ausgeftaitet, und führen uns in 
einen zweiten Hof, Cour de la Pucelle, 
der wiederum über und über mit Grün 
bedeckt ift. 

Neben dem Tor links liegen die beiden 
Prachträume der Hostellerie: Salle de 
la Pucelle, mit Glasbildern aus der Ge? 
schichte Jeanne d’Arcs geziert, und Salle 
des Marmousets. Beide Zimmer haben 
wundervolle alte Kamine, köftliches 
Holzgetäfel und den schÖnften alten 
Hausrat, eine wahre Augenweide für 
Liebhaber kunstgewerblicher Raritäten. 
Was Marmousets waren, setzte mir 
Maitre Le Remoir auseinander: Zwerge, 
die den hohen Damen als Zeitvertreib 
und als Schleppenträger dienten, und 
die wohl früher, wenn ihre Herrinnen 
aut Reisen gingen und diese Hostellerie 
berührten, hier untergebracht wurden. 

Ich erwischte Maitre Le Remoir in 
der monumentalen Küche, die auch ein 
Schaustück des Hauses bildet: gemalte 
Glasfenfter, Holzschnitzereien, schöne 
Büffets und Schränke, ein großer Marmor# 
tisch, ein Hackeklotz mit getriebenem 
Messingreifen und eine Unmasse von 
altem Küchengerät aus Messing und 
Kupfer, aus Porzellan und Fayence, 
dazwischen ganz verschüchtert ein höchft 
moderner Kochherd. Hier war das Reich 
des Hausherrn, hier leitete er von seinem 
kleinen Tisch am Fenfter aus den Betrieb 
des Ganzen. 

Er erzählte mir nun manches von sich, 
z. B. daß er jeden Sommer nach Deutch# 
land komme und einige Wochen im 
Schwarzwald verbringe, und aus der 
Geschichte seines Hauses. Der Bau 
stammt in der Tat aus dem 11. Jahr# 
hundert, aus der Zeit Wilhelms des 
Eroberers, der ja von Dives aus seinen 
Zug nach England antrat. Es war zuerft 


ein Luftschlößchen (Manoir), wurde 
aber am Anfang des 16. Jahrhunderts 
zu einer Pofthalterei umgeftaltet, auf der 
schon von Ludwig XVI. eingerichteten 
Poftftraße zwischen Caen und Rouen. 
Diese Pofthalterei befand sich seit An# 
fang des XVII. Jahrhunderts in den 
Händen der Familie Marais#Le Remoir, 
und es stieg mancher berühmte Galt 
hier ab. Die Chronik des Hauses über# 
liefert, daß Heinrich IV. dort gewohnt 
und daß Ludwig XIII. wenigstens dort 
ein Mahl eingenommen hat. Auch 
Madame de Sevigne war einmal hier. 
Seit 1830 hat die Pofthalterei aufgehört 
zu beftehen, und nun wurden die Ge# 
bäude ganz für Hotelzwecke hergerichtet. 
Maitre Le Remoir setzt pietätvoll fort, 
was seine Vorfahren begonnen haben; 
der Grundcharakter des Ganzen bleibt 
bewahrt, aber faft jedes Jahr bringt 
diese oder jene Veränderung, besonders 
im Innern, daß den Bedürfnissen unserer 
Zeit entsprechend eingerichtet wird, mit 
Badezimmern und anderen Bequemlich# 
keiten, die der Mensch des XX. Jahr# 
hunderts nicht gern entbehrt. 

Das Haus weiß bekannte Gäfte zu 
ehren. An den weißen Türen der Galt# 
zimmer im erften Stock, die auf den 
Umgang münden, sind ihre Namen 
eingeschrieben. Da lesen wir: Chambre 
Alexandre Dumas Pere, Paris 1869; 
Familie Allain de Beuzeval 1854; Ma# 
dame de Sevigne, Mai 1689; Chambre 
Alphonse Karr; Adolphe d’Ennery 
1856, Fondation de Cabourg; Chambre 
J. Noriac, La grande Veuve 1869; 
Chambre Grevin, Journal amüsant, 
4. Sept. 1875; Chambre Amedee Achard, 
8 jours ä Dives 1854. Endlich, auf 
der anderen Seite des Flügels, der nach 
der Cour de la Pucelle sieht: Chambre 
du roi, ein ganz besonders schönes, 
großes Zimmer, mit prachtvollem 
Himmelbett und Bettdecken aus dunkel# 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




345 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter staatsrechtlicher Gedanke usw. 346 


gelbem Atlas; dann Chambre de l’Offi* 
der — ein deutscher Offizier soll 1840 
hier gewohnt haben, aber näheres war 
nicht über ihn zu erfahren — und 
Chambre du Cure. Alle Zimmer ftrömen 
etwas ungemein Behagliches aus, hüllen 
uns ein mit dem Reiz des Heimlichen, 
das den fremden Raum wie häuslich 
gewöhnt erscheinen läßt. 

Hier müßten sich einige Tage gar 
herrlich verleben lassen, sagte ich mir. 
Aber es (teilte sich heraus, daß kein 
Zimmer mehr frei war, und die Kontor* 
dame, die mir dies mitteilte, begann 
nun ein bewegliches Klagen: »Die Nor* 
mandie ift im Mai und Juni so schön, 
und im September und Oktober viel* 


leicht noch schöner, aber alles kommt 
im Auguft. Wir können die Besucher 
nicht alle unterbringen und müssen hohe 
Preise nehmen, weil das Haus zu andern 
Jahreszeiten halb oder ganz leer fteht.« 

Ja, schön ift die Normandie freilich 
in ihrem unverwüftlichen Grün, dem 
selbft in diesem naturwidrigen Sommer, 
wo schon im Juli das Laub der Bäume 
anfing, herbftliche Färbung zu zeigen, 
die Sonnenglut nichts hatte anhaben 
können. Aber wer hat im Mai oder 
gar im Oktober Zeit zum Ausfliegen? 
Dennoch hoffe ich, daß mir ein gütiges 
Geschick noch einmal verftatten wird, 
in diesem Wirtshausidyll eine Reihe 
ftiller Tage zu verträumen. 


Bismarcks letzter staatsrechtlicher Gedanke 
vor seiner Entlassung. 

Von 

Heinrich Ulmann 


Im ]ahre 1906 hat Hans Delbrück 
nachzuweisen versucht, daß die Ent* 
lassung Bismarcks im März 1890 unser 
nationales Dasein vor dem Verfassungs* 
bruch bewahrt hat 1 ). Nach ihm »ftand 
der Staatsftreich vor der Tür und war 
so nahe, daß der Reichskanzler dem 
Kaiser bereits darüber Vortrag gehalten 
hatte«. Indem der Kaiser sich dieser 
Politik versagte, sei er zur Trennung von 
Bismarck gezwungen gewesen. Gemäß 
der wiederholt verfochtenen Anschauung 
jenes Autors hat Bismarck den Staats* 
ftreich planmäßig vorbereitet, indem er 
im Januar 1890 den Entwurf des zu 
verlängernden Sozialiftengesetzes absicht* 
lieh im Reichstag zu Fall gebracht hat. 

Preußische Jahrbücher 126 S. 375 und 
501: 133 S. 364 ft. 


Aus dem Entwurf war bekanntlich im 
Reichstag der Ausweisungsparagraph, 
der von der Mehrheit für schädlich am 
gesehen wurde, ausgeschaltet. Das so 
zwar abgeschwächte, aber andrerseits 
jetzt als dauernd gedachte Gesetz hätten 
die verbündeten Regierungen haben 
können, wenn die Konservativen, die zu 
den Regierungen ftanden, dafür geftimmt 
hätten. Diese machten das durch ihren 
Führer v. Helldorf, erlt in Friedrichsruh, 
dann nach Bismarcks Ankunft in Berlin 
am 24. Januar, abhängig von einer vor* 
gängigen Erklärung des Reichskanzlers, 
daß die Regierungen sich mit dem ab* 
geschwächten Gesetz im Falle seiner 
Annahme einverltanden erklären würden. 
Indem Bismarck eine solche Zusage, zu* 
geknöpft über seine Absicht, unterlassen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



347 Heinrich Ul mann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 34S 


und dadurch das Gesetz zu Fall gebracht 
habe, habe er das Feld für einen 
Staatsftreich präpariert. Dem neuen 
Reichstag sollte der ursprüngliche Ent* i 
wurf wieder vorgelegt und eventuell der 
zu erwartende Aufftand gewaltsam unter* 
drückt werden. Als Bismarcks Idee gilt 
dabei, daß »der Kaiser, wenn die Krisis 1 
eingetreten, erklären sollte, er könnte 
die Verantwortung, unter diesen Um* 
ftänden an der Spitze des Reiches zu 
ftehen, nicht länger tragen und lege 
die Krone nieder, lade aber gleichzeitig 
als König von Preußen die souveränen 
Fürften und freien Städte ein, mit ihm 
einen neuen. Bund zu gründen«, der 
(fügt Delbrück hinzu) ganz das alte 
Reich mit seiner Verfassung gewesen 
wäre, ausgenommen das Wahlrecht zum 
Reichstage. Käme es darüber zum Auf* 
Itand der Entrechteten, so müsse die 
Gewalt entscheiden. Ausdrücklich wird 
dabei der Gedanke zurückgewiesen, 
daß Bismarck das Reich habe aut bloße 
Militär^ und Zollbündnisse zurückführen 
und den Reichstag abschaffen wollen. j 
Also weg mit diesem Reichstag, mit | 
dem nicht zu regieren sei! Bismarck 
habe den größten Fehler seines Lebens 
durchschaut und seine letzten Jahre der 
Verbesserung des verhängnisvollen Wahl* 
rechts weihen wollen. Ohne Plan könne 
man den Titanen sich nicht denken 
kommenden Stürmen gegenüber, es sei 
denn, daß man ihn für alt und abge* 
braucht halte. Bei einem Mann seines 
Schlags sei Erkenntnis und Tat eins. 
Es sei die »einzig der ftaatsmännischen 
Größe angemessene und seiner weit* 
geschichtlichen Stellung würdige Auf* 
fassung, daß Bismarck, der das Reichs* 
Wahlrecht grundsätzlich für so schädlich 
gehalten, daß er seine Abschaffung für 
erforderlich ansah, auch vor dem Außer* 
ften zur Erreichung des Ziels nicht 
zurückgeschreckt« sei. — Die Beweise 


für seine gesamte Anschauung entnimmt 
Delbrück einer in Hohenlohes Denk* 
Würdigkeiten auszugsweise wiederge* 
gebenen Darlegung des Kaisers, der in 
schlechthin unzulässiger Weise der be* 
liebte Sinn beigemessen wird, sodann 
zwei hartnäckig ungenannten Gewährs* 
männern, die Bismarcks Absicht zur 
Abschaffung des allgemeinen Stimmrechts 
bezeugen sollen, ohne daß doch Delbrück 
selbft auf solche Gewährsmänner be* 
sonderen Nachdruck legte. Haupt* 
sächliches Gewicht legt er jedoch auf 
die sogenannte Konkludenz der Tat* 
Sachen. Weil Bismarck das von andern 
für auskömmlich erachtete Sozialsten* 
gesetz künftlich zu Fall gebracht, ohne 
die Aussicht, auf verfassungsmäßigem 
Weg durch irgend einen Reichstag ein 
besseres zu erhalten, entspricht es allein 
dem rationellen Tatsachenzusammenhang 
und der Größe seiner Natur, daß er 
dieses letzte Lebensziel durch gewaltsame 
Abänderung des Reichswahlrechts habe 
erreichen wollen. Es ift hier 2 ) nicht 
die Absicht, die Unrichtigkeit der 
Delbrückschen Beweisführung quellen* 
kritisch darzutun. Nur das möge erwähnt 
werden, daß jene Anschauung vom 
Wesen des Dämons eine herkömmliche 
ilt in Delbrücks Vorftellungskreis. Als 
ob es für den genialen Weitblick des 
großen Staatsmannes Itets nur den einen 
Ausweg gäbe! Und was für einen Aus* 
weg! Konnte außer acht bleiben, was 
aus dem Werk des großen Meifters 
der Wahrscheinlichkeit nach geworden 
wäre, wenn die Krone Preußen aus 
Furcht vor der Sozialdemokratie ihre 
kaiserliche Vormachtftcllung in die 
Hände der natürlichen Gegner gelegt 
hätte! Lebte nicht unauslöschlich in 
Bismarcks Seele der ftolze Glaube, wie 

Ich habe in diesem Semelter im 
hiliorischen Seminar das ganze Material einer 
eindringenden Prüfung unterziehen lassen. 



Original frnm 

■MMtMVERSITY ' 




549 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 350 


viel die von ihm geschaffene Situation 
von 1866 und 1870 hatte beitragen 
müssen, den mühevollen Bau überhaupt 
gelingen zu lassen! Es ift auch nicht 
beweisbar, daß Bismarck damals den 
Fürfien und freien Städten die ver* 
fassungsrechtliche Befugnis zugeschrieben 
hätte, die Reichsverfassung eigenmächtig 
zu verändern. Allerwenigftens hätte doch 
dazu auch die Zufiimmung der Einzeh 
landtage, di£ entscheidend mitgewirkt, 
gehört. 

Freilich hat Bismarck öfters im Grimm 
über parlamentarische Quertreibereien 
den Gedanken geäußert, daß dem gegen* { 
über die Fürfien erwägen müßten, ob 
der jetzige Parlamentarismus dem Reich 
fromme. So schon 1881 sogar mit 
dem Hinweis auf Ersetzung des Reiches 
durch den alten Bund, erweitert durch 
Militär* und Zollbündnisse, und wieder 
1885 usw. *). Im Winter des Jahres 1885 
hatte der Reichstag aggressiv gegen 
die Doppelmachtftellung Bismarcks als 
Reichskanzler und preußischer Minifier* 
Präsident vorgefioßen durch die Inter* 
pellatfOn über die aus Preußen ausge* 
wiesenen ausländischen Polen. Der 
Reichskanzler hatte darin sogar den 
Versuch erblickt, den Reichstag zum 
Konvent, zum urteilenden Gerichtshof 
zu machen über Bundesfürften. Hat er 
darum einen Finger gerührt zur außer* 
verfassungsmäßigen Niederdrückung des 
damals mehr als je ihm bedenklich 
dünkenden Parlamentarismus? [Nicht 
anders ift es mit dem öfters von ihm 
beklagten, aber immer wieder in seinen 
Ansprachen nach 1890 und zuletzt in 
seinen Gedanken und Erinnerungen 1 ) 
als richtiges Prinzip gekennzeichneten 
allgemeinen gleichen Wahlrecht. Ähnlich 

z ) Denkwürdigkeiten des Fürfien Hohem 
lohe. II. 320. — v. Mittnacht, Erinnerungen 
an Bismarck. Neue Folge. S. 29; 44. 

4 ) Gedanken und Erinnerungen II 58. 


wie Luther von den Gemeinden auf die 
Landesherren hatte auch er von den' 
Wählern auf die \ Bundesfürften als 
bleibende Träger seines Baues sich zu* 
rückziehen müssen. Aber er hat den 
nationalen Grundwert der Wahlbe* 
teiligung Aller nie verkannt, nur die 
geheime Abfiimmung ift ihm von Anfang 
bis zuletzt als etwas Undeutsches und 
Fehlerhaftes erschienen. War er daher 
wirklich, wie Ohrenzeugen berichtet 
haben, zur Abschaffung des Reichwahl* 
rechtes 1890 bereit? Ja, was das allein 
Wesentliche ift, war ein solcher Plan 
bereits in den Anfängen der Ausführung, 
als des Kaisers Nein Halt gebot? 

Es ift ein alter methodischerGrundsatz, 
den am treffendlten Ranke hinsichtlich 
der brieflichen Ergießungen Friedrich 
Wilhelms IV. formuliert hat: man darf 
das Wort, sozusagen, nicht allezeit beim 
Wort nehmen. Man darf Ausbrüche 
momentaner Leidenschaftlichkeit auch im 
Wiederholungsfälle nicht ohne weiteres 
als wirkliche Entschlüsse betrachten. 
Auch nicht, und vielleicht erfi recht 
nicht bei dämonischen, innerlich sich zer* 
arbeitenden und vulkanisch austobenden 
Naturen mit sehr ftarkem Pflichtgefühl. 
Man verfiehe recht: sein Pflichtgefühl 
hätte Bismarck, der theoretisch dem Ab* 
solutismus wie dem Konftitutionalismus 
ihr Recht widerfahren ließ, ohne 
Schwanken getrieben zur ftaatsrettenden 
Gewalttat, sobald ernftlich und an* 
haltend die Monarchie gefährdet ge* 
wesen wäre*"). Aber würde er sein 

5 ) In diesem Gedanken, der als ent* 
ferntefie Möglichkeit auch damals den Staats« 
fireich setzte, kann ich mich daher im all« 
gemeinen mit Kgelhaaf zusammen finden 
(Geschichte der neuefien Zeit S. 226. Bismarcks 
Sturz S. 14 ff, endlich in seinem Bismarck). 
Aber ich bin durch seinen gleichfalls un« 
genannten Gewährsmann nicht überzeugt, daß 
sich der Kampf um die Verdysche Heeres« 
verftärkung von 1890 habe entspinnen sollen. 
Sicher ilt, daß Bismarck dem Kaiser zugesagt 





Original ffom 

INDIANA UNIVERSITY 




351 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ßaatsrechtlicher Gedanke usw. 352 


Werk — ich meine in erfter Linie die 
von ihm als gelungenen nationalen 
Einheitsknoten geschätzte Verfassung — 
aufs Spiel gesetzt haben wegen äugen* 
blicklicher parlarmentarischer U nftimmig* 
keiten, die er wiederholt erlebt und sieg* 
reich ohne außerordentliche Schritte 
überwunden hatte? 

Und nun bleibt es nicht bei einer 
bloßen Annahme der Unerschöpflichkeit 
des Genies an Hilfsmitteln gegen 
drohende Gefahren. Gerade aus der 
Zeit des vorausgesetzten Staatsftreichs 
leuchtet aus den recht erfaßten Quellen 
eine ganz andere rettende Idee heraus. 

Es ift bereits gesagt, daß längere Zeit 
hindurch Bismarck nicht in der ver* 
schwiegenen Tätigkeit des Bundesrates, 
sondern im Reichstag den berufenen 
Heger nationaler Gesinnung und Fort* 
bildung erblickt hatte. Beftimmt durch 
den heißen Drang, das Werk zu pflegen, 
fortgerissen durch seine einzigartige 
Stellung und seine alles überragende 
Kraft war Bismarck längere Zeit hindurch 
der Leiter des Parlaments auch für Fragen 
der Gesetzgebung (und wie dringend 
war diese nötig nach so langem Zurück* 
bleiben!) geworden, etwa vergleichbar 
an tatsächlicher Stellung dem englischen 

hatte, vor seinem später in Aussicht ge? 
nommenen Rücktritt im Reichstag dafür einzu* 
treten. Aber sie war ihm an sich kein Kampf? 
ziel, vielmehr war sie ihm unerwünscht 
Hat er nicht etwa deshalb Schwierigkeiten bis 
zum Staatsltreich an die Wand gemalt? Wie 
dem auch sei, er hat später seine Gegnerschaft 
beteuert und ilt 1 SS>2 direkt gegen die ähnliche 
Vorlage eingetreten. Vergleiche O. Kaemmcl, 
Grenzboten 1907 S. 124 und die Mitteilung 
von Hans Blum bei Penzler 111 S. 193—196. 
Allerdings wollte 1892 Caprivi aktenmäßig 
den Nachweis führen können, daß Bismarck 
im Staatsminilteiium 1890 jene horderungen 
befürwortet habe. Geschehen scheint es nicht, 
und vielleicht liegt eben nur das schon er? 
wähnte hintreten im Sinne des Kaisers zu 
Grund. Oncken, Bennigsen II 574; 579 und 
zu dem Letztgesagten 549. 


Kabinettschef im Unterhaus. Vielleicht 
hat er diese Ausdehnung seiner Ver* 
antwortlichkeit als einzigerReichsminifter 
auch deshalb beliebt, um die Forderung 
besonderer verantwortlicher Reichs* 
minifter überflüssig erscheinen zu lassen. 
Rein verfassungsmäßig ift der Reichs* 
kanzler lediglich für seine Verwaltungs* 
handlungen verantwortlich. Für Fragen 
der Gesetzgebung hat er im Reichstag 
nur Gehör als preußischer' Bundesrats* 
bevollmächtigter und indirekt im Bundes* 
rat selbft als Vorsitzender und ressort* 
mäßiger Inftruktionserteiler für die 
preußischen 17 Stimmen kraft seiner 
Stellung als Minifter des Auswärtigen. 0 ) 

Jene hiftorische Entwicklung der Auf* 
gäbe des Reichskanzlers mußte in ihm 
selbft Bedenken wecken, seit unterWindt* 
horfts und E. Richters Führung Zen* 
trum und Fortschritt unter Anschluß von 
Sozialdemokraten, Polen, Welfen und 
Proteftlern ihm prinzipiellen Widerftand 
entgegensetzten, ohne daß er es aufs 
neue zu einer dauernd zuverlässigen 
Majorität bringen konnte. 

So sehr im einzelnen noch tiefere 
Erfassung der dadurch sich bietenden 
Probleme erforderlich bleibt, sichtlich 
ift, daß Bismarck seither sorglicher die 
im Bundesrat vertretene monarchische 
Autorität und den föderaliftischen Unter* 
grund des Reichs zu schützen befirebt 

| ') Bismarck hat selbft diese dem preußischen 

! Minilter der auswärtigen Angelegenheiten 
j amtlich,vorbehaltlich etw’aigerStaatsminilterial* 

I beschlösse oder der Königlichen Gutheißung, 
i zultehende Befugnis als die Wurzel seiner 
[ Macht im Reich angesehen. Der Übergang 
I des genannten preußischen Minifteriums in 
j das auswärtige Amt des Reichs hat daran 
I nichts geändert. Dieselbe Zultändigkeit findet 
j sich bei den auswärtigen Miniltericn der 
j übrigen Bundcsltaaten. ln itaatsrechtlichen 
| Lohnbüchern tritt dies Verhältnis nicht immer 
| hervor. Siehe noch Hamburger Nachrichten 
| 1893 und v. Roell und Lpftein, Bismarcks 
; Staatsrecht 44, 46. 


Digitized b" 


Google 


Original from 

(NDIANA UNIVERSITY 




353 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 354 


ift gegen weitergreifenden Einfluß eben 
jenes oppositionellen Reichstags. — Und 
damit hängt nun auch höchft einfach sein 
Schweigen gegenüber der Forderung der 
Konservativen hinsichtlich des Sozialiften* 
gesetzes zusammen. Hören wir zuvörderlt 
das Echo seiner grollenden Stimme, die 
sich noch im Lauf des Jahres 1890 von 
Friedrichsruh aus vernehmen ließ. Am 
7. Oktober 1890 schrieben die Ham* 
burger Nachrichten auf eine Notiz der 
Kölnischen Zeitung hin: Zu dieser . . . . 
Darftellung erhalten wir auch von 
unterrichteter Seite folgende Ergänzung... 
»Er (Fürft Bismarck) hielt es nicht für 
zweckmäßig, daß die verbündeten Re* 
gierungen auf die Nachricht hin, die 
Stimmung der Fraktionen lasse die un* 
veränderte Annahme des Gesetzes nicht 
erwarten, ihre Vorlage durch Streichung 
des Ausweisungsparagraphen verftüm* 
melten. Wäre es geschehen, so würde 
der Vorwurf laut geworden sein, die 
Regierungen hätten in ihrer Vorlage 
mehr gefordert, als sie brauchten. Der 
Reichskanzler riet deshalb dazu, es auf 
den Beschluß des Reichstages ankommen 
zu lassen, und wenn derselbe gegen die 
Ausweisung ausfiele, dem Gesetzent* 
wurf auch ohne dieselbe die Zufiim* 
mung zu geben.« 

Und am 9. Oktober wiederholte das 
eingeweihte Blatt: Bismarck hat das 
Sozialiftengesetz auch ohne § 24 anzu* 
nehmen empfohlen, sobald durch Reichs* 
tagsplenarbeschluß feftgeftellt sei, daß die 
Regierungen ihre volle Vorlage nicht 
zur Annahme bringen könnten. Sein 
Widerspruch (im Kronrat vom 24.) be¬ 
traf den modus procedendi. Nicht bloß 
für diesen Fall, sondern auch für jede 
andere Gesetzesvorlage hielt er daran 
feit, daß die verbündeten Regierungen 
nicht wohl täten, ihre eigene, erft wenig 
Wochen alte Vorlage selbft und aus 
eigenem Antrieb zu amendieren, ohne 


daß ein Plenarbeschluß die Undurch* 
führbarkeit derselben konftatiert hätte. 7 ) 
Daß er so handeln würde, hatte Bismarck 
übrigens schon am 24. November 1889 
Mittnacht beftimmt erklärt. 8 ) 

Tatsächlich hatte Bismarck schon 
früher gemäß jenem Grundsätze ge* 
handelt. Zeuge dessen ift seine Weisung 
an den preußischen Bundesratskommissar 
bei der Budgetkommission des Reichs* 
tages vom Februar 1885, in der die 
Frage über die Stellung der Schutz* 
gebiete zur Reichsgesetzgebung dis* 
kutiert werden sollte. 9 ) Da hieß es 
nach der Auseinandersetzung, daß die 
Kommissare keine eigenen und keine 
Ansichten kaiserlicher Beamter, sondern 
nur die Beschlüsse des Bundesrats zu 
vertreten hätten: »die Beteiligung solcher 
Kommissarien an Verhandlungen der 
Ausschüsse des Reichstages kann sich 
nicht über den Bereich vorhandener 
Beschlüsse des Bundesrates hinaus 
erftrecken und die Zuftimmung des 
letzteren nicht in weiterem Umfang 
voraussetzen, als sie tatsächlich vorliegt... 
Rechtsansichten der verbündeten Regie* 
rungen können durch keinen Vertreter 
des Bundesrats präjudiziert und pro* 
missorische Erklärungen ohne Unterlage 
eines Bundesratsbeschlusses weder von 
Kommissarien noch von Reichsbeamten 
einschließlich des Reichskanzlers 
abgegeben werden. Die verbündeten 
Regierungen werden sich ihre definitiven 


7 ) Penzlcr, Fürft Bismarck nach seiner 
Entlassung, I, 263 u. 267. 

8 ) Mittnacht, Erinnerungen an Bismarck. 
Neue Folge (1905) S. 56. 

An Geh. Legationsrat Hellwig. (Polit. 
Briefe Bismarcks, II 325 ff) Auf ähnlichem 
hatte er schon 1881 behänden, mit dem Ver? 
langen, daß die Regierungen definitive Be? 
Schlüsse zu verlangen ein Recht hätten und 
nicht gleich vor blinden Schüssen sich zurück? 
ziehen dürften. Hahn, Bismarck IV S. 6. 




355 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 356 


Beschlüsse in der Regel für das Stadium 
der Verhandlungen im Plenum des 
Reichstags vorzubehalten und sie in 
Veranlassung von Beschlüssen des 
Reichstages ... zu fassen haben. 
Ich kann daher nur empfehlen, Fragen, 
deren Beantwortung in die Kategorie 
der Rechtsansichten, Interpretationen 
oder promissorischen Erklärungen fällt, 
als außerhalb Ihrer Kompetenz liegend 
anzusehen und sich gegenwärtig zu 
halten, daß auch der Reichskanzler nicht 
berechtigt ift. Sie zur Beantwortung 
solcher Fragen amtlich zu ermächtigen 
oder zu inftruieren« usw. 

Es bedarf wohl keines weiteren Worts, 
daß das, was den Kommissarien ein* 
schließlich des Reichskanzlers zur Pflicht 
gemacht ift gegenüber Reichstagskom* 
missionen, erft recht gilt für Parteiführer 
oder Parteidelegierte. 

Darf man nach dem Erweis beftehen* 
der Praxis noch argwöhnen, daß von 
Bismarcks Seite in den Hamburger 
Nachrichten 1890 eine absichtliche 
Entftellung in die Welt gesetzt wäre? 
Auch nachdem er von Mittnacht aus* 
drücklich eine Abftimmung von jedem 
Abgeordneten geheischt hatte! Wollte 
er etwa durch eine Vorspiegelung weitere, 
reichstreue Kreise (denn nur auf ihre 
Meinung konnte es ihm ankommen) 
über seine geheime Absicht deshalb in 
Unwissenheit lassen, um nicht ihr Ver* 
trauen einzubüßen? Aber mußte der 
große Staatsmann, wenn erden Staats* 
ftreich vorbereitete, nicht vorbedacht 
haben, daß diese Kreise hinterher das 
Geschehene billigen sollten und würden? 
Denn was sonft! Genug, nur dann 
wäre ein Zweifel an der Tatsächlichkeit 
der 1890 für Bismarck gültigen Gründe 
seines Schweigens gegenüber den Konser* 
vativen noch möglich, wenn es uner* 
klärlich bliebe, wie sonft er die 
Schwierigkeiten der Lage auf fassen 


und wie er ihnen entgegentreten 
wollte. 

Kein Mensch war weniger gemacht 
für eine Vogel*Strauß*Politik. Er wird 
und muß in jenen Wochen und be* 
sonders nach den Wahlen im Monat 
Februar, die einen Reichstag sicher 
machten, gleich dem schon erwähnten 
in der erften Hälfte der achtziger Jahre, 
aus seiner genialen Auffassungsweise 
die schützenden und rettenden Mittel 
erkannt haben. Die gegnerische An* 
sicht vom unerläßlichen Staatsftreich 
fußt hierauf. Man könnte sie wohl 
schon damit abweisen, daß Bismarck 
unter einer in allemWesentlichen gleichen 
Lage im Jahre 1886, die ihm gleiche 
Seufzer über das Wahlrecht abgepreßt 
hatte, doch nicht zum Verfassungsbruch 
gegriffen, sondern von den Parteien in 
Neuwahlen an das unbefangene Empfin* 
den des Volkes mit vollem Erfolg appel* 
liert hatte. 

Aber glücklicherweise läßt sich das 
Problem auch positiv lösen. Im letzten 
Kapitel des zweiten Bandes 10 ) seiner 
Gedanken und Erinnerungen knüpft 
Bismarck »Betrachtungen über die 
Reichsverfassung« an eine der 
wenigen Erörterungen, die er mit Kaiser 
Friedrich zu führen gehabt habe. Diese 
betreffen die verschiedene verfassungs* 
mäßige Stellung des Kaisers und des 
Königs von Preußen zu den Gesetz* 
entwürfen über Verlängerung der Legis* 
laturperiode im Reich und in Preußen. 
Von jenen seinen Betrachtungen über 
die Reichsverfassung sagt Bismarck aus* 
drücklich, was bisher übersehen zu sein 
scheint, daß sie ihn »in früheren Kon* 
junkturen und wieder im März 1890 
beschäftigt haben«. Folgendes wird 
ausgeführt: (S. 307 f.) 

»Man hat sich in der Praxis daran 


,( ) II 306; 30S. 


Digitized by 


rGoogle 


Original from 

ENDIANA UNIVERSITY 




357 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 358 


gewöhnt, den Kanzler als verantwortlich 
für das gesamte Verhalten der Reichs¬ 
regierung anzusehen. Diese Verant* 
wortlichkeit läßt sich nur dann be* 
haupten, wenn man seine Berechtigung 
zugibt, das kaiserliche Übersendungs* 
schreiben, vermittels dessen Vorlagen 
der verbündeten Regierungen an den 
Reichstag gelangen, durch Verweigerung 
der Gegenzeichnung zu inhibieren. Der 
Kanzler an sich hätte, wenn er nicht zu* 
gleich preußischer Bevollmächtigter zum 
Bundesrat iß, nach dem Wortlaut der 
Verfassung nicht einmal die Berechtigung, 
an den Debatten des Reichstages persön* 
lieh teilzunehmen. Wenn er, wie bisher, 
zugleich Träger eines preußischen Man* 
dats zum Bundesrat iß, so hat er nach 
Artikel 9 das Recht, im Reichstag zu er* 
scheinen und jederzeit gehört zu werden; 
dem Reichskanzler als solchem iß diese 
Berechtigung durch keine Befiimmung der 
Verfassung beigelegt. Wenn also weder 
der König von Preußen noch ein anderes 
Mitglied des Bundes den Kanzler mit 
einer Vollmacht für den Bundesrat ver* 
sieht, so fehlt demselben die verfassungs* 
mäßige Legitimation zum Erscheinen im 
Reichstag: er führt zwar nach Artikel 15 
im Bundesrat den Vorsitz, aber ohne 
Votum, und es würden ihm die preu* 
ßischen Bevollmächtigten in derselben 
Unabhängigkeit gegenüberfiehen wie die 
der übrigen Bundesfiaaten. 

Es leuchtet ein, daß eine Änderung 
des bisherigenVerhältnisses, in folge deren 
die bisher dem Kanzler zugeschriebene 
Verantwortlichkeit auf die Anordnungen 
der kaiserlichen Exekutiv * Gewalt be* 
schränkt und ihm die Befugnis, ge* 
schweige denn die Verpflichtung, im 
Reichstag zu erscheinen und zu dis* 
kutieren, entzogen würde, nicht eine nur 
formelle sein, sondern auch die Schwer* 
kraft der Faktoren unseres öffentlichen 
Lebens wesentlich verändern würde.« 


Bismarck berichtet dann, er habe sich 
1884 einer oppositionellen Reichstags* 
mehrheit gegenüber die Frage vorgelegt, 
ob es sich empfehle, derartigen Even* 
tualitäten näher zu treten, und habe 
damals Jahre hindurch mit wechselnder 
Ansicht über ihre Dringlichkeit mit sich 
und anderen erwogen, »ob das Maß 
nationaler Einheit, welches wir ge* 
wonnen hatten, zu seiner Sicherßellung 
nicht einer anderen Form bedürfe« usw. 
»Ich habe in jener Zeit, wie ich glaube, 
auch in öffentlichen Reden angedeutet, 
daß der König von Preußen, wenn ihm 
der Reichstag die kaiserliche Wirksam* 
keit über die Grenzen der Möglichkeit 
monarchischer Einrichtungen erschwere, 
sich zu einer fiärkeren Anlehnung an 
die Unterlagen veranlaßt sehen könne, 
welche die preußische Krone und Ver* 
fassung ihm gewähren.« 

So behalten denn die Gegner 11 ) der 
Staatsßreichhypothese recht mit ihrer 
Ansicht, daß Bismarcks unberechenbare 
Fruchtbarkeit an ungeahnten Auskunfts* 
mittein nicht außer acht gelassen werden 
dürfe gegenüber solchen Annahmen. 

Und es dürfte sich zeigen, daß rück* 
wärts wie vorwärts die angedeuteten 
Schritte auf verwandte Erwägungen im 
Geiß des Staatsmanns flößen. Ein Zwei* 
faches wird entwickelt. Einmal der Ge* 
danke, durch eine andere Praxis für das 
Verhältnis des Reichskanzlers zum Reichs* 
tag die Schwerkraft der Bedeutung des 
Reichstages wesentlich herabzumindern, 
sozusagen den Reichstag zeitweise —* 
denn um anderes handelt es sich nie 
bei dem gewiegten Diplomaten — kalt* 
zufiellen. Zweitens um Ersatz für einen 
solchen Ausfall durch Anlehnung an die 
partikularen Kräfte und Mittel Preußens 
sowie, wie gleich ergänzt werden darf, 


n ) Vor allem Meinecke in der Hiltorischen 
Zeitschrift, dritte Folge, 2, 462. 


Digitizer b 


Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



359 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 360 


der anderen Bundesftaaten. Daß die 
letzteren auch 1890, wie früher, mit* 
einbegriffen waren, erhellt daraus, daß 
den Schluß des Absatzes bildet die be* 
rühmte Abbitte Bismarcks an die Dy* 
naftien, an die er sich lehnen will, nach* 
dem er begriffen, wie er die nationale 
Gesinnung der Wähler überschätzt 
habe. 

Man vergesse nicht: bisher machte die 
Praxis den Reichskanzler verantwortlich 
für die gesamte Reichsregierung durch 
den Bundesrat. Welch eine Wandlung 
des Verfassungsinhalts zu ungunften des 
Reichstags! Ein Reichstag im wesent* 
liehen ohne Bismarck, der in der Regel 
authört, im Reichstag seine Funken 
sprühen zu lassen, und ftatt dessen als 
Vorsitzender im Bundesrat als Dämpfer 
auf etwaige Ansprüche des Reichstags 
wirkt. Nicht zwar völlige Sperrung, 
wohl aber Stauung des gesetzgeberischen 
Flusses mußte eine Folge sein. In Bis* 
marcks Innerm konnte eine solche aut 
sympathische Empfindungen ftoßen, auf 
die im Alter herangebildete Abneigung 
gegen neue gesetzgeberische Aufgaben. 
Ohne allzu kühn das einzelne ausmalen 
zu wollen, schränkte die Wandlung den 
Reichstag vor allem ein bei Durch* 
führung seines Rechts zu Interpellationen 
und Initiativanträgen; sie entriß ihm 
die wichtigfte Handhabe der Einwirkung 
auf die verbündeten Regierungen. Nicht 
der Repräsentant der Reichsregierung, 
sondern einzelftaatliche Bevollmächtigte 
zum Bundesrat — wie selten hatten sie 
im allgemeinen bisher das Wort er* 
griffen — vertreten künftig die spär* 
licheren Vorlagen. Ganz anders konnten 
sie sich hinter ihre Inkompetenz zurück* 
ziehen als der für das Ganze der Reichs* 
regierung verantwortlich gedachte Reichs* 
kanzler. Der trat mehr, wenn auch 
nicht völlig, in die in der Ursprünge 
liehen Verfassungs Vorlage der Regie* 


rungen vorgesehene Rolle des Bundesrats* 
Vorsitzenden zurück. Es war das mög* 
lieh. Eine Inkongruenz bei Schaffung 
der Verfassung lag darin r2 ), daß man 
bei nachträglicher Einschiebung (Amende* 
ment Bennigsen) der Reichsexekutive 
durch den verantwortlichen Reichs* 
kanzler nicht zugleich das formelle Ver* 
hältnis des Trägers dieser Verantwortlich* 
keit als solchen gegenüber dem Reichstag 
geordnet hatte. Die Umbiegung des 
Geiftes der Verfassung entspricht der 
ftärkeren Hervorkehrung der bündnis* 
mäßigen Grundlage durch Bismarck 
überhaupt vor wie nach seiner Ent* 
lassung, z. B. 1893 bei der Huldigung 
der Frankfurter und gegenüber der 
Abordnung aus Lippe 13 ). Möglich, daß 
der gleiche Sinn in der 1881 Hohen* 
lohe gegenüber gebrauchten Redensart 
von der Rückkehr zum alten Bund 
fieckt 14 ). Zweifellos ift der bei der* 
selben Gelegenheit hingeworfene Einfall 
»Ich könnte es ja viel bequemer haben, 
ich könnte wrangeln, nichts tun, und 
einen Figuranten von Reichskanzler 
spielen« der Embryo des syftematischen 
Gedankengangs in unserer Stelle. Der 
geniale Politiker erschaut in ihr einen 
gangbaren Ausweg. Ohne Verfassungs* 
änderung ließ sich so Zeit gewinnen, 
bis nach wiederholten Auflösungen des 
Reichstags die Wähler etwa sich über 
ihr Beftes aufklären ließen. Es ent* 
spräche ganz Bismarcks Natur, wenn 
er für solchen Umschlag der Stimmungen, 
auf auswärtige Ereignisse gerechnet 


1J ) So Smend, Die Stellvertretung des Reichs* 
kanzlcrs. (Annalen des Deutschen Reichs 
39, 1906, S. 338.) 

13 ) Poschinger, Die Ansprachen des Fürften 
Bismarck, 275, 304. 

u ) Hohenlohes Erinnerungen, II. 320. Doch 
hat er Ähnliches wenig später zu Mittnacht 
geäußert. Erinnerungen an Bismarck, Neue 
Folge S. 29). 


Digitizer! by 


GcTgle 


Original from 

[NDIANA UNIVERSITY 




361 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter fiaatsrechtlicher Gedanke usw. 362 


hätte 15 )- Durch die neu zu schaffende 
Lage war seine Umsicht und Tatkraft, 
in faß noch höherer Weise durch die 
Vielheit der zu beeinflussenden Kreise 
in Anspruch genommen. Der Vorwurf, 
daß hier ein allzu gelassener, ja zu 
zahmer Bismarck vorausgesetzt wäre, 
würde nicht zutreffen. Und nun hatte 
er obendrein ein Linderungsmittel für zu 
befürchtende Übelfiände in Bereitschaft. 

Es entspricht nach Maßgabe der Ge» 
danken und Erinnerungen auch 1890 
dem, was er einem ganz gleichartig 
oppositionellen Reichstag gegenüber in 
den Jahren 1886 und 1887 anwenden 
zu wollen erklärt hatte. Doch hatte 
Bismarck damals die Schwierigkeit wie 
spielend durch erfolgreichen Appell an 
die Wähler (Kartellwahlen!) gelöfi. Eine 
durch Richter und Windthorß denun» 
zierte Erklärung Bismarcks im preußischen 
Abgeordnetenhaus hatte gelautet 10 ): »Es 
kann ja auch sein, daß unsere inneren 
Verwicklungen den verbündeten Re» 
gierungen die Notwendigkeit auferlegen, 
ihrerseits — und Preußen an ihrer Spitze — 
darnach zu sehen . . . die Kraft einer 
jeden einzelnen unter ihnen und den 
Bund, in dem sie miteinander flehen, 
nach Möglichkeit zu fiärken und sich, 
soweit sie es gesetz» und verfassungs» 
mäßig können, von der Obfiruktions» 
politik der Reichstagsmajorität unab» 
hängig zu fiellen.« Der Redner erklärte 
weiter, er gehöre nicht, noch nicht, zu 
den Advokaten einer solchen Politik, 
die seinen bisherigen Beftrebungen im 
Grund zuwider laufe, und fügte hinzu: 

,$ ) Darauf weisen S. 310 der Gedanken 
und Erinnerungen: die von Weften und Olten 
drohenden Gefahren »mit ihren möglichen 
auswärtigen Verwicklungen«. Von dem ge* 
samten Kapitel iit merkwürdigerweise bisher 
nur dieser eine Satz in Betracht genommen 
worden. 

*•) 28. I. 1886. Politische Reden des Fürften 
Bismarck, herausgegeben vonHorfiKohfXI,446. 


»Aber ehe ich die Sache des Vaterlandes 
ins Stocken und in Gefahren kommen 
lasse, da würde ich doch S. M. dem 
Kaiser und den verbündeten Fürften die 
entsprechenden Ratschläge geben und 
auch für sie einftehen.« Zur Erwiderung 
auf die Anklage des Staatsfireiches, den 
die Opposition aus seinen Worten her» 
aushörte, hat jedoch am folgenden Tag, 
wieder im Abgeordnetenhaus, Bismarck 
beftimmt erklärt, daß »die Sache sich in 
ganz legalen Bahnen bewegen werde«. 
»Das nächftliegende Mittel ift, daß sie 
sich ihren eigenen Landtagen wieder 
mehr nähern, die Beziehungen zu ihnen 
pflegen und fiärken und sich von den 
vergeblichen Bemühungen beim Reichs» 
tag, irgend etwas im Interesse des Reichs 
zu erreichen, ausruhen. Wir haben keine 
Verpflichtung, uns im Reichstag vertreten 
zu lassen, von der Berechtigung, die wir 
dazu haben, würden wir dann vielleicht 
einen spärlicheren Gebrauch machen als 
bisher« usw. Und sofort machte er 
seinen Wink verfiändlicher. Der Reichs» 
tag war gegen das Branntweinmonopol. 
Zum Ersatz sollten in Preußen die 
Schankwirte durch eine Lizenzfteuer als 
Gewerbefteuer oder etwas dem An» 
näherndes den Fehlbetrag aufbringen 
helfen. Man werde die Gewerbefteuer 
so weit fieigern können, um eine Er» 
höhung des Branntweinpreises zu er» 
zwingen 17 ). Er verkannte nicht, daß 
dadurch die Beziehungen der Bundes» 
fiaaten zürn Reichstag sich mindern 
würden, was, wenn es lange dauere, 
in der Tat bedenkliche Folgen haben 
könne. 

Hier greifen wir sichtlich hinein ins 
lebendige Leben, dessen Abbild bei 
Abfassung der Gedanken und Erinne» 
rungen vorgeschwebt haben muß für 
die Lage von 1890. Und weiter hat 


17 ) 29. I. 18S6. Politische Reden, XI, 468. 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




563 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 364 


1887 der Reichskanzler Entsprechendes 
auch dem Reichstag ins Gesicht gesagt. 
Es war am 13. Januar 1887 hei Be* 
ratung des Septennats, das für ihn doch 
allermindeftens die gleiche Wichtigkeit 
hatte, wie die 1890 beabsichtigte und 
dann unterlassene Militärvorlage. Wenn 
man vom Reichstag die zum Grenz* 
schütz nötigen Mittel nicht erhalten 
könne, »dann, glaube ich, wird dem 
Kaiser als König von Preußen immer 
noch die Möglichkeit offen ftehen, sich 
vertrauensvoll an seinen preußischen 
Landtag zu wenden und zu sehen, ob 
er von dem die Mittel zum Schutz des 
gemeinsamen Vaterlandes nicht er* 
langen kann; ich bin überzeugt, dort 
werden wir nicht so lange zu bitten 
und zu unterhandeln brauchen.« Die 
Meinung der verbündeten Regierungen, 
daß es mit einem so komponierten 
Reichstag nicht ginge, sei kein Los* 
sagen vom Boden der Verfassung. Er 
bezweifle gar nicht, daß die Wähler 
sich schließlich von der Richtigkeit 
der Ansicht der Regierungen übezeugen 
lassen würden. — Die Situationen und 
die Gedanken von 1886/87 und von 
1890 decken sich sichtlich. Auch darin, 
daß kein Allheilmittel angepriesen, son* 
dem Hilfsmittel nur für vorüber* 
gehende Krankheitserscheinungen ge* 
sucht werden. Der Reichskanzler ver* 
kennt nicht, welcher Schaden dem Reich 
durch lange Dauer der Entfremdung 
zwischen den Regierungen und dem 
Reichstag erwachsen werde. Er durfte 
auch 1S90, wie er 1S93 aussprach, auf 
andere Zeiten hoffen, wo das nationale 
Gefühl wieder ftärker sein und man 
zum Nachdenken darüber kommen 
würde, welche Mittel wir haben, es 
lebendig zu erhalten lv ). Und was der 
große Praktiker in jahrelangem Ringen 

IV* Ansprachen. 275. 


mit dem Problem ausgedacht, findet 
eine Beftätigung von theoretisch*ftaats* 
rechtlicher Seite her. Jellinek hat in 
seiner Schrift »Verfassungsänderung und 
Verfassungswandlung« nachgewiesen, 
daß nach der Reichsverfassung wie nach 
der ihr angepaßten Geschäftsordnung 
des Reichstags »nicht der verantwortliche 
Minifter des Deutschen Kaisers, sondern 
nur der dem Reichstag nicht verant* 
wörtliche Bevollmächtigte des Königs 
von Preußen (zum Bundesrat)« es sei, 
der im Reichstag sprechen könne. Und 
er hat den Satz geprägt: »Ohne Er* 
mächtigung durch die Verfassung hat 
daher der Reichsminifter seinen Eintritt 
in den Reichstag gefunden.« J j ) 

Was Bismarck so in den Jahren der 
Krisis bis 1890 als Hebel zur Über* 
windung zeitlicher Schwierigkeiten ge* 
brauchen wollte, ift übrigens vielleicht 
ein Mittel, das von Anfang an ihm 
vorgeschwebt, als er die Mehrheit 
der Parlamente im Reich und Preußen 
beftehen ließ. 20 ) 

Es erhebt sich nun die weitere Frage, 
ob ein aus dem Bereich bloßer Ge* 
danken in die Sphäre des Planes, ja 
seiner begonnenen Ausführung ge* 
tretener Entschluß zum Staatsftreich mit 
Hilfe der von ihm einft mühsam ge* 
wonnenen Kräfte des dynaftischen Parti* 
kularismus zum Zweck der Ausmerzung 
des Reichswahlrechts beftehen könnte 
neben dem, was nach eigener Versiehe* 
rung Bismarck bis März 1890 gewollt hat? 

Und zwar in dem Sinne, daß darin 
ein Hauptgrund zur Entfremdung und 
Trennung zwischen dem Kaiser und 
seinem Kanzler zu erblicken sei. Wie 

3 ) Berlin, 1906. S. 24 und 26. Das recht* 
schaffende Moment für die Wandlung scheint 
mir mehr in der Bcrsönlichkeit (consuetudo), 
als in der necessitas zu suchen. 

J ) Mcinecke, Weltbürgertum und National» 
(trat 4S5. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

INDIANA UNIVERSITY 




365 Heinrich Ulmann: Bismarcks letzter ftaatsrechtlicher Gedanke usw. 366 


gesagt, nach meiner Überzeugung gibt 
es keine haltbaren Beweise für das im 
Geheimen vollzogene Anpacken eines 
solchen äußerften Mittels in jenem 
Zeitpunkt. Das wäre kein scharf* 
blickender Arzt, der nicht alles ver* 
suchte, ehe er das Messer an das Leben 
legte. Nach meiner Überzeugung offen# 
bart sich Bismarcks Größe bei allen 
Krisen nicht am wemgften in maß* 
haltender Besonnenheit, die Übereilungen 
bändigt. Nichts ift verkehrter als die 
Annahme, daß die Größe eines Men* 
sehen allezeit von ihm die schärfften 
Mittel zu erwarten berechtige. Ohne 
zwingende Not hätte auch ein Bismarck 
nicht seine Schöpfung, die Reichsver* 
fassung, der erneuten Entscheidung 
ihrer Glieder anheimgeftellt. Denn 
darauf, und nicht etwa bloß auf Ande* 
rung des Stimmrechtes, wäre es höchfier 
Wahrscheinlichkeit nach hinausgekom# 
men. Daß er nichts gescheut hätte, 
sobald die Monarchie in wirklicher 
Gefahr ftand, ift gewiß. Dazu hatte es 
am meiften den Anschein, als 1878 die 
blutigen Mordanfälle auf unsern Kaiser 
Wilhelm ftattgefunden hatten und Neu* 
wählen zum Reichstag nach Bismarcks 
anfänglicher irrtümlicher Schätzung 
noch keine sichere monarchische Mehr* 
heit zu ergeben schienen. Das hat dem 
Schöpfer der Reichsverfassung die brief* 
liehe Äußerung an den König von 
Bayern 21 ) entlockt: »Die pariamen# 
tarische Tätigkeit ift bei Stiftung des 
beftehenden Bundes der Fürften und 
Städte als ein Mittel zur Erreichung des 
Bundeszweckes, aber nicht als Selbft# 
zweck aufgefaßt worden. Ich hoffe, 
daß das Verhalten des Reichstags die 
verbündeten Regierungen der Not* 
Wendigkeit überheben wird, die Konse* 


2I ) Vom 12. Auguft, Gedanken und Fr* 
inncrungen I 366. 



quenzen dieser Rechtslage jemals prak* 
tisch zu ziehen.« Wie sehr Bismarck 
im innerften Herzen auch damals nur 
als entferntefte Möglichkeit den Staats# 
ftreich ins Auge gefaßt hatte, zeigt die 
Fortsetzung des Briefes mit der An* 
kündigung einer eventuellen abermaligen 
Neuwahl unter Vorlage neuer indirekter 
Abgaben. Gerade dies schmeckt doch 
nicht nach parlamentarischer Hoffnungs# 
losigkeit. Übrigens sollte vielleicht der 
ftarke Ausdruck von Besorgnis das baye# 
rische Minifterium geschmeidiger machen, 
das dem für das neue Sozialiftengesetz 
vorgeschlagenen Reichsamt hartnäckig 
widerftreb c. 

Man darf wohl kein zu ftarkes Ge* 
wicht darauf legen, daß Bismarck nach 
seinem Sturz immer wieder seinen Hörern 
unversehrte Erhaltung der Reichsver* 
fassung ans Herz gelegt hat. Von der 
warmen Befürwortung des allgemeinen 
gleichen Wahlrechts, für das sich der 
realiftische Staatsmann in dem bekannten 
Brief an Graf Bernftorff 22 ) und später 
öfters in politischen Reden und pri* 
vaten Ansprachen erklärt hatte, werden 
unerwartete Erfahrungen ihn zum 
Zweifel geführt haben, ob das »Spiel# 
zeug« der Nation auch fromme. Aber 
er hat es selbft in den Gedanken und 
Erinnerungen (II 58) für »ein nicht 
bloß theoretisch, sondern auch praktisch 
berechtigtes Prinzip« hingeftellt und nur 
die Heimlichkeit der Abftimmung als 
Verleugnung gottgewollter Abhängig* 
keit beklagt. Es gibt meines Wissens 
keine Äußerung aus Bismarcks Mund, 
wie er sich die Rückkehr zu der ur* 
sprünglichen Verfassungsvorlage dachte; 
er hat sich begnügt, sie dem deutschen 
Volk auf sein Pflichtenkonto zu schreiben. 

Wie hätte er auch von einer Ver* 

“-) Vom 11. April 1386 in den Politischen 
Briefen und bei Sybel, Die Begründung des 
Deutschen Reichs IV 318. 

«I 

Original from 

--NA UNIVERSITY 





367 


Nachrichten und Mitteilungen. 


368 


ftümmelung des Reichswahlrechts mittels 
eines Staatsftreichs so prompt einen 
anderen Wahlausfall für 1890 erwarten 
dürfen, um eilige Vorlagen, derenthalben 
der Staatsftreich unerläßlich gewesen 
sein soll, durchdrücken zu können? Da 
kannte er die Stimmung des Zentrums 
besser. Aber auch breite Massen des 
liberalen Bürgertums, denen die Ein* 
Schränkung des allgemeinen Stimmrechts 
vorzugsweise zugute kommen mußte, 
würde er dauernd auf der Gegenseite 
gefunden haben. Im Volksbewußtsein 
schmerzte noch die Narbe der in der 
Demagogen* und Reaktionszeit erdul* 
deten Verfolgungen: nimmer hätte man 
hier eine Beschränkung der in die Ver* 
fassung hineingearbeiteten Grundrechte 
gebilligt. Aber auf eine solche upd 
nicht etwa bloß auf die Ausweisungs* 
befugnis gegen Sozialdemokraten hatte 
Bismarck von Anfang an und schon 
1878 23 ) seinen Sinn gerichtet. Und 
1886 hatte er im Abgeordnetenhaus 
mit einem Bild aus den Zeiten seiner 
Deichhauptmannschaft offen erklärt: 
»Was nicht will deichen, das muß 
weichen.« Er dachte nicht buchftäblich 
an allgemeine Ausftoßung der »gesetz* 
lieh als Sozialdemokraten erweislichen 
Staatsbürger«. Aber er sah eine ge* 
rechte Antwort an alle, die den Staat 
negieren, darin, ihnen in allen Be* 
Ziehungen den ftaatlichen Schutz zu 


entziehen, ihnen keinerlei Rechte am 
Staat einzuräumen. Das bezog sich 
zunächst auf Stimmrecht und Wählbar* 
keit. So ftark beherrschte ihn diese 
Vorfiellung, daß er Ende 1889 ihre 
gleiche Anwendung auch auf die El* 
sässer für möglich 24 ) hielt. Der Sozial* 
demokratie sollte außerdem die Gleich« 
heit vor dem Gesetz und der richter* 
liehe Rechtsschutz versagt werden. Noch 
nach seinem Sturz im Jahre 1894 ftellte 
er in einer Ansprache es als eine früher 
oder später aktiv anzugreifende Frage 
hin, wie die Beziehungen der »geord* 
neten ftaatlichen Gesellschaft zur Sozial« 
demokratie« zu regeln seien. 2,J ) 

Also nicht eine generelle Verengerung 
des Reichstagsftimmrechts, sondern ein 
Ausnahmegesetz zur politischen Ent* 
rechtung der Sozialdemokratie war der 
Trumpf, den er in der Hinterhand bereit 
hielt bei seinem Spiel. 

Aber erft wenn bei weiterer Dienftzeit 
die oben nachgewiesene Verschiebung 
der Stellung des Reichskanzlers die 
Wähler im Land und die Parteien im 
Reichstage zur Einsicht geführt hätte 
über das, was not tat, hätte selbft ein 
Bismarck es als würdiges Ziel für seine 
letzten Kräfte erfassen können, den 
Versuch zu unternehmen. Zu den Kon* 
fliktsftoffen, die 1890 seine Entlassung 
herbeigeführt haben, haben jene Zu* 
kunftsfragen keine direkte Beziehung. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Versammlung der Internationalen 
Mathematischen Unterrichts*Kommis* 
sion in Mailand vom 18—20. September 
1911. Über eine solche Versammlung, deren 
Beratungen ausschließlich mathematischen 
Dingen gewidmet sind, ist es schwer, einem 
größeren Kreise zu berichten. Nicht so sehr, 

2:J ) Gedanken und Erinnerungen, II, 190. 
Brief an Tiedemann. 


weil man den Gegenftand nicht in populärer 
Sprache ausdrücken und verltändlich machen 
kann, als vielmehr, weil die Teilnahme der 
Allgemeinheit nicht diesen Fragen gehört. 
Was wird man sagen, wenn ich die besonderen 

24 ) Hahn V, 410. Vergl. Hohenlohes Denk* 
Würdigkeiten, II, 462 und Gedanken und Er* 
innerungen, II, 190. 

- 5 ) Poschinger, Ansprachen, I, 313. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 






369 


Nachrichten und Miteilungen. 


370 


Probleme nenne, die bei der Mailänder Tagung 
Vorlagen: die Strenge der logischen Begrün» 
düng im mathematischen Schulunterricht, die 
Verschmelzung von ebener und räumlicher 
Geometrie und von Rechnung und Zeichnung, 
die mathematische Ausbildung von Natur» 
Wissenschaftlern, Bergleuten, Architekten usw.? 
Man wird sicher darin nur das Sonderinter* 
esse einer engumgrenzten Gruppe von eigen* 
artig veranlagten Menschen erblicken, die 
von dem Beltreben geleitet werden, ihre 
Weisheit in möglichft weite Kreise zu tragen, 
ohne dabei viel Entgegenkommen und Aner» 
kennung zu finden. 

Demgegenüber kann ich als Mathematiker 
nicht ohne eine gewisse Genugtuung feltltellen: 
dies ilt ganz und gar nicht die Aufgabe und 
das Ziel der Internationalen Mathematischen 
Unterrichts*Kommission, der IMUK, wie wir 
sie zur Abkürzung der langen offiziellen 
Bezeichnung nennen. Sie will nur berichten, 
nur tatsächliche Verhältnisse schildern. Wenn 
das gelegentlich mit einem Seitenblick auf 
die mögliche Besserung von drückenden 
Schäden und Mängeln geschieht, so kann ich 
darin nichts Böses erblicken. 

Was nun diese Berichterltattung, die in 
falt allen Kulturländern gleichzeitig ltattfindet, 
schon jetzt, trotzdem sie noch lange nicht 
beendet ilt, unzweideutig zu erkennen ge* 
geben hat, ilt die ungeheure Ausbreitung 
des mathematischen Unterrichts. Zunächlt 
durchzieht er ja alle Gattungen der allge¬ 
meinen Schulen. Die englische Unterkom* 
mission bringt z. B. einen Bericht von Irene 
Stephens über Kindergarten*Mathematik, die 
deutsche Unterkommission hat zwei ausführ* 
liehe Berichte unter der Presse über den 
Rechen* und Raumlehre*Unterricht, der an 
den Volksschulen eine große Rolle spielt und 
dessen Methodik heiß umftritten ilt, und so 
geht es weiter. Freilich hatten bislang die 
einzelnen Schulgattungen wenig Fühlung mit* 
einander, und gerade hierin Wandel zu schaffen, 
eine nutzbringende Wechselbeziehung zwischen 
allen Formen des mathematischen Unterrichts 
herzultellen, wird eine wesentliche Aufgabe 
der IMUK sein. 

Eine weitere, ebenso wichtige Aufgabe 
glaube ich in der Anpassung der Mathematik 
an die Berufe, zu deren Ausübung sie benötigt 
wird, erblicken zu dürfen. Das soll nicht 
heißen, daß diese »angewandte Mathematik« 
in eine zusammenhanglose Menge von einzel* 
nen praktischen Kniffen und Fertigkeiten aus* 
artet, sondern daß ein Strom von den (teilen 


Höhen der wissenschaftlichen Forschung herab 
sich über die breiten Fluren der allgemeinen 
Kultur ergießt, um sie zu durchtränken und 
zu befruchten. Man bedenke, daß die innere 
Einheitlichkeit der Mathematik sich auch bei 
der größten Verschiedenartigkeit der An* 
Wendungen nicht verleugnet, mag es sich nun 
um Maschinenbau, Brückenbau, Schiffbau, 
Hochbau, Feldmessung, Steuermannskunlt, 
Forftwirtschaft, Balliltik, Versicherungswesen 
oder was es sonlt sei handeln. Kein unver* 
nünftiges Theoretisieren, aber auch keine Ver* 
flachung bis zu verftändnislos eingelernten 
Formeln und Regeln — das ift ungefähr das, 
was wir wollen und erltreben. 

Die Mathematik hat es in Deutschland 
nicht leicht. Sie gilt weder als vornehm wie 
die Rechtswissenschaft noch als besonders 
nutzbringend, dies aber einfach deswegen, 
weil man alles, was wirklich anwendbar ilt, 
ihr nicht mehr zurechnet. Das praktische 
Rechnen erkennen die weniglten als Mathe» 
matik an, und der Techniker ilt unter Um* 
Itänden geradezu beleidigt, wenn man ihn 
auf das Mathematische an seiner Tätigkeit 
hinweilt. Und doch hieß vor zwei* bis drei* 
hundert Jahren noch alles Mathematiker, was 
sinnreiche Maschinen erfand, Häuser baute, 
Wälle aufführte, mit Kanonen schießen lehrte 
und aus den Sternen prophezeite! 

Die Mailänder Versammlung war nun 
besonders lehrreich dafür, wie verschieden 
die Auffassung von der Mathematik in den 
einzelnen Ländern ist. An der polytech* 
nischen Schule in Paris ist uns Deutschen 
ebenso die militärische Organisation wie die 
enorme Wertschätzung unverständlich. Bei* 
des erklärt sich aus der Tradition des ersten 
Kaiserreiches. Aber auch in Italien ist das 
Ansehen der Mathematik ein ganz anderes 
als bei uns. Während an kaufmännischen 
Hochschulen bei uns das Studium seinen 
Schwerpunkt durchaus in der rechtswissen* 
schaftlichen und volkswirtschaftlichen Aus* 
bildung findet, erstrebt man in den romani* 
sehen Ländern auch eine gründliche mathe* 
matische Ausbildung der Kaufleute. Während 
wir unsere Techniker und Naturwissenschaftler 
mit gutem Vorbedacht von Anfang an zu 
Spezialisten erziehen, greift man in den 
romanischen Ländern gerade deswegen zur 
Mathematik, um dem sonst in der Enge seines 
Fachgebietes Versinkenden die Allgemeinheit 
der Auffassung zu erhalten. Die Engländer 
halten dagegen noch viel mehr als wir die 
Erziehung durch die Praxis und für die 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 





371 


372 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Praxis fest, und bei ihrem Mangel an ein, 
heitlicher Organisation ist ihnen auch der 
Gedanke einer einheitlichen Regulierung des 
ganzen Unterrichts fremd und unfaßbar. 

Was ich bis jetzt geäußert habe, mag den 
Eindruck erwecken, als sei die Berichterstattung 
der IMUK doch nicht so objektiv und un* 
befangen, wie ich zuerst behauptet hatte. 
Doch kann ich hier ja nur als einzelner 
sprechen, und was ich sage behält einen 
persönlichen Charakter. Auf der Mailänder 
Versammlung dagegen, die zunächst den 
Zweck hatte, den Stand der Arbeiten in den 
einzelnen Ländern gegenseitig mitzuteilen 
und ihre Fortsetzung festzulegen, war die 
Betonung eines persönlichen Standpunktes nur 
dann zu spüren, als die Konkurrenz zwischen 
den italienischen Schullehrbüchern in den 
Reden ihrer Verfasser lebhaften Ausdruck 
fand. Sonst trat jedes subjektive Element 
durchaus zurück gegenüber dem Bestreben, die 
Einrichtungen des eigenen Landes klar und 
deutlich zu schildern, ohne nationale Eitel* 
keit und Empfindlichkeit. 

Gerade dadurch, daß sie die Möglichkeit 
eines einträchtigen Zusammenarbeiten der 
verschiedenen Länder schlagend bewies, ist 
uns die Versammlung so wertvoll geworden. 
Es war nicht bloß romanische Liebenswürdig* 
keit, als einer der Redner auf dem Ausflug 
nach dem Lago Maggiore, der die Versamm* 
lung beschloß, sagte: Wir sind in diesen 
Tagen Freunde geworden! Selten ist wohl eine 
aus zehn verschiedenen Völkern zusammen* 
gesetzte Gesellschaft in ähnlich ungetrübter 
Eintracht und Heiterkeit bei dem jammer* 
vollsten Wetter, das eine paradiesische Gegend 
verschänden kann, zusammen gewesen. 

Dabei traten bei allen Beratungen doch auch 
die nationalen Verschiedenheiten deutlich 
hervor. Namentlich zeigte sich bei der Berichter* 
Itattung der einzelnen Delegierten in charak* 
teriltischer Weise, wie verschieden bei aller 
Gemeinsamkeit des Strebens die einzelnen 
Nationen ihre Aufgabe aufgefaßt hatten: 
Deutschland außerordentlich gründlich und 
ausführlich, bemüht, die Probleme in der 
liefe zu packen; Frankreich in einzelnen, 
harmonisch abgerundeten und ausgezeichnet 
in sich abgeschlossenen Sammelberichten, die 
sich aber doch mehr an das Äußere halten; 
England in einer großen Menge kurzer Flug¬ 
schi iften, die frisch und klar die einzelnen 
Probleme angreifen und von dem Board of 
Education für ein bis zwei Penny das 
Stück veröffentlicht werden. Von den andern 


Ländern treten öfterreich, Ungarn, die Schweiz 
und Schweden wesentlich in die Bahnen 
Deutschlands, Rußland, Italien und Holland 
halten sich mehr an das französische Verfahren. 

Eines darf aber hier nicht verschwiegen 
werden: Deutschlands Beispiel hat überhaupt 
erft die ganze Arbeit in Fluß gebracht, und 
das gewaltige Unternehmen, das die rund 
vierzig Hefte der deutschen Berichterftattung 
(sie sind etwa bis zur Hälfte erschienen) dar* 
ftellen, ift nicht bloß durch die Vielgeftaltig* 
keit der Unterrichtsverhältnissein den einzelnen 
Bundesftaaten bedingt, es war schlechterdings 
notwendig, wenn einmal erschöpfend feit* 
geftellt werden soll, welche Rolle die Mathe* 
matik in der Kultur der Gegenwart spielt. 
Daß ein solches Unternehmen möglich wurde, 
ift neben der Opferwilligkeit des Teubnerschen 
Verlages, für den das Wort »Kultur der 
Gegenwart« ja eine besondere Bedeutung ge* 
wonnen hat, allein der mutigen Initiative und 
dem alle Schwierigkeiten überwindenden Ide* 
alismus des deutschen Vorsitzenden der IMUK, 
des Herrn Geheimrats Felix Klein in Göttingen, 
des unermüdlichen Vorkämpfers einer sinn# 
und zweckmäßigen Ausgeftaltung des mathe* 
matischen Unterrichts, zu verdanken. Er 
hatte das Glück, für die internationale Arbeit 
in Professor Fehr zu Genf einen Schriftführer 
zu finden, der es ausgezeichnet verftand, die 
in den verschiedenen Ländern gesponne* 
nen Fäden zusammenlaufen und sich zu einem 
Gewebe verbinden zu lassen. Nehmen wir 
die nie versiegende Freundlichkeit des Vize# 
Präsidenten Sir George Greenhill hinzu, so 
haben wir einen Vorhand, wie er glücklicher 
nicht hätte gedacht werden können. 

So kann denn die IMUK mit den beften 
Erwartungen und dön freudigften Hoffeungen 
ihrer nächften Tagung auf dem Internationalen 
Mathematiker* Kongreß zu Cambridge im 
Auguft nächften Jahres entgegengehen. Die 
Mailänder Versammlung hat dafür in vor* 
trefflicher Weise vorbereitet: die Vertreter 
der einzelnen Länder sind einander persön* 
lieh nahegetreten, das Verftändnis und das 
Interesse für die Einrichtungen der anderen 
Länder ift mächtig gefördert worden, und 
w ir haben erkannt, welche Probleme sich für 
die internationalen Verhandlungen darbieten, 
und wie sie in Angriff zu nehmen sind, da* 
mit sie eine solche Erledigung finden, wie sic 
zum Nutzen und Segen der Allgemeinheit 
zu wünschen ift. 

Hatten die eigentlichen Beratungen in 
Mailand sich gewissenhaft in den vorgeschrie* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






373 


Nachrichten und Mitteilungen. 


374 


benen Grenzen gehalten und gerade in dem 
Herauskehren besonderer methodischer Fragen 
einen feiten Halt zu gewinnen gesucht, so 
brachte die repräsentative Schlußsitzung außer 
den üblichen Höflichkeitsreden einen Vortrag 
von Enriques in Bologna, der die Beziehungen 
der Philosophie zur Mathematik in der 
geschichtlichen Entwicklung des menschlichen 
Denkens, von Pythagoras, Zeno und Plato 
anfangend bis in die Neuzeit hinein, zum 
Gegenitand hatte und so aus dem engen 
Fahrwasser der fachlichen Besonderheit in 
den weiten Ozean der allgemeinen Spekulation 
hinauslteuerte. Enriques iltunsdurchseine sehr 
bedeutenden geometrischen Arbeiten bekannt, 
er war der Leiter des internationalen philo* 
sophischen Kongresses, der im vergangenen 
Frühjahr in Bologna tagte. So war er für das 
Thema seines Vortrages gewissermaßen präde* 
stiniert, und wenn auch meiner bescheidenen 
Meinung nach der Mathematiker immer leicht 
der Gefahr unterliegt, es mit der hiltorischen 
Wahrheit und den Methoden zu ihrer Feit* 
ftellung nicht gar genau zu nehmen und die 
Wirklichkeit der Klarheit des mathematischen 
Bildes zuliebe etwas zu vergewaltigen, so 
schien es mir doch bedeutungsvoll und ein 
gutes Omen, daß derart die Beratungen, die 
von ganz speziellen Aufgaben ausgegangen 
waren, in der Allgemeinheit der menschlichen 
Geiltesarbeit ausklangen. 

H. E. Timerding. 

* 

Die 51. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner in Posen 
vom 3. bis 6. Oktober 1911. Mit der 
Versammlung in Graz im Jahre 1909 war das 
erlte halbe Hundert der Philologen*Versamm* 
lungen glänzend abgeschlossen worden, mit 
der Posener Versammlung machte das zweite 
halbe Hundert einen in mancher Hinsicht 
recht bedeutungsvollen Anfang. Denn diese 
Wende in der Mitte eines Hunderts bedeutete 
eben nicht nur einen äußern Einschnitt. Ein* 
mal war es schon sehr bemerkenswert, daß 
die Unterrichtsverwaltung Preußens, auf dessen 
Boden die Versammlung nach einem Zeit* 
raum von 8 Jahren wieder tagte, in Ver* 
tretung des zuletzt noch persönlich behinderten 
Kultusminilters durch die Minilterialräte 
Köpke, Reinhardt und Klatt vertreten war. 
Sie wohnten nicht nur der Eröffnung bei, 
sondern nahmen zum Teil während der ganzen 
Dauer an den Sitzungen teil und bezeugten 


dadurch nachdrücklich die Bedeutung, welche 
der größte deutsche ßundesftaat den Ver* 
handlungen zwischen Theoretikern und Prak* 
tikern der für die höheren Schulen in Betracht 
kommenden Wissenschaften beilegt. Aber 
das Bewußtsein, in eine neue Aera der Ver* 
Sammlungen eingetreten zu sein, bezieht sich 
durchaus auch auf das neue innere Leben, 
von dem die Posener Versammlung ganz un* 
zweifelhaft durchweht war. Ein Kennzeichen 
dieses neuen Lebens betrifft, wie der Erlte 
Vorsitzende, Akademieprofessor Rudolf Leh* 
mann, in seiner Eröffnungsrede mit Recht 
betonte, den Ausbau des auf der Hamburger 
Versammlung 1905 aufgeltellten Programms, 
das eine engere Verbindung von Schule und 
Universität forderte. Derselbe Redner nannte 
dann als das zweite Kennzeichen die Stellung 
des Altertums innerhalb des Kreises der Philo* 
logen im weitelten Sinne, zu dem dann Ver* 
treter der neueren Sprachen neben denen der 
alten ebenso wie die der naturwissenschaft* 
lich*mathematischen und die der geschichtlich* 
erdkundlichen Fächer gehören. Natürlich 
kann es sich da nicht mehr um die normative 
Geltung der Antike handeln — das Dogma 
der Antike, wie es Paul Cauer unlänglt 
ausgesprochen hat, ilt tot — vielmehr um ein 
Lebendigmachen der Kräfte, die sich in der 
antiken Kultur ausgewirkt haben. Als das 
besonders Deutsche aber in dem Be* 
trieb der philologischen Wissen* 
schäften im weitesten Sinne bezeich* 
nete Lehmannn völlig zutreffend ein* 
mal den philosophischen und dann den 
pädagogischen Gesichtspunkt. Und 
die Bedeutung der Posener Versamm* 
lung liegt nun gerade darin, daß in der 
Auswahl der Vorträge eben diese 
beiden Gesichtspunkte sehr deutlich 
heraustraten und damit an der Grenze 
des deutschen Oltens die Eigenart 
deutscher Wissenschaft sich Itark zur 
Geltung brachte. Das zeigte sich schon 
in den Vorträgen der einzelnen Sektionen, 
deren Zahl seit Begründung der biologischen 
auf der Grazer Versammlung 13 beträgt, vor 
allem aber doch in den allgemeinen und den 
Sitzungen der pädagogischen Sektion, die der 
Natur der Sache nach am meilten dazu be* 
rufen sind, das einigende Band um die Mannig* 
faltigkeit der Einzelgebiete zu schlingen. 

Die Zahl der hervorragenden Vertreter 
philologischer Wissenschaften wäre in Posen 
noch itattlicher gewesen, wenn nicht Eduard 
Meyer, Max Lenz, A. Brandl, E. Kühnemann, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




375 


Nachrichten und Mitteilungen, 


376 


u. a. ihre bereits angekündigten Vorträge zu 
halten verhindert worden wären. 

In glücklicher Weise eröffnete der be* 
kannte Münchener Schulmann Kerschen* 
fteiner die Reihe der allgemeinen Vorträge, 
indem er über Charakterbildung und 
Schule sprach. Alle wirklich fruchtbare 
Geltaltung derselben machte er abhängig von 
der Fähigkeit, die Dauer des Willens zu be* 
einflussen, die Klarheit des Urteils, die Fein* 
fühligkeit des Empfindens und als Letztes 
und Höchftes, ohne daß alle wirklich großen 
Männer germanischer Rasse nicht zu denken 
seien, die Aufwühlbarkeit des Gemüts* 
grundes zu erzielen. Vorzüge und Mängel 
vor allem der angelsächsischen und der 
deutschen Erziehung wurden wirksam gegen* 
übergeftellt und die von Kerschenfteiner auch 
sonft so nachdrücklich vertretene Aibeits* 
gemeinschaft beim Schulunterricht empfohlen. 

Als letzter Punkt des sogenannten Ham* 
burger Programms lag der Versammlung ob, 
die Frage nach dem Unterricht in der 
philosophischen Propädeutik zu er* 
örtern. Als Vertreter des akademischen Be* 
triebes war Jerusalem aus Wien mit dem 
Bericht betraut, als Vertreter des Betriebes 
auf der Schule Rudolf Lehmann. Das 
Hauptinteresse in Jerusalems Ausführungen 
bildete der Rückblick auf die seit 60 Jahren 
ununterbrochene Tradition an den öfter* 
reichischen Schulen, an der seit faft 30 Jahren 
der Vortragende selbft beteiligt ift. Die 
Mehrheit der Versammlung teilte aber die 
Anschauung, daß für preußische Schulen nicht 
der Itrengere methodische Betrieb öfter* 
reichs, der die Logik und die Psychologie 
in den Vordergrund ftellt, geeignet sei. daß 
überhaupt weniger »Unterricht in der Philo* 
sophie* zu treiben, als vielmehr der gesamte 
Unterricht auf den oberlten Klassen in philo* 
sophischem Geilte zu erteilen, also »Philo* 
söphie und Unterricht« nach Lehmanns Aus* 
druck, und durchaus auch im naturwissen* 
schaftlichen, zu treiben sei. Mit Nachdruck 
wurde in der Diskussion, für die hier erfreu* 
licherweise etwas mehr Zeit vorgesehen worden 
war als bei den übrigen Verhandlungen, be* 
tont, daß die Universitätsvorlesungen einmal 
ihre »Einführungen« elementarer geftalten, 
dann aber auch ihre Fachvorlesungen auf 
allen Gebieten zu philosophischer Höhe sich 
erheben lassen möchten. — Ein sehr will* 
kommenes Zeichen dafür, daß die Universitäts* 
lehrer für die Technik des Unterrichts Ver* 
ftändnis zu zeigen beginnen, war der Vortrag 


von Professor Stern in Breslau über die 
moderne Jugendpsychologie in ihrer 
pädagogischen Bedeutung: als die end* 
lieh als unerläßlich erkannte Bedingung eines 
erfolgreichen Unterrichts ift die unendlich 
schwer zu erlangende wirkliche Kenntnis der 
Kindesseele anzusehen, was einem Pädagogen 
wie Herbart noch unbekannt sein durfte. 
Aus der Fülle der hierin enthaltenen Probleme 
wurden wesentlich die heute im Vordergründe 
des Interesses flehenden behandelt, nämlich 
außer dem Didaktischen das der Entwicklung, 
bei dem das rezeptive Moment bisher zu 
ausschließlich berücksichtigt worden sei, 
während gerade auch das Sensomotorische 
Berücksichtigung verdiene, und zuletzt das 
Problem der Differenzierung der Individualität, 
dessen Behandlung zu kritischer Würdigung 
der »Text*Serien« des Franzosen Binet führte. 
Daß auf seiten der mit überfüllten Klassen 
arbeitenden Pädagogen, aber auch auf seiten 
der Vertreter der sozialen Beltrebungen eines 
Kerschenfteiner, die Wahrung vor dem Lieb* 
kosen der Individualität ertönen mußte, war 
vorauszusehen. 

Die Fähigkeit, Wissen und Leben zu 
einander in Beziehung zu setzen, der offene 
Blick für die Gegenwart, der ja keineswegs 
ohne weiteres mit der »Forderung des Tages« 
gleichzusetzen ift, was beides aber nicht mit 
Unrecht lange Zeit gerade am deutschen Philo* 
logen vermißt wurde, trat in einer erfreulich 
großen Zahl von Vorträgen sowohl von 
Universitätslehrern als von Schulmännern deut* 
lieh hervor. So sprach Professor Dr. Fried* 
rieh aus Leipzig über Geschichtswissen* 
schaft und Geschichtsunterricht, Pro* 
fessor Weber aus Posen über den 
Unterricht in der älteren deutschen 
Geschichteim Dienfte der ftaatsbürger* 
liehen Erziehung, Professor Dr. War* 
schauer in Posen über den Schulunter* 
rieht in der geschichtlichen Heimat* 
künde, Professor Dr. Kötzschke aus Leipzig 
über Oftdeutsche Kolonisation im 
Mittelalter und in der Neuzeit, Pro* 
fessor Dr. Höck in Perleberg über die 
Frage, in welcher Beziehung der bio* 
logische Unterricht fördernd auf die 
gesamte Geiftesbildung der Schüler 
wirken kann, sowie Direktor Dr. Matz* 
dorff aus Berlin über die Stellung der 
Biologie im Organismus der höheren 
Schulen, Professor Süpfle aus Karlsruhe 
über die Schularztfrage. Wie sehr durch* 
aus auch die heutigen deutschen Philologen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







377 


Nachrichten und Mitteilungen. 


378 


an Stelle der früheren allzuftarken Neigung 
zum Abftrakten von der Notwendigkeit des 
Hilfsmittels der Anschauung überzeugt sind, 
davon legten nicht nur die Erörterung von 
Professor Dr. Moritz in Posen über die 
Verwendung des Lichtbildes im geo* 
graphischen Unterricht Zeugnis ab sowie 
Direktor Dr. Luckenbachs Kunftunter* 
rieht in der Tertia, sondern vor allem 
auch die von einer hülle von Lichtbildern 
begleiteten Vorführungen der auf ihrem 
Sondergebiet seit langem fruchtbar wirkenden 
Forscher wie des Professors A. Brückner 
aus Berlin, der die reichen Ergebnisse seiner 
Ausgrabungen auf dem Friedhof am 
Eridanos in Athen darltellte und des 
Direktors am Berliner Museum für Völker» 
künde, Professors Dr. Schuch har dt, der an 
der Hand der Burganlagen und der Keramik, 
zumal des Lausitzer Typus die Sueben» 
kultur als einen feiten Begriff nach» 
wies. Auch die auf Anregung des deutschen 
Kaisers so bedeutend geförderten Ausgra» 
b ungen und Rekonftruktionen der Tempel 
von Baalbek wurden in Lichtbildern vor» 
geführt, und zwar von einem der daran selblt» 
beteiligten technischen Beamten, Regierungs» 
baumeilter Dr. Kohl. In sehr dankenswerter 
Weise waren außerdem eine besonders große 
Fülle von Aufnahmen der Königlichen Meß» 
bildanfialt in Berlin von den Stättep der ge» 
samten Ausgrabungen auf hellenischem und 
helleniltischem Boden während der ganzen 
Dauer der Verhandlungen ausgeltellt. 

Das philosophische Moment Jals die 
Fähigkeit, Ergebnisse der Einzelforschung in 
große geiltige Zusammenhänge, zumal auch 
kulturgeschichtlicher Art, zu bringen, das über 
dem Stolz möglich!! zahlreicher Feftltellung 
von bloß Tatsächlichem, oft höchlt geiltreich 
Erschlossenem, früher nicht selten vermißt 
wurde, trat diesmal in überraschend reicher 
Weise zutage. Darum hätte der Vortrag von 
Professor Schräder aus Breslau über die An» 
schau ungen Viktor Hehns von der Her» 
kunft unserer Haustiere und Kultur» 
pflanzen im Lichte der heutigen Forschung 
auch in eine der allgemeinen Sitzungen gehört 
und nicht in die der indogermanischen Sektion: 
die Entdeckungen der Botaniker in den 
paläolithischen Schichten, die Unhaltbarkeit 
der Semitisierung des Südens und der Ro» 
manisierung des Nordens von Europa infolge 
der Entdeckung der minoisch»mykenischen 
Kultur, die Entdeckungen der Sprachforscher, 
daß manche Benennungen von nichtindo» 


germanischen UrVölkern Europas herrühren 
und dergleichen, beeinträchtigen nicht die 
geniale LeÜtung der Zusammenfassung des 
Hehnschen Buches, denn die neueren 
Forschungen erlauben ein solches noch nicht 
wieder. — Professor Wechssler aus Marburg 
behandelte die Beziehungen zwischen 
Weltanschauung und Kunftschaffen im 
Anschluß an Moli&re und forderte dabei 
geradezu eine neue Art der Betrachtung der 
gesamten Literaturgeschichte, eben unter dem 
Gesichtspunkt einer Geschichte der Welt* 
anschauungen. Nicht als ob die Weltan* 
schauung immer ein bewußter Gegenftand der 
Dichtung wäre, aber diese werde von ihr wie 
von einem Fluidum immer durchzogen: An* 
schauung, Ausdruck, Geftaltung des dichte* 
rischen Erlebnisses gehörten ftets zusammen, 
sonlt entliehe kein Kunltwerk. Ein Stück 
Weltanschauung spiegelte auch der tiatur* 
wissenschaftliche Vortrag des bekannten Paters 
Wasmann über das Seelenleben der 
Ameisen wider, der indes doch mindeüens 
ebensogut oder besser in eine Naturforscher» 
Versammlung gehört hätte. Wenn der Vor* 
tragende Wert darauf legte, als Vertreter der 
chri!tlich*gläubigen Naturforschung zu gelten, 
so hatte das mit dem besonderen Gegenftand 
seines Themas nichts zu tun; dieser selbft 
führte den Nachweis, daß aus den vielfach 
so menschenähnlichen Handlungen doch 
nicht auf die Ausrüstung der Ameisen mit 
wirklich menschlichem Intellekt geschlossen 
werden dürfe. Im übrigen boten die Aus* 
führungen eine ftaunenswerte Fülle von dem 
Philologen jedenfalls vielfach unbekannten 
Tatsachen aus dem Ameisenleben. 

Die deutsche Philologie, die gerade durch 
die Sicherheit und Schärfe ihrer Methode die 
Philologie überhaupt einft zu einer Welt* 
Wissenschaft erhob, legte auch auf der Posener 
Versammlung beachtenswerte Proben auf dem 
besonderen Gebiet der philologischen Kritik 
ab. Als einige vor anderen bemerkenswerte 
Vorträge seien dafür folgende angeführt: 
Professor Gercke aus Breslau wies die be* 
kannte Erzählung von der L i ft des 
Themiftokles bei Herodot in ihrer Un* 
haltbarkeit »als eine kindliche Erfindung« 
nach und erhob seine Untersuchung zu 
weitergreifender Bedeutung durch den Nach» 
weis, daß bei GeÜaltung hiftorischer Person* 
lichkeiten bewußt oder auch unbewußt die 
Anlehnung an beftimmt ausgeprägte Typen der 
Dichtung ftattgefunden habe. — Professor 
F. W. v. Bissing führte bei einem raschen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





379 


Nachrichten und Mitteilungen. 


3S0 


Gange durch die hervorragenden Kultur* 
leiftungen der Ägypter den schlagenden Be* 
weis, daß auf jedem einzigen Gebiet Ägypten 
in empirischer, oft zu höchlter Feinheit aus* 
gebildeter Beobachtung Itecken geblieben sei 
und überall erlt durch Berührung mit dem 
hellenischen Flement das Merkmal wirklicher 
»Wissenschaft* erlangt habe. — Professor 
E. Wolff aus Kiel aber, der in letzter Stunde 
noch für Kühnemann cingetreten war, durfte 
in dem Vortrag über Wilhelm Meilters 
theatralische Sendung von Goethe seiner 
freudigen Genugtuung Ausdruck verleihen, 
daß die meilten der von ihm auf Grund der 
Stilkritik hauptsächlich gefundenen Ver* 
mutungen über die älteren und die jüngeren 
Partien in Wilhelm Meifter durch die Ab* 
schrift aus dem Schultheßschen Nachlaß von 
der erften Fassung des Werkes sich vollauf 
bestätigt haben. 

Von Vorträgen, die das Ganze des höheren 
Schulwesens bzw. seiner Organisation sowie 
den Begriff der Sprachwissenschaft überhaupt 
betreffen, beanspruchen vor allem folgende 
drei eine Bedeutung. Cauer führte Hum* 
boldtals Organisator des preußischen 
Schulwesens vor, der seine weitreichende 
Wirkung der seltenen Vereinigung: Verltänd* 
nis für das Wesentliche und Macht es aus* 
zuführen verdankte. Durchaus auch für 
Schädliches sei er verantwortlich zu machen: 
für die zu scharfe Trennung von Schule und 
Universität sowie für das allmählich über* 
wuchernde Berechtigungswesen. Aber dafür 
gab auch die Ansicht, die Humboldt, zugleich 
Forscher und Staatsmann, von des Menschen 
Wert und Würde hatte, seiner Organisation 
das einzigartige innere Leben. Grünwald, 
der rührige, aber auch besonnene Anwalt 
humaniftischer Bildung, führte, indem er 
von der antimodernen Tendenz der 
Schule sprach, in wirksamer Weise die 
ftarken gegensätzlichen Strömungen unserer 
Zeit vor Augen, die es einfach unmöglich 
machten, allem an sich völlig Berechtigten 
gleichmäßig gerecht zu werden. Und der 
Privatdozent Dr. Frischeisen*Köhler, der 
über den heutigen Stand der Sprach* 
Philosophie sprach, bekämpfte nachdrück* 
lieh die Einreihung der Sprachwissenschaft 
in das Gebiet der Naturwissenschaft. Als 
eine Geiltcswissenschaft und eine hiltorische 
Wissenschaft hat sie, die mit als erlte der 
naturaliftischen Methode erlag, auch als erfte 
den Sieg über diesen Naturalismus davon* 
getragen. Das ilt ganz im Geilte des Mannes, , 


als dessen Schüler sich der Vortragende be* 
zeichnen mußte, Wilhelm Diltheys, dessen 
Tod während der Tagung der Versammlung 
gemeldet wurde. Sein Werk weiter fort 5 
zusetzen wird ebenso eine ernlte Angelegen* 
heit der Philologen im weitelten Sinne sein, 
wie das der beiden großen Toten, deren vor 
vielen anderen bei der Eröffnung der Ver* 
Sammlung gedacht wurde, des Philosophen 
Friedlich Paulsen und des Schulmanns 
Oskar Jäger. 

Die nationale Aufgabe, die die Posener 
Versammlung im besonderen Sinne zu er s 
füllen hatte, darf nicht übersehen werden: sie 
hatte dem vorgeschobenen Poften deutscher 
Kultur das Bewußtsein seines endlichen Sieges 
in dem schweren Kampfe mit nichtdeutscher 
Kultur zu ftärken. In den Räumen der 
Akademie, die von einem weiteren inneren 
Ausbau noch weiterreichende Wirkungen 
sich verspricht, tagte die Versammlung. Aut 
dem Wege zu den Sitzungen mußten die 
Mitglieder täglich an dem kraftvoll*trotzigen 
Bau des neuen Kaiserschlosses vorüber; ein 
Feftabend spielte sich in dem neuen Stadt* 
theater ab, der Pflegeftätte deutscher Kunft; 
ein Ausflug führte zu den neuen Ansied* 
lungen, eine Wagenfahrt gewährte reichen 
Einblick in das deutscher Tatkraft verdankte 
Aufblühen der Stadt selbft; der Besuch der 
Oftdeutschen Ausheilung gab Gelegenheit, 
die Selbftändigkeit der Leibungen auf in* 
duftriellem Gebiet zu beobachten. Gegen 
600 Mitglieder waren als Teilnehmer der Ver* 
Sammlung dem Rufe: »Na Ooftland wille wy 
varen« gefolgt, und eine nicht geringe An* 
zahl von diesen beteiligte sich auch an der 
nach Schluß der Sitzungen sich anschließenden 
»Oltmarkenfahrt« nach Bromberg, Thorn, 
Danzig und Marienburg. So hat die Posener 
Versammlung in mehr als einer Hinsicht eine 
besondere Bedeutung zu beanspruchen. Eine 
zusammenfassende Darltellung aber der erften 
50 Versammlungen wird nach dem schon 
1909 in Graz gefaßten Beschluß aus den 
Mitteln der ) ubiläums * Spende geschaffen 
werden; für die Ausführung ift Herr Pro* 
fessor Gercke in Breslau gewonnen worden. 
Als Oit der nächften Versammlung 1912 
wurde Marburg a. d. Lahn beltimmt. 

Friedeberg, N m. P. Lo re n tz. 

* 

Die Verlufie b e i*d e m B ra n d d e r New 
Yorker Staatsbibliothek. Seit dem Brand 
der Türiner Bibliothek sind nicht mehr so 




381 


Nachrichten und Mitteilungen. 


382 


viele für die Wissenschaft wichtige Dokumente 
durch Feuer zerltört worden, wie bei dem 
kürzlichen Brand der New Yorker Staats*» 
bibliothek. Allerdings sind Kunlt und eigent* 
liehe Bibliophilie bei dem New Yorker Brande 
weniger in Mitleidenschaft gezogen worden 
als in Turin. Dafür iit aber eine ganze Wissen* 
Schaft, das Studium der amerikanischen Ge* 
schichte, furchtbar und in unersetzbarer Weise 
geschädigt. Denn nach den neuelten Schät* 
Zungen sind nicht mehr als 10% der Manu* 
skripte, die in den Archiven der Staatsbibliothek 
des Staates New York aufbewahrt worden, 
dem wütenden Element entgangen. Wenn 
wir jetzt einem Aufsatze in »The Nation« 
folgend, einiges von dem früheren Inhalt der 
New York State Library, der jetzt durch das 
Feuer dezimieit worden iit, aufzählen, so 
soll damit auch ein Licht auf die außerordent* 
liehe und glänzende Entwicklung des ameri* 
kanischen Archivwesens geworfen werden, die 
sich in dem Material der New Yorker Staats* 
bibliothek gezeigt hat. 

Unter den in dem Staaten*Kapitol aufbe* 
wahrten Archiven rangieren chronologisch 
an erlter Stelle die alten holländischen Kolo* 
nialrecords, die aus 2 wichtigen Sammlungen 
behänden. Die erlte umfaßte 16 Bände Ab* 
Schriften, welche den in den königlichen 
Archiven des Haags und im Besitze der Stadt 
Amlterdam befindlichen Dokumenten ent* 
nommen waren. Teilweise sind sie in Über* 
Setzung in einem Buche O'Callaghans 
»Dokumente, welche auf die Kolonialgeschichte 
von New York bezug haben«, gedruckt. Sie 
umfassen die Jahre 1603—1678. Die zweite 
Sammlung umfaßte die Originalniederschrift 
der Records des Gouvernements der hollän* 
dischen Weftindia*Kompagnie aus den Jahren 
1638-1664 und 1673—1674. 48 Bände hat 

diese Sammlung ursprünglich ausgemacht, und 
viele der darin enthaltenen Dokumente sind 
jetzt nur noch in Übersetzungen erhalten. 
Von diesen Übersetzungen sind ungefähr 
10 0/ 0 in ihrer Wichtigkeit entsprechenderweise 
gedruckt; die übrigen 90% hätten einer 
neuen Übersetzung unterzogen werden müssen, 
wenn sie nicht durch Feuer zugrundegegangen 
wären. Von dieser ganzen holländischen 
Sammlung iit nur ein Drittel in mehr oder 
weniger verbranntem Zultande gerettet worden. 

Durch einen glücklichen Zufall iit das 
interessantere Einzeldokument aus den eng* 
lischen Kolonialrecords, der Originalfreibrief 
des Staates New York, den Karl II. für den 
Herzog von York erlassen hatte, gerettet 


worden, dadurch, daß er sich nicht in den 
Archivräumen befand. Aber ! in anderen 
Beziehungen iit der Verluit an Manuskripten 
aus 'dieser Periode unersetzlich. Denn 33 
Bände Manuskriptprotokolle des Kolonialrats, 
einschließlich der Korrespondenzen der 
Kolonialgouverneure, Pässe, Erlasse, Orders 
und Erlaubnisscheine, sind zugrundegegangen; 
ebenso 28 Bände Protokolle des Provinzial* 
rats, sowohl was Exekutive wie was Legislative 
betrifft, für die Jahre 1668—1776. Nur Teile 
von diesen Manuskripten, welche die frühere 
Periode betreffen, sind — und zwar in ganz 
unbefriedigender Weise — gedruckt gewesen. 

Die englische Sammlung umfaßte auch 
32 Bände verschiedenartiger Dokumente z. B. 
Orders, Lizenzen, Warrants, Wahlzertifikate, 
Bürgerrechtszertifikate, Dokumente, welche auf 
Kolonialbesitz in verschiedenen Staaten Bezug 
haben usw., aus der Zeit von 1665 bis 1808, 
Dazu kamen 4 Bände der Zivil* und Militär* 
ausschüsse von 1684 an, die Rechnungen der 
Provinzialschatzämter, die Originaldrucke der 
Donganschen Gesetze und die Journale der 
New Yorker gesetzgebenden Versammlung von 
1699 bis 1747. 

Unter dem allgemeinen Titel »Landpapiere« 
waren eine große Anzahl originaler Land* 
patente eingeschlossen, z. B. der Original* 
freibrief für die Stadt New York aus dem 
Jahre 1730 und ein Originalabdruck des 
Zengerschen Drucks desselben. Die Indianer* 
papiere begriffen die ganzen Originalrecords 
der Agentur für die Indianergebiete von 1757 
bis 1759, eine ganze Reihe Händlererlaubnis* 
scheine für den Indianerhandel und Kopien 
der Verträge, die zwischen 1766 und 1811 in 
erfter Linie mit den Irokesen eingegangen 
waren. 26 Bände von Manuskripten und 
Briefen aus den Jahren 1738 bis 1774 waren 
von Sir William Johnson gesammelt worden; 
sie haben allein Bezug auf Indianer im Staate 
New York. Diese Sammlung wurde als einer 
der Hauptschätze der New Yorker Staats* 
bibliothek angesehen, nichts davon iit ge* 
druckt, und so iit der Verluit ganz außer* 
ordentlich. Von großem Wert für. das 
Studium dieser Periode waren auch die 
Originaltagebücher des Rev. Samuel Kirkland, 
des Missionärs für die Irokesen in den Jahren 
1769 bis 1793, in 4 Manuskriptbänden. Diesem 
Missionär war es fast allein zuzuschreiben, 
daß der Oneida*Stamm während des Re* 
volutionskrieges der amerikanischen Sache treu 
blieb und nicht wie die übrigen Irokesen* 
Itämme mit den Briten gemeinsame Sache 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


383 


Nachrichten und Mitteilungen. 


384 


machte, hin Teil dieser Tagebücher ift durch 
Druck bekannt. 

Eine der wertvollften Einzelsammlungen 
in der durch Brand zugrundegegangenen 
Bibliothek beftand aus 52 Manuskripten* und 
Dokumentenbänden, die von Georges Clinton, 
dem erften Staatsgouverneur und späteren 
Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, her¬ 
rühren oder auf ihn Bezug haben. Sie be* 
treffen die Periode von 1763 bis 1844 und 
waren von verschiedenftem Interesse und 
Charakter. Ursprünglich gehörten viele Briefe 
Washingtons zu dieser Sammlung, die glück* 
licherweise vor dem Ausbruch des Feuers 
entfernt waren. Auch ein Tagebuch Clintons 
aus den Jahren 1803 bis 1809 befand sich 
darunter, ferner das Tagebuch seines Vaters 
Colonel Charles Clinton über seine Überfahrt 
von. Irland nach Amerika im Jahre 1729 und 
über seine Campagne in dem französisch* 
indianischen Krieg im Jahre 1758. 366 Einzel* 
dokumente in der Clintonsammlung bezogen 
sich auf die Stadt New York vor und un* 
mittelbar nach dem großen Revolutionskrieg 
und handelten von Landtransaktionen, Land* 
Verkäufen, Baukontrakten usw. 

Für das Studium der Zivilverwaltung der 
im Aufftand befindlichen Kolonien während 
der Revolution sind 42 Bände Dokumente 
und Protokolle des Provinzialkongresses des 
neuen Staates New York von größter Wichtig* 
keit gewesen. Sie liegen glücklicherweise ge* 
druckt vor. Nichtsdeftoweniger i(t der 
Verluft der Originalakkreditive der Dele* 
gierten für den Provinzialkongreß von 1755, 
ferner der Protokolle des Kriegskomitees des 
Kongresses und vieler handgezeichneter 
Karten von ganz gewaltiger Bedeutung. Eine 
Sammlung von Manuskripten und Proto* 
kollen des Sicherheitskomitees der Stadt und 
des Landkreises Albany während der Revo* 
lution, im ganzen 10 Bände, wurde teilweise 
dadurch gerettet, daß mehrere der Bände zur 
Zeit des Brandes von dem Staatshiftoriker für 
wissenschaftliche Zwecke benutzt wurden. 
Dagegen gingen die Verhandlungen des 
Albany * Komitees und die Protokolle des 
Komitees für Aufdeckung und Niederschla* 
gung von Verschwörungen — beide revo* 
lutionäre Körperschaften — zugrunde. Die 
letzteren sind allerdings durch Druck erhalten. 

Zwei Sammlungen von sehr wertvollen 
Dokumenten für die frühe politische und 
legislative Geschichte des Staates New York, 
darunter 42 Bände sogenannte »Assembly* 
Dokumente« aus den Jahren 1777 bis 1830, 


sind teilweise unersetzlich. Diese Assembly 
Papers enthielten u. a. die Berichte über die 
Konfiskation der Tory*Besitztümer, die Ori* 
ginalbotschaften der Gouverneure, dieOriginal* 
incorporationrecords über Einverleibung 
von Städten und Dörfern und die Berichte 
der Staatenoffiziere. Ein wichtiger Band ent* 
hielt die Vermont Papers, die auf die Grenz* 
frage mit Vermont in den Jahren 1777 bis 1779 
Bezug haben; ferner gehörten ein Band Briefe 
des royaliftischen Gouverneurs William 
Tryon für die Jahre 1777—1780 und das Ori* 
ginalmanuskript der Verhandlungen des Staats* 
Senats von 1777—1792 wie die Originalproto* 
kolle des Anltellungsrates von 1777—1786 
dazu. Nur die letzteren exiftieren noch im 
Duplikat im Staatssekretariat. 

Nur ein Drittel der Papiere des Gou* 
verneurs Tompkins sind gerettet. 15 Bände 
haben sie umfaßt; ihre wichtigften Teile sind, 
allerdings in sehr geringwertiger Ausgabe, 
vor einigen Jahren veröffentlicht worden. 
Verlorengegangen ift Aaron Burrs Einnahme* 
buch aus den Jahren 1812 bis 1820 und die 
Westerloo*Sammlung von holländischen und 
lateinischen Manuskripten. — Union College 
hat einen schweren Verluft erlitten, indem 
ein großer Teil seiner früheften Denkwürdig* 
keiten einhscließlich der Haupt*Original* und 
Rechnungsbücher vom Feuer zerftört worden 
sind. In der Staatsbibliothek waren auch eine 
ganze Anzahl Dokumente und Manuskripte 
deponiert, die auf die Geschichte anderer 
Staaten Bezug haben, und von denen der 
größte Teil nicht weiter durch Druck ver* 
breitet worden war. So wird es niemals mehr 
möglich sein, sie zu gebrauchen, um Lücken 
in den Records dieser Staaten auszufüllen. — 
Die sogenannten D’Iberville*Papiere, die teil* 
weise Übersetzungen, teilweise in dem Original* 
französisch abgefaßt sind, bezogen sich auf 
Reisen und Entdeckungen des französischen 
Koloniften und Soldaten D'lberville; sie waren 
von größter Wichtigkeit für die frühe Ge* 
schichte von Florida und Luisiana und ge* 
hörten zu den interessanteften Dokumenten 
für die Geschichte anderer nordamerikanischer 
Staaten außerhalb des Staates New York. 

Die Schätzung, daß nur zehn Prozent der 
in der Bibliothek des Staates New York ver* 
einigten hiftorischen Dokumente gerettet 
sind, ift eine nur oberflächliche, und es wird 
wohl noch eine geraume Zeit dauern, bis 
exakt feftgestellt werden kann, was gerettet 
und was unersetzlich verloren ift. 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





{ 


K 


Digitized by Gougle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



ROCHUS von LILIENCRON 


Phot. Erwin Raupp. 


Beilage zur „Internationalen Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik". 
Druck und Verlag von August Scherl, Berlin SW. 68. 


Original from 

INDIANA UNFvERSIT? " 


Digitized by Gck gle 




InrernafionaleMonarsschrifr 

für Wissensdiaft Kunst und Teitinik 

herausgeqeben von MaxComicelius,Berlin,Zimmerstr36 


Bezugspreis bei sämtlichen Postanstnlten 
in Deutschland vierteljährlich 3 Mark; 
hei direktem Bezüge durch Streifband in 
ucii Ländern de» Weltpost Verkehrs 4 Mark« 
Einzelnummern kosten 1 Mark. 


6. Jahrgang, Nr. 4 
Januar 1912 


Insertionspreis für die z\veijjespaltr*ne 
Nonpareillezeile 50 Pf. — Inseraten- 
Annahme bei den Geschäftsstellen von 
August Scherl G. m. b. H. in Berlin und den 
größeren Städten Deutschlands u. der Schweis 


Für die Redaktion verantwortlich: Wilhelm Paszkowski, Berlin. 

Erscheint jeden ersten Sonnabend im Monat.— Druck und Verlag von August Scherl in Berlin SW. 68. Zimmerstr. 36-41. 

Pilgerfahrten. Straßen und Hospize im 
mittelalterlichen Italien. 

Von 

P i o R a j n a. 


I. 

» . . . In dasselbe fahr 'fiel auch die 
berühmte Zensur des Appius Claudius 
und desL. Plautius ; gesegneter von beiden 
Namen aber blieb den Nachkommen 
der des Appius, weil er die fefte Straße 
gebaut und das Trinkwasser in die 
Stadt geleitet hat.« Mit diesen schlichten 
Worten verzeichnet Livius, der beredte 
Darfteller römischer Größe (Buch 9, 
Kap. 29) nicht nur die für das innere 
Leben der Stadt so überaus wichtige 
Entftehung des erften Aquäduktes, son* 
dern noch ein anderes Ereignis von uns 
absehbarer Tragweite: den Bau der 
erften Militärftraße, deren Rom sich er* 
innern konnte. Wir befinden uns im 
Jahre 442 nach Erbauung der Stadt, 
312 vor Chrilti Geburt. Die Samniter 
sind in ihre Berge zurückgeworfen, und 
Saticula wacht an der Grenze. Die 
frische Schmach des Caudinischen Jochs 
(321 v. Chr.) ift abgewaschen; die 
Herrschaft über Campanien ift gesichert, 


Aus dem italienischen Manuskript über¬ 
setzt. 


und eine Hauptftütze dieser Herrschaft 
ift die Via Appia. 

Andere Straßen zu ähnlichem Zwecke 
folgten in kurzer Frift, dieselben, die 
dann umgebaut und verlängert zur 
Flaminia und Valeria wurden. Weiter 
kommen allmählich noch die Cassia, 
die Clodia, die Salaria, die Aurelia, 
um nur die wichtigften zu nennen, 
hinzu; und Rom erscheint uns so faß 
wie ein Polyp mit zahllosen Armen, 
die sich nach allen Seiten hin aus* 
{trecken, um zu packen und feftzuhalten. 
Immer weiter werden diese Arme sich 
ausdehnen, sich trennen und dann 
wieder verflechten, bis sie schließlich 
ein die ganze römische Welt umspan* 
nendes Netz geworden sind. 

In der Kunft des Straßenbaus ift 
Rom eine Meifierin gewesen, wie es in 
der Geschichte vor ihr und nach ihr 
keine zweite gegeben hat. Beschämt 
sehen wir, Urheber flüchtiger Eintags* 
Schöpfungen nur allzu oft, welchen 
Grad von Feftigkeit diese römische 
Arbeit erreicht hat. Das Mittelalter, 
dem die römischen Straßen, mit den 
eignen verglichen, wie unzerftörbar er* 
schienen, nannte sie in einem großen 


□ igitized by Google 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 









387 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


' 388 


Teile Frankreichs und wohl nicht in 
Frankreich allein mit einem uns seltsam^ 
anmutenden Ausdruck ch emins ferres 
gepanzerte Straßen. Das Volk im bei* 
gischen Gallien aber, wo sie sich besser 
als in irgend einem andern Lande des 
Weftens erhalten hatten, begnügte sich 
nicht hiermit, sondern schrieb sie einem 
König Brunehault zu — ein Name, der 
wahrscheinlich dem der Gemahlin König 
Sigberts nachgebildet und vielleicht mit 
dem der mythischen Brunhilde des ger¬ 
manischen Epos verschmolzen ift — und 
war des Glaubens, daß sie einer übet* 
natürlichen Macht ihr Dasein verdankten. 
Der Zauberer Brunehault hatte sich, um 
die Hindernisse zu überwinden, die der 
sumpfige Grund des Landes seinen 
Unternehmungen bot, an seinen guten 
Freund den Teufel gewandt, und der 
Teufel hatte ihm wunderbar in drei 
Tagen die Arbeit ausgeführt. Und so 
galten als Teufelswerk unzählige Brücken, 
diese zur Ergänzung der Straßen un* 
entbehrlichen Bauten, in denen eben* 
falls Rom, dank vor allem seiner in der 
Verwendung des Bogens erworbenen 
Erfahrung, bis zu vordem unerreichten 
Höhen aufftieg. 

Das Volk erklärt sich das ihm Un* 
verftändliche leicht auf seine Weise, die 
Techniker aber betrachten und bewun* 
dern. Die fünf kunftvoll übereinander* 
gelegten Schichten, die man in einigen 
Fällen gefunden hat, sind natürlich nicht 
die allgemeine Regel. Gerade diese Kunft 
vor allen anderen hat ja örtlichen Be* 
dingungen sich anzupassen und sich 
nach ihnen zu richten. Und wenn sie 
auch mit der Zeit immer mehr sich ver* 
feinerte, so ging es doch langsam, und 
ihre Kräfte reichten nicht immer so weit 
\\ 1 r Wunsch vorausgeeilt war. Aber 

und, alles vermochte sie in 
eit Roms. Damals konnte 
i brechen, denen sie vordem 
chen müssen. 


Aber wenn auch die Kunft nur ganz 
allmählich sich vervollkommnefe und 
viele römische Straßen allmählich erft 
wurden was sie schließlich waren, so 
hatte man doch sicherlich in ganz alter 
Zeit schon beträchtliche Fortschritte ge* 
macht. Sehr bald begannen die ein* 
fachen viae, natürlich nur die wich* 
tigften unter ihnen, viae stratae zu 
werden, und im Laufe der Zeit wurden 
sie silice stratae, d. h. sie erhielten 
ein Pflafter aus Steinen von einiger* 
maßen ebener Oberfläche. Zuvor aber 
waren sie nur glarea stratae, Kies* 
ftraßen, gewesen, ein Zuftand, der, wenn 
auch weniger vorgeschritten, uns immer* 
hin den charakteriftischen Unterschied 
der Kunftftraße von einer beliebigen 
andern darftellt. 

Stern ere ift das eigentliche aut 
Straßen angewandte Wort im Latei* 
nischen und wie wir sehen ein sehr 
bezeichnender Ausdruck. Es kommt 
ebenso jedem einzelnen stratum zu, aus 
denen eine römische Straße befteht, wie 
ihrer Gesamtheit. Livius bedient sich 
in der eingangs zitierten Stelle eines 
noch bezeichnenderen Wortes, er sagt 
viam munivit. Es wäre falsch zu be* 
haupten, daß er hierzu kein Recht habe, 
sondern was seiner Zeit angehörte will* 
kürlich einer weit zurückliegenden Ver* 
gangenheit zuschreibe. Faft zweifellos 
und sehr richtig war ihm das Wort 
von seiner Quelle geboten. Man be* 
denke doch, daß die Via Appia auch 
zur Zeit schon da sie entftand auf einer 
Strecke von fünfzehn römischen Meilen 
die Pontinischen Sümpfe zu durch* 
schneiden hatte; also erforderte sie 
offenbar auch in ihrer erften Ausführung 
schon beträchtliche künftliche Arbeit. 
Und zu dieser Eigentümlichkeit kommt 
noch eine zweite, die jeden Zweifel 
ausschließt, daß sie dem Straßentypus 
aus Roms Blütezeit zuzurechnen ift 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 




389 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


390 


Von Rom nach Terracina lief die Appia 
gerade fort. Das ergibt eine schnurgerade 
Strecke von mehr als 60 Meilen, also eine 
würdige Vorgängerin jener andern, faft 
dreimal so langen Straße, die — für die 
Zukunft ein Bau von der allergrößten 
Bedeutung — 125 Jahre später von Rimini 
nach Piacen-ra sich hinziehen wird. Ob# 
wohl zunächft zu militärischen Zwecken 
angelegt, brachten es die Dinge doch 
mit sich, daß diese Straßen auch viel* 
fältigem andern Gebrauche dienten. 
Dem Handel wurden sie die unent# 
behrliche Ergänzung des Seewegs, der 
für ihn ja immer die Hauptftraße war 
und bleiben wird; und es iit merk# 
würdig, daß Strabo zu Anfang der 
Kaiserzeit nur diesen Nutzen hervorhebt 
und preift (V, 3, 8): »sodaß man die 
Schiffslaften auf Frachtfuhrwerk verladen 
kann«. Aber auch jede andre Lebens# 
äußerung verlief auf ihnen; sie waren 
für die römische Welt die Arterien und 
Venen, die das belebende Blut durch 
den gewaltigen Körper schickten, und, 
um das Bild ganz treffend zu machen, 
gab es da wirklich auch ein Organ, das 
die Arbeit des Herzens verrichtete. 
Nur so lange aus Rom, diesem großen 
Herzen, das Blut Rumpf und Gliedern 
zugeführt wurde, um dann wieder nach 
seinemUrsprung zurückzuftrömen, blieb 
auch das römische Leben frisch und 
kräftig. Aber sowie es den Anschein 
gewann, als könnten oder müßten auch 
andre Orte als Hauptftadt oder als 
Hauptftädte sich betätigen, da ging die 
römische Welt unwiderruflich ihrem 
Verfall entgegen. Eine römische Welt, 
deren Haupt und zwar einziges Haupt 
nicht Rom wäre, ift ja schlechthin un# 
denkbar. 

Außer für die Benutzung seiner mi# 
litärischen Streitkräfte dienten die Straßen 
dem Staate aber auch noch, einen ge# 
ordneten sicheren und raschen Mit# 


teilungsdienft für die Regierung zu 
schaffen, der zu voller Entwicklung 
allerdings erft in der späteren Kaiser# 
zeit kam. Unter der Republik hatte 
man sich für die dringendften Bedürf# 
nisse damit geholfen, daß man die Pro# 
vinzialen verpflichtete, den in öffent# 
lichem Dienfte Reisenden Wohnung, 
Verpflegung und Beförderungsmittel zu 
liefern; auch später hatten zwar die 
Provinzen noch immer den größeren 
Teil der Laft zu tragen, aber es wurde 
doch an allen Straßen eine Kette von 
stationes und mutationes einge# 
richtet, d. h. von Orten, wo Halt ge# 
macht und die Pferde gewechselt werden 
konnten. So entftand ein nur für den 
Staatsdienft beftimmter Pofibetrieb — 
cursus publicus hieß er — der zwar 
nichts ganz Unerhörtes war, denn eine 
entsprechende Einrichtung hatte Asien 
in längft vergangenen Zeiten unter der 
Perserherrschaft schon kennen gelernt, 
der aber jetzt einen Umfang und eine 
Vollkommenheit erhielt, wie sie nie 
zuvor dagewesen. Der Codex Theodo# 
sianus (VIII, 5) und der Justinianeus 
(XII, 50, (51) enthalten viele ihn be# 
treffende Beftimmungen. 

Dieser cursus blieb in Italien be# 
flehen auch während der Regierung 
des ebenso römischen wie gotischen 
Theoderich; in den Verfügungen, die 
von Cassiodor in des Königs Namen 
verfaßt wurden, ifi häufig von ihm die 
Rede. Daß Theoderich, wenn er sich 
um den cursus bekümmerte, auch für 
die Straßen gesorgt habe, ift ja wie 
selbftverfiändlich, und so wäre man 
geneigt, als ein monumentales Zeugnis 
dafür die Inschrift anzusehen, welche 
in zwei Exemplaren — so wichtig er* 
schien die Tatsache — bei Terracina 1743 
wieder ans Licht kam; sie rühmt, daß 
für den öffentlichen Verkehr eine Strecke 
der Appia neu inftand gesetzt worden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




Pi« Rajna: Pilgcifahrten, Straßen und Hospize usw. 


392 


V)\ 


*ci, die da% Wasser lange Zeit un* 
passierbar gemacht habe. NX'enn man 
dann aber zwei Briefe Gassiodors (II 32 
und 33, aus den Jahren 507 bis II) 
vergleicht, so erfährt man, daß der 
Ucuus, der auf der Inschrift sich nur 
aU des Königs Willen ausfuhrenden 
Wcrkmcdter hinftellt, in Wirklichkeit 
auch der — allerdings wohl durchaus 
nicht uneigennützige — Urheber ge* 
wesen i(t. Decius hatte nämlich zu* 
gleich ein weites Gebiet Landes trocken 
gelegt, und die Straße half ihm nun, 
das als ein Werk zu öffentlichem Nutzen 
erscheinen zu lassen. Für uns aber 
ergibt sich, daß schon seit geraumer 
Zeit (»per ornncs retro principes«) die 
Appia, die »Königin der Straßen« — 
regina via rum nennt sie Statius, 
Silv. II, 2, 12 — in übler Verfassung 
war. Wir werden sie uns ja nicht be* 
Händig unter Wasser zu denken haben; 
der Überschwemmung wird sie aus* 
gesetzt gewesen sein, wenn durch 
dauernde Regengüsse Flüsse und Bäche 
anschwollen und das Niveau desSumpfes 
sich hob. 

Was wir hier ei fahren, genügt, um 
uns ahnen zu lassen, daß dem ganzen 
großen römischen Straßennetz eine 
traurige /eit in naher Zukunft bevor* 
Itand. W as wird denn überhaupt die 
Folge sein müssen, wenn in dem un* 
geheuten l nebwei k der kaiserlichen 
Verwaltung der Anstoß und somit auch 
die Bewegung autgehort hat? Wenn 
vite MaJw in techt eigentlich barbarisch 
;u nennende Hände gekommen iltP 
Wenn aut Fud\cil und Zusammenhalt 
die ZeiItUvklung geto!gt llt, die, Gutes 
wie Böses m lewhem Maße wukend. 
den pv'htisvhen V h.uakter des Zenraums 
1 v mu. den wu vdas Mittelalter^ :u 
• gewohnt Mnd •' 

.■ein aber müssen wir» auch 
;nv aut t:wagungen gan: 


[ allgemeiner Art beschränken, noch 
manches sonft als mitwirkend in Betracht 
ziehen. Mit dem Verfall der Kultur 
ging zusammen, Wirkung und Ursache 
zugleich, eine Verminderung der mensch* 
liehen Bedürfnisse, wohingegen die 
frühere Zeit sich mit der unsrigen ver* 
gleichen läßt. Uns scheint es un* 
begreiflich, wie die Menschen des 
Mittelalters — und in dieser Hinsicht 
hat das Mittelalter bis geftern gedauert, 
ja dauert großenteils in Italien und in 
vielen andern kultivierten Nationen 
heute noch fort — so unbequem wohnen, 
sitzen, liegen, sich fortbewegen, kurzum 
leben konnten. Die Menschen im 
Altertum dagegen gelangten zwar noch 
! nicht zu der Fülle raffinierter Lebens* 
bedürfnisse, die wir heute haben, 
raffiniert aber waren auch sie schon in 
vielen Dingen, und so erscheint uns 
das Herabsinken der unmittelbar fol* 
genden Zeit auffallend groß. Für die 
Frage, die uns hier im besondem an* 
geht, i(t zu beachten, daß die Ge* 
wohnheit, in meift schnellen, kleinen 
Wagen zu reisen, ganz auf hörte; auch 
die schweren Laftgefährte ( üo< uüua&t >. 
die wir bei Strabo erwähnt fanden, 
wurden nicht mehr zum Warentransport 
auf große Entfernungen verwendet, die 
eignen Beine und Lalttiere wurden für 
weitere Hntfernungen zu Lande die ein* 
zigen Beförderungsmittel der Menschen. 
Diese Minderung ihrer Bedürfnisse vor 
allem verringerte ihren Handel, aber 
er litt zugleich Itark unter dem ZuitancL 
m dem sich jetzt die öffentlichen Straßen 
befanden. Das beweilt die Verhältnis* 
mäßig große Wichtigkeit. die der 
maritime Handelsverkehr behielr. und 
der wunderbare Aufschwung, den er 
wieder nahm, noch bevor nach der 
gewöhnlichen Auffassung d:e neue 
Morgenrote anbrach. Fair ganz! .h s Za 
seiht: une:!a<sen. muhten d;e Sr röcn 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




393 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


394 


natürlich verfallen, denn auch die 
römischen Straßen, mochten sie noch 
so feft, noch so »gepanzert« sein, ver* 
langten inftand gehalten zu werden. 
Und sie erforderten das vielleicht nicht 
einmal so sehr an sich selber als in* 
direkt, d. h. sie erforderten — erinnern 
wir uns nifi-, was mit der Appia ge* 
schah — daß die Wasserläufe in 
Schranken gehalten wurden und die 
Abzugskanäle in Tätigkeit blieben. Aber 
das Mittelalter dachte nicht an Wieder* 
herftellung, wenn irgendwo etwas zer* 
ftört war. War ein Weg durch einen 
Bergfturz versperrt, so begnügte man 
sich, durch das Getrümmer einen Fuß* 
pfad zu bahnen, der dann allmählich 
durch den Gebrauch mehr und mehr 
gangbar wurde; hinderte Versumpfung 
das Fortkommen in der Ebene, so ging 
man auf den Berg. Rom hatte so viel 
wie möglich nicht nur gerade, sondern 
auch ebene Straßen haben wollen, und 
so hat es bewunderungswürdige Arbeiten 
ausgeführt, um den einen wie den 
andern Zweck zu erreichen. Für vor* 
geschrittene Kulturen überhaupt ift der 
Verfolg der geraden Linie charakteriftisch, 
so sehr, daß dieses Bedürfnis für sie 
zur Schrulle werden kann; im Mittel* 
alter dagegen herrschte überall die ge* 
krümmte, die gewundene Linie, draußen 
wie im Hause, und ein beftändiges Auf* 
und Niederfteigen Hörte die Menschen 
nicht weiter. Und aufzufteigen be* 
sonders zwang sie ja damals großenteils 
die Lage ihrer eignen Wohnungen, 
die sich wieder auf die Höhen zurück* 
gezogen hatten wie vor alters und aus 
denselben Ursachen: weil sie gesünder 
und vor allem weil sie geschützter lagen 
da oben. Und so finden wir auch hier 
wieder wie in der römischen Zeit, aber 
mit ganz anderen Ergebnissen freilich, 
die Rücksicht auf den Kriegszuftand 
des Landes. Nachdem die Zerftücklung 


einmal eingetreten war, mußte jeder für 
sich darauf bedacht sein, daß die Ver* 
kehrsverbindungen nicht allzu bequem 
würden. Hindernisse, wie wir sie mit 
so vieler Mühe möglichft unvermerkt 
an den Grenzen unseres Landes schaffen, 
schuf das Mittelalter auf Schritt und Tritt, 
sehr viel weniger furchtbar an sich, 
unter den Bedingungen des damaligen 
Lebens jedoch nicht weniger wirksam. 
Was aber die militärische Machtentfaltung 
zum Angriff, nicht zur Verteidigung, 
und zwar zu Angriff und Unterwerfung 
ganzer Provinzen und weiter Länder* 
firecken betrifft, so war sie damals von 
einer Art, daß sie sich um die Straßen 
nicht sonderlich zu bekümmern brauchte. 
Für die langobardischen, die fränkischen 
Heere, wie später für die übrigens nicht 
sehr ftarken Landsknechtstruppen der 
deutschen Kaiser waren die Straßen 
jederzeit gut genug, etwa wie ein Berg* 
(feiger um eine Alpenspitze zu erklimmen 
nicht einen wohlbegangenen Fußpfad 
nötig hat. 

II. 

Die Folgen dieser Lage der Dinge 
würden noch schwerer und Verhängnis* 
voller gewesen sein, und die Abhilfe 
hätte noch viel länger auf sich warten 
lassen, wenn nicht eine neue Kraft in 
Wirkung getreten wäre. Der Kitt, der 
die Länder des Mittelmeers zu einem 
kompakten Ganzen feft vereint hatte, 
war schließlich zerbröckelt; da ersetzte 
ihn ein Kitt ganz andrer Art, der mit 
nicht geringerer Fettigkeit genau um 
denselben Kern einen Teil derselben 
Länderwelt wieder aneinanderfügte und 
was verloren war durch andern Zu* 
wachs ausglich. Die religiöse Einheit 
trat an die Stelle der politischen, die 
nur teilweise und unfeft erhalten ge* 
blieben oder wieder erneuert war. 

Auch die religiöse Einheit, ganz wie 
die politische, bedarf zu ihrer Erhaltung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


395 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


396 


ftändiger Vermittlungen. Auch hier 
muß eine Zentralgewalt da sein, die in 
ununterbrochener Beziehung zu den 
einzelnen konftituierenden Elementen 
ficht. Diese Forderung ift in der 
katholischen Kirche zur Wirklichkeit 
geworden wie in keiner andern Infti* 
tution der Menschengeschichte. Nie 
hat es wieder ein Triebwerk gegeben 
so umfassend und feit zusammenhaltend 
wie das, das jetzt aufs neue von der* 
selben Stadt geleitet wird, 

. . . exiguis quae finibus orta tetendit 
In geminos axes, parvaque a sede profectas 
Dispersit cum sole manu«. 

(Claud., De (Tons. Stil. lib. 3 v. 138-UO) 

Und mit Fug könnte Claudian sich 
rühmen, von ihr eine bis .auf unsre 
Zeit hinab dauernde Wahrheit prophe* 
zeit zu haben, indem er versichert 
...... ncc terminus unquam 

Romanae ditionis erit. 

(ib. v. 159-160) 

Dieses Triebwerk in Gang zu er* 
halten, hätte es genügt, wenn in fteter 
unmittelbarer Beziehung mit Rom nur 
die blieben, die nach der katholischen 
Hierarchie das Amt von Abgeordneten 
der höchften pontifikalen Gewalt inne* 
hatten. Auch übermittelten die Päpfte 
nicht nur schriftlich ihre Anweisungen 
und Befehle den Bischöfen, sondern 
waren eifrig darauf bedacht, daß diese 
so oft wie möglich in eigner Person 
vor ihnen erschienen. Der Bischofs* 
besuch ad limina Apostolorum wird 
uns als Brauch schon zu Anfang des 
3. Jahrhunderts vom heiligen Paulinus 
bezeugt, und belehrende Einzelheiten 
ihn betreffend sind in den Briefen 
Papft Gregors des Großen zu lesen. 
Feierlich als eine Verpflichtung aus* 
gesprochen, mit Berufung auf in Kraft 
ftehende kanonische Normen, wird er 
auf dem Römischen Konzil vom Jahre 
743. Die Bischöfe aus der Nähe 
müssen unbedingt, nur den Fall schwerer 


Erkrankung ausgenommen, an jedem 
15. Mai in Rom erscheinen, die aus 
der Ferne juxta chirographum 
suum; aber daß auch von ihnen hierin 
viel verlangt wird, zeigt der derbe 
Verweis, den Gregor VII. im Jahre 
1080 dem Bischof von Rouen erteilt, 
weil, solange er Papft sei — er war es 
seit sieben fahren —, weder der Bischof 
selber noch seine Suffraganen zu ihm 
gekommen wären. 

Jedoch so zahlreich die Bischofssitze 
waren und so häufig auch die Reisen 
der Bischöfe sein mochten, für den 
sozialen Verkehr konnte das nur wenig 
ausmachen. Aber zu den Individuen 
kamen die Scharen, zu den Einzelnen 
die Tausende und die Zehntausende; 
ihre Bewegung aber war die Folge 
eines Phänomens, dessen Anfänge weit 
hinter die Auflösung des weftrömischen 
Reiches zurückreichten und fern von 
Rom und Italien zuerft sich . gezeigt 
hatten. 

In die fernften Zeiten menschlicher 
Erinnerung zurück geht der Brauch von 
Gläubigen jeder Religion, die von ihnen 
für heilig gehaltenen Stätten eifrig auf* 
zusuchen. Die Triebfedern sind teils 
ein Gefühl tiefer Verehrung, mehr noch 
die Hoffnung auf irgend einen Nutzen: 
von Schäden und Leiden befreit, mit 
Gütern beschenkt zu werden, eine 
Weissagung, klugen Rat zu empfangen. 
Das geschichtliche Griechenland kann 
uns vor allem die Weissageftätten 
Delphi und Dodona zeigen; neuere 
Ausgrabungen haben zahlreiche Opfer* 
gaben ans Licht geschafft, die in den 
halbdunkeln prähifiorischen Zeiten zur 
kretischen Höhle des idäischen Zeus 
gebracht wurden. Und wie die euro* 
päischen Völker auf Pilgerfahrten aus* 
zogen, so und vielleicht noch mehr die 
j asiatischen. Aus den fernften Ländern 
I kommen die Buddhiften zu den heiligen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





397 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


398 


Orten Indiens, und in keiner andern 
Religion findet sich ein Gebot, ver* 
gleichbar der ftrengen Verpflichtung, 
welche die muhammedanische ihren 
Gläubigen auferlegt, mindeftens einmal 
im Leben Mekka oder vielmehr die 
Kaaba aufzusuchen, jenes Heiligtum, 
das mit seinem schwarzen Steine schon 
früher »seit undenklicher Zeit« (ab 
immemorabili) eine gewaltige An* 
ziehungskraft ausgeübt hatte. 

Ja man kann selbft, wie mir scheint, 
die Frage aufwerfen, ob nicht der Um* 
ftand, daß Jerusalem eben in Asien lag, 
in gewissem Grade zur Entftehung der 
chriftlichen Pilgerfahrten beigetragen 
hat, mit andern Worten, ob die erften 
Pilgerscharen nicht asiatische Chriften 
gewesen sind, die zugleich unter dem 
beftimmenden Einfluß ihrer angeborenen 
geiftigen Disposition und ihrer Rasse* 
gewohnheiten ftanden. Eine solche 
Vermutung wird uns nahe gelegt, wenn 
wir bei dem Heiligen Hieronymus, aus 
der Zeit seines Aufenthalts in jenen 
Gegenden, lesen (ep. 46 § 10): »Brauche 
ich sie einzeln herzuzählen, die Armenier, 
die Perser, Indiens und Äthiopiens 
Völker und hier nahebei das mönche* 
i eiche Ägypten, Pontus und Cappadocien, 
Syrien und Cölesyrien und Mesopo* 
tamien und was sonft alles noch aus 
dem Ofien herzuftrömt? Denn sie alle 
kommen an diesen Stätten zusammen 
nach dem Worte des Heilands, der da 
sagt: ubicumque fuerit corpus, illuc con* 
gregabuntur aquilae.« 

Aber auch ohnedies allerdings mußten 
die Stätten, wo der Gottmensch geboren 
war, wo er gelehrt hatte, und Leiden 
und Tod erduldet, notwendig die 
ftärkfte Anziehung ausüben. Und bald 
kam man dorthin auch aus dem fernen 
Weften. 

Überaus lehrreich ift für uns das 
ItinerariumHierosolymitanum, das 


mit genauer Aufzählung aller stationes 
und mutationes Anweisungen für 
eine Hin* und Rückreise gibt, die im 
Jahre 333 unsrer Zeitrechnung von 
Bordeaux angetreten wurde. Ganz 
offenbar will dieses Dokument andern 
Pilgern als Führer dienen, sodaß es 
für das südliche Gallien jener Zeit 
schon den Brauch solcher Pilgeifahrten 
bezeugt. Ein neuerer Forscher, Anton 
Elter, hält auch das Itinerarium An* 
tonini und die Tabula Peutingeriana 
für Reiseführer nach Jerusalem zu 
chriftlichem Gebrauch, obwohl sie sich 
äußerlich nicht als solche geben. Ich 
kann ihm zwar hieiin nicht so un* 
bedingt zuftimmen, wie es vielfach ge* 
schehen ift; aber auch so ift sicherlich 
die Annahme berechtigt, daß die Tafel 
wie der Reiseführer Antonins in der 
Tat von Occidentalen, die sich zur 
Fahrt nach Paläftina anschickten, be* 
nutzt worden sei. Gegen das Ende 
des vierten Jahrhunderts nahmen diese 
Pilgerfahrten immer mehr zu, sodaß 
der Heilige Hieronymus den oben an* 
geführten Worten, mit denen er den 
Andrang der orientalischen Völker 
schildert, diese vorausschickt: »Die in 
Gallien an erfter Stelle geftanden, eilen 
hierher, der von unserm Kontinent ge* 
schiedene Brite verläßt, wenn er im 
Glauben gefördert ift, die weftliche 
Sonne und sucht die Stätten auf, die 
ihm nur durch das Gerücht und aus 
der Erzählung der heiligen Schriften 
bekannt sind.« 

Und elf Jahre später klagte Hiero* 
nymus, wie er erdiückt würde von der 
aus allen Teilen der Erde herzueilenden 
Masse von Mönchen (Ep. 66, 14). 

Aber nicht nur Mönche kamen hin, es 
kamen auch ohne Zweifel Laien genug, 
wenn man auch — ich darf wohl die 
Worte wiederholen, die ich vor 36 Jahren 
niederschrieb — »wahrscheinlich dort noch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





399 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


400 


nicht das zerlumpte Volk wie im Mittel* 
alter erblickte.« 1 ) 

Die Pilgerfahrten nach Jerusalem und 
nach Paläftina überhaupt gingen den 
Romfahrten voraus. Ganz richtig hebt 
Elter in dieser Beziehung hervor, wie 
in Rom der Verfasser des Itinerarium 
Hierosolymitanum, der auf der Rück* 
fahrt dort durchkommt, doch gar nichts 
zu vermerken hat. Und auch wenn 
Hieronymus uns 50 Jahre später an 
einer Stelle von, bisher wenigftens, be* 
dauernswert unsicherer Lesung, das 
Grab des heiligen Petrus aufs höchfte 
verehrt zeigt, sq ift es doch sehr 
zweifelhaft, daß er uns hier schon eine 
wirkliche Bewegung beftätigt, die 
übrigens sehr viel weniger besagen 
würde, solange Rom seine ftarke poli* 
tische Bedeutung behielt. Aber die 
Pilgerfahrten nach Jerusalem gingen 
nicht nur ohne Frage den römischen 
vorauf, sie waren für diese in der Tat 
auch das Modell sozusagen und die 
bewegende Ursache. Beides zeigt für 
mich das Wort romeo an, das nach 
meiner Ansicht zunächft in griechischer 
Form im Munde der in Paläftina 
Wohnenden die aus dem Imperium 
dorthin kommenden Fremden bezeich* 
nete, das dann aber die nach Rom 
Pilgernden zu bedeuten schien und 
schließlich auch wirklich bedeutete. 2 ) 

Ehe noch die Sonne des kaiserlichen 
Rom unter den Horizont hinabgesunken 
war, hatte sich schon die andre des 
päpftlichen Rom hoch am Himmel er* 
hoben. Unterdessen schien der Orient, 
Paläftina, gleichsam in weitere Ferne 

9 Giornale storico de 11a I.ettera* 
tura italiana, Vol. VI (2. Sem. 1SS5) p. 160, 
im Anhang zu einer Abhandlung — »Per la 
data della «Vita Nuova» e non per essa 
soltanto « 

9 Dies eben ift der Gegenltand des vor? 
hin von mir zitierten Anhangs. 


zurückzuweichen. Auch das kam den 
Pilgerfahrten nach Rom zugute, und wohl 
konnte hier schon damals die Sorge 
für sie mit der Sorge für den eigenen 
Vorteil sich verbinden. Jedenfalls bietet 
sich uns schon beim erften Herauf* 
dämmern des 6. Jahrhunderts ein ganz 
klares Zeugnis. Ennodius beklagt, daß der 
Bischof von Altinum, welchen während 
der heftigen Bewerbungszwiftigkeiten 
der beiden Päpfte Symmachus und 
Laurentius Theoderich als Visitator 
nach Rom geschickt hatte, wieder ab* 
gereift sei ohne Sankt Peter besucht zu 
haben. Das Grab des heiligen Petrus — 
Paulus erscheint ihm gegenüber ftets 
untergeordnet — ersetzt für den Weften 
großenteils die Grabftätte Chrifti und 
die andern Orte des heiligen Landes. 

Diese auf Rom gerichtete Bewegung 
konnte zu Zeiten durch die politische 
Lage Unterbrechungen erleiden, aufhörte 
sie aber nicht mehr und blieb auch im 
großen und ganzen sehr lebhaft. War 
sie noch nicht durch ein mathematisch 
geregeltes Ablaßsyltem hervorgerufen, 
so waren die Antriebe dazu doch 
schon in Fülle vorhanden. Auch für 
sich allein schon wirkte das Vertrauen 
auf zu erwerbenden Lohn und auf die 
Vergebung der Sünden; es wirkte das 
religiöse Gefühl, das durch den Besuch 
aufgeregt wurde, und das dann eine 
besondere Befriedigung im Anschauen 
der Passionsreliquien empfand: des 
Holzes vom heiligen Kreuze, der Lanze 
des Longinus und vor allem des Ab* 
drucks von Chrifti Antlitz im Tuche 
der Veronica. 1 ) Und es wirkte mächtig 
die Hoffnung auf Wundererscheinungen; 
denn, um es mit dem brutalen Materia* 
lismus der Einfalt auszusprechen, was 
in aller Welt konnte wundertätiger sein 
als der Leichnam des heiligen Petrus? 

9 S. Per la data etc. p. 131—149. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



401 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


402 


Uns, die wir heutzutage die Ge* 
nauigkeit lieben, würde es besonders 
erwünscht sein, könnten wir irgendwie 
eine Statiftik dieser romei, dieser 
»Römischen« zusammenbringen. Aber 
die mittelalterlichen Quellen sind ftets 
arm an genauen Zahlenangaben, und 
wo sie uns solche liefern, sind die meift I 
mit großem Mißtrauen aufzunehmen; 
in unserm Falle müssen wir uns an 
unbeftimmten Angaben genügen lassen. 
Mit Interesse lesen wir in den elften 
Jahrzehnten des 8. Jahrhunderts, bei 
Beda, auf das Jahr 716 bezüglich, daß 1 ) 
»his temporibus multi Anglorum gentis, 
nobiles et ignobiles, viri et feminae, 
duces et privati, divini amoris instinctu 
de Britannia Romam venire consueverant.« 
Das »consueverant« wird auf das Volk, 
nicht auf die Einzelnen zu beziehen 
sein, sonft, fürchte ich, müßte man 
Bedas Worte als Übertreibung ansehen, 
wie auch Gregor VII. in der schon 
angezogenen Stelle übertreibt, wenn er 
der Nachlässigkeitdes Bischofs von Rouen 
und seiner Suffraganen den Eifer des 
Volkes gegenüberftellt: »Wie habt ihr 
nur so lange Zeit Sankt Peter vernach* 
lässigen können, da doch vom äußerften 
Ende der Welt selbft jüngft erft dem 
Glauben gewonnene Völker beftrebt 
sind Jahr für Jahr, Frauen wie Männer, 
zu ihm zu kommen?« 

Aber auch aus den Übertreibungen 
läßt sich die Wahrheit herausschälen, und 
die unbeftreitbare Wahrheit sicherlich 
ift, daß man in großer Zahl Rom auf* 
suchte. Besonders in gewissen Zeiten 
des Jahres, zu beftimmten Feften suchte 
man es auf, völlig zum Stillitand aber 
kam die Bewegung nie. 

Einen ganz deutlichen Beweis für die 
Menge der Pilger haben wir an der 

] ) De temp. rat. s. Mon. Germ. Hiftor. 
Chronica minora III, 320 der Quartausgabe. 


beträchtlichen Zahl derer, die krank 
wurden und ftarben. Diese Tatsache 
ergibt sich klar aus der Not* 
wendigkeit, die sich herausftellte, die 
Beftattung zu regeln; sie wurde be* 
ftimmten Kirchen als besonderes Recht 
übertragen. Karl der Große verordnete, 
daß alle »Ultramontanen« in S. Sab 
vatore begraben würden. Später aber 
befreiten sich beftimmte Nationen durch 
besondere Übereinkommen hiervon; so 
setzten die Angelsachsen durch, daß 
ihre Toten in der Scola Saxiae Platz 
fanden, die Friesen in der Scola 
Frisonum. Die Latini aber, d. h. die 
Italiener, wurden schon seit alter Zeit 
in S. Giustino begraben. 

Aber die Toten kamen nicht allein 
für das Begräbnis in Betracht. Eifrig 
beachtet wurde, was sie an Geld und 
Gut hinterließen, und darum auch, wie 
sie etwa teftamentarisch darüber ver* 
fügten. Wir sehen, wie man daraufhin 
Vorkehrungen trifft, nicht nur für Rom 
allem, auch für andre, am Wege liegende 
Orte. Der Liber Censuum, der unter 
dem Pontifikat Innocens* III. zusammen* 
geftellt ift, verzeichnet die in Sutri 
geltenden Anweisungen. Es ergibt sich 
hieraus, daß nicht wenige ihre Pilger* 
fahrt mit wohlgefüllter Börse antraten. 
Daraus ließ sich nicht immer schließen, 
daß sie auch noch bei ihrer Ankunft 
gefüllt war, auch abgesehen von den 
auf der Reise nötig gewordenen Aus* 
gaben. Straßenraub und Plünderung 
waren überaus häufig. Und es 
scheint, daß dem die Pilger stark 
ausgesetzt waren und gerade auch dicht 
vor ihrem Ziel und in Rom selber. 
Wilhelm von Malmesbury preift Kahxtll., 
der 1119 erwählt wurde, 1120 nach 
Italien kam und 1124 ftarb, daß er die 
angeborene zügellose Gier der Römer 
zu unterdrücken verftanden habe, so 
daß man zu seiner Zeit nicht den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



403 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


404 


Reisenden in der Umgebung nachfteilte 
und sie in der Stadt vergewaltigte, die 
Gaben aber, die sie brachten, auch 
wirklich an den Papft gelangten zu 
allgemeinem Nutzen. Und so zeigen 
uns hier die Pilgerfahrten des Mittel* 
alters offen und in mehr als einer Hin* 
sicht ihre wirtschaftliche Seite, die sie 
natürlich neben und gegenüber ihrer 
religiösen haben mußten. 

III. 

Aber wenn nur Begüterte diese Reisen 
hätten unternehmen können,, würden sie 
doch nicht der Rede wert gewesen sein. 
Ganz wie heutzutage war man auch in 
der alten Zeit schon darauf bedacht, sie 
denen zu erleichtern, deren Frömmig* 
keit nicht mit dem Reichtum zusammen* 
ging, und so eröffnete man an den Ziel* 
punkten solcher Fahrten Hospize. Auch 
diese Einrichtung traf man zuerft und 
mußte man zuerft in Paläftina treffen. Es 
war die Herübernahme und besonders er* 
wünschte Anwendung eines Wohl* 
tätigkeitswerkes, das die Nächftenliebe 
neben andern im Orient hatte erftehen 
und auf blühen lassen — doch mußte 
ihr Urheber immer ein römischer Senator 
gewesen sein — ganz unabhängig von 
den Pilgerfahrten. Solche Hospize hießen 
Zf'Vodoztta. 

Nachdem sie sich über das Heilige 
Land verbreitet — vor andern bekannt ift 
uns das in Bethlehem, von der dem heiligen 
Hieronymus so teuren Paula gegründet, 
die dorthin zu leben und zu fterben 
gekommen war — wurden die Serodo/jut 
sehr bald vom Welten übernommen. 
»Ich höre, daß du ein Xenodochium 
an Roms Hafen errichtet haft, ein Reis 
vom Baume Abrahams am ausonischen 
Geftade gepflanzt,« schreibt Hierony* 
mus an Pammachius, Paulas eigenen 
Schwiegersohn. Ohne Zweifel gaben 
Veranlassung dazu noch immer 


Difitized by Google 


die paläftinischen Pilgerfahrten; das 
hvoöo/dov in Oftia kann man mit den 
Unterkunftsftätten vergleichen, die heu* 
tige Menschenliebe in Genua und Neapel 
für die nach dem fernen Amerika Aus* 
wandernden errichtet. 

Sowie nun aber erft Rom selber der 
Zielpunkt von Pilgerfahrten geworden 
war, konnten derartige Stiftungen auch 
dort nicht lange ausbleiben. Die Namen 
schon machen es für mich wahrschein* 
lieh, daß die älteften von denen wir 
wissen das xenodochium Valerii und 
das der Anicier (Aniciorum) gewesen 
seien, obgleich sie erft in Briefen Gregors 
des Großen erwähnt werden; ein anderes 
in via Lata, nach dem die Kirche 
S. Maria di Trevi — ihre Lage ift durch 
den Brunnen allbekannt — im Mittel* 
alter S. Maria »in xenodochio« hieß, 
war, wie sich aus der Erwähnung im 
Liber Pontificalis ergibt, von Beiisar 
wohl reichlich ein halbes Jahrhundeit, 
bevor es hier genannt wird, errichtet 
worden. Gregorerwähntnoch zweiandere: 
»viae Novae« und »ad sanctum Petrum«, 
dieses das wichtigfte für uns, weil von 
ganz deutlicher Beftimmung. Welches 
aber mögen die vier sein, älteren Ur* 
sprungs, von denen derselbe Liber 
Pontificalis bezeugt, daß sie zwischen 
752 und 757 von Papft Stephan II. 
wiederhergeftellt wurden? Und Stephan 
begnügte sich nicht mit Reftaurierungen. 
Zwar das »xenodochium«, dessen Grün* 
düng »in Platano« beim Pantheon ihm 
zugeschrieben wird, mag wohl trotz 
dieser Bezeichnung eher ein rr to/jJov 
als ein wirkliches Serodo/Mov gewesen 
sein, da dort täglich hundert Arme ge* 
speift wurden; aber die Lage schon 
verbietet einen ähnlichen Zweifel bei 
den zwei andern, die errichtet und 
reichlichausgeftattet wurden »foras muros 
huius civitatis Romane secus basilicam 
beati Petri Apostoli.« Die Anlage außer* 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




405 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


406 


halb der Stadt und zugleich doch in 
der Nähe (secus) der Mauer, wie 
sie sich auch an andern Orten häufig 
findet, hatte besonders den Zweck, 
auch den nach Toresschluß noch An¬ 
kommenden eine sichere Unterkunft zu 
verschaffen. 

So erscheint uns Stephan während 
seines kurzen Pontifikats besonders in 
dieser Art Tätigkeit bemüht. Doch 
darf ;was geschah nicht ihm allein zu* 
gerechnet werden. Es ift auch das 
Anzeichen zugleich und die Folge 
des beträchtlich geftiegenen Andrangs 
der Pilgerscharen, den außer der 
politischen Lage die immer weitere 
Verbreitung des Chrifientums in den 
nördlichen Ländern Europas förderte. 
Und so sah das achte Jahrhundert durch 
Ausländer und zum Nutzen aller Na* 
tionen gleichartige Einrichtungen ent* 
fiehen und blühen. An erßer Stelle 
dienten als frvodozeia gewiß jene 
»scholae«, welche gelegentlich der Toten* 
befiattung zu erwähnen waren; als im 
Jahre 799 ganz Rom dem von jenseits 
der Alpen zurückkehrenden Leo III. zu 
feßlichem Empfang entgegenzog, waren 
es schon vier: die fränkische, friesische, 
sächsische und langobardische. Aus 
diesem Grunde, meine ich, faßt sie der 
Liber Pontificalis, indem er jenes Er* 
eignis berichtet, unter der Bezeichnung 
»Scole peregrinorum« zusammen. 

Aber mit den Vorkehrungen für 
die Wohnung der Gläubigen in der 
Stadt am Ziel ihrer Reise war noch 
nicht viel getan. Es war ein langer 
Weg, bis man nach Rom gelangte — 
und in den allermeißen Fällen zu Fuß 
— aus dem nördlichen Frankreich, aus 
England, Irland, Friesland, bald auch, 
nach ihrer gegen End* des zehnten 
Jahrhunderts faß vollendeten Bekehrung, 
aus den skandinavischen Ländern. Vieles 
taten, oder waren wenigfiens angewiesen 


zu tun, die Klöfter^Domkapitel, Bischöfe, 
Geifilichen aller Grade; aber daß dies 
nicht genügte, beweisen die besonderen 
Einrichtungen, welche die Frömmigkeit 
der Gläubigen nach und nach in sehr 
großer Zahl schuf, nicht nur in den 
Städten und deren Umgebung, sondern 
auch längs der Straßen, sodaß sie uns 
helfen, deren Lauf zu beftimmen, 1 ) und 
welche in neuer Form und mit einer 
viel fiärker belebenden Kraft den Dienft 
der römischen »mansiones« und »sta* 
tiones« taten. Und auch ganz an der* 
selben Stelle wie die stationes befanden 
sie sich bisweilen. Das ergiebt sich 
für eins der berühmteßen Hospize an 
jenen Gebirgspässen, wo schon die 
natürliche Lage und Umgebung einen 
Zufluchtsort dringender nötig machten. 
Steine vom Tempel des poeninischen 
Jupiter und von seiner »mansio«, die 
daneben ßand, wurden augenscheinlich 
vom heiligen Bernhard von Mentone 
bei der Errichtung des Gebäudes ver* 
wendet, wo er sich niederließ, sein hoch* 
herziges Unternehmen durchzuführen; 
und einen Zufluchtsort, der, wenn nicht 
die »mansio« selber, doch ein Ersatz dafür 
gewesen sein muß, gab es dort oben 
auch in der karolingischen Zeit; erft 
durch die sarazenischen Verheerungen 
des zehnten Jahrhunderts sollte er unter* 
gehen. War etwas Ähnliches auch auf 
dem Passe des Mont*Cenis schon ge* 
schehen, noch bevor Ludwig der Fromme 
»ad peregrinorum receptionem« das dann 
nicht mehr verschwindende Hospital 
dort erbaute und bereicherte »tanta . . . 
rerum propriarum substantia . . ., per 
quam sufficeret diurnus pauperum 

] ) Dieses Mittels konnte ich mich bedienen 
bei der Erläuterung einiger »Avanzi di una 
versione toscana in prosa del Buovo d’Antona« 
Zeitschr. f. roman. Philol. vol. XII (18S9> 
1 p. 504-505. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 






407 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


408 


Chrifti concursus tolerari«? 1 ). Ich kann 
es kaum bezweifeln. Und was auf den 
Alpen geschah, geschah ebenso auf den 
Appenninen, und wiederholt mußten auch 
hier die neuen Reiser alten Stämmen auf* 
gepfropft werden. Da sind unter den 
für uns aus ältefter Zeit bezeugten 
Hospizen einige zwischen der Romagna 
und Toscana, an Straßen gelegen, die 
gar nicht zu den am meiften begangenen 
gehörten. So bittet Papft Hadrian I. 
zwischen 784 und 791 Karl den Großen, 
das Klofter des Heiligen Hilarius in 
Galeata unter seinen Schutz zu nehmen 
una cum hospitales, qui per calles alpium 
siti sunt, pro peregrinorum susceptiorie. 2 ) 

Als einen eifrigen Förderer der Ho* 
spize in Rom haben wir Stephan II. 
kennen gelernt, als ihre eitrige Fördrerin 
im weiten langobardischen Herrschafts* 
gebiet wird uns Ansa bezeugt, die 
fromme Gemahlin jenes Desiderius, dem 
Stephan selber mit zum Throne ver* 
holten, der dann aber rasch den Zorn 
der Päpfte sich zuzog und so sich und 
sein Volk ins Verderben ftürzte. In 
der Grabschrift, die auf sie Paulus 
Diaconus verfaßte, heißt es: 

Cultibus Altithroni quantas fundaverit aedes 
Qiusque frequentat egens, pandit bene rumor 

ubique. 

Securus iam carpe viam, peregrinus ab oris 
Occiduis quisquis venerandi culmina Petri 
Garganiamque petis rupem venerabilis antri. 3 ) 
Huius ab auxilio tutus non tela latronis, 
Frigora vel nimbos furva sub nocte timebis: 
Ampla simul nam tecta tibi pastumque paravit. 

Außer den römischen Pilgerfahrten 


l ) So lauten die Worte eines Diploms 
Lothars I. für das Klofter della Novalesc aus 
dem Jahre 825. S. Böhmer*Mühlbacher, Die 
Regelten des Kaiserreichs unter den Karo* 
lingern I 417. 

-> Mon. Germ, hiftor, Kpiftol. III 625 
(Quarta umgäbe). 

> Auf dem MonsGarganus( Monte S. Angelo) 
' der Sage der brzengel Michael 493 
(Anm. d. Ü.) 


sind von Ansa, wie wir eben gehört 
haben, auch die nachS. Michele erleichtert 
worden; so gelangten die Gläubigen 
dann zugleich zu den Häfen, aus denen 
sie auch nach Jerusalem in See gehen 
konnten. 

Neben Ansa nenne ich gern eine an* 
dere, viel berühmtere und einfluß* 
reichere Frau, die 500 Jahre später eben* 
falls und zum Teil in denselben Land* 
ftrichen viel zum Nutzen der Hospize 
wirkte. Aber über das, was die Gräfin 
Mathilde geleiftet, kann ich nicht auf 
Einzelheiten eingehen, und da ich mich 
hier kurz fassen muß, glaube ich eine 
Idee von der Menge der nach und nach 
ins Leben getretenen Gründungen dieser 
Art am beften zu geben, indem ich 
zeige, was sich am Ende des 14. Jahr* 
hunderts für eine einzige Stadt und 
Diözese herausftellt. Der Chronift Jo* 
hannes Mussi zählt in seiner Heimat 
Piacenza samt Vorftadt nacheinander 
31 Hospitäler aut und 22, darunter 
3 Häuser almosenspendender Brüder 
im übrigen Teile des Bistums. 1 ) 

Es ift bemerkenswert, daß es Klofter 
dort nur 26, also die Hälfte gab. Unter 
den 31 Hospitälern der Stadt wird auch 
das irische der heiligen Brigitte genannt, 
und zu den 22 nichtftädtischen mußte 
ebenso, falls es noch beftand, eins ge* 
hören, das acht Meilen südlich von 
Piacenza König Erik von Dänemark, 
der Bruder des heiligen Kanut, am Aus* 
gange des elften Jahrhunderts gründete 
und zwar sicherlich doch im Hinblick 
auf seine Landsleute. Das ift also eine 
Art von Stiftung, die gleichsam die 
Fremdenhospize in Rom selber ver* 
vollltändigt, und für welche in Frank* 
reich die Beispiele sicher bis ins achte 
Jahrhundert zurückgehen, wenn hier 
schon 845 die »Schottenhospitäler, die 

*) Muratori, Rer. ltal. Scr. XVI, 575 tf. 


Digitized by 


Go gle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 



409 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


410 


heilige Männer jenes Volkes in diesem 
Lande errichtet, sich selbiger Pflicht 
der Pilgeraufnahme gänzlich entfremdet 
haben.« 1 ) Große Pilgerfahrer waren in 
jenen Jahrhunderten die »Schotten«, 
das heißt in Wirklichkeit die Ir* 
länder gewesen, so sehr daß, wie 
Walafried Strabo (geft. 849) sagt, 2 ) 
»die Gewohnheit, in die Fremde zu 
ziehen, ihnen falt schon zur zweiten 
Natur geworden ift«. Und große Pilger* 
fahrer wurden, nachdem sie einmal zum 
Chriltentum bekehrt waren, die Skandi* 
navier; daher sind skandinavisch, wurden 
aber auch von den Bewohnern des Konti* 
nents benutzt, einige der wertvolllten 
Pilgerreiseführer, die wir aus dem 
12. Jahrhundert besitzen. 3 ) 

Piacenza war ein Hauptknotenpunkt 
der nach Rom führenden Straßen. Als 
solchen hatten es schon im Altertum 
die Römer gegründet, und das blieb 
es natürlich auch weiterhin dann. Daß 

1 ) Mon. Germ. Hi ft. Capit. Reg. 
Franc. II 408 d. zit. Ausg. 

2 ) Vita S. Galli, II 47 (in Migne’s 
Patrol. lat.) 

3 ) S. in einer Abhandlung von mir über 
»Un* iscrizione nepesina del 1131« Bd. XVIII 
u. XIX der 4. Serie des Archivio storico 
italiano (1886 u. 1887) die Seiten 30—34 des 
XIX. Bandes. Fs ilt seltsam, daß keine der 
drei Schriften, worin ich vor langer Zeit 
schon von den Straßen und Reisen im Mittel* 
alter gehandelt, denen bekannt ilt, die 
dann in Deutschland sich mit diesen Gegen* 
(fänden beschäftigt haben. Schütte, der Ver* 
fasser der vortrefflichen Arbeit »Der Appen» 
ninenpaß des Monte Bardone und die 
deutschen Kaiser« (Hiltorische Studien, 
Heft 28, Berlin 1901) weiß nichts davon, und 
ebensowenig kennt sie Schulte, der seiner 
gewichtigen Geschichte des mittelalter* 
liehen Handels und Verkehrs zwischen 
Weltdeutschland und Italien, Leipzig, 
1900 eine sehr reichliche Bibliographie von 
gut 16 eng und klein gedruckten Seiten vor* 
gesetzt hat. Der Grund ilt ohne* Zweifel, 
daß meine Titel gar nichts von diesem Teil 
des Inhalts ahnen lassen. 


aber Lucca eine faft ebenso große Be* 
deutung gewinnen werde, hätte aus 
dessen ferner Vergangenheit niemand 
vorausgesehen. Führte denn irgend 
eine der besuchteften römischen Straßen 
dort vorüber? 

Eine solche wichtige Stellung ver* 
dankt Lucca erft dem Mittelalter und 
im besondern den Langobarden. Sie 
machten Lucca zur Hauptftadt Toscanas; 
und hierzu war es auch wunderbar ge* 
eignet durch seine sichere Lage und 
durch die Verbindung mit den nörd* 
liehen Landltrichen, die die Lom* 
bardei im engern Sinne ausmachten. 
Ohne Zweifel, für mich wenigftens, 
hängt diese Tatsache eng damit zu* 
sammen, daß während des ganzen 
Mittelalters die Hauptader des italie* 
nischen Straßensyftems über Lucca geht, 
dieselbe Straße, die vor allen andern 
»die römische« (Romea) hieß im Hin* 
blick aut ihr Ziel, und »die französische« 
(Francesca) rückwärts gesehen. 1 ) Ihrer* 
seits aber verdankte auch die Straße 
viel der militärischen und politischen 
Bedeutung Luccas, denn diese gab 
wahrscheinlich sogar die Veranlassung, 
daß, wie wir gleich sehen werden, eine 
verknüpfende Straßenftrecke so gut wie 
neu geschaffen wurde, gegen das ge* 
wohnte Prinzip, wonach man mit Vor* 
liebe den Fußspuren Roms folgte. 

Folgte man ihnen auch über den 
Appennin? Bei S. Donnino oder bei 
Parma — der Eingang war an beiden 
Stellen — verließ man die via Emilia 
oder Claudia, wie sie das Mittelalter, 
ich weiß nicht von welcher Zeit an 
nannte — und in der Gegend von 
Fornovo den eigentlichen Anfiieg be* 
ginnend über den Rücken der Berge, 


J ) Per ladata della »Vita Nuova« p. 
128—31; Un’ iscrizione nepesina del 
1131, Arch. St. XIX, 33-44. 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 



411 


412 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


welche die Täler des Taro und der 
Baganza scheiden, gelangte man zum 
Paß von La Cisa hinauf, von dem es 
dann schnell nach Pontremoli hinunter* 
ging, und von hier weiter im Tal der 
Magra nach Luni und dessen beschei* 
dener Erbin Sarzana. Daß hier eine 
römische, den Einheimischen sicher 
schon vorher vertraute Straße gelaufen 
ift, halte ich für sehr wahrscheinlich, 
doch glaube ich nicht, daß sie von 
Bedeutung war. Für Rom ergab sich 
die Verknüpfung zwischen dem mitt* 
leren und dem nördlichen Italien an 
mehr öltlich und südlich gelegenen 
Stellen: durch die Verlängerungen der 
Via Cassia und besonders durch die 
Via Flaminia. Aber die Langobarden 
mußten sich in respektvoller Entfernung 
außerhalb des Exarchats halten, und so 
waren für sie auch die modenesischen 
Pässe nicht zu benutzen, die sie leicht 
unmittelbar ins Serchiotal geführt 
hätten, vorausgesetzt, daß dieGarfagnana 
leidlich bequem zu passieren war. Man 
verfteht also leicht die Wahl der Cisa, 
oder in der Sprache des Mittelalters zu 
reden, des Monte Bardone. 

Von Lucca mußte man weiter. Und 
zwar nicht in der Richtung auf Pisa, 
da man dann der durch die Sümpfe 
gehenden Aurelia, der Maremmana hätte 
folgen müssen, die sicherlich früh schon in 
einen für das Fortkommen wie für die 
Gesundheit der Reisenden äußerft be* 
denklichen Zuftand geraten war. Und 
ebensowenig konnte man den beträcht* 
liehen Umweg über Florenz machen 
und von dort dann weiter Vordringen. 
Man wollte nach Siena gelangen, diese 
Absicht scheint mir aber nur dann ver* 
Itandlich, wenn es schon eine Straße, 
und zwar eine gut besuchte Straße gab, 
welche die Val d’Elsa hinaufftieg und 
da wo heute Poggibonsi liegt mit der 
Straße Morenz zusammenftieß. 


Und wiederum wäre mir unbegreiflich’ 
wie man von Siena weiter über den 
Monte Amiata vorwärtskommen und bis 
Bolsena gelangen konnte, ohne zuvor 
die Cassia einzuschlagen — die vor 
Chiusi auf ausdrücklich bezeugten 
Straßen erreichbar war — wenn es 
nicht auch dort schon eine aus den 
Itinerarien nicht feftzuftellende Straße 
gegeben hätte. Man darf eben hierbei 
nicht vergessen, worauf ich gleich an* 
längs hinzuweisen hatte: die mittel* 
alterlichen Reisenden, zu Fuß oder be* 
ritten, machten was Straßen anlangt 
keine großen Ansprüche. Viel mehr 
als auf die Straßen kam es ihnen auf 
die Hospize an, d. h. auf Unterkunft, 
Verpflegung und verhältnismäßige 
Sicherheit. 

Aber zwischen der Mündung der 
Elsa und Lucca, genauer: einem etwas 
öftlicheren Punkte der Straße Lucca— 
Piftoja, der »Clodia«, fand sich eine 
Lücke in der Verbindung; natürlich 
nicht eine völlige Lücke, denn Vizinal* 
wege mußte es auch in jenen Gegenden 
geben. Und da ergoß sich dann eben, 
wo vorher nur ein schmaler Bach hin* 
lief, der breite Strom der nach Rom 
ziehenden oder von dort zurück* 
kehrenden Scharen. Das Land aber 
war unwirtlich; hatte man die waldige 
und sumpfige Cerbana hinter sich, so 
gelangte man an das Moor der Usciana 
oder Fucecchios. Wenn an einer Stelle 
das Bedürfnis nach einem Hospiz sich 
einftellen mußte, so war es hier. Da* 
her muß man sich wundern, daß das 
Hospiz von Altopascio erft um die 
Mitte des 11. Jahrhunderts entftand. 1 ) 
Aber nachdem es einmal entftanden 
war, nahm es auch einen wunderbaren 

1 j Von Altopascio handelt in einer be* 
merkenswerten Monographie Temistocle 
Lorenzi: l/ospizio e il paese di Altopascio, 
Prato 1904 ('245 S.). 


igitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVER5IT 





413 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


414 


Aufschwung, kam zu Reichtum, wan* 
delte sich in einen Orden um, hatte 
Besitz und Zweiganftalten in Menge 
über ganz Europa verbreitet. Es wett* 
eiterte mit dem gleichzeitigen und gleich* 
artigen Orden der Hospitaliter von 
Jerusalem, dessen Regel es 1239 von 
Papft Gregor IX. erbat und erhielt, 
dabei ungeschmälert seine Autonomie 
sich bewahrend. Und diesen seinen 
universalen Charakter offenbarte Alto* 
pascio deutlich auch in seinen heiligen 
Patronen Sankt Jakob und Sankt Egidius. 
Sankt Jakob, der Apoftel, zu dessen 
Grab im äußerfien Welten Verehrer in 
Scharen pilgerten; Sankt Egidius, der 
obskure Heilige, den Frankreich zwischen 
den heiligen Jakob und den heiligen 
Petrus einzuschmuggeln verftanden hatte, 
sodaß auch ihn die Pilger mit eifrigem 
Verlangen aufsuchten. 1 ) Von all dieser 
Größe ift jetzt nicht die geringfte Spur 
mehr zu finden. 

Aus der Regel, die in diesem Hause 
von Altopascio herrschte, ergibt sich 
deutlich, daß Pilger dort ftarben, daß 
Geburten ftattfanden, und daß die Zahl 
der Kranken beträchtlich genug war, 
um die Anftellung von vier Ärzten 
und zwei Chirurgen zu erfordern. Und 
wohl zu beachten, es gab damals noch 
kein Dorf Altopascio, es gab nur das 
Hospiz. Den »Hospitalitern«, wie auch 
diese Ordensbrüder mit vollem Recht 
hätten heißen können, lagen also noch 
andere Sorgen ob als nur die für 
Unterhalt und Wohnung; und weitere 
beschwerliche kamen für sie von außen 
her noch dazu. Zwar sagt die Regel 
von 1239 nichts davon — und hier* 
über wundert sich Lami, Hodoeporicon 
p. 1349 — aber sie mußten zugleich 
auf die Straßen achthaben und die 


M Per la data della »Vita Nuova<*, 
S. 123-25. 


Wasserläufe auf Brücken oder mit Barken 
und Fähren passierbar machen. Für 
die Straßen fehlt es an einem aus* 
drücklichen Zeugnis, für die Wasser* 
läufe dagegen, und im besonderen für 
die Usciana, den Arno und für die 
entferntere Elsa bei Castelfiorentino 
haben wir verschiedene Dokumente. 
Beides aber hängt untrennbar zusammen; 
man mußte doch zu den Flüssen ge* 
langen und zwar leidlich bequem ge* 
langen können. 

Die Aufgabe, die ihnen oblag, mußte 
die Brüder zu technisch erfahrenen 
Brücken* und Straßenbauern machen, 
und so ift es leicht erklärlich, wie die 
Gemeinde Parma im dreizehnten Jahr* 
hundert — und wahrscheinlich auch 
früher schon — einen Ordensmönch 
zum Oberaufseher wählte mit halb* 
jähriger Amtsdauer »ad faciendum fieri 
laboreria (die Arbeiten) que debent fieri 
expensis comunis« ‘). Arbeiten, zu denen 
vor allem auch gehörte, die Brücken zu 
erhalten und wieder inftand zu setzen, 
»qui sunt super flumen Parme in civi* 
täte, et pontes qui sunt ad portas 
civitatis et burgorum.« 2 ) So wird die 
Vermutung beftärkt, daß der mit der 
Oberleitung beauftragte Bruder oft ge* 
wählt worden sei aus den ponterii der 
»domus pontis Taronis de strata Claudia« 
d. i. Emilia. 

Wachsamkeit und besondere Sorgfalt 
und Geschick waren für die Biücken 
erforderlich; daher wurden für die 
wichtigeren auch besonder e Einrichtungen 
geschaffen, wie eben die der Pontieri 
del Taro. So hatte Piacenza auf seinem 

M Statuta Communis Paimae ab anno 
MCCLXVI ad annum circiter MCCCIV, 
Parma 1857, p. 281 (Buch 4, Kap. 1). In der 
Sammlung der Monumenta historica ad 
Provincias Parmensem et Placcntinam 
pertinentia. 

-) Ib., p. 282. Vgl. auch 284. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


416 


415 PioRajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


Gebfet nicht weniger als vier, die nach 
dem Zeugnis derselben mussianischen 
Chronik noch zu den erwähnten 53 Hos* 
pitälem hinzukommen. In den meiden 
Fällen aber waren wohl die Kranken* 
pfleger eines mehr oder weniger nahen 
Hospizes ausreichend, wie wir das ja 
schon für die Usciana, den Arno und 
und die Elsa kennen gelernt haben. 

Um die Mönche der Hospize in 
ihrem Amt als Straßenausbesserer bei 
der Arbeit zu zeigen und hiervon eine 
deutliche Vorftellung zu geben, muß 
ich auf eine Erdichtung innerhalb 
einer Erdichtung zurückgreifen. In der 
chanson de geste, die von Aiol 
erzählt, begibt sich der Held mit einer 
sarazenischen Prinzessin, die er aus 
Spanien führt, auf der großen Straße 
durch ein ödes Land; da sieht er vor 
sich einen Mönch in großen Stiefeln, 
der . . . 

. . . tenoit en sa main un pic et un levier. 
Desfaite ert la cauchie del grant cemin plenier. 
Molt faisoit grant semblant de mal pas afaitier. 1 ) 

(v. 6579-81) 

»Faisoit semblant«, weil der hier ein 
Straßenräuber in Mönchskleidern war. 
Später sagt er zu Aiol, daß nach der 
Reihe er und seine Genossen, Prior 
und Abt nicht ausgenommen, in dieser 
Weise um Gotteswillen sich abmühen. 
Und er will ihn dann nach ihrer an* 
geblichen Abtei mit sich locken. Hier 
ift von einer Abtei die Rede; aber daß 
wir an ihre Stelle ein Hospital setzen 
können, zeigt eine Szene kurz vorher, 
wo Aiol auf eine Art Schloß ftößt, 
anderen Straßenräubern gehörig, die 
Quant frans hon i passoit qui a saint Jaque ala t 
Chevaliers u borgois qui la s’achemina, 
Cil faisoient acroire qu’erent d’un ospital: 
Ne pooit nus passer que on nel desreubast. 

(v. 5709—12) 

In dem vorliegenden Falle wird als 

M Er gab sich ganz den Anschein, als ob j 
er eine schadhafte Stelle ausbessern wollte, j 


Ziel der Pilgerreise ausdrücklich Sankt 
Jakob bezeichnet, ganz natürlich, da 
wir uns auf der Straße von Pamplona 
nach Orleans befinden; und Sankt Jakob 
schwebt wohl auch in der späteren Szene 
vor, obwohl es von diesen anderen 
Straßenräubern nur allgemein heißt: 

Les pelerins mordrisent a doel et a pechig: 
Si ont Tor et Targent, les mone6s deniers. 

(v. 6655 *6) 

Auch Sankt Peter jedoch, d. h. Rom, 
ift den Gedanken gegenwärtig, denn 
wie nachher Aiol die erfte Gaunerbande 
anredet, schwört er. (v. 5727): 

Par icel saint apoftre c’on quiert en Noiron prS. 1 ) 

Aber ob hier Sankt Jakob, Sankt 
Peter, Sankt Egidius oder andere Heilige 
genannt werden, darauf kommt es nicht 
an. Für uns ift wichtig, daß auch 
Räubern gegenüber hier nicht an Kauf* 
leute, sondern vielmehr an Pilger ge* 
dacht ift. Und allerdings machen die 
Pilger den größten Teil der mittel* 
alterlichen Reisenden aus; daher findet 
sich auch das Wort peregrinus. 
Fremder, in den romanischen Sprachen 
verengt und spezialisiert zu einer Be* 
deutung, die alle für die eigentliche 
halten. Und so in einer andern 
»chanson de gelte«, dem Aimeri de 
Narbonne, wie da König Bonifacius 
von Pavia, von der Jagd zurückkehrend, 
auf der Landftraße eine Schar Menschen 
herankommen sieht — es ift Emmerich 
mit seiner Begleitung, die ihn um die 
Hand seiner Schwefter Irmgard bitten 
wollen — 

Dist a ses homes: Avez vos esgarde? 

Ne sai quel gent vienent si abrive. 

De pelerins i a a grant plante; 

A Rome vont, a Papostre ennore. 

(v. 1995 - 96) 

Aber ebenso wie im Altertum auf den 
Straßen, die Rom zu militärischen Zwecken 
gebaut hatte, sich auch bürgerlicher 

y ) den man aufsucbt auf Neros Wiese. 


Digitizea by 


Gch 'gle 


Original ffom 

INDIANA UNfVERSITY 



417 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


418 


Handel und Wandel bewegte, machte sich 
der Handel auch im Mittelalter die von der 
Religion veranlaßten Verkehrserleichte* 
rungen zunutze. So werden auch in dem 
bekannten Briefe, den 1031 König Kanut 
von seiner Pilgerfahrt in Rom, als dort 
Konrad II. gekrönt wurde, an die 
Bischöfe und Prälaten und an alle seine 
englischen Untertanen erließ als Bericht 
über seine Reise und ihre Ergebnisse, 
Pilger und Kaufleute nebeneinander 
genannt an der Stelle, wo von den 
Vergünftigungen die Rede ift, welche 
Konrad, König Rudolf von feurgund 
und die andern anwesenden Fürften 
ihm für Engländer und Skandinavier 
zugesagt haben. Aber da er von Rom* 
fahrten spricht, so ftehen offenbar in 
den Gedanken des Königs die Pilger 
an erfter Stelle, und in der Tat hatte 
er auch kurz zuvor von ihnen allein 
gesprochen. Dagegen möchte ich nicht 
behaupten, daß das Gleiche der Fall 
war im Oktober 1300 — das Jubiläums« 
jahr ging also schon zu Ende — in der 
Vorftellung der Capitani und des Rates 
von Bologna, wie sie über die Mittel 
zur Wiederherfiellung und Unterhaltung 
der Appenninenftraße von S. Rufillo 
nach Pietramala, das ift vom Beginn des 
Aufftiegs bis zur Florentiner Grenze, 
berieten. Sie war, wie bezeugt ift, in 
schlimmften Verfall geraten »sowohl 
durch die Pilger, die um Ablaß ihrer 
Sünden zu erhalten nach Rom hin und 
her ziehen, wie von Seiten der Kauf« 
leute, die auf der Straße nach Florenz 
hin und her zu ziehen haben«. 1 ) 

Denn während die Pilger nach und 
nach an Boden verloren, gewannen ihn 
die Kaufleute beftändig, sodaß jene 
schließlich diesen gegenüber gar keine 
Bedeutung mehr hatten. Die notwendige 
Folge war, daß die Hospize verfielen 

'j S. Per la Data etc. p. 154 n. 2. 


und aufgegeben wurden; nur wenige 
auf den höchften Pässen sind übrig ge* 
blieben. Zugleich begannen Fürften 
und Gemeinden weit besser für die 
Straßen zu sorgen; und auch Brücken 
wurden gebaut — hier hatte die Wen« 
düng zum Bessern schon früher be« 
gönnen — über Flüsse, die man Jahr« 
hunderte hindurch nur auf einer Furt, 
mit Nachen oder Fähre passiert hatte. 
Damit nahm natürlich auch die Zahl 
und Laft der Steuern zu. Mit Recht, 
denn wie das Befteuern der Frömmig* 
keit eine Bedrückung war, so war und 
ift es in der Ordnung, daß man sich 
von dem materiellen Gewinn und Vor« 
teil aller Art die Koften ersetzen läßt, 
die man um ihretwillen sich auferlegt. — 
So haben wir für die von uns ins 
Auge gefaßten Verhältnisse nacheinander 
drei Faktoren als ausschlaggebend vor« 
gefunden: den militärischen, den religi« 
Ösen und den wirtschaftlichen. Lassen 
wir nun aber unsere Blicke bis in die 
ältefte Geschichte Roms zurückschweifen, 
so zeigen sich uns Tatsachen, welche 
diese einfache und klare Konftruktion 
verwirren. Der Überlieferung zufolge 
gelangte schon zu Numas Zeit die 
religiöse Obergewalt in die Hände der 
»Pontifices« und vor allen dessen, der 
damals und weiterhin Pontifex maximus 
hieß. Wer sind nun diese »Pontifices«? 
Sicherlich von Anfang an ein »Kollegium« 
und ebenso sicher die Genossenschaft, 
der die Fürsorge oblag für die einzige 
Brücke, den »sublicius«, die Rom 
während der republikanischen Zeit 
hatte und haben wollte. In der 
Sprache des Mittelalters könnten sie 
»Fratres« oder »Ponterii pontis Tiberis« 
heißen. 

Daß man der Brücke eine große Be* 
deutung zuschrieb, geht aus dem. hohen 
Range hervor, zu dem das Haupt dieser 
Genossenschaft aufftieg. Vergeblich 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 



419 


Pio Rajna: Pilgerfahrten, Straßen und Hospize usw. 


420 


sucht man die Ursache in dem Gefühl 
ftarker Verehrung oder ebenso ftarker 
Furcht dem zum Gott gewordenen Tiber 
gegenüber, eine Verehrung und Furcht, 
welche die wohltätige oder verderben« 
bringende Macht des großen Flusses 
einflößte. Hieraus konnte mit Fug und 
Recht ein Kultus sich ergeben, aber 
was in aller Welt hat mit dem Kultus 
der Bau der Brücke zu tun? Dieser 
Bau (teilte nicht einen Akt religiöser 
Verehrung dar, sondern im Gegenteil 
einen Übergriff, die Auferlegung eines 
Joches, sodaß man das Bedürfnis fühlte, 
ihn mit entsühnenden Zeremonien zu 
umgeben. Daher kommt es ja auch, 
daß der sublicius die einzige Brücke 
blieb, daß er nur aus Holz erbaut war, 
und daher das jährliche Opfer der Argei, 
Binsenpuppen, die, ein Sinnbild der 
Menschenopfer alter Zeit, an den Iden 
des Mai von dieser Brücke herab in den 
Strom geworfen wurden. 

Nach meiner Ansicht muß eine ganz 
andere Erklärung für die Anlage der 
Brücke gesucht werden. Doch glaube 
ich auch nicht, daß man ihr in der 
Auffassung der älteften Römer eine mili* 
tärische Wichtigkeit zuschreiben darf. 
Denn dann hätte man sofort an Ver« 
teidigungsmittel aut dem rechten Ufer 
denken müssen, sowohl am äußerften 
Ende der Brücke wie auf dem beherr« 
sehenden Hügel. Und an Eroberungen 
auf jener Seite dachte ebenfalls Rom 
geraume Zeit lang nicht. Es wollte 
sich nur verteidigen, für die Verteidi» 


gung aber taugte der Tiber ohne Brücke 
besser als mit Brücke. 

So komme ich nach Ausschluß dieser 
beiden Beweggründe zu der Annahme, 
daß das wirtschaftliche Bedürfnis zum 
Bau der Brücke geführt habe. Man 
wollte den Verkehr zwischen Latium 
und den dahinter liegenden Landschaften 
mit Etrurien erleichtern. Die Brücke 
läßt meiner Ansicht nach darauf schließen, 
daß man schon früher hier überzusetzen 
pflegte, indem man auf Barken den 
Fluß durchfuhr. Und ich denke mir, 
die Lage dicht an einem so wichtigen 
Punkte, der zugleich den unberechen« 
baren Vorteil hatte, vom Meer aus 
leicht erreichbar zu sein, ift es gewesen, 
was dann zahlreiche Bewohner veran« 
laßte, auf den von der Natur nahebei 
aufgerichteten Hügeln Wohnsitze zu 
suchen und zu beteiligen, und ich halte 
— oder wäre die Annahme zu kühn? — 
diese Lage für die erfte Ursacheder Größe 
Roms. In der Geschichte Roms also 
sind die Brücke und die Brückenbauer 
(pons und pontifices) von der aller¬ 
größten Bedeutung. LJnd noch heute 
daher, nach sovielen Schicksalswechseln 
und obschon man gar nichts mehr von 
seinem Ursprung weiß, und er auf eine 
neugeschaffene Macht, die Vorkämpferin 
fremder Ideen und Glaubenssätze über« 
gegangen ift, ertönt laut am Ufer des 
Tiber der Name der Pontefici und läßt 
dort unter einer ganz anderen Form 
die Universalherrschaft fortdauern, die 
Rom sich erobert hatte. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNtVERSITY 







421 


H. Kretzschmar: Rochus von Liliencron. 


422 


Rochus von Liliencron. 

Von 

H. Kretzschmar. 


Der Umftand, daß Se. Exzellenz Frei* 
herr von Liliencron am vergangenen 
8. Dezember das 91. Lebensjahr voll* 
endet hat, gibt unserer Monatsschrift 
willkommene Gelegenheit, dem Wesen 
und der Bedeutung dieser außerordent* 
liehen und vorbildlichen Persönlichkeit 
einige Worte zu widmen. 

Wie bei dem heimgegangenen Großen 
Kaiser, wie bei Moltke und Ranke, er* 
scheint auch bei Rochus von Liliencron 
das Geschenk eines hohen Alters in 
Rüftigkeit als Belohnung für ungewöhn* 
liehe Verdtenfte, es entspricht dem nach 
allen Richtungen gesegneten Reichtum 
des Herzens und Geifies, der wunderbaren 
Fülle verschiedenfter und ausnahmsweise 
an einer Stelle vereinter Gaben. Lilien* 
crons Werke und Leifiungen offenbaren 
davon einen sehr wertvollen und be* 
deutenden Teil, zum Ganzen gehört 
aber der edle, gute und fromme Mensch 
in Liliencron, die Vollnatur mit der 
unverwüftlichen äußeren und inneren 
Frische, mit der Liebenswürdigkeit und 
Herzensgüte, die von jeher alle, welchen 
das Glück persönlicher Bekanntschaft 
zuteil wurde, zu seinen Schuldnern und 
Bewunderern gemacht, alle mit Ver* 
ehrung und Liebe erfüllt hat. Den 
herrlichen Charaktereigenschaften ift es 
nicht zum wenigften zu danken, daß 
Liliencrons große und schwierige Unter* 
nehmungen, die Allgemeine Deutsche 
Biographie und die Denkmäler deutscher 
Tonkunft voran, so glatt und glück* 
lieh verlaufen sind. Die Mitarbeiter 
landen einen Führer, der Strenge und 
Sachlichkeit mit Milde und Wohlwollen, 
Klarheit und Vorsicht mit Wagemut 
und Vertrauen verband, der im Schlichten 


und Vermitteln, im Zerfireuen und Ebnen 
von Schwierigkeiten seines Gleichen 
suchte. Aber nicht bloß die Mitarbeiter 
sind des Dankes voll, sondern alle, die 
mit ihm in Berührung kamen, haben 
erfahren, daß es dieses Mannes größte 
Freude ift, andere zu erfreuen und zu 
fördern. Ganz in der Stille hat er 
manchen schwer Ringenden an den 
rechten Platz und zur Geltung gebracht 
und sich nie einem Akt der Humanität 
und Menschenliebe versagt. Nicht um* 
sonft ift Liliencron ein Sohn aus Goethes 
Zeit, und nicht bloß in seinem Verhältnis 
vom Menschen zum Menschen durch* 
ziehen ftarke Züge Goethischer Natur 
sein Wesen und Wirken. Goethisch ift 
vor allem die erftaunliche, in den Tagen 
des absoluten Spezialiftentums faft un* 
begreifliche Vielseitigkeit seiner Be* 
gabung, seiner Bildung und seiner Leift* 
ungen. Drei Fakuliäten dürfen auf ihn, 
der Theologie, Jurisprudenz und neue 
Philologie ftudiert hat, Anspruch machen. 
Er hat seiner engeren Holfteinischen 
Heimat in schwerer Zeit wichtige poli* 
tische Dienfte geleiftet, hat an mehr als 
einer Universität Professuren bekleidet, 
als Intendant, als Bibliotheksdirektor 
gewirkt, schwere wissenschaftliche Orga* 
nisationsaufgaben durchgeführt, Jahr* 
zehnte lang an hoher Stelle als Ver* 
waltungsbeamter gefianden und daneben 
noch Zeit gefunden, seinen Namen 
dauernd in die Geschichte deutscher 
Bildung einzutragen und sich über* 
all den Ruf eines Virtuosen der Ge* 
selligkeit zu erwerben. Selbfi aus der 
Renaissancezeit, in der Feftigkeit auf 
mehreren Sätteln die Regel war, werden 
sich kaum Beispiele erbringen lassen 


ijtized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 



423 


H. Kretzschmar: Rochus von Liliencron. 


424 


die den Fall Liliencron überbieten. Er 
setzt eine in allen Jahrhunderten und 
in allen Ländern nur seltene Stärke und 
Originalität der Persönlichkeit voraus. 
Man kommt aber wieder auf Goethische 
oder auch auf die Spuren Platos, wenn 
man nach der Grundkraft fragt, welche 
diese imposante Tätigkeit ermöglicht hat. 

Das ift die künftlerische Anlage, ein 
durch Detlev von Liliencron weit be* 
kannt gewordenes Erbe der Familie, das, 
in anderen Formen, den Onkel be* 
sonders ftark beseelt. Direkt hat sich 
diese Anlage — leider — nur spärlich 
ausgesprochen, nämlich in den zwei vor 
einem Menschenalter in Zeitschriften, 
aber erft 1903 in Buchform veröffent* 
lichten Novellen: »Wie man in Amwald 
Musik macht« und »Die siebente Tod* 
sünde«. Beide haben einen didaktischen 
Zweck, in der zweiten, deren Haupt* 
figur Shakespeare ift, wird der Zu* 
sammenhang des Hamlet mit der Summa 
theologica des Thomas vonAquino nach* 
gewiesen, die erfte gibt eine Theorie 
evangelischer Kirchenmusik, wie sie sein 
soll. Aber der Leser fleht so ftark 
unter dem Banne fesselnder, auch von 
allerlei Humor gewürzter Bilder und 
von Prächtcharakteren, daß er die Ab* 
sicht der Belehrung gar nicht merkt. 
Diese Novellen sind zwei Meifterftücke 
erzählender Kunft, kleine hiftorische 
Romane, die dem Beften gleichgeftellt 
werden müssen, was auf diesem Gebiet 
etwa Scheffel und C. F. Meyer ge* 
boten haben. Ihnen sind noch die 
»Lebenserinnerungen« Liliencrons hinzu* 
zufügen, die allerdings nur bis zur 
Verheiratung des Verfassers reichen, 
aber einen vollen Blick in seine interes* 
sante Jugend geftatten. Da ift es denn 
bezeichnend, daß Liliencron von den 
Erlebnissen der Schulzeit eine Latein* 
ftunde hervorhebt, in welcher der Lü* 
becker Konrektor den Anfang von 


Ciceros berühmtefter Rede in der Form: 
»Quousque tandem! — Catilina, abutere 
patientia nostra« interpungierte. Diese 
Fassung gibt ein dramatisches Bild, und 
das hat sich Liliencrons Künftlerseele 
unwillkürlich und scharf eingeprägt. 
In engeren Kreisen ift dann der Heraus* 
geber der Allgemeinen Deutschen Bio* 
graphie auch als vorzüglicher Klavier* 
Spieler bekannt, besonders aber sind von 
denen, welche sie kennen lernen durften, 
seine schauspielerischen Leiftungen ge* 
rühmt, sein der Meininger Hofgesell* 
schaft vorgeführter Malvolio ift dort 
Jahrzehnte lang den renommierteften 
Vertretern der Rolle vorgezogen worden. 

Viel ftärker und bedeutungsvoller als 
in diesen unmittelbaren Beweisen hat 
aber der Künftler und Poet in 
Liliencron bei seiner wissenschaftlichen 
Arbeit mitgewirkt. Sie verdankt ihm 
bei aller Solidität im kleinen den divina* 
torischen Charakter, die Richtung auf 
große, konkrete Ziele und die Fähig* 
keit, schlicht und natürlich den Nagel 
auf den Kopf zu treffen. Hierdurch war 
es ihm möglich, mit seinem Aufsatz über 
Neidhardt, mit den Beiträgen zur Runen* 
lehre, mit denen zur Kritik der Nibe* 
lungenhandschriften gleich als Bahn* 
brecher, von den Häuptern der Germa* 
niftik freudig begrüßt, zu debütieren. 

Auch die weiteren Arbeiten auf diesem 
Felde sind im Wesentlichen Früchte 
künftlerischer Auffassung und sie zeigen 
das schon in der Wahl der Themen und 
in der Frageftellung. Der Drang nach 
Anschaulichkeit hat in erfter Linie den 
Verfasser befiimmt, aus dem ungeheuren 
Allerlei des Volkslieds die hiftorischen, 
die an geschichtliche Ereignisse anknüp* 
fenden Stücke herauszugreifen und für 
sich zu behandeln. Noch deutlicher 
tritt dieser schöne und im höchsten 
Sinne praktische Zug aus dem »Deutschen 
Leben im Volkslied um 1530« hervor. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







425 


H. Kretzschmar: Rochus von Liliencron. 


426 


In diesem kleinen, für Jedermann ver* 
Itändlichen und genußreichen Buch zeigt 
sich Liliencron als einer der größten 
Schüler Auguft Böckhs und gibt das 
Mufter einer auf den Kern gehenden 
Wissenschaftlichkeit. 

Liliencron hat aber auch den inneren 
Betrieb der Liedforschung mächtig ge* 
fördert und verbessert, dadurch nämlich, 
daß er in seinen Arbeiten das Recht 
und die Bedeutung des Tons im Liede 
nachdrücklich ünterftrich. Ausgaben alt* 
deutscher Dichter, bei denen die Noten 
unterschlagen waren, ließ sich der Vor* 
märz ruhig gefallen; heute sind sie nur 
als Ausnahmen denkbar, und daß wir 
die Jenaer, die Kolmarer und andere 
vertonte Handschriften vollständig, d. h. 
mit Text und Musik, in facsimilierten 
oder einfachen Drucken fiudieren und 
schwierige Fragen der Metrik und 
Rhythmik gründlicher verfolgen können, 
iß Liliencrons Verdienft. Er war es, der 
die Musik und die musikalischen Inter* 
essen in der Poesie der Minne* und 
Meißersänger und im sogenannten Volks* 
lied mit neuer Entschiedenheit vertrat 
und dadurch den Horizont der Germa* 
nißik wohltätig belebte und erweiterte. 
Auch in der Allgemeinen Deutschen 
Biographie hat er sein tiefes Verftändnis 
für die Wichtigkeit der Tonkunß, die 
Jahrhunderte lang einer der größten 
Ruhmestitel deutscher Kultur gewesen 
iß, zum Ausdruck gebracht. Wie diese 
monumentale Biographie im Allgemeinen 
keinen Vorgänger hat, so schließt im 
Besonderen die Liebe, mit der sie auch 
kleinere Musiker ans Licht zieht, jeden 
Vergleich mit dem aus, was hier Jöcher, 
Adelung u. a. bieten. Man irrt nicht, 
wenn man überhaupt das musikalische 
Element als den Hauptteil in Liliencrons 
künfilerischer Anlage ansieht. Immer 
hat er einen ßarken Musikerverkehr ge* 
pflogen, und Liszt, Reinecke, Joachim, 


die Gebrüder Müller waren fiolz darauf, 
Liliencron unter ihre Verehrer und 
Freunde zählen zu können. Noch als 
Neunziger war er ein regelmäßiger Gaß 
in den gehaltvollere^ Chorkonzerten 
Berlins, von den Aufführungen der 
Königlichen Hochschule hat er sich nur 
wenige, von den bescheidnen Vortrags* 
abenden des Inßituts für Kirchenmusik 
keinen entgehen lassen. Der Kreis 
seiner Lieblingsmeifier umfaßt unpar* 
teiisch und weitherzig Alte und Neue, 
Konservative und selbfi Secessionifien, 
falls sie leistungsfähig sind. Es würde 
nicht überraschen, wenn gelegentlich 
auch eigne Kompositionen Liliencrons 
zum Vorschein kämen; bisher iß er mit 
produktiven Leifiungen nur in der Musik* 
Wissenschaft bekannt geworden. Und 
hier war seine Tätigkeit wiederum groß 
an Ergebnissen, schöpferisch und gebiete* 
risch durch ihre Kunst und Leben ver* 
knüpfenden Gesichtspunkte. Auch in 
der Musikwissenschaft haben die Ar* 
beiten Liliencrons naheliegende und doch 
allgemein übersehene Fragen aufgegriffen 
und mit ihrer Beantwortung neue wich* 
tige Gebiete der Bebauung erschlossen. 
Kaum ein zweiter musikgeschichtlicher 
Gegenstand sollte so lebhaftes Interesse 
erregen können, wie der Zustand des 
Schulgesangs in den Lateinschulen der 
älteren Zeit, denn in ihm wurzelt die 
Musikliebe der deutschen homines literati 
von der Lutherschen bis zurFriedericiani* 
sehen Epoche und damit ein fiattlicher 
Teil der Blüte deutscher Musik. Aber erft 
Liliencrons Untersuchungen über»die ho* 
razischen Metra in den Kompositionen des 
16. Jahrhunderts« haben auf die Ergiebig* 
keit des nun durch Prüfer, Sannemann, 
Werner, Rautenftrauch, Wolf wohlbe* 
fiellten Gebietes aufmerksam gemacht. 
Ueberall haben die musikwissenschaft* 
liehen Arbeiten Liliencrons eine Gasse 
nach der lebendigen Praxis gebrochen 


u JPJgitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







427 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 428 


und dieser eine neue Zukunft eröffnet. 
Am deutlichsten tritt dieses Doppel* 
verdienst in dem hervor, was er für die 
protestantische Liturgie getan hat. Ihr, 
die unter den Nachwirkungen des Ra* 
tionalismus noch heute schwer leidet, 
zeigte er erft im Anschluß an Herold, 
Rietschel u. a. mit den »Vespergottes* 
dienften in der evangelischen Kirche« und 
mit ähnlichen Arbeiten das beschämende 
Spiegelbild ihrer Glanzzeit, dann aber 
baute er ihr den sicheren Weg zu ge* 
sünderen Zuftänden durch die Veröffent* 
lichung seiner »Chorordnung etc.«, die 
mit der Rückkehr zum de tempore*System 
der musikalischen Liturgie der evan* 
gelischen Kirchen die Grundlage wieder* 
gibt, auf der sich die Musik anderthalb 
Tausend Jahre lang als ein Hauptmittel 
christlicher Erbauung bewährt hat. Es 
bleibt nur zu wünschen, daß die Kreise, 
für welche sie beftimmt ift, diese Lilien* 
cronsche Chorordnung etwas schneller 
verftehen und gebrauchen lernen. 

Auf dem musikwissenschaftlichen Ge* 
biete liegen auch die Hauptproben der 
fortdauernden Jugendkraft Liliencrons. 
Als angehender Achtziger übernahm er 
mit fefter Hand die nach dem Tode 
Philipp Spittas fraglich gewordene Weiter* 
führung der »Denkmäler deutscher Ton* 
kunft« und organisierte sie so glücklich, 
daß jetzt, wo gegen fünfzig große Bände, 
vorliegen, die Musikhiftoriker hoffen 
dürfen in nicht zu ferner Zukunft das 


der mündlichen und schriftlichen Be* 
lehrung unentbehrliche Anschauungs* 
material in einer Reichhaltigkeit und 
Zuverlässigkeit zu besitzen, um die sie 
die Kollegen von den bildenden Künften 
lange genug beneiden mußten. Fünf 
Jahre später wieder trat Liliencron an 
die Spitze der für die Herfiellung des 
sogenannten Kaiserlichen Volkslieder* 
buchs berufenen Kommission. Wenn 
diese schon nach dreijähriger Arbeit 
beendete und sofort von den deutschen 
Männerchören allgemein und eifrig be* 
nutzte Sammlung, der keine andere 
Nation etwas Ähnliches an die Seite 
ftellen kann, ein geschichtliches Ereignis 
genannt werden darf, an das sich sicher 
ein neuer Aufschwung der musikalischen 
Bildung und der musikalischen Volks* 
kraß Deutschlands knüpfen wird, so ist 
das, nächfi den von Sr. Majeßät dem 
Kaiser gegebenen Anregungen, vor 
allem den von Exzellenz von Lilien* 
cron für die Durchführung der außer* 
ordentlich schwierigen Aufgabe ge* 
zogenen Richtlinien zu danken. Es ift 
wohl keine Indiskretion, wenn hier zum 
Schluß mitgeteilt wird, daß Bearbeitungen 
dieses Kaiserlichen Liederbuchs für ge* 
mischte Chöre und für alle Arten von 
Schulen bereits in Angriff genommen 
sind. Auch ihre Leitung liegt in den 
Händen des Freihern von Liliencron. 
Möge der Himmel ihn noch lange er* 
halten! 


EntwichlungsmechaniK der tierischen Organismen. 

Von 


Wilhelm Roux. 


Wenn eine Wissenschaft auf dem 
Wege der reinen Beobachtung einen 
Überblick über die Tatsachen ihres Ge* 
bietes gewonnen hat, soweit diese Tat* 


Sachen des Seins und Geschehens sicht* 
bar oder sonß wahrnehmbar sind, und 
wenn sie das auf diese Weise Ermittelte 
sorgfältig beschrieben und angemessen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





429 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 430 


geordnet hat, dann ift sie als »beschreib 
bende« Wissenschaft genügend weit ge* 
langt, um eine neue Art der Forschung 
auf ihrem Gebiete beginnen zu können. 
Es ift dann an der Zeit, nach den 
Ursachen dieses Seins oder Geschehens 
zu fragen und zu suchen. Damit beginnt 
sie aus dem Stadium einer deskriptiven 
Wissenschaft zu dem einer kausalen 
Wissenschaft überzutreten. Die Ent* 
Wicklungsgeschichte der tierischen Indi* 
viduen war vor etwa drei Dezennien 
so weit, daß man wohl anfangen durfte, 
nach den Ursachen des durch den un* 
ermüdlichen Fleiß und die scharfe Be* 
obachtung vieler deskriptiver Forscher 
ermittelten Entwicklungsgeschehens zu 
suchen, um allmählich von der Ermitt* 
lung des sichtbaren Geschehens zur 
Ermittlung des unsichtbaren Wir* 
kens und seiner Faktoren überzugehen. 

Wenn wir zum Beispiel ein befruch* 
tetes Fischei mit der Lupe und mit 
einem schwach vergrößernden Mikro* 
skope während mehrerer Tage oft wieder* 
holt betrachten, so sehen wir, wie ohne 
jedes Zutun von unserer Seite in rascher 
Folge immer neue Formen und Struk* 
turen entliehen, und wie allmählich ein 
Gebilde von deutlich (ischähnlicher Ge* 
ftalt, dessen Herz sich lebhaft zusammen* 
zieht, hergeftellt wird. Schnitte durch 
viele auf verschiedenen Stufen dieser 
Entwicklung getötete und gehärtete 
Lebewesen zeigen uns dann genauer 
die gebildeten inneren Geftaltungen, 
z. B. die Bildung der Keimblätter, die 
allmähliche Abgliederung der Organe 
aus diesen, die Umbildungen dieser 
Organanlagen zu ihrer definitiven Geftalt 
und die Ausbildung ihrer spezifischen 
Struktur. 

Sollen wir nun nicht fragen dürfen, 
wodurch dies wunderbare Geschehen 
bewirkt wird? Wen könnte es nicht 
reizen, zu erforschen, welchen Kombi* 


nationen von Faktoren und Welchen 
Wirkungsweisen derselben jedes Stadium 
der Entwicklung des Individuums und 
schließlich jedes einzelne Organ in 
seiner typischen Geftalt, Struktur, 
Qualität, Lage und Verbindung seine 
Entftehung und später seine Erhaltung 
verdankt. Daran schließt sich die Frage, 
durchweiche Ursachen die Vorfahren 
zu ihrer Geftaltung gekommen sind, 
und wodurch sie ihre Eigenschaften 
auf die Nachkommen übertragen, also 
vererbt haben. Erft wenn wir das alles 
wüßten, könnten wir uns in unserem Er* 
kenntnistrieb befriedigt fühlen. 

Wie sollen wir aber diese neue Auf* 
gäbe mit Aussicht auf Erfolg angreifen? 
Die individuelle Entwicklung, die 
wir an dieser Stelle allein behandeln 
wollen, ltellt Geschehen dar, welches 
bei allen Tieren derselben Abkunft in 
derselben, also typischen Weise ohne 
unser Zutun abläuft und immer 
wieder dasselbe Endprodukt hervor* 
bringt, z. B. ein Huhn, einen Hund 
von beftimmter Rasse. Dieses Geschehen 
und seine Produkte sind also von vorn* 
herein determiniert. 

Das sichtbare Geschehen selber ift 
sehr kompliziert, auch schon in 
frühen Phasen. Wir sahen, daß schon 
nach den erften Teilungen des Eies und 
später in noch viel höherem Maße 
immer viele sichtbare Veränderungen 
gleichzeitig ftattfinden. 

Wenn wir zunächftnur die ursächlichen 
Zusammenhänge dieses sichtbaren Ge* 
schehens ermitteln wollen, so haben wir 
zu fragen: welche von diesen vielen 
sichtbaren Vorgängen sind die Ursachen 
jedes einzelnen der noch mehr ihnen 
folgenden Vorgänge? 

Auch nur diese Frage aus dem Wahr* 
genommenen zu beantworten, ift infolge 
des vielen gleichzeitigen Geschehens nicht 
möglich; dies um so weniger, als da 


;ized by 


Go gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



431 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 432 


sichtbare Geschehen überhaupt nur einen 
kleinen Teil des ganzen Geschehens 
darftellt, denn das sichtbare Geschehen 
integriert sich erft aus dem unsichtbaren 
primären Geschehen, aus dem Wirken. 

Wir können also aus dem am Ei und 
Embryo Wahrgenommenen überhaupt 
keine »sicheren« Schlüsse auf die Ur* 
sache irgend welcher einzelnen Geftal* 
tung ableiten. 

Durch diese Einsicht wurden alle 
früher geäußerten speziellen kausalen 
Ableitungen der deskriptiven Forscher 
zu bloßen Vermutungen, welchen kein 
Anspruch auf Glaubwürdigkeit zu* 
kommt. Es war notwendig, dies beftimmt 
auszusprechen, um nach zuverlässigeren 
kausalen Forschungsmethoden zu suchen. 
Diese Feftftellung koftete uns aber die 
Sympathie vieler deskriptiver Forscher. 

Unter Ursache eines Geschehens 
verliehen wir die Gesamtheit und die 
Konfiguration aller an ihm beteiligten 
Faktoren. 

Die kausale Erforschung der Ent* 
wicklung eines Individuums hat somit 
die Aufgabe, alle Faktoren, die mate* 
riellen sowohl wie die rein energetischen, 
deren anfängliche und danach sukzes* 
sive geänderte Anordnung, ferner ihre 
Wirkungsweisen und Wirkungsgrößen 
für jedes einzelne sichtbare Geschehen 
und für die Gesamtheit des Geschehens 
zu ermitteln. Da das der Kausalität 
unterftehende Geschehen seit Kant 
als mechaniltisches Geschehen be* 
zeichnet wird, und da wir von der 
Annahme ausgehen mußten, daß auch 
die Entwicklung der Lebewesen, sowohl 
der Einzelwesen wie der ganzen Stämme 
durchaus, wenn auch in vorläufig un* 
übersehbarer Weise, der Kausalität unter* 
ftehen, so bezeichnete ich die kausal* 
analytische Entwicklungslehre als Ent* 
Wicklungsmechanik. Dies geschah 
also nicht in dem Sinne, daß es 


in der Entwicklung bloß der »Mecha* 
nik« des Physikers zugehöriges, somit 
kein chemisches, thermisches, elek* 
trisches Geschehen zu erforschen gäbe, 
wie oft irrtümlicherweise unterftellt wor* 
den ift und noch unterftellt wird. Nicht* 
kausal*bedingtes Geschehen wäre über* 
haupt nicht erforschbar, da es nicht 
»beftändig«, nicht gesetzmäßig wäre, 
sondern ohne alterierende Ursache'bald 
so, bald anders verliefe. Wir können 
uns solches Geschehen überhaupt nicht 
als möglich denken. 

Die Methode, um diese Erkenntnis 
des Entwicklungsgeschehens zu gewinnen, 
ift die des Experiments, jenes großen 
Hilfsmittels des Menschen, mit welchem 
er die Natur zwingt, auf seine Fragen 
Antwort zu geben, mit welchem er sie 
veranlaßt, seinem denkenden Geifte ihr 
unsichtbares Wirken zu enthüllen. Es 
ift aber nicht leicht, die Natur dazu 
zu zwingen. Und bei unserem Objekt 
mit seinem vielen gleichzeitigen Ge* 
schehen ift dies besonders schwierig. 
Das zu unserem Zwecke geeignete 
Experiment muß einzelne T*ile isolieren 
und einzelne Faktoren zu alterieren oder 
zu eliminieren suchen, muß also 
»analytisch« sein. 

Da wir aber noch keine Ahnung 
davon hatten, welcher Art dieses Ge* 
schehen überhaupt ift, so war es nötig, 
um das Gelingen nicht ganz dem Zufall 
zu überlassen, zunächß erft einmal Ex* 
perimente darüber anzuftellen, welche 
der »denkbaren« Hauptarten des Ge* 
schehens hier ftattfinden. Außerdem 
waren auch noch einige andere »Vor* 
fragen« zu lösen. 

Es sei geftattet, dem Leser zunächft 
diese Vorfragen, mit deren Aufftellung 
und experimenteller Beantwortung ich 
vor mehr als einem Vierteljahrhundert 
diese Art der Forschung methodisch 


Digitized by 


Go gle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 





455 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 454 


in Angriff nahm, hier vorzuführen, da 
sie zum Teil unbekannt geblieben sind, 
ihre Gesamtheit aber ein notwendiges 
unteilbares Ganze bildet. 

Da das sich entwickelnde Ei fort* 
während neue beftimmte Formen hervor* 
bringt, so war es denkbar, daß um* 
gekehrt diese beftimmte Form für seine 
Weiterentwicklung, vielleicht sogar auch 
für seine bloße Erhaltung nötig sei. 
Es konnte sein, daß der Embryo in den 
früheften Phasen ein aus der Lagerung 
aller Teile zueinander resultierendes, auf 
geheimnisvolle Weise vermitteltes »for* 
males Gesamtleben« führe, dessen 
künftliche Abänderung an einer Stelle, 
wenn nicht gleich das Leben ganz auf* 
höbe, so doch die weitere Bildung nicht 
bloß in der unmittelbaren Nachbarschaft, 
sondern an allen oder faft allen Stellen 
gleich in ganz abweichende Bahnen zu 
lenken vermöge. 

Diese Vorftellung mag vielleicht 
myftisch und unwahrscheinlich er* 
scheinen. Indes, wenn man vor einem 
geschlossenen Komplex vollkommen un* 
bekannter Wirkungsweisen fteht, ift 
nicht im voraus zu sagen, was wahr* 
scheinlich, was unwahrscheinlich iß. 
In der embryonalen Entwicklung gehen 
synthetische Leiftungen vor sich, wie sie 
in ähnlicher Weise im Bereiche des 
Anorganischen nicht Vorkommen. Daher 
ift es ganz allgemein für die Lebewesen 
nicht ohne besondere Prüfung zurück* 
zuweisen, daß in ihnen durch be* 
sondere Kombinationen von Faktoren 
und Energien auch besondere Arten von 
Wirkungen oder auch von Energien 
entftehen, Energien, zu deren Bildung 
außerhalb dieser Prozesse keine Gelegen* 
heit gegeben ift, Energien, welche ebenso 
sehr in ihren Wirkungen von den uns 
zur Zeit bekannten Arten der Energien 
verschieden sind, wie z. B. die Elek* 
trizität in manchen Wirkungen sich ab* 


weichend von den übrigen Energien 
verhält. Und die Elektrizität ift lange 
Zeit unbekannt geblieben, obgleich ihre 
Erzeugungsbedingungen relativ ein* 
fache sind. 

Um die Eventualität eines in dem 
erwähnten Sinne »formalen Lebens« des 
Eies und des Embryos zu prüfen, wurden 
Froscheier von Anfang, an oder erft 
später zwischen Nadeln, welche in den 
Wachsboden eines Gefäßes eingeftochen 
waren, eingeklemmt und auf diese Weise 
hochgradig deformiert. Dasselbe ge* 
schah danach auch noch auf mannig* 
fache andere Weise. Das Ergebnis zeigte, 
daß selbft bei hochgradiger Deformation 
die Entwicklung ftattfand, und daß dabei 
Embryonen gebildet wurden, welche 
nur entsprechend der aufgezwungenen 
Geftalt abnorm geformt waren, welche 
aber in ihrem Innern der sichtbaren 
Hauptorganisation nach sich so gebaut 
erwiesen, als wenn sie sich bei normaler 
äußerer Geftalt entwickelt hätten und 
danach erft bei geeigneter elaftischer 
Beschaffenheit zu der abnormen Geftalt 
umgeformt worden wären. Nach ihrer 
Befreiung fireckten sich die am Leben 
gelassenen Embryonen allmählich und 
nahmen die normale Geftalt an. 

So war also erkannt, daß die nor* 
male Geftalt des Eies und des Em* 
bryos nicht zur Entwicklung über* 
haupt und auch nicht zur Bildung einer 
lebensfähigen Struktur nötig ift, daß 
das Lebewesen also selbft während seiner 
Formung kein in diesem Sinne »for* 
males« Leben führt. Gleichwohl hat 
sich, wenn auch erft zwei Dezennien 
später, gezeigt, daß durch eine ganz be* 
ftimmte andersartige Umgeftaltung der 
erften und auch noch erheblich späterer 
Entwicklungsftadien das Geftaltungs* 
vermögen derartig umgeändert werden 
kann, daß aus einem Ei zwei Lebe* 
wesen entftehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 



435 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 436 


Eine andere Vorfrage war die, ob 
alle Teile des befruchteten Eies 
zu seiner Entwicklung unbedingt 
nötig sind, und, sofern dies nicht 
der Fall ift, welche Folgen das Fehlen 
von Eisubftanz und außerdem die mit 
dem Defekte zugleich entftehende Um* 
Ordnung der NB. halbflüssigen inneren 
Subftanzen haben. Es war denkbar, daß 
schon jeder kleinfte Subftanzverluft die 
Entwickelungsfähigkeit aufhöbe. Da in 
diesem Falle alle Teile des Eies fort* 
während zur Entwicklung nötig wären, 
so wäre zu folgern, daß auf jedem 
Stadium immer alle Teile des Eies zu* 
sammenwirken müssen, um die Ent* 
Wicklungsvorgänge zu bewirken. Ferner 
mußte als möglich gedacht werden, daß 
vielleicht grobe Störung der inneren 
Anordnung der Dotterteile eine falsche 
Anordnung der entwickelten Organe im 
Tiere bewirke, sofern nicht überhaupt 
dadurch ganz fremdartige Bildungen 
veranlaßt würden. Je nach dem einen 
oder anderen Ergebnis dieses Versuches 
mußte alles Bildungsgeschehen in ganz 
anderer Weise bewirkt und also auch 
von uns in anderer Weise experimentell 
in Angriff genommen werden. 

Um darüber Aufschluß zu gewinnen, 
versenkte ich eine spitze Nadel in das 
Froschei, nicht ohne geheimes Grauen 
darüber zu empfinden, daß ich es wagte, 
in so grober Weise in den geheimnis* 
vollen Komplex aller Bildungsvorgänge 
eines Lebewesens einzugreifen. Die 
Anftichftelle wurde genau in ein Bild 
des Eies eingezeichnet. Beim Zurück* 
ziehen der Nadel trat ein mehr oder 
weniger großer Teil des Eiinhaltes, das 
Extraovat, aus. Es wurde also durch 
den An ft ich ein Defekt im Ei veran* 
laßt und daher notwendigerweise auch 
die Anordnung der zurückgebliebenen 
Subftanzen geftört. Diese Versuche 
wurden auf alle Stadien der Entwick* 


lung bis zur sogenannten Bauchlarve 
(Gastrula) ausgedehnt. Es ergab sich 
zunächft, daß trotz des oft großen, bis 
etwa ein Fünftel des ganzen Eiinhaltes 
betragenden Austrittes von Bildungs* 
und Nahrungsdotter meift ganz normal 
geftaltete Embryonen gebildet wurden* 
die höchftens an der Operationsftelle 
einen kleinen, scharf umschriebenen 
Defekt oder auch diesen nicht darboten. 
Aus diesem Ergebnis war also zu 
schließen, daß weder alle Eisubstanz* 
noch ihre vollkommen normale Anord* 
nung zum Entwicklungsgeschehen an 
sich und zur Bildung in der Hauptsache 
normal geftalteter Embryonen nötig ift. 

Mit diesen im Jahre 1885 publizierten 
Anftichversuchen an beftimmt ver* 
zeichneten Stellen des Eies war ein 
Weg der Forschung eingeschlagen, der 
bald viel betreten wurde, zuerft von 
einem französischen Forscher Chabry 
(1887), später von vielen Autoren teils 
mit derselben, teils mit variierter Me* 
thode an Eiern faft aller Tierklasscn. 
Wir gewannen dadurch viele Kenntnis 
über die Örtlichkeit von Faktoren des 
Entwicklungsgeschehens bezw. über das 
»geftaltende Vermögen« des übrig ge* 
bliebenen Eiteils. 

Schon in einigen der erften dieser 
Versuche ftarb bei dem Anftich einer 
der beiden durch die erfte Eiteilung ge* 
bildeten Zellen, der sogenannten Für* 
chungszellen des Froscheies, die ange* 
ftochene Zelle in toto ab, während die 
andere am Leben blieb. Es gelang in 
den folgenden Versuchen öfters dasselbe 
zu erreichen. 

Kurz vorher war feftgeftellt worden, 
daß bei der »typischen« Entwicklung 
die Ebene der erften Teilung des Eies 
zur Symmetrieebene des künftigen Tieres 
wird. Daher ftellt jede der so abge* 
grenzten Eihälften der Hauptsache nach 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 




437 Wilhelm Roux: Fntwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 438 


das Material einer der beiden seitlichen 
Körperhaften des Embryos dar. 

Es mußte sich durch die Abtötung 
einer dieser Eihälften zeigen, ob die 
überlebende Eihälfte außer dem Materiale 
zur Bildung der betreffenden Körper* 
hälfte mindeftens auch diejenigen Ener* 
gien in sich enthält, welche die Art 
der Geltaltung dieses Materials im Laufe 
der Entwicklung »beftimmen«; oder ob 
etwa im Gegentetl beide Eihälften nur 
unter ftetem Zusammenwirken sich zu 
entwickeln vermögen. 

Unser Anftichversuch ergab das da* 
mals sehr überraschende Resultat, daß 
die überlebende Eihälfte sich normal 
entwickelte und einen rechten oder 
linken halben Embryo, einen Hemi* 
embryo lateralis dexter oder sinister, 
hervor brachte. Bei geeigneter Modifi* 
kation des Versuchs entftanden auch 
noch Hemiembryones anteriores, welche 
also bloß die Kopfhälfte des Tieres 
darftellen, sowie ferner scharf abgegrenzte 
Dreiviertelembryonen. 

Der rechte oder der linke Hemi* 
embryo hat nur eine seitliche Hälfte 
des Rückenmarkes, einen seitlichen 
halben Darmkanal und nur die Organ* 
anlagen der zugehörigen seitlichen 
Körperhälfte. Später aber ergänzte sich 
jede Hälfte, je nach den Umftänden 
mit oder ohne Verwendung des Mate* 
riales der operierten Eihälfte zu einem 
ganzen Embryo. Diese wunderbare 
Leiftung nannte ich Poftgeneration, 
da man hier nicht von einer Wieder* 
bildung, also von Regeneration, reden 
konnte; auch war eine derartige große 
Leiftung der Regeneration nicht bekannt, 
und die Vorgänge beider Arten des 
Geschehens sind in manchem schon 
sichtbar von einander verschieden. 

Aus der Bildung der rechten oder 
linken Hemiembryonen ift zu folgern, 
daß zur Entwicklung beide Eihälften 


nicht notwendig zusammen wirken 
müssen, sondern daß jede der beiden 
erfien Furchungszellen außer dem Bau* 
material zur Bildung der entsprechenden 
Körperhälfte auch das »Vermögen« zu 
dieser Bildung besitzt, so daß also jede 
Hälfte alle zu ihrer eigenen Entwick* 
lung nötigen, die besondere Geftaltung 
»beftimmenden« Faktoren in sich ent* 
halten muß. 

Wir wollen diejenigen Faktoren, 
welche die »besondere« Art des Ent* 
Wicklungsgeschehens »beftimmen«, die 
Determinationsfaktoren nennen und 
sie ftreng von den bloß zur Ausfüh* 
rung des Determinierten nötigen Reali* 
sationsfaktoren, wie Wärme, Sauer« 
ftoff, Nahrungsmaterial, sondern. Die 
Veränderung eines Gebildes durch in 
ihm selber gelegene, die Art des 
Geschehens »beftimmende« Faktoren 
nennen wir Selbftveränderung, Selbft* 
differenzierung dieses Gebildes, 
dies auch dann, wenn zur Ausführung 
des Determinierten noch Zufuhr von 
Energie von außen her nötig ift. 

Somit war also durch den Anftich* 
versuch das Vermögen der zuerft aus 
dem Froschei gebildeten Zellen zur 
Selbftdifferenzierung erwiesen. 

Auf einem späteren Entwicklungs* 
ftadium, wenn das Ei sich in viele 
kleine Zellen zerteilt hat, ift mit der 
Anftichmethode kein Erfolg zu erreichen. 
Daher führte ich hier mit einem haken* 
förmigen Messerchen an »Keimblasen« 
(Blastulae), Bauchlarven (Gastrulae) und 
jungen Embryonen große Schnitte, zum 
Teil unter Bildung zungenförmiger 
Lappen aus. Es zeigte sich belehrender 
Weise, daß trotz der klaffenden Spalten 
und trotz der teilweisen Isolation großer 
Stücke von ihrer Umgebung die ope* 
rierten Gebilde sich in manchen Fällen 
bis dicht an den Schnittrand in nor* 
maler Weise weiter entwickelten. Da 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




439 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 440 


durch wurde die Selbftdifferenzierungs* 
fähigkeit auch für willkürlich von 
uns abgegrenzte Teile des bereits in 
viele Zellen zerlegten Keimes und des 
Embryo erkannt. Dies gab Veran* 
lassung, die Selbftdifterenzierung auch 
für viele spätere einzelne Organanlagen 
vorherzusagen. 

Nachdem diese Vorkenntnisse ge* 
wonnen waren, hätte man vielleicht 
schon zur Erforschung der Faktoren 
einzelner sichtbarer Geftaltungen über* 
gehen mögen. Dazu fehlte aber doch 
noch eine wichtige Kenntnis, nämlich 
diejenige des Ortes der »determinie* 
renden« Faktoren im allgemeinen. 
Um diese Faktoren angreifen zu können, 
mußte vorher ermittelt worden sein, ob 
sie alle im Ei selber oder etwa teilweise 
resp. ganz außerhalb desselben gelegen 
sind. 

Der Physiologe Pflüger, welcher von 
einer anderen Frageftellung, von der 
Frage nach der Wirkung der Schwer* 
kraft auf die Entwicklung ausging, hatte 
gleich mir im Jahre 1883 ganz den* 
selben erfien Versuch über dieobenmitge* 
geteilte Bedeutung der Richtung der 
erfien Furche des Froscheies, nur allein an 
einer e^fi später laichenden Spezies an* 
geftellt und war dann durch einen an* 
schließenden ingeniösen Versuch zu einem 
auch für unsere Frage wichtigen Urteil 
gelangt. Er hatte die Froscheier in umge* 
kehrter Richtung, also fiatt mit der dunklen 
Eihälfte mit der hellen Seite nach oben, 
aufgesetzt und sie in dieser Lage er* 
halten. Dabei zeigte sich, daß das 
Rückenmark fiatt dunkel hell wurde. 
Er folgerte daraus, und aus der fteten 
Lage der Rückenfurche im »oberften« 
durch die Eiaxe gehenden Meridian, 
daß die Schwerkraft eine ganz besondere 
»meridional polarisierende« und so 
diese Entwicklung befiimmende Wirkung 
auf das Ei ausübe. Er sagte daher: 


»Ich würde mir also denken, daß das 
befruchtete Ei gar keine wesentliche 
Beziehung zu der späteren Organisation 
des Tieres besitzt, so wenig wie die 
Schneeflocke in einer wesentlichen Be* 
ziehung zu der Größe und Geftalt der 
Lawine fieht, die unter Umftänden aus 
ihr sich entwickelt. Daß aus dem Keim 
immer dasselbe entfteht, kommt daher, 
daß er immer unter dieselben äußeren 
Bedingungen gebracht ift. Aus dem 
Schneeflöckchen würde auch immer eine 
Lawine von derselben Größe und Ge* 
ftalt hervorgehen, wenn es stets durch 
dieselbe Bahn bei gleicher Beschaffenheit 
des Schnees sich bewegte.« 

Wenn dies richtig wäre, so gäbe es 
also faft keine Vererbung, da die Fak* 
toren, welche die typische Gefialtung 
des Eies bewirken, wesentlich außerhalb 
des Eies gelegen wären. Wir hätten sie 
also außen aufzusuchen und anzugreifen, 
um die Ursachen der Einzelgeftaltungen 
des Embryo zu ermitteln. 

Obschon gegen diese Auffassung ohne 
weiteres sprach, daß in ein und dem* 
selben Tümpel oder Sumpfe sehr ver* 
schiedene Tiere, jedes der Spezies seines 
Eies gemäß, sich entwickeln, so wäre es 
doch noch möglich gewesen, daß die 
Schwerkraft nach Pflügers Deutung 
wenigfiens bei allen Wirbeltieren dieses 
Sumpfes ihr Gemeinsames: die Bildung 
des Rückenmarks durch die differenzie* 
rende, speziell »meridional polarisierende 
Wirkung« heivorbringe. Es müßte daher 
die Bildung des Rückenmarkes aus* 
bleiben, wenn der Schwerkraft die 
Möglichkeit, in »geftaltender« Weise 
auf das Ei zu wirken, genommen würde. 
Ich ließ daher auf einem sich drehenden 
senkrechten Rade die Eier so langsam 
rotieren, daß weder die Schwerkraft noch 
die Zentrifugalkraft auf sie einfiellend 
wirkten; außerdem war zugleich dafür 
gesorgt, daß in einem nur halb mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 







441 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 442 


Wasser gefüllten Glase schwimmende 
Eier sich bei jeder Umdrehung über* 
ftürzten und verdrängten, also in ganz 
atypischer Weise ihre Lage fortwährend 
verändern mußten. 

Da die Schwerkraft bei diesem Ver* 
such also in jedem Moment in anderer 
Richtung auf die Eier wirkte, konnte sie 
unmöglich einen beftimmten Meridian 
differenzierend bevorzugen. Es hätte 
also kein Rückenmark entftehen können. 
Gleichwohl entwickelten sich alle Eier 
auf normale Weise zu normalen Em* 
bryonen. Da ferner die in dem Gläschen 
schwimmenden sogen. Ȇberschlags* 
eier« bei dem fortwährenden Einander* 
verdrängen auch ihre Richtung gegen 
alle anderen äußeren physikalischen 
Agentien, wie Licht, Wärmequelle, Erd* 
magnetismus, änderten, so zeigte der 
Versuch zugleich, daß außer der Schwer* 
kraft auch diese Agentien nicht die 
typische Geftalt beßimmen. Denn 
»geftaltende« Faktoren, welche in beliebig 
wechselnden oder vom Zufall ab* 
hängigen Richtungen auf ein Gebilde 
wirken, können an ihm nicht eine 
»beftimmte« Gefialtung hervorbringen. 
Die typische Gefialtung des Eies iß so* 
mit Selbßdifferenzierung des Eies, 
später des Embryos. Diese Erkenntnis 
gab den weiteren Untersuchungen eine 
angenehme Umgrenzung, da wir alle 
die typische Gefialtung »primär« deter* 
minierenden Faktoren nunmehr im Ei 
selber aufzusuchen haben. Pflügers 
tatsächliches, die damalige biologische 
Welt in Erftaunen setzendes Ergebnis 
erklärte sich einfach dadurch, daß bei 
der Umkehrung des Eies in Wirklichkeit 
nicht das Ei, sondern bloß die Eirinde 
fixiert worden war, daß dabei der un* 
gleich spezifisch schwere, faß flüssige 
Inhalt sich aufwärts drehte und wieder 
in der Hauptsache die normale An* 
Ordnung erlangte. Es war also aus dem 


interessanten Versuchsergebnis nur zu 
folgern, daß die Eirinde nicht zu den* 
jenigen Teilen des Eies gehört, welche das 
Entwicklungsgeschehen determinieren. 

Die Scheidung der Faktoren der Ent* 
Wickelung in solche, welche die typische 
Gefialtung beftimmen, determinieren, 
undin dasBeftimmte nur realisierende, 
sowie ferner in eventuell noch hinzu* 
kommende, das typisch Beftimmte bei 
der Ausführung alterierende Fak* 
toren erwies sich als sehr nützlich, 
ja als durchaus nötig. Sie wurde 
die Grundlage zu allen weiteren wirk* 
lieh kausal*analytischen Versuchen. Be* 
sonders war es nützlich zu wissen, 
daß alle das Typische determinierenden 
Faktoren im befruchteten Ei selber ent* 
halten sind. 

i Nach der Erwerbung der Erkennt* 
nis dieser allgemeinfien Örtlichkeit der 
Determination sowie des möglichen 
Lokalisiertseins des Bildungsgeschehens 
in »Selbfidifferenzierungsbezirken« war es 
nun auch mit Aussicht auf Erfolg mög* 
lieh, die kausale Analyse spezieller Ge* 
ftaltungsvorgänge in Angriff zu nehmen. 

Es war dazu noch erforderlich, uns 
klar vorzuftellen, daß die ganze oder 
vollftändige Ursache jeder einzelnen 
typischen Geftaltbildungaus einer ganzen 
Reihe verschiedenartiger determinie* 
render Faktoren sich zusammensetzen 
muß, deren Erforschung nur auf sehr 
verschiedene Weise in Angriff ge* 
nommen werden kann und verschieden* 
artige Schwierigkeiten darbietet. 

Das sind die determinierenden Fak* 
toren der besonderen geweblichen 
Qualität der Bildung, ferner des ty* 
pischen Ortes, der typischen Richtung, 
der Größe, Intensität des Geftaltungs* 
geschehens, der typischen Zeit seines 
Beginnes und seiner Dauer. Ferner ift 
von jedem dieser Faktoren zuerft der 
Sitz desselben aufzusuchen, ehe wir 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



445 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 444 


seine spezielle Beschaffenheit ermitteln 
können. 

Um mit einer der vermutlich am 
leichteften angreifbaren Gruppen von 
Faktoren die Spezialforschung zu 
beginnen, wählte ich die Faktoren der 
bloßen Richtung des geftaltenden Ge* 
schehens und begann mit dem Auf* 
suchen der Faktoren der Haupt* 
richtungen des künftigen Embryo 
im Ei. 

Es war somit die Frage zu lösen, 
wodurch bei der typischen Entwicklung 
die Richtung der Symmetrieebene des 
Embryo im Ei beftimmt wird. Da die 
Eier meift rund sind, so llt nicht zu 
erkennen, in welcher Richtung der 
längliche zukünftige Embryo im Ei ge* 
legen sein wird. Erft mit der Anlage 
des Rückenmarks wird diese Längs* 
richtung direkt sichtbar, somit erft 
zu einer Zeit, in der das Ei bereits in 
viele Tausende von Zellen zerlegt ift 
Falls die Richtung der Symmetrieebene 
erft zu dieser Zeit beftimmt wird, 
müssen somit sehr viele Zellen in sym* 
metrischer Weise zu dieser Ebene ver* 
ändert werden, die beftimmenden Fak* 
toren müssen alle diese Zellen in ent* 
sprechender Weise beeinflussen. Auf 
ganz andere Weise und durch ent* 
sprechend andere Faktoren würde diese 
Beftimmung zu geschehen haben, wenn 
sie viel früher, etwa schon beim Be* 
ginne der Entwicklung des Eies, ftatt* 
fände; und wieder anders, wenn die 
Entscheidung schon im unbefruchteten 
Ei getroffen würde. Letzteren Falles 
könnte der männliche Vermehrungs* 
körper, der Samenkörper, keinen An* 
teil an dieser Entscheidung nehmen. 
Ehe wir die Beftimmungsfaktoren auf* 
finden konnten, war. es somit nötig, 
die Zeit dieser Beftimmung zu 
ermitteln. Bei dazu geeigneten Ver* 
suchen ergab sich zunächlt, daß bald 


nach der Befruchtung, nämlich zur 
Zeit der erften Teilung des Frosch* 
eies diese Beftimmung bereits getroffen 
ift, und zwar in der oben mitgeteilten 
Weise, daß die erfte Teilungsebene 
schon die Symmetrieebene des künftigen 
Embryo darftellt. Beobachtungen an 
schwimmenden, noch unbefruchteten 
Eiern ergaben, daß dieselben ihre Ein* 
ftellung zur Zeit der Befruchtung ändern, 
und daß die später ftets senkrecht 
ftehende Symmetrieebene vor der Be* 
fruchtung noch nicht beftimmt ift. 

Nunrtiehr war es möglich, nach der 
Ursache dieser Entscheidungen zu suchen, 
und es lag jetzt nahe zu vermuten, daß 
dem Samenkörper ein Anteil an dieser 
Beftimmung zukomme. Es gelang mir, 
die Froscheier von je einem beliebig 
gewählten Meridian aus zu befruchten. 
Danach zeigte sich, daß die durch diese 
Befruchtungsrichtunggehende senkrechte 
Ebene ftets zur Symmetrieebene des 
Embryo wurde. Also die Ver* 
einigungsrichtung des Samenkerns 
mit dem Eikern beftimmt bei un* 
gehörter Entwicklung gleich die 
Richtung des künftigen Embryo 
im Ei. Wenig schmeichelhaft ift es 
dabei für die Männchen, daß diejenige 
Hälfte des Eies, an der der Samen* 
körper eingedrungen ift und in ihr Ver* 
änderungen hervorgebracht hat, ftets 
zur Schwanzhälfte des Tieres wird, 
während die andere Eihälfte, welcher 
der weibliche Kern, der Eikern, zuge* 
wendet liegt, die Kopfseite des Tieres 
bildet. 

Diesen erften kausal*analytischen Ver* 
suchen der Jahre 1883—1887, zu denen 
als Vorläufer vielleicht auch die Ermitte* 
lung der hämodynamischen Ursachen der 
Geftaltung der Blutgefäße*) und meine 

‘) Ls interessiert vielleicht medizinische 
Leser, zu vernehmen, daß in ein und dem» 
selben Jahre 1878 79 unter dem Präsidium 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




445 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 446 


kausale Theorie der funktionellen An# 
passung gerechnet werden darf, folgten 
allmählich, anfangs langsam, später in 
rasch sich drängender Folge weitere 
kausahanalytische experimentelle Unter# 
suchungen über die tierische Geftalt# 
bildung. Diese bilden in ihrer Ge# 
samtheit die eigentliche Entwicklungs# 
mechanik. Doch wurden, zum Teil 
auch vorher schon, nicht analytische 
Versuche an Eiern und Embryonen ge# 
macht. Manche Autoren fassen die 
Ergebnisse dieser Versuche mit dem 
besonderen, nichts Kausales besagenden 
Namen »experimentelle Morphologie« 
zusammen. Diese bildet alsdann eine 
Vorftufe der Entwicklungsmechanik und 
damit zugleich eine Zwischenftufe 
zwischen ihr und der rein deskrip# 
tiven Forschung. Die Versuchergebnisse 
werden dabei auch nur deskriptiv, ohne 
kausale Analyse dargeftellt. 

Diese Absonderung führt aber zur 
Verwirrung, wenn, wie es geschehen ift, 
unter demselben Namenauchnoch kausal# 
analytische Ergebnisse mit aufgeführt 
werden. 

Zunächft beteiligten sich deutsche 
Forscher, so Barfurth, Boveri, G. Born, 
Driesch, Curt Herbft, Gebr. Hertwig, 


Jul. Cohnheims und auf seine Anregung 
hin in der physiologischen Gesellschaft 
zu Leipzig Robert Koch, Paul Ehrl ich 
und ich die Ergebnisse ihrer eriten, für ihre 
lebenslänglichen weiteren Untersuchungen be* 
(timmenden Forschungen vortrugen: Koch 
seine grundlegenden Versuche über die Rein* 
kultur des Milzbrandbazillus, Ehrlich seine 
erlten analytischen Färbungsversuche, die ihn 
bei kon>equentelter scharfsinniger Weiter» 
führung zu seinen bekannten großen Ent* 
deckungen führten. Meinerseits wurden die 
kausalen Ergebnisse der Doktorarbeit über 
die hämodynamischen Ursachen der Geftal* 
tung der Blutgefäße berichtet. 

Cohnheini wußte in seinen anerkennen* 
den Epikrisen den Inhalt über die noch recht 
mangelhafte Form der Daritellung zu itellen. 


• 

Chun, Seeliger, Fiedler, O. Schultze, 
G. Wolff, Tornier, Ribbert und andere, 
denen bald viele Vertreter anderer 
Kulturftaaten folgten. 

Eine große Anzahl wichtiger Fragen 
wurde aufgeftellt und mehr oder 
weniger kausal#analytisch beantwortet; 
überraschende Erkenntnis wurde in 
solcher Fülle gewonnen, daß das Gebiet 
der Entwicklungsmechanik bereits ein 
großes eigenes Lehrfach für sich dar# 
ftellen kann und in Amerika auch schon 
in dieser Weise gelehrt wird. 

Es sei geftattet, hier noch über einige 
der wichtigften der behandelten Pro# 
bleme kurz zu berichten. 

Die aus einigen der mitgeteilten Ver# 
Suchsergebnisse abgeleitete Selbftdiffe* 
renzierung, sei es durch die Entwick# 
lung selber abgegrenzter oder künfilich 
von uns abgegrenzter Teile wurde als 
sehr verbreitet erkannt und so die oben 
erwähnte Vorhersage beftätigt. Es zeigte 
sich sogar, daß das Rückenmark zur 
frühen Entwicklung des Rumpfes nicht 
nötig ift, denn auch nach dem Heraus# 
schneiden des erfteren auf früher Stufe 
entwickelt sich der Leib des Embryo 
mit seinen Muskeln und sonftigen 
Organen. Die Augen# und Ohranlagen 
entwickeln sich nach ihrer Abtrennung 
vom Gehirn (Spemann), desgleichen 
ausgeschnittene und an andere Stellen 
implantierte embryonale Extremitäten# 
anlagen (Braus); sind letztere vorher 
auch noch verftümmelt worden, so re# 
generieren sie zugleich (Przibram). 
Viele der isolierten und in ein indiffe# 
rentes Medium gebrachten Furchungs* 
zellen wirken direkt nähernd, gleichsam 
anziehend auf einander; sie vereinigen 
sich dann ausgedehnt flächenhaft, ordnen 
sich eine Zeitlang um, und später findet 
nicht selten, manchmal erft nach dem 
Hinzutreten einer neuenZelle ein Wieder# 
austreten aus dem gebildeten Verbände 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




447 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 448 


ftatt (Roux, Rhumbler). Zu den 
' letzten Erfolgen der Isolationsmethode 
gehört die Entdeckung, daß die aus dem 
Embryo entnommene und in ein in* 
differentes Medium »explantierte« erße 
Herzanlage sich mehrere Wochen 
weiter entwickelt (Braus, Burrow), 
sowie vorher schon, daß auch ex* 
plantierte junge Nervenzellen sich ent* 
wickeln und Nervenfasern aussprossen 
lassen (Harrison). Durch das letztere 
Ergebnis war zugleich das lange ftrittige 
Vermögen der Nervenzellen zum Aus* 
sprossen, hier selbft beim Fehlen eines 
äußeren Lockmittels, wie etwa eines 
noch nervenlosen Organs, direkt erwiesen. 
Jüngft erft erregte ein Ergebnis solcher 
Explantation: die Auspflanzung von 
Milz» und anderen Zellen erwachsener 
Säugetiere und des Menschen in Blut* 
plasma (Carrel) mit dem Erfolg, daß 
diese Zellen sich noch weiter teilten, die 
Verwunderung des unserem Gebiete 
femfiehenden Publikums. Das Vermögen 
der Selbftdiflerenzierung bekundete sich 
auch nach den künftlichen Vereinigungen 
von quer abgeschnittenen Hälften zweier 
verschiedener sehr junger Frosch* 
embryonen (Born) oder von Schmetter* 
lingslarven (Crampton). Diese Ver* 
einigungen gelangen mit dem Erfolge, 
daß jedes der zwei vereinigten Pfropf* 
ftücke sich für sich weiter entwickelte, 
so daß z. B. Frösche mit 2 Köpfen, 
Schmetterlinge mit 2 Rümpfen und 
8 Flügeln entftanden. Von besonderem 
Interesse ift bei den auf diese Weise her* 
geftellten Doppelgebilden des Frosches, 
daß die einander entsprechenden Organe 
beider Komponenten in der Schnitt* 
fläche sich einander nähern und sich 
vereinigen. 

Der Selbftdifferenzierung abgegrenzter 
Bezirke fleht die Veränderung von Teilen 
durch äußere Einwirkung, also durch 
Einwirkung anderer Teile auf sie: 


die »abhängige Differenzierung« 
gegenüber. Es ifi aber nicht zu übers 
sehen, daß die Selbfidifferenzierung von 
Teilen in letzter Inflanz auch nur durch 
differenzierende Wechselwirkungen der 
Unterteile jedes dieser Bezirke erfolgt. 

Auch in bezug auf das Vorkommen 
der abhängigen Differenzierung wurde 
wichtige Erkenntnis gewonnen. Um 
mit dem Beginne der Entwickelung an» 
zufangen, so ergab sich in einem ge* 
wissen Gegensatz zu dem vorftehend von 
dem Verhalten isolierter erfierFurchungs* 
zellen Berichteten, daß bei anderen 
Tieren jede dieser Zellen ftatt der Teil* 
ftücke des Embryo gleich einen "ganzen 
Embryo produzierte, so daß man durch 
Trennung derselben aus einem Ei zwei 
bezw. auch vier ganze Lebewesen her* 
vorgehen lassen kann (Driesch, Edm. 
Wilson, Maas u. a.) Dies geschieht 
unter verschiedenen Verhältnissen; z. B. 
bei solchen Eiern, bei denen die isolierten 
Furchungszellen durch die Wegnahme 
der anderen Zellen ihre vorherige ab* 
geplattete Geftalt verlieren und die 
runde Geftalt der ganzen Eizelle an* 
nehmen. Daraus erkennen wir, daß 
bei diesen Tieren schon allein die 
Geftalt des Dotters beßimmen kann, 
ob aus einem Eiteil ein ganzes Lebe* 
wesen oder nur ein Teil eines solchen 
entfteht, eine Erkenntnis von überaus 
weittragender Bedeutung, die früher 
niemand geahnt hätte. Dieses Er* 
gebnis wurde durch wesentlich andere 
Versuche beftätigt und erweitert. Selbft 
wenn das Ei schon in Hunderte von 
Zellen zerlegt ift und schon eine so* 
genannte Keimblase darftellt, kann aus 
ihm durch künftliche Einschnürung 
noch die Bildung von zwei Lebewesen 
veranlaßt werden (Spemann, Driesch). 
Hier sehen wir die Entwickelung im 
fundamentalften Geschehen abhängig 
von einer in beftimmter Weise um* 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




449 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 450 


geftaltenden äußeren Einwirkung, wäh* 
rend die am Anfang dieser Mitteilungen 
erwähnten, nicht so tief trennenden 
Arten der Deformation kein auf eine 
solche Möglichkeit hindeutendes Er* 
gebnis geliefert hatten. 

Manche anderen wichtigen abhängigen 
geftaltenden Wirkungen von Teilen auf* 
einander wurden ermittelt. Mehrere 
dieser verdanken wir Professor Herbst 
in Heidelberg. Dieser deutsche Forscher 
erkannte, daß beim Seeigel der Ort und 
die Zeit der Bildung eines Armes der 
Larven durch den von einer Kalk* 
nadel ausgeübten Reiz veranlaßt wird, 
ferner daß man bei ftieläugigen Krebsen 
nach der Entfernung des Auges ftatt 
desletzteren die BildungeinesTaftorganes, 
einer Antenne, veranlassen kann. Dies 
geschieht, wenn man das Augenganglion 
mitentfernt, während zur Wiederbildung 
des Auges die Mitwirkung dieses Gan* 
glions nötig ift. Wir verdanken Herbst 
auch die Kenntnis der zur Entwickelung 
notwendigen anorganischen Beftandteile 
des Meerwassers sowie der Vertretbar* 
keit derselben durch andere Stoffe, z. B. 
des Kaliums durch Rubidium oder 
Caesium, des Chlors durch Brom, der 
Sulfate durch Thiosulfate. Besonders 
wichtig ift seine Ermittelung des An* 
teils, welchen einzelne dieser Stoffe an 
der Entwickelung nehmen. Dabei fand 
er, um nur eines zu erwähnen, daß 
beim Fehlen des Calciums die Furchungs* 
zellen des Seeigels sich voneinander 
trennen, wonach sie sich für sich ent* 
wickeln. 

Jüngft gelang es demselben Forscher, 
die Vererbung der mütterlichen 
Merkmale bei den Nachkommen 
willkürlich zu verftärken. Mit den 
Versuchen zur Verftärkung der väter* 
liehen Eigenschaften ift er jetzt be* 
schäftigt. Leider fehlt es ihm an 
zureichenden Mitteln, um diese 


wichtige Aufgabe durchführen zu 
können.*) 

Durch künftliche Verlagerung der 
Augenanlage wurde erkannt, daß auch 
Stellen der äußeren Haut, welche nicht 
zur Bildung der Linse des Auges be* 
ftimmt sind, unter Wirkung der Nähe 
dieser Augenanlage gleichwohl zur 
Bildung der Augenlinse veranlaßt werden 
können (Spemann, Lewis). 

Wir können ferner, um ein anderes 
Gebiet zu betreten, jetzt schon viele 
wichtige organische Vorgänge und 
Geftaltungen aus von uns hergeftellten 
Kombinationen anorganischer rak* 
toren sich bilden lassen, so Zell* 
geftaltungen und Zellgruppierungen, 
(Bütschli, Rhumbler, Quincke, 
Lehmann, Leduc u. a.), anziehende 
Wirkungen (Roux), angeblich sogar auch 
niederfte Lebewesen (Butler*Burke, 
Littlefield, Kuckuk u. a.). Letztere, 
bereits in populären Zeitschriften ver* 
breitete Angabe beruht ind^s noch zu 
einem sehr wesentlichen Teile auf der 
mangelnden Anwendung einer aus* 
reichenden Definition des Lebens, denn 
es fehlen allen diesen künftlichen Lebe* 
wesen noch sehr charakteriftische, den 
niederften Lebewesen allgemein zu* 
kommende Leiflungen, vor allem die 
wirkliche »Selbftgeft altung« und 
Selbftteilung im ftrengen, oben definierten 

*) Seit 20 Jahren arbeitet Prof. Curt Herbst 
als öfterer Galt in Neapel, da ihm sonlt kein 
zu biologischen Experimenten eingerichtetes 
Laboratorium zur Verfügung fleht. Was 
würde dieser bedeutende deutsche Forscher 
der Wissenschaft geben können, wenn er 
eine geeignete Wirkungsftätte und die zur 
Ausführung seiner Ideen nötigen Hilfskräfte 
hätte! 

Am Anfang des Augult des Jahres 1907 
schrieb mir Herr Miniflerialdirektor Althoff 
inbezug auf ihn, daß es ihm sympathisch sei, 
für Prof. Herbst eine Lehrltelle mit Inflitut 
zu schaflerl; er könne es aber nicht mehr 
unternehmen, da er demnächlt abgehen werde. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 



451 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 452 


Sinne des»Selbfi«, fernerdieVererbung 
»mannigfacher« Qualitäten durch gleich- 
zeitigeHalbierung jedes der verschiedenen 
Stoffe bei derSelbltteilung und besonders 
die Eigenschaft der »Selbftregulation« 
in der Ausübung aller Geltaltungs* und 
Erhaltungsleiftungen. Dagegen hat Lud* 
wig Rhumbler viele Geftaltungen und 
sonfiige Lebensvorgänge der Protiften 
mit Erfolg von anorganischen Faktoren 
abgeleitet und von ihnen nachmachen 
lassen. 

Zu einer weiteren Gruppe von Ge«* 
ftaltungsvorgängen übergehend, sei er* 
wähnt, daß es gelungen ift, den Samen* 
körper bei der Befruchtung des Eies 
durch allerhand anorganische äußere 
Einwirkungen zu ersetzen. Diese künft* 
liehe Parthenogenesis (Gebr. Hert* 
wig, J. Loeb, Delage, Garbowski 
u. a.) kann durch sehr verschiedene 
chemische Agentien sowie durch Salz* 
lösungen von beftimmter Konzentration 
geschehen; und zuletzt ift sie sogar 
bei einem Wirbeltier, wieder dem Frosch, 
durch bloß mechanische Verletzung 
der Eirinde mit der Nadel gelungen 
(Bataillon, Brächet). Die so be* 
handelten unbefruchteten Eier ent* 
wickelten sich zu wohlgebildeten Fröschen 
und überwinterten. 

Dieses Ergebnis hat uns erkennen 
lassen, daß die Befruchtung aus zwei 
ganz verschiedenen Wirkungen befteht, 
die man früher nicht sonderte, weil sie 
immer zusammen vorkamen: aus der 
bloßen Anregung des Eies zur Ent* 
Wickelung und aus der Übertragung 
der väterlichen Eigenschaften. 
Erftere Wirkung ift nun als ein ganz 
niederes, relativ einfaches Geschehen 
erkannt, falt so einfach wie das An* 
zünden eines sehr komplizierten Feuer* 
werks oder als der Anftoß des ruhenden 
Perpendikels einer Uhr. Das hätte 
früher niemand für möglich gehalten. 


Als Pendant zur Entwicklung des 
Eies ohne den Samenkörper sei noch 
mitgeteilt, daß es auch gelungen ift, 
den Samenkörper wesentlich für 
sich, d. h. wenigstens ohne den ge* 
ftaltenden Hauptteil des Eies, ohne den 
Eikern, zur Entwicklung zu bringen 
(Boveri, Delage, Godlewski). Dies 
geschieht, indem man den Samen mit 
Teilftücken des Eileibes zusammenbringt. 
Es entwickeln sich dann die Samenkörper, 
welche in kleine kernlose Dotterfiückchen 
eingedrungen sind; der Dotter dient dabei 
wesentlich nur als Nahrungsmaterial. 

Von sehr großer Bedeutung sind auch 
die Versuche über die geftaltende Wir* 
kung von manchen Organen gebildeter 
und durch innere Sekretion in die Blut* 
bahn gebrachter chemischer Stoffe, sowie 
vor allem die neueren exakten Versuche 
über die Vererbung wirklich erft 
vom entwickelten Individuum er* 
worbener Eigenschaften (Kam* 
merer, Przibram, Guthrie u. a.). 
Sie verheißen uns, nun endlich zu 
erfahren, unter welchen speziellen Ver* 
hältnissen dieses lange angenommene und 
wieder zurückgewiesene Geschehen wirk* 
lieh möglich ilt und ftattfindet. 

Alle die bisher erwähnten Versuche 
betreffen nur die erfte kausale Periode 
der Entwicklung des Individuums; in 
dieser herrschen die rein geftaltend 
wirkenden Kombinationen von Energien. 
Später treten die funktionellen Leiftungen 
derOrgane hervor. Diese wirken aberzu* 
gleich auch geftaltend, indem sie das in 
der erfteren Periode Geschaffene weiter* 
bilden und beim »Lernen« zweckmäßige 
geftaltiiche und ftrukturelle Anpassungen 
an neue Funktionsweisen hervorbringen. 

Für diese wunderbaren, Geltaltung 
regulierenden Leitungen der »funk* 
tionellen Anpassung« haben wir eine rein 
mechaniftische Ableitung auf Grund der 
im Kampfe der Teile des Organismus 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

INDIANA UNfVERSITY 





453 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 454 


mit Notwendigkeit bezichteten Qualität 
aller Gewebe (Roux). 

Von den geßaltenden Regulationen 
sei nur noch die Regeneration er* 
wähnt. Sie schien ebenfalls eine echt 
»teleologische« Geftaltungstätigkeit der 
Organismen zu beweisen. Wenn sie 
auch noch nicht erklärt iß, so wurde 
sie wenigftens genötigt, uns zu verraten, 
daß sie sinn* und zwecklos, rein nach 
feßen Mechanismen arbeitet; denn wir 
konnten sie zwingen, je nach unserer 
Direktive ganz Unzweckmäßiges zu 
produzieren: mehrere Schwänze, über* 
zählige Zehen und faß ganze überzählige 
Extremitäten (Barfurth, Tornier u.a.), 
ja das Unzweckmäßigße, auch zwei 
Köpfe an einem Individuum zu bilden 
(Morgan, Randolph, Bardeen, 
Stevens, Child). 

Um noch die Namen von Forschern 
anzuführen, die sich auf dem Gebiete 
der Entwicklungsmechanik besonders 
verdient gemacht haben, sosind zu nennen 
von Reichsdeutschen: Driesch,*) 
Curt Herbst, Barfurth, Boveri, O. und R. 
Hertwig, Rhumbler, Spemann, Korschelt, 
Chun, Weismann, zur Strassen, Braus, 
Tornier, Ziegler, O. Schultze, C. Rabl, 
Rückert, G. Wolff, Gebhardt, Oppel, 
Fr. Reinke, Maas, Marchand, Beneke, 
Ribbert, E. Neumann, E. Schwalbe, Chiari, 
Emst, Haecker, Peter, Triepel, Teich* 
mann, M. Heidenhain, O. Levy, ^aqueur, 
Nussbaum, Meisenheimer, Wetzel, 
Harms, Goldstein,* Marcus, Woltereck, 
Hogue, von Österreichern: Alfr. 


*) Prof. Driesch hat sich schließlich zum 
Philosophen entwickelt. Es erweckt einige 
Genugtuung, daß ihm wenigftens als solchem 
die dem ausgezeichneten Naturforscher ver* 
sagt gewesene Itaatliche Anerkennung und 
Förderung des Inlandes zuteil werden zu 
sollen scheint, nachdem ihn bisher nur das 
Ausland öffentlich anerkannt hat. 


Fischei, Przibram, Kämmerer, God* 
lewski, Nusbaum, Heider, Pommer, 
Tandler, Cori, Garbowski, Kostanecki, 
Kupelwieser, Ruzicka, Babak, Radi, 
Studnicka, MeguSar, Stole, Werber, M. 
Zuelzer, Grosz, in der Schweiz: Strasser, 
Kathariner, Steinmann, Standfuß, E. 
Fischer, in Frankreich: Delage, Ba* 
taillon, v. Metschnikoff, Rabaud, in 
Belgien: Brächet, in Rußland: von 
Mitrophanow, Eug. Schultz, Gurwitsch, 
Schlater, Eismond, Tur, Mühlmann, in 
Italien: Herlitzka, Giglio*Tos, Rossi, 
Russo, Galleoti, Sacerdotti, Giardina, 
Ariola, Fusari, G. Levi, Ruffini, E. 
Bizzozero, Drago, Enriques, Carraro, 
Pentimalli, Vemoni,in England: Jenkin* 
son, Starling, Hartog, Bateson, Assheton, 
Cunningham, Vernon und in Amerika 
unter vielen: Edm. Wilson, J. Loeb, 
T. H. Morgan, Harrison, Conklin, 
Davenport, E. L. Mark, Child, Leo Loeb, 
Eigenmann, Lillie, Whitman, N. M. 
Stevens, Jennings Summer, Carrel, 
Stockard, Goldfarb, Fl. Peebles, Hel. 
King, Hazen, Byrnes, Randolph, Hage* 
dorn, Zeleny, Rand, Mc. Clendon, Mor* 
gulis, Robertson, Pearl, Wheeler, 
^Crampton, Norman, Hargit, Calkins, 
Bardeen, Holmes, Tennent, Congdon, 
Gallardo u. a. 

Die älteren der genannten Ausländer 
sind zumeiß bereits in autoritativen her* 
kömmlichen großen Lehrftellen, zum Teil 
(bes. in Amerika) in für sie neu ge* 
schaffenen Lehrßellen, oder sie haben, 
wie gleichfalls in Amerika, große 
Forschungsinfiitute. Nur in Deutschland, 
dem Ursprungslande der Entwickelungs* 
mechanik, geht es in dieser Hinsicht 
nicht vorwärts. 

Faft alle erwähnten Versuche sind 
zunächß an niederen Tieren angefiellt 
worden. Die erfolgreiche Ausdehnung 
auf die höheren Tiere, besonders auf 
die Säugetiere, ßeht noch aus. Die 


Jigitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA U t tiV E tt SITY 




455 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 456 


Versuche sind bei diesen letzteren, 
dem Menschen am nächften flehenden 
und daher manchen Schluß auch auf 
ihn geftattenden Tieren infolge der 
inneren Befruchtung und der Entwick* 
lung im Mutterleibe weit schwieriger 
auszuführen. 

Zur konsequenten Weiterführung be* 
darf es großer und dauernd bewilligter 
Mittel. Die Entwicklungsmechanik ift 
ein Gebiet, dessen Pflege großenteils 
in das Programm der so recht zur 
Zeit geschaffenen Kaiser*Wifhelm* 
Gesellschaft für Forschungsinfti* 
tute fällt. Daneben ifl aber auch 
die Pflege und Lehre an Universitäten 
erforderlich. Es ifl nötig, daß ihre 
Vertreter in ordentliche Professuren der 
Zoologie und Anatomie berufen werden, 
um die von Deutschland aus* 
gegangene Forschung nicht vor* 
zugsweise dem Auslande zu über* 
lassen, das uns darin bereits über* 
holt hat. 

Wir nehmen die Keime zur Erkenntnis 
gefialtender Faktoren der Lebewesen 
von allen biologischen Wissenschaften, 
wo sie Vorkommen mögen: von der ver* 
gleichenden Anatomie, von der Physio* 
logie, Pathologie, Teratologie, Therapie,* 
von den klinischen Disziplinen, besonders 
von der Chirurgie, ferner von der 
Hygiene, Serologie, Züchtungslehre u. a. 
So arbeiten alle diese Wissenschaften, 
indem sie ihre eigenen Interessen ver* 
folgen, zum Teil, und oft ohne es zu 
wissen und zu wollen, mit für die Ent* 
wicklungsmechanik. Sie können aber 
auch ihrerseits von dieser manche ihnen 
wertvolle Gegengabe empfangen, wenn 
sie sich die Zeit nehmen werden, 
sich mit unserer Arbeit vertraut zu 
machen. 

Die im Vorftehenden nur bruchftück* 
weise angedeutete, von der Entwicklungs* 
mechanik bereits errungene Erkenntnis 


hat unsere Einsicht in das Wesen des 
Lebensgeschehens sehr vertieft. 

Und diese Erkenntnis eröffnet uns 
weitgehende Perspektiven auf Erfolge, 
welche auch dem Nutzen des 
Menschen dienen. Diese Aussichten 
sind in letzter Zeit sehr erweitert worden 
durch die Kenntnis vieler vom Orga* 
nismusproduzierter chemischer Agentien, 
welche auf die »primären Geftaltungs* 
faktoren« anregend oder alterierend 
wirken. 

Um nur einiges anzudeuten, so ift 
zunächft eine wesentliche Förderung 
der Chirurgie auf Grund der erkannten 
Selbfidifferenzierung und der Erhaltungs* 
bedingungen der Gewebe und Organe 
möglich; diese hat schon begonnen. 
Auch die Anregung zu einer rationellen, 
analytischen Orthopädie ward gegeben. 
Ferner erscheint die trotz aller günftigen 
Zeitungsnachrichten nochnichtgelungene 
»dauernde« Erhaltung transplantierter 
ganzer Organe, die Implantation meiner 
Definition, gleichwohl nicht unmöglich. 
(Vielleicht gelingt sie, wenn neben der 
Verwendung jugendlicher Organe noch 
vorher die »biochemische Differenz« der 
Individuen durch Seruminjektion all* 
mählich vermindert wird). Wir kennen 
ferner schon erfüllbare Bedingungen, 
die dazu beitragen können, den Zwerg* 
wuchs und den Riesenwuchs zu ver* 
hindern. 

Es ist nicht ausgeschlossen, daß wir 
das relativ schwache Regenerationsver* 
mögen des Menschen werden fieigern 
können. Danach wird es möglich 
werden, manche angeborenen und künft* 
liehen Defekte zu ersetzen. Ferner ift die 
künftliche Steigerung des zu schwachen, 
die Herabsetzung des zu fiarken Ge* 
schlechtstriebes nahegelegt; selbft die 
Beeinflussung einiger allgemeinfier Qua* 
litäten des Kindes im Mutterleibe nach 
unseren Wünschen erscheint nicht mehr 



Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 








457 Wilhelm Roux: Entwicklungsmechanik der tierischen Organismen. 458 


unmöglich. Dagegen ist die Erfüllung 
eines der älteften Wünsche der Mensch*» 
heit: die willkürliche Beltimmung des 
Geschlechtes des Kindes noch recht 
zweifelhaft. Vielleicht kann auch der 
Degeneration, welche den überanftrengten 
Kulturvölkern droht, vorgebeugt werden. 

'Es kann aber auch anders kommen; 
denn oft schon ift das, was uns un* 
möglich dünkte, in kurzem erreicht 
worden, und umgekehrt rückte, was uns 
nahe dünkte, bei ernfier Inangriffnahme 
in die Ferne. Indeß wer hätte vor drei 
Dezennien es für möglich gehalten, daß 
wir Wirbeltiereier ohne Samen zur 
Entwicklung bringen, daß wir aus einem 
Ei zwei ganze Lebewesen und damit 
auch zwei Seelen hervorgehen lassen 
könnten? 

Wir haben mit Erfolg begonnen, den 
sich entwickelnden Organismus, der noch 
vor dreißig Jahren für uns ein in seinem 
Bildungsgeschehen unangreifbares, in 
sich feit geschlossenes »Selbftdifferenzie* 
rungsgebilde« war, gleichsam aufzu* 
schließen, und ihn in seinem Innern für 
uns alterierbar zu machen, ohne ihn zu 
zerftören. Wir sind jetzt auf einer 
Bahn, die bei konsequentem Verfolgen 
dahinführen muß, die Bildung des 
Lebewesens allmählich in erheblichem 
Maße nach unserm Willen zu leiten, 
sie teilweise zu beherrschen. 

Die Leser der vorftehenden Mit** 
teilungen werden wohl trotz der Kürze 
und Unvollfländigkeit derselben erkannt 
haben, daß in der Entwicklungsmechanik 
eine Forschungsrichtung entftanden ift, 
welche an Bereicherung der Wissenschaft 
mit neuen Kenntnissen und Erkennt** 
nissen und an Exaktheit den anderen 
biologischen Disziplinen gleichwertig 


ift, welche eine große Zukunft hat und 
sich bereits in der Welt eine beidem 
entsprechende Stellung errungen hat. 
In Deutschland dagegen gilt sie offen* 
bar noch nicht für vollwertig. Hier 
haben selbft von ihren bedeutendften 
Vertretern faft ausnahmslos nur solche 
Forscher ordentliche Professuren erhalten, 
welche sich gemäß der herrschenden 
Auffassung durch »deskriptive« Arbeiten 
die »Berechtigung« zum Ordinariat er* 
worben haben. 

Wir Deutsche ftehen jetzt vor der 
dringenden Entscheidung, ob wir 
fernerhin die rasch sich mehrenden 
Früchte zu einem erheblichen Teil mit 
hervorbringen wollen, oder ob wir aus 
Mangel an Geld für solche hohen Ziele 
sowie aus Mißverftändnis (und vielleicht 
auch aus unbewußter Rivalität) seitens 
der Vertreter der herrschenden älteren 
Forschungsrichtungen der Anatomie und 
Zoologie in der Pflege dieser neuen 
Richtung Zurückbleiben und die große 
Ernte an Erkenntnis und an Förderung 
der Wohlfahrt der Menschheit anderen 
Kulturvölkern überlassen wollen. Letzte* 
res betrifft zunächft die Amerikaner der 
Vereinigten Staaten, die mit reichen 
finanziellen Mitteln sowie mit großer 
Einsicht und Energie der neuen Auf* 
gaben und neuen Möglichkeiten sich an 
genommen und an dem Baume der Ent* 
Wickelungsmechanik bereits manche neue 
Knospe zur Entwickelung gebracht haben. 

Wäre es nicht tief bedauerlich, wenn 
wir in dieser von Deutschland aus* 
gegangenen Forschung dauernd hinter 
anderen Völkern zurückftehen müßten? 
Wollen wir uns in dem den Deutschen 
eigenen Idealismus von anderen Völkern 
überholen lassen? 



Original frn-m 

INDIANA UNIVERSITY 




459 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


460 


Der Kathedersozialismus und seine Schichsale. 

Von 

Guftav Cohn. 


I. 

Unter den üblichen Ausdrücken des 
politischen Sprachgebrauchs gibt es kaum 
einen, der sich der feiten Begrenzung 
seines Inhalts so zäh widersetzt hat, wie 
das Wort »Sozialismus«. Nicht das 
Leben allein ist daran schuld, mit der 
zügellosen Willkür seines Politisierens. 
Die Wissenschaft, die den Beruf hat, 
Ordnung zu schaffen, hat ihre Aufgabe 
bis jetzt auch nicht gelöft. Denn ihre 
einzelnen Vertreter sind verschiedenen 
Sinnes. Und es ift nicht möglich ge# 
wesen, sei es aus den Meinungen der 
Gelehrten, sei es aus den Äußerungen 
des Lebens mehr zu gewinnen, als eine 
Reihe von Bedeutungen, die in dem 
einen Worte enthalten sind, ohne daß 
man das Recht hätte, der einen vor 
den anderen einen Vorrang einzu* 
räumen. Solche Bedeutungen sind: das 
formelle Prinzip der zentraliftischen 
Organisation; das materielle Prinzip der 
Emporhebung der unteren Volksschicht 
ten; das utopische Element in den Ent# 
würfen, die für beiderlei Ziele, zumal 
für das zweite eingesetzt werden. Das 
utopische Element zur imposanten Er# 
scheinung verkörpert in der Partei der 
Sozialdemokratie, die in ihren Vorläufern 
sich jahrzehntelang als der »Bund der 
Kommuniften« bezeichnete. Das uto# 
pische Element andererseits mehr und 
mehr verflüchtigt in den Reformen des 
letzten Menschenalters, die auf dem 
Boden des beftehenden Staats# und 
Gemeindewesens gewissen Forderungen 
des Sozialismus entsprechen, daher — 
im Gegensätze zu den Utopien der 
Sozialdemokratie — die Namen des 


Staatssozialismus und des Gemeinde« 
Sozialismus erhalten haben. 

Das Wort »Kathedersozialismus« ist 
seinem Sinne nach mit diesen letzteren 
Bezeichnungen verwandt. Es hat aber 
einen ganz verschiedenen Ursprung. 
Es ift nicht erfunden, um eine dem 
Leben und seinen Anforderungen näher 
tretende Modifikation des Sozialismus 
zu bezeichnen, sondern um eine Gruppe 
von Persönlichkeiten der Gesinnungs# 
gemeinschaft mit der Sozialdemokratie, 
d. h. mit dem Sozialismus schlechthin 
zu bezichtigen — von Persönlichkeiten, 
die man durch diesen Namen bloß* 
fiellen und anklagen wollte. Der Zu* 
satz »Katheder« deutet darauf, daß 
man die Universitätslehrer meinte. Sie 
sollten mit der Autorität ihres Amtes 
und im Namen der von ihnen zu 
lehrenden Wissenschaft dieselben An« 
sichten vertreten haben, die in den 
Reihen der Sozialdemokratie und ihrer 
geiftigen Führer an die Öffentlichkeit 
getreten waren. Es geschah das in den 
Jahren, da die Verfassung Deutschlands 
eben ihre neue Gestalt gefunden hatte. 
Für diesen Zweck hatte die Freihandels* 
schule durch ihre agitatorische Arbeit 
Großes geleiftet, indem sie die Einheit 
des deutschen Wirtschaftsgebietes von 
dem Schlingkraut der überkommenen 
Hemmnisse reinigte. Die Denkmale 
dieser Arbeit finden sich in den Ver* 
fassungsurkunden des Norddeutschen 
Bundes und des Deutschen Reiches. 
Der Lohn dafür lag in dem Ansehen 
vor der öffentlichen Meinung, die — 
unfähig zu einer Kritik — den Anspruch 
einer Agitatorensekte auf Wissenschaft* 
liehe Autorität anerkannte. In diese 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 






461 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


462 


Situation mengte sich eine neue Er* 
scheinung. Einzelne Professoren unseres 
Faches begannen von den Kathedern 
herabzutreten und ihrerseits zu der 
weiteren Öffentlichkeit zu reden. Nicht 
die Lehren der Sozialdemokratie ver* 
kündeten sie; aber ebensowenig ftimmten 
sie mit den Freihandelslehren überein, 
teils in allgemeinen Grundanschauungen, 
teils im Hinblick auf große brennende 
Tagesfragen. Auch war diese Unter* 
Scheidung nicht etwas Neues; das 
Wesentliche war vielmehr, daß die 
Wirtschaftswissenschaft der deutschen 
Universitäten, die bisher nur selten vor 
die größere Öffentlichkeit getreten war, 
jetzt damit begann, ihre Staatsbürger* 
liehe Pflicht für das deutsche Staats* 
wesen zu erfüllen, wie das zuvor schon 
die Männer der Geschichtswissenschaft 
und der Rechtswissenschaft getan hatten. 
Es war nicht ihre Schuld, wenn eine 
oberflächliche Kenntnis nichts anderes 
an ihr zu entdecken vermochte, als die 
Übereinftimmung mit den Lehren der 
Sozialdemokratie. 

Die unfreundliche, ja denunziatorische 
Absicht der Namengebung verfehlte 
ihren Zweck keineswegs; ja, sie hat bis 
zur gegenwärtigen Stunde fortgewirkt. 
Indessen, in dem Zeitraum von vierzig 
Jahren hat sich vieles verändert. 

II. 

Die von dem Namen getroffenen 
Männer wählten zunächst ein im Ein* 
zelnen verschiedenes Verhalten. Der 
Eine legte im Sinne der damit verbun* 
denen Verdächtigung Verwahrung da* 
gegen ein und gegen die behauptete 
Gemeingefährlichkeit seiner Lehren. Der 
Andere tat das Gegenteil: er akzeptierte 
den Namen und gab ihm dafür eine 
vermittelnde Deutung, wie sie durch 
den fließenden Inhalt des Wortes 
»Sozialismus« nahegelegt wurde, sofern 


man zwischen Sozialismus und Sozial* 
demokratie gebührendermaßen unter* 
schied. Ein Dritter tat auf andre Art 
das gleiche. Er wollte ebenfalls die 
Bezeichnung als Kathedersozialist sich 
gefallen lassen, doch um den Preis 
einer Einengung dieses Titels auf ge* 
wisse methodische Richtungen inner* 
halb der Universitätswissenschaft des 
Faches. Dies Beftreben hinderte nicht, 
daß von andrer Seite vielmehr die 
Professoren der entgegengesetzten metho* 
dischen Richtung ausschließlich mit 
diesem Namen bedacht wurden. Eine 
Mannigfaltigkeit der Ansichten, die ver* 
ständlich ist, wenn man erwägt, daß 
zwar amtliche Inftanzen mehrfach in die 
Lage gekommen sind, über Katheder* 
Sozialismus und Kathedersozialisten eine 
persönliche oder sachliche Entscheidung 
zu treffen, daß sie aber niemals die 
Macht besaßen den Sinn des Wortes 
feftzusetzen, da dieser vielmehr der 
Freiheit der wissenschaftlichen Uber* 
Zeugungen preisgegeben war und ihrem 
Streite. Zuletzt ist es dennoch dahin 
gekommen, daß ein Niederschlag sich 
bildete, der mit einer gewissen Dauer* 
haftigkeit an die Stelle des ursprüng* 
liehen Inhalts trat. Aus dem Scheit* 
wort wurde eine Art von Ehrentitel. 

Hierbei wirkten mehrere Anlässe mit. 

Wohl hatte die freihändlerische Zensur 
der kathedersozialistischen Kundgebun* 
gen an maßgebenden Stellen des preu* 
ßischen Staates und des Reiches Eindruck 
gemacht. Indessen dauerte es nicht 
lange, bis der mächtigste Mann im 
Reiche sich selber als Kathedersozialisten 
bezeichnete, ja daß er im Reichstage eine 
Liebeserklärung für Lassalle und Rod* 
bertus abgab, die ihrerseits in Lothar 
Bücher ein dauerndes Band, nicht zu dem 
Kathedersozialismus, sondern zu dem 
wirklichen Sozialismus besaßen. Das Vor* 
spiel geiftreicher Unterhaltungen über* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




463 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


464 


setzte sich alsbald in positive Reformen 
oder Entwürfe des Deutschen Reiches. 
Zuerft war es der Plan zu einem Reichs* 
eisenbahnsystem (1875), der zwar in 
seinem reichspolitischen Teile an dem 
Partikularismus der kleineren deutschen 
Staaten scheiterte, jedoch in seinem wirt* 
schaftspolitischen Gehalt unerschütter* 
lieh richtig und tatsächlich erfolgreich 
gewesen ift — durch das Staatsbahn* 
System, das in Preußen und den übrigen 
deutschen Staaten (dann in der Schweiz) 
hergeftellt wurde, soweit es nicht schon 
zuvor vorhanden war. Solches im 
Widerspruche zu den Artikeln der 
jungen Reichsverfassung, die unter dem 
Einflüsse der Freihandelsschule entftanden 
waren. 

Dann folgte die Ara der Reichssozial* 
gesetzgebung, der die kaiserliche Bot* 
schaft voraufging, für die Bismarck in 
seinen »Gedanken und Erinnerungen« 
(nicht überraschend für uns) die Ur* 
heberschaft in Anspruch nimmt. Daß 
die Wissenschaft ihm und der kaiser* 
liehen Botschaft vorgearbeitet hatte, 
sagt er nicht. Ja, an einer anderen 
Stelle desselben Werkes (II, 275), findet 
sich die echt Bismarckische Bemerkung, 
daß im Staatsrate von 1884 die Vor* 
träge zweier ehemaliger Garde du Corps* 
Offiziere (von Zedlitz*Trützschler, spä* 
teren Oberpräsidenten und Kultusminifter, 
und von Minigerode) einen solchen 
Eindruck machten, daß der präsidierende 
Kronprinz im Sinne der Versammlung 
verfuhr, indem er die beiden Herren 
zu Referenten beftellte, »obschon die 
theoretisch sachkundigsten Vorträge ohne 
Zweifel von den anwesenden fach* 
gelehrten Professoren gehalten waren«. 
Aber die Hauptsache war, daß in jenen 
Jahren eine Wendung eintrat, die ganz 
und gar den Bestrebungen entsprach, 
die im Wesentlichen durch den Käthe* 
dersozialismus seit einem voraufgehen* 


den Jahrzehnt verfolgt worden waren. 
Der Reichstag (Gewerbe*Novelle 1878) 
begegnete sich damit. Das Eine und 
das Andere ohne Übereinftimmung in 
den Einzelheiten, aber im Ganzen eine 
neue Epoche der sozialen Reform. 
Und dieses nicht blos in Deutschland, 
sondern gleichzeitig in England, Frank* 
reich, den anderen europäischen Staaten 
und den Vereinigten Staaten von 
Amerika. 

Wie weit zu dieser Wendung der 
Dinge in der Welt die Wissenschaft, 
insbesondere der deutsche Katheder* 
Sozialismus, mitgewirkt hatte, das zu 
beweisen, wird nicht leicht sein. Zum 
mindeften aber darf behauptet werden, 
daß den Gedanken der Wissenschaft 
das Jahrhundert zu Hilfe gekommen war. 

III. 

Trotz der äußeren Formlosigkeit des 
Wesens, das man Kathedersozialismus 
jetzt seit vierzig Jahren genannt hat, 
wurde doch gleich in den Anfängen 
eine Form gefunden, die dem Inhalt 
eine Gestalt gab und insoweit einige 
Rechtfertigung gab für den gemein* 
samen Namen. Im Oktober 1872 ver* 
einigte man sich in Eisenach zur Teil* 
nähme an der Versammlung »zur Be* 
sprechung der sozialen Frage«.*) Es 
nahmen daran 160—180 Personen teil, 
die sich aus sehr verschiedenen Berufs* 
ftänden zusammensetzten. Darunter 
waren 23 Universitätslehrer, im übrigen 
höhere Beamte, Induftrielle, Landwirte, 
Journalisten, Bürgermeifter, Pariamen* 
tarier, Buchhändler usw. Auch einige 
Arbeiter und Arbeiterführer (so der 
Präses des Buchdrucker * Verbandes) 
waren darunter. Man konnte die Ver* 

*) Vergl. Verhandlungen der Eisenacher 
Versammlung zur Besprechung der sozialen 
Frage am 6. und 7. Oktober 1872. heraus* 
gegeben vom Ständigen Ausschuss. Leipzig 1873. 


Digitized fr 


Google 


Original from 

INDIANA UNiVERSlfr 




465 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


Sammlung in einen engeren Kreis der 
näher Beteiligten und einen weiteren 
Kreis der allgemeiner Interessierten 
scheiden. Zu dem engeren Kreise durfte 
man wohl die Mehrzahl der erschienenen 
Universitätslehrer rechnen. Auf der 
Grenze zwischen beiden Gruppen ftan* 
den etwa die älteren Universitätslehrer 
des Faches (Roscher, Knies, Hildebrand), 
die durch ihr Erscheinen dem neuen 
Unternehmen die Weihe geben wollten. 
Es War nicht von diesen einer, sondern 
der Staatsrechtslehrer und Politiker 
Rudolf Gneift, der als Vorsitzender 
fungierte und erft nach einer Reihe von 
Jahren einem Nationalökonomen Platz 
machte. Beide aber, der Jurift und 
der Nationalökonom, {teilten ungefähr 
den maßvollsten Standpunkt zur »sozi* 
alen Frage« dar. Ja, Gneift machte 
aus seiner Mäßigung so wenig ein 
Geheimnis, daß er in Eisenach selber, 
vom Präsidentenftuhle aus, die junge 
Generation der Nationalökonomen — 
die eigentlichen Väter der Versammlung 
— auf die ewigen Wahrheiten des Adam 
Smith zurückverwies, worauf ihm frei# 
lieh von diesen erwidert wurde, das 
sei gerade dasselbe, wie wenn sie die 
Staatsrechtslehre Gneifts auf die ewigen 
Wahrheiten von Montesquieu zurück* 
verweisen wollten. 

Man durfte im Ganzen von dieser 
Versammlung sagen, sie sei von extre* 
men Tendenzen weit entfernt, vielmehr 
der Ausdruck eines wohl temperierten 
guten Willens zum Verständnisse und zur 
Betätigung an dem gewesen, was man »die 
soziale Frage« nannte. Selbft der Gegen* 
satz, der durch den Mund von Gneift 
zum Ausdruck kam, die Anrufung von 
Adam Smith als Mahnung für die jüngere 
Generation des Faches, sie war nicht 
an sich unrichtig; sie war nur durch 
die damaligen publiziftischen Kontro* 
versen und Schlagworte eigentümlich zu* 


•«■wuä* .Google 


466 


gespitzt. Im übrigen entsprach der 
vorwaltenden Stimmung dieser Ver* 
Sammlung ein literarhistorischer Stand* 
punkt, dem einst J. M. Ludlow in einer 
Vorlesung (1851) Worte geliehen hatte, 
indem er sagte: »ich bin glücklich und 
stolz, anzuerkennen, daß alle unsere 
großen Nationalökonomen, Adam Smith, 
Malthus, Ricardo, Mill, erfüllt gewesen 
sind von dem tiefsten Interesse für das 
Loos unserer arbeitenden und leidenden 
Massen, Wenn sie geirrt haben, so ist 
dies ein Mangel ihres Intellektes, nicht 
ihres Herzens gewesen. Und nichts 
ist auffallender als der Kontrast zwischen 
den Überzeugungen dieser Männer 
selber und jenen Vielen, die von ihnen 
nur einige Sätze borgen, um ihre eigene 
Selbstsucht mit dem Schein der Wissen* 
schaftlichkeit zu umgeben.« 

Diese Weitherzigkeit, die dem ge* 
mischten Charakter der ersten Versamm* 
lung entsprang, hatte leider nicht den 
Erfolg, alsbald einen größeren, innerlich 
und äußerlich wachsenden Kreis der 
Teilnehmer heranzuziehen, als im folgen* 
den Jahre aus der Eisenacher »Be* 
sprechung« der neue »Verein für Sozial* 
politik« hervorging. Es mußte erft 
eine Periode der tastenden Versuche, 
der Fehlgriffe, der Stockungen, der 
inneren Gegensätze, der äußeren Kämpfe 
überwunden werden. Die Organe der 
Freihandelspartei, Zeitschriften, Zei* 
tungen, Vereine und Kongresse hatten 
das Beste ihrer Arbeit getan, und sie 
bewegten sich in abfteigender Richtung. 
Aber sie waren doch zunächft noch 
voll Anziehungskraft und Einfluß ge* 
rade in den gebildeteren Schichten des 
deutschen Volkes. Eine Gegnerschaft, 
die hervorzutreten begann und einzelne 
Proben in der Eisenacher Versammlung 
zeigte, lief nicht sowohl mit den Be* 
Strebungen des Vereins für Sozialpolitik 
zusammen, als daß sie vielmehr dessen 




467 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


468 


Tendenzen ungefähr eben so kreuzte 
wie die Ziele . der Freihandelspartei. 
Es kam daher nach einem anfänglichen 
Kampfe des neuen Vereins*) mit dem 
alten »Volkswirtschaftlichen Kongreß« 
zu einem Kartell der beiden. Es sollten 
die Jahresversammlungen alternieren, 
damit jede die Mitglieder beider Ver* 
eine abwechselnd heranziehen konnte. 
Die Verschiedenheit der Materien gab 
von selber Stoff für beide; die An* 
schauungen der Mitglieder waren zum 
Teil ähnliche, manche waren in beiden 
Vereinen. Indessen war das alles doch 
nur eine Zeit der Entwickelungskrank* 
heiten. Ein Jahrzehnt seit der Begrün* 
düng und etliche Jahre mehr mußten 
vergehen, ehe der junge Verein feft , 
auf seinen Füßen ftand. Inzwischen 
war der alte Verein seinem Ende immer 
näher gekommen; der Sauerteig der 
Sozialreform war allmälich tiefer und 
breiter in die Kreise gedrungen, die 
der Verein für Sozialpolitik sammeln 
wollte; die inneren Krisen der leitenden 
Kräfte gelangten zu einer gewissen Ab* 
klärung. Es entftaqd ein Verein, der 
sich den anderen Deutschen Vereinen 
(von Juriften, Ärzten usw.) an die 
Seite ftellte, indem er eine größere Zahl 
von wissenschaftlichen und praktischen 
Fachmännern zusammenführte, die für 
die Aufgaben des öffentlichen Lebens 
Sinn und Verftändnis besaßen. 

IV. 

Wissenschaftliche und praktische 
Fachmänner — ohne jede Scheidelinie 
nach außen hin, nicht einmal die Scheide* 
linie, die das allgemeine, gleiche Wahl* 
recht für den Deutschen Reichstag 
zieht, die des Geschlechts. Keinerlei 
Kriterien der Berufsbildung, wie sie 
die juriftischen oder die ärztlichen 

*) Im Jahre 1873 betrug die Teilnehmer* 
zahl wenig über hundert. 


Jahresversammlungen fordern. Kein 
Naturarzt, kein Freirechtler (im weiteften 
Sinn), wenn er sich der Sozialpolitik 
und Wirtschaftspolitik zuwendet, war 
oder ist von der Teilnahme an dem 
Verein für Sozialpolitik, an seinen 
Versammlungen und Debatten ausge* 
schlossen. Aber noch viel weniger hat 
es jemals eine Scheidung gegeben 
zwischen den so oder so gerichteten 
Zielen, Mitteln, Methoden, welche die 
einzelnen Männer des Faches, als Ge* 
lehrte oder als Praktiker, für die Lösung 
der öffentlichen Aufgaben bevorzugen. 
Ob sie in dem politischen Parteiwesen 
rechts oder links oder in der Mitte 
fiehen; ob sie hochgespannte oder niedrig 
gespannte Ideen von der Verbesserung 
des menschlichen Daseins haben; ob sie 
durch radikale Reformen des Beftehen* 
den an dieser Besserung arbeiten wollen 
oder ob sie in bedächtigem Schritte oder 
auch gar nicht vorwärts zu kommen 
suchen; ob sie zu jenen kritischen 
Geiftern gehören, die den Versamm* 
lungen ihre ehrenvolle Gegenwart 
weihen, um entrüftet den Rücken zu 
kehren, wenn hier der Stein der Weisen 
binnen 24 Stunden nicht gefunden ist 
— alle diese Varietäten und noch 
manche andere, hat der Verein geduldig 
in seinen Kreis eintreten lassen, wohl 
i wissend, daß die hier zu behandelnden 
Gegenftände mühseliger, verwickelter, 
unabsehbarer sind, als die jährlichen 
Fortschritte der Chirurgie, die in jedem 
April der Fachgenossenschaft präzis, 
handgreiflich, unbezweifelbar vorgeführt 
werden. Alle die harten Urteile, die 
immer wieder über den Verein und 
seine Tagungen zu hören gewesen sind, 
sie treffen den Stoff, nicht die Männer, 
nicht die Methoden, die sich damit be* 
schäftigen. Sie treffen die Schwierig* 
keiten des Stoffes, die immer ungefähr 
die gleichen bleiben werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 



469 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


470 


Dennoch haben sich aus diesen dis« 
paraten Elementen gewisse vorwaltende 
Beftandteile, gerade aus den praktischen 
Berufskreisen des Verwaltungsbeamten* 
tums, der Interessenverbände, der In« 
duftriellen, der werdenden und de r ge« 
wordenen Staatsmänner oder Parteiführer 
kryftallisiert; es haben sich, auch un« 
abhängig von der regelmäßigen persön« 
liehen Teilnahme Gesinnungsgemein« 
schäften über die Ferne hin befeftigt, 
mit denen ein geiftiges Einverftändnis 
und Zusammenwirken ftattfindet. 

Wenn diese Gesinnungsgemeinschaft 
überwiegend nach der Mitte des 
deutschen Parteiwesens hin gravitiert, 
so ift es doch charakteriftisch, daß zu 
wiederholten Malen für die dazu ge« 
eigneten Verhandlungsthemata hervor« 
ragende Mitglieder der Sozialdemokratie 
als Referenten durch den Ausschuß des 
Vereins berufen waren, die zwar 
jedesmal in letzter Stunde zu erscheinen 
verhindert waren. Die Aufforderung 
des Vereins entsprang dem ehrlichen 
Beftreben, jede Ansicht über den be« 
handelten Gegenftand zu Worte kommen 
zu lassen, die Hindernisse entsprangen 
anderen Gründen. 

Die wissenschaftlichen Fachmänner, 
zumal die Lehrer der deutschen Uni« 
versitäten, waren als echte Deutsche 
und als echte deutsche Professoren jeder 
einzelne seiner besonderen Meinung. 
Das hat aber nicht gehindert, daß sie 
in gewissen Grundanschauungen sich 
nahe ftanden, ja zusammenftanden. 
Einzelne Erlebnisse haben das vor 
jenen Jahren und bis heute, zum Teil 
in erheiternder Weise, beftätigt. Man 
beanftandete etwa — bald nach der 
Eisenacher Versammlung — die Be» 
rufung eines Kathedersozialiften, d. h. 
eines solchen, der die Versammlung von 
Eisenach mitgemacht hatte; man berief 
ftatt dessen einen, der vermeintlich 


nicht Kathedersozialift war, weil er die 
Eisenacher Versammlung nicht mit« 
gemacht hatte. Kaum hatte der Be» 
rulene seine Professur angetreten, so 
veröffentlichte er eine Schrift, deren 
bloßer Titel ein unfreiwilliger Spott 
über die gute Meinung des Minifteriüms 
war. Selbft neuere Strafprofessoren 
unseres Faches haben irrtümlicherweise 
ihre »optimiftische« Kritik dem katheder» 
sozialiftischcn »Pessimismus« entgegen« 
gesetzt, als eine vorgebliche Fortbildung 
oder Verbesserung der Wissenschaft. 
In' Wahrheit ift dergleichen in den 
Schriften der Eisenacher Professoren 
zu finden, wenn man sie nur lesen 
will, in Schriften, die gedruckt sind, 
ehe die zukünftigen Strafprofessoren in 
die Schule gingen. 

Gewiß ift in all den Jahren ein Teil 
der wissenschaftlichen Nationalöko» 
nomen den Versammlungen des Vereins 
für Sozialpolitik fern geblieben oder 
nur selten dort erschienen. Hier waren 
aber Gründe entscheidend, die meift 
wenig mit den wissenschaftlichen An* 
sichten zu schaffen hatten. Man kann 
in hohem Maße übereinftimmen in den 
wissenschaftlichen Ansichten und braucht 
doch keine Neigung zu haben, für die 
Bekundung derselben in öffentlichen 
Versammlungen, Debatten usw. aufzu« 
treten. Sehr ausgeprägte Gelehrten* 
naturen, die wohl mit der Feder gern 
ihren Tribut an die großen Fragen 
des Gemeinwesens zahlen, mögen sich 
gern auf die Feder beschränken und 
für ihre mündliche Betätigung nicht 
die Räume ihrer akademischen Berufs« 
pflicht überschreiten. Nach mensch* 
licher Weise haben persönliche Nei* 
gungen und Abneigungen mitgewirkt, 
oder das Lebensalter, das in jungen 
Jahren zur Teilnahme an dergleichen 
treibt, in höheren Jahren davon zurück« 
hält. Auch solche Helden hat es ge* 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 





471 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


472 


geben, die der Vorsicht halber fort* 
blieben. Und trotz all dieser Ab* 
haltungen ift die Zahl der teilnehmenden 
Lehrer der Wissenschaft immer größer 
geworden, allerdings gehoben durch die 
Gunft der wachsenden Zahl überhaupt 
und des wachsenden Interesses der Ge* 
samtheit an diesen Angelegenheiten. 

V. 

Die Versammlungen können in jedem 
Falle bei diesem Fache und verwandten 
Fächern nur in fragmentarischer Weise, 
selbft wohlwollende Beurteiler, befrie* 
digen. Sogar bei einem Verzicht auf 
praktische Reformfragen und bei der 
Einschränkung auf rein theoretische 
Probleme (wie es nur kürzlich ein Ver* 
such in dem Verein für Sozialpolitik 
gezeigt hat) sind Referate und Debatten 
eines besseren Erfolges keineswegs ge* 
wiß. Es war daher ein weiser Gedanke 
seit den Anfängen dieses Vereins, die 
Verhandlungen jeder Tagung vorzu* 
bereiten durch eingehendere gedruckte 
Gutachten, Materialiensammlungen, Un* 
tersuchungen, die sich teils den üblichen 
wissenschaftlichen Monographien, teils 
den Aufsätzen und Abhandlungen der 
Fachzeitschriften näherten, nur daß sie 
meift von einer Anzahl geeigneter 
Kräfte gleichzeitig für den bestimmten 
Zweck geliefert waren. Die gegen* 
wärtig 140 Bände dieser Reihe von 
»Schriften des Vereins für Sozialpolitik« 
(Leipzig, Duncker & Humblot, 1873 
bis 1911) ftellen eine ftattliche Biblio* 
thek dar, die aus naheliegenden Gründen 
an Qualität im Einzelnen verschieden 
ausgefallen ift, an der die Seminarien 
der Universitäten ein gut Teil von un* 
geübter Hand haben leiften, zu der 
anderseits mancherlei ungeglättete Bruch* 
fteine aus den Fundftätten des prak* 
tischen Lebens haben herbeigeschleppt 
werden müssen. Indessen wie es nun 


einmal, nach meift saurer Mühe der 
Redaktoren, zuftande gekommen, war 
es in jedem Falle wohl das Befte, was 
zu erlangen war; und über mancherlei 
Anftrengungen, ja vielerlei vergeblichen 
Bemühungen liegt aus einfachen Gründen 
keip gedrucktes Zeugnis vor. Da* 
zwischen sind diesen Anregungen ein* 
zelne Perlen von wissenschaftlicher 
Reife und epochemachender Bedeutung 
entsprungen — so die Schrift über »die 
progressive Einkommenlteuer im Staats* 
und Gemeindehaushalt« von F. J. Neu* 
mann (1874). 

Gleich in den erften Jahren sah sich 
der Ausschuß des Vereins veranlaßt, 
über den Rahmen der »sozialen Frage« 
oder der »Sozialpolitik« hinauszugehen. 
Die damals herauffteigende Eisenbahn* 
frage wurde schon im Jahre 1873 als 
Gegenftand der Publikationen und der 
Verhandlungen ins Auge gefaßt, ja teil* 
weise in Angriff genommen, um dann 
freilich von den sonftigen Formen ihrer 
öffentlichen Erörterung reichhaltig über* 
holt zu , werden. Die Steuerfragen 
wurden in denselben erften Jahren und 
mit weit größerem Erfolge behandelt. 
Diese Gegenftände zeigten, daß der 
Kathedersozialismus, falls er wirklich 
den Richtlinien des »Sozialismus« — 
ob auch nur in gemäßigter Entfernung 
— folgen wollte, ebensowohl die orga* 
nisatorische Linie als die andere ins 
Auge faßte. Mit einer eigentümlichen 
Modifikation. Der »Verein für Sozial* 
politik« gelangte nicht zu einer, öffent* 
liehen Kundgebung oder Aussprache 
über die »Eisenbahnfrage« — aber die 
wirkliche Staatsbahnpolitik in Preußen 
und Deutschland folgte den Spuren, 
die durch die Arbeiten der damit be* 
schäftigten Männer des Vereins zuvor 
gezogen waren. Die deutschen Steuer* 
reformen, die ä cheval der beiden Mo* 
mente des Sozialismus sich entwickelten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UN1VERSITY 




473 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


474 


sind iii ähnlicher Art durch die deut* 
sehe Wissenschaft vorbereitet worden. 

Eins soll hier namentlich betont 
werden. Trotz derartiger Berührungen 
ift die große Masse jener 140 Bände 
der Schriften des Vereins ein objektives 
wissenschaftliches Material von mehr 
oder weniger abgeklärter Verarbeitung, 
das weit davon entfernt ift, Propaganda« 
Schriften zu enthalten für eine beftimmte 
Richtung der Sozialpolitik oder der Wirt* 
schaftspolitik. Angesichts der großen 
Kollektivwerke, die darin enthalten 
sind, müßte es schwer werden, eine 
derartige Ansicht zu beweisen. Wir 
nennen etwa die umfangreichen Arbeiten 
über die bäuerlichen Zuftände, über 
die Lage des Handwerks, über die 
Handelspolitik, über die Störungen 
(Krisen) im Wirtschaftsleben, über die 
Verfassung und Verwaltung der Stadt* 
gemeinden, über die Gemeindefteuern 
und die Gemeindebetriebe, über die 
Schiffahrt der deutschen Ströme. 

Natürlich sind in der großen Mannig* 
faltigkeit der Einzelbeiträge persönliche 
Standpunkte, wirtschaftspolitische und 
sozialpolitische Parteiansichten geltend 
gemacht. Derartiges hat man den Be« 
arbeitern nicht verbieten können noch 
wollen. Doch gerade der Widerspruch 
der friedlich nebeneinander gedruckten 
Meinungen ift der Beweis der Partei* 
losigkeit des Unternehmens nicht nur, 
er ift auch ein defto treffenderes Abbild 
des Lebens. 

VI. 

Es gibt Gebiete oder Fragen der 
Volkswirtschaft, die ziemlich neutral 
denjenigen Überzeugungen gegenüber 
liehen, an die man zu denken pflegt, 
wenn man von dem Kathedersozialismus 
in freundlicher oder unfreundlicher Ge* 
sinnung redet. Ein solches ist das 
Gebiet JJder äußeren Handelspolitik. 


Man ift gelegentlich so weit gegangen, 
in Erörterungen des »Vereins für Sozial« 
politik« zu sagen, die Streitfrage über 
Freihandel und Schutzzoll sei eine An« 
gelegenheit des Glaubens — über die 
also nicht zu ftreiten sei. Ich meiner« 
seits gehe allerdings nicht so weit, diese 
oder eine andere Streitfrage unserer 
Wissenschaft der Welt des Glaubens 
zuzuschieben, um uns selber zu ent« 
laften. Aber so viel ist gewiß: inner* 
halb des »Vereins« hat eine weitgehende 
Freiheit geherrscht für ftramme Schutz* 
Zöllner, für ebenso ftramme Freihändler, 
und endlich für solche, die auf den 
Wogen der Geschichte von dem Einen 
zu dem Andern schaukeln. Hat man 
auf diesen Gegenftand hin den Katheder* 
Sozialismus angegriffen, so ift es ab* 
wechselnd durch die draußen ftehen* 
den Freihändler oder Schutzzöllner 
geschehen. Im Ganzen sind die darauf 
gerichteten Anfeindungen die selteneren 
gewesen. 

Es gibt andere Gebiete, für die es 
mindestens dankbarer war, durch die 
Arbeiten des Vereins oder um ihn her* 
um in wahlverwandter Sphäre dem 
Gemeinwohl zu dienen als für das 
engere Gebiet der Sozialpolitik. Dieses 
trifft zu für die Eisenbahnpolitik und 
die Steuerpolitik. In beiden Gebieten 
ift unsere Wissenschaft, nach ihrem 
Berufe, den Reformen der deutschen 
Gesetzgebung voraufgegangen. Es ift 
für den Mann der Wissenschaft eine 
Freude, zu erleben, wie die Wahrheiten, 
die Neumann in seiner trefflichen Schrift 
zum erften ■ Male klar gelegt hat, sich 
immer entschiedener in unserer Steuer* 
gesetzgebung Bahn brechen, daß Partei* 
führer der Mehrheit des preußischen 
Landtages ihren Stolz darein setzen, zu 
zeigen, wie es diesem gelungen sei, 
den Grundsatz der Steuerprogression 
darin fortschreitend zu verwirklichen. 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 






475 


Guftav Coh n: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


476 


Etwas verschieden ift es im Laufe 
der Jahre und Jahrzehnte mit den sozial* 
politischen Reformen gegangen. 

Zunächst der hemmende Druck, den 
Fürst Bismarck gegen diese übte. Er, 
der doch wiederum der Vater der 
kaiserlichen Botschaft vom November" 
1880 war. Wie in seinen Ansichten 
vom Steuerwesen, zumal von der Ein* 
kommensteuer Wandlungen und Schwan* 
kungen vor sich gegangen waren — 
bei der Beratung des ersten preußischen 
Einkommensteuergesetzes ein begeifterter 
Anhänger, zwanzig Jahre später ein 
energischer und wirksamer Gegner, der 
nur mit dem Kampfe gegen die un* 
terßen Steuerftufen Recht behält und da* 
für heute noch als Autorität ins Feld 
zu führen ift. Erft mit seinem Sturze 
weicht der Druck, und die große Steuer* 
reform kommt in Gang und macht 
Fortschritte seitdem. Ähnlich bei den 
sozialpolitischen Reformen im engem 
Sinne. Die eine große Tat der Reichs* 
arbeiterversicherung als Konsequenz 
der Kaiserlichen Botschaft — ein ftolzes 
Denkmal, bewundert und bekrittelt, 
vom Auslande beneidet und gescholten, 
zuletzt mehr und mehr nachgeahmt in 
Reichen, die am meiften seinen Zwangs* 
maßregeln ferne zu ftehen schienen. ! 
Aber hart neben dieser großen Tat für 
die Millionen der arbeitenden Klassen 
Unzugänglichkeit für andere, ebenso 
wichtige Reformen im Dienfte der Ar* 
beiter — ja gerade für solche, die durch die 
Erfahrungen längft in andern Ländern und 
daheim einen feften Boden sich erobert 
hatten, nicht ein experimentelles Aben* 
teuer wie die Reichsarbeiterversicherung. 
So die Arbeiterschutzgesetzgebung. 

Allein mit Bismarcks Rücktritt war 
nur eins der Hemmnisse beseitigt. Wohl 
war es eine parallele Aktion der so* 
zialen Reform, die 1890 ff. gleich* 
zeitig mit Miquels Steuerreform durch 


den neuen Handelsminifter v. Berlepsch 
in der Arbeiterschutzgesetzgebung ein* 
setzte. Indessen folgte diesem schönen 
Streben nach leider nicht vielen Jahren 
ein Rückschlag, der nur das eine Er* 
treuliche hatte, daß Freih. v. Berlepsch 
den zurücktretenden preußischen Mi* 
nistern zeigte, wie man das Leben des 
Pensionärs mit einem würdigen Inhalte 
erfüllen kann, indem man für seine Reform* 
ideen außerhalb der amtlichen Sphäre 
einen Schauplatz findet. 

Es hat immer wieder Aufwärts* 
bewegungen und Abwärtsbewegungen 
der Strömung für Sozialreform im Reiche 
gegeben. Aber die Sozialpoliiik aus* 
zuschalten aus den Aufgaben des Zeit* 
alters hat im Ernfte niemand wagen 
können. Innerhalb des Kathedersozialis* 
mus selber, oder innerhalb des Ver* 
eins für Sozialpolitik hat es mancherlei 
besondere Richtungen gegeben, die der 
Sozialreform dienen wollten — Orga* 
nisation der Selbsthilfe der Arbeiter mit 
grundsätzlicher Ablehnung ftaatlichen 
Zwangs und ftaatlicher Hilfe; über* 
wiegende Betonung ftaatlicher Maaß* 
regeln und ftaatlicher Beihilfen; eine 
Vereinigung von beiderlei Wegen usw. 
Die Tatsachen des letzten Menschen* 
alters haben große Leistungen der freien 
Organisationen (Gewerkschaften, Ge* 
nossenschaften, letztere zumal für Kon* 
sumvereine) und große Leiftungen der 
Gesetzgebung mit noch größeren Wün* 
sehen für deren Fortbildung zutage 
gefördert. Ein Stillhalten auf dieser 
Bahn ift ebenso unmöglich wie eine 
grundsätzliche Ablehnung. Völlig sinn* 
los ist jene Frucht einer Abart des 
Bismarck*Kultus, die sich auf die Ver* 
herrlichung derjenigen Wirtschafts* und 
Sozialpolitik verfteift, die unter Bis* 
marcks Einfluß entftanden ift, dagegen 
alles andere verwirft, das sonst und ohme 
Bismarck oder nach Bismarck geschehen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNtVERSITY 




477 


Gultav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


478 


ift. Nicht der Name eines großen 
Staatsmannes kann den Ausschlag für 
die Art und das Maß der Sozialpolitik 
geben, sondern die Oberzeugungs« 
kraft der Gründe. 

Den Parteien der wirtschaftlichen 
Selbstsucht kann man es überlassen, 
daß sie dekretieren wollen: Genug der 
Sozialpolitik! Keine Wissenschaft und 
keine Itaatsmännische Praxis kann die« 
sen bodenlosen Standpunkt aufrecht 
erhalten wollen. 

VII. 

Je nach der Entfernung, aus der 
man die Dinge betrachtet, rücken deren 
Einzelheiten unter das Auge des Be« 
trachters oder verschwimmen zu einer 
unterschiedslosen Einheit. Wenn es 
irgend ein Fach der Wissenschaft ge« 
geben hat, nun gar ein solches, das der 
Anwendung auf das Leben beftändig 
nahe tritt, so ist es das unsrige ge« 
wesen, das in dem Zeitalter des 
Kathedersozialismus und innerhalb der 
mannigfaltigen Richtungen, Methoden, 
Spielarten des Kathedersozialismus eine 
Fülle von ruhelosen Gegensätzen, 
Kämpfen, Kontroversen, Gegnerschaften 
entfesselt hat. Niemals ilt es in dem 
letzten Menschenalter und weiter zurück 
zu einer verbreiteten oder auch nur 
vereinzelten Empfindung des selbft* 
zufriedenen Behagens mit den Errungen« 
schäften des Faches gekommen, deren 
gleichen man um die Mitte des vorigen 
Jahrhunderts in England beobachtet 
hat, um jene Zeit, die man als die 
Halkyon«Tage der Political Economy 
später bezeichnete. Die ruhelose Fort« ] 
arbeit ilt die Frucht um derentwillen 
der Preis der endlosen Kämpfe und 
Gegnerschaften in der Wissenschaft 
gezahlt wird. 

Zu alledem, was wir ein Menschen« 
alter lang in dieser Weise erlebt hatten, 


kam allmählich das Recht einer neuen 
Generation. Sie brachte zu den alten 
Kontroversen neue hinzu. Sie schien 
hier und da die Axt an den Baum 
legen zu wollen. Dinge, die erledigt 
schienen, prinzipielle Fragen, positive 
Werke der Gesetzgebung, die vollends 
ihr Zeugnis eben noch • erhalten hatten 
von der Zuftimmung und Nachahmung 
der übrigen Welt — sie wurden eines 
Tages wieder in den Streit gezogen; es 
wurde verneint, was endgültig bejaht 
schien, es wurde verspottet, was die 
Welt bewunderte. 

Bei manchem der Art tut man gut, 
lächelnd abzuwarten. Denn, siehe da, 
der Spott des einen Jahres richtete sich 
ein paar Jahre später gegen den Spötter 
selbst. So wurde in der Wiener Ver« 
Sammlung des Vereins für Sozialpolitik 
(1909) die große Inltitution der Arbeiter« 
Versicherung dem Gelächter preisgegeben, 
um dessentwillen, was ihre eigentliche 
Absicht war. In der Nürnberger Ver« 
Sammlung (1911) erfolgte ein erltaun« 
licher Widerruf, nicht in den Worten, 
aber in der Sache, dadurch, daß der 
Spötter eine ganz extreme Ausdehnung 
der »Pensionsberechtigung« der Arbeiter 
verlangte. 

Fiel hierbei der Ernft des Angriffs 
zu Boden, so gab es doch tiefer gehende 
und etwas dauerhaftere Gegensätze. Seit 
langen Jahren war die alte Kontroverse 
innerhalb unserer Wissenschaft erörtert 
worden, welche Rangftellung den Fragen 
des Seinsollenden einzuräumen sei, neben 
den Fragen des Seienden; ob die 
Beweisbarkeit der ethisch«politischen 
Lehrsätze, im Vergleich zu den rein 
»theoretischen« Wahrheiten, von so 
lockerer Natur sei, daß man ihnen 
entweder eine untergeordnete Stellung 
im Reiche der Wissenschaft oder gar 
keinen Platz darin einräumen sollte. 
Mit verschärfter Beftimmtheit ilt dieser 



Original from 

ENDIANA UN1VERSITY 




479 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


480 


Standpunkt neuerdings von einzelnen 
Gelehrten verfochten worden, ohne daß 
im Grunde damit etwas Neues oder 
Überzeugenderes als früher beigebracht 
worden wäre. Ohne demütige Ergebung 
in die Beschränktheit unserer Erkennt-» 
nis, ift überhaupt kein fruchtbarer Betrieb 
einer Wissenschaft möglich. Auch die 
sogenannten exakten Wissenschaften 
können diesem Schicksal nicht entrinnen. 
Und in der Hierarchie der Wissen* 
schäften ift es vom Anfang bis zuletzt 
die Qualität des Stoffes, die darüber 
entscheidet, wie weit die Unvollkommen* 
heit unserer Erkenntnis reicht. Je ein* 
facher der Stoff, defto durchsichtiger; 
je verwickelter der Stoff, defio schwieriger 
sind die dauernden Wahrheiten, die 
seinen Erscheinungen abgerungen werden 
können. Innerhalb ( der Wirtschafts* 
Wissenschaft ift es nicht bloß der Unter* 
schied der Gebiete des Seinsollenden 
von den Gebieten des Seienden; auch 
innerhalb der Lehre von dem Seienden 
sind große Gradverschiedenheiten in 
der Genauigkeit, mit der man seinen 
Vorgängen beizukommnen imftande ge* 
wesen ift oder fernerhin hoffen darf. 
Den Wahrheiten des Seinsollenden 
wiederum den Charakter der Wissen* 
schaftlichkeit ganz und gar entziehen, 
um dessentwillen, weil das Gesetz der 
sozialen r Welt niemals auf $,die Be* 
weisbarkeit eines Naturgesetzes Anspruch 
erheben kann — es kommt auf nichts 
weiter hinaus, als daß man jedes Maß 
wissenschaftlicher Zucht, Logik, Kennt* 
nis preisgibt und die Willkür, die 
Inftinkte, die Unwissenheit auf den 
Thron setzt. Eine seltsame Konsequenz 
ftrenger Wissenschaftlichkeit. 

|". Für die vorliegenden praktischen Auf* 
gaben unseres öffentlichen Lebens und 
für die Stellung einer Organisation wie 
derjenigen des »Vereins für Sozial* 
politik«, ja für das gesamte Beftreben 


wissenschaftlicher Männer, den Reformen 
des Vaterlandes mit ihrem Urteil dienft* 
bar zu sein in irgend welchen äußeren 
Formen — angesichts alles dessen, was 
zumal seit Gründung des Reiches ge* 
schehen, ift nicht nur die Frage auf¬ 
geworfen worden, sie ift auch mit 
erftaunlichem Mute verneint worden, 
ob alles das von der großen Mehrzahl 
der Fachgelehrten Geleiftete angemessen 
und ersprießlich gewesen ift. Hiermit 
ift im übrigen der Stab gebrochen, 
durchaus nicht nur über das Verhalten 
der deutschen Professoren, sondern 
gleichmäßig über das, was von jeher 
in allen Kulturländern geschehen ist, 
und je länger sie ein öffentliches Staats* 
leben haben, um so länger, über 
Engländer, Franzosen, Italiener, öfter* 
reicher, Amerikaner usw. Auch nicht 
bloß über die gelehrten National* 
Ökonomen, sondern ebensogut über 
Juriften, Hiftoriker, Philologen usw*. 
Alles das, was die Männer dieser 
anderen Wissenschaften zur Neu* 
geftaltung des Staatswesens im Ganzen 
und im Einzelnen mit ihrem Rate bei* 
getragen haben, von der Schöpfung 
des neuen Reiches bis zu seinen Prozeß* 
reformen und Schulreformen — es ift 
alles verbotene Frucht der Wissen* 
Schaft oder verdorbene Frucht einer 
verbotenen, irregeleiteten Wissenschaft* 
lichkeit. 

Angewendet auf unsere politischen 
und wirtschaftlichen Parteien (unter 
politischen Namen sind sie heute vor* 
zugsweise wirtschaftliche Parteien), an* 
gewendet auf Parlamente und Re* 
gier ungen bedeutet diese Forderung: 
sie sollen alle miteinander im Nebel 
ihren Weg suchen; man soll sie mit 
wissenschaftlichen Belehrungen, Rat* 
Schlägen, Reformgedanken usw. ver* 
schonen und sie ihren eigenen Neigungen, 
Interessen, Schablonen überlassen. Dieses 


Digitizeit by 


Gch igle 


I 

Original fram 

INDIANA UNIVERSITY j 




481 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 482 


ift nun ein so unhaltbarer Standpunkt, 
daß es die ihn mit Worten verfechten« 
den Leute selber sind, welche mit 
Taten ihn verleugnen. In der Hülle 
jener theoretischen Forderung verfteckt 
sich, und zwar leicht erkennbar, das 
praktische Bedürfnis, gewissen Partei« 
interessen des öffentlichen Lebens zu 
Hilfe zu kommen, die durch die Lehren 
der großen Mehrzahl der Fachgenossen 
angeblich geschädigt worden sind. 

In Wahrheit würde unsere Wissen« 
schaff ihren beften Beruf für das Leben 
verleugnen, wenn sie auf dasjenige ver« 
zichten wollte, was sie in Deutschland 
und in den anderen Ländern für das 
gemeine Wohl getan hat. Das Ver« 
langen, das in den letzten Jahren inner« 
halb des »Vereins für Sozialpolitik« 
sich geltend gemacht hat, neben den 
praktischen Reformfragen auch rein 
wissenschaftliche Themata auf die Tages« 
Ordnung der Versammlungen zu setzen, 
das tatsächlich erfüllt worden ist bei 
den Tagungen in Wien und Nürnberg,— 
in Amerika ift es schon viel länger er« 
füllt bei den jährlich in der Weihnachts« 
zeit fiattfindenden Versammlungen der 
»American Economic Association« und 
in viel ausgiebigerem Maße erfüllt. 
Und dennoch ift es gerade in diesem 
großen Reiche, daß die Professoren 
unseres Faches eine segensreiche Wirk« 
samkeit für das Gemeinwesen entfalten 
durch das Bemühen, das Licht ihrer 
edleren Ideen vom Staatsleben in das 
Dunkel des wirklichen Staats« und 
Gemeindelebens hineinleuchten zu lassen. 
Es handelt sich dort sicherlich um 
größere Mißbräuche als bei uns. Aber 
auch bei uns ift Großes zu leihen. 
Hohe Gedanken und reine Herzen für 
das Vaterland haben hier viel zu tun. 

Eine durchaus verschiedene Frage iß 
es, ob der Mann der Staats« und 
Wirtschaftswissenschaft in das politische 


Parteiwesen hinabtauchen soll. Die 
meiften dieser Männer sind wohl, gleich 
mir, der Ansicht, daß er das unterlassen 
soll. In gewissem Sinne kann man 
sagen: die politische oder gar die wirt« 
schaftliche Partei iß das gerade Gegenteil 
von dem, was aus einem wissenschaß« 
liehen Standpunkte für das Ganze des 
Gemeinwesens angeltrebt werden soll. 
Die ßaatsbürgerlichen Pflichten können 
für eine einzelne Stimmabgabe oder 
ähnliches den Anschluß an eine politische 
Partei gebieten; aber von diesem 
einzelnen Akte iß ein weiter Weg zu 
der Unterwerfung der Überzeugungen 
des wissenschaftlichen Mannes unter 
das Joch der Partei. Vielmehr je un« 
wissender der Mensch iß, deßo über« 
zeugter folgt er der Partei, dem Pro« 
gramm, dem Schlagwort. Er hat keine 
Gedanken und keine Kenntnisse, die 
ihm Zweifel machen. 

VIII. 

Auch diese neueßen Angriffe, die, weil 
sie von außen kommen und keineswegs 
allein aus der reinen Luft der Wissen« 
schaft, vielmehr sehr reale Kräfte des 
praktischen Lebens mit sich verbündet 
haben, — die an die Kämpfe der erßen 
Anfänge erinnern, sie werden nach aller 
Wahrscheinlichkeit keinen Einfluß haben, 
der unserer Wissenschaft, oder ihrer 
Betätigung für das Leben, eine andere 
Richtung zu geben vermöchte. Aus 
der bloßen Zahl der Lebensjahre könnte 
dem »Verein für Sozialpolitik« von un« 
freundlichen Kritikern Altersschwäche 
und Nähe des Endes nachgesagt werden. 
Tatsächlich iß auch dieses nicht der 
Wirklichkeit entsprechend. Es iß in 
der Gegenwart kein Grund zu sehen, 
warum das unzweifelhafte Bedürfnis 
nach einer solchen Einrichtung in einer 
andern Geftalt befriedigt werden sollte. 
Für mancherlei Reformen iß Raum vor« 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 






483 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


484 


handen in seinem eigenen Behände. 
Sollte es aber wirklich einmal sich er* 
eignen, daß dieser Verein dem Lose 
alles Menschlichen verfällt, dann würde 
das für die Wissenschaft selber, für 
ihre Richtungen, ihre Arbeiten, ihren 
Beruf im Dienfte der Gesetzgebung 
und Gemeinnützigkeit, wahrscheinlich 
bedeutungslos sein. Es würden sich 
dann andere Formen für ähnliche Arten 
der Betätigung finden. Der sogenannte 
Kathedersozialismus wird in unver* 
minderter Kraft weiter leben. Und 
dieses aus einfachen Gründen. Er ift 
nicht eine zeitliche Phase der Wissen* 
schaft; er ift die Wissenschaft selber 
— was. immer einzelne malkontente 
Leute davon sagen mögen. Er ift die 
getreue Fortsetzung dessen, was in 
unserer Wissenschaft vor ihm gewesen 
ift; und was auf ihn folgt, wird sich 
immer in der Linie der voraufgehenden 
Entwicklung bewegen. Es sind kein e 
neuen Ideen, keine neuen Methoden 
zu entdecken. Es ift auch nicht möglich, 
die alten Ideen, die für Wissenschaft 
und Leben unser Fach geschaffen haben, 
zu den Toten zu werfen. Sie werden 
leben, solange es eine Menschheit gibt, 
die zur fortschreitenden Gesittung und 
zur Erlösung von dem Elend ftrebt. 

Von dieser Überzeugung erfüllt, 
möchte ich zum Schluß ein Wort über 
die Ausbreitung der wissenschaftlichen 
Bildung sagen, die den Lehrern unseres 
Faches obliegt. 

Seit einem Jahrzehnt ift Deutschland 
und zumal Preußen der Schauplatz von 
Kursen für staatswissenschaftliche Fort* 
bildung. Der Name dieser Kurse 
knüpft an ältere Einrichtungen für 
andere Fächer an, bei denen es sich in 
der Tat darum handelt, die zuvor auf 
der Universität erlangte Wissenschaft* 
liehe Bildung fortzusetzen. So zumal 
für die verschiedenen Fächer der 


medizinischen Fakultät, für Naturwissen* 
schäften, Archäologie, neue* Sprachen 
und anderes mehr. Der ftudierte und 
geprüfte Arzt, der Oberlehrer der 
naturwissenschaftlichen oder sprachlichen 
Fächer, sie ergänzen die auf der Uni* 
versität in jüngeren Jahren erworbene 
Bildung durch zeitweilige Rückkehr zur 
Universität behufs Hineinführung in 
neuere Fortschritte der Wissenschaft 
oder Auffrischung des alten Besitzes. 
Bei der staatswissenschaftlichen Fort* 
bildung ift es etwas Verschiedenes, und 
ihr Ursprung selber deutet auf diese 
Verschiedenheit. Der Minifterialdirektor 
Althoff, immer bemüht, neue Kreise für 
seine Tätigkeit zu ziehen, wandte 
sein Interesse auch der Wissenschaft* 
liehen Vorbildung der preußischen 
Juriften und Verwaltungsbeamten zu, 
einem Gegenftande, der seit langen 
Jahren mancherlei Aufmerksamkeit an* 
gezogen, manche Reformpläne gezeitigt 
hatte. Einiges war bisher zur Besserung 
geschehen; das Meifte fehlte noch. 
Und am wenigften war getan für die 
Entwicklung des Studiums der Ver* 
waltungsfächer, der Wirtschaftswissen* 
schäften. Die Bedrängnisse, die für 
das Rechtsftudium heute noch fort* 
dauern, und in deren Schwierigkeiten 
das Verwaltungsftudium herkömmlich 
verwickelt ift, derart, daßdieFoiderungen 
des erfteren einer erfien, aber dennoch 
unsicheren Hypothek gleichen, die 
Forderungen des andern einer zweiten, 
höchft dubiösen Hypothek — sie reiz* 
ten auch jenen tatkräftigen Mann, sein 
Heil an den Schwierigkeiten dieser 
Reformfrage zu versuchen. Der Miß* 
erfolg selbft dieser ungewöhnlichen 
Kraft endete mit dem Entschluß, an 
Stelle der Gesetzgebung oder der Ver* 
waltung, welche versagten, es mit einem 
anderen Wege zu versuchen — dem 
der »Selbfthilfe« (wie er sich eines 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA ÜNIVERSTTY ^ 



485 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


486 


Tages mir gegenüber ausdrückte). Die 
Selblthilfe sollte bedeuten die Veran- 
ftaltung von ftaatswissenschaftlichen 
Fortbildungskursen, die keinen eigent* 
lieh amtlichen Charakter hatten, viel« 
mehr möglich!! auf eigenen Füßen 
ftänden und allenfalls einen mäßigen 
Zuschuß aus öffentlichen Mitteln 
erhielten. 

Der erfteVersuch wurde im Januarl901 
in Göttingen gemacht. Der Erfolg war 
bescheiden und mußte es aus mehreren 
Gründen sein (Kleinheit der Stadt, Un- 
gunst der Jahreszeit, Neuheit des Ver¬ 
suches usw.) Der Erfolg blieb dann nicht 
aus, als man ein Jahr später die Sache in 
den üblichen Schwerpunkt Berlin verlegte. 
Die Welt weiß, wieviel seitdem in der 
Richtung dieses neuen Bildungsmitteis 
geschehen ift, wie sich das Inftitut 
immer breiter entfaltete. Aus Vorlesungs¬ 
kursen wurden Studienreisen, aus Studien¬ 
reisen im Inlande Studienreisen in das 
Ausland. Die ausländischen Ziele sind 
immer mehr in die Ferne gewachsen 
und damit die dazu gehörige Zeitdauer. 
Vorbilder für noch entferntere Ziele, 
als die von Berlin aus bisher erreichten, 
hat längft die Handelshochschule Cöln 
gegeben, die einen Teil ihrer Zöglinge 
bis zu den deutschen Kolonien geführt 
hat, und zu den Völkern, die als Be¬ 
kleidung nur eine schwarze Haut tragen, 
— oder durch das ganze große Gebiet 
der Vereinigten Staaten von Amerika 
in verhältnismäßig wunderbar kurzer 
Frift. Für die, trotz aller Nachahmungen 
und Überbietungen im Einzelnen, 
dennoch immer im Mittelpunkte der 
Bedeutung gebliebenen Berliner Veran« 
ftaltungen ift das einftmalige Motto der 
»Selblthilfe« im Sinne einer herzhaften 
Staatshilfe fortgebildet worden. Durch 
Beihilfen der verschiedenften Art, durch 
finanzielle Mittel, durch Beurlaubung 
von Landräten, Regierungsräten, Asses¬ 


soren usw. Ein für sich allein mächtiges 
Mittel der Selbfthilfe blieb es, daß die 
Dreimillionenltadt ihre bekannte An¬ 
ziehungskraft auf die Provinzialen übte. 

Niemand wird bezweifeln, daß diese 
neuen Versuche geeignet waren, nütz¬ 
liches zu wirken, waren sie doch nur 
die imposantere Ausbildung von Unter¬ 
richtsmitteln, die längft in unserem Fache 
-üblich gewesen waren. Es war früher 
nur eben alles kleiner, unscheinbarer, 
ärmlicher gewesen. Zur Zeit Ernft 
Engels veranftaltete das mit dem König¬ 
lichen Statiftischen Büro verbundene 
ftatiftische Seminar Konversatorien, tech¬ 
nische Besichtigungen und dergleichen 
mehr. In den Ofterferien des Jahres 1896 
bin ich selber mit etlichen Mitgliedern 
des Göttinger (iaatswissenschaftlichen 
Seminars auf einer Studienreise in England 
gewesen, und die einzige ftaatliche Unter- 
Itützung dafür beftand darin, daß mein 
Bericht darüber in den Akten des 
Unterrichtsminifteriums auf bewahrt ift. 

Jedoch Hand aufs Herz! Soll diese 
Art der ftaatswissenschaftlichen Fort¬ 
bildung die ftaatswissenschaftliche 
Bildung ersetzen? Das glaubt wohl 
niemand. Und hiermit knüpfen wir 
an den Punkt an, wo Althoff den 
Faden seiner Bemühungen für die Ver¬ 
besserung der ftaatswissenschaftlichen 
Bildung der preußischen höheren Ver¬ 
waltungsbeamten fallen ließ. Zeitlich 
reicht die Entwickelung der Reform¬ 
frage noch, etliche Jahrzehnte weiter 
zurück.*) 

*) Vergleiche meine Aufsätze: »Uber das 
ftaatswissenschaftliche Studium der preußischen 
Verwaltungsbeamten« (Archiv für Eisenbahn« 
wesen, herausgegeben im Königl. pieußischen 
Minilterium der öffentlichen Arbeiten, Jahr* 
gang 1885) (Nationalökonomische Studien 
1886). »Die Vorbildung für den höheren 
Verwaltungsdienlt in Preußen, Kritik und 
Reformvorschläge« (Schriften des Vereins für 
Sozialpolitik, Band 34, 1887). Ȇber die 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 



487 


Guftav Cohn: Der Kathedersozialismus und seine Schicksale. 


488 


Der charakterißische Zug der akademi# 
sehen Vorbildung für den höheren 
Staatsdienß — Jußiz und Verwaltung — 
in Preußen zeigt sich bereits an der 
alten Streitfrage um die Zahl der vor« 
geschriebenen Studiensemeßer. Charak# 
teriftisch ift hier, daß es überhaupt eine 
solche Streitfrage gibt. Bei keinem Uni« 
versitätsßudium für irgend einen anderen 
Beruf, zumal nicht für die mannig« 
faltigen Fächer der philosophischen 
Fakultät, Mathematik, Naturwissenschaf# 
ten, Geschichte, klassische Philologie, 
neuere Sprachen, gibt es eine solche 
Streitfrage. Denn die Lösung der vor« 
handenen Schwierigkeiten vollzieht sich 
ohne besondere neue Vorschriften, auf 
dem einfachen Wege, daß die von 
alters vorgeschriebenen sechs Studien« 
semefter, weil sie für das Beßehen der 
Staatsprüfung nicht genügen, regelmäßig, 
ja faß ausnahmslos um mehrere Semeßer 
verlängert werden. Der Streit über die 
Verlängerung der Semeßer würde auch 
für das rechts« und ßaatswissenschaftliche 
Studium überflüssig sein, wenn das 
Staatsexamen, das dieUniversitätsßudien 
abschließt, auf einer Höhe gehalten 
würde, die (nach dem Beispiele jener 
andren Fächer) von selber die größere 
Semefterzahl zur Notwendigkeit machte. 

Allerhand Gründe erklären es, daß 
es anders iß. Aber sie rechtfertigen es 
nicht. So die längere praktische Ubungs« 
zeit des Referendars, die Ablegung 
einer zweiten Staatsprüfung am Schlüsse 
des Referendariats, der eigenartige 
Charakter der Jurisprudenz als Wissen« 
Schaft, vor allem die Ansprüche des 

(taatswissenschaftliche Vorbildungzum höheren 
Verwaltungsdienit« (Archiv für Eisenbahn» 
wesen 1900), »Staatsbeamtentum und Staats» 
Wissenschaft« (Deutsche Rundschau 1902), 
»Zur Politik des deutschen Finanz», Verkehrs« 
und Verwaltungswesens« (Reden und Auf» 
sätze 1905). 


akademischen Lebensgenusses, welche 
vorwiegend bei den Studierenden der 
Rechte eine Anzahl der sogenannten 
Studiensemeßer mit Beschlag belegen 
und einen Schein an die Stelle der 
Wahrheit des Studiums setzen, der dann 
auf ein ferneres sogenanntes Studienjahr 
während der Ableißung der Militärpflicht 
erfireckt wird. Angesichts dieses Zu« 
ßandes wird der Kampf um ein einziges 
siebentes Semeßer und gar dieErfolglosig« 
keit dieses Kampfes zu einer Farce. Der 
springende Punkt liegt in der gründli# 
chen Neugeftaltung des Referendar# 
examens. Althoff hat dies gewollt. 
Je mehr er wollte, defio weniger Erfolg 
hatte er. 

In diese verwickelte Situation iß nun 
das ßaatswissenschaftliche Studium in 
Preußen verflochten. Die Besorgnisse 
um die Verleitung der Studierenden 
zu kathedersozialißischen Anschauungen 
sind leider gar zu schmeichelhaß. Trotz 
großer Fortschritte im Laufe des letzten 
Menschenalters wissen sich bis zur Stunde 
in ansehnlicher Zahl die Studierenden 
dieser Gefahr auf die einfachße Weise 
zu entziehen. In dem gebrechlichen 
Rahmen der Referendarprüfung iß kein 
Raum dafür; in dem andren Rahmen 
der Regierungs«Assessorprüfung (trotz 
mancher neuerer Verbesserungen) viel 
zu wenig. Woher sollte der Sporn 
kommen, diesen Zußand zu ändern? 

Einiges iß wirklich geschehen. Neben 
dem allgemeinen Zuge des öffentlichen 
Interesses an diesen Materien sind einzelne 
pädagogische Forderungen endlich an 
entscheidender Stelle durchgedrungen. 
Lange Jahre war von wissenschaftlicher 
Seite der Krebsschaden oder vielmehr 
das Symptom der abnormen Zußände 
des Studiums in dem »Einpaukertum« 
auf die Anklagebank gesetzt worden. 
Endlich geschah es, daß ein von recht« 
schaffenem Ernfi für die Wissenschaft 


Digitizeit by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 





489 


Richard Hamann: Handzeichnung und Skizze. 


490 


erfüllter neuer Minifter des Innern, der 
gegenwärtige Reichskanzler, in einer 
Landtagsrede den »Kampf gegen das 
Einpaukertum« verkündigte. Die Waffe 
war freilich nicht sonderlich gefahr# 
drohend für den Feind. Es war ein 
seit vielen Jahren im Minifterium des 
Innern ruhender Plan, die Regierungs# 
referendare durch kleine abgekürzte 
Kurse von Regierungsräten, hie und da 
auch Universitätslehrern, für das zu ent# 
schädigen, was sie in mehreren akademi# 
sehen Semeftern gemäß den ernfteren 
Forderungen der Wissenschaft zu lernen 
verschmäht hatten. Der Vorzug der 
Kurse liegt in der offiziellen Kontrolle 
des Unterrichts; aber das Objekt kann 
nicht entfernt einen Ersatz bilden. 

Ermutigender für den Freund der 
Reform ift etwas andres, das geschehen 
ift. In dem Aufsatze, den ich in der 
Zeitschrift des Minißeriums der öffent» 
liehen Arbeiten (1885) veröffentlicht 
habe, ift ein Plan entworfen, der in ge# 
wissem Sinne eine Vereinigung emfte# 
ren ftaatswissenschaftlichen Universitäts# 
Itudiums mit den heutigen Ideen der 
ftaatswissenschaftlichen Fortbildung be# 
deutet. Die damaligen Zuftände des 
Studiums gaben mir nicht den Mut, 
mehr zu wünschen, als daß eine Elite 
der Regierungs#Assessoren zu einem 
längeren Studium an die Universitäten 


zurückkehren sollte, um hier in den 
ftaatswissenschaftlichen Seminarien ihre 
Bildung zu erhöhen. Eine allgemeine 
Maßregel derart und gar in Verbindung 
mit dem üblichen Universitätsßudium 
schien mir noch zu weit ab von der 
Wirklichkeit zu liegen. Jetzt — durch 
eine minifterielle Verfügung — ift etwas 
der Art wirklich geschehen. Ich bin 
im letzten Sommersemefter freudig über# 
rascht worden durch den Vortrag eines 
Mitgliedes meines ftaatswissenschaftlichen 
Seminars, das — veranlaßt durch jene 
Verfügung, obenein über ein selbft ge# 
wähltes Thema — nicht nur ein sehr 
tüchtiges Elaborat seines Fleißes vorlegte, 
sondern dieses möglich gemacht hatte als 
normaler fiud. jur. im vierten Semefter. 

Der Fortschritt ift, wie man sieht, 
etwas langsam gewesen. Auch sind die 
Erfolge, die auf diesem Wege sich zeigen 
werden, wahrscheinlich keine durch# 
greifenden, auch nicht dem durch# 
schnittlichen Niveau der Studierenden 
entsprechende. Es müßte endlich einmal 
zu einer Reform an Haupt und Gliedern 
kommen. Und dazu gehört ein Staats# 
mann, der einen tiefen Sinn für Wissen# 
schaff mit ungewöhnlicher Kraft ver# 
einigt. Inzwischen sollen die Gegner 
unsrer Wissenschaft beruhigt sein. Es 
hat keine Not, um deren Einfluß be# 
sorgt zu sein. 


Handzeichnung und Skizze. 

Von 

Richard Hamann. 


Alle Geifteswissenschaften müssen 
immer mehr in ihren Begriffen los# 
kommen von der technischen Unter# 
Scheidung der Objekte der Welt und 
dafür Begriffe bilden, die den Sachinhalt 


bezeichnen, der für die reine Betrachtung 
wertvoll ift. Eine technische, wie prak# 
tische und der Rekognoszierung dienende 
Betrachtungsweise^ift es, wenn wir die 
Menschen nach den Geschlechterzeichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






491 


Richard Hamann: Handzeichnung und Skizze. 


492 


in Mann und Frau einteilen. Geiftes* 
wissenschaftlich aber orientieren wir uns 
in der Welt, wenn wir Begriffe von 
Männlichkeit und Weiblichkeit bilden, 
mit denen wir einen Sachinhalt be* 
zeichnen, der auch unabhängig von den 
Geschlechtercharakteriftiken auftauchen 
kann. Die Art der Eintragung ins 
Standesamtsregifter ift dann nur noch 
wichtig als ein Merkmal, das unsere 
Erwartung in beftimmte Richtung lenkt, 
um die bedeutenden wesentlichen Züge 
an einem physischen Objekt verwirklicht 
zu finden. 

Es entftehen so geifteswissenschaft* 
liehe Kategorien vom Wesen einer 
Sache, die nicht Begriffe physischer 
Objekte darftellen, sondern Ideale zu* 
sammengehöriger Eigenschaftskomplexe, 
an denen wir die wirklichen Dinge 
messen. Wir untersuchen sie darauf* 
hin, wie weit sie die$e Kategorie, diese 
Idee realisieren, wie weit also etwa ein 
König König ift, ein Richter von Amts* 
wegen auch ein Richter in sachlicher 
Hinsicht, ein beftrafter Mensch ein Ver* 
brecher, auf das Wesen des Verbrechers 
hin gesehen. Diese Betrachtungsweise 
spielt die größte Rolle in der Afthetik. 
Denn wenn wir hier nach dem Wesen 
äfthetischer Erlebnisse fragen und einen 
Begriff zur Charakterisierung feftsetzen 
wollen, so nützt es uns nichts, zu 
wissen, was ein Kunftwerk ift, was eine 
Skulptur, was eine Radierung. Denn 
die technischen Eigenschaften, die z. B. 
ein Kunftwerk, d. h. eine gemalte Land* 
schaft, von einer natürlichen unterschei* 
den, können ganz andere sein als die, 
die das äfthetische Erlebnis der Land* 
schaft im Bilde und in der Natur 
charakterisieren. Das äfthetische Land* 
schaftserlebnis hat mit dem Merkmal 
von Kunft und Natur zunächft nichts 
zu tun. Und so geht es uns auch mit 
der Handzeichnung. Die technische 


Erkenntnis der Entftehung einer Hand* 
Zeichnung mit Feder oder Stift oder 
Kreide auf Papier bedingt noch keine 
eigentümliche Wirkung äfthetischer Art, 
die die Handzeichnung von der Radie* 
rung, vom Gemälde, ja selbft von der 
Skulptur unterschiede. Wenn man 
dennoch gerade in Handzeichnungen 
eine beftimmte Wirkung zu verspüren 
meint, die sich von der eines Gemäldes 
oder einer Skulptur unterscheidet, 
und einen Genuß empfindet, der von vielen 
Sammlern höher gewertet wird als der 
von Gemälden, so meint man damit eine 
beftimmte Erlebnisart äfthetischer Ein* 
drücke, die mit dem Ausdruck Skizze 
am beften zu bezeichnen ift. Dann ift 
aber auch sofort klar, daß die Skizze 
nicht Handzeichnung zu sein braucht, 
daß man mit Ton skizzieren, mit Farbe 
skizzenhaft ein Gemälde anlegen kann, 
daß Radierungen, Holzschnitte sich als 
Skizze gerieren können, und daß anderer* 
seits Handzeichnungen sehr sauber durch* 
geführt und als fertige Bilder ausgearbeitet 
sein können. Höchstens bleibt noch zu 
fragen, warum die Skizzen am häufigften 
als Handzeichnungen auftreten und so 
die Handzeichnung, technisch betrachtet, 
eine engere Beziehung zur Skizze, 
äfthetisch geilteswissenschaftlich be* 
trachtet, hat, oder, anders ausgedrückt, 
warum die Skizze in der Handzeichnung 
am meiften Stil hat. 

Das Wesen der Skizze aber als Ein* 
druck, den wir beim Betrachten eines 
Kunftwerkes empfangen, befteht in allen 
Fällen darin, daß wir im Bilde nicht 
eine Sache auf uns wirken fühlen, son* 
dern die Art, wie diese subjektiv auf* 
gefaßt ift. 

Die Skizze hat immer etwas Un* 
fertiges, das Dargeftellte kommt nicht 
rem aus sich heraus in seiner Vollendung 
zur Wirkung, sondern ift im Stadium 
irgend eines Produktionsprozesses ftecken 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 






493 


Richard Hamann: Handzeichnung und Skizze. 


494 


geblieben. Die Skizze hat immer etwas 
Subjektives. Der lebhafte Eindruck, 
den wir von einer Skizze empfangen, 
ift der einer*beftimmten Geiftigkeit, die 
zu einem Gegenftand Stellung nimmt. 

Diese subjektive Stellungnahme aber 
kann eine mannigfaltige sein und da* 
durch verschiedene Arten der Skizze 
bedingen. Werden sie miteinander ver* 
wechselt, so kann der einen Art das 
größte Unrecht dadurch geschehen, daß 
der Betrachter auf eine andere Art ein* 
gehellt war. Je nachdem die Beteiligung 
des Betrachters sich mehr auf die rein 
sinnliche Perzeption eines Objektes be* 
zog oder auf einen Produktionsprozeß 
oder auf eine motorisch*nervöse Anlage, 
können wir drei Arten von Skizzen 
unterscheiden: die impressioniftische 

Skizze, die künfilerisch*produktive Skizze 
oder Studie und Entwurf und die 
graphische Skizze. 

Die impressioniftische Skizze. 
Gerade in der modernen Kunft ift es 
Mode geworden, Gegenftände der Natur 
nur ganz flüchtig anzudeuten und in 
der Art des Farbenauftrages, des Pinsel* 
ftriches kundzugeben, daß der Künftler 
sich mit der Erscheinung nicht hat auf* 
halten wollen, und es ihm nicht darauf 
ankam, uns das Objekt so zu präsen* 
tieren, daß es durch Form und Farbe 
oder geiftige Bedeutung einen tiefen 
Eindruck macht. Dennoch gibt es Ge* 
mälde dieser Art, mehr aber noch Hand* 
Zeichnungen, in denen mit ein paar 
Strichen uns der Anblick einer Land* 
Schaft, eines Vorganges suggeriert wird, 
ohne daß wir genau anzugeben ver* 
möchten, was sich dort abspielt, und 
was uns an dem Vorgang besonders 
zu locken vermöchte. Wenn trotzdem 
solchen skizzenhaften Bildern ein ganz 
eigener Reiz anhaftet, so kann er nicht 
in der Sache selbft liegen, sondern in 
der Art, wie uns diese präsentiert wird und 


wir sie aufzufassen genötigt werden. Jeder 
kann aus seiner eigenen Erfahrung heraus 
nachkontrollieren, daß es einen be* 
sonderen Reiz hat, Objekte, die sich 
nur flüchtig präsentieren, mit einem 
kurzen Blick zu übersehen und uns ins 
Gedächtnis zu rufen, wer sie sind. Sie 
mögen uns an sich ganz gleichgültig 
sein, als flüchtige kaum erkennbare Er* 
scheinungsfragmente reizen sie uns, sie 
erft einmal aufzufassen und zu erkennen, 
um sie nachher erft recht beiseite zu 
werfen. Es ift also der eigentümliche 
Zuftand des Auffassens selber, der in 
der impressioniftischen Skizze wirksam 
wird, einer momentanen Spannung und 
schnellen Lösung, und dazu eine Stirn* 
mung von Ungeduld und Flüchtigkeit 
und zugleich von großer Leichtigkeit 
und Freiheit, in der wir mit einem Blick 
das Dargeftellte uns aneignen. 

Dieser Zuftand der Flüchtigkeit und 
des Schnell*Fertigwerdens mit den Er* 
scheinungen kann uns aus Skizzen an* 
muten wie die Stimmung eines unge* 
duldigen Menschen, als Temperaments* 
Sache, zugleich aber auch als geiftige 
Beweglichkeit eines feinen Kopfes, wie 
etwa die Skizzen Liebermanns. Ein 
Körnchen von Zynismus und geiltreicher 
Auffassung wird uns besonders bei 
solchen Skizzen auffallen, bei denen das 
Dargeftellte eine höhere Bedeutung 
doch wenigftens erraten läßt, und die 
Flüchtigkeit des Blickes verrät, wie 
wenig den Künftler die Sache anging. 
Es können aberauch besondere Situationen 
sein, die die Flüchtigkeit bedingen, und 
es kann der Reiz der Skizze darin be* 
ftehen, daß wir das Tempo nachzuerleben 
vermögen, mit dem ein Künftler die 
Welt durchwandert hat. Viele Reise* 
skizzen werden gerade dadurch wirken, 
daß sie den Künftler unterwegs zeigen, 
bald hier* bald dorthin gezogen und in 
größter Eile, möglichft viel von den 


w Diqiti